Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2016/11_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 11-16 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Wer braucht schon die Oscars Als Award Season wird in den Vereinigten Staaten die Zeit des Jahres bezeichnet, in der die meisten Filmpreise verliehen werden. Auch in unserer Branche finden zahlreiche Prämierungen statt. Die Preise in Hollywood mögen zwar wohlklingendere Namen haben, die besseren Produkte sind aber ohne Zweifel in unserer Branche zu finden. Nachdem Ende September die Gewinner des World Beer Awards in London ausgezeichnet wurden, fand am 6. und 7. Oktober die Expertenverkostung für den European Beer Star 2016 statt. Mit einem erneuten Teilnahmerekord von 2 103 Bieren, hatten die 130 Jurymitglieder und ihre Sinne allerhand zu tun, um die besten Biere aus den zahlreichen Einsendungen zu küren. Die Auszeichnung der Siegerbiere findet bei der Preisverleihung während der BrauBeviale in Nürnberg statt. Die letzte Ausgabe der BrauBeviale vor der turnusgemäßen Pause im nächsten Jahr deckt erneut a ...

BI 11-16 06-09 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Biobierseminar „Zukunftschance Biobier“ der Privaten Brauereien Bayern Gemeinsam mit der Marktgesellschaft der Naturland Bauern veranstalten die Privaten Brauereien Bayern am 29. November 2016 in der Benediktinerabtei Plankstetten im Altmühltal das erste Biobierseminar seit über 20 Jahren. Neben den Verbrauchererwartungen und den Marketingerfordernissen von Biolebensmitteln und Biobier geht es um die Märkte im Naturkosthandel und die Spezialitätenvermarktung im Getränkemarkt. Die Umsetzung einer bierorientierten Biogastronomie spielt ebenso eine Rolle wie die gesetzlichen und Verbandsrichtlinien zu Her­ stellung und Deklaration, die Besonderheiten der Beschaffung von Biomalz und Biohopfen und die aktuelle Rohstoffversorgung.

Deutsche kaufen im ersten Halbjahr 2016 mehr Bier und Biermix-Getränke In den ersten sechs Monaten des Jahres haben die Deutschen knapp 3 Mrd. Liter alkoholhaltige und alkoholfreie Biere und Biermix-Getränke im Handel gekauf ...

BI 11-16 100-103 Business Reise nach Kuba
Vorschau
Business-Reise nach Kuba Begeisterte Teilnehmer kehren aus Havanna zurück Seit fast 20 Jahren berichtet der Verlag Sachon über das Land Kuba (zum letzten Mal im Februar dieses Jahres) mit entsprechenden spannenden Schwerpunkten im Getränkebereich. Deutsche Weltmarktführer sind bevorzugte Partner von Kuba, begünstigt dadurch, dass der kubanische Staat für deutsche Produkte meist mehr bezahlt und auch kürzere Zahlungsziele gewährt. 39 Teilnehmer begaben sich diesmal nach Havanna, um bereits bestehende Geschäftsbeziehungen auszubauen, neue Geschäfte an Land zu ziehen und natürlich um zu erfahren, was kubanische Lebensfreude bedeutet.

Adrian Dragus, Leiter des fünfköpfigen kubanischen Scout-Teams vor Ort, Wolfgang Burkart, Verlagsleiter Verlag W. Sachon, Mireya P. Casales, Señora Lourdes Morell, Dr. Jesus Irsula, Dr. Theodor Friedrich, Mark Kusters, Bernd Herrmann, Arian Irsula (v.l.); Moderation: Rüdiger Ruoss (Foto: Udo Bodenberger)

Heute schon de ...

BI 11-16 104-107 Bierwerbung mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO la ser-Ska h ä l B e Di Spitze h c a f n i       E rdurchschnittlich     Übe   Na ja mm drüber Schwa

Lösch-Zwerg Brauerei: Privatbrauerei Schimpfle, Gessertshausen

An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAUINDUSTRIE stellt die Kommentare zur Diskussion, auch wenn sie nicht immer derselben Meinung ist wie der Autor.

sertshausen zwei Biermarken: LöschZwerg und Freiherr von Zech. Die Jahresproduktion liegt bei ca. 120 000 Hektolitern.

Peter Blähser

Hier soll über Lösch-Zwerg berichtet werden. Dessen Geburtsjahr lag im Juli 1998. Dieses Bier entsteht durch eine relativ aufwendige Bottichgärung. Diese Brautechnik erlaubt es, Gerbstoffe manue ...

BI 11-16 108-109 Doemens News
Vorschau
Doemens International Bier in seiner außerordentlichen Geschmacksvielfalt spielt in der ­ Wahrnehmung des Konsumenten eine zunehmend größer werdende Rolle. „Bier ist (wieder) sexy“ oder „Bier ist der neue Wein“ sind Schlagzeilen, die immer häu­ figer in den Medien auftauchen. Und Bier rückt nicht nur bei uns in Deutschland mehr und mehr in den Fokus, sondern findet in einer rasch wachsenden Anzahl an Ländern der Erde enthusiastische Fans. Um diese stark wachsende Zahl an Bierliebhabern erfreuen zu können, bedarf es auch einer zunehmenden Zahl an Fachleuten, die in der Lage sind, Bierspezialitäten von höchster Qualität herzustellen. Und genauso benötigt es Fachleute, die diese dem Verbraucher erklären und ihn davon begeistern können. Die Herausforderung, diesen Trend weltweit mit anzufeuern und die dringend benötigten Fachkräfte auszubilden, hat Doemens angenommen und sich in der Ausbildung international immer stärker in Szene gesetzt. Beispiele für den zune ...

BI 11-16 10 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Sortimentskompetenz contra Sortenkompetenz.

D

ie ersten 8 Monate des Jahres 2016 bringen dem LEH inkl. Dro­ geriemärkten ein erfreuliches Um­ satzplus von 2,1 Prozent. Endlich kann auch der Haushaltkonsum von der guten Stimmungslage der Deut­ schen stärker als in den Vorjahren profitieren, nachdem viel Geld in Re­ novierungen, größere Neuanschaf­ fungen oder Reisen gesteckt wurde. Insgesamt sind die Voraussetzungen für eine positive Nachfrage bis Jah­ resende ausgesprochen gut; weder die Diskussion um den Zustrom von Flüchtlingen noch der Brexit beein­ trächtigen die positive Konsumlaune. Der private Konsum wird 2016 mit prognostizierten +  0,9 Prozent we­ sentlicher Treiber des Bruttoinlands­ produkt von + 1,7 Prozent sein.

Getränkenachfrage im Haushaltsbereich, Veränderungensraten kum. August

Im Biermarkt wurden die ersten sechs Monate mit dem Produktions­ zuwachs fas ...

BI 11-16 110 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Kunstbierdeckel von Gaffel wirbt für die einmalige Meisterschau „Von Dürer bis van Gogh“

Hopfmeister Braumanufaktur gewinnt Preis für Design

Exklusiv zur neuen Ausstellung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud gibt die Privatbrauerei Gaffel einen neuen Kunstbierdeckel heraus. Er ist zudem mit einem Goodie von 20 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt verbunden.

Hopfmeister, die Braumanufaktur aus München-Sendling, hat den Red Dot Award gewonnen. In der Kategorie Communication Design wurde Hopfmeister für den ganzheitlichen Markenauftritt ausgezeichnet. Der prämierte Auftritt der jungen Brauerei umfasst Naming, Brand Design & Identity, Etiketten-Design, Messe-Stand, Web-Design und Print-Design. Entwickelt wurde das ganzheitliche Konzept von Gallo Design, Eigen­ tümer der Brauerei Hopfmeister.

Bis zum 29. Januar 2017 zeigt das Kölner Museum die einmalige Meisterschau „Von Dürer bis van ...

BI 11-16 111 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Symrise erweitert den Vorstand um zwei Mitglieder

Neue Führungskraft

Die Symrise AG erweitert ihren Vorstand vor dem Hintergrund der dynamischen Geschäftsentwicklung um zwei neue Mitglieder. Mit Wirkung zum 1. Oktober 2016 hat der Aufsichtsrat Heinrich Schaper

Oliver Flake (44 Jahre) tritt in die Leitung der „BLB GmbH Brau-Labor und Beratung“ in Berching ein. Gemeinsam mit Geschäftsführer Franz Preis wird er die Geschicke des renommierten Braulabors leiten und den reibungslosen Übergang in die Geschäftsleitung vorbereiten.

Heinrich Schaper

Dr. Jean-Yves Parisot

(60) und Dr. Jean-Yves Parisot (52) in das Leitungsgremium berufen. Beide Vorstände wurden zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren bestellt und verantworten künftig das operative Geschäft des Segments Flavor  &  Nutrition: Heinrich Schaper führt als Vorstand den Geschäftsbereich Flavors und Jean-Yves Parisot in gleicher ...

BI 11-16 112-113 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Präzision darstellen Wasser-Tripelpunktzellen des Wertheimer Messtechnik-Spezialisten Ludwig Schneider stellen den Temperaturfixpunkt auf über 0,1 Millikelvin genau dar. Die Zellen werden vorzugsweise für die Kalibrierung von Platin-Widerstandsthermometern eingesetzt. Ludwig Schneider bietet seine WasserTripelpunktzelle mit internationalem DAkkS-Zertifikat (ILAC) aus dem hauseigenen DAkkS-Kalibrierlabor an. Infolge einer Präzision von 0,0001 °C ist die Wasser-Tripelpunktzelle der bedeutendste und genaueste Fixpunkt der Internationalen Temperaturskala (ITS-90) – er liegt bei 0,01  °C beziehungsweise 273,16 Kelvin. Ludwig Schneider verwendet für die Wasser-Tripelpunktzellen ausschließlich hochreines Wasser in Borosilikatglas. Das Wasser ist gasfrei und hat die Isotopenzusammensetzung des Ozeanwassers. Um die Langzeitstabilität von über 0,01 Millikelvin pro Jahr zu gewährleisten, werden die Zellen vor Befüllung nach einem speziellen Verfahren c ...

BI 11-16 12-15 Die Musik des Bieres
Vorschau
Die Musik des Bieres Stone Brewing eröffnet Brauerei in Berlin Die amerikanischen Craft-Brauer von Stone Brewing haben eine Brauerei mitten in Europa, im Herzen Deutschlands gebaut. Mithilfe ihrer neuen Einrichtung in Berlin möchten sie europäische Bierkenner mit hopfigem Craft-Bier versorgen. Die BRAUINDUSTRIE sprach mit Greg Koch, CEO und Mitbegründer von Stone Brewing, über die Entwicklung der Brauerei, Brauen als Kunstform und über den Zusammenhang zwischen Bier und Musik. BRAUINDUSTRIE: Sie haben die Brauerei 1996 gemeinsam mit Steve Wagner gegründet. Was genau war Ihr Beweggrund Was wollten Sie erreichen, als Sie 1996 begonnen haben Greg Koch: Wir gründeten Stone Brewing aus Leidenschaft. Wir haben einfach angefangen ein Bier nach unserem Stil zu brauen, ein Bier von dem wir glaubten, es sei richtig gut. Als wir eröffneten, waren wir ungefähr die 850ste Craft-Brauerei in Amerika und ich dachte zu der Zeit, dass wir zu spät dran waren, um irgendeine Auswirkung auf den ...

BI 11-16 16-18 Der Wettbewerb um kluge Koepfe
Vorschau
Der Wettbewerb um kluge Köpfe Führungskultur macht Brauereien als Arbeitgeber attraktiv Wer bekommt die besten Köpfe und wie hält man sie im Unternehmen Diese Kernfrage einer Markenstrategie als Arbeitgeber führt heute direkt zum Thema Unternehmens- und Führungskultur. Zusammen mit Faktoren wie Gehalt, Image der Produkte, Standort sowie Aufstiegs- und Entwicklungschancen macht Führung den Markenwert eines jeden Unternehmens als Arbeitgeber aus. Unternehmen, auch Brauereien, und ihr Innenleben, also auch die Art wie dort geführt wird, sind heute viel transparenter als früher. Das ist eine Chance für Brauereien, gerade bei den jungen Mitarbeitern, Bewerbern und Interessenten, die man erreichen will. Denn es fragt sich: Wer braut, organisiert und vermarktet das Bier von morgen

D

ie Mitarbeiter in den Unternehmen der Brauwirtschaft tun es zunehmend. Und insbesondere junge Bewerber interessieren sich vermehrt dafür, wie in einem Unternehmen geführt wird ...

BI 11-16 20-21 Die Kunst des Roestens
Vorschau
Die Kunst des Röstens Technologie-Seminar zur Herstellung von individuellen Farb- und Röstmalzen Der nachhaltige Trend weg vom Mainstream hin zu Craft-Bier mit besonderen Rezepturen führt zu einem weltweit stetig ansteigenden Bedarf an Spezialmalzen in den letzten Jahren. Um dem Bedarf für dieses wachsende Segment gerecht werden zu können, müssen Mälzereien und Brauereien zunehmend neue Hopfen- und Malzspezialitäten mit unterschiedlichen Farbund Geschmacksausprägungen entwickeln, um sich abgrenzende Bier-Kompositionen zu ermöglichen. Differenzierende Farbe und Geschmack des Malzes leisten schließlich einen wesentlichen Beitrag zum individuellen Charakter des Bieres. verfahren bis heute bewährt, wobei die Kombination aus konvektivem und konduktivem Rösten eine große Rolle spielt. Insbesondere die Herstellung von dunklen Röstmalzen verlangt eine punktgenaue und sichere Prozessführung, denn die Rösttemperaturen liegen nahe am Flammpunkt. Moderne vollautomatische Röstan ...

BI 11-16 22-25 Prozess und Produktoptimierung mit Sauergut
Vorschau
Prozess- und Produktoptimierung mit Sauergut Top-Qualität und Maximierung der Ausbeute mittels gezielter Einstellung des pH-Wertes beim Brauen von alkoholfreiem Weizenbier Alkoholfreie und alkoholarme Biere gewinnen immer mehr an Beliebtheit, insbesondere in Europa. In den letzten fünf Jahren wuchs deren weltweites Volumen um mehr als 20 Prozent, mit steigender Tendenz (siehe Abb. 1). Vor allem alkoholfreie Weizenbiere haben sich als natürlicher und gesunder Durstlöscher sehr erfolgreich im Markt etabliert. Die wohl einfachste und kostengünstigste Methode zur Herstellung von alkoholfreiem Bier (Alkoholgehalt kleiner 0,5 Volumenprozent) ist die sogenannte gestoppte Gärung. Um mittels dieses Verfahrens einen biertypischen Charakter zu erzielen, ist es jedoch unabdingbar, den Maische- und/oder Würze-pH-Wert während des Brauens abzusenken. Im Folgenden werden die Ergebnisse von Pilotversuchen vorgestellt, bei welchen die Auswirkungen des Einsatzes von Sauermalz (Maischesäuerung) ...

BI 11-16 26-29 Hopfenaroma nach Mass
Vorschau
Hopfenaroma nach Maß Gedanken zum optimalen Eintrag von Hopfenaromastoffen ins Bier Hopfenbetonte Biere haben in der jüngeren Vergangenheit eine sehr große Bedeutung erlangt und dem Rohstoff Hopfen zu einer neuen Wertigkeit verholfen. Kaum eine Brauerei kann sich dieser aktuellen Entwicklung auf dem Biermarkt entziehen. Dementsprechend richtet sich das Augenmerk der Verantwortlichen nicht mehr ausschließlich auf die Bitterstoffe, sondern zunehmend auch auf die Aromastoffe des Hopfens. Eine Vielzahl verschiedenster Hopfensorten, mit teilweise sehr unterschiedlichen Aromaprofilen, stehen zur Auswahl. Hieraus können auch individuelle Hopfenmischungen kreiert werden.

V

erbindet man die Sortenvielfalt mit den technischen und technologischen Parametern der Bierbereitung, so erhält man eine schier endlos scheinende Anzahl an Rezepturen und Möglichkeiten. Dabei ist eine Vorhersage über den endgültigen Aromaeindruck des Bieres oft schwierig zu treffen. Letzten ...

BI 11-16 30-33 Chance fuer Craftbrauereien
Vorschau
Chance für Craftbrauereien Bierherstellung mit Würzekonzentrat Der Hype um Craft-Biere scheint noch immer ungebrochen. Viele Craft-Brauer sind jung, unabhängig und unkonventionell. Um jedoch den qualitativen Anforderungen des Konsumenten zu entsprechen, sind gute Brauanlagen erforderlich. Insbesondere das Sudhaus macht bei einer Neugründung den Großteil der benötigten Investitionen aus. Durch den Einsatz von Würzekonzentraten lassen sich deutliche Einsparungen realisieren. Dadurch werden Markteintrittsbarrieren spürbar gesenkt. Im Folgenden soll eine kurze betriebswirtschaftliche und brautechnologische Betrachtung erfolgen. In den letzten Jahren ist die Zahl der Mikrobrauereien buchstäblich explodiert. Während traditioneller Bierkonsum rückläufig ist, stieg das Wachstum von Craft-Bieren 2015 um 22 Prozent und eine Abschwächung ist noch nicht absehbar [1]. Eine nach-

Abb. 1: Beispiel einer Fermentations­ anlage Microbrewery BREWORX Lite ME zur Herstellung von ...

BI 11-16 34-36 Wie viel sind Wasser und Markenrechte wert
Vorschau
Wie viel sind Wasserund Markenrechte wert Bewertung immaterieller Wirtschaftsgüter von Brauereien Im Rahmen der Ermittlung des Sach- oder Substanzwerts einer Brauerei unter dem Gesichtspunkt der Betriebsfortführung (going concern) für Kauf oder Verkauf, erbschaft- oder schenkungsteuerliche Zwecke oder Beleihungen, taucht zwangsläufig auch die Frage auf, wie viel ist das Recht, Eigenwasser (eigener Brunnen) zu fördern, wert Auch weitere immaterielle Wirtschaftsgüter wie Kunden oder die Marke, fallen unter diese Fragestellung. In diesem Beitrag werden als nicht bilanzierte immaterielle Vermögensgegenstände speziell die Wasserrechte und Markenrechte beschrieben und bewertet.

D

ie Bewertung immaterieller Wirt­ schaftsgüter, wozu unter ande­ rem Nutzungsrechte sowie Kunden und Marken eines Unternehmens zählen, steht erst seit einem Jahr­ zehnt im Fokus der Rechnungslegung

und der Unternehmensbewertung. So schuf das Institut der deutschen Wi ...

BI 11-16 37 Humulus lupulus
Vorschau
Humulus lupulus ... ... und andere bittere Wahrheiten Hopfenernte 2016 – endlich wieder Grund zum Jubeln Die Hopfenernte 2016 ist vorbei. Jetzt wartet das grüne Gold sicher in den Kühllagern auf sein wei­ teres Schicksal. Die Hopfenernte 2015 hatte einiges an Nerven gekostet, aber dieses Jahr – abgesehen davon, dass es am Schluss die Sonne vielleicht etwas zu gut gemeint hatte und der Wettergott etwas knauserig mit dem Niederschlag umging – trotz allem, dieses Jahr können wir nicht klagen. Es sieht gut aus. Es sieht gut aus in puncto Ertrag, in puncto Ölgehalte und in puncto Alphagehalte. Sorte

2015 2016 Unterschied





[ha]

[ha]

[%]

Perle

3 187

3 093

– 2,9

Hallertauer Tradition

2 914

2 827

– 3,0

Hersbrucker Spät

955

940

– 1,6

Hall ...

BI 11-16 38-40 Schoen dass er da ist
Vorschau
„Schön, dass er da ist“ Ettaler Klosterbrauerei freut sich über ein neues Kleinsudhaus „Wenn jeder das tut, was er gut kann, dann ist es gut, wenn man das zusammenfügt“, meint Pater Johannes, Cellerar und Geschäftsführer der Ettaler Klosterbetriebe GmbH und der Benediktiner-Abtei Ettal. Gemeinsam haben die Ettaler Klosterbrauerei und Krones den Neubau des Sudhauses realisiert. Passend für die Leistungsgröße installierte die Klosterbrauerei einen der ersten MicroCube, ein Kleinsudhaus von Krones mit einer Sudgröße von 25 Hektolitern. Und bald stellten sich auch die gewünschten Erfolge ein, besonders in Hinblick auf eine flexiblere und energiesparendere Brauweise und verbesserte Geschmacksstabilität.

I

nmitten der Ammergauer Alpen, dem größten Naturschutzgebiet Bayerns, und malerisch umgeben von Bergen, Seen und Wiesen liegt das Kloster Ettal. Jährlich besuchen rund 500 000 Gäste die großzügige Klosteranlage mit der einmaligen Rokoko- ...

BI 11-16 41-43 Ein Sudhaus fuer Spezialitaeten
Vorschau
Ein Sudhaus für Spezialitäten Die Herstellung von Craft-Bier aus technologischer Sicht Craft-Bier erobert sich in sehr vielen Ländern, wenn auch noch in kleinen Mengen, eine wachsende Nische im Biermarkt. Die Craft-Bewegung zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus, die Bierliebhabern zeigt, was das Getränk Bier alles zu bieten hat. Doch gerade diese Vielfalt stellt Brauer oft vor technologische Herausforderungen. Besondere Biere erfordern auch besondere Prozesse, im Sudhaus ebenso wie im Keller und bei der Kalthopfung. Im Folgenden werden die wichtigsten Besonderheiten im Heißbereich unter die Lupe genommen und Lösungen für eine erfolgreiche Herstellung besonders hochwertiger Craft-Biere gezeigt.

C

raft-Bier zeichnet sich durch besondere Geschmackserlebnisse und durch seine Vielfalt aus: ein leichtes Sommerbier mit zehn Prozent Stammwürze und fruchtig-frischer Hopfennote, ein India Pale Ale mit 16 Prozent Stammwürze, bernsteinfarben und mit einer wuchtig ...

BI 11-16 44-46 Die Mischung machts
Vorschau
Die Mischung macht’s Flexibilität in der kontinuierlichen Getränkeausmischung Der Weg vieler Brauereien, mit innovativen Mischgetränken neue Akzente in der Produktpalette zu setzen, steht auch für die Sekt- und Getränkeindustrie Pate. Hat das Produkt den Nerv des Verbrauchers getroffen, muss sich die Produktion flexibel den Betriebskapazitäten, dem Wetter oder dem Erfolg der deutschen Fußballnationalmannschaft anpassen können. Diese Flexibilität ist für bier- und weinhaltige Mischgetränke gleichermaßen, seien sie alkoholhaltig oder -frei, erforderlich. Gemeinsam konnten Endress + Hauser und die corosys Prozesssysteme & Sensoren GmbH der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH die Lösung auf diesem Weg aufzeigen. Verantwortlichen von RotkäppchenMumm und corosys als Spezialist für kontinuierliche Ausmischanlagen an einen Tisch. Die Eigenproduktion in diesen neuen Mengenmaßstäben war für den Eltviller Sektproduzenten Neuland. Daher besuchte man gemeinsam einen ...

BI 11-16 47 Auf ein Wort
Vorschau
Der durstige Kaktus – oder die Geschichte vom Bier und der Frau Ich mag Kakteen. Sie sind seit jeher Teil verschiedenster Kulturen, sie sind hübsch anzusehen in all ihren Formen und Größen und sie überstehen auch lange Dürrezeiten. Irgendwie genauso wie bei der Geschichte vom Bier und der Frau. Am Anfang, ja da war alles gut. Wo einst Männer zur Jagd gingen, da setzten sich die Frauen in einen Kreis. Langsam und lange kauten sie auf Getreidekörnern und spuckten die Masse anschließend in große Ton-Bottiche. Der erste Schritt steinzeitlicher Bierherstellung – ein Bild aus den Tiefen des heutigen Amazonas-Regenwalds. Dann wären da noch Überlieferungen aus dem alten Mesopotamien, nach denen die Frau ein Lebensmittel aus eingeweichtem und vergorenem Brot gefertigt hat. Und auch bei den Germanen und im frühen Mittelalter soll das Weib Bier gebraut haben. Die bekannte Benediktinerin Hildegard von Bingen, Luthers Frau Katharina von Bora, die selbstbewusste Kämpfernatur Clara ...

BI 11-16 48-49 Neue Schubcraft fuer die Braubranche
Vorschau
Neue Schubcraft für die Braubranche Biermischgetränke mit Craft-Charakter vereinen Top-Trends der Branche Der globale Biermarkt stagniert – im Großen und Ganzen. Brauereien, die ihre Marktposition auf lange Sicht weiter sichern wollen, müssen deshalb ihre Portfoliopolitik auf zusätzliche Absatzmöglichkeiten ausrichten. Angesichts der positiven Entwicklungen bei Biermisch- und Craft-Biergetränken dürften neue Kreationen, die beide Trends zusammenführen, eine aussichtsreiche Option für die Zukunft sein.

A

ls „weitgehend stabil“ hat der Deutsche Brauer-Bund den letztjährigen Bierabsatz der deutschen Brauwirtschaft umschrieben. Das zeigt deutlich, dass selbst im gefühlten Heimatland des Bieres die Zeichen nicht mehr uneingeschränkt auf Wachstum stehen. Nichtsdestotrotz konnten die hiesigen Brauereien mit 95,7 Millionen Hektolitern ihren Absatz 2015 im Vergleich zum Vorjahr noch steigern. Allerdings wurde dieses Ergebnis vor allem durch ein deutl ...

BI 11-16 50-55 Optimierung der betrieblichen Umweltbilanz
Vorschau
Optimierung der betrieblichen Umweltbilanz Ersatz von Tunnelpasteur und Kurzzeiterhitzung Der primäre Faktor für den Erfolg eines Brauers ist die Herstellung und Vermarktung eines Bieres, das für den Verbraucher attraktiv ist und die Erwartungen hinsichtlich Geschmack, Frische, Vollmundigkeit sowie Aussehen und Bekömmlichkeit erfüllt. Ein mikrobiologisch einwandfreies Produkt setzt der Verbraucher heute generell voraus. Aufgrund der natürlichen Konservierungswirkung der Bierkomponenten Hopfen, Kohlendioxid und Alkohol sowie dem niedrigen pH-Wert sind im Bier pathogene Risiken nahezu ausgeschlossen. Allerdings gibt es eine Gruppe von bierverderbenden Mikroorganismen, die sich – falls vorhanden – negativ auf Geschmack, Geruch und Trübung auswirken können. Infektionen im Bier zählen zu den gravierendsten Negativfaktoren hinsichtlich des Markterfolgs eines Bieres. Die mikrobielle Integrität von Bier ist daher das wichtigste Qualitätsmerkmal, um den Markterfolg der Brauerei ...

BI 11-16 56-58 Filterkerzen erfolgreich anwenden
Vorschau
Filterkerzen erfolgreich anwenden Wahl der Membran, CIP-Strategien, Neuerungen und Kostensenkung Filterkerzen sind eine praktische Lösung für die Filtration im Brauprozess: Sie lassen sich einfach auswechseln, können leicht in einen Reinigungsprozess integriert werden, sind als Erstinvestition relativ kostengünstig und in der Anwendung skalierbar – von der Mikrobrauerei mit wenigen Hektolitern bis zu Brauereien mit Millionen von Hektolitern jährlich. Eine Vielzahl von Herstellern und Materialien sorgt dafür, dass dem Benutzer viele verschiedene Filter zur Auswahl stehen. Gleichzeitig kann dies allerdings die Auswahl der geeigneten Filtrationsstrecke komplex erscheinen lassen.

V

or der Fermentation werden Filterkerzen in der Regel eingesetzt, um zu garantieren, dass Gase und Wasserdampf aus dem Prozess steril und rein sind. Diese Gas- und Dampffilter werden auch während des gesamten Brauprozesses eingesetzt, um Gase wie Stickstoff und CO2 zu filtern (v ...

BI 11-16 59-61 Indivitualitaet und Effizienz im Gleichklang
Vorschau
Individualität und Effizienz im Gleichklang Neue Trends bei Getränkeverpackungen Bei Getränken muss die Verpackungsbranche zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einerseits erwarten Verbraucher individuell gestaltete Verpackungen, möglichst mit Zusatzfunktionen. Andererseits dürstet es den zunehmend ökologisch denkenden Getränke-Konsumenten nach ressourcenschonend und umweltgerecht hergestellten Behältnissen. Der Branche gelingt der Spagat mit neuen Verpackungskonzepten und effizienter Fertigungstechnik immer besser.

G

astgebern als Mitbringsel einfach nur eine Flasche Sekt oder Wein zu überreichen, ist out. Voll­ endet schenken und Emotionen wecken mit neuen Materialien und Veredelungen, ist der neueste Trend bei den Präsentverpackungen. Die Firmen in diesem Segment entwickeln Kartons und Faltschachteln, Körbe, Holzkisten, Deko-Artikel und Tragetüten, um Geschenken besondere Wirkung zu verleihen.

So werden zum Beispiel Wein- und Sekt ...

BI 11-16 62-64 Macht die Flasche zur Marke
Vorschau
Macht die Flasche zur Marke Etikettenpapier in zahlreichen Varianten Was muss ein Etikettenpapier heute und in der Zukunft leisten Welche Ansprüche hat es bereits zu erfüllen und welche werden auch künftig von hoher Bedeutung sein Zu beachten ist hierbei der Konsument, der Markenartikler/die Brauerei sowie der Hersteller bzw. der Veredler der Etiketten. Es gibt verschiedenste Bedürfnisse, die sich in drei Hauptaspekte zusammenfassen lassen: Ästhetik bzw. Marketing – Markenbildung; Produktqualität; Verfügbarkeit und Flexibilität. Um neue Absatzmärkte zu erschließen, investieren traditionelle Brauereien und Mikrobrauereien genauso wie internationale Braukonzerne verstärkt in die Vielfältigkeit ihrer Produkte. Dabei gehören Bierspezialitäten bzw. Craft-Biere ganz eindeutig zu den Gewinnern am Markt und avancieren mehr und mehr zu echten Lifestyle-Getränken. Die Wahl der Biermarke kennzeichnet oftmals die Zugehörigkeit zu einer Peergroup oder einer bestimmten gesellscha ...

BI 11-16 65-67 Die Verbraucher sind der Schluessel
Vorschau
Die Verbraucher sind der Schlüssel Gedanken zu Bier in PET Spätestens, wenn eine Bierflasche beim Griff in den Kühlschrank oder am Swimmingpool aus der Hand rutscht und auf den Boden gefallen ist, fragen sich viele, warum Bier noch nicht wie viele andere Getränke in Kunststoffflaschen abgefüllt wird. Biertrinker müssten den Komfort und die Sicherheit, die die leichten, unzerbrechlichen und recyclingfähigen Kunststoffflaschen den Verbrauchern bieten, doch auch zu schätzen wissen. Die Argumente, die für Bierflaschen aus Kunststoff sprechen, sind überzeugend und sicher dafür verantwortlich, dass sich die Branche intensiv mit diesem Thema beschäftigt.

V

or einigen Jahrzehnten konnte bei kohlensäurehaltigen Softdrinks und Wasser oder vor Kurzem bei Säften, flüssigen Molkereiprodukten, Soßen und Speiseölen gesehen werden, dass eine sichere, leichte, nahezu unzerbrechliche und zu 100 Prozent leicht recycelbare Verpackung eine attraktive Alternative z ...

BI 11-16 68-70 Sich mit Individualglas von der Konkurrenz abheben
Vorschau
Sich mit Individualglas von der Konkurrenz abheben Wie die Bierflasche zum Teil der Marketingstrategie wird In Deutschland ist Glas nach wie vor die beliebteste Verpackung für Bier. So geben 80 Prozent der Deutschen an, ihr Bier am liebsten aus einer Glasflasche zu trinken. Auch weltweit steht Glas hoch im Kurs: 72 Prozent denken, dass Glas Frische und Kohlensäure länger bewahrt als andere Materialien und es zudem umweltfreundlich ist. Viele Jahre setzte das traditionelle Biersegment bei der Verpackung auf Standardflaschen – von der Euro-Flasche über die heute oft verwendete NRW-Flasche bis hin zur Longneck-Form, die von den meisten internationalen Marken verwendet wird. In den vergangenen Jahren lässt sich ein Wandel der Marketingstrategien von Brauereien feststellen, die das Flaschendesign verstärkt zum Teil ihrer Vermarktungsstrategie machen. Ein Trend, der sich nicht nur in Deutschland, sondern auf dem gesamten europäischen Markt zeigt. Doch was zeichnet eine Flasche aus ...

BI 11-16 71-73 Das Design traegt den Inhalt
Vorschau
Das Design trägt den Inhalt Spezialitätenbiere punkten im Markt auch durch besonderen Look Dass am Point of Sale (POS) zunächst einmal andere Kriterien zählen als später im Glas, ist kein Geheimnis. Insbesondere im hart umkämpften Markt der hochaktuellen Spezialitäten- und Craft-Biere gilt es herauszustechen und sich zu präsentieren – mit stylishem Etikett, innovativer Flasche oder originellem Secondary Package. Gelungen ist das Design aber erst dann, wenn das Äußere auf den Inhalt einzahlt, das „Versprechen“ also gehalten wird, indem der Look zum Bier passt und die Marke stützt. Hierfür müssen Experten ans Werk.

C

hristoph Petersen Design gehört zu den Agenturen, die eine bedeutende Rolle spielen im Getränkesegment. Bereits seit Jahrzehnten können die Hamburger erfolgreiche Markenentwicklungen im Bereich Bier, Spirituosen und alkoholfreie Erfrischungsgetränke vorweisen, und dies nicht nur auf 2D-Designebene, sondern auch im Bereich Form ...

BI 11-16 74-76 Logistiktalent und Werbetool
Vorschau
Logistiktalent und Werbetool Der Flaschenkasten gestern und heute Für die Brau- und Getränkeindustrie sind Flaschenkästen heute weit mehr als bloße Transportbehältnisse. Statt schlichtem Pragmatismus spielen die Haptik und das Design eine immer wichtigere Rolle. So ist der Getränkekasten gleichermaßen Markenbotschafter und Vehikel zur Produktpräsentation am Point of Sale. Der demografische Wandel, größere Sortenvielfalt und der Wunsch nach Nachhaltigkeit beeinflussen ferner die Entwicklung innovativer Lösungen für neue Gebinde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts trat das Bier den Weg vom Fass in die Flasche an. Die Portionierung des Brauerzeugnisses sollte vor allem die Absatzlogistik vereinfachen und dazu war eine neue Sekundärverpackung nötig. Im Laufe seiner Geschichte hat der Flaschenkasten eine beeindruckende Entwicklung durchlebt – von der lieblos zusammengezimmerten Holzkiste zum detailgenau durchdachten Designstück.

Der Siegeszug der Kunststoffgebinde ...

BI 11-16 77-79 Statusabfrage Industrie 4.0
Vorschau
Statusabfrage Industrie 4.0 Kritische Gedanken zur vierten industriellen Revolution Wenn einer eine Reise tut, dann will er was erleben und sollte sie deshalb gut vorbereiten, damit er das Gewünschte auch tatsächlich erlebt. Wenn die Reisevorbereitungen sehr früh stattfinden, dann ist die Vorfreude länger. Wenn sie aber viele Jahre vorher stattfinden, dann verliert man eventuell die Lust daran oder verliert sogar das Ziel aus den Augen. Auch die Reise- und Zielbedingungen werden sich mit der Zeit verändern. Sollte man deshalb besser nicht reisen oder die Vorbereitungen erst spät beginnen Welche offenen Fragen müssen vor Antritt einer Reise beantwortet werden Welche Routen stehen zu welchem (auch finanziellem) Aufwand zur Verfügung Wie stellen wir uns das Ziel vor Wann wären wir enttäuscht

I

st Industrie 4.0 die „reale Zukunft“, etwa so wie das mit Batterien betriebene Elektroauto Industrielle Revolutionen, die federführend von Politikern geplant ...

BI 11-16 80-82 Das ganze Jahr Saison online und offline
Vorschau
Das ganze Jahr Saison – online und offline POS-Konzepte setzen saisonale Höhepunkte Themenpromotions haben im Handel in den letzten Jahren deutlich an Relevanz gewonnen. Die große Mehrheit der Handelsunternehmen präsentiert laut einer Untersuchung der Zeitschrift Lebensmittel Praxis pro Jahr zwischen fünf und 20 themenbezogenen VerkaufsförderungsAktionen [1]. Am beliebtesten sind vom Kalender vorgegebene Themen wie Weihnachten, Ostern oder das Oktoberfest, gefolgt von Regionalität und Länderaktionen. Ob der Iron-Man auf Hawaii, das chinesische Neujahrsfest oder der Start der Bundesliga: Es gibt viele weitere Anlässe, um mit kreativen Promotions im Handel zu punkten.

zu lassen. Wie wäre es vor diesem Hintergrund mit einer Bio-Promotion zum Tag der gesunden Ernährung am 7. März oder einer Probierbox zum Tag des deutschen Bieres am 23. April

Tag des Bieres, Tag des Kusses oder Walpurgisnacht

Shopper schätzen es, wenn Produkte zu besonder ...

BI 11-16 83-85 Mit unabhaengigen Pruefungen Risiken reduzieren
Vorschau
Mit unabhängigen Prüfungen Risiken reduzieren Faktencheck für Versicherungswerte Brauereien justieren den Versicherungswert nicht immer nach, wenn Gebäude und Anlagentechnik verändert werden. Oder sie verlassen sich auf die aktualisierten, nicht kalibrierten Werte aus vorhandenen Makler-Modellen. Die Risiken: Bei Überversicherung zahlen sie regelmäßig zu hohe Beiträge, bei Unterversicherung wird ihnen im Schadensfall nur ein Bruchteil oder gar nichts erstattet. Das folgende Beispiel zeigt, wie unabhängige Bewertungen vor Ort solche Risiken minimieren können.

W

ährend in den Niederlanden eine Bewertung von Anlagen und Immobilien durch unabhängige Fachleute zu Versicherungszwecken vorgeschrieben ist, gilt das in anderen europäischen Ländern nicht: Zum Teil bewerten nur die Versicherungen selbst. Externe Experten, die neben betriebswirtschaftlichem auch über umfassendes technisches Know-how verfügen, können gerade bei Assets mit komplexen Produk ...

BI 11-16 86-89 Flexibilitaet lohnt sich auch beim Strom
Vorschau
Flexibilität lohnt sich – auch beim Strom Mit dynamischem Lastmanagement Energiekosten senken Lastflexibilisierung, die Möglichkeit die Stromentnahme aus dem öffentlichen Netz zeitlich anzupassen, wird als neues Wundermittel zur Reduzierung der Stromkosten beworben. Das stimmt auch – wenn man die richtigen Ertragshebel bedient. Die oft genannte Regelleistung gehört leider zurzeit nicht dazu. Im folgenden Artikel werden unterschiedliche Ertragshebel für dynamisches Lastmanagement sowie Möglichkeiten, wie die Stromabnahme in einer Brauerei flexibilisiert werden kann, erläutert. Eine intelligente Lösung für die ertragsoptimierte Ansteuerung der Flexibilitäten wird vorgestellt.

M

it fortschreitender Energiewende erfolgt die Stromerzeugung in Deutschland immer mehr mit er­ neuerbaren Energien, die Stromerzeu­ gung erfolgt zunehmend fluktuierend, das heißt zeitlich stark schwankend und über einen längeren Zeitraum kaum vorhersagbar. Bisher konnten ...

BI 11-16 90-92 Reibungsloser Fluss
Vorschau
Reibungsloser Fluss Digitales Dokumentenmanagement bringt zahlreiche Vorteile In der Unternehmensführung und Verwaltung von Brauereien sind schnelle Reaktionen auf Markt- und Kundenwünsche sowie effiziente Geschäftsabläufe die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg. Unübersichtliche Ablagestapel und Papierarchive, die jeden Wunsch nach einer kurzen Auskunft zum Lieferstatus zur langen Suche ausarten lassen, passen auch in einer traditionsbewussten, oft mehrere Hundert Jahre alten Brauerei, nicht mehr in die Zeit. Das gilt umso mehr, wenn es unterschiedliche Standorte gibt.

D

ie Anforderungen an ein Dokumentenmanagement mit angeschlossener digitaler Archivierung sind vielfältig. In allererster Linie sind es in einer Brauerei ebenso wie in jedem anderen Unternehmen Ein- und Ausgangsrechnungen mit Lieferscheinen sowie Aufträge und Verträge, die heute meistens bereits digital in ERPoder Office-Systemen erzeugt werden und möglichst effizient durch ...

BI 11-16 93-95 Das Netzwerk waechst bestaendig
Vorschau
Das Netzwerk wächst beständig Die Entwicklung und Internationalisierung der Biersommelier-Ausbildung Im Jahr 2003 wurde von Axel Kiesbye, Inhaber des Bierkulturhauses in Salzburg, und Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer Doemens, eine Idee geboren, die sich in den letzten 13 Jahren weit über die damals kühnsten Vorstellungen hinaus entwickelt hat: die Ausbildung zum Diplom-Biersommelier.

Z

um besseren Verständnis für die Beweggründe, die zur Entwicklung der Ausbildung geführt haben, dient ein Rückblick auf die Situation im Biermarkt in Deutschland und Österreich in den ersten Jahren nach der Jahrtausendwende: Bier ist bekannt, beliebt und liegt im Pro-Kopf-Verbrauch hinter Wasser und Kaffee an dritter Stelle. Die Verbraucher vertrauen auf die Wirkung des Reinheitsgebotes und sehen im Bier eines der reinsten Lebensmittel.

Bier am Tiefpunkt Eigentlich scheint alles perfekt, doch der Schein trügt. Die Wertschätzung für das Kulturgut Bi ...

BI 11-16 96-99 Mehr als ein neuer Vetriebskanal
Vorschau
Mehr als ein neuer Vertriebskanal Online-Perspektiven in der Brauereiindustrie Der deutsche Markt für Online-Handel ist seit der Jahrtausendwende explosiv gewachsen. An Bier ging die Entwicklung weitgehend vorbei. Von wenigen Ausnahmen abgesehen spielte dieses Segment für Handel und Hersteller nur eine untergeordnete Rolle. Beides sollte sich rasch ändern. Die Wachstumsaussichten sind gut. Auf eine digitale Strategie kann heutzutage keine Brauerei verzichten.

V

iele Händler haben Lebensmittel und Getränke als nächste Online-Wachstumskategorie für sich entdeckt. Fast täglich sind Meldungen über neue Shops und weiterentwickelte Lieferkonzepte zu lesen. Zum Taktgeber wird dabei mehr und mehr Amazon. Der LEH beäugt die Aktivitäten seines heimlichen Angstgegners mit wachsender Sorge. Folgerichtig haben viele Größen der Branche ihre Aktivitäten optimiert und ausgeweitet. Nur Aldi widersetzt sich bisher dem Trend. Sollten die Pilotprojekte in Großbrita ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim