Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Industriebedarf/2016/03_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

IB 03-16 03 Editorial
Vorschau
INDUSTRIE BEDARF

OFFIZIELLES ORGAN DES FACHVERBANDES DES MASCHINEN- UND WERKZEUG-GROSSHANDELS e.V. (FDM)

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Alles passt In die Sicherheitsschuhe geschlüpft, die Arbeitshandschuhe übergestriffen. Tagein, tagaus ist dies das morgendliche Prozedere von unzähligen Arbeitern in Industrie und Handwerk. Und doch ist die Ausstattung oft suboptimal. Erst vor ein paar Tagen konnte ich mit eigenen Augen eine Brandverletzung am Unterarm eines Werkers betrachten. Die Begründung: „Die Stulpen meiner Handschuhe rutschen immer runter.“ Ob solche Unzulänglichkeiten, ob fehlender Grip, ob eingeschränkter Tastsinn bei Handschuhen oder Kreuzschmerzen durch Stehen auf ergonomisch mangelhaften Schuhsohlen, am besten noch den ganzen Tag auf blankem Beton: Das treibt nicht nur die Anzahl der Krankheitstage und Betriebsunfälle nach oben, das mindert auch die Motivation. Unterm Strich eine schlechte Bilanz für die Arbeitgeber, die doc ...

IB 03-16 06-07 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN

Dr. Paul Kellerwessel weiter ZHH-Präsident

EMI: Industrieproduktion fehlen Wachstumsimpulse Die deutsche Industrie ist auch im März nicht wirklich in Schwung gekommen. Erneut kam das Verarbeitende Gewerbe nur im Schneckentempo voran. Das zeigt der saisonbereinigte Markit  / BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der gegenüber Februar lediglich um 0,2 auf 50,7 gestiegen ist. Damit notiert das Konjunkturbarometer auf dem zweitniedrigsten Wert seit 16 Monaten und nur noch knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der Durchschnittswert für das erste Quartal 2016 fällt mit 51,2 Punkten überdies so schlecht aus wie zuletzt im vierten Quartal 2014. Der EMI spiegelt das Ergebnis der März-Umfrage unter über 500 Unternehmen zur Konjunkturlage in der deutschen Industrie in einem Wert wider. „Der seit Februar sinkende EMI ist sicherlich nur Ausdruck einer leichten konjunkturellen Delle und nicht Vorbote für einen möglichen Abschwung. Dafür ist ...

IB 03-16 08-11 Glueckwunsch an Botswana
Vorschau
Glückwunsch an Botswana! Korruption weltweit kaum bezähmbar Staaten können viele alte Zöpfe abschneiden, aber trotz aller Experimente nicht das Trinken und Rauchen, Drogen, die Prostitution – und die Korruption, jedenfalls nicht zur Gänze. Die Hydra Bestechung und Bestechlichkeit wird vor der Morallehre niemals einknicken. So hat die Korruption trotz strafrechtlicher Verfolgung in den letzten Jahren in manchen Teilen der Welt nachgewiesen sogar zugelegt, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer, allein in Deutschland bleiben geschätzte 95 Prozent der Korruptionsfälle unaufgedeckt. Und das ungeachtet des zunehmenden Drucks durch die Gesetzgebung, die von den Unternehmen moralisch einwandfreies Agieren verlangt. Das Thema Compliance und Integrität steht bei vielen Unternehmen auf der Agenda, aber „old habits die hard“. Am preußischen Hofe waren Bestechung und Bestechlichkeit – eigener wie auch ausländischer Minister – lange Jahre dermaßen gebräuchlich, dass wohl selbst ...

IB 03-16 12-15 Nach oben mit drei Haltepunkten
Vorschau
PO RTRA I T

Nach oben mit drei Haltepunkten Im Gespräch mit Pöppel-Geschäftsführer Peter Bodenmiller über den richtigen Vertriebsmix

© R. Pöppel

Nicht nur als Technischer Händler, sondern als Systempartner für Industrie und Handwerk versteht sich heute die R. Pöppel GmbH & Co. KG. Die Unterallgäuer können als Gesellschafter der Precitool GmbH auf ein riesiges Produktportfolio sowie modernste Logistik zurückgreifen. Zu einem nachhaltigen Vertriebsmix gehören für Geschäftsführer Peter Bodenmiller aber auch in Zukunft drei Standbeine: der stationäre Laden, der Außendienst und der E-Shop. Dass diese Unternehmensphilosophie zusammen mit den strategischen Lieferanten auch mit Überzeugung gelebt wird, erfuhren wir bei unserem Besuch in Memmingen. (pz) Mit Werkzeugen für die Holzbearbeitung und Sägewerkstechnik fing alles an, anno 1925 in Memmingen. Hier gründete Rudolf Pöppel seinen kleinen Fachhandel, den er aber schon vier ...

IB 03-16 16-17 Gemeinsamer Auftritt
Vorschau
FD M

Gemeinsamer Auftritt Europäischer Gebrauchtmaschinenhandel hat wieder eine Messeplattform So surreal wie Mitte April das Blütenmeer im Garten des Veranstaltungshotels im Phantasialand anmutete, so real ging es im Raum Wang Wei her. Zahlreich waren die FDM-Mitglieder zum Infotreffen der Fachgruppe Gebrauchtmaschinen nach Brühl angereist. Einer der Themenschwerpunkte war mit der ReTEC das Wiederaufleben einer speziellen Gebrauchtmaschinenmesse in 2017, nachdem das Aus der Usetec für dieses Jahr durch die Karlsruher Messeund Kongress GmbH zementiert worden war. (pz) Ein tagesfüllendes Programm erwar­ tete die Mitglieder der Fachgruppe Ge­ brauchtmaschinen auf ihrem Infotreffen in Brühl, dem auch FDM-Präsident Lothar Bauer beiwohnte.

Den meisten Raum aber nahm die neue Gebrauchttechnik-Messe ReTEC ein, die am 25. April 2017 in Augsburg an den Start geht.

Viele Themen waren als Tagesordnungs­ punkte gelistet, von Geschäftsführer Kurt Ra ...

IB 03-16 18-20 Routinierter Umgang mit PSAgA
Vorschau
PSA

Routinierter Umgang mit PSAgA Worauf es bei Schulungen zur Absturzsicherung ankommt Über große Maschinen oder meterhohe Regallager verfügt in der verarbeitenden Industrie ein Großteil der Unternehmen. Wenn Tätigkeiten auf hoch gelegenen Arbeitsplätzen wie diesen anstehen, ist die Unfallgefahr immens. Beschäftigten droht der Sturz in die Tiefe, der im schlimmsten Fall tödlich endet. Persönliche Schutz­ ausrüstung gegen Absturz (PSAgA) und entsprechende Sicherungssysteme sind daher unverzichtbar, um dieses Risiko zu minimieren. Der Einsatz dieser Ausrüstung allein reicht aber nicht aus. Denn für die Sicherheit der Beschäftigten sind auch ein routinierter Umgang mit der PSAgA und regelmäßige Schulungen ein Muss. Täglich klettern Beschäftigte in der Indus­ trie in die Höhe, um etwa große Maschinen zu warten oder die Dächer von Produk­ tionshallen zu reinigen. Ihre Arbeitsein­ sätze sind daher häufig mit einem großen Unfallrisiko verbunden. Denn ...

IB 03-16 21-24 PSA starke Marke starker Handel
Vorschau
A R B E IT S S C H U T Z

PSA – starke Marke, starker Handel Strategische Partnerschaften für den Arbeitsschutz Längst hat sich der Arbeitsschutz von einem Spezialgebiet der Sicherheitsingenieure und -fachkräfte zu einem Thema mit übergeordneter Bedeutung entwickelt. Die Etablierung des betrieblichen Gesundheitsmanagements, der Fachkräftemangel und die demografische Entwicklung tragen dazu bei. Im Vordergrund stehen aktuell die Fragen: Welches sind die optimalen Produkte, um Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden, und wo kann man sie beziehen Zwei kooperierende Unternehmen stellen ihre Lösungen vor. Wer im betrieblichen Gesundheitsma­ nage­ ment für die Auswahl der spezifisch richtigen persönlichen Schutzausrüstung (PSA) verantwortlich ist, kennt die Herausforderungen: Einerseits greift hier eine Fülle gesetzlicher Vorschriften und Regelungen, andererseits bietet der Markt ein fast unüberschaubar großes Produktangebot. Viele der Lösungen kommen ...

IB 03-16 24-25 Kein Widerspruch
Vorschau
PSA

Kein Widerspruch Ergonomie und Passform von Schutzhandschuhen Ergonomie und Sicherheit galten bei Schutzhandschuhen lange als Widerspruch. Je höher der Schutz, desto dicker und steifer war auch das Material. Darunter litten nicht nur die Bequemlichkeit und der Tragekomfort für die Nutzer, sondern auch die Taktilität – also die Fingerfertigkeit – beim Umgang mit Werkstücken und Werkzeugen. Dank neuer Hightech-Materialien und passgenauer Schnittmuster aus dem Sport- und Militärbereich sind diese Zeiten vorbei. Über Jahrtausende hat sich die Hand zum wichtigsten Werkzeug des Menschen entwickelt. Mit ihr ertastet er als Kind seine Umwelt und kann später selbst komplexe Werkzeuge und Maschinen bedienen. Vor allem der frei bewegliche Daumen spielte in der Evolution eine entscheidende Rolle und ist bis heute für viele alltägliche Handgriffe unerlässlich. Das gilt besonders für Arbeitsfelder, in denen Fingerfertigkeit ge­ fragt ist. Umso ärgerlicher ist es, w ...

IB 03-16 26-27 Passformen der Zukunft
Vorschau
PSA

Passformen der Zukunft Studie liefert neue Erkenntnisse zum Fußschutz Zeitgemäßer Fußschutz ist ein Hightech-Produkt, in das kontinuierlich die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung einfließen. Denn Sicherheitsschuhe sollen nicht nur die gesetzlichen Vorgaben für die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) erfüllen, sondern müssen heute den ergonomischen Anforderungen der Beschäftigten in ihrem Arbeitsalltag gerecht werden. Nur wenn Fußschutz bequem ist, wird er auch gerne getragen – und nur dann kann er optimal schützen. Eine aktuelle Studie, bei der nun Füße erstmals in der Bewegung vermessen wurden, bietet eine neue Grundlage für perfekte Passformen. Nicht jeder Sicherheitsschuh passt zu jedem Fuß, weil dessen Form höchst individuell ist. Für Beschäftigte hat das Folgen. Nicht ohne Grund gehören Fußschmerzen in den westlichen Industrie­ nationen zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. Denn Schuhe, die oft genug nicht gut sitzen, die gar ...

IB 03-16 28-29 Mit RFID auf der Matte
Vorschau
SPEC I A L :   L OG I S T I K

Mit RFID auf der Matte Gelingendes C-Teile-Management auch bei Platzmangel Intelligent und zugleich simpel in der Handhabung: So präsentiert sich die neue Lösung parkLOG von Keller & Kalmbach zur automatischen Bestellauslösung. Eine RFID-Matte, die platzsparend auf dem obersten Fachboden eines Regals in der Montage liegt. Ein effektiver Baustein zur Optimierung der intralogistischen Abläufe.

Effizienz schafft Wettbewerbsvorteil Effektivität und Effizienz. Bei produzierenden Unternehmen ist dies wohl einer der größten Treiber für eine maximale Wertschöpfung. Von der Beschaffung bis zur Lagerung, von der Produktionssteuerung über die Fertigung bis hin zur Distribution steigen die Anforderungen zunehmend und der Kostendruck ist enorm. Es gilt, Effizienzpotenziale an jeder Schnittstelle herauszuarbeiten und sich damit auch einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Hierbei lohnt es sich, nicht nur den Fokus auf A- und B- ...

IB 03-16 29 Brandschutz im HRL
Vorschau
Brandschutz im HRL: die neue VDI 3564 Blatt 1 Hochregalanlagen unterliegen beim Brandschutz aufgrund der hohen Materialkonzentration und der eingeschränkten Zugänglichkeit für die Brandbekämpfung besonderen Anforderungen. Die überarbeitete Richtlinie VDI 3564 Blatt 1 beschreibt eine risikogerechte Zusammenstellung von Brandschutzmaßnahmen in HRL. Der Schutz der gelagerten Sachwerte steht dabei im Vordergrund der Betrachtung. Die VDI 3564 Blatt 1 gilt für die Planung und Errichtung so wie den Betrieb von Hochregalanlagen. Die Empfehlungen in der Richtlinie beschreiben wesentliche Punkte, die in einem Brandschutznachweis bzw. einem Schutzkonzept für eine Hochregalanlage zu berücksichtigen sind und auch nur in ihrer Gesamtheit wirksam. Dabei geht die Richtlinie nach der Betrachtung von Grundlagen, Risikomerkmalen und Schutzzielen auf Maßnahmen im baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz ein. Die neue Ausgabe der VDI 3564 Blatt 1 ist eine Überarbeitung der Au ...

IB 03-16 30-31 Im Zeichen von Logistik 4 0
Vorschau
SPEC I A L :   L OG I S T I K

Im Zeichen von Logistik 4.0 CeMAT 2016 mit starkem IT-Fokus Eine funktionierende Logistik ist Dreh- und Angelpunkt in Industrie 4.0. Dies bedeutet aber gleichzeitig die Notwendigkeit einer intelligenten Vernetzung der physischen Logistikwelt mit der digitalen. Hier besteht noch viel Handlungsbedarf. Wie Logistikprozesse automatisert werden, das zeigen zahlreiche Aussteller von 31. Mai bis 3. Juni auf der diesjährigen CeMAT in Hannover. Erstmalig rückt die weltweit bedeutendste Messe für Intralogistik und Supply Chain Management das Thema Informationstechnologie in den Mittelpunkt. zeigt die gesamte Bandbreite der Produkte und Lösungen für eine zukunftsfähige und vernetzte Logistik. Sowohl halb- als auch vollautomatisierte Lagerlösungen, autonome Geräte, innovative Flurförderzeuge, neue Regalsysteme, kollaborative Roboter oder IT-Systeme werden von den Ausstellern aus aller Welt präsentiert. „Digitalisierung beginnt im Kopf“, s ...

IB 03-16 32-33 CeMat Messeschaufenster
Vorschau
CEMAT- M E S S E S CH A U FE N S T E R Beumer Systemanbieter von Sortier- bis Verpackungslösungen

Knapp Open Shuttles für komplexe Transportnetzwerke

Die Beumer Group zeigt auf der CeMAT nicht nur ihre Kompetenz als Lösungsanbieter in der Sortier- und Verteiltechnik, sondern auch für ganzheitliche Verpackungs- und IntralogistikSysteme.

Der Messeauftritt des österreichischen Intra­ logistikspezialisten steht unter dem Motto „Flexibilität“.

Als Systemintegrator liefert Beumer komplette Verpackungslinien. Zum Programm gehört zum Beispiel die innovative Form-Fill-Seal-Anlage (FFS-Anlage) Beumer embapac, die insbesondere in der Chemiebranche zum Einsatz kommt. Mit den Hochleistungsverpackungsanlagen der Serie Beumer stretch hood lassen sich palettierte Waren mit einer Stretchfolie effizient sichern. Auf dem CeMAT-Messestand in Hannover können die Besuchern diese um neue Features erweiterte Anlage in Aktion erleben.

i ...

IB 03-16 34-36 Transportlogistik im Auge behalten
Vorschau
SPEC I A L :   L OG I S T I K

Transportlogistik im Auge behalten Abbildung des europäischen Umbruchs gehört in die „Risk-maps“ Europa ist in einer epochalen Krise gefangen. Für die Wirtschaft heißt das, dem Gütertransport zusätzliches Augenmerk schenken zu müssen, um die eigenen Prozesse stabil zu halten. Meist an einen Dienstleister ausgelagert, fehlt die notwendige inhaltliche Auseinandersetzung mit der Transportlogistik. Dies kann fatale Folgen haben. ändert eigentlich nur einmalig die Kalkula­ tionsstruktur, weil Infrastruktur und Fuhr­ park, die dafür erforderlich sind, eben nur einmal verkauft werden können. Danach heißt es nur noch: Ist der tikdienstleister pünktlich Ist alles Logis­ ordnungsgemäß geliefert worden oder pünktlich zur Abholung bereit Oder, sind die Lagerbestände tatsächlich optimal auf Minimalbestand, um das Umlaufver­ mögen möglichst zu minimieren

Eigene Situation, eigene Sichtweise

Der Fuhrpark v ...

IB 03-16 37 Kurz nachgefragt
Vorschau
Ein klares „Ja“ zur Cloud

nach Kurz gefr agt … be

i Jens Vi JAS Forw nson ardin g

Der Transport- und Logistikdienstleister JAS Forwarding, Neu-Isenburg, betreut weltweit Kunden in den Bereichen Luft- und Seefracht sowie Warehousing. In Zahlen bedeutet das: 15 Kunden, die an das Lagerführungssystem (LFS) von Ehrhardt + Partner (E + P) angebunden sind, 42 000 Kundenaufträge pro Jahr, 110 000 Auftragspositionen. Seit 2012 hat das Unternehmen LFS im Einsatz – und seitdem setzt JAS auch auf LFS.cloud. Wir sprachen mit Jens Vinson, Manager 3 PL von JAS Forwarding, über seine Erfahrungen und die Vorteile einer Cloudlösung. INDUSTRIEBEDARF: Herr Vinson, Daten in der Cloud verwalten – das klingt ja im ersten Moment sehr risiko­ freudig. Warum hat sich JAS für eine Cloudlösung ent­ schieden Jens Vinson: Ich denke, wenn ein Unternehmen eine Cloudlösung auf den Markt bringt, ist es sich seiner Sache schon sehr sicher. Wir haben ...

IB 03-16 38-41 Performance Pricing
Vorschau
TECHNI S CH E R E I NK AU F

Performance Pricing Teil 3 – Entwicklung einer faktenbasierten Warengruppenstrategie In den ersten beiden Teilen der Serie „Performance Pricing im Einkauf“ haben wir gezeigt, dass mit Performance Pricing (PP) eine effiziente und präzise Methode zur Identifizierung von Einsparpotenzialen existiert. Dabei hat der Autor dargelegt, wie sich die Methode auf operativer und taktischer Ebene einsetzen lässt. Da PP viele Teilenummern gleichzeitig analysiert, kann die Methodik auch auf strategischer Ebene genutzt werden – zum Beispiel zur Entwicklung einer Warengruppenstrategie. Auf diese Thematik konzentriert sich der dritte und letzte Teil der Artikelserie. Viele Unternehmen denken heute in Warengruppen statt in Teilenummern. Nicht ohne Grund: Nur wer seine Sourcing-Strategien warengruppenspezifisch ausrichtet, kann die benötigten Teile zu den besten Bedingungen beschaffen und Einsparungen erzielen. Doch schon die grundlegende Analyse der ko ...

IB 03-16 41 8 BME Value Day 2016
Vorschau
T E C H N IS C H E R E IN K A U F

8. BME-Value Day 2016 bei KUKA Am 6. und 7. Juni 2016 findet bei Gastgeber KUKA in Augsburg der 8. BME-Value Day statt.

Programmpunkte (u. a.) des 8. BME-Value Day (7. Juni):

Innovation ist der Schlüssel zu langfristigem Unternehmenserfolg und globalen Wettbewerbsvorteilen. Es gilt durch innovative Produkte die Zukunft aktiv mitzugestalten und gleichzeitig eine kostenoptimale Produktion über den gesamten Produktlebenszyklus zu sichern.

– Eröffnungs-Keynote: „Industrie 4.0 – Influencing the Future“ (Christian Tarragona, KUKA Roboter GmbH)

Um diesen Spagat zu meistern, stehen mit der Kosten- und Wertanalyse  /  dem Value Management ein ergebnisorientiertes Werkzeug zur Verfügung. Durch ein gut verankertes Value Management können abteilungsübergreifend die Potenziale von Einkauf, Supply Chain Management, Technik und Engineering sowie das Innovations-Know-how von Lieferante ...

IB 03-16 42-44 Richtig kombiniert
Vorschau
SCH LA UCH TE CH NI K

Richtig kombiniert Bei der Planung von Schlauchleitungen auf hochwertige Qualität achten Beim Konfektionieren von Schläuchen und Armaturen gibt es bekanntlich große Unterschiede. Bewährte Spitzenqualität ist die Kombination aus fachlicher Beratung und hochwertigen Produktkomponenten. Je nach Art der Anwendung sollte die jeweils relevante Schlauchleitung mit sachgerechten Schläuchen und Armaturen zusammengestellt werden. Ein paar praktische Beispiele sollen dies im Folgenden verdeutlichen. Eine Vielzahl von Richtlinien und Bestimmungen (z.  B. DIN, ISO, EN, TRBS, DVGW, KTW u.v.m.) sind für die Auswahl der richtigen Konfigurierung von Schläuchen zu Schlauchleitungen zu beachten. Zusätzlich zur Bestimmung der Beschaffenheit der Schläuche muss ein entsprechendes Kupplungssystem mit den dazugehörenden Schlauchschellen, -klemmen oder -klemmschalen gewählt werden. Dazu ist der Austausch mit dem Fachberater zu empfehlen, denn Spitzenqualität e ...

IB 03-16 44 parts3clean
Vorschau
SCH LA UCH T E CH NI K

Anspruch sein.

Von Bauteilreinigung bis Verpackung Ob Automobil- und Zulieferindustrie, Medizintechnik, Luftfahrt, Feinmechanik, Optik oder Elektronik – Angaben zum partikulären und filmischen Restschmutz gehören in vielen Branchen heute ebenso selbstverständlich zu den technischen Spezifikationen von Bauteilen wie Abmessungen und Toleranzen. Allerdings ist die Sauberkeit die einzige Bauteileigenschaft, die sich nach ihrer Herstellung nur durch Umgebungseinflüsse wieder verändern kann. Es gilt daher nicht nur, die geforderten Sauberkeitsspezifikationen prozess sicher und wirtschaftlich zu erreichen, sondern sie bis zur Auslieferung beziehungsweise der Weiterverarbeitung der Teile zu erhalten mit entsprechend abgestimmten Lösungen für die Konservierung und Verpackung. Für das große Aufgabenspektrum im Bereich Sauberkeit präsentieren die Aussteller auf der 14. Internationalen Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenr ...

IB 03-16 45 Aufgepasst
Vorschau
Was Sie über AUSLANDSGESCHÄFTE IM VISIER DES FISKUS wissen sollten! Führende Industrieländer gehen gemeinsam gegen grenz­überschreitende Steuervermeidung vor. Mit welchen Rege­ lungen ist zu rechnen International tätige Unternehmen sollten die Entwicklungen verfolgen und gegebenenfalls gegensteuern.

BEPS-Maßnahmen gegen Steuerschlupflöcher Offshore-Geschäfte zeigen das gewaltige Ausmaß von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. Auf die internationale Staatengemeinschaft wartet eine Mammutaufgabe. Viele internationale Steuerschlupflöcher dürften bald der Vergangenheit angehören. Ein Aktionsplan der G 20-Staaten soll Gewinnkürzung und -verlagerung, im Fachjargon „Base Erosion and Profit Shifting“ (BEPS) unterbinden. Betroffen sind nicht nur internationale Großunternehmen, sondern auch viele Mittelständler. Firmen sollten jetzt prüfen, ob sich die anstehenden BEPS-Maßnahmen auf ihre Auslandsgeschäfte auswirken, rät die Steuerberatungsgesellschaft W ...

IB 03-16 46-47 Innovationsplattform der Weltmarktfuehrer
Vorschau
META L L BE A RBE I TUNG

Innovationsplattform der Weltmarktführer Expertentreffpunkt der spanabhebenden Metallbearbeitung Die AMB Stuttgart platzt auch in ihrer Neuauflage von 13. bis 17. September 2016 aus allen Nähten. Auf der Messe werden in diesen fünf Tagen mehr als 90 000 Fachbesucher und über 1 300 Aussteller erwartet. Sie zeigen Innova­ tionen und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software & Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör.

In allen geraden Jahren die Branchen­ leitmesse Europas: Das „Who-is-who“ der Metallbearbeitung präsentiert auf der AMB seine Innovationen. (Fotos: © Landesmesse Stuttgart)

Allmählich wird es eng für die AMB in Stuttgart, wo die verfügbare Fläche auch 2016 komplett ausgebucht ist. Eine Expansion in der Fläche ist derzeit nich ...

IB 03-16 47 praxisForum
Vorschau
ME TA LLB E A R B E IT U N G

praxisFORUM + on tour Zerspanungstechniken im Vergleich In diesem Jahr geht die Veranstaltungsreihe praxisFORUM+ der Komet Group on tour: So findet das nächste Forum am 1. Juni 2016 bei der Hedelius Maschinenfabrik GmbH in Meppen statt. Unter dem Motto „So geht’s besser – Bearbeitungsverfahren im Vergleich“ erhalten die Teilnehmer fundierte Informationen zu moderner Zerspanungstechnik. Es schlägt den Bogen von innovativen Frästechnologien über einen Vergleich der Werkzeugspannmittel, die Gegenüberstellung von Vollbohren und Fräsen sowie einer Bestandsaufnahme verschiedener Gewindeherstellungsverfahren bis hin zur Prozessüberwachung. Referent Frank Stahl, Schulungsleiter der Komet Group, zeigt auf, welches Bearbeitungsverfahren sich wie und wann am besten eignet und welche Voraussetzungen notwendig sind, um das gewünschte Ergebnis schnell und prozesssicher zu erreichen. Michael Kraft, Spezialist für Werkzeughalter bei der Sch ...

IB 03-16 48-49 Produkt Service Systeme
Vorschau
TECHNI S CH E R E I NK AU F

Produkt-Service-Systeme Der Trend von Produkten hin zu PSS – Teil 1 Was ändert sich für den Einkauf Produkte und Dienstleistungen werden zunehmend nicht als einzelne Güter, sondern als Produkt-Service-Systeme (PSS) bzw. Lösungen eingekauft. Besonders im Konsumgüterbereich und in einzelnen Industriebranchen hat sich dies bereits durchgesetzt. Dabei ist der Einkauf von PSS im Vergleich zu einzelnen Produkten oder Dienstleistungen für die Unternehmen mit Herausforderungen verbunden. In diesem zweiteiligen Beitrag werden Herausforderungen und Ansätze vorgestellt, die beim Einkauf von PSS zu beachten sind.

Bedeutung von Produkt-Service-Paketen

men die Lieferanten pauschal und auto­ matisch alle notwendigen Wartungen an einer Maschine im festge­ legten Zeitraum.

PSS bestehen aus Produkten und beglei­ tenden Dienstleistungen, die die Nutzung der Produkte ermöglichen oder unterstüt­ zen. Die begleitend ...

IB 03-16 50-51 Die richtige Technik bringt den Schliff
Vorschau
BLECH BEA RBE I TUNG

Die richtige Technik bringt den Schliff Prozesssichere Bearbeitung von Blechoberflächen Ob Gebäudefassade, zweckmäßige Geräteabdeckung oder optisch ansprechendes Gehäuse von Elektronikprodukten: Oberflächen und Kanten von Blechteilen müssen heute prozesssicher und in hoher Qualität bearbeitet werden. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Schleiftechnik. Sie macht aus scharfen und rauen Bauteilen alltagstaugliche Gebrauchsgegenstände. Darauf spezialisiert ist die Hans Weber Maschinenfabrik mit entsprechendem Equipment für viele Arten der Oberflächenbearbeitung. Das Auge isst mit: Die Oberflächen ver­ schiedener Materialien spielen heute eine wichtige Rolle. Sie überzeugen durch Optik und Haptik und können Kauf­ entscheidungen beeinflussen. Dies gilt auch für geschnittene und geschliffene Bleche, die im Alltag weitverbreitet sind – an Fassaden, Aufzügen, Rolltreppen oder im privaten Bereich. Erst die Ent­ wicklung moderner Maschine ...

IB 03-16 51 Stanztec Stanztechnik
Vorschau
B LE C H B E A R B E IT U N G

Stanztechnik „state of the art“ Im Zweijahres Rhythmus präsentiert sich in der Stanztech­ nik Hochburg Pforzheim die Stanztec, Internationale Fach­ messe für Stanztechnik. Im Vordergrund dieser Technolo gie Plattform steht der Technik , Know how und Wissens transfer zwischen einheimischen Anbietern und Kunden sowie Interessenten aus aller Welt. Nicht das breite Welt­ angebot, sondern High End Stanztechnik für die strikt wirt­ schaftliche Produktion von Funktionsteilen und Baugruppen wird offeriert. Für die Kunden bedeutet dies, auf Augenhöhe mit den Spezialisten direkt an die Lösungsfindung heranzu­ gehen. Die dreitägige Stanztec 2016 wartet bei der Eröffnung am 21. Juni im CongressCentrum Pforzheim (CCP) mit voll

belegter Ausstellungsfläche auf. Damit setzt sich die Erfolgsstory dieses klei­ nen aber feinen Spezialbranchen Treffs fort. Fanden sich bereits zur letzten Stanztec im Frühsommer 2014 mehr als 3  3 ...

IB 03-16 52 Firmennachrichten
Vorschau
FIIR RM ME EN NN NA AC CH HR RIIC CH HT TE EN N F

Mercedes-Benz

Großinvest in Presswerk Kuppenheim Im Presswerk Kuppenheim ist eine der weltweit modernsten Karosse­ riepressen in Betrieb gegangen. Die neue Pressenlinie versorgt das nahegelegene Mercedes-BenzWerk Rastatt mit Außenhautteilen aus unterschiedlichsten Materialien. Kuppenheim gewinnt damit weiter an Leichtbau-Kompetenz. Kernstück der Erweiterung ist eine hochmoderne sechsstufige XLServopresse mit einer Gesamtpresskraft von insgesamt 9  100 Tonnen. In der nächsten Ausbau­ stufe erhält der Standort einen Karosserierohbau, der Module und Komponenten für die nächste Kompaktwagen-Generation von Mer­ cedes-Benz produzieren wird. Insgesamt sieht der Autobauer eine Investition von 170 Millionen Euro in das Presswerk Kuppenheim vor.

Kloepfel

Innovationspreis-IT für Einkaufscontrolling Unter der Schirmherrschaft der TÜV Informationstechnik GmbH hat Initiative Mittelstand ...

IB 03-16 53-55 Produktneuheiten
Vorschau
PRODUKTNEUHEITEN

Mennekes: Energieverteiler

lung. Damit eignen sie sich insbe­ sondere für den Einsatz bei der Kfz-Montage und -Reparatur.

Im Bereich Energie- und Datenver­ teilungen für industrielle Anwen­ dungen verfügt Mennekes über jahrzehntelange Erfahrung – so­ wohl in der Entwicklung als auch in der Fertigung. Die Lösungen reichen dabei von einzelnen Daten­ steckdosen mit verschiedenen Ein­sätzen für RJ  45-Schnittstellen sowie Netzwerkkompaktverteilern mit Daten- und Schutzkontaktsteckdosen über mobile und abhäng­ bare 3Kraft®- und AirKraft®-Vertei­ ler sowie AMAXX®-Kombinationen bis hin zu kundenspezifisch pro­ jektierten Geräten mit jeweils in­ tegrierten Energiesteckdosen und Datenanschlüssen, auch in was­ ser- und staubdichter Ausführung IP 67.

Kalibriert sind die Torcoflex-Dreh­ momentschlüssel auf eine zu­ Die Effizienz logistischer Abläufe lässige Abweichung von plus  /  hängt von ...

IB 03-16 56 Veranstaltungskalender
Vorschau
VERANSTALTUNGSKALENDER

Messen und Kongresse 2016

Messen und Kongresse 2016

31. 5. – 2. 6. 16











parts2clean, Stuttgart Int. Leitmesse für industrielle Teileund Oberflächenreinigung Landesmesse Stuttgart, Hallen 5 und 7 Deutsche Messe, Hannover Tel.: 05 11 / 89- 0, www.parts2clean.de

21. – 24. 6. 16













Automatica 2016, München 7. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik Messe München Messe München GmbH Tel.: 0 89 / 9 49 - 1 15 38 www.automatica-munich.com / de

31. 5. – 2. 6. 16











Lasys, Stuttgart Int. Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung Landesmesse Stuttgart, Halle 4 Landesmesse Stuttgart GmbH Tel.: 07 11 / 1 85 60 - 0, www.messe-stuttgart ...

IB 03-16 58 Aufgepasst
Vorschau
DEUTSCHE HADERN, HOLLÄNDER HANDELN Zur wirtschaftlichen Situation eines Staates, einer Region oder Kommune gehört stets auch die Geschichte und Kultur. So können Fehlentscheidungen durch zu enge, traditionelle Interessensnetzwerke und Mentalitäten gefällt werden, die Standorte über Dekaden hinweg nachhaltig zu schwächen vermögen. Denn, ein Bürgermeister, der beim besten Willen keine Ahnung und Erfahrung hat, wie Wirtschaft funktioniert, der wird hoffnungslos von seinem Rat gesteuert. Wenn auch dieser zu allem Überfluss mehrheitlich aus Mitgliedern zu­ sammengesetzt ist, die selbst auch nicht über wirtschaft­ liche Kompetenz verfügen, dann ist das ein reales Stand­ ortrisiko!

des jeweiligen Staatswesens in den Betrachtungsmittelpunkt: Deutschland, von seiner Geschichte des hierarchischen Verwaltungswesens geprägt, und die Niederlande, durch Jahrhunderte der Seefahrt und des Handels geradezu kompromisslos auf Effizienz, Service und Geld getrimmt. Und so steh ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

01_16 | 02_16 | 03_16 | 04_16 | 05_16 |
06_16

www.industriebedarf-net.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim