Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2018/06_18
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 06-18 03 Editorial
Vorschau
Verlagssitz Schloss Mindelburg

Donnerwetter! Das Nationalteam … Beim Schreiben dieser Zeilen hagelt es mir dermaßen ans Redaktionsfenster, dass sich die folgende Bauernregel wie von selbst auf diese Seite hebt: „Gibt’s im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter“. Fette Umsätze und prallgefüllte Auftragsbücher werden das laufende Quartal prägen, die Bauindustrie sieht auch nach ihrem besten Jahr (2017) seit Mitte der 1990er Jahre für 2018 kein Ende des Aufschwungs. Gemäß einer aktuellen Analyse der Wirtschaftsauskunftei Creditreform will gerade auch das Handwerk seinen Personalbestand per saldo weiter aufstocken (es wäre das vierte Mal in Folge). Aktuell rechnen 31,3 Prozent der Betriebe damit, in den nächsten Monaten mehr Personal einzustellen. Voraussetzung für Neueinstellungen ist jedoch (und da sind wir wieder bei einem anderen Dauerthema) die Verfügbarkeit von Fachkräften. Apropos Fachkräfte: Bundes-Jogi hat eben für die Fußball-Weltmeisterschaft (14. Juni bis 15. Juli) ...

ML 06-18 06-07 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Handwerk sucht (wieder) Germany’s Power People Das Deutsche Handwerksblatt sucht wieder gemeinsam mit seinen Partnern, der SIGNAL IDUNA GRUPPE und der IKK classic, Handwerkerinnen und Handwerker, die sich und ihren Beruf vor der

Wenn die Deutschen nach den vertrauenswürdigsten Berufen gefragt werden, schneiden die Feuerwehr, Sanitäter und Krankenschwestern bzw. -pfleger am besten ab mit Zustimmungswerten von 95 Prozent und mehr. Handwerker rangieren in dieser Er­ hebung immerhin auf dem zehnten Platz.

Aus Fassadenpreis wird „Brillux Design Award“ Der Deutsche Fassadenpreis von Brillux prämierte seit 1991 jährlich herausragend gestaltete Lösungen für die Fassade; zunächst in Deutschland, später auch in der Schweiz und Österreich. Nun erweitert der Wettbewerb seine Perspektive in mehrfacher Hinsicht und wird zukünftig als „Brillux Design Award“ im Zwei-JahresRhythmus vergeben. Die Preisträger – wie bisher Handwerker, Architekten und Bauherren – ...

ML 06-18 08-10 Unbekannte Maerkte
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Unbekannte Märkte Fünf Gründe, Ihren Betrieb digital aufzurüsten Digitalisierung – das Schlagwort dieser Zeit. Jeder spricht davon und doch hat jeder die ganz eigene Auffassung und Interpretation. Nicht wenige scheuen sich davor und sehen dabei das Schreckensszenario einer vollautomatisierten Zukunft vor sich, die eigene Mitarbeiter vermeintlich überflüssig macht. Gerade viele kleine Unternehmen fühlen sich überfordert und gehen das Thema dementsprechend lieber gar nicht erst an. Doch das ist die völlig falsche Einstellung. Nicht umsonst spricht man auch von der 4. Industriellen Revolution: Die Auswirkungen sind nicht zu verleugnen und auch nicht mehr aufzuhalten. Die Welt ist digital geworden. Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Schauen Sie lieber nach vorne und packen Sie es an – es gibt nämlich gute Gründe, digital aufzurüsten. Und dabei müssen Sie sich nicht an den vielzitierten Ubers oder Zalandos dieser Welt orientieren. Schon kleine ...

ML 06-18 10 DER MALER App des Monats
Vorschau
gewohnt, alles online und digital zu erledigen – oder zumindest die Option dazu zu haben. Ihr Unternehmen muss also Teil des digitalen Markts sein.

Grund 4: Geld, Papier, Zeit: Sie sparen Ressourcen Werden Geschäftsprozesse digital abgewickelt, lassen sich Ressourcen in Form von Material und Energie sparen. Im Kleinen angefangen bei der Vermeidung von Papierdokumenten in der Ordnerablage bis hin zur intelligenten Warenwirtschaft können digitale Prozesse vor allem Zeit und damit bares Geld einsparen. Bei der Herstellung sowie bei der Nutzung von Material kann die Digitalisierung zu einem nachhaltigeren Einsatz f ­ühren. Das spart Rohstoffe und senkt also auch die Kosten. Weitere wirtschaftliche Vorteile ergeben sich durch die Zeiteinsparung, zum Beispiel durch die effizientere Planung der Arbeitsabläufe oder bei der Vereinfachung der Verwaltungsaufgaben. Zentraler Gedanke hinter Tools und Apps ist immer, nutzerfreundlich bedienbar zu sein und Arbeitsabläufe deutlich zu erleichtern. ...

ML 06-18 11 Chef Moewe Charlie
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Chef-Möwe Charlie Wer andere führt, sollte sensibel darauf achten, wie er dies tut Sich aufplustern, jede Menge Wind und viel Geschrei machen und die anderen mit ihrem Dreck allein lassen – so eine Führungskraft ist Charlie. Er ist die Chef-Möwe seiner Kolonie und er hat ein riesiges Problem: Die anderen Möwen drohen damit, ihm die Gefolgschaft aufzukündigen. Es gibt nur einen Ausweg, um seine Position und das Überleben der Kolonie zu sichern: Charlie muss seinen Führungsstil ändern und ein echter Anführer werden. Wie das geht, lernt er von einer weisen Schildkröte, die ihn coacht. Sie verrät der Chef-Möwe, welche drei Prinzipien gute Führung ausmachen:

Exakt definierte Erwartungen Jedem Mitarbeiter muss klar sein, welche Anforderungen an ihn gestellt werden, wie seine Leistungen be­ urteilt werden und dass gemeinsame Ziele nur durch die Einsatzbereitschaft aller Beteiligten erreicht werden. Führung kommt durch Kommunikation in die Welt. ...

ML 06-18 12-15 Von Wohnklima Mut und Menschen
Vorschau
Von Wohnklima, Mut und Menschen Im DER MALER-Gespräch mit Heiko Werf, Geschäftsführer der Baumit GmbH, Bad Hindelang Auf dem vergangenen Baufachkongress in Oberstdorf formulierte BaumitGeschäftsführer Heiko Werf drei große Mega-Herausforderungen und Chancen: „Trend Wohngesundheit“, „Ziel Klimawandel“ und „Chance Vernetzung“. Im DER MALER-Gespräch geht es dazu auch um Gesamtmarkt und Perspektiven, Energieeffizienz und Marktgestaltung. DER MALER: Herr Werf, Sie sprechen für Ihr Haus von einem „wohngesunden Klima-Komplettprogramm“

der Wohnen“, nämlich eine Spachtelmasse auf Kalkbasis. Dass wir uns auch als Partner der Maler langsam, aber stetig etablieren, spüren wir immer wieder beim Baufachkongress, wo wir seit Jahren steigende Besucherzahlen dieser Zielgruppe verzeichnen. Trotzdem haben wir noch einen weiten Weg vor uns und versuchen, durch gute Unterstützung in der Marktbearbeitung und clevere neue Produkte, wie z.B. unseren „StarTop“, in dieser Zielgruppe weiter ...

ML 06-18 18-24 Ohne Zwicken und Kneifen
Vorschau
Die „Advanced“ von Mascot schafft den Spagat zwischen Bequemlichkeit, Bewegungs­ komfort, schmaler Schnittform und modernem Look.

Ohne Zwicken und Kneifen Marktübersicht Berufskleidung Das A und O einer guten Fachkleidung für Maler, Stuckateure oder Trockenbauer ist der Komfort. Bei der Arbeit ist nichts hinderlicher als zu enge, kneifende Klamotten. Jacken und Hosen müssen daher einen guten Sitz haben und selbst extreme Bewegung mitmachen. Aus diesem Grund werden immer häufiger Bundhosen und auch Jacken in Damenschnitten für Handwerkerinnen angeboten. Darüber hinaus soll Berufskleidung gegen die diversen Umgebungseinflüsse schützen. Kniepolstertaschen und Nässeschutz sind ebenso ein Muss wie robuste Materialien. Da außerdem das einheitliche, saubere Auftreten die Außenwirkung unterstreicht, kann auch die Beauftragung eines Mietservice-Anbieters eine sinnvolle Alternative zum Selberwaschen sein.

Dipl.-Ing. Sabine AntonKatzenbach Textilberatung Hamburg, Hamburg ...

ML 06-18 25 Was ist eigentlich
Vorschau
Was ist eigentlich … … der Unterschied zwischen Gewährleistung, Garantie und Abnutzung Daniela Buschek: Beschichtungen von Holz im Außenbereich ist immer eine heikle Angelegenheit. Vor allem bei Renovierungsanstrichen von Fenstern. Da sind die Kunden sehr empfindlich. Obendrein hantiert dann auch noch jeder mit unterschiedlichen Begriffen und Wahrnehmungen. Am liebsten würde ich schon gar keine Gewährleistung auf solche Arbeiten mehr geben, um allen späteren Ärger aus dem Weg zu gehen. Geht das eigentlich Reinders: Aber natürlich. Wir haben in Deutschland Vertragsfreiheit. Sie müssen das nur ­vorher klar sagen (z. B. im Angebot). Wenn der Kunde das akzeptiert, ist alles gut. Wenn nicht, müssen Sie abwägen, ob Sie den Auftrag trotzdem annehmen. Buschek: Und wenn ich vorher nichts sage Reinders: Dann haben Sie automatisch die gesetzliche Gewährleistung „an der Backe“. Je nachdem, ob ein VOB-Vertrag oder BGB-Vertrag vereinbart wurde, beträgt die Regel-­ Gewährleistungszeit dann vier Jahre bei der VOB/B bzw. fünf Jahre beim BGB. ...

ML 06-18 26-29 Ornament und Moderne
Vorschau
Ornament & Moderne Ein Plädoyer für das scheinbar Unmögliche (15 e) Die Wahl Dessaus zum neuen Standort des Bauhauses war wohl überlegt. Die Stadt, durch den Sitz der Junkers Flugzeugwerke ein Zentrum des Maschinenbaus und der Metallverarbeitung, zog zu jener Zeit viele Arbeitskräfte an, für die dringend Wohnraum geschaffen werden musste, was Gropius‘ Vorstellungen von einem nach rein funktionalen Gesichtspunkten durchrationalisierten Wohnungsbau bei der Stadtverwaltung auf offene Ohren stoßen ließ. So wurde Gropius nicht nur mit der Errichtung eines großzügigen Bauhaus-Schulgebäudes (Abb. 1 und 2) nebst den dazugehörigen MeisterHäusern (Abb. 3) beauftragt, sondern zugleich auch mit dem Bau einer großen Wohnsiedlung in Dessau-Törten (Abb. 4), für die das Bauhaus auch die komplette Inneneinrichtung entwarf (Abb. 5).

Abb. 1: Ansicht des Bauhausgebäudes von Südwesten, Werkstättentrakt

Kurz nach seiner festlichen Eröffnung am 4. und 5. Dezember 1926 ...

ML 06-18 30-33 Leichte Schulter
Vorschau
Leichte Schulter Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): das Wichtigste auf einen Blick Seit dem 25. Mai 2018 gilt europaweit die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Mit ihr trat eine Reihe von Vorgaben in Kraft, die von jedem beachtet werden müssen, der E-MailAdressen gewerblich bzw. geschäftlich nutzt. Daher sollte jeder, der mit E-Mail-Adressen arbeitet, sich umfassend informieren, weil die Nichtbeachtung der neuen Vorgaben (sehr) teuer werden kann. Gleichzeitig mit der DSGVO trat am 25. Mai auch das überarbeitete Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft. Diese neuen Verordnungen gelten für alle Betriebe, Institutionen und Personen, die personenbezogene Daten verarbeiten. Damit sind auch Handwerkerbetriebe betroffen, die E-Mails für Werbung, Newsletter, Angebote, Einladungen, Rechnungsversand etc. einsetzen. Damit haben sie eine Fülle von zusätzlichen und neuen Maßnahmen zu leisten, um die gesetzlichen Vorgaben für den Datenschutz zu erfüllen. Weil die Anforderungen sehr komplex ...

ML 06-18 34-35 Die edlen Aufgaben
Vorschau
Der 1. Preis für das Objekt in der Arndtstr. 16 bis 18, Hannover. Ausgeführt wurden die Arbeiten von der Temps GmbH, Neustadt.

Die edlen Aufgaben Wettbewerb „Hannovers schönste Fassaden 2017“ entschieden Die Pflege und Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude ist eine der edelsten und anspruchsvollsten handwerklichen Aufgaben. Bei der Sanierung geht es dabei längst nicht mehr nur um „Kosmetik“, sondern verstärkt auch um Klima- und Umweltschutz – vor allem um die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben wie Energieeinspar- und Wärmeschutzverordnung. Bestätigt wurde dies auch vom mittlerweile 16. Fassadenwettbewerb Hannover, durchgeführt von der Malerund Lackiererinnung und der Haus & Grundeigentum Hannover.

Jury des Fassadenpreises Hannover (v.l.): Hubert Seidel (Caparol), Torsten Dornseiff (Werbeausschuss der Innung), Obermeister Ralph Sensing, Thomas Poppinga (MEGA), Andreas Schwanitz (einzA), MLM Marcel Bückner (Gewinner Firma Temps) und Ulrich Seisselberg (Haus & Grundeigentum Hannover) ...

ML 06-18 36 Das Maler ABC
Vorschau
L wie Leiter Um die richtige Nutzung einer Leiter zu gewähr­ leisten, sind einige Stufen zu beachten. Seit J ­ anuar 2018 gilt die überarbeitete Leiternorm. Sie regelt neue Vorgaben zur Standsicherheit und verbessert die Standfestigkeit.

mit Leitern gibt es reichlich, viele davon enden mit sehr starken Verletzungen bis hin zu Arbeitsunfähig­ keit oder Tod. Um das zu verhindern, ist es wichtig, den korrekten Gebrauch sowie die richtige Nutzung zu beherrschen. Der größte Risikofaktor ist und bleibt die Standfestigkeit. Deshalb regelt die neue Norm auch, dass Hersteller bereits bei der Produk­ tion darauf Rücksicht nehmen. Die wichtigste Änderung betrifft alle tragbaren An­ legeleitern mit einer Gesamtlänge von mehr als drei Metern (DIN EN 131). Diese müssen jetzt eine größe­ re Standbreite – durch eine Quertraverse oder eine konische Bauweise – aufweisen. Mehrzweckleitern mit aufgesetzten Schiebeleitern von mehr als drei Metern sind ebenfalls betroffen. Diese dürfen nur ...

ML 06-18 38-39 Neue Farbe mit Johann
Vorschau
Neue Farbe mit „Johann“ Jubiläums-Hausmesse bei Sonnen Herzog, Düsseldorf Seit vielen Jahren hat die Hausmesse beim Großhandelsunternehmen Sonnen Herzog einen festen Platz im Veranstaltungskalender. Doch für 2018 bot sich ein ganz besonderer Anlass zum Feiern: das 130-jährige Firmenbestehen. Bei schönem Frühlingswetter war es Mitte April so weit: Jubiläumsmesse in der Düsseldorfer Firmenzentrale. Im Rahmen der Präsentation neuer Produkte und Trends konnten sich die Kunden bei zahlreichen Werks­ beratungen durch Experten der Hersteller wertvolle Tipps und An­ regungen aus erster Hand holen. Besonderen Anklang fanden dabei auch die diversen Rabattaktionen der Lieferanten. Begleitet von Live-Musik eines Saxo­ phonisten gab es für die Messebesu­ cher, Aussteller und Mitarbeiter ein umfangreiches Speisen­ angebot. Im eigens für dieses Event aufgestellten

Catering-Zelt mit Live-Cooking sowie an fünf Finger-­ Food-Stationen in der Messehalle gab es viel zu schauen ...

ML 06-18 40-41 Impulse aus Italien
Vorschau
Impulse aus Italien Seminar zum Thema „Lüftlmalerei“ Zum Jahresbeginn 2018 startete die KEIM Akademie mit einem zweitägigen Seminar zum Thema „Lüftlmalerei“. Seminarleiter Bernhard Ludwig Rieger, 35 Jahre jung, hat seine Passion zum Beruf gemacht und ist einen eigenen Weg gegangen, der ihn in nur zehn Jahren weit gebracht hat. „Ich mochte schon als Kind die Lüftlmalereien meiner Heimat und wollte das später auch machen“, erklärt der begeisterte Fassadenkünstler. Rieger hat sich das Lüftlmalen selbst beigebracht, das Spezialwissen über die chemischen Prozesse lernte er zum Teil aus Schriften des 18. Jahrhunderts. Die Lüftlmalerei ist eine Sonderform der Fassadenmalerei, quasi eine volkstümliche Variante des Trompe-l‘oeil. Sie entstand im Spätbarock, überwiegend entlang der damaligen Handelswege von Italien über die Alpen nach Augsburg und prägt seitdem die Ortsbilder in Oberbayern und Tirol. Die bemalten Fassaden erzählen wie ein Bilderbuch Geschichten vom traditionellen Leben, der Natur und der ...

ML 06-18 42 Ihre Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis

Arbeitsvertrag, was muss dieser beinhalten Der Arbeitsvertrag beinhaltet die Bedingungen, die für das Arbeitsverhältnis prägend sind. Wenn ein Arbeitnehmer für einen Arbeitgeber tätig wird, entsteht automatisch ein Arbeitsvertrag. Auch, wenn kein schriftlicher Arbeitsvertrag vorliegt, wird durch die Tätigkeit allein ein Arbeitsverhältnis begründet. Die Regelungen des Arbeitsrechtes finden darauf Anwendung. Es gibt zwar keine Regelungen, die die Form eines Arbeitsvertrages bestimmen, es gibt aber ein Nachweisgesetz, in dem bestimmte Voraussetzungen genannt werden, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber erfüllen müssen. Nach §  2 des Nachweisgesetzes muss der Arbeitgeber spätestens einen Monat, nachdem die Arbeit aufgenommen worden ist, die grundliegenden Vertragsbedingungen, die vereinbart sind, schriftlich dokumentieren. In dem Bereich des Malerhandwerks gilt der Rahmentarifvertrag für gewerbliche Mitarbeiter, der ebenso festlegt, dass ein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen werden muss. Auch hier sind Mindestanforderungen an den Inhalt des Arbeitsvertrages ...

ML 06-18 47 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen „Stein im Brett Award“ an Würth

Prof. Dr. Esser erhält Floriansplakette Seit 1989 ehren das nordrhein-westfälische Handwerk und die Schornsteinfeger-Innung für den Regierungsbezirk Düsseldorf Persönlichkeiten aus dem politischen Leben, die sich in besonderer Weise um die Belange von Handwerk und Mittelstand verdient gemacht haben, mit der Floriansplakette. Preisträger beim 28. Floriansumtrunk ist in diesem Jahr der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser.

Bereits zum zweiten Mal vergibt der Bauinformations-, Vertriebsund Marketingservice ibau den „Stein im Brett Award“. Diesjähriger Sieger in der Kategorie „Befestigungstechnik“ ist das Baustellen-Projekt-Management der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Die Jury des Awards bilden Fach­ unternehmer und Profis aus ganz Deutschland und allen Gewerken, die jeden Tag mit den Produkten und dem Service der Hersteller in Berührung kommen. ...

ML 06-18 48 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte BG Bau fördert geprüfte Abdeckvliese

Partnerbetriebe gesucht:

Beseitigung von Algenverschmutzungen Der münsterische Malerbetrieb Heßbrüggen hat mit „fassilo“ eine Tochterfirma gegründet, die sich auf die Beseitigung von Algenverschmutzungen auf Fassaden spezialisiert hat. Es wird ein besonderes, biologisch abbaubares Reinigungsmittel eingesetzt, wodurch auf die Verwendung von Hochdruckreinigern zur Nachbehandlung der Fassaden verzichtet werden kann. „Ein druckloses und schonendes Abspülen der Fassade mit normalem Leitungswasser reicht zur Nachreinigung aus“, so ein Firmensprecher. Dadurch kann bis zu einer Höhe von 10 Metern in der Regel mit Lanzen gearbeitet und auf teure Gerüste verzichtet werden. „fassilo“ ist Alleinimporteur des Reinigungsmittels und sucht deutschlandweit Partnerbetriebe, die von dem gewachsenen Know-how pro-

fitieren wollen. Die Betriebe erhalten ein komplettes Marketingpaket, mit dem sie direkt starten ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränkeindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränke-
fachgroßhandel
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

BBI International
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

BBI Español
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_18 | 02_18 | 03_18 | 04_18 | 05_18 |
06_18 | 07_18

Industriebedarf
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim