Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Industriebedarf/2007/03_07
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

IB 03-07 03 Editorial
Vorschau
INDUSTRIE BEDARF OFFIZIELLES ORGAN DES FACHVERBANDES DES MASCHINEN- UND WERKZEUG-GROSSHANDELS e.V. (FDM)

Verlagssitz Schloß Mindelburg

Stabile Konjunktur Das Jahr 2006 konnte der deutsche Außenhandel mit dem größten Überschuss aller Zeiten beenden. Die Exporte übertrafen die Importe um 161,9 Mrd. Euro – ein Plus von 2,3 Prozent gegenüber 2005 (Statistisches Bundesamt Destatis). Diese Zahlen bestätigen, dass der Außenhandel immer noch ein wichtiger Eckpfeiler der deutschen Konjunktur ist. Dies gilt auch für die Aluminiumindustrie. "Die Unternehmen der Aluminiumindustrie konnten 2006 deutlich mehr Aufträge verbuchen. In fast allen Produktions- und Verarbeitungsbereichen weisen die Tendenzen nach oben", so Gerhard Buddenbaum, Präsident des Gesamtverbandes der Aluminiumindustrie e.V. (GDA). Nur die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise drücken ein wenig auf die Stimmung. Trotzdem wird die Aluminiumindustrie auch 2007 ein bedeutender Wirtschaftsfak ...

IB 03-07 06-07 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN Deutschland ist Spitzenreiter bei E-Commerce-Umsätzen Die deutsche Wirtschaft setzt immer stärker auf das Internet. Rund 73 Prozent aller Unternehmen hatten 2006 bereits eine eigene Homepage. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) bekannt gab. „Nicht nur große Konzerne, sondern auch immer mehr kleine Firmen nutzen das Internet als Schaufenster“.

Neben reinen Informationsportalen zu Produkten und Dienstleistungen dienen die Homepages auch als Online-Shops. Allein im vergangenen Jahr lag das Transaktionsvolumen zwischen Unternehmen bei über 360 Milliarden Euro. Das bedeutet im europäischen Vergleich: Rund 30 Prozent aller in Westeuropa über das Internet gehandelten Waren und Dienstleistungen wurden 2006 hier zu Lande verkauft. Damit ist Deutschland Spitzenreiter. Nach BITKOM-Schätzungen wird der gesamte Online-Umsatz in Deutschland bis 2009 auf run ...

IB 03-07 08-09 Wachstum in gesaettigten Maerkten
Vorschau
M

A N A

M E G

T N E

Wachstum in gesättigten Märkten

Konkurrierende Innovationen kämpfen um die gleichen Märkte Gesättigte Märkte verlangen neue Denkweisen in den Unternehmen. Denn ohne Wachstum können wir den demografischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft nicht gerecht werden. Hierüber herrscht zwischen Politik und Wirtschaft ein breiter Konsens. Wachstum definiert sich nicht mehr aus den gewohnten Steigerungsraten der Nachkriegszeit, in welcher ein Mangel die Bedürfnisse und ein regionaler, bekannter Wettbewerb den Markt bestimmten. Das Wachstum in den westlichen Ländern stößt immer mehr auf eine Sättigung; das heißt, der Markt selbst wächst nicht mehr wie gewohnt. Die Unternehmen haben dies erkannt und versuchen über Variantenbildung und evolutionäre Innovationen ihr Wachstum in der technologischen Segmentierung der Märkte zu finden. Dies führt zunehmend zu Komplexität bei den Produ ...

IB 03-07 10-12 Aluminium im Schweissprozess
Vorschau
ALUMINIUMBEARBEITUNG

Aluminium im Schweißprozess Eine Herausforderung für Konstrukteure von Schweißgeräten Aluminium ist ein noch recht junges Metall – vergleicht man es mit Kupfer oder Eisen. Trotzdem hat sich dieses leichte, feste und in der Atmosphäre ziemlich beständige Metall eine ganze Reihe von Anwendungsgebieten erobert. In jüngster Zeit interessiert sich die Automobilindustrie für Aluminium; man will Gewicht einsparen und die Korrosionsbeständigkeit von Kraftfahrzeugen verbessern. Die gute Beständigkeit des Aluminiums beruht auf einer sehr dünnen, aber fest haftenden Oxidschicht, die sich schon bei Raumtemperatur auf der Oberfläche des Metalls bildet. Gerade sie aber steht dem Schweißprozess im Wege. Das Schutzgasschweißen wird mit diesem Problem fertig. Und dabei ist nicht nur der

Schweißer gefragt, sondern auch der Hersteller der Schweißgeräte: er kann durch verbesserte oder neuartige Schweißprozesse einen wichtigen Beitrag zur H ...

IB 03-07 13-15 Qualitaet kann man hoeren
Vorschau
ALUMINIUMBEARBEITUNG

Qualität kann man hören Akustische Qualitätskontrolle entdeckt Fehler bei der Fertigung von Aluminiumteilen Rationelle Prüfsysteme spielen bei modernen Fertigungsprozessen eine immer größere Rolle. Nicht zuletzt durch ISO 9000 sowie Randbedingungen wie Just-in-time-Vorgaben werden Hersteller zu immer höherer Qualität bis hin zur Null-Fehler-Produktion verpflichtet. Akustische Prüfverfahren erschließen hier interessante Möglichkeiten. Sie arbeiten zerstörungsfrei und erkennen dabei auch Fehler, die von außen nicht ohne weiteres zu sehen sind. Bei der akustischen Materialprüfung wird das Klangbild eines Prüflings analysiert und daraus auf Risse oder Hohlstellen geschlossen. Das Verfahren ersetzt die menschliche subjektive Sichtkontrolle und erlaubt eine hundertprozentige, objektive Prüfung im Sekundentakt. Typische Anwendungen reichen von der automatischen Qualitätssicherung von Tondachziegeln und Bremsscheiben bis hin zu Teilen aus Alu ...

IB 03-07 16-17 Leichtbauwerkstoff Aluminium
Vorschau
ALUMINIUMBEARBEITUNG

Leichtbauwerkstoff Aluminium Ein Werkstoff mit bewegter Vergangenheit und glänzender Zukunft Der Werkstoff Aluminium hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. Obwohl erst seit knapp zweihundert Jahren bekannt, ist das Leichtmetall aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken. Neben dem geringen Gewicht, der hohen Korrosionsbeständigkeit und Leitfähigkeit ist dafür auch die sehr gute Verarbeitbarkeit verantwortlich. Aluminium lässt sich hervorragend zu filigranen Drähten ziehen, zu Blechen oder dünnsten Folien walzen sowie zu komplexen Profilen pressen. Besonders gut eignet Aluminium sich auch zum Gießen, der in Deutschland mengenmäßig nach dem Walzen häufigsten Verarbeitungsmethode.

werden überwiegend Gussteile für Motorgehäuse, Zylinderköpfe oder Getriebegehäuse verwendet. Aber auch die Halbzeugformen Blech und Strangpressprofil finden hier zunehmend Anwendung: Im Automobilbau als Blech für die Karosserie-Struktur bezie ...

IB 03-07 18-20 Spezialist fuer Schlauchleitungen
Vorschau
SCHLÄUCHE

Spezialist für Schlauchleitungen Sicherheit beim Einsatz von Schläuchen und Schlauchverbindungen stehen an erster Stelle Viele Schlauchleitungen sind besonderen Belastungen ausgesetzt: Chemie, Druck, Temperatur sowie mechanische Belastung sind die vier hauptsächlichen Ausfallursachen. Das Thema „Sicherer Einsatz von Schlauchleitungen“, unter anderem im industriellen Bereich, ist daher nicht nur für Berufsgenossenschaften als vorbeugende Unfallverhütung wichtig, sondern auch für Unternehmer und Betreiber von Schlauchleitungen als Arbeitsmittel. Vor etwa 15 Jahren haben die Diskussionen um Sicherheitsfragen stark zugenommen, insbesondere in Zusammenhang mit immer wieder auftretenden gefährlichen Betriebsunfällen. Seit dieser Zeit hat sich die Sahlberg GmbH Co. KG (Feldkirchen bei München) als Konfek-

tionär für Schlauchleitungen – inklusive der Verpressung von Schlauchleitungen bis Nennweite 100 für Lebensmittel- und Pharmaschläuche ...

IB 03-07 21-23 Bleche trennen - was war und was ist
Vorschau
ELEKTROWERKZEUGE

Bleche trennen – was war und was ist! Werkzeuge für das zielgenaue Abtrennen der Bleche Metallische Werkstoffe und daraus geformte Bleche gab es schon in der Bronzezeit. Aus einem Metallblock wurde mit großer Kraft das Material flach gehämmert und schließlich mit einem Meisel ähnlichen Werkzeug getrennt. Im Laufe der Zeit entwickelten findige Köpfe weitere Verfahren zum zielgenauen Abtrennen der Bleche – vom manuellen Sägen über Handscheren bis hin zu heutigen hochmodernen Elektrowerkzeugen. Letzteren Trend läutete Trumpf im Jahr 1934 mit der ersten motorbetriebenen Handschere ein. Vor dem Jahr 1934 standen rein mechanische Werkzeuge und Muskelkraft im Vordergrund des Blechtrennens. Dann sorgte Trumpf mit der ersten motorbetriebenen Handschere „HSU 1,5“ für eine Revolution in der Branche. Mit diesem Elektrowerkzeug war es erstmals möglich, Feinbleche bis zu 1,5 mm Stärke präzise, einfach und schnell (bis zu vier Meter pro Minute) zu s ...

IB 03-07 24-25 Alter Glanz mit modernem Werkzeug
Vorschau
ELEKTROWERKZEUGE

Alter Glanz mit modernem Werkzeug Lithium-Ionen-Technologie verhelfen der Museumsinsel Berlin zu neuem Glanz Die Restauration des Weltkulturerbes Museumsinsel Berlin ist eine Aufgabe für Profis und Profi-Werkzeug. Dies gilt besonders für die Großbaustelle „Neues Museum“. Die historische Substanz des Gebäudes soll so weit wie möglich erhalten bleiben. Die Bauhandwerker sind mit Lithium-Ionen-Werkzeugen von Bosch optimal dafür ausgestattet. Der Wiederaufbau des 1943 durch Kriegseinwirkungen zerstörten „Neuen Museums“ in Berlin-Mitte ist noch in vollem Gange und gehört zu einem der bedeutendsten Bauvorhaben dieser Art in Europa.

ELEKTROWERKZEUGE

Die sogenannte „Akropolis des Nordens“ – die Museumsinsel Berlin – erstrahlt in neuem Glanz. Neben Pergamonmuseum, Alten Museum und Alter Nationalgalerie ist seit Oktober 2006 nun auch wieder das Bode-Museum im historischen Zentrum Berlins für den Publikumsverkehr ge ...

IB 03-07 26-28 Bedarfsgerechtes Angebot
Vorschau
PVH

Bedarfsgerechtes Angebot Sortimentsgestaltung als Mittel zur Kundenbindung Für den Produktionsverbindungshandel liegt ein Schwerpunkt seiner Arbeit auf der Sortimentsgestaltung, da er mit dieser Aufgabe seiner Funktion entlang der Wertschöpfungskette gerecht werden muss. Der klassische Marketing-Mix setzt sich aus den vier „P’s“ Preis, Produkt, Placement und Promotion zusammen. Die folgenden Ausführungen gehen auf die Bedeutung der Kategorie Produkt ein, insbesondere auf das Sortiment des Handels. Neben einführender Theorie wird am Beispiel der Firma Techno-Transfer-Handelsgesellschaft mbH, Hamburg (TTH) die praktische Umsetzung illustriert. Die Sortimentsgestaltung wird von den Marktteilnehmern wie folgt wahrgenommen: Hersteller versuchen, Produktfamilien zu erstellen, die aufeinander abgestimmt sind, um so den Kunden dauerhaft an eine Marke zu binden. Häufig ist auch das Phänomen der „geplanten Veralterung“ anzutreffen. Ein Produkt wird durch einen l ...

IB 03-07 29-31 Einheitliche Kommunikation auf Web-Basis
Vorschau
SOLUTION-ON-DEMAND

Einheitliche Kommunikation auf Web-Basis Server Centric Computing (SCC) ermöglicht Echtzeit-Services für Kundendienst mit wenig Aufwand Die zunehmende Mitarbeiter-Mobilität stellt neue Anforderungen an die IT-Infrastruktur der Unternehmen. Anwendungen müssen kostengünstig, sicher und zuverlässig an jedem Ort, zu jeder Zeit, über jedes Gerät und jede Art von Netzwerkverbindung gezielt zur Verfügung gestellt werden können. Echtzeit-Zugriff auf aktuelle Unternehmensdaten bei maximaler Sicherheit soll das vollwertige Office überall und jederzeit bieten. Gerade der Außendienst kann hier neue Dimensionen an Informationsverfügbarkeit, Planungsgrundlage und Kundenservice erschließen. Realtime und echte Mobilität waren für viele Unternehmen jedoch bislang ein unbezahlbarer Traum. Anwendungsportale lassen diese Vision jetzt wahr werden. Mobilität ist heute meist noch mit großen Einschränkungen verbunden. Sie ist abhängig vom „richtigen“ En ...

IB 03-07 32-33 Schnittstelle zwischen Werkstueck und Maschine
Vorschau
SPANNTECHNIK

Schnittstelle zwischen Werkstück und Maschine Die richtigen Spannmittel und Spannsysteme sparen Zeit und Geld Der Druck auf die Prozesskosten wird in der Metall und Kunststoff verarbeitenden Industrie immer größer. Vorteile in dem hart umkämpften Markt erzielen gerade die Unternehmen, die es schaffen, bei konstanter Qualität Rüstkosten zu reduzieren und Fertigungszeiten zu minimieren. In neuen Verfahren und durchdachten Technologien steckt dabei ein erhebliches Potenzial, das bei weitem noch nicht vollständig ausgeschöpft wird. Besonders bei Kleinserien und bei großer Werkstückvielfalt, aber auch im automatisierten Produktionsprozess gewinnt die Wahl der richtigen Spannmittel und Spannsysteme zunehmend an Bedeutung. Für Hersteller im Bereich der Zerspanung bedeutet das: Es lohnt sich, Haupt- und Nebenzeiten kritisch zu durchleuchten. Während die Anbieter von Werkzeugmaschinen immer schnellere Konzepte auf den Markt bringen und die Maschinen inzwis ...

IB 03-07 34-35 Schaufenster der europaeischen Zulieferbranche
Vorschau
FACHMESSEVERBUND

Schaufenster der europäischen Zulieferbranche Congress Centrum Leipzig bietet internationalen Messeverbund Zuliefermesse“Z“ und INTEC avancieren zum internationalen und ausstellerstarken Fachmesseverbund der Leipziger Messe. Etwa 900 Aussteller, davon etwa ein Viertel aus dem Ausland, werden vom 14. bis 16. März 2007 auf dem Gelände sein, wobei die INTEC auch am 17. März ihre Tore geöffnet hat. Auf der „Z“ wird die Palette der industriellen Zulieferleistungen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau von rund 430 Ausstellern präsentiert. Die zeitgleich stattfindende INTEC versammelt 450 Aussteller auf über 20.000 Quadratmetern Fläche; hier dominieren Werkzeug- und Sondermaschinen. Auch 2007 dürfen die Besucher gespannt sein. So werden sich erstmals neun schwedische Zulieferer – für den Automobilbereich und den Maschinenbau – in Leipzig vorstellen, eine unmittelbare

Einkäufertage Die Einkäufertage auf der „Z“ sor ...

IB 03-07 36-38 Technische Kunststoffe im Ueberblick
Vorschau
WISSENSCHAFT

Technische Kunststoffe im Überblick Fahrzeugbau und Elektro-/Elektronikindustrie sind die größten Abnehmer Die 1974 erstellte Prognose für das Wachstum der damals neuen, hochtemperaturbeständigen Kunststoffe für die folgenden 30 Jahre hat sich nicht bewahrheitet. Höhere Anforderungen an die Werkstoffe konnten sehr viel öfter durch Weiterentwicklung der bewährten, kostengünstigen Kunststoffe – teilweise in Kombination mit intelligenten konstruktiven Lösungen – als durch immer neue Polymerstrukturen erfüllt werden. Innerhalb der Polymerfamilie, deren Mitglieder als Technische Kunststoffe bekannt sind, nehmen die Polyamide (PA) mengenmäßig Platz eins ein, gefolgt von Polycarbonat (PC), Polyoxymethylen (POM) und Polybutylenterephthalat

(PBT). Hochtemperaturbeständige (HT-) Kunststoffe sind innerhalb dieser Gruppe nur mit etwa ein Prozent vertreten. Während die Anwendungsschwerpunkte von Kunststoffen allgemein in der Verpackung (40 ...

IB 03-07 39-41 Erfolg dank Guanxi
Vorschau
GLOBALISIER UNG

Erfolg dank Guanxi Verhandeln mit chinesischen Geschäftspartnern „Know and find the right Buddha” lautet eine zentrale Maxime im chinesischen Geschäftsleben. Gemeint ist damit die enorme Bedeutung persönlicher Beziehungen für die Zusammenarbeit. Dies ist nur eines der vielen Details, die Deutsche beachten müssen, die in China erfolgreich Geschäfte machen wollen. Lesen Sie außerdem, warum man nur mit Geduld und Ausdauer weiter kommt und weshalb sich ausgerechnet deutsche Unternehmen unbedingt in China engagieren sollten. Mit zweistelligen Wachstumsraten und rund 1,3 Milliarden potenziellen Konsumenten gehört China zu den sogenannten Emerging Markets und ist auch für deutsche Unternehmen zu einem wichtigen Markt geworden. Das deutsch-chinesische Handelsvolumen steigt nach Auskunft der Deutschen Handelskammer in China jährlich um mehr als zehn Prozent und auch Mittelständler wagen zuneh-

mend den Sprung ins Reich der Mitte. Um langf ...

IB 03-07 43 Firmennachrichten
Vorschau
FIRMENNACHRICHTEN

Günzburger Steigtechnik

Internationaler Qualitätspreis Für Produktqualität, engagierte Führung und Innovation erhielt jetzt die Günzburger Steigtechnik GmbH den „International Star Award for Quality“ – gemeinsam mit weltweit 70 Unternehmen unterschiedlichster Branchen aus insgesamt 47 Ländern. Der Steigtechnik-Spezialist ist einziger Preisträger in Deutschland. Die Auszeichnung wurde im schweizerischen Genf an Unternehmen aus der ganzen Welt vergeben, die durch hohe Produktqualität, engagierte Führung und Innovationskraft vorbildliche Arbeit in ihrer Branche leisten. Die Kandidaten wählt die internationale Wirtschaftsinitiative „Business Initiative Directions (BID)“ aus.

Hierzu werden nach Angaben der BID Informationen in der Fachund Publikumspresse gesammelt, Messebeteiligungen ausgewertet und sogar die Botschaften von 173 Ländern weltweit befragt. Voraussetzung für die Nominierung ist die Verankerung des Q ...

IB 03-07 44 I+K-Technologie
Vorschau
I + K - TECHNOLOGIE

BEO: Atlas-Ausfuhr via Webcast Bis 2009 müssen sich rund 60 000 deutsche Unternehmen an das Zollsystem Atlas-Ausfuhr anschließen lassen, um ihre Exporte weiterhin effizient abzuwickeln. Um den anfallenden Informationsbedarf zu decken, bietet die BEO GmbH eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Atlas-Info-Veranstaltungen: Der Zollspezialist aus Endingen bei Freiburg führt diese Veranstaltungen per Webcast live im virtuellen Konferenzraum durch. Die Teilnahme erfolgt vom Arbeitsplatz aus: Der Moderator, ein Mitarbeiter der BEO GmbH, stellt seine Bildschirmoberfläche über eine Internetplattform allen Webcast-Teilnehmern zur Verfügung. Diese können an ihrem eigenen Bildschirm genau verfolgen, welche Arbeitsschritte gerade vorgenommen werden. Via Telefonkonferenz sind die Zuhörer dem Vortrag des Moderators zugeschaltet, sie können Zwischenfragen stellen und anschließend miteinander diskutieren. Individuelle Termine für einen Webcast können ...

IB 03-07 45-47 Produktneuheiten
Vorschau
PRODUKTNEUHEITEN

Lorch: Mobil WIG Schweißen für die „leichte Schulter“ Lorch Schweißtechnik, Auenwald, stellt die volldigitale Inverterbaureihe „T“ für mobiles WIGund Elektrodenschweißen vor. Mit 15 kg Eigengewicht bringt es die T-Serie auf eine Einschaltdauer von 35 Prozent bei WIG und Elektrode. Für Schweißprofis, die auf Montage nicht auf die gewohnte Profi WIG Schweißqualität aus der

Werkstatt verzichten können, hat das Unternehmen die T-Serie entwickelt. Hintergrund für das hochmoderne Bedienkonzept, nach dem Motto „drei Schritte und Sie Schweißen“, ist die entwickelte SmartBase Expertendatenbank.

Messverstärker-Boxen und Racks verbinden Sensoren mit dem Messsystem. Die Sensorsignale werden konditioniert und stehen an der Anschlussbuchse zur Messkarte als Normsignal zur Verfügung. Die einzelnen einsteckbaren 5B oder 8B-Industriemessverstärker der BMC Dr. Schetter IGmbH Puchheim/München sind robust und kostengünstig ...

IB 03-07 48 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN

Salomon Automation erweitert Geschäftsführung

Deutscher Wirtschaftsmanager an der Spitze des WAITRO

Salomon Automation, Logistiksoftware- und Systemanbieter mit Sitz in Friesach bei Graz, Österreich, erweitert die Geschäftsleitung. Mag. Hannes Neubauer und Mag. Gerald Klampfl verstärken die Geschäftsführung bestehend aus Albert Burgstaller, Franz Bauer-Kieslinger und Franz Salomon seit 1. Januar 2007. Neubauer ist seit September 2001 als Leiter Vertrieb im Unternehmen.

Dr. Dieter Fuchs, Leiter der Abteilung „International Business Development“ der FraunhoferGesellschaft in München, wurde zum Präsidenten der World Association of Industrial and Technological Research Organization WAITRO gewählt. Damit geht dieses Ehrenamt zum ersten Mal in der Geschichte an einen Deutschen.

seien eine Bereicherung für das Lehrangebot der Universität und bei den Studenten sehr beliebt, so Tiedemann weiter. Ulrich Bul ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

01_07 | 03_07 | 04_07 | 05_07 | 07_07 |
09_07 | 10_07 | 11_07

www.industriebedarf-net.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim