Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2008/05_08
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 05-08 10-13 Erwuenschter Ballast
Vorschau
Erwünschter Ballast Inulin und Oligofructose – lösliche Ballaststoffe als biofunktionelle Getränkesupplementstoffe Inulin und die kürzerkettige Variante Oligofructose werden heutzutage zu immer mehr Nahrungsmitteln zugesetzt und sind insbesondere bereits aus der Molkereiindustrie als potenziell gesundheitspositive Supplementstoffe bekannt. Durch ihre ernährungsphysiologisch positiven Eigenschaften wird der Industrie die Entwicklung von Lebensmitteln mit einer ausgewogenen Nährstoffzusammensetzung und einem nachweisbar gesundheitsfördernden Zusatznutzen ermöglicht. Intensive internationale Forschungsarbeiten haben bereits etliche positive Eigenschaften von Inulin und Oligofructose durch Humanstudien belegt. ie stellen damit gut erforschte biofunktionelle Lebensmittelzutaten dar, die in einer breiten Palette von festen Lebensmitteln und Getränken eingesetzt werden können. Je nach Produktzusammensetzung und Herstellungsprozess sind jedoch Verluste an Inulin möglich, vor allem durch ...

GI 05-08 14-17 Neu oder gebraucht
Vorschau
SPECIAL: PET

Neu oder gebraucht Fragestellungen vor der Investition in PET-Flaschenherstellsysteme Systeme und Ausrüstungen, die bereits in Betrieb waren, also aus „zweiter Hand“ („second hand“) stammen, verkörpern selten den aktuellen Stand der Technik und Technologie. Sie haben sich aber – und das ist einer der Vorteile gebrauchter Maschinen - bereits im Betrieb bewährt. Kinderkrankheiten, wie sie häufig bei neuen Modellreihen, die dem jeweils aktuellen Stand der Technik entsprechen, in Erscheinung treten, sind im Regelfall eliminiert. Das ist noch keine Antwort auf die Kernfrage. Sie ist nur im Einzelfall beantwortbar. Aus ihr ergeben sich weitere Fragen.

Ein Neustart mit einer gebrauchten Maschine – wie besehen, ohne Überholung Das ist riskant. Eine gebrauchte Maschine mit einem attraktiven „Makeup“ sieht häufig gut aus, ist aber eher

Axel Below Jahrgang 1941; Maschinenbaukaufmann: seit 1974 mit Schwerpunkt in der Getränkeindustrie in ...

GI 05-08 18 Flaschen und Dosen einfach platt machen
Vorschau
SPECIAL: PET

Flaschen und Dosen einfach platt machen Verdichten, perforieren und entwerten von Einweggebinden Der Handel hat mit zurückgegebenen PET-Flaschen und Dosen eine voluminöse Aufgabe zu bewältigen. Um der Flut der zurückgegebenen leeren Gebinde Herr zu werden, muss das Volumen reduziert und das Einwegleergut entwertet werden. Dafür bietet sich der Einsatz spezieller Entsorgungssysteme an. ie Firma HSM erweiterte deshalb ihr Angebot im Bereich der PETEntsorgungssysteme mit dem „Crusher 1049 SA“, der das Volumen auf bis zu 4:1 reduziert und mit der Perforation die Flaschen oder Dosen entwertet. Die Maschine entwertet, perforiert und verdichtet PET-Einwegflaschen sowie Getränkedosen in einem Arbeitsschritt. Das Volumen des Materials reduziert sich dabei auf bis zu einem Viertel der ursprünglichen Größe. Die geplätteten Flaschen oder Dosen werden nach dem „crushen“ in einem Auffangbehälter gesammelt. Der Behälter ist auf Rollen fahrbar, der Transport der verdichteten Behälter somit sehr einfach. ...

GI 05-08 20 Kundenspezifische Loesung
Vorschau
SPECIAL: PET

Kundenspezifische Lösung Umrüstung, Erweiterung und Optimierung der Endverpackungslinie Seit mehr als 30 Jahren entwickelt die CONDI FILM International Packaging Verpackungslösungen für den Downstream-Bereich von Abfüllanlagen mit dem Bau von kundenspezifischen Schrumpffolien-, Tray- und Wrap-Around-Packern. Das Unternehmen ist Marktführer im Segment der industriellen Getränkeverpackung in Frankreich, Belgien, Spanien und Portugal sowie Category Leader für Schrumpffolienpacker in Südeuropa und Lateinamerika. Seinen Erfolg führt das Unternehmen auf Sonderprojekte und das Lösen komplexer Verpackungsaufgaben bei namhaften Abfüllanlagenherstellern zurück. So ist zum Beispiel die neue Maschinengeneration FR6 zu nennen, die vor einigen Jahren bereits als Hochgeschwindigkeitsabfüllanlage mit 54 000 Kartons pro Stunde speziell für bekannte Hersteller entwickelt wurde. Die Maschinen verfügen laut Unternehmen über Kriterien wie:

konstruktion aller Maschinen besteht ...

GI 05-08 22-25 Hygienekontrollen in Getraenkeabfuellanlagen
Vorschau
Hygienekontrollen in Getränkeabfüllanlagen Schnellverfahren erhöhen die Sicherheit und reduzieren Kosten „Wenn man etwas nicht tun muss, macht man es nicht“ – so kann man sehr plakativ die Situation heutzutage beschreiben. Seit der Veröffentlichung der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 vom 29. April 2004 über Lebensmittelhygiene und der daraus entstandenen Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln (Lebensmittelhygiene-Verordnung – LMHV) ist es nicht mehr der Freiheit des Unternehmers überlassen, ob er allgemeine Hygieneanforderungen erfüllt. n § 3 sind die allgemeinen Hygieneanforderungen beschrieben: „Lebensmittel dürfen nur so hergestellt, behandelt oder in den Verkehr gebracht werden, dass sie bei Beachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt der Gefahr einer nachteiligen Beeinflussung nicht ausgesetzt sind.“ Auf der anderen Seite haben solche Verordnungen auch immer etwas Gutes in sich. Die Beschäftigung mit hygienischen Risikofaktoren in einem Unternehmen kann ...

GI 05-08 26-27 24000 Kartonpackungen pro Stunde
Vorschau
24 000 Kartonpackungen pro Stunde Schnelle aseptische Füllmaschinen für Kleinpackungen Mit den neuen Highspeed-Füllmaschinen CFA 124 und CFA 724 setzt SIG Combibloc auf Geschwindigkeit und Effizienz bei der Fülltechnologie für aseptische Kartonpackungen. Mit den neuen Hochgeschwindigkeits-Füllmaschinen lassen sich bei bewährter Volumenflexibilität pro Stunde 24 000 Kartonpackungen füllen. Damit sind die aseptischen Füllmaschinen nach Angaben des Herstellers die weltweit schnellsten für kleine Kartonpackungsgrößen von 125 bis 350 ml. Die erste CFA 124 für combiblocMini ist bei Friesland Foods Foremost in Thailand im Einsatz; Pilotkunde für die CFA 724 für combiblocSmall ist die Mongolia Mengniu Dairy Industry in China. Volumen von 125, 150, 200 und 250 ml auf einer Maschine abfüllen. Die Bandbreite der CFA 724 für combiblocSmall ermöglicht mit 150, 200, 250, 300, 330 und 350 ml insgesamt sechs unterschiedliche Volumenvarianten. Auch die Highspeed-Füllmaschinen lassen sich ...

GI 05-08 28-30 Arrak trotz Hamas
Vorschau
Arrak trotz Hamas Die Bethlehemer Familie Sabat stellt seit über 120 Jahren Arrak her Bethlehem/Palästinensische Gebiete. Hier soll eine Arrakmanufaktur sein Gegenüber dem „Hope Flower Zentrum“ und dem „Deheishe-Flüchtlingslager“ Es sieht eher nach Olivenöl aus, denn das etwas von der Straße zurückgebaute Haus ist von Olivenbäumen umgeben. Hat man sich in der Adresse geirrt Doch Bethlehem ist bekannt dafür, dass sich hinter alten Gemäuern, in Innenhöfen oder in unscheinbar wirkenden Häusern Erstaunliches verbirgt. Und manchmal Schätze. as Haus sieht wie ein Wohnhaus aus. Davor einige Holzpaletten. Ein festgeketteter Hund bellt, in Bethlehem sind Hunde eine Seltenheit. Bewacht der den Arrak Nach dem Leuten an der Tür wird ein Kopf sichtbar, eingehüllt in eine rote „Keffiyeh“, das typische Palästinensertuch. Der Kopf gehört Nasri Sabat, der zusammen mit seinen Brüdern die Fabrik betreibt.

D

„Marhaba, ahlan wa sahlan“, „Hallo, ...

GI 05-08 31 Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
RECHTSFRAGEN AUS DER PRAXIS

Der Mitarbeiter muss keinen Zwangsurlaub nehmen Vorgeschichte: Immer wieder kommt es quasi in allen Branchen vor, dass die Auftragslage zurückgeht. Viele Vorgesetzte schicken gerne in solchen Situationen ihre Mitarbeiter in den Urlaub, weil eben in gewissen Phasen eine Vollbeschäftigung nicht möglich ist. In den meisten Fällen ziehen die betroffenen Mitarbeiter mit und nehmen Urlaub, obwohl grundsätzlich keine freien Tage eingeplant waren. In einem Rechtsstreit, der vor dem LAG (Landesarbeitsgericht) Nürnberg ausgetragen wurde, klagte ein Fahrer auf eine Urlaubsgutschrift, obwohl der Fahrer den Urlaub nachweislich bekommen hatte. Der abhängig Beschäftigte verlangte jedoch den Urlaub wieder gut geschrieben, weil dieser vom Arbeitgeber sozusagen in den Urlaub zwangsläufig geschickt worden war. Konnte sich der Fahrer mit seiner Klage durchsetzen Entscheidung: In der Tat konnte er dies gemäß der Gerichtsentscheidung vom 30. Mai 2006. Dieses Urteil wird unter dem Aktenzeichen ...

GI 05-08 32-35 Innovationswettbewerb fuer Getraenke
Vorschau
Innovationswettbewerb für Getränke Von der Anuga in Köln Im Oktober 2007 fand in Köln die Anuga 2007 statt – mit 6 607 Ausstellern aus 95 Ländern die bisher größte und bedeutendste Veranstaltung für den Lebensmittelmarkt. Im Hinblick auf die Anzahl der Aussteller wurde dabei der bei der Anuga 2005 erzielte Rekord (6 300 Aussteller aus 108 Ländern) nochmals übertroffen. Auch das Rahmenprogramm mit Sonderschauen, Vortragsveranstaltungen, Konferenzen, Foren und Seminaren setzte neue Maßstäbe. Anuga 2007 aufgerufen hatte. Dem Aufruf waren fast 500 Aussteller mit mehr als 1100 Vorschlägen gefolgt. Im Ergebnis des Wettbewerbs wurden 71 Produkte von Herstellern bzw. Anbietern aus 14 Ländern als „die Top Innovationen der Anuga 2007“ prämiert und den Messebesuchern in einer Sonderschau vorgestellt. Mit dieser Sonderschau erhielten die Messebesucher einen Einblick in die Entwicklungsarbeiten der Unternehmen in Europa und in anderen Ländern, die eine führende Position in der Herstellung von Getränken und anderen Le- ...

GI 05-08 36-39 Zufriedene Partner
Vorschau
Zufriedene Partner Inoxpa pumpt für B & P Engineering Vor zehn Jahren gründete der Schwabe Peter Bauer im Südosten von Polen das B & P Engineering. Geplant und gebaut werden komplette Linien zur Produktion von Obst- und Gemüsesäften sowie -konzentraten aller Art. Die sehr gut ausgebildeten und engagierten 150 Mitarbeiter kommen bis auf wenige Ausnahmen aus Polen. Über die Hälfte der Kunden stammen aus der Ukraine, Polen, Russland und Aserbeidschan, die andere Hälfte der Anlagen geht nach Westeuropa. Ein wichtiger Partner von B & P ist das spanische Unternehmen Inoxpa, dessen deutsche Niederlassung für die Lieferung der wichtigsten Pumpen verantwortlich ist. eter Bauers Familie ist seit Generationen mit der Verarbeitung von Obst und Gemüse bestens vertraut, in Deutschland gehört ihr beispielsweise der Fruchtsaftbetrieb Bauer Fruchtsäfte in Bad Liebenwerda oder Bauer Fruchtsaft im baden-württembergischen Weinstadt („jope“). Im südostpolnischen Przeworsk, nicht weit von der ukrainischen Grenze entfernt, ...

GI 05-08 3 Red Bull Cola Hoehenflug oder Bruchlandung
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagssitz Verlagsgruppe Sachon Schloss Mindelburg

Red Bull Cola: Höhenflug oder Bruchlandung Wer kennt den Slogan nicht: „Red Bull verleiht Flügel“. Das Motto scheint nicht nur für die Konsumenten des Energy Drinks zu gelten, sondern auch für den Befüller der schlanken Dosen mit der rot-blauen Aufmachung. Das österreichische Unternehmen hat ein Rekordjahr hinter sich. 3,5 Milliarden Dosen wurden im vergangenen Jahr in 144 Ländern getrunken. Der Umsatz konnte um 16,6 Prozent auf nun über drei Milliarden Euro gesteigert werden. Und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: Bis 2010 soll der Inhalt von sechs Milliarden beflügelnder Dosen weltweit durch die Kehlen rinnen. Angesichts der Wachstumsraten von 59 Prozent in Afrika, 48 Prozent in Südamerika und 44 Prozent in Australien im letzten Jahr scheint dieses Ziel zumindest nicht aus der Luft gegriffen. Alles sieht nach einer rundum glatten Erfolgsgeschichte aus. ...

GI 05-08 40-43 Suedosteuropaeischer Wein auf dem Vormarsch
Vorschau
Südosteuropäischer Wein auf dem Vormarsch Licht und Schatten bei der Vinaria 2008 Als am 26. März die Repräsentanten der internationalen Wein-Wirtschaft im zentralbulgarischen Plovdiv zur Weinmesse Vinaria 2008 zusammenkamen, fand dies nicht nur in Fach- und Liebhaberkreisen Beachtung, sondern war auch Thema der nationalen Medien. Nur eine gute Woche vor Beginn der Messe war ein ranghoher bulgarischer Polizeibeamter wegen des Verdachts verhaftet worden, er habe unter anderem Bulgariens größte Winzerei, Vinprom Peschtera, vor anstehenden Ermittlungen wegen Steuervergehen mittels gefälschter Banderolen bei Spirituosen gewarnt.

n einem über die Medien verbreiteten Offenen Brief widersprach der Peschtera-Geschäftsführer, Ivan Papasov, den Vorwürfen vehement: „Unser Unternehmen hat sich nie mit derlei ungesetzlichen Tätigkeiten befasst“, beteuerte er und kündigte an, sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen die Behauptungen zur Wehr zu setzen. In einem offensiven ...

GI 05-08 44-46 Komplettpaket fuer Spritzigkeit
Vorschau
Komplettpaket für Spritzigkeit Katlenburger Kellerei setzt auf Cavitator-Technologie Die Katlenburger Kellerei Dr. Demuth GmbH & Co. KG ist der größte Fruchtweinbetrieb in Europa. Den hohen Stellenwert der Qualität der 70 unterschiedlichen Produkte unterstreichen seit Jahren zahlreiche DLG-Auszeichnungen in Gold. Die spritzigen Getränke müssen nach der offenen Gärung aufkarbonisiert werden, dazu wurde nun ein neues System in Betrieb genommen, das die im Produkt verbliebene Gärungskohlensäure misst und das Fruchtweingetränk anschließend auf den CO2-Sollwert aufkarbonisiert. Zudem wurden im Rahmen eines Komplettpakets von CavitatorSystems eine KZE und ein Produkttank (Hersteller APV) sowie die komplette Verrohrung der neuen Prozesstechnik und der vorhandenen Abfülltanks installiert.

I

m Jahr 1925 gründete Dr. Willy Demuth in seinem Heimatort Katlenburg in Südniedersachsen, zwischen Hannover und Göttingen gelegen, inmitten der familiären Obstplantagen einen Fruchtsaftbetrieb und gab ihm seinen Namen. ...

GI 05-08 47 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Die GETRÄNKEINDUSTRIE stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Ihre Charaktereigenschaften (positive und negative) Positiv: ziemlich ausdauernd. Negativ: manchmal etwas zu geduldig. Welche Gabe würden Sie gerne besitzen Musizieren zu können. Was begeistert Sie an der Branche, regt Sie auf Positiv: die enge Gemeinschaft. Negativ: der niedrige Stellenwert der Technik in den Führungsetagen. Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren erwartet Sich aus der Position der Defensive zu lösen, nicht nur verbal, sondern auch in den Aktionen. Welche Leistungen in der Getränketechnologie hätten Sie am liebsten selbst vollbracht Die Entwicklung der Hochbarriere-Kunststoff-Flasche. Ihre liebste Freizeitbeschäftigung ...

GI 05-08 48-49 Vielfach vorbei entwickelt
Vorschau
Vielfach vorbei entwickelt Maschinen- und Anlagenbauer sind mit vielen Internetangeboten unzufrieden Eine aktuelle Untersuchung des VDMA Verlags zeigt: Internetportale im Maschinenund Anlagenbau bieten nicht die gewünschte Unterstützung bei der Suche nach Fachinformationen. Anbieter von Informationen treffen mit ihren Websites offensichtlich nicht die Bedürfnisse der Beschäftigten in der Branche. on Oktober bis Dezember 2007 befragte ein Team um Professor Reichwald, Technische Universität München, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, im Auftrag des VDMA Verlags 370 Personen. Untersucht wurden zwei Gruppen: Einerseits Anbieter – Personen vorrangig aus der Geschäftsführung, dem Vertrieb, dem Marketing und der IT, die für die Bereitstellung von Informationen auf den Websites ihrer Unternehmen verantwortlich sind. Andererseits Nachfrager – Konstrukteure, Entwickler, technische Einkäufer, die im

V

Internet auf der Suche nach Fachinformationen sind. ...

GI 05-08 50-51 Aus drei mach eins
Vorschau
Aus drei mach eins Kooperationsgesellschaft zur Spirituosenabfüllung erfolgreich gestartet Mit einer neuen Produktionsstätte in Wilthen gehen die Hardenberg-Wilthen AG und semper idem. Underberg AG neue Wege bei den Aufgaben der Flaschenabfüllung und Verpackung. In der gemeinsam gegründeten Santa Barbara Spirituosengesellschaft mbH werden seit Juli 2007 die Abfüll- und Verpackungskapazitäten der Standorte Rüdesheim für Underberg und Nörten-Hardenberg sowie Wilthen für Hardenberg-Wilthen zusammengefasst. Diese bis dato einzigartige Kooperation für die Abfüllung der Markenranges beider Unternehmen machte umfangreiche Neustrukturierungen und Verlegungsmaßnahmen der bisher an drei Standorten installierten Linien erforderlich. Atlantic C, Bernkastel-Kues, realisierte das Projekt des Umzugs und der Neuinstallation nach der beschlossenen Kooperation im Februar 2007 in einem Zeitfenster von nur drei Monaten.

er neue Standort in Wilthen, unweit von Bautzen und Dresden, bot für ...

GI 05-08 52-53 Wer den Schaden hat
Vorschau
Wer den Schaden hat ... Versicherungsmanagement in der Getränkeindustrie Das Schadens- und Versicherungsmanagement gewinnt – wie der vorliegende Beitrag verdeutlichen wird – immer mehr an Bedeutung. Dies liegt besonders auch darin begründet, weil bereits etliche Getränkefirmen die eigene Logistik auf externe Spediteure ausgelagert haben oder gegebenenfalls noch auslagern werden. Außerdem auch deshalb, weil bereits ein einziger Schadensfall erhebliche finanzielle Konsequenzen bewirken kann. ie Freude über die Gewinnung eines neuen Providers für Lagerund Transportleistungen kann für den Unternehmer aus der Getränkeindustrie durchaus schneller als man auf dem ersten Blick glauben mag, verpuffen. Dies besonders dann, wenn ein Schadensfall eingetreten ist, der finanziell als signifikant zu bezeichnen ist. Deshalb ist es für die fremd vergebende Getränkeindustrie von entsprechender Bedeutung, wenn sie die Haftungsregelungen der Verkehrsträger Straße, See und Lager kennt. Denn diese Transportmittel haben ...

GI 05-08 54-55 Fuer jeden das Passende
Vorschau
Für jeden das Passende Verpackungstechnologien für zielgerichtetes Marketing Angesichts der wachsenden Komplexität des Kommunikationssektors, einschließlich Expansion bei TV-Netzen, Internet und mobilen Systemen, entfernen sich Markeninhaber und Marketer allmählich von universalen, allumfassenden Modellen für die Öffentlichkeitsarbeit. Stattdessen wendet man sich mit personalisierten Produkten und bei der Markenwerbung gezielt an bestimmte demografische Segmente – eine zunehmend populäre Strategie, um auf diverse Kundenansprüche in einem breiten Marktspektrum, darunter auch bei Getränken, einzugehen.

Ungewöhnliche Dosenformen

as Unternehmen Crown Bevcan Europe & Middle East befasste sich mit dem Thema, welche Rolle die Verpackung für bestimmte demografische Zielgruppen spielen kann. Möchte etwa ein Getränkeunternehmen die Verkaufsförderung bei bestimmten Zielgruppen vorantreiben, z. B. bei Frauen, Kindern und Senioren, stellt sich die Frage, welche Verpackungstechnologien dabei ...

GI 05-08 56-57 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Novelle der Verpackungsverordnung verkündet

Zwischen Meilenstein und Mogelpackung

– Die 5. Verpackungsnovelle tritt grundsätzlich am 1. Januar 2009 in Kraft.

In diesem Jahr ist der 1. Mai nicht nur mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt zusammengefallen. Am Tag der Arbeit ist auch das Gesetz zur Regelung des Rechts zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation – Verbraucherinformationsgesetz – vollständig in Kraft getreten. Was für die Bundesregierung eine spürbare Verbesserung der Verbraucherinformation darstellt, ist für seine Kritiker platt eine Mogelpackung.

– Die Vorschriften zur Vollständigkeitserklärung § 10 und § 16 Absatz 3 sind bereits am 5. April 2008 in Kraft getreten. – Die Bepfandung von diätetischen Erfrischungsgetränken tritt am 1. April 2009 in Kraft. Mit dem neugefassten § 10 der Verpackungsverordnung führt der Gesetzgeber eine Pflicht für Hersteller und ...

GI 05-08 58-59 Doemens News
Vorschau
Neues DoemensPräsidium packt an! Im Rahmen unserer ersten Sitzung wurde eine erste Aufgabenverteilung innerhalb des Präsidiums erstellt. Präsident Georg Schneider ist für die Koordination verantwortlich. Technik, Instandhaltung und Lehrbetrieb gehören zu meinen Aufgaben als Vizepräsident. Für den Bereich Finanzen und Controlling ist Peter Kraus zuständig. Die Präsenz vor Ort und die Interessen des großen Bereichs AFG hat Dr. Herbert Hoffmann inne. Rechtsfragen und Korrespondenz werden von Michael Ketterer wahrgenommen. Inzwischen wurde eine ordnungsgemäße Geschäftsübernahme abgewickelt sowie intensive sach- und zielorientierte Gespräche mit der Geschäftsführung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Studierenden geführt. Zu unseren selbst gesetzten Prioritäten zählt es, Doemens auf die aktuellen und zukünftigen Erfordernisse der Getränke, Lebensmittel und Brauwirtschaft auszurichten. Hierzu ist die Erstellung einer verbindlichen und transparenten Strategie unerlässlich. Auch die Sanierung und Erweiterung der Gebäude mit ihren technischen Einrichtungen, Unterrichts-, ...

GI 05-08 60 Getraenke-Innovationen
Vorschau
GETRÄNKE-INNOVATIONEN Nestlé Aquarel bekommt Zuwachs

spielsweise der Mineralwässer Classic und Medium oder der Apfelschorle werden die Verbraucher über die Bonusaktion informiert. Zur Unterstützung der VKF-Maßnahme sollen am POS aufmerksamkeitsstarke Kastenstecker, Metopfeile und Kastenstörer zusätzlich auf die Aktion hinweisen.

Nestlé Aquarel ist der erfrischende Durstlöscher für Groß und Klein und laut GFK inzwischen die Nummer 3 im deutschen Wassersegment (Quelle: GFK Käuferreichweite 2007). Das bekömmliche Quellwasser in der PET-Flasche gibt es bereits in unterschiedlichen Größen und Geschmacksvarianten – zum Mitnehmen, für den großen Vorrat zu Hause oder im Büro. Familienzuwachs erhält die Produktrange jetzt durch zwei neue Produkte.

Das „Geheimnis der Stille“

Rezept kämen nur hochwertige, natürliche Zutaten zum Einsatz. Dabei werden spezieller HochlandHonig aus der mexikanischen Provinz Yucatan und Gewürze mit ...

GI 05-08 62 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING & WERBUNG Jim Beam mit VKF-Aktion zur FußballEuropameisterschaft Jim Beam, der meistverkaufte Whiskey in Deutschland, startet zur Fußball-Europameisterschaft eine VKF-Aktion: Seit Mai ist Jim Beam White zusammen mit einer Wett-Tafel als Umverpackung erhältlich. Die Aktion soll die Ansprüche der sportaffinen Zielgruppe erfüllen und für zusätzliche Impulskäufe am POS sorgen. Die Handels-Promotion wird durch ein 48er- und 96er-Display am POS unterstützt. Die 0,7-Liter-JimBeam-White-Flaschen mit Bet Board sind seit KW 20 im Markt und bei der MaxXium Deutschland GmbH zu bestellen.

wollen, können sich bis zum 18. April 2008 bewerben. Im letzten Jahr wurden rund 30 Projekte an bayerischen Schulen unterstützt. 2006 sanierten die beiden AktionsPartner marode Spielplätze im Freistaat, heißt es.

Libella startet Sommer-Promotion

Franken Brunnen und Antenne Bayern packen es an und unterstützen bayerische Vereine mit insgesamt bis zu 100 000 Euro. ...

GI 05-08 64 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Beyer Maschinenbau: umfassende Packund Palettiertechnik Die Firma Beyer Maschinenbau GmbH ist Komplettanbieter für Abfüll- und Sortieranlagen. Im eigenen Haus gefertigt werden dabei alle Komponenten der Pack- und Palettiertechnik sowie alle Arten von Transporteuren. Die Packer der Baureihe MultiPac werden in Leistungsbereichen von 300 bis 4 000 Kisten je Std. gefertigt. Die Maschinen werden als 1oder 2-Säulen-Maschinen komplett in NIRO ausgeführt und erfüllen laut Unternehmen die Forderungen für Hygienic Design.

Wasserbasiertes Desinfektionsmittel

ausgeschlossen und Drehzahlen bis 60 000 U/min problemlos möglich. Weitere Merkmale sieht das Unternehmen in niedrigeren Produktionskosten, verringertem Energieverbrauch und Umweltverträglichkeit. Das Ergebnis ist ein absolut ölfreier und getriebeloser Kompressor mit variabler Drehzahl, der nicht nur wesentlich leiser und kompakter ist, sondern auch in puncto Zuverlässigkeit punktet, so das Unternehmen. ...

GI 05-08 6-8 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Tetra Pak übernimmt Sitz im Direktorium der Global Child Nutrition Foundation Ulla Holm, Global Director im Food for Development Office von Tetra Pak in Lund, ist im März dem Direktorium der Global Child Nutrition Foundation (GCNF) beigetreten. Dies soll laut Unternehmen einen weiteren Schritt in den langjährigen, weltweiten Aktivitäten von Tetra Pak zur Förderung nachhaltiger Entwicklungsprogramme für Schulernährung, Agrarund Milchwirtschaft darstellen. „Tetra Pak hat mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Schulmilchprogrammen und umfassendes Wissen darüber, wie sich solche Programme mit der Entwicklung einer Milchwirtschaft verbinden lassen. Dies ist ein enormer Aktivposten in unseren Bemühungen, die Ernährungssituation von Kindern nachhaltig zu verbessern“, erklärte Gene White, President der GCNF. Die GCNF ist eine Schwesterorganisation der School Nutrition Association (SNA), deren Aktivitäten bis 1946 zurückreichen. Aufbauend auf der großen Erfahrung der SNA wurde die GCNF im ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränkeindustrie
2016 | 2017 | 2018

01_08 | 02_08 | 03_08 | 04_08 | 05_08 |
06_08 | 07_08 | 08_08 | 09_08 | 10_08 |
11_08 | 12_08

Getränke-
fachgroßhandel
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

BBI International
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

BBI Español
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018 | Mitteilungen

Industriebedarf
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim