Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Industriebedarf/2017/05_17
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

IB 05-17 03 Editorial
Vorschau
INDUSTRIE BEDARF

OFFIZIELLES ORGAN DES FACHVERBANDES DES MASCHINEN- UND WERKZEUG-GROSSHANDELS e.V. (FDM)

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Auf dem (Messe) Stand der Dinge Der Herbst ist da und das bedeutet nicht nur bunte Blätter, sondern auch zahlreich geöffnete Messetore. Während die Stände der EMO, CMS und der Schweissen & Schneiden wieder abgebaut sind, machen sich die Aussteller der verschiedensten Branchen bereit für die A + A, die Motek, die Fakuma und/oder die parts2clean. Und ich habe bereits meine bequemsten Schuhe bereitgestellt, um im Oktober flotten Fußes durch die Hallen eilen zu können. Los geht es am 9. Oktober mit der Motek (Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomati­ sierung), die zeitgleich mit der Bondexpo (Internationale Fachmesse für Klebtechnologien) stattfindet (siehe Seite 32 bis 34), das Messegelände in Stuttgart bis zum 12. Oktober unter anderem mit Montageanlagen, Handhabungstechnik und Pro ...

IB 05-17 06-07 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN

Onlinewerbung wird immer wichtiger EMI: Industrie schaltet im August wieder einen Gang höher Nach der leichten Delle im Juli hat die deutsche Wirtschaft im August wieder an Dynamik gewonnen und ist fast so stark gewachsen wie zum Sechs-Jahreshoch im Mai und Juni. Beschleunigtes Produktionswachstum ging einher mit einem höheren Auftragsplus. Beim Exportneugeschäft verbuchten die Unternehmen sogar den stärksten Zuwachs seit Mai 2010. Gleichzeitig verlängerten sich die Lieferzeiten allerdings so drastisch wie zuletzt im April 2011. Das signalisiert der finale saisonbereinigte IHS Markit / BME-Einkaufsmanager-Index (EMI). Er stieg im August binnen Monatsfrist um 1,2 Punkte auf 59,3 und erreichte damit den dritthöchsten Wert seit April 2011. Gleichzeitig notiert der wichtige Konjunktur-Indikator bereits seit 33 Monaten über der neutralen Marke von 50 Punkten. Die Entwicklung der EMI-Teilindizes im Überblick: Industrieproduktion: Infolge des hohen Auftra ...

IB 05-17 08-09 Erfindungen und moegliche
Vorschau
MAN A G EM ENT

Erfindungen und mögliche fatale Tretminen* Augen auf beim Anmelden von Patenten Wenn es um Erfindungen und Anmeldungen von Erfindungen, Schutzrechten und Einsatz von Software geht, sollte man seinen Sicherheitshorizont möglichst weit spannen und immer auch den Not-Ausstieg einplanen. Denn, wenn die Dinge schlecht laufen, dann kann einem sein Patent-Engagement durchaus finanziell das Genick brechen. Dazu gehören selbstverständlich auch der Gebrauchsmusterschutz und urheberrechtlich geschützte Werke. So kann eine Klage vor dem Bundespatentgericht beim Streitwert leicht auf einen sechsstelligen Euro-Bereich festgelegt werden. Für manch einen Erfinder oder Entwickler, der kein Unternehmen, keinen Investor oder Sponsor im Rücken hat, kann das das private finanzielle Aus bedeuten. Auch die Einfuhr von Waren und der Vertrieb sind von diesem Recht betroffen.

Von anderen lernen Selbst ein sehr versierter, pensionierter Professor des Maschinenbaus ...

IB 05-17 10-11 Mit Fairness Vertrauen und Know how
Vorschau
PO RT RA I T

Mit Fairness, Vertrauen und Know-how Zu Besuch bei der WEMAG A. Ruland GmbH & Co. KG Vor über 80 Jahren (1936) übernahm der Kaufmann Adolf Ruland ein Werkzeug- und Maschinengeschäft und gründete daraus die WEMAG A. Ruland GmbH & Co. KG. 1948 bestellt er seinen Schwiegersohn Helmut Schaus, einen studierten Techniker, zum Geschäftsführer, der 1972 schließlich seinen Sohn Joachim Schaus zum Geschäftsführer beruft. Auch heute ist das Werkzeuggeschäft noch in der Hand der Familie. 2004 trat Joachim Schaus’ Sohn, Christopher Schaus (37), in die Firma ein und leitet sie seit nun 13 Jahren gemeinsam mit seinem Vater. WEMAG hat neben dem Sitz in Fulda, mit eigenem Logistik-Zentrum (WLZ), weitere Niederlassungen in Kassel, Bochum und Zella-Mehlis (Thüringen). Hinzukommen ein Safety-Shop (Arbeitsschutz von Kopf bis Fuß) und ein Partnerfanshop des Fußball-Vereins Eintracht Frankfurt, die vor wenigen Wochen als Shop-in-Shop-System in die Hauptgesch ...

IB 05-17 12-13 Voll durchschauber
Vorschau
LO G I S T I K

Voll durchschaubar Logistik 4.0 rettet Supply-Chain vor „schwarzen Löchern“ Mit Industrie 4.0 ist für Unternehmen ein neues Zeitalter angebrochen. Doch gelten in der prozessoptimierten Branche externe Spediteure noch als Schwachstelle. Mangelnde Transparenz der Transportwege und fehlende innovative Prozesse bremsen Unternehmen aus. Jetzt reagieren einzelne Spediteure. Die Herausforderung liegt darin, B2BTransporte von Zulieferern oder in Kundenläger, die oft Just-in-Sequence getaktet sind, in die eigene Prozesskette zu implementieren. „Hier muss die Logistik mithalten, damit die Effekte von Indus­ trie 4.0 nicht verpuffen“, sagt Prof. Tobias Bernecker, Dekan an der Hoch­ schule Heilbronn für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik, in Bezug auf falsche Lagerplätze, Beschädigungen oder Fehlsendungen. „Ohne Echtzeit-Daten taucht die Ware in schwarze Löcher ab und wird bestenfalls noch punktuell sichtbar.“

Schluss mit „klassi ...

IB 05-17 14-15 Der Mensch zaehlt
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Der Mensch zählt A + A, Internationale Fachmesse mit Kongress in Düsseldorf Vom 17. bis 20. Oktober 2017 dreht sich in Düsseldorf alles um die Themen Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Rund 1 900 Aussteller werden an der A + A teilnehmen und präsentieren die gesamte Bandbreite an Produkten und Services für den persönlichen Schutz und die Realisation gesunderhaltender, sicherer Betriebsabläufe. Über 65  000 Besucher aus 86 Ländern, davon etwa 68 Prozent aus Deutschland, reisen zu der Messe an, um sich einen Überblick über die weltweit neuesten Trends und Produkte in den Bereichen des Arbeitsschutzes, der betrieblichen Ge-

sundheitsförderung und des Sicherheitsmanagements im Betrieb zu verschaffen. Das Angebot reicht von Corporate Fashion und ergonomischen Büromöbeln ­ über Schutzausrüstungen bis zu Brandschutz- und Notfallmanagement sowie

betrieblichen Umwe ...

IB 05-17 16-20 A A Messeschaufenster
Vorschau
A+A MES S E S CH A UF E N S T E R 3M: PSA für verschiedene Gefahren

Polyurethan ist er ein geeigneter Wegbegleiter für alle Langstreckenläufer in den Betrieben. Die rutschsichere Laufsohle (SRC-geprüft) und die weichbettende Komfort-Zwischensohle kompensieren die Auftritts-Energie und sorgen gemeinsam mit dem anatomisch geformten Fußbett für ein angenehmes Tragegefühl. Der neue Sicherheitsschuh hat zudem ein temperaturregulierendes Innenfutter und besteht aus neuartigem Mesh-Obermaterial, welches atmungsaktiv, flexibel und leicht ist.

Auf über 500  m2 Ausstellungsfläche stellt 3M sein gesamtes Produktspektrum rund um den Arbeitsschutz vor. Im Bereich Gehörschutz zählt die neue PELTOR X-Serie mit Bluetooth Accessoires zu den Messeneuheiten. Im Bereich Augenschutz zeigt das Unternehmen die Schutzbrillen der SecureFit 600-Serie. Sie verfügen über eine patentierte Technologie zur Verteilung des Bügeldrucks. Eine Premiere auf der Messe erleben die S ...

IB 05-17 22-23 Nur was passt kann schuetzen
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Nur was passt, kann schützen Die Wahl der richtigen Schutzkleidung Schutzkleidung mit den richtigen Schutzfaktoren kann zum Sicherheitsplus entscheidend beitragen. Doch wie findet man die optimale Ausstattung – PSA, die angemessen schützt und von den Mitarbeitern außerdem gern getragen wird Am Anfang steht die Gefährdungsbeurteilung: In welchen Arbeitsbereichen wird die Kleidung getragen, wogegen soll sie schützen Welches Normenprofil wird benötigt Denn: Wie jemand „gut und richtig“ am Arbeitsplatz angezogen ist, lässt sich nur betriebsbezogen und Schritt für Schritt herausfinden. Hier müssen die Verantwortlichen für die Arbeitssicherheit in einem Unternehmen genauso vorgehen, wie sie es sonst auch tun: Grundlage ist die Erstellung einer exakten Beurteilung der Gefährdungen. Erst mit ihrer Hilfe

können mögliche Gefahren am Arbeitsplatz erkannt, bewertet und in konkrete Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. Anschließend i ...

IB 05-17 24-25 Im Ernstfall bleibt nur wenig
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Im Ernstfall bleibt nur wenig Zeit Auch Rettungskonzepte sind entscheidende Faktoren bei der Absturzsicherung Viele Unternehmen im produzierenden Gewerbe verfügen über Hochregallager, weil sich damit Platz sparen und die Logistik vereinfachen lässt. Für Beschäftigte bedeuten diese Lager aber auch ein erhöhtes Unfallrisiko. Das Tragen von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) ist für sie daher unerlässlich. Arbeitgeber sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern diese Ausrüstung zu stellen. Die Beschaffung allein reicht aber nicht aus. Auf Basis der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch Rettungskonzepte entwickeln und seine Mitarbeiter entsprechend unterweisen. Hersteller von Absturzsicherungen bieten in diesem Bereich Hilfestellungen. Auch wenn die meisten Hochregallager heute weitgehend automatisiert sind, sind dort stets noch Menschen im Einsatz. So müssen Beschäftigte sich zumindest bei Störungen ...

IB 05-17 26-27 Nach neuen Normen
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Nach neuen Normen EU-Standards für Leitern schaffen Klarheit für Betriebe und Anwender Wer Arbeiten über Bodenhöhe verrichtet, setzt sich tendenziell einem erhöhten Unfallrisiko aus. Laut einer Erhebung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) wurden in Deutschland von Januar 2009 bis Dezember 2016 insgesamt 423 tödliche Arbeitsunfälle durch Abstürze gemeldet. In 59 Fällen stehen diese Unfälle in direktem Zusammenhang mit dem Gebrauch von Leitern und Tritten. Vor diesem Hintergrund ist es unerlässlich, das Unfallrisiko konsequent zu verringern. Eine Forderung, der der europäische Normenausschuss jetzt nachkommt. Die Normen EN 131-1 + 2 legen neue Konstruktionsund Prüfanforderungen fest, damit Leitern zum Beispiel in Industriebetrieben anspruchsvolle Kriterien für Standsicherheit und Belastbarkeit erfüllen. Die Neuregelung tritt zum 1. Januar 2018 europaweit in Kraft. Grund genug für einen Überblick, was s ...

IB 05-17 28-29 Auf sicheren Sohlen
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Auf sicheren Sohlen Arbeitsschuhe für verschiedene Herausforderungen in der Industrie An vielen Arbeitsplätzen in der Industrie ist das Tragen von Fußschutz Pflicht, weil es drinnen wie draußen ein vielfältiges Gefährdungspotenzial gibt: Schwere Gegenstände können auf die Zehen fallen, spitze oder scharfe auf dem Boden liegen und sich durch Sohlen bohren. Darüber hinaus bringen unebene oder glatte Untergründe die Beschäftigten schon einmal ins Stolpern, Rutschen oder Stürzen. Und: Die Belegschaft wird im Durchschnitt immer älter, der Anteil übergewichtiger oder Diabetes erkrankter Mitarbeiter steigt. Auch Fußfehlstellungen sind nicht selten. Daher ist die Herausforderung für Arbeitgeber groß, wenn es darum geht, passende Sicherheitsschuhe auszuwählen. Denn dabei sind die sehr unterschiedlichen Voraussetzungen jedes einzelnen Beschäftigten und ihrer verschiedenen Arbeitsplätze zu berücksichtigen. Wenn schweres Werkzeug oder Werk ...

IB 05-17 30-31 Die vertragen sich
Vorschau
SPEC I A L :   P S A

Die vertragen sich Wissenschaftler finden Tensid-Kombination gegen starke Hautbelastungen In der Industrie und vor allem in der Metallbe- und -verarbeitung ist die Hautbelastung für die ­ Beschäftigten sehr hoch. Ihre Hände kommen im Arbeitsalltag ständig mit Fetten und Ölen in Berührung und müssen daher häufig gewaschen werden. Das Problem: Hautreiniger, die gut reinigen und zugleich besonders ­ hautfreundlich sind, suchte man bislang meist vergeblich. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des ­ Instituts für ­ Interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation an der Universität Osnabrück (iDerm) hat Hautschutzhersteller Peter Greven Physioderm (PGP) nun eine Lösung gefunden und Hautreiniger entwickelt, die leistungsstark und hautfreundlich sind. Viele Beschäftigte in der Industrie haben es regelmäßig mit teils stark verschmut­ zenden Tätigkeiten zu tun. Die Belastun­ gen für ihre Haut sind dementsprechend se ...

IB 05-17 32 Neuen Technologien auf der Spur
Vorschau
MES S E N

Neuen Technologien auf der Spur Motek und Bondexpo 2017 „im Formations-Anflug“ Die Internationale Fachmesse Motek, die vom 9. bis zum 12. Oktober 2017 in Stuttgart stattfindet, gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Als Branchenplattform bildet sie die ganze Welt der Automation ab. Konstrukteure und Anwender zeigen den Fachbesuchern bereichsübergreifende Lösungsansätze, angefangen von Detailbis hin zu schlüsselfertigen Systemlösungen. Die Fachmesse wartet dieses Jahr mit mehr als 900 Ausstellern aus über 25 Ländern, sechs Hallen mit 65  000  m² Brutto-Ausstellungsfläche, neuer Strukturierung des Ausstellungsangebots und kürzeren Laufwegen dank des neuen, blockartigen Messelayouts auf. Parallel dazu wurde die strategische Entwicklung der Motek und der Bondexpo, internationale Fachmesse ...

IB 05-17 33-34 Motek Messeschaufenster
Vorschau
MO T E K - ME S S E S C H A U FE N S T E R inotec AP: Mehrstationen-Prüfanlage Das auf die Großserien-Herstellung metal­ lischer Dreh- und Frästeile spezialisierte Unternehmen Szabo Fertigungstechnik investiert kontinuierlich in Mess- und Prüftechnik. Unter anderem beauftragte es jüngst den Wetten-

Präsentiert wird beispielsweise der Motion­ Designer®, ein Auswahl- und Auslegungswerkzeug für ein einbaufertiges Komplettsystem, bestehend aus Lineareinheit, Motor und Steuerung. Der SystemMobile-Konfigurator für bewegliche Regale ergänzt das Portfolio ebenso wie der Arbeitsplatz-Konfigurator zur individuellen Zusammenstellung von Arbeits­ tischen und die Treppen-  /  Podeste-Anfragehilfe. Ziel ist es, die Komplexität von Engineering-Prozessen zu reduzieren und diese so einfach wie möglich zu gestalten.

niumprofil-System ist dabei die Basis für robuste Konstruktionen, die dennoch kompakt, flexibel und individuell anpassbar sind. Im Fokus des Sta ...

IB 05-17 36 Innovationsmotor Kunststofftechnik
Vorschau
MESS EN

Innovationsmotor Kunststofftechnik Fakuma feiert 25. Geburtstag 1 700 Aussteller aus 35 Nationen (verteilt auf zwölf Messehallen) reisen vom 17. bis zum 21. Oktober 2017 nach Friedrichshafen zur 25. Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffbearbeitung. Mehr als 85 000 m² des Messegeländes am Bodensee werden dort belegt sein. Ein klares Statement der Messe, die unter dem Jubiläums-Motto „Kunststoff trifft Business“ stattfindet, ist: Weite Teile der kunststoffverarbeitenden Industrien müssen sich deutlich verändern – oder tun dies bereits schon. Grund dafür sind neue Werkstoffe, aber auch neue Technologien  /  Verfahren, wie die 3D / 4D-Print-Technologien sowie Verfahren und Prozesslösungen zur Ver- und Bearbeitung von Hybrid-, Verbund- und Schichtwerkstoffen. Zumal vor allen Dingen auch die Automobilindustrie und deren Zulieferer wegen der vielschichtigen Anforderungen an bezahlbare Leichtbau-Strukturen immer mehr und tiefer al ...

IB 05-17 37 Kurz nachgefragt
Vorschau
nach Kurz gefr agt …

Service-Erlebnis der Zukunft

be Man uel G i CEO r Core enacher , syst ems

Maschinenstillstand – ein Albtraum für alle Industrieunternehmen. Die Lösung des Schweizer Unternehmens Coresystems: ein automatisiertes Field Service Management (FSM), mit dem Engpässe vermieden werden sollen. Wie das funktioniert und welche Vorteile es bietet, erklärt Manuel Grenacher im Interview mit dem INDUSTRIEBEDARF. INDUSTRIEBEDARF: Herr Grenacher, können Sie kurz zusammenfassen, was die FSM-Lösung Ihres Unternehmens beinhaltet Manuel Grenacher: Eine (FSM)-Plattform wie unsere hat die Aufgabe, jeden Vorgang digital zu koordinieren – vom Kunden-Touchpoint bis zur Auslieferung des Service. Dadurch hat ein Unternehmen die Übersicht über alle Daten und kann somit planen, welcher Servicetechniker mit welchem Know-how und Ersatzteil beim Kunden benötigt wird. Die manuellen Vorgänge sind durch unser System nun vollautomatisiert. Der Auße ...

IB 05-17 38-39 Gutes Klima zwischen Mensch
Vorschau
KUN STS T OF F BE A RBE IT U N G

Gutes Klima zwischen Mensch und Maschine Die richtige Technik bei hohen Temperaturen in der Spritzgießfertigung Hohe Temperaturen sind in der Spritzgießfertigung der Kunststoffindustrie in Verbindung mit den bereits vorhandenen Prozesstemperaturen ein großes Problem. Besonders im Sommer sorgen die hohen Außentemperaturen für ein sehr unangenehmes Klima. Das erschwert die Arbeit der Beschäftigten, setzt der Elektronik der Maschinen zu und kann die Prozesssicherheit gefährden. Abhilfe schafft die richtige Klimatechnik, die auf die jeweiligen Anforderungen des Betriebs abgestimmt sein sollte. Dazu brauchen die betroffenen Unternehmen Partner, die sich auf die Produktionsprozesse einlassen und individuelle Lösungen entwickeln. Wie das gehen kann, zeigt die Zusammenarbeit der Dr. Schneider Unternehmensgruppe, Anbieter und Zulieferer von Kunststoffprodukten, mit den Klimatechnikexperten von Colt International. In der Spritzgießfertigung ...

IB 05-17 40-41 Sortenreiner Spanaustrag
Vorschau
T E I L E RE I NI G UNG

Sortenreiner Spanaustrag Filtersystem hinterlässt geringen Restpartikelgehalt im Waschwasser Angesichts zunehmender Variantenvielfalt, kürzerer Lieferzeiten und ständig steigender Ausbringungsmengen sichern kurze Taktzeiten bei hoher Teilequalität und Fertigungspräzision die internationale Wettbewerbs­ fähigkeit der Automobilhersteller und -zulieferer. Effizienz und Zuverlässigkeit bei der Teilereinigung zählen hier zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren. Auf die geforderte Qualität und Quantität der Bearbeitung von Motorkomponenten haben die im industriellen Waschverfahren eingesetzten Filter unmittelbaren Einfluss. Reinigungsanlagen mit leistungsfähigen Filtersystemen sorgen für reproduzierbare Reinigungsergebnisse und die gebotene Wirtschaftlichkeit. Seit mehr als drei Jahren bewährt sich das Maxflow-Konzept der GKD – Gebr. Kufferath AG in der Automobilindustrie. Die Branche sucht verstärkt kompakte Filterlösungen mit hohem Durc ...

IB 05-17 42-43 Reinigungsherausforderungen
Vorschau
MESS EN

Reinigungsherausforderungen meistern parts2clean: Sauberkeit in der Industrie Vom 24. bis zum 26. Oktober können sich Besucher der internationalen Messe für industrielle Teileund Oberflächenreinigung – parts2clean – auf dem Messegelände Stuttgart bei über 200 Ausstellern über Trends und Innovationen der industriellen Reinigungstechnik informieren. Die Messe greift globale Themen, wie Elektro­ mobilität, Leichtbau, Industrie 4.0, Nachhaltigkeit, kleinere Losgrößen durch zunehmende Individualisierung sowie die fortschreitende Globalisierung, welche Unternehmen international vor neue Herausforderungen stellen, auf. „Die Aussteller der parts2clean präsentieren Lösungen, mit denen sich nicht nur aktuelle, sondern auch zukünftige Anforderungen an die Bauteilsauberkeit prozesssicher und effizient erfüllen lassen“, sagt Olaf Daebler, Global Director parts2clean bei der Deutschen Messe AG. Zu

42

· INDUSTRIEBEDARF 5 / 2017

IB 05-17 44-45 Gen der Genauigkeit
Vorschau
TEILG ERÄ T E

Gen der Genauigkeit Im Gespräch mit Dr. Benedict Korischem, geschäftsführender Gesellschafter der Peiseler GmbH & Co. KG Teilgeräte von Peiseler kommen als Baugruppen in Bohr-, Fräs- und Bearbeitungszentren von Werkzeugmaschinen zum Einsatz. Sie bringen dort die Werkstücke mit Genauigkeit und sekundenschnell in die für die Bearbeitung gewünschte Position. Durch die Drehung über bis zu drei lineare und zwei rotative Achsen können die Werkstücke von allen Seiten bearbeitet werden. Für INDUSTRIEBEDARF sprach Christian Mannigel mit Dr. Benedict Korischem unter anderem über die verschiedenen Einsatzgebiete der Teilgeräte. INDUSTRIEBEDARF: Herr Dr. Korischem, Peiseler gehört zu den führenden Herstellern von Teilgeräten. Was ist darunter zu verstehen und wo kommen diese zum Einsatz Dr. Benedict Korischem: Teilgeräte werden im Wesentlichen in Werkzeugmaschinen, wie zum Beispiel Bohr-, Fräs- und Bearbeitungszentren, benötigt. Dort sorgen sie ...

IB 05-17 46 Firmennachrichten
Vorschau
FIRMENNACHRICHTEN

Siemens

STAHLWILLE

Antriebstechnik für chinesische Aluminium-Fabriken

Nachhaltiges Wachstum

Siemens rüstet mehrere chinesische Aluminium-Fabriken mit Mittelspannungs- und Niederspannungsantrieben aus. Das Auftragsvolumen liegt im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die Inbetriebsetzung erfolgt in mehreren Stufen zwischen Novem­ ber 2018 und April 2019. Ziel ist es, durch leistungsstarke und zuverlässige Antriebssysteme die Produktivität in den Walzwerken zu sichern. Das Unternehmen wurde von SMS China beauftragt. SMS China gehört zur SMS group, einem Anlagen- und Maschinenbauer im Bereich der Stahl- und Nicht­ eisenMetallindustrie. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Nachfrage nach Aluminium hat das Unternehmen den Auftrag zur Errichtung mehrerer Alu-Walzstraßen erhalten.

Bernward Reif, Executive Vice President Electrics/Automation, SMS group GmbH (vorne links), und Sven-Mic ...

IB 05-17 47 Produktneuheiten
Vorschau
PRODUKTNEUHEITEN

GWS: Lösung im Customer Relationship Management Die GWS Unternehmensgruppe bietet mit Microsoft Dynamics 365CRM nun auch eine eigenständige Lösung im Bereich Customer Relationship Management an. Mit der neuen Anwendung erhalten Unternehmen die Möglichkeit, das Kundenbeziehungsmanagement aus einer 360-Grad-Sicht über den gesamten Kundenlebenszyklus zu betrachten, um schnell und agil auf die Wünsche ihrer Kunden einzugehen. Praktische Anwendungen sind zum Beispiel die Potenzialanalyse, das Management von Aktivitäten und Aufgaben oder auch die Unterstützung der Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. Mit dem Angebot reagiert die GWS auf die immer größere Nachfrage nach Lösungen für das Kundenbeziehungsmanagement in Deutschland und Europa. Im Wissen, dass man nur erfolgreich mit und für den Kunden arbeiten kann, wenn man dessen Wünsche, Erwartungen und Anforderungen genau kennt, suchen immer mehr Handelsunternehmen nach Speziallösungen, die die ...

IB 05-17 48 Veranstaltungskalender
Vorschau
VERANSTALTUNGSKALENDER

Messen und Kongresse 2017

Messen und Kongresse 2017

9. – 12. 10. 17 MOTEK, Stuttgart

Internationale Fachmesse

für Produktions- und Montageautomatisierung

Messe Stuttgart

P. E. Schall GmbH & Co. KG, Frickenhausen

Tel.: 07 02 5 / 92 06-0 www.motek.messe.de

8. – 9.11.17 DIAM, Bochum

Deutsche Industriearmaturen Messe

Jahrhunderthalle Bochum

MT – Messe & Event GmbH, Osterwieck

Tel.: 03 94 21 / 69 26 - 0 www.bochum.diam.de

17. – 20. 10. 17 A + A, Düsseldorf

Fachmesse und -forum

für Persönlichen Schutz,

Betriebliche Sicherheit und

Gesundheit bei der Arbeit

Messe Düsseldorf

Messe Düsseldorf GmbH

Tel.: 02 11 / 45 60-01 www.aplusa.de

8. – 9. ...

IB 05-17 50 Aufgespiesst
Vorschau
Digital führen ist der Kampf gegen „over information“ Bei diesem Editorial bin ich selbst Opfer meines Themas geworden. Eigentlich ist es eine klare Sache zu beschrei­ ben, wie man Informationsfluten lenkt und eindämmt, um Vernünftiges daraus zu machen – hier einen Text, der zügig verfasst sein sollte … Pustekuchen! Vorab meinen Dank an Kyra Kutter für ihre Geduld bezüglich dieses „Aufgespießt“ und dafür, immer ein unvoreingenommenes Ohr für Ideen zu haben! Es sind genau diese persönlichen sowie professionellen Eigenschaften, jederzeit Gelassenheit und Humor zu zei­ gen, die in derartigen Situationen ausschlaggebend sind, ob etwas „fluppt“ oder „voll gegen die Wand kracht“. Sie zeigen nämlich, ob jemand, mit dem man arbeitet, seine Sache im Griff hat. Oder eben nicht … Selbstverständliche Grundlage zum Ziel kommen zu kön­ nen ist, neben dem gegenseitigen Vertrauen auch der of­ fene und direkte, vor allem unverzügliche Austausch mit dem ande ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

01_17 | 02_17 | 03_17 | 04_17 | 05_17 |
06_17

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim