Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2017/02_17
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFH 02-17 03 Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Digitalisierung – Paradigmenwechsel ohne reflexartige Angst Eines der momentan brennendsten Themen lautet „Digitalisierung“ in wohl allen Bereichen. Sie kommt mit gewaltigen und immer größer werdenden Schritten auf die Hersteller als auch auf den Handel zu. Aktuell wurde die Studie von CSC „Digitale Agenda 2020“ vorgestellt, bei der 185 Industrie-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach dem Fortschritt digitaler Strategien im eigenen Unternehmen befragt wurden. Das Ergebnis: Bereits ab 2018 gehen 87 Prozent der befragten Industrieunternehmen von einer neuen Wettbewerbslage aufgrund der „digitalen Revolution“ aus. 56 Prozent der Unternehmen verfügen bereits über eine „Digitale Agenda“, weitere 22 Prozent planen, innerhalb der nächsten zwölf Monate nachzuziehen. Auch der Handel muss sich möglichst schnell und intensiv akt ...

GFH 02-17 06-09 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Brauring kooperiert mit SIMG Heinrich Becker verstorben Am Abend des 19. Januar 2017 verstarb Heinrich Becker im Kreise seiner Familie. Heinrich Philipp Becker: „Mein Vater ist nach einem langwierigen und schweren Kampf, den er bis zuletzt mit Größe und Würde gefochten und erduldet hat, friedlich im Kreise seiner Familie von uns gegangen. Er hat in 42 Jahren bei der Gaffel die Firma durch seine Werte, seine Klarheit und sein Geschick geprägt. Sein nachhaltiges Wirtschaften ist das Fundament für den Erfolg und die Zukunft unseres Familienunternehmens.“

Die Brauring GmbH  &  Co. KG in Wetzlar ist der Solarbier Innovationsund Marketing Gesellschaft bürgerlichen Rechts in Pfaffenhofen (SIMG GbR) als Kooperationspartner beigetreten. Die Partnerschaft begann offiziell am 1. Januar 2017 und verfolgt das Ziel, im deutschen Brau­ wesen im Sinne von Nachhaltigkeit den Umstieg von fossilen, somit klima- und umweltschädlichen sowie wertvolle ressourcenv ...

GFH 02-17 10 Getraenke Trendmonitor
Vorschau
»GETRANKE -TRENDMONITOR«

2017 – Rückblick und Ausblick

D

as Jahr 2016 ist Geschichte; nach dem Jahreswechsel gilt es nun, den Blick nach vorn zu richten. Ungeachtet aller politischen Unwägbarkeiten, einer Rückkehr der Euro-Krise, den Folgen des BREXIT, dem Zuwanderungsthema oder dem unkalkulierbaren terroristischen Bedrohungspotenzial, die Ökonomen blicken grundsätzlich optimistisch ins neue Jahr. Die Stimmung auf der Verbraucherseite verharrt auf anhaltend hohem positiven Niveau. Basis der guten Stimmungslage ist die ausgezeichnete Beschäftigungssituation; die Zahl der Beschäftigten ist mit 43,4 Mio. Erwerbstätigen auf ein Rekordniveau gestiegen. Zudem haben die Konsumenten auch real mehr Geld denn je im Portemonnaie. Mit knapp zwei Prozent dürfte die deutsche Wirtschaft im abgelaufenen Jahr so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr gewachsen sein. Der private Konsum ist dabei der entscheidende Motor und wird auch 2017 entscheidender ...

GFH 02-17 12-14 Ich wuerde alles genauso
Vorschau
PORTRAIT

„Ich würde alles genauso machen, wie damals“ 50 Jahre Rüdiger Ruoss Speziell in der deutschen und internationalen Getränke-Industrie hat sich Rüdiger Ruoss (78) als anerkannter Marketing- und Kommunikationsberater einen Namen gemacht. Er gilt von jeher als Visionär und erfolgreicher Initiator nationaler und internationaler Branchentreffs wie das legendäre WORLD BEER & DRINKS FORUM (1997 bis 2005 in München) oder die SOMMERTAGE DER GETRÄNKEWIRTSCHAFT (1996 bis 2008 in Berlin und Leipzig). Seine zahlreichen Studienreisen mit den Schwerpunkten Nord-/Südamerika sowie Asien dienten der Neugeschäftgewinnung für seine damalige Werbeagentur Rüdiger Ruoss  & Partner und dem Aufbau seines weltweiten Netzwerks. Seine internationalen Kunden rekrutierte er über persönliche Kontakte zu den Entscheidungsträgern von Weltkonzernen wie Nestlé, Procter & Gamble und Mövenpick. 19 Jahre lang war er aktiver Teilnehmer des World Economic Forums (WEF) in ...

GFH 02-17 16 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Ihre Eigenschaften (positive wie negative) Positiv: begeisterungsfähig, verlässlich Negativ: dominant, ungeduldig Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Gute Produkte begeistern mich – wenn diese unter Wert verkauft werden, finde ich das nachhaltig schlecht. Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren erwartet Wir müssen den Spagat zwischen mehr Dienstleistung im Bereich Heimservice, Shop und Großhandel und den großen Problemen der Personalknappheit und -qualifikation schaffen, um langfristig gegen mächtige Wettbewerber des LEH und Internethandels bestehen zu können. Die Aufgaben für mittelständische Betriebe sind dieselben wie für Konzerne. Wir müssen schneller und effizienter sein, um Nachteile von Skaleneffekten kompensieren zu können. Welche war Ihre größte berufliche Herausforderung Der Neubau und die Verlagerung unseres Logistikstandortes nach Langenau war eine wichtige und nachhaltige Entscheidung, die w ...

GFH 02-17 18-23 Voll im Trend
Vorschau
ÖKO-GETRÄNKE

Voll im Trend Wachstumsmarkt Bio-Getränke Schöne Perspektiven scheint nach wie vor das Bio-Segment im Lebensmittelmarkt zu bieten: Zahlen des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) zufolge gaben deutsche Haushalte in 2015 gut 8,62 Mrd. Euro für Bio-Produkte aus, 11 Prozent mehr als in 2014. Als treibende Kraft erwies sich der Lebensmitteleinzelhandel, insbesondere Discounter, der 2015 mehr Bio-Produkte zu den Kunden brachte und den Bio-Umsatz um satte 13 Prozent steigern konnte. Der stabile Trend zum Bio-Produkt spiegelt sich auch in den Zahlen wider, mit denen die Weltleitmesse für ökologische Konsumgüter, die Nürnberger „Biofach“, für dieses Jahr aufwartet: Vom 15. bis 18. Februar werden 2 702 Aussteller 6 426 Produkte präsentieren, darunter knapp 1 100 Getränke in Bio-Qualität. Damit konnte die Anzahl der Aussteller ebenso wie die der Produkte gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich gesteigert werden.

U
...

GFH 02-17 24-29 Der Boom haelt an
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Der Boom hält an Hellbiere legen weiter zu Die „Hellen“ zählen zweifelsfrei zu den Gewinnersorten im Biermarkt. Deutliche Um- und Absätze, die über dem Gesamtbiermarkt lagen, sorgten zum Jahresabschluss 2016 für zufriedene Gesichter bei den Brauereien. Die 0,5-Liter-Euroflasche ist auf dem Markt und bei vielen Anbietern mittlerweile zum Markenzeichen dieser Biersorte geworden. Im Handel sind die hellgelben Biere in großer Zahl zu finden und die Auswahl für die Verbraucher ist groß.

D

er Hell-Biermarkt wächst, insbesondere die Umsätze stiegen zwischen November 2015 und November 2016 mit 6,7 Prozent deutlich stärker als im Bier-Gesamtmarkt. Dies hängt auch mit dem deutlichen Anstieg der durchschnittlichen Preise (+  4,2 Prozent auf 1,37 Euro / Liter) zusammen, wohingegen sich die durchschnittlichen Preise des gesamten Biermark1,1 Prozent auf 1,21 Euro  /  l tes mit –  leicht rückläufig entwickeln. „Spez ...

GFH 02-17 30-34 Viel Frucht gefragt
Vorschau
AFG

Viel Frucht gefragt Limos mit höherem Saftanteil liegen im Trend Eine Limonade, umgangssprachlich auch kurz Limo, ist ein alkoholfreies, gesüßtes und meist mit Kohlensäure versetztes Erfrischungsgetränk mit Fruchtauszügen auf Basis von Wasser. Im ursprünglichen Wortsinn ist Limonade ein Getränk aus mit Wasser verdünntem Zitronensaft. Verwandt mit der Limonade ist die Brause, die aber auch künstliche oder naturidentische Aroma- und Farbstoffe enthalten darf. Im Trend liegen derzeit Limos mit viel Fruchtsaft – und mit regionalem Bezug.

P

etra Ossendorf, Getränke-Expertin bei Nielsen, berichtet: „Die Anzahl der Haushalte, die Limonaden kaufen, ist stabil geblieben“. „Allerdings verringerte sich die Menge pro Haushalt. Light-Limonaden haben an Penetration verloren, während reguläre Varianten ein Penetrationsplus verzeichnen.“ Das Weniger an Limonaden drücke sich in einem Zuwachs in anderen Getränkesegmenten aus. Ossendorf n ...

GFH 02-17 35-37 Verbesserte Unternehmenssteuerung
Vorschau
CONTROLLING

Verbesserte Unternehmenssteuerung Bausteine zum Erfolg In der Getränkebranche ist es nicht anders als in anderen Bereichen der Wirtschaft: Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, benötigt man aussagefähige Unternehmenszahlen, die als Entscheidungsgrundlage zeitnah zur Verfügung stehen müssen. Auch der Consultingbereich ist auf aktuelle Zahlen aus den unterschiedlichen Unternehmensbereichen wie Einkaufs- und Verkaufsabwicklung, Daten der logistischen Abläufe sowie der Buchhaltung und des Personalwesens angewiesen, um nur die wichtigsten zu nennen.

D

a es nur in wenigen Fällen ein einheitliches Berichtswesen gibt, müssen die Zahlen der einzel­ nen Fachabteilungen oft manuell zu­ sammengestellt werden. Meist erfolgt dies über ein Tabellenkalkulationspro­ gramm. Es fehlt hier an einem übergreifenden Tool, das die Daten der einzelnen Un­ ternehmensbereiche miteinander ver­ knüpft!

Anforderungen und Lösung ...

GFH 02-17 38-39 Autochthone Rebsorten
Vorschau
WEIN

Autochthone Rebsorten Eine gute Auswahl sorgt für Umsatzbelebung Autochthone Rebsorten gibt es in nahezu allen Weinländern. Doch nicht alle Sorten eignen sich für eine Absatzbereicherung in den Regalen. Daher empfiehlt es sich, auf Klassiker und ein paar andere potenziell interessante Weine zu setzen.

E

in hoher Anteil der Endverbraucher kann mit dem Begriff autochthone Rebsorte wenig anfangen. Was steckt eigentlich hinter dieser Bezeichnung Nun, sie kommt aus dem Altgriechischen und lässt sich etwa mit bodenständig, eingeboren und alteingesessen umschreiben. Diese Begriffe sind natürlich sehr dehnbar. Eine Einschränkung liefert eine nicht ganz unumstrittene Definition, dass solche Sorten nahezu ausschließlich in einem bestimmten Gebiet durch natürliche Mutationen oder Kreuzungen entstanden sind und dort auf eine lange Anbaugeschichte zurückblicken können. Doch bei so manchen Rebsorten ist man sich immer noch nicht einig, woher sie ...

GFH 02-17 40-42 Das Ende der Zettelwirtschaft
Vorschau
SOFTWARE

Das Ende der Zettelwirtschaft Smartphone-App für Bestellungen zwischen Gastronomie und Lieferbetrieben Digitale Technologien revolutionieren branchenübergreifend den B2B-Vertrieb und gesteigerte Kundenansprüche verlangen von Unternehmen eine stetige Weiterentwicklung von Angeboten und Interaktionsmodellen. Es gilt, das Einkaufen einfach zu machen und sich Kunden gegenüber am Puls der Zeit zu präsentieren. Nicht nur ein Trend, sondern eine zwingende Entwicklung, derer sich kein Unternehmen entziehen kann. Dennoch beschränkt sich der Bestellprozess zwischen Gastronomie und Fachhandel aktuell zumeist noch auf Fax, Telefon oder E-Mail. Sogar AnrufbeantworterNachrichten, die des Nächtens erfolgen, müssen sorgsam abgehört und abgetippt werden, um die immer wiederkehrenden Bestellungen aufzunehmen. Die Octopus Order-App soll dieses Problem lösen.

M

itte des Jahres 2015 fingen die Entwicklungen für eine neue App an, die den bisherigen, ...

GFH 02-17 44-47 Einladendes Ambiente
Vorschau
OUTDOOR 2017

Einladendes Ambiente Vorbereitung auf das Garten- und Terrassengeschäft Wer gut aufgestellt sein will für das Freiluftgeschäft der Gastronomiekunden sowie für die Aufträge von Firmenevents, Kongressen, regionalen Festen oder Messekunden, muss sich spätestens jetzt um einige Fragen kümmern, die sich nicht nur auf das eigentliche Getränkeangebot beziehen. Denn Erfolg in der Outdoor-Gastronomie erfordert vom zuliefernden oder direkt mitbeteiligten Fachgroßhandel Partnerschaft und Beratung hinsichtlich des äußeren Rahmens der „Außengaststätte auf Zeit“.

D

er GFGH sollte sich also – zumindest genauso engagiert wie der verantwortliche Gastgeber selbst – um das aktuelle Programm und um neue Ideen der Ausstatter kümmern. Für Terrasse und Gartenlokal, Straßenfeste und im sonstigen Außer-HausMarkt, insbesondere der oft ebenfalls betei­ ligten Cateringbranche: Im Blickfeld stehen insb. Großschirme und Markisen, Zelte un ...

GFH 02-17 48-49 Mix it up
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

„Mix it up!“ Biermischgetränke weiterhin gefragt Wer geglaubt hatte, im Land des Reinheitsgebots seien Biermischgetränke nur eine kurzfristige Mode, ist schon lange eines Besseren belehrt worden: Seit Jahren liegen die – meist fruchtigen – Mixdrinks in Deutschland im Trend. Inzwischen sind sie für viele Brauereien zu einem unverzichtbaren Standbein geworden.

satz ist 2015 um 38 Prozent gestiegen ), der Marktanteil umfasst – wenn auch noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau – bereits 13,9 Prozent 3). Außer­ dem behauptet sich das bekannte Rad­ ler weiterhin sehr gut. Es ist inzwischen in zahlreichen Ausprägungen erhältlich. Die Bierbasis variiert dabei ebenso wie der Alkoholgehalt. 2

Ein starkes Verkaufs- bzw. Kaufargu­ ment ist, dass sich diese Getränke­ gattung für Sportler ebenso gut eignet wie für gesundheitsbewusste Konsu­ menten. Auch Autofahrer müssen dank alkoholfreier Varianten nicht auf den Bierge ...

GFH 02-17 50-51 Mineralwasser in der Gastronomie
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Mineralwasser in der Gastronomie BV-GFGH und IDM unterstützen den GFGH bei der kompetenten Beratung von Gastronomen Der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels und die Informationszentrale Deutsches Mineralwasser unterstützen gemeinsam den Handel bei der kompetenten Mineralwasser-Beratung von Gastronomen. Denn sichere und hochwertige Produkte sind für den Erfolg in der Gastronomie von entscheidender Bedeutung.

S

ichere und hochwertige Produkte sind für den Erfolg in der Gastronomie von entscheidender Bedeutung. Aber nicht nur auf „sensible“ Lebensmittel wie Salat oder Fleisch muss für Gastronomen Verlass sein – auch beim Getränkeangebot kommt es auf die Qualität an. Eine gute und sichere Wahl treffen Gastronomen mit natürlichem Mineralwasser, wie Dr. Gero Beckmann, Leiter der Abteilung Hygiene und Beratung am Institut Romeis Bad Kissingen, bestätigt: „Die Qual ...

GFH 02-17 51 Deutscher Grosshandel Konkurrenz durch
Vorschau
Deutscher Großhandel: Konkurrenz durch digitale Wettbewerber steigt Mit seinen rund 160  000 Unternehmen beschäftigte der Großhandel 2015 rund zwei Millionen Arbeitnehmer und setzte Waren im Wert von 1  130 Milliarden Euro um. Das macht ihn zum drittgrößten Arbeitgeber in Deutschland und entspricht fast zwei Drittel des Gesamt-Handelsumsatzes. Konkurrenz bekommen die Großhändler allerdings seit einiger Zeit von neuen, digitalen Wettbewerbern. Das bestätigt die umfassende Studie von Roland Berger und dem Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) mit dem Titel „Digitale Transformation des Großhandels“. Befragt wurden 890 deutsche Großhandelsunternehmen.

Zum Thema „Digitale Strategien“ für den GFGH veranstaltete der BV-GFGH beireits zwei erfolgreiche Praxisseminare mit dem Experten Klaus Artmann, connection  M

Bedeutung der Digitalisierung

Mehr als jeder Zweite (54 Prozent der Befragten) befürchtet v ...

GFH 02-17 52 Branchentipps aus der Rechtssprechung
Vorschau
Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis

Personalgespräch während der Arbeitsunfähigkeit Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 2. November 2016 (AZR 596  /  15) entschieden, dass ein arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer regelmäßig nicht verpflichtet ist, auf Anweisung des Arbeitgebers im Betrieb zu erscheinen, um dort an einem Gespräch zur Klärung der weiteren Beschäf­ tigungsmöglichkeit teilzunehmen. Da der erkrankte Arbeit­ nehmer während der Arbeitsunfähigkeit seiner Arbeitspflicht nicht nachkommen muss, sei er grundsätzlich nicht

ver­ pflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder sonstige, mit seiner Hauptleistung unmittelbar zusammenhängende Ne­ benpflichten zu erfüllen. Eine Pflicht des Arbeitnehmers, auf Anweisung des Arbeitgebers im Betrieb zu erscheinen, könne sich lediglich dann ergeben, wenn dies aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise unverzichtbar sei und der Arbeitnehmer dazu gesundheitlich in der Lage sei. ...

GFH 02-17 53 Kontakte
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften

GEFAKO GmbH & Co. – Getränke-Fachgroßhandels-Kooperation Süd KG

Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

GEDIG – Getränke-Fachgroßhändler Einkaufs- und Vertriebs-GmbH

Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Betriebsw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Stellv. Vorsitzender des Beirats: Eric Boecken Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 Internet: www.bv-gfgh.de, E-Mail: info@bv-gfgh.de

Geschäftsführer: Franz Demattio, Volker Schreyer Internet: www.gefako.de, E-Mail: info@gefako.de

Geschäftsführer: Udo Münz Internet: www.gedig.de, E-Mail: info@gedig.de

GeKoPa GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Bruno Bispinghoff, Christian Grundmann Internet: www.gekopa.de, E-Mail: info@gekopa.de

Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V.

GFH 02-17 54 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Insel-Brauerei erweitert Kapazitäten Nach nur einem Jahr laufenden Betrieb muss die Insel-Brauerei Rügen nach eigenen Angaben bereits ihre Kapazitäten erweitern, um der Nachfrage nach „Seltenen Bieren“ gerecht zu werden. Dr. Hans-Georg Eils, Präsident des Deutschen Brauerbundes, reiste aus Berlin an, um die neue Anlage einzuweihen. Brauereiinhaber Markus Berberich eröffnete den Festakt zur Einweihung der neuen Brauanlage und lud seine Gäste, vor allem Kunden und Lieferanten, aber auch den Präsidenten des Deutschen Brauerbundes, Dr. Hans-Georg Eils, und Hauptgeschäfts­ führer Holger Eichele, Landrat Ralf Drescher zu einer Führung durch die Brauerei ein. Brauer-Präsident Dr. Eils würdigte das Unternehmen als Beispiel für Innovation: „An wenigen Orten kann man Innovation so intensiv erleben und genießen wie hier auf Rügen. Was hier aufgebaut wurde, ist wirklich bemerkenswert“, sagte er.

Andries de Groen, Gesellschafter der Rügener Insel ...

GFH 02-17 55 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN Wörmann lädt zum Anhängeraktionstag Der Anhänger-Spezialist Wörmann veranstaltet traditionell im Februar seinen beliebten Anhänger-Ak­ tionstag mit Weißwurstfrühstück, vielen Aktionsangeboten und ei­ ner Präsentation der ersten Modellneuheiten des Jahres. Am 18. Februar 2017 ist es wieder soweit: Kunden und Besucher sind von 9 bis 17 Uhr herzlich in die Wörmann Anhänger-Welt nach Heberts­ hausen bei Dachau eingeladen. Das Sortiment des Unternehmens umfasst neben Verkaufsanhängern als Innensteher in sämtlichen branchenspezifischen Ausbauten, wie z.B. für Imbiss-, Metzgerei-, Bäckerei-, Crepesverkauf usw., auch Marktverkaufsanhänger so­ wie Kühl- und Tiefkühlanhänger. Zu den Neuheiten zählt unter anderem der „Euro-Lifter“. Dieser Tandem-Hochlader-Anhänger ist

mit Elektroantrieb ausgestattet, sodass z.  B. Paletten bequem beund entladen werden können. Je nach Einsatzzweck kann der Anhänger mit Planen-, Koffer-, K ...

GFH 02-17 56 AFG
Vorschau
AFG Biotta Bio Energy Mit dem Biotta Bio Energy möchte der Schweizer Bio-Pionier Biotta die Welt der Energydrinks berei-

säfte aus Trauben, Guarana und der Acai-Beere und kommt dabei ganz ohne künstliche Zusätze aus. Auf zusätzlichen Zucker, künstliche Konservierungsstoffe oder Mineralstoffe werde grundsätzlich verzichtet. Weitere Informationen unter www.biotta.ch

Förstina kommt mit neuer „Gastro-Line“

chern. Der neue Bio-Fruchtsaft soll die natürliche Alternative zu Taurin und Co sein. Mate und Gua­ rana sollen mit ihrem rein natürlichen Koffein für den fruchtig-frischen Energie-Kick sorgen, ganz ohne künstliche Zusatzstoffe. Das Getränk soll zum praktischen Energielieferanten für unterwegs, im Büro oder beim Sport werden. Bei der Herstellung setzt man nach eigenen Angaben allein auf Zutaten aus der Natur. Der Drink enthalte wertvolle Bio-Frucht-

56

„Gastro-Line“, das sind die Premium-Mineralwässer ...

GFH 02-17 57 Wein Sekt Sporituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN Neue Produkte von Hardenberg Wilthen

der in rundum erneuertem und frischerem Gewand erscheint: eine wertige Designflasche mit aufwendigem Pyramiden-Schliff.

Die Hardenberg-Wilthen AG hat erneut das Portfolio ihrer Importmarken erweitert. Ab Januar werden zwei neue Marken im LEH, C  +  C sowie dem Fachgroßhandel platziert. Das sind aus dem britischen Unternehmen Quintessential Brands The Dubliner mit den Produkten The Dubliner Irish Whiskey und The Dubliner Whiskey Liqueur sowie Feeney‘s Irish Cream Liqueur.

Hochdorfer Schwarzwald Cider Den neuen Hochdorfer Schwarzwald Cider gibt es in den Geschmacksrichtungen Apfel, Birne und Cassis. Die Zusammensetzung basiert auf einem Apfeldessertwein, der bis ca. zwölf Prozent Volumenalkohol vergoren wurde. Dieser wird mit dem jeweiligen Saft (Apfel, Birne oder Cassis) auf 4,5 Volumenprozent reduziert. Die Fruchtsäfte und natürlichen Aromen verleihen dem Getränk die feinhe ...

GFH 02-17 58 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Grenzen der Geschmacks-Demokratie Kann man Bier demokratisieren Ein bekanntes Studentenlokal nahe der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt probiert es derzeit mit einer Publikumsabstimmung. Aber die Frage, wie Bier schmecken soll, ist gar nicht so leicht zu beantworten. „Erfrischend, durstlöschend“. Das ist regelmäßig die meistgenannte Antwort in Umfragen. Abgesehen davon, dass Bier natürlich nicht den Durst löschen sollte (sonst hätte man ja keine Lust weiterzutrinken): Mit den Umfrageergebnissen käme man zu keinem Braurezept. Jeder Zweite sagt etwa in einer Market-Umfrage, er wolle einen malzigen Geschmack – immerhin elf Prozent wollen das nicht. 36 Prozent wollen einen „trockenen“ Eindruck, was offensichtlich eine Überschneidung mit den 85 Prozent darstellt, die einen vollmundigen, runden Eindruck vom Bier wollen. Klar: Man wünscht sich das eine Bier, etwa ein Pils, trocken und schlank – und ein anderes, etwa einen Bock, voll ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_17 | 02_17 | 03_17 | 04_17 | 05_17 |
06_17 | 07_17 | 08_17 | 09_17 | 10_17

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim