Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2016/09_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 09-16 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Der Jahrgangsbeste und das letzte Abendmahl Das Wichtigste zuerst: ich darf Ihnen heute den neuen verantwortlichen Redakteur für die BRAUINDUSTRIE vorstellen. Benedikt Meier hat den Masterstudiengang Brauwesen und Getränketechnologie an der Technischen Universität München im Studienjahr 2015/2016 als Jahrgangsbester abgeschlossen, ist also ausgewiesener Fachmann für alle unsere Themen. Darüber hinaus hat es den Unterzeichner natürlich besonders erfreut in seiner Bewerbung zu lesen, dass Herr Meier seine Betriebspraktika unter anderem beim Prössl Bräu Adlersberg und bei der Brauerei Kneitinger in Regensburg absolviert hat.

Benedikt Meier

Verbinde ich doch mit meinem Studienort Regensburg auch heute noch die allerbesten Erinnerungen, insbesondere an die beiden vorgenannten Brauereien (manche allerdings zugegebenermaßen etwas verschwommen). Es gibt wohl nicht viele Orte, an denen Stud ...

BI 09-16 06-07 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Johannes Fuchs neuer DLGPrüfbevollmächtigter Johannes Fuchs von der Ver­ suchs- und Lehranstalt für Braue­ rei in Berlin (VLB) ist Anfang Juli zum wissenschaftlichen Leiter der DLG-Qualitätsprüfungen für Bier und Erfrischungsgetränke der DLG (Deutsche Landwirt­ schafts-Gesellschaft) berufen worden. Der Lebensmittelche­ miker übernimmt damit neben den bisherigen Prüfbevollmäch­ tigten Dr. Diedrich Harms und Prof. Dr. Fritz Jacob die fachliche Leitung der Qualitätsprüfung für

20. Internationales Berliner Bierfestival Das Internationale Berliner Bierfestival 2016 stand in diesem Jahr gleich unter einem zweifachen Jubiläum. So luden der Verband Private Brauereien Deutschland e.V. als ideeller Träger und die PRÄ­ SENTA GmbH Messen und Veranstaltungen die Bierliebhaber aus allen Kontinenten bereits zum 20. Mal dazu ein, ein friedvolles Fest im längsten Biergarten der Welt zu feiern. Und dieses Jubiläums­ bierfestival stellte mit dem Motto ...

BI 09-16 08 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Wo kauft der Verbraucher ein

B

Nur Discounter im Plus, Anteilsgewinne für Vollsortimenter

ei all den aktuellen politischen und ökonomischen Unwägbarkeiten – auf den Verbraucher in Deutschland ist weiterhin Verlass. Die Bereitschaft zu konsumieren ist unverändert hoch; der private Konsum hält als wesent­ licher Treiber die Binnenwirtschaft stabil. Auch aktuelle Entwicklungen wie die Brexit-Entscheidung tun dieser Konsumlaune im Bereich der schnell­ drehenden Konsumgüter (FMCG) kei­ nen Abbruch. Der Lebensmitteleinzelhandel (inkl. Drogeriemarkt) kann sei­ nen Umsatz im 1. Halbjahr um gut 2 % steigern. Spitzenreiter sind abermals die Vollsortimenter (+ 2,9 %), während Discounter (+  1,8  %) und die Groß­ fläche (+  1,1  %) die insgesamt posi­ tive Entwicklung etwas einbremsen. Der Bereich „Drogeriemärkte“ legt um satte 3,7  % zu; ein Kanal, der schon lange nicht mehr nu ...

BI 09-16 10-11 Tattoos Baerte und Vulkane
Vorschau
Tattoos, Bärte und Vulkane Zusammenhang zwischen dem Islandhype und der heutigen Befindlichkeit Wann immer bärtige Tätowierte „HUH“ machten, wechselten in früheren Zeiten die Menschen schon mal gern die Straßenseite. Wenn heute isländische Nationalspieler – genauso bärtig wie tätowiert – das Gleiche vor ihren Fans zelebrieren, freuen sich genau dieselben Menschen wie zwei Pudel. Sie finden die bärtigen Insulaner von der Feuerinsel sympathisch. Authentisch. Unverfälscht und realistisch. Irgendwie cool und hip. Offenbar ist in den letzten Jahren etwas geschehen, dass ein und dieselbe Geste eines bestimmten Menschenschlages völlig neu interpretiert und anders verstanden wird. Zoomen wir mal rein in das Phänomen.

D

er Hype um die Isländer wird ver­ ständlicher, wenn man die damit verbundenen Werte einmal genauer betrachtet: Bart, Tattoo, Mann, unver­ fälscht, authentisch. Diese kann man zum Beispiel mit ihren Antagonisten vergleichen: glat ...

BI 09-16 12-14 Entwicklungslinien des deutschen Bierexportes
Vorschau
Entwicklungslinien des deutschen Bierexportes Der deutsche Bierexport boomt Im Jahr 2015 wurde eine Rekordausfuhr von 16,1 Mio. hl verzeichnet, was einer Export­ quote von inzwischen rund 17 Prozent entspricht. Für das laufende Jahr zeichnet sich eine nochmalige kräftige Steigerung ab. Bis zur Jahresmitte 2016 ist ein Plus von über neun Prozent aufgelaufen.

Bierausfuhren in EU-Staaten in 1 000 hl

D

ie historischen Höchststände für 2015 und 2016 überlagern eine zweigeteilte Entwicklung seit der Jahrtausendwende. So hatten sich die Exporte im vergangenen Jahrzehnt bis zum Zusammenbruch von Lehman-Brothers im Jahr 2008 zunächst sehr dynamisch entwickelt. Das Ausfuhrvolumen erhöhte sich von 9,5 Mio. hl im Jahr 1999 bis auf 15,3 Mio. hl 2007. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem durch die Märkte in der EU. Hierbei haben die Einführung der Einweg- bzw. Dosenbepfan-

Bierausfuhr in 1 000 hl

Quelle: Biersteuerstat ...

BI 09-16 15-17 Blockheizkraftwerke bei Oettinger
Vorschau
Blockheizkraftwerke bei Oettinger Ein weiterer Schritt für mehr Nachhaltigkeit An den zwei Standorten Oettingen und Mönchengladbach hat die Oettinger-Gruppe im ersten Halbjahr 2016 jeweils ein Blockheizkraftwerk mit zusätzlicher Kältekopplung in Betrieb genommen. Die Anlagen erreichen einen Gesamt-Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent. Ergebnis: Die Gruppe spart ca. 7 800 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

M

it einem Ausstoß von rund 9,3 Mio. Hektoliter zählt die Oettinger-Gruppe zu den größten Bierbrau-Unternehmen in Deutschland. Neben einer lückenlosen Qualitätskontrolle, einer hochmodernen Produktion an vier Standorten, einem Logistikzentrum und einem großen Umweltbewusstsein legt das Unter­ nehmen Wert auf eine attraktive Preisgestaltung – ermöglicht durch einen effizienten Direktvertrieb. Der Bedarf an Energie in Form von Strom, Prozesswärme und Kälte ist hoch. Um Kosten einzusparen und die Belastung für die Umwelt zu senken, werden immer neue od ...

BI 09-16 18-19 Umwelt und Geldbeutel geschont
Vorschau
Umwelt und Geldbeutel geschont Privatbrauerei Hofmühl lebt Energie- und Ressourceneffizienz Bier ist ein Produkt der Natur und ein energieaufwendiges noch dazu. Deshalb gilt für Brauereien, egal ob aus ökologischer oder ökonomischer Sicht: Ressourcen und Energien müssen so effizient wie möglich genutzt werden. Die Zuliefer-Industrie bietet dafür ein riesiges Produktspektrum. Beispielhaft wird hier beleuchtet, wie es die Privatbrauerei Hofmühl in Eichstätt nutzt. Am Anfang jeder Braukunst steht das Thema Energieerzeugung. Hier geht der Trend eindeutig in Richtung dezentrale Versorgung, egal ob es um das Thema Strom, Wärme oder Kälte geht. Ein Pionier in diesem Feld ist die Privatbrauerei Hofmühl.

Eigenes Blockheizkraftwerk Um in Zukunft stetig energieautarker zu werden, betreibt die Brauerei unter anderem ein eigenes Blockheizkraftwerk. „Wir decken damit ungefähr 40 Prozent des Strombedarfs. Beim Wärmebedarf ist es so, dass wir alle Verbraucher bedienen kö ...

BI 09-16 20-22 Kreiselpumpen auf hoestem Niveau
Vorschau
Kreiselpumpen auf höchstem Niveau Privatbrauerei Mittenwald nutzt im neuen Sudhaus Pumpentechnik von Packo Die Doppeldeutigkeit der Überschrift wird erklärlich aus der Tatsache, dass die Brauerei Mittenwald die höchstgelegene Privatbrauerei Deutschlands ist. In deren im Februar dieses Jahres in Betrieb genommenen Sudhaus verrichten insgesamt zehn Edelstahl-Kreiselpumpen ihren Dienst, die von der Firma Koch Pumpentechnik – der deutsche Vertrieb des belgischen Herstellers Packo Inox – geliefert wurden.

Bau in Eigenregie Eine weitere Besonderheit der Traditionsbrauerei ist das 1902 installierte und damit zweitälteste noch voll funktionsfähige Sudhaus Deutschlands. Es war bis Februar 2016 in Betrieb

Die Privatbrauerei Mittenwald liegt idyllisch am Fuß des Karwendelgebirges. (Foto: K. Wittlieb)

D

ie Brauerei Mittenwald Johann Neuner GmbH  &  Co. KG – so die vollständige Firmierung – stellt in mehrfacher Hinsicht ein auße ...

BI 09-16 23-25 Keine Genusskultur ohne gute Edelstahlpumpe
Vorschau
Keine Genusskultur ohne gute Edelstahlpumpe Meckatzer Löwenbräu mit neuen Pumpen ausgestattet Hinter dieser Aussage steht Olaf Fabert, 1. Braumeister und Leiter Technik der Meckatzer Löwenbräu. Um die Qualität der Meckatzer Biere immer weiter zu verbessern und die Genusskultur zu erhalten, investierte die Brauerei in modernste Technik. Nach der Anschaffung einer Entalkoholisierungsanlage für ein neu entwickeltes Produkt, stand nun die Erneuerung der Pumpen auf der Agenda. Aus Sicht der Energieeffizienz ist die Meckatzer Löwenbräu nun bestens aufgestellt.

D

ie Allgäuer Berge führen schnell über die hektischen Seiten des Lebens hinaus. Es ist eine Landschaft mit Charakter, die das Lebensgefühl der Menschen prägt. Hier werden die Meckatzer Biere gebraut. Seit 1738 steht der kleine Ort Meckatz, im west­ lichen Allgäu zwischen Lindau und Oberstaufen gelegen, für höchste All­ gäuer Genusskultur.

Beim Bierkonsum gilt wie bei so vie­ le ...

BI 09-16 26-33 Innovationen im Sinne der Nachhaltigkeit
Vorschau
Innovationen im Sinne der Nachhaltigkeit Ende September werden in Nürnberg alle Aspekte der Prozesskette Verpackung inklusive Logistik und PrintPack erneut unter einem Dach vereint. Die FachPack ist eine der wichtigsten europäischen Fachmessen der Verpackungswirtschaft. Vom 27. bis 29. September präsentiert sie Produkte und Dienstleistungen rund um Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik – für Industrie- und Konsumgüter gleichermaßen. Bei 1523 Ausstellern (2015: 1565) finden die Besucher Inspiration und konkrete Lösungen. Besonderer Fokus wird dieses Jahr auf die Nachhaltigkeit im Verpackungsbereich gelegt. „Auch wenn der Begriff Nachhaltigkeit heute beinahe schon überstrapaziert ist, darf man nicht außer Acht lassen, was im Grunde damit gemeint ist – und zwar deutlich mehr als nur ein aktueller Trend“, so Veranstaltungsleiterin Heike Slotta. „Dieses äußerst wichtige Thema ist mitten in der Gesellschaft angekommen. Auch die Verpackungsbranche trägt ihren Te ...

BI 09-16 34-36 Repetitorium der Waermeuebertragung
Vorschau
Repetitorium der Wärmeübertragung Beispielhafte Berechnungen zur Wärmeübertragung im Brauprozess Wer eine Ingenieursausbildung an einer deutschen Universität absolviert hat, weiß, dass er zur thermodynamischen Berechnung eines Wärmeübertragers die Reynoldszahl „benötigt“. Falls er es vergessen hat und entsprechende Unterlagen durchsieht, stößt er spätestens an dieser Stelle auf einen Widerstand, der sich nicht durch die üblicherweise zahlreich vorhandenen Querverweise in den Lehrbüchern lösen lässt. Dass die hydraulische Auslegung mindestens so wichtig ist wie die wärmetechnische, wird häufig vergessen. Der schlechte Ruf der Hochtemperaturwürzekochung war hauptsächlich in der mangelhaften hydraulischen Auslegung begründet. Wer identische Anfragen an mehrere Lieferanten für Wärmeübertrager schickt, wird eine Bandbreite unterschiedlicher Auslegungsresultate erhalten, da die Anfrage (das Lastenheft) meistens unvollständig ist und die Bediener der Auslegungss ...

BI 09-16 37 Humulus lupulus
Vorschau
Humulus lupulus ... ... und andere bittere Wahrheiten Hopfenpellet ist nicht gleich Hopfenpellet Das benutzerfreundlichste Hopfenprodukt ist das Hopfenpellet. Alles Gute aus der Dolde wird ver­ mahlen und sauerstoffgeschützt und homogenisiert in ein Pellet gepresst. Bei der Herstellung von Hop­ fenpellets haben sich zwei Typen an Pellets etabliert, deren Bezeichnung allerdings regelmäßig zu Verwir­ rungen führt.

Alphagehalt (oder Ölgehalt) fest, der bei der Pelletierung erreicht werden soll. Zum Beispiel 10 Prozent Alpha in einer Hopfensorte, die nur 4 Prozent Alpha besitzt. Die korrekte Bezeichnung wäre also einfach: „angereichertes Pellet“. Soll die genaue Anreicherung ausgerechnet werden, bewe­ gen sich die Anreicherungsgrade in einem weiten Bereich von Typ 95 bis Typ 30. Es gibt im Übrigen ein Limit für die Anreicherung: über 20 Prozent Alpha­ säure im Pellet führt zu Verarbeitungsproblemen. Um die Anreicherung durchführen zu können, wird in extr ...

BI 09-16 38-41 Genuegend Hopfen vorhanden
Vorschau
Genügend Hopfen vorhanden Widrige Witterungsverhältnisse in Zentraleuropa sorgten für Engpässe im Hopfenmarkt Der Weltbierausstoß betrug 2015 knapp zwei Milliarden Hektoliter, was einem Rückgang von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Trotz deutlich geringerem Ausstoß bleibt China mit mehr als 470 Mio. hl das größte Bierland der Welt. Die fünf größten Brauereigruppen der Welt produzieren mehr als die Hälfte des Bieres auf dem Weltmarkt. Die Hopfenanbaufläche stieg 2015 weltweit um sieben Prozent. Die Welterntemenge an Hopfen lag um zehn Prozent unter dem Vorjahr, die Alpha-Produktion sank um 16 Prozent. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Barth-Bericht 2015 / 2016 hervor. Vorgestellt wurde dieser in den Produktionsräumen der Münchener Brauerei Crew Republic. Dies unterstrich die enge Zusammenarbeit des Unternehmens mit der Craft-Bier-Szene.

W

er heute auf dem Hopfenmarkt erfolgreich sein will, der kann sich nicht darauf beschr ...

BI 09-16 42-45 Individuell gebraucht perfekt etikettiert fix umgeruestet
Vorschau
Individuell gebraut, perfekt etikettiert, fix umgerüstet Belgische Bier-Manufaktur „De Proef“ Mit Kreativität und Freude am Bierbrauen Geld verdienen: Die belgische Auftragsbrauerei „De Proef“ macht vor, wie das geht. Das Portfolio an Hunderten individuell entwickelter Biere verlangt aber auch nach einer ebenso qualitativ hochwertigen sowie effektiven und zukunftsorientierten Etikettierlösung. Diese kommt aus Deutschland, von Renner Etikettiertechnik. 20 Jahre sind für die meisten belgi­ schen Brauereien nicht mehr als ein Wimpernschlag der Geschichte. Für die 1996 gegründete und hoch krea­ tive Auftragsbrauerei „De Proef“ sind es zwei volle Jahrzehnte an Erfolg und Wachstum, die noch deutlich vor dem großen Craft-Bier-Trend einsetzten. Die Idee der nördlich von Gent ge­le­ genen „De Proef Brouwerij“: Indivi­ duelle und gleichsam qualitativ hoch­ wertige Produkte entwickeln – für „Bierarchitekten“, die teilweise ihre eigenen Rezepte mitbringen, f ...

BI 09-16 46-47 Etikettierklebstoffe
Vorschau
Etikettierklebstoffe Kleine Menge, große Wirkung Mit einer Kleinstmenge an Klebstoff wird ein Etikett auf einer Bierflasche angebracht. Wie viel jedoch für die effiziente Nutzung und bestmögliche Leistung des Klebstoffes zu beachten ist und welche Kosten sich durch gründliche Prozessund Materialanalysen im Voraus einsparen lassen, wird oft verkannt. Die sorgfältige Auswahl des richtigen Klebstoffes, angepasst an die jeweiligen Ansprüche und zu erwartenden Gegebenheiten während des gesamten Lebenszyklus der Bierflasche, können dabei helfen, kostspielige Probleme von vornherein zu vermeiden.

Von der Produktion zum Kunden Glasmehrwegflaschen machen in der deutschen Bierindustrie noch immer einen Großteil der Abfüllgebinde aus. Die wasserbasierte Etikettierung von Mehrwegglasflaschen ist hier einer der größten Anwendungsbereiche für Klebstoffe. Hierbei wird der Klebstoff zwischen eine Leimwalze und einen Schaber gepumpt. Der Schaber reguliert die Klebstoffmenge a ...

BI 09-16 48-49 Wider allen Umstaenden
Vorschau
Wider allen Umständen Kennzeichnen in der Brauindustrie In Brauereien werden an die dort eingesetzte Technik hohe Anforderungen gestellt. Das gilt auch für die Kennzeichnungssysteme. Hohe Liniengeschwindigkeiten, Kondensation und wenig Platz sind nur einige der Herausforderungen.

P

roduktionslinie, Abfülldatum, LOTNummer, Mindesthaltbarkeitsdatum – diese und andere Informationen bringen Brauereien auf ihre Gebinde auf. Zur internen Qualitätssicherung, aus Gründen der Rückverfolgbarkeit sowie zum Schutz des Verbrauchers. Die Informationen werden mit Tintenstrahldruckern, Lasermarkierern oder Etikettendruckspendern aufgebracht. Welche Technologie wann sinnvoll ist, bestimmt die jeweilige Anwendung. Denn jedes einzelne System hat besondere Vorteile.

Highspeed an der Abfülllinie 86 018 Hektoliter Bier haben die Deutschen im vergangenen Jahr konsumiert. Bundesweit sorgen 1 388 Braue­ reien dafür, dass dieser wenn auch über die letzten Ja ...

BI 09-16 50-53 Bierwerbung mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO la ser-Ska h ä l B e Di Spitze h c a f n i       E rdurchschnittlich     Übe   Na ja mm drüber Schwa

Holsten Pilsener Brauerei: Holsten-Brauerei, Hamburg Agentur: Philipp und Keuntje, Hamburg Die zur Carlsberg gehörende HolstenBrauerei in Hamburg will mit Holsten Pilsener unter die Top 10 der deutschen Biermarken gelangen. Und das mit einem werblichen Auftritt, der sich im norddeutschen Raum bewährt hat. Kann das gelingen Die Werbeagentur Philipp und Keuntje, Hamburg, hat vor Jahren eine Positionierung für Holsten Pilse-

Peter Blähser Kommunikationsforscher und freier Berater

50

· BRAUINDUSTRIE 9/ 2016

An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die ...

BI 09-16 54-55 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen und Leser, am 29. Juli war es wieder soweit. Zum einen fand die jährlich stattfindende Hauptver­ sammlung der Mitglie­ der von Doemens statt. Dabei konnte Präsident Georg Schneider zur Freude aller Mitglie­ der und Freunde von Doemens vermelden, dass die Grund­ stücksverhandlungen für unser neues Schulgebäude in Gräfelfing nahezu ab­ geschlossen sind und die Verträge dem­ nächst unterzeichnet werden können. Damit ist der Grundstein gelegt für einen baldigen Umzug in ein komplett neues Heim für Doemens, in dem alle Aktivitä­ ten, die momentan aus Platzgründen nur schwierig realisierbar sind, unter besten Voraussetzungen weitergeführt und aus­ gebaut werden können. Ein herzlicher Glückwunsch erging zum anderen im Anschluss bei der Abschluss­ feier an die erfolgreichen Doemens-Absol­ venten. Rund 370 Gäste feierten im Fest­ saal des Augustinerkellers in München die angehenden Braumeister, Brau- und Ge­ tränketechnologen und die Master Brew ...

BI 09-16 56-57 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Ein Glas für alle Sorten Beim Craft Beer trifft traditionelle Handwerkskunst auf moderne Geschmacksrichtungen. Dieses Zusammenspiel gilt es für das Glas zu entfalten und die Besonderheiten für den Konsumenten er­ leb­ bar zu machen. Mit dem univer­ sellen Craft-Beer-Glas von SCHOTT ZWIESEL steht Bierliebhabern ab sofort ein Glas für alle Craft-Beer-Sorten zur Verfügung. „Damit werden wir der enormen Geschmacksvielfalt von Craft Beer gerecht“, sagt Gerhard Frank, Brand Manager SCHOTT ZWIESEL. Das universelle Craft-Beer-Glas ergänzt ab sofort die Serie BEER BASIC von SCHOTT ZWIESEL und ist für alle Craft-Beer-Sorten geeignet. Seine runde Form gibt

Krones steigert im ersten Halbjahr 2016 Umsatz und Ergebnis Krones, führender Hersteller in der Verpackungs- und Abfülltechnik, ist im ersten Halbjahr 2016 trotz zunehmender gesamtwirtschaftlicher Unsicherheiten wie geplant gewachsen. Von Januar bis Juni 2016 stieg der Umsatz um 3,8  % a ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim