Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2010/02_10
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 02-10 10-11 Neue Chancen in Kuba
Vorschau
MÄRKTE

Neue Chancen in Kuba Mittel- bis langfristiger Absatzmarkt für die deutsche Ernährungsindustrie Der seit Januar 2008 amtierende Staats- und Parteichef Raúl Castro strebt einen „rationellen Sozialismus“ mit erhöhter Produktivität und Effizienz an, wie er im Juli 2008 vor dem Parlament in Havanna erklärte. „Bedeutet das, dass sich Kuba bald öffnen oder zumindest dem chinesischen Modell annähern wird“, fragen sich alle auf der Karibikinsel, „oder bleibt weiterhin alles beim Alten unter dem Einfluss vom greisen Comandante Fidel“ eben Überwachungskameras und Autobussen „made in China“ warten moderne Pkw aus Europa – darunter auch Mercedes – als Taxis oder Mietwagen im Staatsbesitz auf die Touristen am Flughafen in Havanna. Auf der Zufahrtsstraße ins Stadtzentrum fallen neben den Ladas der Staatsbetriebe die unverwüstlichen US-Oldtimer im Privatbesitz auf. Die Verkehrsdichte ist merklich gewachsen: Die Bewunderung des venezolanischen Präs ...

GFGH 02-10 12-14 Eigenreinigung sorgt fuer Flexibilitaet
Vorschau
PRODUKTE

Eigenreinigung sorgt für Flexibilität Handgeführte Scheuersaugmaschinen für den Getränkehandel In einem Getränkemarkt herrscht ein hoher Publikumsverkehr. Die Anforderungen an ein sauberes Erscheinungsbild sind entsprechend hoch. Das gilt erst recht für die kalte und nasse Jahreszeit. Hier rechnet sich die maschinelle Eigenreinigung. Handgeführte Scheuersaugmaschinen zeigen beispielsweise auch in engsten Gängen ihre Leistungsfähigkeit.

s gibt zwei Gründe, einen Getränkemarkt in eigener Regie zu reinigen. Zum einen kann man mit eigenen Mitarbeitern die notwendige Flexibilität gewährleisten und nach Bedarf reinigen. Das ist vor allem bei Regen und Schnee wichtig. Zum anderen behält man bei der Eigenreinigung die Kosten im Griff. Ein fest stehender Reinigungsplan ist von Vorteil. Es sollte mindestens einmal am Tag die nicht überstellte Fläche nass gereinigt werden. Dafür kann man je nach Markt-

E

größe ein Zeit ...

GFGH 02-10 15-17 Spannendes aus Kastilien-Leon
Vorschau
WEIN SPEZIAL

Spannendes aus Kastilien-León Rote und weiße Qualitätsweine in allen Varianten Das weite Hochland Kastilien-León umfasst etwa ein Fünftel der gesamten Fläche Spaniens. Karge Böden und starke Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht bieten gute Voraussetzungen für den Weinanbau. Besonders die drei D. O.-Gebiete Ribera del Duero, Rueda und Toro sorgen für eine Vielzahl bemerkenswerter Weine mit einem überwiegend guten Preis-Geschmacks-Verhältnis. u den international bekanntesten Regionen Spaniens zählt Ribera del Duero mit seinen 21 000 Hektar Rebflächen. Hier gibt die Sorte Tempranillo eindeutig den Ton an und es war auch die Rebe, die ab den 80er Jahren den Höhenflug des Gebietes einläutete. Bis dahin wussten bestenfalls profunde Kenner, dass es mitten im Hochland von Altkastilien Potenzial für herausragende Weine gibt, denn das legendäre Weingut Vega Sicilia produzierte dort bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts rare wie sehr teure W ...

GFGH 02-10 18-21 Ganz in Weiss
Vorschau
WEIN SPEZIAL

Ganz in Weiß Weißweine aus Deutschland sind gefragt Ob aus nationalen oder internationalen Rebsorten, mit einem Sortiment von weißen Gewächsen aus deutschen Landen kann im Grunde bei der Absatzsituation nichts schief gehen. Da die Nachfrage sich gut entwickelt, ist es ratsam, nicht nur auf ein paar Pferde zu setzen, sondern das Angebot zumindest in den wärmeren Monaten auszuweiten. Denn manche Weine sind vor allem saisonal besonders interessant, weshalb spezielle Aktionen eine gute Wertschöpfung versprechen.

hne geht es nicht. Auch wenn die Statistiken nicht immer so eindeutige Zahlen liefern. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts lag 2008 der Marktanteil der deutschen Weißweine am Weißweinabsatz im Lebensmittelhandel inklusive Discounter, aber ohne Fachhandel und Direktbezug beim Winzer bei 52,5 Prozent. Insgesamt aber dürften sich die Zahlen eher im Bereich von 65 bis 75 Prozent bewegen.

O

Trotz gelegentlich z ...

GFGH 02-10 22-29 Fuer das Leben im Freien
Vorschau
OUTDOOR 2010

Für das Leben im Freien Neue Ausstattungsideen zelebrieren Leichtigkeit und variable Nutzung „Draußen vor der Tür ist eine Revolution im Gange, die verführt, verblüfft, vergnügt und vielen das Leben vereinfacht.“ Mit dieser Bewertung kommentierte die Messe Stuttgart die kommende Outdoor-Saison und lud zum Besuch der derzeit stattfindenden Fachmesse INTERGASTRA ein. Denn die neueste Generation der Outdoor-Möbel, so die Branchenbeobachter, überrasche insbesondere mit interessanten Hightech-Materialien und einer Vielfalt an Stilformen.

F

haben sich viele der bekannten Anbieter von Sonnenschirmen, Zelten, Ausschankwagen, Stühlen, Sesseln, Bänken, Outdoor-Technik etc. auch in diesem Jahr Gedanken gemacht – alles in gehobener Ausstattung selbstverständlich.

Der GFGH kann dabei für seine Kunden begleitender Ratgeber, Mitgestalter und Partner sein. Trendy sind derzeit vor allem robuste Materialien und leicht-filig ...

GFGH 02-10 30-32 Genuss von der Sonne verwoehnt
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Genuss von der Sonne verwöhnt Der Südwesten Deutschlands hat Bierliebhabern viel zu bieten Gemessen an der Zahl der Brauereien liegt Baden-Württemberg nach Bayern auf dem zweiten Platz in Deutschland. Der Fokus im Ländle liegt auf hochwertigen Spezialitäten. Ein paar Beispiele sollen Appetit machen auf eine Verkostung des regionalen Sortimentes – am besten vor Ort, denn so gut wie das Bier ist auch das Wetter. n Baden-Württemberg gibt es 186 Brauereien. Gemessen an der Zahl der Brauereien steht Baden-Württemberg damit nach Bayern auf Platz Nummer zwei in Deutschland. Diese Brauereien produzieren eine enorme Vielfalt an Bierspezialitäten, die eine ausgewogene Mischung aus guter Brautradition und neuen Kreationen repräsentieren.

I

So entwickelt die Mannheimer Eichbaum Brauerei regelmäßig ein Bier des Jahres. 2010 steht erstmals ein Bier der Premium-Klasse im Rampenlicht, das

neue Ureich Lager, das die einzigarti ...

GFGH 02-10 33-35 Qualitaetsstrategien fuer die Getraenkebranche
Vorschau
EDV

Qualitätsstrategien für die Getränkebranche Erweiterung von ERP-Systemen Marktgängige ERP-Systeme decken typische Branchenanforderungen an die Unterstützung von Geschäftsprozessen von Getränkehandel und Getränkeindustrie im Standard gut ab. Für Qualitätssicherungsprozesse sind sie jedoch nicht ausgelegt. Spezialisierte Erweiterungen und Lösungsmodule erweitern das Spektrum funktional und sorgen für Wettbewerbsvorteile sowohl im Handel als auch in der Produktion. orschriften wie beispielsweise die Lebensmittelhygiene-Verordnung sowie auch die Anforderungen an den Umgang mit digitalen Dokumenten hinsichtlich ihrer Revisionssicherheit und Nachverfolgbarkeit sind in der Getränkebranche zwingend zu beachten.

V

Während klassische Standard-ERPSysteme mit ihren Modulen für Finanzwirtschaft, Materialwirtschaft, Lager und Logistik zwar bereits einen beachtlichen Teil der von Industrie und Handel geforderten Funktionalitäten bieten, bleibe ...

GFGH 02-10 36-37 Raus aus der Finanzklemme
Vorschau
MANAGEMENT

Raus aus der Finanzklemme Versteckte Reserven auspacken Ein großer Getränkekonzern kassiert den Erlös von seinen Kunden durchschnittlich fünfzehn Tage bevor er seine Lieferanten bezahlt und erfreut sich einer guten Liquidität. Von einer solch komfortablen Lage können andere nur träumen. In manchen Betrieben steht es „Spitz auf Knopf“, zumal sich die Kostensituation weiter verschärft. aut Branchenreport 2009 der Sparkassen ist die Personalaufwandsquote im Getränkegroßhandel weiter gestiegen; mit 9,5 Prozent liegt sie an der Spitze aller Subbranchen des Lebensmittelgroßhandels. Im Durchschnitt beträgt sie 7,3 Prozent, auch die Belastung durch Mieten ist deutlich höher. Auf der anderen Seite liegt der Rohertrag mit cirka 62 000 Euro spürbar unter dem Durchschnitt (73 500 Euro).

L

Gerade jetzt, wo Banken sich bei Kreditvergaben zieren, kommt es darauf an, nicht unnötig Liquidität zu verschenken. Im sogenannten Umlaufverm ...

GFGH 02-10 38-40 Jede Minute zaehlt
Vorschau
LOGISTIK

Jede Minute zählt Moderne Zeitfenster-Systeme im Einsatz Spediteure mit bestellten Getränken, LKW mit palettenweise leeren Flaschen, eigene Lieferwagen – die Logistik bei der A. Kempf Getränkegroßhandel GmbH gleicht einer rotierenden Drehscheibe zwischen Neuware und Leergut, Lieferanten und Kunden. Um die Logistik besser steuern zu können, nutzt das Unternehmen seit März das ZeitfensterManagement der Logistikplattform Transporeon. Die Frachtführer sind begeistert, für sie ist jede Minute weniger Standzeit bares Geld. „Wir haben eine sehr hohe Dichte an LKW in der Abfertigung“, erklärt Christian Melchior, Geschäftsbereichsleiter von Kempf. In der Regel dauert es nur rund 15 Minuten, bis ein Fahrzeug entladen ist. Die Schnelligkeit ist auch nötig, in der Sommersaison treffen täglich zwischen 110 und 140 LKW am Standort in Balingen mit seinen acht Ladestellen ein, außerhalb der Saison sind es immer noch 60 bis 80. Im zweiten Lager des Unternehmens ...

GFGH 02-10 3 Zeigen Sies dem Konsumenten
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Zeigen Sie’s dem Konsumenten! Bier ist grenzenlos vielfältig Immer am 23. April jährt sich ein besonderes Ereignis: der Tag des deutschen Bieres. Das Deutsche Reinheitsgebot wurde am 23. April 1516 durch Herzog Wilhelm IV. in Ingolstadt verkündet. Seitdem darf deutsches Bier nur aus den Zutaten Malz, Hopfen, Wasser und Bierhefe hergestellt werden. Dieses Gebot ist somit eine der weltweit ältesten Lebensmittelvorschriften und sorgt für einen einzigartigen Verbraucherschutz. Das wertvolle Produkt Bier gilt es aber nicht nur stets zu loben, sondern auch entsprechend zu vermarkten. Denn was nützt die beste Qualität, wenn es daran scheitert, die filigranen und entscheidenden Unterschiede der Biervielfalt dem Verbraucher zu erklären. Welches Ereignis bietet sich dafür besser an als der 23. April, der Tag an dem das Produkt ohnehin ein Mehr an Aufmerksamke ...

GFGH 02-10 41-46 Fester Platz im Sortiment
Vorschau
BIOGETRÄNKE

Fester Platz im Sortiment Weichen für Wachstum werden neu gestellt Der Trend zur Natürlichkeit ist eine der großen Entwicklungen, die derzeit den Markt der Getränke prägen. Immer mehr Verbraucher achten auf gesunde Ernährung, stellen hohe Anforderungen an die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln und stehen verschiedenen Inhaltsstoffen skeptisch gegenüber. Bio-Getränke erfüllen die Bedürfnisse solcher Konsumenten. Das plakative Bio-Siegel erleichtert ihnen die Auswahl entsprechender Produkte. Deshalb haben Bio-Getränke durchaus ihren Stellenwert im Markt. Die Wachstumsdynamik lässt aber nach. Offenbar spielen für einige Verbraucher wirtschaftliche Überlegungen derzeit eine größere Rolle, sodass die Relevanz des biologischen Anbaus vor der Kaufentscheidung genauer geprüft und auch – je nach Getränkekategorie – kritischer beurteilt wird. ach sehr dynamischen Wachstumsraten in den vergangenen Jahren zeigten Bioprodukte im letzten Jahr ...

GFGH 02-10 47-49 Faire Partnerschaft
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Faire Partnerschaft Die Zusammenarbeit mittelständischer Brauereien und GFGH gewinnt an Bedeutung Nicht nur die Wirtschaftskrise schärft das Verbraucherbewusstsein für regionale Marken mehr und mehr. Auch wegen der zunehmenden Globalisierung sucht der Konsument nach festen Ankern wie Sicherheit, Vertrauen und Qualität. Die Geschäftsführer von zwei mittelständischen Brauereien erläuterten dem GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL den Stellenwert einer regionalen eigenständigen Marke und zeigten Lösungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem GFGH auf. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Grethler, Herr Weiß: Welcher Stellenwert kommt Ihrer Meinung nach heute einer regionalen Biermarke für den Konsumenten zu und welche Zukunftsperspektiven bestehen für regionale Hersteller Peter Grethler, Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb, Distelhäuser Brauerei: Unserer Meinung nach steigt die Identifikation mit ...

GFGH 02-10 50 Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Zur Auslegung der Verpackungs-Verordnung: Leergutrückgaben der „Profi-Sammler“ Es kommt immer wieder vor, dass sogenannte „ProfiSammler“ oder andere Endverbraucher sehr große Mengen pfandpflichtiger Einweggebinde in den Getränkefachmärkten abgeben möchten. Dies verursacht in den Märkten einen erheblichen Handlingsaufwand. Hinzu kommt, dass die von den „Profi-Sammlern“ zurückgegebenen Gebinde oftmals stark verschmutzt und/oder stark beschädigt sind, sodass eine sorgfältige Prüfung erforderlich ist, ob es sich um pfandpflichtige Gebinde handelt. Hierzu können folgende rechtliche Hinweise als Hilfestellung gegeben werden: a) Zunächst gilt es Folgendes klarzustellen: Es wird in den Medien immer wieder behauptet, dass vom Endverbraucher ohne jede Einschränkung pfandpflichtige Einweggebinde zurückgenommen werden müssen. Dies ist zwar im Grundsatz richtig, es ist jedoch bei der Rücknahme Folgendes zu beachten: Z ...

GFGH 02-10 51 Kontakte
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

GES – Großeinkaufsring des Süßwarenund Getränkehandels e.G.

Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Bw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Bernd Hillebrand Stellv. Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 E-Mail: info@bv-gfgh.de Internet: www.bv-gfgh.de

Vorstand: Ulrich Berklmeir, Ludwig Bittner Ketzelstraße 7, 90419 Nürnberg Tel. (09 11) 39 30 60, Fax (09 11) 3 93 06 29 Internet: www.ges-eg.de, E-Mail: info@ges-eg.de

Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V. Vertretungsberechtigter Vorstand: Josef Gail (1. Vorsitzender) Beiratsvorsitzender: Andreas Brügel Beirat: Rüdiger Berk, Andreas Dahmen, Matthias Heurich König-Heinrich-Straße 22, 81925 München Tel. (0 89) 99 88 44 74, Fax (0 89) 99 88 44 75 E-Mail: getraenkeverband ...

GFGH 02-10 52 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Reissdorf Alkoholfrei kommt

Verkauf und Verkaufsförderung im Handel

Stephan Dück bei Welde erfolgreich

Hofbräu München setzt auf Umweltschutz

Das neue Produkt der TraditionsKölschbrauerei soll sowohl den Bedürfnissen aktiver und gesundheitsbewusster Menschen als auch

Unter dem Motto „Markenerfolg im Mittelstand“ bzw. „Wie Biermarken erfolgreich werden“, veranstaltet der Verband Private Brauereien Bayern am 16. März 2010 in Berching ein eintägiges Seminar. Typische Marketingfehler in mittelständischen Brauereien sollen thematisiert, positive Beispiele vorgestellt und ihre Erfolgsfaktoren verdeutlicht werden. Darüber hinaus sollen die Möglichkeiten der Markenbildung außerhalb klassischer Werbung gezeigt und Beispiele für Umsetzungsmöglichkeiten von mittelständischen Spezialitätenkonzepten im Getränkefachmarkt und im LEH präsentiert werden.

Das vom neuen Braumeister der Weldeb ...

GFGH 02-10 53 AFG
Vorschau
AFG Deutsche Mineralbrunnen mit leichtem Absatzrückgang Die deutschen Mineralbrunnen verzeichneten im vergangenen Jahr einen leichten Absatzrückgang. Nach den veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM) ging der Absatz von Mineral- und Heilwasser sowie von MineralbrunnenErfrischungsgetränken um 1,6 Prozent zurück. Grund war vor allem das Ausbleiben längerer sommerlicher Schönwetterperioden.

stieg auf knapp 10 Prozent. Am beliebtesten war nach wie vor der klassische Sprudel, der einen Marktanteil von gut 44 Prozent hatte. Mineralwasser mit Aroma verzeichnete einen Marktanteil von knapp zwei Prozent, Heilwasser von gut einem Prozent.

Odenwald-Quelle wieder eigenständig Seit dem Jahreswechsel sind die Odenwald-Quelle in Heppenheim und die dazugehörige Finkenbach-Quelle wieder in privater Hand. Nach neunjähriger Zugehörigkeit zum Actris-Konzern, hinter dem SAP-Mitgründer Dietmar Hopp steht, wurde das Unternehmen Ode ...

GFGH 02-10 54 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN „Asbach Uralt 5 Jahre“ gereift auf dem Markt

Hartl’s Jagertee für die kalte Jahreszeit Eine Alternative zum Glühwein will Hartl’s Jagertee, der in Deutschland von der Schwarze & Schlichte Markenvertrieb GmbH & Co. KG vertrieben wird, bieten. Die Spezialität aus den Alpen erfreut sich seit Langem zunehmender Beliebtheit, wie es heißt.

Asbach hat jetzt das Produkt „Uralt 5 Jahre“ (40 Prozent vol.) eingeführt. Bei der Sortimentserweiterung handelt es sich um eine maßgeschneiderte PremiumQualität mit Altersangabe, die ausschließlich der Gastronomie vorbehalten bleibt, heißt es weiter. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um ein besonders feines, edles Weindestillat, hergestellt nach dem geheimen AsbachReife- und Veredelungsverfahren.

Doppelpack zusammen mit einer Flasche Schwarzbier der Marke „Märkischer Landmann“. Die Aktion wird in limitierter Auflage mit interessierten Kunden durchgefüh ...

GFGH 02-10 56 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Michael Baudy Geschäftsführer von Get N – Getränke Rössler neuer Gesellschafter Michael Baudy (48) wurde zum 1. Januar 2010 Geschäftsführer der Get N-Holding Getränke National GmbH & Co. KG. Der gebürtige Saarbrücker studierte Wirtschaftsund Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg und war zuletzt seit April 2000 Geschäftsführer der Benz Wein- und Getränkemarkt GmbH in Stuttgart, wo er insbesondere verantwortlich war für die Warengeschäfte der vier Vertriebsschienen der OrtererGruppe.

Michael Baudy

Zum 1. Januar 2010 nahmen außerdem die beiden Tochtergesellschaften der Get N Holding GmbH Co. KG die GDN und die Get N Logistik, einen neuen Gesellschafter, die Max Rössler GmbH & Co. Vertriebs KG an Bord. Eine Verstärkung der Kundenbetreuung und die Arrondierung der Vertriebsgebiete um den Großraum Berlin und Brandenburg sollen damit in die Beteiligung der Kommanditgesellschaften GDN und Get N Logistik ein ...

GFGH 02-10 58 Eine neue Mikrobrauerei-Revolution
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Eine neue Mikrobrauerei-Revolution om Bier in den USA wusste man vor 30 Jahren ungefähr Folgendes: Es kommt aus sehr großen Konzernbrauereien, wird eiskalt getrunken und schmeckt nach nichts. Es waren diese Zustände, die dazu führten, dass in den USA eine spektakuläre Erneuerungsbewegung entstanden ist, die gegen den Trend zum geschmacklosen Bier extrem intensiv schmeckende Biere hervorgebracht hat. Man hat alte Rezepte wiederentdeckt und mit großem Aufwand nachgebraut – Nischenprodukte, die abseits des auf Geschmacklosigkeit ausgerichteten Massenmarkts extrem erfolgreich vermarktet werden konnten.

V

Vom Bier in Brasilien weiß man heute auch nur ungefähr Folgendes: Es kommt aus sehr großen Konzernbrauereien, wird eiskalt getrunken und schmeckt nach nichts. Der größte Brauereikonzern der Welt, Anheuser-Busch-Inbev hat eine seiner Wurzeln, wahrscheinlich jene, die in den kommenden Jahren den Ton angeben wird, in Bras ...

GFGH 02-10 6 2010 Ausblick und Perspektiven fuer den AfG-Markt
Vorschau
»GETRÄNKE - TREND - MONITOR«

2010: Ausblick und Perspektiven für den AfG-Markt Der deutsche Einzelhandel hat sich im Krisenjahr 2009 unerwartet gut gehalten. So sanken die Erlöse im Gesamtjahr zwar laut ersten Schätzungen um rund 2,5 Prozent; bereinigt um Preisschwankungen bedeutet das ein Minus von 1,9 bis 2,1 Prozent. Verglichen mit anderen Branchen kam der Handel, der von einem robusten Arbeitsmarkt und daraus folgend einer stabil optimistischen Verbraucherstimmung profitierte, bislang glimpflich davon. er private Konsum entpuppte sich als krisenresistent und milderte die Einbrüche in anderen Sektoren. In Sicherheit sollte sich der Handel jedoch noch nicht wiegen. Zwar scheint sich die Lage in Deutschland zu stabilisieren, doch nach wie vor gibt es keine eindeutige Perspektive für den Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten. Ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit dürfte die Lage rasch verschlechtern.

Jahre hinaus nicht umsetzbar sind. Zur Diskus ...

GFGH 02-10 8-9 INTERGASTRA 2010
Vorschau
MESSEVORBERICHT

INTERGASTRA 2010 Große Bier- und Wasservielfalt Vom 6. bis 10. Februar 2010 findet die 25. Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Catering, Konditorei und Café, INTERGASTRA, zum zweiten Mal im neuen Stuttgarter Messegelände statt. Zahlreiche Aussteller werden auf einer Fläche von 80 000 Quadratmetern in acht Hallen ihre Produkte anbieten. Gastronomen können dort unter anderem an den verschiedenen Ständen der Mineralbrunnen und in der Sonderschau der GEFAKO in die ganze Welt des spritzigen oder stillen Durststillers eintauchen oder sich beispielsweise im „Biergarten der regionalen Vielfalt“ (siehe auch herausnehmbares Booklet im Editorial) von besonderen Bierspezialitäten verköstigen lassen. nsgesamt werden über 30 Brauereien vertreten sein. Neben acht Vertretern der Freien Brauer sind auch die Schwergewichte Bitburger-Gruppe, BHIGruppe, Erdinger sowie die Radeberger-Gruppe vertreten.

Der neue Trend: alkoholfreie Weißbiere
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_10 | 02_10 | 03_10 | 04_10 | 05_10 |
06_10 | 07_10 | 08_10 | 09_10 | 10_10 |
11_10 | 12_10

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim