Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2009/02-09
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 02-09 10-16 Zwischen Klimaschutz und Rauchverbot
Vorschau
OUTDOORAUSSTATTUNG 2009

Zwischen Klimaschutz und Rauchverbot Das Freiluftgeschäft bleibt interessant Die Branche der Zulieferer ist so innovativ und kreativ, so qualitativ hochwertig gerüstet wie eh und je. Eine Frage besteht darin, welche Investitionen empfehlenswert sind und wie ein GFGH-Unternehmen die notwendige Outdoor-Ausrüstung finanzieren kann. Auf alle Fälle sollte man derzeit nicht zu restriktiv planen – Finanzkrise hin oder her. Denn viele Gastro-Insider sagen voraus, dass die sogenannte Freiluftgastronomie, sofern das Wetter einigermaßen mitspielt, zumindest keine wesentlichen Einbrüche erleiden wird. Das ist doch schon was, „outdoor“ bleibt gefragt!

D

sind jedoch bei der Investitionsentscheidung weitere Punkte hinzugekommen, insbesondere der Klima- und Umweltschutz. Konkret, die sogenannte CO2-emissionsarme Auslegung von Produkten und Materialien, für die Außenheizung.

Aber auch Bankkredite zur VorFinanzierung ...

GFGH 02-09 17 Mittelstand - noch Zukunft mit AfG
Vorschau
VERANSTALTUNG

Mittelstand – noch Zukunft mit AfG Private Brauereien Bayern bieten Seminar an Mineralbrunnen und alkoholfreie Getränke herstellende Brauereien sehen sich seit einigen Jahren einem gewaltigen Umbruch gegenüber. Mit Einführung der Pflichtbepfandung vor gut fünf Jahren wandte sich der Discount massiv der Vermarktung dieser Getränke zu. Das Ergebnis ist eine Situation, die viele andere Branchen bereits früher erlebten: massive Umschichtungen der Marktanteile hin zu Discountmarken und hin zu billigeren Angeboten. atten die Discounter inkl. Aldi 2003, z. B. beim Absatz von Mineralwasser, noch einen Marktanteil von 21,6 Prozent und Getränkeabholmärkte einen Anteil von 26,1 Prozent, dürfte 2008 der Discountanteil die 50 Prozent über- und der GAM-Anteil die 15 Prozent unterschritten haben. Bei den übrigen alkoholfreien Getränken sind die Discountanteile noch höher. Setzt diese Entwicklung den mittelständischen Getränkehandel schon massiv unter Druck ...

GFGH 02-09 18-19 Exklusive Innovation
Vorschau
INTERVIEW

Exklusive Innovation Niehoffs Vaihinger kommt mit Bio-Smoothies für den GFGH Mit zwei neuen Produkten begibt sich Niehoffs Vaihinger in die Smoothie-Schiene. Dabei sind vor allem zwei Aspekte besonders interessant: Einerseits bietet das Unternehmen diese noch junge Getränkekategorie erstmals im derzeit umsatzstarken Bio-Bereich an. Andererseits werden erstmals von der Kühlkette unabhängige Smoothies in Mehrwegflaschen auf den Markt gebracht, was beim Getränkefachgroßhandel besonderes Interesse wecken dürfte. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL erkundigte sich bei Philipp Rosar, Produktmanager tucano Vertriebs GmbH. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Rosar, vor Kurzem haben Sie neue Smoothies im Biobereich auf den Markt gebracht. Aus welchen Gründen heraus und warum wurden die Produkte gerade zu diesem Zeitpunkt auf den Markt gebracht Philipp Rosar: Auch in Deutschland erobern die Smoothies immer mehr die Gunst der Verbraucher. Und die Zahlen aus dem LEH best ...

GFGH 02-09 20-25 Bierspezialitaeten aus Ostdeutschland
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Bierspezialitäten aus Ostdeutschland Thüringen und Sachsen im Fokus Bei den Bierspezialitäten aus den Neuen Bundesländern sind es vor allem die Schwarzbiere, die immer mehr Konsumenten auch in Westdeutschland von ihrem guten Geschmack überzeugen. Von den zehn größten deutschen Biermarken kommen immerhin zwei aus Sachsen: Sternburg und Radeberger. Aber auch Wernesgrüner (ebenfalls Sachsen) und Köstritzer (Thüringen) haben in den westlichen Bundesländern eine treue Fan-Gemeinde. Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Thüringen 43 und in Sachsen 58 Braustätten. Dass wir angesichts dieser Zahlen im Folgenden nur eine kleine Auswahl an Bierspezialitäten aus diesen beiden Bundesländern vorstellen können, versteht sich von selbst.

Der Bierabsatz in Thüringen „Entgegen dem bundesdeutschen Trend hat der Bierabsatz in Thüringen als einzigem Bundesland zugenommen“, berichtet Axel Jürging, Geschäftsführer des Thüringer Brauerbundes ...

GFGH 02-09 26-28 Vielfalt ueber alle Sparten
Vorschau
BIOGETRÄNKE

Vielfalt über alle Sparten Bioprodukte in nahezu jeder Getränkekategorie Schorle, Wein, Limonade, Bier – wer Abwechslung im Biosegment sucht, findet sie. Die meisten Hersteller wollen ihr Angebot und ihre Marktanteile weiter steigern und planen trotz Wirtschaftskrise ein erfolgreiches Jahr. mmer mehr Menschen greifen bewusst zu Produkten des ökologischen Landbaus, weil sie sich für qualitativ hochwertige Produkte, eine gesunde Ernährung sowie den Schutz von Tieren und Umwelt entschieden haben. Das Bio-Siegel erleichtert die Auswahl beim Einkauf: Es kennzeichnet bereits über 30 000 Produkte von mehr als 1 400 Unternehmen – Tendenz steigend. Der Getränkemarkt startete hier mit Produkten wie Fruchtsäften und Molkereiprodukten, trinkbaren Lebensmitteln also, die am nächsten an der landwirtschaftlichen Erzeugung angesiedelt sind. Später konnten sich Schorlen einen soliden Marktanteil erkämpfen.

Rote Schorle bringt Farbe ins Regal

GFGH 02-09 29-31 Wenn nicht hier - wo dann
Vorschau
MANAGEMENT

Wenn nicht hier – wo dann Aktiv Wein im Getränkefachmarkt verkaufen Wein ist in aller Munde, doch an vielen Getränkefachmärkten geht dieser Trend offenbar vorbei. Ganz anders der Lebensmittelhandel. Er hat in den letzten Jahren das Sortiment erweitert, seine Weinabteilungen verkaufsattraktiver und kundenfreundlicher gestaltet. Er hat es verstanden, den Verbrauchertrend voll für sich zu nutzen und durch aktives Marketing Trends beeinflusst oder sogar mit gestaltet. Wussten Sie, dass nur ein Drittel der Kaufentscheidungen vor Betreten eines Getränkefachmarktes fest geplant sind und 48 Prozent der Kunden bei guter Warenpräsentation mehr kaufen als beabsichtigt Hier wird deutlich, wie groß das Potenzial ist, den Verbraucher in seiner Kaufentscheidung zu beeinflussen.

ies gilt ganz besonders für Wein. Nur die wenigsten Kunden haben eine konkrete Vorstellung davon, welches Produkt sie kaufen wollen. Das Anbauland, die Rebsorte, rot oder weiß, ...

GFGH 02-09 32-35 Mehr als 38-prozentiger Genuss
Vorschau
SPIRITUOSEN

Mehr als 38-prozentiger Genuss Obstbrände als willkommene Digestifs Ob nun Klassiker wie Williams-Birne und Kirsche oder auch mal Exoten wie Rauch-, Bier- oder Schokoladenbrände – meist haben sie eins gemeinsam: das besonders fruchtige Aroma, welches durch beste Früchte und gekonnte Destillation zustande kommt. Ursprünglich als Möglichkeit zur Verwertung und Konservierung von Obst eingesetzt, hat sich der einfache „Bauernschnaps“ zur qualitätsorientierten Genuss-Spirituose gemausert. Obstbrände überzeugen als außergewöhnliche Digestifs vor allem durch Qualität und ein edles Aroma. napp sechzehn Millionen verkaufte Flaschen und ein Gesamtumsatz von rund 130 Millionen Euro im Lebensmitteleinzelhandel bedeuten einen leichten Umsatzrückgang von sieben Prozent im letzten Jahr. Dennoch zeigen sich die Brennereien innovativ und experimentierfreudig; ihr Erfindungsreichtum scheint keine Grenzen zu kennen. Der Reiz dieses Naturprodukts liegt schließl ...

GFGH 02-09 36-37 Ergaenzung fuers Premium-Sortiment
Vorschau
ALKOHOLISCHE MIXGETRÄNKE

Ergänzung fürs Premium-Sortiment Cocktails shaken leicht gemacht Conelly Cocktails sind vorportioniert und müssen nur noch mit Eis im Shaker fertig gemixt werden. Das pfandfreie Konzept ist insbesondere für den Fachgroßhandel, Getränkemärkte und das ATC-Geschäft sehr attraktiv. 2006 startete das Unternehmen aus dem österreichischen Lustenau mit dem Verkauf von vorportionierten Cocktails in der weltweit ersten Twin Can. Mit dieser innovativen Verpackungsidee – Spirituosen- und Fruchtsaftmischung der Cocktails sind getrennt in zwei Dosen abgefüllt – revolutionierte Conelly innerhalb kürzester Zeit den Mixgetränkemarkt. Die hohe Qualität der Cocktails resultiert daraus, dass die Zutaten erst kurz vor dem Genuss mit viel Eis gemixt werden. Somit stehen die Mixturen herkömmlichen Cocktails in nichts nach. Dies macht den entscheidenden Unterschied zu Mitbewerbern aus. Dank der intelligenten Verpackungslösung haben die Drinks


GFGH 02-09 38-39 Als waere man selbst dort
Vorschau
INTERVIEW

Als wäre man selbst dort Der Einsatz von 3-D-Techniken in Brauereien Eine Brauerei „erlebbar“ zu machen, ist heutzutage ein immer wichtigeres Marketinginstrument. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von 3-D-Technik in verschiedenen Einsatzgebieten. Mit der Projektionstechnik können Abläufe der Brauerei plastisch und eindrucksvoll gezeigt werden, wie die Besucher am Stand von Real Vision 3-D auf der BRAU Beviale 2008 auch hautnah verfolgen konnten. (hof) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Rietscher, auf der BRAU Beviale 2008 haben Sie den Fachbesuchern Ihre digitale 3-D-Stereotechnologie vorgestellt. Zeigen Sie doch bitte die Hintergründe zu dieser Technik auf. Hans-Joachim Rietscher: Wir haben zwei Ohren und hören deshalb stereophon und nehmen mit unseren Augen die Welt ebenfalls in stereo, nämlich räumlich wahr. Der Mensch besitzt zwei im Abstand von durchschnittlich 68 mm zueinander positionierten Augen, woraus sich beim Sehen zwei unterschiedliche Betrac ...

GFGH 02-09 3 Auf dem richtigen Weg zum GFM
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Auf dem richtigen Weg zum GFM Die Entwicklung vom Getränkeabholmarkt zum Getränkefachmarkt (GFM) war schon mehrfach Thema unserer Fachzeitschrift. Zu Recht, denn nur durch eine gezieltere, bessere Kundenansprache sowie durch besondere Serviceleistungen ist hier ein auf Dauer erfolgreiches Geschäftsmodell möglich. So berichteten wir in diesem Zusammenhang bereits im August letzten Jahres über eine Studie der Unternehmensberatung IM + C AG, Mannheim. Diese führte eine Endkundenbefragung mit 500 Einzelinterviews und insgesamt 60 abgefragten, für den Getränkeeinkauf relevanten Einzelkriterien durch, deren Ergebnisse nun modifiziert wurden (Seite 40), mit folgenden Kernaussagen: „Aspekte des ,bequemen Einkaufs’ unter Berücksichtigung lokaler Konsumentenwünsche und bewusster Wahrnehmung regionaler Verantwortung haben das größte Potenzial zur Profilie ...

GFGH 02-09 40-42 Den Discountern Paroli bieten
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Den Discountern Paroli bieten Modifizierte Studienergebnisse einer Endkundenbefragung über Getränkefachmärkte Profilierung für Getränkeabholmärkte ist dann erfolgreich, wenn sie die Nutzenerwartungen der Getränkekäufer trifft bzw. übersteigt – häufig herrscht heute jedoch sowohl auf Seiten des Handels als auch bei Getränkeherstellern zu wenig Transparenz über den Consumer Insight. Vor diesem Hintergrund führte die Unternehmensberatung IM+C AG, Mannheim eine Endkundenbefragung durch, deren Kernergebnisse bereits auf den letztjährigen Herbstregionalversammlungen des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels sowie in der Augustausgabe 2008 des GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL vorgestellt wurden. In der folgenden Modifizierung der Ergebnisse wurde noch detaillierter auf die Einzelkriterien und Befragungsgruppen-spezifischen Aspekte eingegangen. ie bundesweit über 500 Einzelinterviews mit Geträn ...

GFGH 02-09 43 Wirtschaftsturbulenzen nun auch im GFGH spuerbar
Vorschau
Wirtschaftsturbulenzen nun auch im GFGH spürbar Verhalten der Banken und Unsicherheit der Konsumenten machen Unternehmen zu schaffen Hausbanken knausern mit Krediten, Umsätze in Gastronomie und Getränkefachmärkten gehen zurück, die Ergebnisaussichten für 2009 verschlechtern sich und dennoch will die überwiegende Mehrheit der Betriebe des Getränkefachgroßhandels weder bei den Investitionen, noch beim Personal zurückstecken. Auf diese Kernaussagen lassen sich die Ergebnisse einer Blitzumfrage konzentrieren, die der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels über den Jahreswechsel an seine rund 820 Mitglieder richtete. Fast 40 Prozent der antwortenden Betriebe melden, dass sich das KreditVergabeverhalten ihrer Bank geändert habe: Über die Hälfte verlangten mehr Sicherheiten und für über ein Drittel verteuerten sich Kredite. Entsprechend vorsichtig agieren demzufolge 64 Prozent der GFGH selbst in ihrem Finanzierungsverhalten gegenüber der Gastronomie: durch st ...

GFGH 02-09 44 Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Anmerkungen zum Begriff „Zubereitete Speisen“ im Urteil des Bundesverfassungsgerichtes Bekanntlich hat das Bundesverfassungsgericht am 30. Juli 2008 entschieden, dass das Rauchverbot für getränkegeprägte Ein-Raum-Gaststätten verfassungswidrig ist. Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichtes stellte fest, dass die angegriffenen Regelungen, sofern sie Kleingaststätten betreffen, die keinen Raucherraum einrichten können und daher besonders unter dem Rauchverbot zu leiden haben, das Grundrecht auf freie Berufsausübung verletzen. Das Bundesverfassungsgericht hat die Nichtraucherschutzgesetzte nicht insgesamt aufgehoben. Die Nichtraucherschutzgesetze in Baden-Württemberg und Berlin sowie in allen Bundesländern gelten weiterhin. Das Bundesverfassungsgericht hat aber zu den vorhandenen Ausnahmen eine weitere, zugunsten der getränkegeprägten Kleingaststätten hinzugefügt, wobei diese Kleingaststätten anhand von konkret de ...

GFGH 02-09 45 Kontakte
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

GES – Großeinkaufsring des Süßwarenund Getränkehandels e.G.

Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Bw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Bernd Hillebrand Stellv. Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 E-Mail: info@bv-gfgh.de Internet: www.bv-gfgh.de

Vorstand: Ulrich Berklmeir, Ludwig Bittner Ketzelstraße 7, 90419 Nürnberg Tel. (09 11) 39 30 60, Fax (09 11) 3 93 06 29 Internet: www.ges-eg.de, E-Mail: info@ges-eg.de

Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V. Vertretungsberechtigter Vorstand: Josef Gail (1. Vorsitzender) Beiratsvorsitzender: Andreas Brügel Beirat: Rüdiger Berg, Andreas Dahmen, Matthias Heurich König-Heinrich-Straße 22, 81925 München Tel. (0 89) 99 88 44 74, Fax (0 89) 99 88 44 75 E-Mail: getraenkeverband ...

GFGH 02-09 46 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE „Kulmbacher Biergarten“ öffnet auf der HOGA Zur Messe HOGA in Nürnberg (18. bis 21. Januar 2009) lud die Kulmbacher Brauerei Fachbesucher und Interessierte in den Kulmbacher ein. Dort konnten sie die Biervielfalt erleben und genießen. Mit der Präsenz bei dieser bedeutenden Gastronomiemesse in Nordbayern möchte das Unternehmen seine Verbundenheit mit Kunden aus der Region unterauern.

Brauhaus, das Steinbier vom Familienbrauhaus Leikeim oder die Steiner Flammbier Weiße von der Schloßbrauerei Stein Wiskott. Unter der Anleitung von Werner Licht wurde ein ausgewähltes Biermenü gekocht. Alle Rezepte sind unter www.bayerischesbier.de kostenfrei zum Download eingestellt.

Schöfferhofer Kaktusfeige kommt

Roland Sammer, Verkaufsleiter Gastronomie Kulmbacher Brauerei, Klaus Endres, Geschäftsführer der Getränke Ziegler GmbH, Ottensoos, Waldemar Ziegler, Geschäftsführer und Inhaber Getränke Ziegler sowie Markus Stodden, Vorstand ...

GFGH 02-09 47 AFG
Vorschau
AFG Black Forest still gewinnt internationalen Design-Preis

Unternehmensangaben ähnliche Wirkungen, denn er enthält die Powerfrucht Cajú. In Europa ist die Cajú-Frucht noch ein Geheimtipp. Besser bekannt sind die Cashewnüsse, die am Ende des Cajúapfels wachsen.

Mineralwasser Guide von Plose Wie wichtig es in der Gastronomie ist, das passende Wasser zu empfehlen und es auf die richtige Weise zu servieren, will Plose Quelle mit dem neuen Mineralwasser Guide aufzeigen. Die Gäste verlangen nicht mehr einfach nur nach Wasser. Sie interessieren sich heutzutage für die unterschiedlichsten Wasserqualitäten und -eigenschaften. Der Mineralwasser Guide soll praktische Tipps in Sachen fachgerechter Beratung und Service rund um das Thema Mineralwasser geben. Darüber hinaus präsentiert sich das Unternehmen auf der diesjährigen Weltleitmesse für Bioprodukte, BioFach 2009. (Halle 8, Stand 320)

Das besonders kochsalzarme, stille Mineralwasser wurde mit ...

GFGH 02-09 48 Produkte + Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Projekt aus Großbritannien: neue Impulse für die europäische Weinbranche GlassRite Wine ist ein neues internationales Projekt, von dem auch die deutsche Weinbranche erheblich profitieren kann, wie es heißt. Dahinter steht WRAP, eine vom britischen Staat geförderte Inititative, die sich die Optimierung von Verpackungen bei Verringerung der Transport- und Recyclingkosten sowie der beim Transport entstehenden CO2-Emmissionen zum Ziel gesetzt hat. Geschehen soll dies durch die Nutzung von Großbehältern und deutlich leichteren Glasflaschen, die über die wirtschaftlichen Vorteile hinaus auch optimierte Recyclingeigenschaften bieten und damit insgesamt erheblich umweltfreundlicher sind. Eine erste Testphase habe das Projekt bereits erfolgreich durchlaufen. In dieser Phase erhöhten branchenführende Unternehmen wie der größte britische Einzelhändler Tesco, Constellation Europe und Fosters EMEA die

Importe im großen Maßstab und nutzten l ...

GFGH 02-09 50 Bier trinken Wasser spenden
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Bier trinken, Wasser spenden ein, das ist keine Variation des Vorwurfes, jemand predige Wasser, saufe aber Wein. Es ist zur Abwechslung einmal ein großes Lob für eine sehr große Brauerei (eine kleine wird etwas weiter unten noch vorkommen). Es geht um Diageo, das Mutterunternehmen von Guinness – das ist nicht nur eine große Brauerei, es arbeiten auch großartige Leute dort, die große soziale Verantwortung haben. Einer von ihnen ist Deutscher, ihn möchte ich hier besonders vorstellen – nicht nur weil er es von einer Brauer-Lehre in Aschau am Inn über Stationen bei Augustiner und Labatt bis zum technischen Direktor bei Diageo geschafft hat. Ich möchte über seine soziale Verantwortung erzählen.

N

nken mi i r t

til tS

Bier

Aber zur Einstimmung erzähle ich noch eine Erfahrung, die ich offensichtlich mit vielen meiner Altersgenossen teile: Als wir Kinder waren, da hat uns die Großmu ...

GFGH 02-09 6 AfG-Jahresbilanz 2008
Vorschau
»GETRÄNKE - TREND - MONITOR «

AfG-Jahresbilanz 2008 Die Gesamtausgaben privater deutscher Haushalte für schnelllebige Konsumgüter (FMCG) wuchsen im Jahr 2008 nominal um circa 5 Prozent auf rund 151 Mrd. Euro. Besonders positiv überraschte dabei das 3. Tertial des abgelaufenen Jahres, wo die Nachfrage im LEH für den Haushaltkonsum – trotz oder gerade wegen der Diskussion um eine wirtschaftliche Rezession – real wuchs. Sortimentsstruktur: Alkoholfreie Getränke – Basis: Einkaufswert

in stabiles Preisniveau im LEH – von Preiskämpfen im Discountbereich zusätzlich gestützt – erleichterte es dem Verbraucher, es sich zu Hause gut gehen zu lassen. Um sich diese zusätzlichen finanziellen (Mehr-) Ausgaben leisten zu können, verzichtete er auf den ein oder anderen Besuch in seiner Stammkneipe oder den sonntäglichen Besuch mit der Familie im Restaurant, denn im Außer-Haus-Markt gingen parallel zum Wachstum im LEH die Umsätze seit September mit – ...

GFGH 02-09 8-9 Win-win-Situation - Franken Brunnen und Kneipp kooperieren
Vorschau
FRISCH ABGEFÜLLT

Win-win-Situation – Franken Brunnen und Kneipp® kooperieren Im Herbst 2008 schlossen die Kneipp-Werke Würzburg und Franken Brunnen einen Lizenzvertrag zur Abfüllung und zum Vertrieb von Mineralwasser unter der Marke Kneipp® ab. Über die Hintergründe befragte der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL Franken BrunnenMarketing/Vertriebs-Geschäftsführer Hartmut Neufeld. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Neufeld, wie kam es zu diesem Entschluss der Zusammenarbeit Hartmut Neufeld: Wie so oft im Leben erscheinen die besten Ideen im Nachhinein als ganz einfach und naheliegend. Franken Brunnen hat in seiner über 85-jährigen Firmengeschichte schon mit vielen Partnern zusammen gearbeitet. Die Kooperation mit Kneipp hat sich u. a. aus folgenden Gründen quasi „aufgedrängt“: Einerseits ist es eine für jedermann sofort nachvollziehbare Partnerschaft, da das Naturprodukt Mineralwasser und die Philosophie des „Wasserdoktors“ Sebastian Kneipp sich einfach her ...

GFGH 02-09 9 GEVA besucht Verlag W. Sachon auf der Mindelburg
Vorschau
GFGH: In welchen Vertriebskanälen und Distributionsgebieten soll das Produkt in erster Linie seine Konsumenten finden und welche Rolle spielt der GFGH bei der Vermarktung Neufeld: Wie schon erwähnt, vermarkten wir Kneipp-Mineralwasser national. Wir führen sehr erfolgversprechende Gespräche mit Handelspartnern in allen Vertriebskanälen. D. h. wir setzen sowohl auf den LEH, auf Getränkeabholmärkte, Reformhäuser und auch Bio-Fachgeschäfte. Sofern nicht ohnehin durch unseren Vertrieb Gesprächstermine vereinbart sind, können sich Interessenten jederzeit gerne an uns wenden. Aufgrund der Gebindeart und der Vertriebsschienenentwicklung ist zu erwarten, dass langfristig der LEH den meisten Absatz auf sich ziehen wird. GFGH: Die Rede ist von einem langfristigen Lizenzvertrag. Für welchen Zeitraum wurde dieser zunächst abgeschlossen Neufeld: Zu konkreten Vertragsinhalten wollen wir derzeit keine Auskunft geben. Es ist aber davon auszugehen, dass wir beispielsweise die Etablierung ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_09 | 02-09 | 03_09 | 04_09 | 05_09 |
06_09 | 07_09 | 08_09 | 09_09 | 10_09 |
11_09 | 12_09

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim