Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2016/04_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 04-16 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Klassisch und kreativ 1999 verfasste ich für den GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL meinen letzten Leitartikel. Heute, 17 Jahre später, ist es der erste Leitartikel für die BRAUINDUSTRIE und er ist begleitet von einem richtig guten Gefühl. Von einem richtig guten Gefühl für eine Branche zu schreiben, die nicht nur ein schmackhaftes Produkt herstellt, sondern die Tradition und Innovation gleichzeitig lebt. Eine Kombination, die Bier immer noch stärker in Richtung Verbraucherinteresse rückt. Was neben zahlreichen Vorteilen auch den ein oder anderen Nachteil mit sich bringt. So beschäftigte das Thema Glyphosat erst kürzlich alle Gemüter, wobei hier die vielfältigen prompten Stellungnahmen von Verbänden und Instituten schnelles Licht ins Dunkel brachten, und – positiv gesehen – auch den Grundaspekt Reinheit und Natürlichkeit von Bier einmal mehr in den Fokus rückten. Reinheit und Natürlichkeit, die laut Doeme ...

BI 04-16 06-07 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET La Cevicheria gewinnt Gastro StartupWettbewerb 2016 Der Gewinner des Gastro Start­ up-Wettbewerbs 2016 heißt La Cevicheria und kommt aus Frankfurt am Main. Das Finale wurde live auf der INTERNORGA ausgetragen und von Starkoch Tim Mälzer moderiert. Zur Wahl standen insgesamt sechs innovative Gastronomie-Konzepte. Die Fachbesucher stimmten per SMS über den Gewinner ab. Mit dem Sieg sichern sich Daniel und Heidi Nawenstein ein Darlehen von bis zu 50  000 Euro und eine 40 Stunden umfassende Beratung von den Experten der Leaders Club Concepts (LCC).

Daniel und Heidi Nawenstein überzeugten mit ihrem inno­ vativen Gastronomie-Konzept La Cevicheria beim Gastro Start­ up-Wettbewerb auf der INTER­ NORGA die Fachbesucher-Jury und erhielten von Promi-Koch Tim Mälzer (re.) den Preis.

Das Ehepaar freut sich sehr über den Sieg, denn mit dem Preis hat es einiges vor: Voraussichtlich im April eröffnen die beiden ihr Restaurant-Konzept in Frankfurt a ...

BI 04-16 08 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Vom Inhome-Konsum zum Außer-Haus-Markt

D

er Start ins Jahr 2016 wird von einem anhaltend positiven Konsumklima begleitet. Daher besteht weiterhin Grund für einen optimistischen Jahresausblick bezogen auf die Konsumfreudigkeit der Konsumenten, ohne jedoch in Euphorie zu verfallen. Die Erwerbsquote ist anhaltend hoch. Das Realeinkommen schafft den nötigen finanziellen Spielraum. Die Niedrigzinsphase sorgt für stabile Kaufkraft.

Allerdings konkurriert das FMCGBudget mit Investitionen im privaten Umfeld wie Wohnung, Einrichtung oder Reisen. Die Ausgaben für schnelldrehende Konsumgüter (FMCG) konnten in dieser Situation in 2015 noch um 1,6 Prozent gesteigert werden. Dabei war insgesamt gesehen weniger eine gesteigerte Mengennachfrage der Treiber als vielmehr das Preisniveau, das trotz der Preiskämpfe infolge der ALDI-Marken-Einlistungen noch erhöht werden konnte. Mit einem Plus von vier Prozent erziel ...

BI 04-16 10-12 Champions League in Miltenberg
Vorschau
Champions League in Miltenberg Ein Jahr Sudhauserweiterung der Brauhaus Faust oHG – ein technisch / technologischer Erfahrungsbericht „International völlig unbedeutend! National eher zweitrangig! Regional der Hammer!“ Mit diesem selbstironischen Slogan hat sich das Brauhaus Faust zu Miltenberg einstmals am Markt positioniert. Mag sein, dass diese Einschätzung mit Blick auf das Vertriebsgebiet nachvollziehbar ist. Nicht aber bei der Sudhausarbeit. Hier gehört der Mittelständler aus Churfranken seit seiner Sudhauserweiterung vor einem Jahr technologisch zur internationalen Spitzengruppe – Champions League, sozusagen. „Durch unser kontinuierliches Wachstum über all die Jahre hatten wir einen Kapazitätsengpass im Sudhaus. Zuletzt mussten wir sieben Tage die Woche brauen. Außerdem war der Läuterbottich aus den 1960er-Jahren und das Ende der 1980er-Jahre in­ stallierte Automationssystem konnte

nicht mehr weiterentwickelt werden. Eine komplett neue Lösung ...

BI 04-16 13-15 Nicht nur fuer Craft Brauer
Vorschau
Nicht nur für Craft-Brauer „Late Hopping“ macht Schule Dass das sogenannte „Late Hopping“ auch für traditionelle Biere eine sehr dezente Hopfennote mit guter Drinkability liefert, entdecken immer mehr deutsche und europäische Brauer, die sich mit eigenen Geschmacksakzenten erfolgreich differenzieren möchten. Diesem Trend zur Individualisierung folgen technische Entwicklungen, die neue Möglichkeiten zur Steuerung des Aromas bieten.

F

ür hopfenbetonte „Craft“-Biere ist „Hopfenstopfen“ und „Dry Hopping“ schon länger in aller Munde. Viele erfolgreiche Brauer wissen mittlerweile auch, dass das Geheimnis für harmonische Hopfennoten oft die Kombination mit einer späten Hopfenaromatisierung im oder nach dem Whirlpool ist. Zwar werden die leichtflüchtigen Aromafraktionen wie z. B. Myrcen bei der Gärung größtenteils wieder ausgetrieben, die schwereren Komponenten, wie z. B. Linalool bleiben jedoch weit-

gehend erhalten. S ...

BI 04-16 16-20 Herausforderung und Chance fuer die
Vorschau
Herausforderung und Chance für die Sudhaustechnologie Dekanter für Maischetrennung im Sudhaus Im nachfolgenden Beitrag wird die Frage diskutiert, ob eine Maischetrennung mit Dekantern, die speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt worden sind, eine zuverlässige Alternative für die Brauindustrie sein kann und welches Potenzial in dieser Technologie steckt. In modernen Sudhäusern werden heute für die Würzefiltration der Läuterbottich und der Maischefilter eingesetzt. Beide Technologien gehören zum Stand der Technik und erlauben die Produktion hochwertiger Biere; deshalb werden sie auch in der DIN 8777 [1] beschrieben. Verfahrenstechnisch gehören beide Prozesse zu den Filtrationsverfahren. Für die Funktion von Läuterbottich und Maischefilter ist der Aufbau eines Filterkuchens aus den unlöslichen Bestandteilen des Malzschrotes zwingend erforderlich. Der Läuterbottich ist ein robuster Apparat, der sich durch geringe Betriebsund Wartungskosten auszeichnet, allerdings ...

BI 04-16 21 Zur Person
Vorschau




ZUR PERSON Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäfts­ partnern auf das rein b ­ eruflich orientierte Gespräch. Die Brauindus­ trie stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruf­lichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vor­ stellungen vor.

Ihre Charaktereigenschaften (positive und negative) Positiv: Neugierig und ungeduldig, Freude an Herausforderungen, kommunikativ Negativ: Zu ungeduldig und zu neugierig für manche meiner Mitmenschen und Mitarbeiter, zu perfektionistisch Welche Gabe würden Sie gerne besitzen Mal fünf gerade sein lassen Was begeistert Sie an der Branche, regt Sie auf Mich begeistert, dass wir den schönsten Genuss, ein frisches Bier nach getaner Arbeit, seit fast 500 Jahren immer wieder verfeinern können. Mich regt auf, dass manche unser mit Mühe und Liebe in vielen aufwendigen Arbeitsgängen hergestelltes Bier billiger „verhökern“ als „Bitzelwasser“. Welche ...

BI 04-16 22-24 Auf die Beduerfnisse eingehen
Vorschau
Auf die Bedürfnisse eingehen Qualitätssicherung bei der Hefepropagation Einen wesentlichen Teil des Brauereialltags nimmt die Qualitätssicherung in der Produktion ein. Jeder Brauer ist bestrebt, Bier von höchster Qualität zu produzieren. Er verwendet demnach nur die besten Rohstoffe und versucht, Fehler in der Technologie zu vermeiden. Für die Herstellung eines guten Bieres spielt außerdem die Qualität der Hefe eine entscheidende Rolle. Dennoch wird diesem wichtigen Mikroorganismus oft zu wenig Aufmerksamkeit in der Brauereipraxis zuteil. Je nach gewünschtem Aromaprofil ist es wichtig, auf die Bedürfnisse der Hefe einzugehen. Das Hefemanagement ist mitentscheidend für die Bildung von Aromakomponenten wie Estern und höheren Alkoholen sowie von anderen wichtigen Substanzen. Die Aromastoffbildung wird jedoch nicht erst mit der Würzebzw. Hefebelüftung, sondern bereits zuvor bei der Propagation beeinflusst.

D

ie Anforderungen an eine Reinzuchthefe sin ...

BI 04-16 25 Werbung in Zahlen
Vorschau
Alkoholfrei gewinnt an Bedeutung Ein Jahresbeginn stellt Werbetreibende vor große Herausforderungen. Gerade die ersten Wochen nach der werbeintensiven Weihnachtszeit erfordern eine gute strategische Planung für die Mediapräsenz. Der Biersektor hat zudem mit einem saisonal nachteiligen Zeitabschnitt um die Gunst der Konsumenten zu kämpfen. Die Ebiquity Werbeanalyse zeigt jedoch, dass der Biersektor im Januar und Februar mit Brutto-Werbeausgaben von insgesamt 18,1 Mio. Euro umgerechnet 27,6 Prozent mehr Budget in die Medienpräsenz investiert hat als noch im Vorjahr. Spannend ist beidieser Entwicklung die zugenommene Bedeutung von alkoholfreiem Bier in der Werbung. Für den Submarket wurden mehr als 3,6 Mio. Euro übergreifend in dieklassischen und digitalen Medien im Januar und Fe­ bruar 2016 investiert. Das entspricht einem Anteil von 20,39 Prozent und einer Zunahme von 44,26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Zahlen

Zum Jahresbeginn Werbedruck i ...

BI 04-16 26-29 Dynamische Veraenderung
Vorschau
Dynamische Veränderung Einfluss der Kalthopfungsmethode auf die Geschmacksstabilität des Bieres Seit einigen Jahren erfährt die Kalthopfung, als Methode das Hopfenaroma und den Hopfengeschmack im fertigen Bier zu intensivieren, reichlich Aufmerksamkeit. Die Kalthopfung beziehungsweise das Hopfenstopfen ist bis heute im Vergleich zu anderen Themen der Brauwissenschaft noch wenig untersucht.

G

erade in Bezug zum Themenkomplex Geschmacksstabilität stehen für die Kalthopfung mehrere Fragen im Raum, wie:

Diesen Fragen sind Joh. Barth & Sohn mit diesem Projekt zusammen mit der Boston Beer Company und der Bitburger Braugruppe nachgegangen.

gestellt. Tabelle 1 zeigt die Details zu den Versuchsbieren. Die Kalthopfung wurde bei allen Bieren mit 250 g  /  hl Hallertauer Mittelfrüh durchgeführt.

−  Kann sich die Kalthopfung positiv auf die Geschmacksstabilität auswirken, und falls ja warum

Versuchsaufbau ...

BI 04-16 30-31 Kurz nachgefragt
Vorschau
Kurz agt gefr h c a n ei

…b

l

ichae M k Fran Böer

9 200 Besucher treffen knapp 90 Aussteller aus 14 Ländern

BRAUINDUSTRIE: Herr Böer, im Vorfeld der Braukunst Live! publizierten Sie: Die Braukunst Live! ruft laut nach ihren Fans. Nach Bierenthusiasten. Nach Brauern. Nach Newcomern. Waren denn so viele von diesen Fans da, dass Sie mit der Messe zufrieden sind Frank-Michael Böer: Nach 8  500 Besuchern letztes Jahr haben dieses Mal 9  200 Fans anspruchsvoller Bierkultur die Braukunst Live! besucht. Natürlich bin ich angesichts dieser Entwicklung zufrieden. BI: Sehen Sie die Braukunst Live! noch eher als deutsche Veranstaltung oder genießt sie Ihrer Meinung nach bereits eine gewisse Internationalität Gab es im Vergleich zu den Vorgängerveranstaltungen mehr internationale Aussteller und Besucher Böer: Wir begrüßten in diesem Jahr ausstellende Brauereien aus 14 Ländern, meines Wissens in etwa genauso viel wie l ...

BI 04-16 32-34 Less is more
Vorschau
„Less is more“ KHS-Hausmesse in Kleve Hausmessen sind bei KHS Tradition. Jährlich ein bis zwei Veranstaltungen an unterschiedlichen Unternehmensstandorten – so lautet hier die Devise. Das – und auch die Qualität der Veranstaltungen – hat sich beim nationalen und internationalen Kundenstamm herumgesprochen und so waren bei dem jüngst stattfindenden Event in Kleve etwa 150 Teilnehmer mit von der Partie, die laut Prof. E.h. Dr.-Ing. Johann Grabenweger, Mitglied der Geschäftsführung der KHS GmbH, aus unterschiedlichsten Teilen der Welt anreisten.

D

as Motto der Veranstaltung: „Less is more“ – ein Aspekt, der sich in den Vorträgen des ersten Veranstaltungstages ebenso wiederfand wie am nächsten Tag bei der Tour durch den Produktionsstandort Kleve. Und ein Motto, auf das Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS GmbH, in seiner Begrüßungsrede explizit hinwies. Zudem veranschaulichte er die Entwicklung des ...

BI 04-16 35-37 Man trifft sich in Philadelphia
Vorschau
Man trifft sich in Philadelphia Ein Riesenevent – 33. Craft Brewers Conference & BrewExpo America Sie wird einmal mehr ein riesiger Event für die Craft Brauereien – die Craft Brewers Conference & BrewExpo America, die in diesem Jahr in Philadelphia stattfindet. Über diese weit über die Grenzen der USA hinaus bekannte und beliebte Veranstaltung sprach die BRAUINDUSTRIE mit Paul Gatza, Director Brewers Association, und Nancy Johnson, Event Director Brewers Association. Zudem geht es in nachfolgendem Interview um denkbare künftige Szenarien zur Entwicklung der Craft-Bier-Szene.

Interview mit Paul Gatza und Nancy Johnson BRAUINDUSTRIE: Die Craft Brewers Conference & BrewExpo America findet 2016 zum 33. Mal statt. Was sind die Highlights in diesem Jahr Gibt es Änderungen im Vergleich zu den letztjährigen Veranstaltungen Paul Gatza: Eine große Veränderung bei der Konferenz ist die Aufteilung des allgemeinen Teils in zwei 75-minütige Veranstaltungen. Anläss ...

BI 04-16 38-39 Blick ueber den Teich
Vorschau
Blick „über den Teich“ Gibt es in den USA Chancen für Bier mit niedrigem Alkoholgehalt In Europa erzielen große Brauereien seit einigen Jahren hohe Umsätze durch Biere und Biermischgetränke mit niedrigem Alkoholgehalt – insbesondere mit Radler. Doch ist das auch in den USA möglich Den neuesten Innovationen im Bereich Bier nach zu urteilen, lautet die Antwort zunächst „nein“. Denn in den USA hat der Alkoholgehalt von Bieren trotz gesundheitsbewussterer Verbraucher in den vergangenen Jahren beispiellose Höhen erreicht. 2013 hatten zum Beispiel drei von

fünf aller im US-Einzelhandel eingeführten Biere einen Alkoholgehalt von 6,6 Vol.-Prozent oder mehr. Dieser Anteil ist im Jahr 2015 (untersuchte Zeitspanne Januar bis November 2015) zwar auf 45 Prozent gesunken, jedoch im Vergleich zu Europa immer noch sehr hoch. Tatsächlich können 2015 lediglich zwei Prozent aller neu eingeführten Biere in den USA als Biere mit niedrigem Alkoholgehalt zwischen 0,6 Vol. ...

BI 04-16 40-42 Oscars Weisse
Vorschau
Oscar’s Wei(s)se Im Portrait: Oscar Maisel Mit der Einführung des Weißbiers in Deutschland hat er Bier-Geschichte geschrieben. Oscar Maisel galt Zeit seines Lebens als Prototyp des klassischen Brauers: Verlässlich, bodenständig, heimatverbunden. Dass er darüber hinaus jedoch auch ziemlich innovativ und vorausschauend sein konnte, machte den heute 85-Jährigen zu dem, was er ist: eine der bedeutendsten „Bier-Persönlichkeiten“ unseres Landes. ittlerweile ist sein Sohn Jeff am Drücker. Den kennt auch schon jeder, der ein bisschen was vom Bier versteht. Bereits in vierter Generation führt der smarte Unternehmer die Tradition seiner Vorvordern fort.

M

Back- und Braurecht seit 1787 Die Brautradition der Gebrüder Maisel reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück: Bereits 1787 besitzen die Maisels in Obernsees, am Tor zur fränkischen Schweiz, neben Landwirtschaft und einer gut laufenden Gaststätte das Back- und Braurecht. Die leidenschaftliche Liebe zum B ...

BI 04-16 43 drinktec stellt Loesungen zu
Vorschau
drinktec stellt Lösungen zu Wasser- und Energiemanagement in den Fokus Für die Hersteller von Abfüll- und Verpackungsmaschinen wird der wirtschaftliche Umgang mit Energie und Ressourcen immer mehr zum Verkaufsargument – sowohl im eigenen Unternehmen, aber auch und vor allem den Kunden gegenüber. Themen wie ein verringerter Wasserverbrauch, die Nutzung von Prozesswärme, die Wasserkreislaufführung, die Wasserqualität oder der Einsatz effizienter Komponenten beschäftigen die Industrie. Mit immer weniger Ressourcen immer mehr Output zu erzielen – das ist ein Ziel der Zukunft.

L

ösungen zum Thema Wasser- und Energiemanagement werden die Aussteller der drinktec 2017 quer durch alle Ausstellungsbereiche präsentieren. Auch im drinktec-Forum wird das Thema eine wichtige Rolle spielen. Aus Sicht von Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, hat sich ein effizientes Ressourcenund Energiemanag ...

BI 04-16 44-45 Doemens News
Vorschau
500 Jahre Reinheits­ gebot – ein einmaliger Anlass zum Feiern Jetzt ist es endlich soweit. Das älteste Lebensmittelgesetz der Welt feiert sein 500-jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr wird am 23. April groß gefeiert. Anlass zum Feiern haben alle Biertrinker, die auch weiterhin auf ein reines und natürliches Bier zählen können. In Zeiten, in denen viele Verbraucher immer mehr verunsichert sind durch Zusatzstoffe aller Art, die den meisten unserer Lebensmittel als technologisch „unvermeidliche“ Inhaltsstoffe zugegeben werden, ist das Reinheitsgebot beim Bier ein Anker für den Konsumenten, der einfach und einprägsam ist: Beim Bierbrauen werden auch heute noch keine Zusatzstoffe verwendet! Und trotzdem lässt sich ein geschmacklich sehr vielfältiges Lebens- und Genussmittel mit unseren vier Zutaten herstellen. Natürlich werden sich die Brauer und die Lebensmittelbehörden Gedanken machen (müssen), wie man künftig Biere als ge­ setzeskonform einstuft, die mit anderen ...

BI 04-16 46 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN Barre Privatbrauerei bringt Natur Alster Alkoholfrei

Karamalz führt Light-Variante ein



Karamalz erweitert sein Sortiment um die kalorienreduzierte Variante „Karamalz Light“. Besonderes Merkmal ist hierbei, dass die Süßung neben der ohnehin vorhandenen Maltose aus der Malzbasis durch die Verwendung von rein pflanzlichem Stevia-Extrakt stattfindet.

Die Lübbecker Privatbrauerei Barre erweitert ihre Produktpalette um ein alkoholfreies Natur Alster.

Im Vergleich zur Classic-Variante hat Karamalz Light 36 Prozent weniger Kalorien. (28 kcal  /  100 ml). Zur Markteinführung gibt es Karamalz Light im Einzelhandel im praktischen Mehrweg und PET-Sixpack. Außerdem stehen für den Einzelhandel Displays bereit.

Krombacher Kellerbier misch­ getränk Ananas Weisse besteht aus 50 Prozent Murauer Weissbier und 50 Prozent Ananaslimonade.

Barre Natur Alster Alkoholfrei basiert auf ...

BI 04-16 47 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Sahm punktet dreifach

bestehenden „Taste the WorldSpots“ auf: Der Charakter Irlands wird durch kraftvolle Bilder inszeniert, die sich nahtlos in den bestehenden, erfolgreichen TV-Spot einfügen. So wird das Länderkonzept gezielt fortgeführt, das mit den bestehenden drei Biersorten Pale Ale, Amber Lager und 1873 Pils begonnen hat.

Gleich dreimal konnte Sahm bei internationalen Design-Wettbewer­ben punkten: Sowohl der Hamburg Pokal als auch der Brewhouse Becher aus der werkseigenen CraftBeer-Range wurden kürzlich mit dem Good Design Award Chicago ausgezeichnet. Beim iF Design Award sicherte sich der Becher Craftsman den Sieg. Der Hamburg Pokal gewann mit dem Good Design Award seine erste Auszeichnung, der Brew­ house Becher seine zweite. 2015 wurde er bereits mit dem Red Dot Design Award prämiert. Auch diesmal überzeugte er durch seine klare Formensprache und das Zusammenspiel von Funktio­ nalität und sensorischen Eigenschaften ...

BI 04-16 48 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Internet der Dinge diktiert

More Keg – More Diversity

Das Internet der Dinge wird nach Ansicht von Reinhard Clemens, Vorstand Deutsche Telekom und CEO von T-Systems, „ganze Branchen umkrempeln“. „Alles wird digital, keine Dienstleistung und kein Prozess bleibt analog“, so Clemens. „Innerhalb von 20 Monaten hat sich die Anzahl der Unternehmen, die Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) anbieten, verdreifacht.

Schäfer Container Systems ergänzen unter dem Motto „More Keg – More Diversity“ ihr Sortiment um vier neue Keg-Typen. Unter den vier neuen Gebinden ist das Eco Keg DIN, das auf dem Eco-Keg-System aufbaut. Die Edelstahlblase ist bis zu 30 Prozent leichter als ihre Ganzstahl-Pendants, bietet dabei hohe Stabilität durch den eingebauten Stoßdämpfer-Effekt. Aufgrund der speziellen Kopf- und Fußringausformung ist das Gebinde mit anderen DIN Keg-Typen stapelbar.

Wir sprechen mittlerweil ...

BI 04-16 49 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Jan Köpp übernimmt Leitung Gastronomiegeschäft der Kulmbacher Gruppe Jan Köpp (48 Jahre) hat die Leitung des Gastronomiegeschäftes der Kulmbacher Gruppe übernommen. Er folgt auf Michael Krasser. Köpp ist seit vielen Jahren in Nordbayern beheimatet und verfügt über langjährige Branchen- und Führungserfahrung, zuletzt als Verkaufsleiter Gastronomie und Getränkefachgroßhandel bei der Anheuser-Busch InBev Deutschland GmbH  &  Co. KG (AB InBev).

Thomas Kraus-Weyermann feiert 25-jähriges Firmenjubiläum Seit 25 Jahren leitet Weyermann®-Geschäftsführer Thomas Kraus-Weyermann die Geschicke des Familienunternehmens in den Bereichen Vertrieb und Technik. Für Vertrieb und Marketing ist seine Ehefrau Sabine Weyermann, Weyermann®-Geschäftsführerin und Gesellschafterin, vierte Generation zuständig. In diesem erfolgreichen Husband-and-wife-Team hat Thomas KrausWeyermann stets seine Stärken gelebt und gemeinsam mit seiner Frau den Weltmarktführer f ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim