Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2016/07_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFH 07-16 03 Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

„Craft-Spirituosen“ – ein neuer Markt Craft-Bier ist mittlerweile und zurecht bei vielen Getränkefachhändlern ein fester Sortimentsbestandteil. Bietet dieser doch einzigartige Produkte und gute Margen zugleich. Auch im Spirituosenbereich bereichern immer mehr Getränke erfolgreich den Markt, die nicht von Großunternehmen oder Konzernen stammen. Tatsächlich stellen laut einer neuen Untersuchung des global tätigen Marktforschungsunternehmens Mintel die Spirituosen, die als „Craft“ Produkte positioniert sind, (Spirituosen mit den Begriffen „mikro“, „Craft“, „handwerklich“ oder „klein“ in der Produktbeschreibung mit Wortvarianten), bis dato im Jahr 2016 (Januar bis Mai) eine von sieben (ca. 15 Prozent) der weltweit neu eingeführten Spirituosen dar. 2011 war es lediglich eine von 20 (fünf Prozent). Insgesamt hätten die Produkteinf ...

GFH 07-16 06-09 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Generationenwechsel bei Brauhaus Leikeim Beim traditionsreichen Brauhaus Leikeim hat es einen Generatio­ nenwechsel gegeben. Die Gesell­ schafterin Christine Leikeim, die die oberfränkische Brauerei seit dem Tod ihres Mannes Dieter

Leikeim im Jahr 1998 führte, hat ihre Anteile vollständig an ihre drei Kinder Andreas, Bastian und Anna übergeben. Zeitgleich wurden auch Christine Leikeims Anteile an der im thüringischen Altenburg ansässigen Brauerei Altenburger an die drei Kinder übertragen, wie es heißt. An der Führungsstruktur der bei­ den Brauhäuser ändere sich damit nichts: Während Bastian Leikeim weiterhin die Geschäfte der Al­ tenburger Brauerei verantwortet, behält Andreas Leikeim die Ge­ schäftsführung des Brauhauses Leikeim in Altenkunstadt. Die An­ teilsübertragungen stellen somit den abschließenden Schritt eines seit Jahren stufenförmig durchgeführten und geplanten Genera­ tionenwechsels dar, so die Mel­ dung.

...

GFH 07-16 10 Getraenke Trendmonitor
Vorschau
GETRÄNKE-TRENDMONITOR

Wasser startet positiv ins Jahr Sortimentsstruktur Alkoholfreie Getränke

M

ineralwasser erfreut sich als Durstlöscher Nr. 1 unter den alkoholfreien Getränken (AFG) auch im aktuellen Jahr zunehmender Beliebtheit und steigert die In-HomeAbsätze von Januar bis April 2016 um 2,8 Prozent (AFG Total: +1,5 Prozent).

Sortimentsstruktur Alkoholfreie Getränke Januar bis April 2012

Ein Indiz dafür, dass Konsumenten beim Trinkgenuss verstärkt auf gesundheitliche Aspekte achten. Dieser Trend zur Gesundheitsorientierung spiegelt sich zurzeit in mehreren FMCG-Warengruppen wider. Das ist aber nicht der alleinige Treiber. Beim Wasserkauf spielen zunehmend qualitative, situative und Wassersegmente

Januar bis April 2014

Januar bis April 2015

Januar bis April 2016

11,4

11,1

10,6

10,6

10,5

FHG

25,5 ...

GFH 07-16 12-13 Auf dem Weg zum
Vorschau
VERANSTALTUNG

Auf dem Weg zum Solution Provider GEVA-Jahrestagung in Prag 250 Teilnehmer trafen sich in der tschechischen Hauptstadt zur Jahrestagung der GEVA, um sich über die aktuelle Entwicklung und perspektivische Ausrichtung der Verbundgruppe zu informieren. Getreu dem Veranstaltungsmotto „Die Kraft der Veränderung“ wurde nach Salzburg im Jahr 2014 eine weitere Ländergrenze überschritten und diesmal zum 45. Geburtstag des Unternehmens in Prag getagt. Die Veranstaltung glänzte neben einem spannenden Tagesprogramm auch mit einer außergewöhnlichen Abendveranstaltung.

M

it guten Neuigkeiten wartete GEVA-Aufsichtsratsvorsitzender Waldemar Behn auf. „Vom Grundsatz her kann man sagen, es war erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Die Umsätze konnten gesteigert werden, die Bonusliste wurde erfüllt und wir haben sogar noch Rücklagen für Zukunftsinvestitionen bilden können.“ Das Brutto-Zentralregulierungsvolumen der Gesellschaft f ...

GFH 07-16 14-15 Impressionen aus Prag
Vorschau
Genossen die Veranstaltung: Sachon Verlagsleiter Wolfgang Burkart mit Gattin Birgit

Einiges zu besprechen hatten auch Peter Sagasser (li.), Geschäftsführer Sagasser Vertriebs und Michael Dorner, Verkaufsdirektor Kulmbacher Brauerei.

Genossen den Abend: Frank Meierhoff, Geschäftsführer alldrink mit Gattin Manuela

Impressionen aus Prag

Viel Spass hatten Martin Hartmann (re.), Geschäftsführer Hartmann Partner der Gastronomie und Aufsichtsrat GEVA sowie Wolfgang Effer, Sinalco.

Gute Gespräche hatten Peter Sagasser und Dieter Klenk (re.), Geschäftsführer Konzept + Service

Gute Stimmung an Deck bei Dr. Sebastian Priller (li.), Vertretungsberechtigter Geschäftsführer und Hermann Schnierle, beide Brauhaus Riegele

Weiblicher Charme mit Sachon Verlagsleiter-Gattin Birgit Burkart umrahmt von den Getränkefachgroßhändlern Andreas (li.) und Ricardo Gansl (re.), beide Heiloo Getränke

14

GFH 07-16 16-20 Richtig verzurrt und
Vorschau
TRANSPORTLOGISTIK

Richtig verzurrt und verschnürt Gefahrenfreie Ladungssicherung Damit Kästen und Fässer beim Transport nicht zum Gefahr-Gut werden, müssen sie auf dem Fahrzeug ordentlich gesichert werden – das erfordert Wissen, die richtigen Hilfsmittel und natürlich auch ein wenig Zeit. Diese drei Dinge müssen unbedingt in die Sicherung von Ladung investiert werden, denn nur so können Unfälle vermieden werden.

P

alettenweise Dosen-Trays, Bierund Wasserkisten und GetränkeFässchen sicher auf der Straße zu transportieren, ist eine Herausforderung – die nicht jeder bewältigt, wie die laufenden Meldungen belegen, die über verlorene Ladung von Getränketransportern berichten. Was bei „echten“ Unfällen noch verständlich wäre, geschieht leider allzu oft auch bei schlichter Kurvenfahrt. Auch Ausweich- und beherzte Bremsmanöver geben Getränke-Ladungen immer wieder Gelegenheit, sich selbstständig zu machen. Ungenügende Ladungssic ...

[GFH_07-16_21_Zur_Person .pdf]
Vorschau
...

GFH 07-16 22-25 Koelsch Fans bleiben bei der
Vorschau
BIER

Kölsch-Fans bleiben bei der Stange Verbraucher wollen Tradition, Regionalität und Vielfalt Dass Kölsch nicht gleich Kölsch ist, zeigt die Markenvielfalt, die unter den Domspitzen – oder einen Steinwurf davon entfernt – gebraut wird. Wer in der Kölner Innenstadt nach einem typischen Kölschen Brauhaus Ausschau hält, muss nicht lange suchen. Jedes der Brauhäuser verfügt in der Regel über eine eigene Geschichte und jedes Kölsch hat seinen eigenen Charakter. Kölsch wird aus der Stange getrunken – ist aber sicherlich nicht von der Stange. „Et hätt noch emmer joot jejange“ – sagt der Kölner. Es ist der dritte Artikel des rheinischen Grundgesetzes und bedeutet ins Hochdeutsche übersetzt: Es ist noch immer alles gut gegangen. Selbst dann, wenn die Gesamtsituation eher durchwachsen ist. Das gilt auch für den Kölsch-Markt: Das Obergärige aus der klassischen 0,2-Liter-Stange erweist sich im Ab- und Umsatz als stabile Sorte. Kölsch hat insgesamt zwa ...

GFH 07-16 26 Fohr Zueglich
Vorschau
FOHR-ZÜGLICH Bierspezial

itäten näher gebracht

von Biersommelier Dr. Markus Fohr

Im Fokus: Rohminator Megabock In „Fohrzüglich“ bringt Ihnen Dr. Markus Fohr, Biersommelier, Candidate of the Institute of Masters of Beer und leitender Dozent des „Bierbotschafter IHK“, ausgewählte Protagonisten der Craftbierszene näher. In regelmäßigen Beiträgen stellt er Bierspezialitäten vor und richtet sich damit speziell an den Getränkefach(groß)handel.

Sensorik und Genussempfehlung Rohminators Farbe zeigt sich von einem so intensiven dunklen Kupfer, als würde man eine Sudpfanne im Abendrot mit der Sonnenbrille betrachten. Das hellbeige Schaumdeckchen hält sich dezent zurück. Karamell, Dörrobst, malzige Süße, leichte Röst- und Rauchnoten sowie eine angenehme Wärme umschmeicheln die Nase. Dezente Perlage flankiert von vehementer Malzsüße fließt cremig auf die Zunge. Hurtig gesellen sich alle Noten hinzu, die schon die Nase ...

GFH 07-16 28-31 Erfreuliche Grundstimmung
Vorschau
RANKING

Erfreuliche Grundstimmung: Wieder im Plus Fruchtsaftindustrie blickt nach vorne Allzu viel hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2015 nicht getan, wie aus der Gesamtübersicht unseres Rankings auf Seite 30 hervorgeht: Die deutschen Absatzzahlen der führenden Unternehmen haben sich um 54,8 Mio. Liter oder 1,8 Prozent verbessert, bei den nationalen Umsatzzuwächsen sind es 19,3 Mio. Euro, ein Plus von 0,9 Prozent. Die Gesamtzahlen liegen noch darunter: Die Absätze insgesamt stiegen. um 1,3 Prozent, die Gesamtumsätze um 0,5 Prozent.

A

ber immerhin: Die meisten der nunmehr 16 hier verzeichneten Anbieter mit über 25 Mio. Liter Absatzvolumen im Inland (darunter zwei Neuaufnahmen, SiSi-Werke und Sonnländer) sahen leicht positive Zahlen und konnten sich damit gegen den Abwärtstrend der Saftbranche in den letzten zwei bis drei Jahre stemmen. Dennoch bleibt erkennbar, dass Fruchtsäfte und Fruchtsaftgetränke in einem harten Wettbewerbsumfeld ...

GFH 07-16 32-34 Internationale Waesser
Vorschau
AFG

Internationale Wässer Wasser ist nicht gleich Wasser Mineralwasser ist auf dem besten Weg vom Durstlöscher zum Genussobjekt. Die Mineralwasser-Länder Italien und Frankreich haben es vorgemacht: Die natürlichen Voraussetzungen in den Gebirgsregionen sind der Grund dafür, dass beide Nationen hochwertige Mineralquellen haben. Französische und italienische Wässer gehören daher zweifelsfrei zu den besten ihrer Art, aber wir stellen Ihnen im Folgenden den internationalen Genuss vor – Mineralwässer aus aller Herren Länder.

„Konnten bei den Absätzen Zuwächse verzeichnen“

nige sehr starke internationale Premium-Mineralwässer im Portfolio“, erklärt Hans-Peter Edelbluth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Nestlé Waters Deutschland GmbH. „Diese entwickeln sich überaus positiv. Das lässt sich sehr gut an den Zahlen unserer beiden stärksten Marken Vittel und S.Pellegrino ablesen.“ So konnten beide Marken im letzten Jahr bei ...

GFH 07-16 35 GFGH optimiert
Vorschau
GFGH OPTIMIERT Immer wissen wo man steht – ein Reporting, das zu Ihrem Unternehmen passt! In diesem Bericht stellen wir ein Thema in den Fokus, über das viele Unternehmen der Branche immer wieder klagen. Warum stehen die Daten, die man zur Unternehmensführung benötigt, nicht in komprimierter Form zur Verfügung Warum muss das Zahlenmaterial aus unterschiedlichen Auswertungen oft aufwendig miteinander verknüpft werden Gibt es hierzu eine einfachere Lösung

Aktuelles Berichtswesen und Auswertungen Etablierte Branchenlösungen bieten eine Vielzahl von Aus­ wertungen. Bei einigen Anbietern gehört auch ein Listgene­ rator zum Leistungsumfang, mit dem individuelle Reports erstellt werden können. Oft ist der Anwender mit dieser Thematik aber überfordert und der Kostenaufwand, der durch die Inanspruchnahme des jeweiligen Softwarehauses entsteht, ist nicht uner­ heblich. Hinzu kommt, dass weitere Änderungen oft mit zu­ sätzlichen Kosten verbunden sind.

W ...

GFH 07-16 36-37 Weiss oder rot
Vorschau
WEIN

Weiß oder rot Deutsche Burgunder-Sorten im Aufwind Burgunderreben werden in Deutschland zunehmend angebaut. Als gute Essensbegleiter werden sie zunehmend in der Gastronomie eingesetzt – ein Überblick über aktuelle Trends. In diesem Jahr werden vor allem die Burgundersorten gefragt sein. „Als elegante und leichte Sommerweine sowie vielseitige Menübegleiter erfreuen sich Weiß- und Grauburgunder aus den heimischen Anbaugebieten zunehmender Beliebtheit“, beobachtet Ernst Büscher, Presseressortleiter des Deutschen Weininstituts.

Große Nachfrage Die Nachfrage bei den weißen Burgundersorten ist derzeit sogar so groß, dass im späteren Verlauf des zweiten Halbjahres bereits Engpässe drohen könnten. Obwohl der Jahrgang 2015 nicht nur in der Qualität, sondern auch in der Menge sehr dankbar sei, wie etwa

Schlumberger-Geschäftsführer Rudolf Knickenberg berichtet, der mit seinem „9 Weingüter“ aus Deutschland-Konzept erfolgreich ist ...

GFH 07-16 38-39 Auf der Datenautobahn
Vorschau
EDV

Auf der Datenautobahn Getränke Bauer setzt auf Deutschland LAN IP Voice / Data Mit Saft, Limonade und Bier in die Schlacht: Getränkehändler Bauer hat sich seit 90 Jahren dem „Kampf gegen den Durst“ verschrieben und bietet seinen Kunden in seinen Märkten eine reichhaltige Auswahl an Erfrischungen. Dank der Umstellung der zehn Filialen auf IP, kann die Zentrale Kassendaten schneller und zuverlässiger als bisher auslesen und seine Kunden umgehend mit dem gewünschten Nachschub versorgen. in der Umgebung“, sagt Geschäftsführer Stefan Steinecker. „Auf diese Entwicklung sind wir stolz.“

Das erfolgreiche Geschäftsmodell des Getränkehändlers fußt auf drei Säulen: einer großen Auswahl, fairen Preisen

Vier Fragen zu IP Was ist IP Viele Unternehmen sind mit Kommunikationssystemen ausgestattet, die mit verschiedenen Netzen und unterschiedlichen Protokollen arbeiten und nicht miteinander kompatibel sind. Mit der Umstellung auf die ...

GFH 07-16 40-41 CEGROBB tagte in Dresden
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

CEGROBB tagte in Dresden Europäische Vereinigung der GFGH-Verbände diskutiert aktuelle Marktentwicklungen Auf Einladung des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels tagte die europäische Vereinigung der Getränkefachgroßhandelsverbände (CEGROBB) unter der Leitung des Präsidenten Günther Guder vom 19. bis 21. Mai 2016 in Dresden. In seiner Begrüßung ging er nicht nur auf die derzeitigen großen politischen Diskussionen auf EU-Ebene ein, sondern auch auf die im Markt zu registrierenden Umbrüche.

Online-Aktivitäten verändern Konsumentenverhalten Die Digitalisierung führt im europäischen Maßstab zu erheblichen Änderungen des Verbraucherverhaltens.

Deshalb wird es maßgeblich auf die Verbindung von stationärem Geschäft und Online-Aktivitäten ankommen. Amazon tritt als neuer Wettbewerber bei der Belieferung der Endverbraucher auf und auch Cash-and-Carry-Formate e ...

GFH 07-16 42 Mehrweg ist Klimaschutz
Vorschau
Mehrweg ist Klimaschutz Erfolgreiche Umsetzungsbeispiele der Kampagne im GFGH Noch verfügt Deutschland über das größte und vielfältigste Mehrwegsystem der Welt. Die Informationskampagne „Mehrweg ist Klimaschutz“ wurde nun erneut von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit einer Gewerkschaft, Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbänden neu aufgelegt.

R

und die Hälfte aller Verbraucher kann Mehrweg- nicht von Einweg­getränkeverpackungen unter­scheiden. Doch nur wenn Verbraucher wissen, was sie kaufen, können sie eine selbstbestimmte Entscheidung am Verkaufsregal treffen. Die „Allianz für Mehrweg“ fordert Bundesumweltministerin Barbara Hendricks daher auf, endlich eine Vorschrift zur Kennzeichnung von Einweg und Mehrweg auf dem Produkt einzuführen, damit die Konsumenten mit einem Blick wissen, wie umweltfreundlich die zum Kauf angebotenen Getränkeverpackungen wirklich sind. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt sind Maßnahmen zum Mehrwegsc ...

GFH 07-16 43 EU Kreislaufwirtschaftspaket
Vorschau
EU-Kreislaufwirtschaftspaket Abfallvermeidung und Wiederverwendung gefordert Umwelt- und Wirtschaftsverbände kritisieren den aktuellen Entwurf der Europäischen Kommission zum so genannten Kreislaufwirtschaftspaket, mit dem die europäische Abfallpolitik neu gestaltet werden soll. Das Bündnis fordert von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verbindliche Zielvorgaben zur Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Verringerung des Ressourcenverbrauchs.

N

ach Auffassung der Allianz setzt der Vorschlag der EU-Kommission keine Impulse, um die wachsenden Müllberge und den ausufernden Ressourcenverbrauch einzudämmen. Im Gegenteil: Maßnahmen zur Abfallvermeidung fehlen im europäischen Kreislaufwirtschaftspaket vollkommen. Vor allem Mehrwegsysteme, die einen bedeutenden Beitrag zur Abfallvermeidung leisten und deshalb vorrangig gefördert werden sollten, finden überhaupt keine Berücksichtigung. Die Umwelt- und Wirtschaftsverbände fordern die Abgeordneten d ...

GFH 07-16 44 Kontakte
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

KONTAKTE

Verbände, Kooperationen, Genossenschaften

GEFAKO GmbH & Co. – Getränke-Fachgroßhandels-Kooperation Süd KG

Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

GEDIG – Getränke-Fachgroßhändler Einkaufs- und Vertriebs-GmbH

Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Betriebsw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Stellv. Vorsitzender des Beirats: Eric Boecken Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 E-Mail: info@bv-gfgh.de, Internet: www.bv-gfgh.de

Geschäftsführer: Franz Demattio, Volker Schreyer Internet: www.gefako.de, E-Mail: info@gefako.de

Geschäftsführer: Udo Münz Internet: www.gedig.de, E-Mail: info@gedig.de

GeKoPa GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Bruno Bispinghoff, Christian Grundmann Internet: www.gekopa.de, E-Mail: ...

GFH 07-16 45 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE „Charakter Sommerhopfen“ von Fiege Mit Moritz Fiege Charakter Sommerhopfen wollte die Privatbrauerei Moritz Fiege nach einer Rezeptur abseits von üblichen und bekannten Biersorten brauen. Die Biere sind durch ihre handwerkliche Herstellung in der Menge limitiert. Die Idee für „Sommerhopfen“ resultiert aus der Braukompetenz von Moritz Fiege, wie es heißt. Es ist für Freunde außergewöhnlicher Biere gedacht, die es reizt, neue Geschmackseindrücke zu entdecken. Die Rezeptur für die erfrischende, schlanke Bierspezialität basiert auf der eines klassischen untergärigen Schankbieres. Durch den Einsatz besonderer Maisch-Verfahren, das zusätzliche Aufkräusen und die Kalthopfung bei null Grad im Lagerkeller – mit den unter Craftbier-Brauern sehr beliebten Hopfensorten

und wird dann in 0,25- und 0,5-Liter-Flaschen abgefüllt. Das kultige Etikett im Retro-Look soll auf die lange Brautradition der Familienbrauerei im Münchner Osten verweisen. Das ne ...

GFH 07-16 46-47 AFG
Vorschau
AFG Rockstar Energy Drink in Bio-Qualität

Drei neue Sorten bei bizzl

Bad Meinberger Mineralbrunnen ausgezeichnet

PepsiCo erweitert einmal mehr die Geschmacksvielfalt der erfolgreichen Marke „Rockstar Energy Drink“. Mit „Rockstar Organic“ launcht das Unternehmen erstmalig eine Bio-Produktlinie mit gleich zwei Sorten. Zusätzlich erhält die erfolgreiche EnergyDrink-Plattform „Rockstar Freeze“ mit der Sorte Pineapple-Coconut einen besonders exotisch-belebenden Zuwachs. Alle neuen Produkte sind ab Juni im Einzelhandel erhältlich.

Zum Sommerstart erweitert die Limonadenmarke bizzl ihre Produktrange um eine neue Sorte: bizzl Pink Grapefruit kiss. Das Produkt wird durch einen herb-süßen und saftigen Geschmack sonnengereifter Pink Grapefruits und natürlichem Mineralwasser charakterisiert. Das spritzige Limonaden-Erlebnis sorgt für sommerliches Feeling beim Konsumenten. In dem 12 x 1,0-Liter-PET Mehrweg-Kasten steht die neue S ...

GFH 07-16 48 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN Eisbachwelle und Eisbachwelle Elixier

Söhnlein White Ice Sparkling

Der Eisbach im Englischen Garten in München ist das Eldorado der Flusssurfer. Die Surfer kommen aus allen Teilen der Welt. Sogar im Surferparadies Australien ist der Eisbach ein Begriff. Die Schaulustigen verfolgen die akrobatischen Sprünge und Kurven der Surfer, Reiseführer weisen auf die Attraktion hin. Ab sofort kann man die Eisbachwelle riechen, schmecken und auch trinken, nämlich als Weinschorle und als Elixier. Die Eisbachwelle Weinschorle enthält mind. 60 Prozent Weinanteil und 2,5 bar Druck Kohlensäure sollen damit für eine prickelnde Erfrischung sorgen. Das „Eisbachwelle Elixier“ besteht aus 52 Prozent J.Oppmann Sekt und

Cool, sommerlich und weiß kommt der neue fruchtige Aperitif von Söhnlein Brillant daher. Er soll im Mittelpreissegment als Sparkling-Cocktail in attraktiver weißer Flasche für Aufsehen sorgen.

48 Proze ...

GFH 07-16 49 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN Glaslösungen von SAHM zum Oktoberfest Nach dem Vorbild des Münchener Originals hat sich das Oktoberfest weltweit etabliert. Für den echten Trinkgenuss nach bayerischer Art stellt Sahm eine Vielzahl von in­ dividuellen Glas- und Dekorlösungen rund um das jährliche Volksfest zur Verfügung:

Lederhosen-Design erhältlich. Das Glas im Dirndl-Look liegt aufgrund seiner schlanken Taille besonders gut in der Hand, das Pendant im Lederhosen-Design hat eine gerade, schmale Form. Alle Modelle sind mit liebevollen Details versehen. Das Unternehmen vertreibt die hochwertigen Biergläser zum Oktoberfest an Brauereien und Veranstalter im In- und Ausland. Das ursprüngliche Oktoberfestseidel „Isar“ ist auch in den Größen 0,5 und 1,0 Liter in Kunststoff lieferbar.

Trendtag Glas feiert 10-jähriges Jubiläum

Ein besonderes Highlight sind Seidel und Weizenbiergläser in Form von Dirndln und Lederhosen sowie viele andere Glasl ...

GFH 07-16 50 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Literarisches Sixpack Die Urlaubszeit ist eine Zeit, in der man sich auch das Vergnügen gönnen mag, sich mit einem Bier und einem Buch zurückzuziehen und einfach zu schmökern. Lesestoff ist ja ausreichend vorhanden, einige Verlage wurden vielleicht auch vom Reinheitsgebots-Jubiläum inspiriert, noch rasch ein Buch auf den Markt zu bringen, dazu kommen die empfehlenswerten Kataloge zu den diversen aus diesem Anlass veranstalteten Ausstellungen. Es gibt also Bierbücher, die gut zum sommerlichen Entspannungsbier passen – sechs davon waren in meinem Reisegepäck, ich empfehle sie gerne weiter: Da ist zunächst einmal das Erstlingswerk von Volker R. Quante: „Bier vor Ort“ (Oktober Verlag). Es eignet sich hervorragend, um sich Anregungen für eine Bierreise zu holen – und wenn man Quantes Texte liest, hat man den Eindruck, wirklich vor Ort zu sein. Die Beschreibungen stammen von Quantes Ausflügen, die er oft am Tagesrand seiner Dienstreisen qu ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_16 | 02_16 | 03_16 | 04_16 | 05_16 |
06_16 | 07_16 | 08_16 | 09_16 | 10_16 |
11_16 | 12_16 | 500_Jahre_Reinheitsgebot

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim