Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2008/10_08
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 10-08 10-13 Treffpunkt der Branche
Vorschau
Treffpunkt der Branche 7. Sommertage der Getränkewirtschaft Über 500 Teilnehmer im Hilton Hotel am Gendarmenmarkt in Berlin konnten die Sommertage der Getränkewirtschaft in diesem Jahr verbuchen. Der fest etablierte, alle zwei Jahre stattfindende Branchentreff konnte erneut durch zum Teil hochklassige Vorträge glänzen. Der Veranstalter, Rüdiger Ruoss, bis dato sechsmaliger Veranstalter, übergab mit dem siebten Mal offiziell die Verantwortung an Dr. David Bosshart und das Gottlieb Duttweiler Institut für Wirtschaft und Gesellschaft. Weitere Höhepunkte der zweitägigen Veranstaltung waren erneut das kommunikative Get-Together am Vorabend des ersten Veranstaltungstages mit Bier-Tasting sowie der legendäre Pubstroll am Abend des ersten Tages. (eis) s konnten Referenten aus den unterschiedlichsten Bereichen von Wirtschaft, Politik und Unternehmen für die Veranstaltung gewonnen werden. Entscheider aus dem Brau- und AfG-Bereich, des GFGH und Einkäufer des LEH lauschten gespannt den ...

GI 10-08 102-103 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Mehrwegquote im freien Fall Die Mehrwegquote für Alkoholfreie Getränke hat im ersten Halbjahr 2008 einen neuen Tiefstand erreicht. Nach Angaben des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK betrug sie nur noch 27,2 Prozent. Vor der Einführung des Einwegpfandes im Jahr 2003 lag der Anteil noch bei 51,4 Prozent. Das Bundesumweltministerium verkauft das Einwegpfand dennoch weiter als Erfolgsmodell. Es kritisiert die GfKZahlen als so nicht richtig und stichhaltig, weil zum Beispiel die Gastronomieverkäufe nicht berücksichtigt seien und die Fruchtsäfte mit einbezogen werden, auf die kein Pflichtpfand erhoben wird.

ERNST KAMMERINKE Geschäftsführer

Unabhängig davon, ob man nun die nicht Wirtschaftsvereinigung bepfandeten Fruchtsäfte und FruchtnekAlkoholfreie Getränke e. V. tare in der Mehrwegquote für Alkoholfreie Getränke mitberücksichtigt oder nicht und unabhängig davon, ob man ...

GI 10-08 104-105 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen und Leser, schon im noch sehr jugendlichen Alter von 20 Jahren übernahm ich in der elterlichen Familienbrauerei M. Ketterer in Hornberg im Schwarzwald die Verantwortung als Inhaber und Geschäftsführer. Seither bestimmt die Brauerei und alles was dazugehört mein berufliches Leben. Bei Doemens wurde mir aufgrund meiner besonderen persönlichen Situation ganz unkonventionell die Möglichkeit eröffnet, quasi im Fernstudium 1971/72 zum Braumeister ausgebildet zu werden. Damals schon lernte ich die Vorteile einer mit großem Engagement durch Herrn Georg Zentgraf geführten Privatschule kennen. So freue ich mich, dass ich jetzt durch meine Präsidiumstätigkeit Doemens etwas von dem zurückgeben kann, was mir damals mit auf meinen beruflichen Weg gegeben wurde. Die Anforderungen an die mittelständische Brau- und Getränkewirtschaft, so sie in den kommenden Jahren auf einem immer schwieriger werdenden Markt bestehen will, werden immer vielfältiger und komplexer. Um so mehr ...

GI 10-08 106 Getraenke-Innovationen
Vorschau
GETRÄNKE-INNOVATIONEN Fashion-Designer entwirft Coca-Cola light Alu-Bottle Zac Posen, Fashion-Designer aus New York, hat für Coca-Cola light ein Coke light-Flaschen-Design entworfen, das auf Alu Bottles gedruckt wird. Von dieser limitierten Edition werden weltweit 30 000 Stück produziert, die ab November 2008 nur bei exklusiven Events, aber nicht im Handel erhältlich sein werden.

Boowl Company mit neuem Kindergetränk in Deutschland

auch geschmacklich sei es völlig neu. Die 330-ml-Flaschen in einem patentierten Format sind zu einem Endverbraucherpreis ab 1,99 Euro erhältlich.

Mit Boowl Magic und Boowl Cartoon bringt die Boowl Company interaktive Spaßgetränke für Kinder auf den deutschen Markt. Die kugeligen bunten Flaschen von Boowl Magic für Kinder ab vier Jahren haben einen Hut auf, der eine Überraschung zum Spielen und Basteln enthält.

Weitere Informationen: www.antistress-deutschland.de

Kalaschnikow Energy Drink ...

GI 10-08 108 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING & WERBUNG Jim Beam startet Glas On Pack-Aktion Jim Beam White ist ab Mitte August mit einer On Pack-Aktion im Handel: Bei jeder gekauften Flasche Jim Beam White gibt es ein Original-Jim-Beam-Glas kostenlos dazu.

können Fans von James Bond & Coke Zero u. a. Tickets für die offizielle Deutschlandpremiere gewinnen. Abgerundet wird die Kampagne durch eine massive Promotion im Handel und auf www.cokefridge.de, bei der ca. 13 Millionen Coca-Cola-Zero-Etiketten aktiviert werden. Zu gewinnen gibt es sechs exklusive 007-Wochenenden in Monte Carlo, inklusive Helikopterflug, Fahrt im Aston Martin, Speedboat-Tour u.v.m. Das sind 48 Stunden, wie sie sein sollen!

duktpalette verspricht einen hohen Aufmerksamkeitsgrad. Denn afri verfügt über ein exzellentes Image bei Handel und Verbraucher. Mit den Lizenzen will die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG die erfolgreiche Positionierung von afri weiter vorantreiben.

Vodka für James Bond

Die POS-Aktion soll gleichzeitig ...

GI 10-08 110 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN Fresenius Fachtagung Trends in Filling Technology Nach dem Erfolg der ersten Internationalen Tagung für die Getränkeindustrie anlässlich der BRAU Beviale 2007 ist es auch in diesem Jahr wieder soweit: Die Akademie Fresenius veranstaltet die Fachtagung „Trends in Filling Technology“, die am 10. und 11. November 2008 in Nürnberg, unmittelbar vor Beginn der BRAU Beviale 2008 stattfinden wird. 18 Experten berichten über die aktuellen Entwicklungen in der Getränkeabfüllung. Immer sensiblere Produkte, wachsende Kundenanforderungen, steigende Energie- und Rohstoffpreise sowie immer schwierigere Rahmenbedingungen für Investitionen in neue Produktionsanlagen – die Herausforderungen für die Getränkeunternehmen der Zukunft sind anspruchsvoll. Weitere Themen werden Marktentwicklung und technologische Trends, Entscheidungskriterien bei der Investition in neue Anlagen, Erfahrungen mit aseptischer Abfüllung, Kosten- und Energiemanagement sowie die Optimierung bestehender Abfüllanlagen sein. ...

GI 10-08 112 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Platzsparende Verpackungslösung Die MiniCombi 8 der italienischen Firma TMG Impianti ist ein Einpacker Monoblock, der die Aufgaben Kartonaufrichten und Einpacken in einer Einheit verbindet. Die MiniCombi 8 vereint die Verarbeitung von unterschied-

zusätzliche Hilfe zu bedienen sind. Der Monoblock arbeitet komplett automatisch, gesteuert mittels SPS. Die Verwendung eines Linienverteilers ist durch die integrierte Eintaktvorrichtung für die Behältnisse nicht mehr nötig. In Deutschland hat die Procme GmbH für TMG Impianti die Alleinvertretung. Weitere Informationen: www.procme-gmbh.de

Norit Südmo auf Wachstumskurs

lichen Produkten (Gläser, Dosen, Glasflaschen, Kunststoffflaschen etc.) platzsparend im Monoblock. Die Maschine kann laut Herstellerangaben bis zu 500 Kartons pro Stunde verarbeiten. Der Einsatz von Servomotoren in den Achsantrieben erhöht die Betriebssicherheit des Monoblocks, der Formatwechsel wurde vereinfacht und erfolgt durch wenige mechanische Einstellungen ...

GI 10-08 14-17 Bilder aus Berlin
Vorschau
Bilder aus Berlin

Geballte Wassermacht (v.l.): Dr. Peter Trautmann und Wolfgang Stubbe, Geschäftsführer Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM).

Zum Gespräch von Dr. Michael Möller (l.), Direktor Staatliches Hofbräuhaus München, und Michael Weiß, Geschäftsführender Gesellschafter Meckatzer Löwenbräu, gabs frisches Meckatzer.

In bester Laune zeigten sich die Getränkefachgroßhändler Karl-Heinz Finkbeiner jun. (l.) und Hans-Peter Kampfmann.

Friedrich Schmidt, Geschäftsführer Bad Brambacher Mineralquellen und Robert Orten, Geschäftsführer Orten Fahrzeugbau in angeregter Unterhaltung.

Es trafen sich auch Waldemar Ziegler (l.), Geschäftsführer Getränke Ziegler, und Michael Dorner, Kulmbacher Brauerei.

Um die natürlichen Inhaltsstoffe und die auffällige Verpackung des Energy Drinks „Angel“ drehten sich die Gespräche der Geschäftsführerin Angel Drink, Anja Bettin und Mark Lotsch, Wild GmbH.

...

GI 10-08 18-20 Fruechte 2.0
Vorschau
Früchte 2.0 Superfruits in der Getränkeentwicklung Es gibt Früchte, und es gibt Hochleistungsfrüchte: Die so genannten Superfruits machen seit ihrer „Entdeckung“ eine Karriere, von der andere Obstsorten nur träumen können. Was wirklich in den Früchtchen steckt, und welche Möglichkeiten sie der Industrie bieten, zeigt die Getränkeindustrie: eine Kostprobe. issenschaftlich sind sie nicht klassifiziert, die Industrie liefert keine einheitliche Definition, und eine offizielle Liste gibt es schon gar nicht: Der Begriff Superfruits, der „Hochleistungsfrüchte“ aus aller Welt bezeichnet, wurde erst 2004 von amerikanischen Journalisten in einem Buch über Ernährung geprägt. Seinerzeit erlangte zunächst die Wilde Blaubeere (Vaccinium angustifolium) den Superfruit-Titel – unterstützt durch eine Studie des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums, die ihre starke antioxidative Wirkung hervorhob.

W

Seither hat sich die Anzahl der Superfruits erheblich erweitert. Preiselbeere, ...

GI 10-08 22-23 Richtiger Druck muss sein
Vorschau
Richtiger Druck muss sein Loskennzeichnung bei 20 000 Sektflaschen pro Stunde Moderne Qualitätssicherungssysteme beinhalten auch die Rückverfolgungsmöglichkeit von Produkten. Eine deutliche, haltbare Kennzeichnung ist dafür unverzichtbar. Bei der exakten Bedruckung von Sektflaschen sorgen industrierobuste Komponenten von Wachendorff für den richtigen Dreh. um Schutz der Verbraucher unterliegen Lebensmittel einer ganzen Reihe strenger Verordnungen; unter ihnen auch die sogenannte Loskennzeichnungspflicht, die eine eindeutige Rückverfolgbarkeit von Waren beinhaltet. Eine entsprechende Kennzeichnung muss per Gesetz gut sichtbar und deutlich lesbar aufgebracht werden. Das ist kein Problem auf Mehltüten oder Schokoladentafeln. Bei Flaschen aber stellt sich das schon anders dar.

Z

Nicht nur, dass Glas ein denkbar schlechter Untergrund für eine Bedruckung ist – Glasflaschen sind auch von der Form her alles andere als eben und während des Abfüllvorgangs zusätzlich noch nass. Eine schwierige ...

GI 10-08 26-29 Die Geister die ich rief
Vorschau
Die Geister, die ich rief Ein preisgekrönter Brenner und seine ungewöhnlichen Produkte Manche Menschen werden Arzt oder Polizist, andere dienen Gott und der Kirche. Arno Dirker brennt Schnaps – aus Berufung. Der 44-jährige Hesse gehört zu den Besten seiner Zunft. Auf der Jagd nach einem perfekten Brand oder Geist schreckt er auch vor giftigen Rohstoffen nicht zurück.

rno Dirker bindet den schwarzen Wasserschlauch fest und rückt zwei Plastikkörbe zurecht. Anerkennend nickt er sich selbst zu, schlüpft in riesige gelbe Gummistiefel und bindet sich eine schwarze Schürze über den blauen Fischerpullover. Akribisch wandern seine Augen noch einmal über die gesamte Anlage: „Heute wird gekeltert“, freut er sich. Statt Schnaps produziert Dirker heute Apfelwein. Hinter ihm stapeln sich säckeweise Äpfel – aus eigener Ernte. „Nur wenn ich sie vollreif vom Baum pflücke, haben sie das beste Aroma.“

A

Vom Schreiner zum Brenner Zum Hochprozentigen kam der gelernte ...

GI 10-08 30-35 Innerbetriebliche Abwasservorbehandlung
Vorschau
Innerbetriebliche Abwasservorbehandlung Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung, Kostensenkung und Energiebereitstellung In der Lebensmittelindustrie wird Trinkwasser in hoher Qualität bei der Produktion benötigt. Das der Produktion zugeführte Wasser findet sich in der Regel nur zum Teil im Produkt wieder. Der überwiegende Anteil wird zu Spül- und Reinigungszwecken eingesetzt und gelangt nach der Nutzung in die Kanalisation. Für den Bezug des Wassers, gegebenenfalls dessen Aufbereitung und die Entsorgung des Abwassers muss gleichermaßen bezahlt werden. Eine innerbetriebliche Abwasservorbehandlung kann hierbei Kosten senken und vielfältige weitere Möglichkeiten eröffnen. ie technischen Anlagen zur innerbetrieblichen Abwasservorbehandlung bieten entsprechendes Potenzial für Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung. Die folgenden Ausführungen sollen Vorgehensweisen und Möglichkeiten aufzeigen. Exemplarisch aufgeführte Maßnahmen geben Denkanstöße für die kritische Betrachtung der ...

GI 10-08 36-38 Neue Moeglichkeiten fuer Forschung und Lehre
Vorschau
Neue Möglichkeiten für Forschung und Lehre Erweiterung des Getränketechnikums Lemgo an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe NRW-Forschungsminister Pinkwart kam persönlich, um zur Verbesserung des Hochschulstandortes in Lemgo zu gratulierten. Neuinvestitionen im Wert von 200 000 Euro sollen das Lemgoer Technikum für Getränketechnologie im Bereich der alkoholfreien Getränke und der Online-Analytik stärken. Mit einer Armfield-Carbofill-Anlage können nun Getränke besser karbonisiert werden und auch sauerstoffarm in Glasflaschen, Dosen und Kunststoffflaschen gefüllt werden. Durch Ergänzungen in der Online- und At-line Analytik von Anton Paar wird die Transparenz vieler Prozesse im Technikum verbessert. as Technikum für Getränketechnologie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo ist ein Standort für Lehre und Forschung für die Getränkeindustrie. Lemgo profitiert von der unmittelbaren Nähe zahlreicher Brunnenbetriebe, zwei der größten europäischen Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeherstellern sowie bekannten ...

GI 10-08 39 Fit dank Wasser
Vorschau
Fit dank Wasser Wasser ist die Grundlage und der Hauptbestandteil eines jeden Getränks. Wasser ist auch die Grundlage unseres Wohlbefindens, unserer Gesundheit und Vitalität. Ohne ausreichende Wasserversorgung würde der Wassergehalt unseres Körpers (circa 70 Prozent je nach Alter, Gewicht und Geschlecht) gefährlich aus dem Gleichgewicht geraten; körperliche Funktionen beeinträchtigt werden. Warum das so ist, lesen Sie hier. Blut Unser Blut besteht zu circa 90 Prozent aus Wasser. Das Wasser versorgt als Bestandteil des Blutes die Körperzellen mit Sauerstoff und allen wichtigen Nährstoffen. Wird dem Körper zu wenig Flüssigkeit zugeführt, wird das Blut dickflüssiger. Abfallprodukte des Stoffwechsels können dann nur unvollkommen ausgeschieden werden.

und überflüssige Stoffwechselprodukte abtransportiert. Fazit Täglich verliert der Organismus circa 1,5 bis 2 Liter Wasser. Um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, muss ihm die gleiche Menge Wasser über Trinken und feste Nahrung wieder zugeführt werden. Als Faustregel für eine ...

GI 10-08 3 Helden zeugen
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagssitz Verlagsgruppe Sachon Schloss Mindelburg

Helden zeugen! Was macht eigentlich gute Werbung aus Die Standardantwort liefert jedes Handbuch der Betriebswirtschaft oder Kommunikationswissenschaft: für Aufmerksamkeit sorgen, positives Markenimage schaffen, Kaufbereitschaft induzieren etc. Soweit die Theorie. In der Praxis gehen die meisten Zuschauer zum Kühlschrank, um Bier zu holen, wenn der Werbeblock der Sportschau beginnt, statt sich die Spots der dort vertretenen Brauereien anzusehen. Man weiß ja eh, was kommt. Oder anders ausgedrückt: Schon das erste Ziel von Werbung, die Aufmerksamkeit, wird verfehlt. Es bedarf also schon etwas Kreativität, um sich die Zuwendung des potenziellen Kunden zu sichern. So wie es beispielsweise die amerikanische Automarke Dodge mit ihrer aktuellen Kampagne in Deutschland macht. Dort heißt es: „Dodge Journey kaufen · Baby machen · 9 Monatsraten Rabatt sichern“. Rabatt bei Vorzeigen eines positiven Schwangerschaftstests ...

GI 10-08 40-42 Rein in den Betrieb
Vorschau
Rein in den Betrieb Filtration von Gasen und Heißdampf

Immer wieder stellen sich eine Menge Fragen an den Technikern bei der Auslegung von Filtern im Bereich von Gasen und Dampf. Was ist zu beachten bei der Auswahl, der Platzierung, der richtigen Filtergrößen, der Installation und Art der Filter Gebe ich einem Membranfilter, Tiefenfilter, Kerzenfilter, Einweg- oder einem Mehrwegfilter den Vorrang Wie ist es mit der Betriebssicherheit, der Wartung, den laufenden Kosten, der Lagerhaltung, dem Ersatzteilegeschäft bei dem jeweiligen Filter gestellt

Druckluft-/Gasfiltration

Kälte- oder Adsorptionstrockner. Unmittelbar nach dem Trockner und vor dem Druckkessel ist es wichtig, einen Vorfilter, Aktivkohlefilter und einen Sterilfilter zu platzieren. Damit steht ein

Grundsätzlich müssen alle komprimierten Gase vor einer Fein-/Sterilfiltration getrocknet werden. Dies geschieht mit

Puffer mit geruchsfreier, trockener und steriler Druckluft zur Verfügung. Bei der ...

GI 10-08 43 Der International Food Standard - ein Bananenstandard
Vorschau
Der International Food Standard – ein Bananenstandard

Sie fragen sich sicherlich, zu Recht, dass doch der IFS eigentlich für die gesamte Lebensmittelbranche gültig ist. Richtig, aber auch eine Banane reift erst beim Kunden. Nun aber genug der flachen Witze auf Kosten des HDE. Nach nur gut einem halben Jahr wurde eine Doktrin zur Version 5 des IFS herausgegeben, da einige Punkte doch dringend einer Klarstellung bedurften – sowohl für die Unternehmen als auch die Auditoren. Die beiden wichtigsten Punkte für die Brauereien dürften hierbei die „Um-Definition“ der Risikoanalyse in Gefahrenanalyse und die detailliertere Erwartung hinsichtlich der Primärverpackung sein. Die Risikoanalyse wird zur Gefahrenanalyse Warum das Ganze Die Definition der Risikoanalyse ist klar belegt durch Vorgaben der EU VO 178/2002 und würde – entsprechend umgesetzt – einen immensen Aufwand für ein jedes Unternehmen bedeuten. Schon während der Auditorenschulungen zur IFS Version 5 ...

GI 10-08 44-47 Sorgfaeltige Planung - sorgenfreier Betrieb
Vorschau
Sorgfältige Planung – sorgenfreier Betrieb Vermeidbare Belastungen an Großwasserraum-Dampfkesselanlagen Dampfkesselanlagen unterliegen einer Reihe von Belastungen, die zu einer mehr oder minder starken Beanspruchung des Kesselkörpers führen. Hierbei sind neben unzureichender Wasserqualität zwei Hauptfaktoren maßgeblich: Einflüsse durch Auslegung und Einstellung sowie Einflüsse von Verbraucherseite. Der folgende Beitrag beschreibt die vermeidbaren Belastungen für Kesselanlagen und ermöglicht dem Leser einen Einblick in die ordnungsgemäße Planung, Ausführung und Einstellung bis hin zum Betrieb der Anlagen. attdampf findet heute als Wärmeträgermedium in einer Vielzahl von gewerblichen und industriellen Unternehmen aller Branchen Verwendung. In der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie werden Aufheiz-, Koch- aber auch Reinigungsprozesse unterstützt; hier ist Dampf als Wärmeträger nicht mehr wegzudenken.

S

Der größte Anteil dieser Dampfanwendungen benötigt Sattdampf oder leicht ...

GI 10-08 48-50 Auch fuer aggressive Medien
Vorschau
Auch für aggressive Medien Schlauchpumpen in der Getränkeindustrie In der Getränkeindustrie gibt es viele anspruchsvolle Einsatzmöglichkeiten für eine Schlauchpumpe. Moderne Industrie-Schlauchpumpen bieten dafür zuverlässige und hygienische Lösungen bei verringerten Wartungskosten und längerer Standzeit. Sedimente sind entscheidend für die Wirksamkeit der Filtration. Da sowohl eine Anschwemm- wie auch eine Dosierfunktion für Kieselgur benötigt wird und dabei Drücke bis zu 8 bar auftreten, ist dies mit Schlauchpumpen gut zu realisieren. Weiterhin ist Kieselgur äußerst abrasiv. Dies bedeutet, dass Dosier- oder Kreiselpumpen als Anschwemmpumpen einem hohen Verschleiß unterliegen. Da bei Schlauchpumpen ausschließlich der Schlauch mit dem Medium in Kontakt kommt, ist die Abrasivität eines Mediums kein Problem.

Beschickung von Filterpressen

Für Schlauchpumpen gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Getränkeindustrie.

Kieselgurfiltration ...

GI 10-08 52-54 Glatt und sauber
Vorschau
Glatt und Sauber Abfüll- und Verpackungstechnik „Made in Germany“ mit Orbital-Schweißtechnik aus Frankreich Vor fast 60 Jahren als Hersteller für Etikettiermaschinen gestartet – heute Marktführer in Sachen Systemtechnik: Die Krones AG, Deutschland, plant, entwickelt, fertigt und installiert weltweit Anlagen für die Abfüll- und Verpackungstechnik nach High-Purity-Standard. Die Gründe für den Erfolg sind vielfältig, lassen sich jedoch leicht auf den Nenner „Qualität, Zuverlässigkeit und Service“ bringen. „Kriterien, die in unserem Haus auch für jeden Produktionsschritt gelten“, so Anton Hirschberger, Technologieberater und Projektmanager für alle Belange rund ums Schweißen bei Krones. ur geforderten Qualität der Edelstahl-Schweißverbindungen nach europäischem und amerikanischem Regelwerk kommen Empfehlungen, Vorschriften und Normen für die Beschaffenheit von Oberflächen, die später Kontakt mit den Kundenprodukten wie z. B. Getränke oder Medikamente haben. Die wichtigsten Vorgaben hierzu ...

GI 10-08 55 Ozon reinigt Getraenkeanlagen effizient und sicher
Vorschau
Ozon reinigt Getränkeanlagen effizient und sicher Erste Präsentation der Ozonecip-Testergebnisse Der Innovations- und Effizienzdruck in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist enorm. Auf der Suche nach bisher ungenutzen Potenzialen hat das ttz Bremerhaven gemeinsam mit Partnern aus der Bier-, Milch- und Weinindustrie den Reinigungsprozess von Getränkeanlagen, das sogenannte Cleaning in Place (CIP) unter die Lupe genommen. Die Frage war, wie der Einsatz von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, herkömmliche Reinigungsmaterialien ersetzen und die Reining zudem beschleunigen kann. ualitätsfragen wurden dabei ebenfalls untersucht – Rückstände chemischer Reinigungsmittel in Anlagen können Fehltöne hervorbringen, während Ozon rückstandslos zu Wasser zerfällt. Bei einem Workshop am 3. November in Bremerhaven werden die Testergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Q

Einsparung von Wasser und Energie Produktionsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfordern ...

GI 10-08 56-58 BRAU Beviale 2008 Getraenkemarkt im Wandel
Vorschau
BRAU Beviale 2008: Getränkemarkt im Wandel Europäische Getränkeindustrie als wichtiger Jobmotor Die BRAU Beviale 2008, das Branchenfest der europäischen Getränkewirtschaft, lädt vom 12. bis 14. November wieder ins Messezentrum Nürnberg ein. Ihre Teilnahme zugesagt haben gut 1400 Aussteller von Getränke-Rohstoffen, Technologien, Logistik und Vermarktungsideen. Auf der Nachfrageseite erwartet die in diesem Jahr bedeutendste Investitionsgütermesse der Branche rund 34 000 potenzielle Kunden.

iese sollten einen Besuch der beiden Themenpavillons unbedingt einplanen. „Energie & Wasser“ erlebte 2007 seine Premiere und ist aufgrund ständig steigender Preise, regionaler Auflagen und Klima-Schutz-Gesetzen 2008 aktueller denn je. Auf Ausstellerseite stößt die eindrucksvolle Präsentation in Halle 7 A – von der NürnbergMesse in Kooperation mit dem Competence Pool Weihenstephan (CPW) der Technischen Universität München organisiert – auf sehr gute Resonanz. Mehr als verdoppelt hat sich die Ausstellungsfläche. Auf circa 1 000 m2 zeigen 25 Unternehmen Produkte und ...

GI 10-08 60-62 Alpirsbacher goes .Net
Vorschau
Alpirsbacher goes .Net Immer mehr Brauereien und Händler setzen sich wie Spinnen ins Getränkenetz Ge-con vernetzt über seine Produkte ge-con BlueBox und ge-con Transferbox schon heute mehr als 300 direkte und rund 60 000 indirekte Kunden. Der Butzbacher IT-Dienstleister für die Getränkewirtschaft hat damit nach eigenem Bekunden „das wohl dichteste Datennetz in der Getränkebranche“ vorzuweisen. Ein Neuzugang mit eigenem BlueBox-basierten Netzauftritt auf Herstellerseite ist, neben Bad Schussenrieder, Eibauer, Einsiedler und der Bergbrauerei Ehingen, die Alpirsbacher Klosterbräu. Die Gründe, aus denen die Brauer aus dem Schwarzwald die ge-con beauftragten, ein Alpirsbacher.Net auf BlueBox-Basis aufzusetzen, waren vielfältig. „Jeder Getränkehersteller braucht transparente Absatzdaten und Warenströme – und das am besten tagesaktuell. Dies war unser Hauptgrund, unser Alpirsbacher.Net mit Unterstützung der ge-con zu installieren“, so Markus Schlör, Geschäftsführer der Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co KG. Denn ob ...

GI 10-08 63 Neue Erkenntnisse und Erfahrungen zum aseptischen Verpacken
Vorschau
Neue Erkenntnisse und Erfahrungen zum aseptischen Verpacken Der Arbeitskreis „Schnittstellenproblematik bei AseptikAnlagen“ des Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen des Verbandes Deutscher Maschinenund Anlagenbau e. V. stellt in einem neuen Leitfaden wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen vor, die beim aseptischen Verpacken von Lebensmitteln gewonnen worden sind. Unter dem Titel „Leitfaden zur Überprüfung der mikrobiologischen Sicherheit von Abfüllmaschinen der Hygieneklassen IV und V nach VDMA“ gibt die Schrift einen Überblick über die in der Praxis gebräuchlichen Prüfungen zur Bestimmung der mikrobiologischen Sicherheit hygienischer Abfüllmaschinen. Schwerpunkte der Schrift sind nach Begriffen und Definitionen die mikro-biologischen Challengetests zur Überprüfung der Entkeimungsfunktionen der Abfüllmaschine, der Steriltest vor der Aufnahme der kommerziellen Produktion, die mikrobiologische Auswertung einer Testproduktion und die produktionsbegleitenden mikrobiologischen Prüfungen. Mit dem Leitfaden ...

GI 10-08 64-65 Das System gehorcht aufs Wort
Vorschau
Das System gehorcht aufs Wort Spedition Rhein-West mit Pick-by-Voice Durch die Einführung der sprachgesteuerten Kommissionierung mit Pick-by-Voice optimierte die Rhein-West Güterverkehr GmbH in ihrem Logistikzentrum in Emsdetten die Kommissionierleistung. Die Voraussetzungen für die Anbindung der Pick-by-VoiceTechnologie hatte Rhein-West bereits im September 2005 durch das Update auf das aktuelle Release des Lagerführungssystems LFS 400 von Ehrhardt + Partner geschaffen. Der Releasewechsel brachte für den Logistikdienstleister außerdem zahlreiche weitere Vorteile mit sich, wie zum Beispiel die Gewährleistung einer lückenlosen Chargenrückverfolgung. „Unser Hauptkunde ist die Ratio Handel GmbH & Co. KG, Münster, für deren Großmärkte, Warenhäuser, Einkaufszentren und Fachmärkte wir in Emsdetten das Zentrallager betreiben. Der hohe Lebensmittelanteil unter den rund 6.000 von uns bevorrateten und disponierten Artikeln macht es erforderlich, dass wir unsere Abläufe individuell auf das jeweilige HACCP-Konzept – also das Konzept zur Gefährdungsanalyse und zu den kritischen ...

GI 10-08 66-67 200 Paletten pro Stunde
Vorschau
200 Paletten pro Stunde Sektkellerei Henkell & Söhnlein mit neuer Palettenkennzeichnungstechnik Bei der Sektkellerei Henkell & Söhnlein in Wiesbaden-Biebrich können im Palettierzentrum mehr als 200 Paletten pro Stunde für die Auslieferung fertig gemacht werden. Doch wie für jede andere moderne Produktion gilt auch hier: Ohne das Applizieren aktueller Daten ist keine Produktrückverfolgung in der Qualitätssicherung und kein Tracking und Tracing in der Logistik möglich. Für die notwendige Kennzeichnung investierte die Sektkellerei in einen Palettenetikettierer TB2A von Bluhm Systeme. Damit lässt sich der Weg der Ware genau dokumentieren. „Einen kompletten LKW beladen wir in einer Minute. Zwischen Andocken und Losfahren vergehen kaum mehr als drei Minuten“, so Jörg Wambach, verantwortlich für die technische Anlagenplanung beim Traditionshaus Henkell & Söhnlein in Wiesbaden-Biebrich. Schon von jeher kann die weltbekannte Sektkellerei auf Superlative zurückblicken. Gegründet 1832 von Adam Henkell als ...

GI 10-08 68-69 Hassia hilft aufforsten 1 Kasten gleich 1 Baum
Vorschau
Kurz ragt ef g h c na bei …

ter e P l ar Dr. K enkamp Has

Hassia hilft aufforsten: 1 Kasten = 1 Baum

Der Wald ist – der Photosynthese sei Dank – ein gigantischer CO2-Schlucker. So verarbeitet eine einzige 30 Meter hohe Rotbuche an einem Tag knapp 9 000 Liter CO2 und gibt gleichzeitig rund 8 700 Liter Sauerstoff ab – der tägliche Bedarf für die Atmung von zehn Menschen. Diesen Zusammenhang erkennend, schlossen sich vier Marken der Hassia Mineralquellen, hassia, Elisabethen Quelle, bizzl und Bad Vilbeler UrQuelle, zu der markenübergreifenden Gemeinschaftsaktion „1 Kasten = 1 Baum“ zusammen, die mit einem engagierten Aufforstungsprojekt verbunden ist: Pro verkauftem Kasten fließt eine Spende an den Verein PrimaKlima-weltweit-e.V. und damit in Aufforstungsprojekte. GETRÄNKEINDUSTRIE: Wann wurde der Verein PrimaKlima gegründet Wie viele Projekte haben Sie bisher unterstützt bzw. selbst ins Leben gerufen, wie treffen Sie Ihre Auswahl Dr. Karl Peter Hasenkamp: PrimaKlima-weltweit-e. V. ...

GI 10-08 6-8 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Krones begrüßt 10 000 Mitarbeiter Am 1. September 2008 war es soweit: Die Krones AG begrüßte ihren 10 000sten Mitarbeiter. In den letzten fünf Jahren stieg die Zahl der Mitarbeiter weltweit um 1 500, allein in der Region Regensburg um rund 1 000. In Deutschland beschäftigt Krones insgesamt 8 160 Personen. Da Krones nach eigenen Angaben überwiegend aus eigener Kraft wächst, sei es eine der wichtigsten Aufgaben des Unternehmens, den Nachwuchs an qualifizierten Kräften dauerhaft zu sichern. Krones investiere deshalb seit jeher stark in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Aktuell werden über 500 junge Menschen in 26 verschiedenen Berufen bei Krones ausgebildet. Zudem kooperiert Krones intensiv mit Hochschulen.

meinsamen Verkaufs- und Marketingorganisation innerhalb der Coca-Cola Erfrischungsgetränke (CCE) AG aufgestellt werden. Zukünftig sollen über 2 000 Außendienstmitarbeiter das gemeinsame Produktportfolio von CocaCola und Apollinaris anbieten. Im ...

GI 10-08 70-74 Bahn frei fuer sportliche Produktideen
Vorschau
Bahn frei für sportliche Produktideen Fußball-EM und Olympia weckten die Kreativität der Marketingstrategen UEFA Fußball-Europameisterschaft und Olympische Sommerspiele: Das Super-Sportjahr 2008 weckte das Interesse der Marketingstrategen. Wenn internationale sportliche Highlights wie im Staffellauf aufeinander folgen, gerät ein Großteil der Weltbevölkerung in sportliche Begeisterung. Sensibilisiert für die Bedeutung des Sports für Gesundheit und körperliche Ästhetik wächst bei vielen die Lust, selbst aktiv zu werden und sich parallel dazu gesundheits- und figurbewusst zu ernähren. Hier setzt auch die Lebensmittelindustrie an und nutzt die Gunst der Stunde. Mit entsprechenden Produktpositionierungen und sportlichen Verpackungsdesigns lenkt sie den Blick des Verbrauchers und profitiert von seiner sportlichen Euphorie.

nternationale Sportevents dienen nicht nur der Völkerverständigung, sondern sind mehr und mehr auch kommerzielle Highlights mit wirtschaftlicher Bedeutung. Sport sells – und ...

GI 10-08 75 Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
RECHTSFRAGEN AUS DER PRAXIS

Verantwortlichkeit des Betriebsleiters für die Verkehrssicherheit Als der Besucher eines Unternehmens auf dem Betriebsgelände stürzte, verletzte er sich schwer. Er verlangte deshalb von dem Betriebsleiter Schadensersatz; die Verkehrssicherungspflicht war nicht wahrgenommen worden. Sie beruht auf dem Gedanken, dass derjenige, der in seinem Verantwortungsbereich eine Gefahrenquelle oder einen gefahrdrohenden Zustand schafft oder andauern lässt, die Pflicht hat, alle ihm zumutbaren Maßnahmen und Vorkehrungen zu treffen, um eine Beschädigung anderer zu verhindern. Bereits die Eröffnung eines Verkehrs verpflichtet zur Verkehrssicherung mit der Folge, dass derjenige, der Dritten Zugang zu einem Grundstück bzw. einem

Gebäude gewährt, den gebotenen Sicherheitsstandard zu gewährleisten hat. Der Betriebsleiter hatte nicht die notwendigen organisatorischen Maßnahmen getroffen, um einen Schaden abzuwenden. Der Betriebsleiter konnte nicht nachweisen, dass er ...

GI 10-08 76-79 PET im Tunnelpasteur
Vorschau
PET im Tunnelpasteur Schweizer Mosterei Möhl mit erfolgreicher Gratwanderung Es dürfte weltweit eine der ganz wenigen, wenn nicht die einzige PET-Abfüllanlage für Säfte und Schorlen sein, die so funktioniert und gut funktioniert: Die Mosterei Möhl in Arbon auf der Schweizer Seite des Bodensees produziert seit dem Sommer 2008 auf ihrer neuen Linie die PET-Behälter selbst, füllt sie direkt und lässt sie sofort anschließend in einem Tunnelpasteur haltbar machen. Die präzise Pasteur-Steuerung macht es möglich, dass die frisch geblasenen Behälter ihre Festigkeit behalten, andererseits die Pasteurisierung der Produkte sicher gewährleistet ist. Eine Gratwanderung, die auch dank der langjährigen Erfahrungen des Familienunternehmens den gewünschten Erfolg bringt. ie Familienmosterei ist 1895 aus kleinen ländlichen Anfängen entstanden, heute leitet mit Ernst Möhl und Markus Möhl bereits die vierte Generation die Geschicke des Hauses. Schwerpunkte sind alkoholhaltige und seit drei Jahren entalkoholisierte ...

GI 10-08 80-85 Der Ebbelwoi schmaeggt immae foi
Vorschau
Der Ebbelwoi schmäggt immä foi In Unterfranken wird neben Bier und Wein auch Apfelwein und Apfelsekt gemacht Goldbach bei Aschaffenburg/Unterfranken. „Nemmt Ihr a hessische Ebbel“, fragt lächelnd die junge Frau, die jetzt mit der Apfelanlieferung an der Reihe ist. Und man spürt augenblicklich: Es herrscht offenbar herzliche Rivalität zwischen Hessen und Bayern, zu dem Goldbach bei Aschaffenburg gehört. Schon haben jugendliche Helfer die Säcke aus dem Kofferraum auf die Waage gehievt, Sekunden später wandern sie per Förderband auf den Apfelberg. „Zettel oder Geld“, fragt Harald Stenger trocken. Zettel bedeutet: Man lässt sich die eigene Ware gegen eine Keltergebühr in Saft oder Apfelwein ausbezahlen. Dafür entscheidet sich auch die Frau, deren Fahrzeug ein Darmstädter Kennzeichen hat. ieses Jahr sei ein gutes Apfeljahr, erklärt Haralds Bruder Michael, der Geschäftsführer der Apfelweinkelterei Stenger GmbH im unterfränkischen Goldbach. „Ungerade Jahre sind schlechte Jahre, gerade sind gute“, ...

GI 10-08 86-88 Vorteil als Allrounder
Vorschau
Vorteil als Allrounder Klein, aber fein: Clusterbildung im Mittelstand Auf Kongressen, Wirtschaftsveranstaltungen und Messevorträgen hört man immer wieder das Wort Netzwerke, auch Networks genannt. Die Welt hat ein neues Zauberwort gefunden, welches parallel mit dem Schlagwort Globalisierung und Clusterbildung die neuen Herausforderungen der modernen Marktwirtschaft zu lösen verspricht.

ie Idee der Netzwerke ist im Grunde uralt. Einigkeit macht stark, das wussten schon die Babylonier. Daraus entstanden die ersten Zusammenschlüsse. Aber der Gedanke erhält heute eine neue Bedeutung, weil die Märkte enger werden, die Margen geringer und die Konzentrierung aufs Kerngeschäft keine großen Spielräume mehr zulässt.

D

Wer sich heute als Industrie aufstellt, der muss ein messerscharfes Profil aufweisen und seinen USP im Schlaf kennen (Unique Selling Proposition, das heißt Alleinstellungsmerkmal). Und am besten auch den des Wettbewerbers noch gleich mit dazu. Und wer ...

GI 10-08 89 Erfolg durch Partnerschaft
Vorschau
Erfolg durch Partnerschaft EPMG in West- und Osteuropa aktiv Die Europäisierung und Globalisierung unserer Volkswirtschaften macht natürlich auch vor dem Dienstleistungssektor nicht halt. Besonders international aufgestellte Markenartikler aus dem Getränkesektor brauchen z. B. in Bereichen wie Outsourcing von Personaldienstleistungen im Vertrieb, supranationale Netzwerke, mit denen sie „auf Augenhöhe“ länderübergreifende Vertriebskonzepte schnell, flexibel, effizient und kostengünstig realisieren können. Dies gilt insbesondere natürlich auch für die Getränkeindustrie. Ein erfahrener, erfolgreicher Partner für solche Aufgaben ist die European POS Marketing Group (EPMG). ie Kernkompetenzen der EPMG Dienstleistungsgruppe sind Außendienst-Leasing, Merchandising, sowie die Durchführung von Promotions und Events. Der Verbund hat 2007 mit mehr als 36 000 qualifizierten, für ihre jeweiligen Aufgabengebiete jeweils geschulten und zeitnah kontrollierten Mitarbeitern, das nach eigenen Angaben erfolgreichste Jahr seiner bisherigen Geschichte hinter sich, und die Entwicklung zeigt weiter steil nach oben. ...

GI 10-08 90-92 Betriebspruefungen
Vorschau
Betriebsprüfungen Verhaltensweise beim Besuch vom Finanzamt Nicht „ob“, sondern „wann“ die Betriebsprüfung erfolgt, ist eine Frage. Früher oder später wird praktisch jedes Unternehmen, ob Brauerei oder Fruchtsafthersteller, Getränkegroßhändler oder Zulieferer einer Betriebsprüfung unterzogen. Große Unternehmen verfügen aufgrund der permanenten Prüfungen über die notwendigen Erfahrungen im Umgang mit dem Betriebsprüfer, mittelständische Unternehmen sind jedoch oftmals unsicher über das richtige Verhalten, ihre Rechte und Pflichten. Welche Vorbereitungen und Verhaltensweisen anzuraten sind, zeigt der folgende Beitrag auf. er steuerlich korrekte Ausdruck ist „Außenprüfung“. Geprüft werden die tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse, die für die Steuerpflicht und für die Bemessung der Steuer maßgebend sind (Besteuerungsgrundlagen), zugunsten wie zuungunsten des Steuerpflichtigen. Es steht im Ermessen des Finanzamtes, ob und wann Prüfungen durchgeführt werden. ...

GI 10-08 93 Akzeptanz fuer digitale Werbung gross
Vorschau
Akzeptanz für digitale Werbung groß In 21 Getränkefachmärkten testet die Rewe Für Sie, eine der sieben tragenden Genossenschaften der Rewe-Gruppe, derzeit ein gemeinsam mit Partnern entwickeltes Visual Merchandising-System. Zentralgesteuerte Flachbildmonitore informieren die Kunden über aktuelle Angebote direkt am POS. Über einen festgelegten Testzeitraum wird die Entwicklung dieser Märkte beobachtet und mit konventionell beworbenen Märkten verglichen. Erste Auswertungen von Marktforschungsdaten belegen, dass die Kunden Information und Werbung am POS durch Flachbildschirme positiv aufnehmen. Im Juni 2008 rüstete die Rewe Für Sie 21 Getränkefachmärkte ihrer Partner mit dem Visual Merchandising-System aus. Die Visual Merchandising-Initiative (VMI) führte nun erste Befragungen unter den Kunden dieser Märkte durch. Mit der Verbraucherbefragung soll geklärt werden, wie die Kunden diese Form der POS-Werbung beurteilen, welche Aufmerksamkeit Digital Signage erregt und welche Wünsche noch ...

GI 10-08 94-95 Stark gegen Bakterien - sanft zur Haut
Vorschau
Stark gegen Bakterien – sanft zur Haut Textile Sicherheit im Lebensmittelbereich In kaum einem Bereich herrschen so strenge Vorschriften wie beim Umgang mit Lebensmitteln. Personen, die Nahrungsmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr bringen, haben ein Höchstmaß an Sauberkeit einzuhalten. Die EU hat mit der Lebensmittelhygienerichtlinie EWG L 175/1 gerade neue Maßstäbe auch für die Berufskleidung im Lebensmittelbereich gesetzt. Seit 2006 müssen alle Unternehmen ein HACCP-Konzept nachweisen und dokumentieren, wenn sie in irgendeiner Weise mit Lebensmitteln zu tun haben. Mit den Kollektionen Purastar und Purastar plus des Ettlinger Textil-Dienstleisters Bardusch sind sie dabei immer auf der sicheren Seite. Das Gewebe der besonders hochwertigen Linie wurde speziell nach den Anforderungen HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Point) entwickelt. as HACCP-Konzept entstand einst im Rahmen des Mondlandeprogramms der US-Raumfahrtbehörde NASA, als es darum ging, eine weltraumgeeignete Nahrung für die Astronauten herzustellen, die hundertprozentig sicher sein musste. Nach dieser ...

GI 10-08 96-97 1 0 fuer die Bruesseler Buerokratie
Vorschau
1:0 für die Brüsseler Bürokratie Neufassung der Regelungen für Pflanzenschutzmittel bedrohen Obstanbau Das Alte Land nahe Hamburg ist eine der bekanntesten Obstbauregionen Deutschlands. Vor allem Kirschen und Äpfel gedeihen hier, über 300 000 Tonnen pro Jahr. Aber das Alte Land wird immer wieder bedroht. Zu den natürlichen Feinden der Obstbäume haben sich jetzt auch noch die Brüsseler Bürokraten gesellt. Gerade geht ein Gesetzesvorhaben, das die Zahl der zugelassenen Wirkstoffe gegen Schädlinge und Pilze drastisch reduzieren soll, in die zweite Lesung.

ie Kirsch- und Apfelblüte zieht jedes Jahr viele Tausend Radfahrer und Wanderer in die malerische Region vor den Toren der Hansestadt.

D

Abbildung oben: „Mit weniger Wirkstoffen wären wir gezwungen, weniger effektive Präparate zu verwenden, um unsere Ernte zu schützen. Diese müssten dann häufiger angewendet werden.“ so Gerd Beckmann, Obstbauer im Alten Land. (Bild: Peter Röhl/pixelio) ...

GI 10-08 98-100 Unsere Tradition heisst Qualitaet
Vorschau
„Unsere Tradition heißt Qualität“ Brauerei Schweiger mit neuer PET-Abfüllung für AfG Mit großem Politiker-, Kunden- und Kollegenbohey hat die Privatbrauerei Schweiger in Markt Schwaben, zwischen München und Erding in Oberbayern gelegen, ihre neue Abfülllinie für 2-Weg PET-Flaschen in Betrieb genommen. Erstmals befüllt der Traditionsbetrieb nun auch 0,5 l- sowie 1 l-Kunststoff-Flaschen mit stillen und karbonisierten Limonaden, Mineralwässern der hauseigenen Silenca Quelle und Original Spezi. Projektiert wurde die neue Linie mit einer Leistung von 6 000 Flaschen pro Stunde vom Spezialisten BMS Maschinenfabrik aus Pfatter bei Regensburg, der auch den Trockenteil lieferte. Blasmaschine und Nassteil stammen von Krones/Kosme. ie Brüder Grimm hätten es nicht besser erdichten können: Es war einmal ein junger Müller. Der musste die väterliche Mühle verlassen, weil diese seinem älteren Bruder zustand. Da gründete er ein Landhandelsgeschäft für Getreide und Futtermittel.

...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränkeindustrie
2016 | 2017 | 2018

01_08 | 02_08 | 03_08 | 04_08 | 05_08 |
06_08 | 07_08 | 08_08 | 09_08 | 10_08 |
11_08 | 12_08

Getränke-
fachgroßhandel
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

BBI International
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

BBI Español
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018 | Mitteilungen

Industriebedarf
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim