Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2016/11_16
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFH 11-16 03 Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Wie würden Sie Craftbier definieren Gar nicht so einfach oder Sepp Wejwar, Bier-Ausbildner, Bier-Journalist, Bier-Marketer und Vielen bekannt als „Der Biersepp“ ist mit der Craftbier-Szene bestens vertraut. Er sagt: „Viel wurde schon über den Craftbier-Boom geschrieben, es gibt unzählige Definitionsversuche und sogar Marktzahlen, obwohl niemand genau sagen kann, wo Craft beginnt und wo es endet. Ich behaupte: Das ist überhaupt nicht wichtig. Die wunderbare Silbe [kra:ft] hat unserem Sektor „Bier“ einen unerwarteten Aufschwung verschafft. Denn so wohlgeformt die Gestalt des Wortes ist, so wohlschmeckend ist das Signifikat.“ Eine andere Definition findet Günther Guder, geschäftsführender Vorstand des BV-GFGH: „Bekanntlich könnte man den englischen Begriff „Craft-Bier“ als „handwerklich gebrautes Bier“ übersetzen. Aus meiner Sicht l ...

GFH 11-16 06-09 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Umfangreicher Sortiments-Ausbau: Trink & Spare setzt auf Craft-Beer

Neue Leitung Unternehmenskommunikation bei Bitburger

Der Getränkespezialist „Trink  &  Spare“ aus NRW stattet nun jede seiner Filialen mit einem eigenen Craft-Beer-Regal aus, wie es heißt. Zusätzlich bis zu 50 Sorten „handgefertigter“ Brauspezialitäten sollen nun das bereits umfangreiche Biersortiment noch erweitern. Alexander Tank, Geschäftsführer: „Erklärtes Ziel war es, unseren Kunden, noch mehr Fachmarktkompetenz zu bieten. Die Erweiterung unserer Sortimente um Craft-Beer war somit ein logischer Schritt.“ Die Getränkefachmarktkette möchte innovativen Newcomern damit gleichzeitig den Einstieg in den flächendeckenden Handel ermöglichen.

Angelika Thielen (50) übernimmt zum 1. Januar 2017 die Leitung der Unternehmenskommunikation der Bitburger Braugruppe mit den Marken Bitburger, König Pilsener, Köstritzer, Licher und Wernesgrüner, ...

GFH 11-16 10 Getraenke Trendmonitor
Vorschau
»GETRANKE -TRENDMONITOR«

Heißgetränkemarkt – eine Situationsbeschreibung

D

Das Preisniveau sinkt zum ersten Halbjahr 2016 in allen Röstkaffee-Teilmärkten

er Konsum von Heißgetränken bleibt im 1. Halbjahr 2016 mengen­ mäßig stabil, wertmäßig zeich­nen sich allerdings leichte Verluste in allen Teilmärkten ab. Dabei zeigt der größte Heißgetränke-Teilmarkt „Röst­ kaffee“ erneut eine leicht positive Men­ genentwicklung.

Röstkaffee Gesamt | Preisbetrachtung | 1. Halbjahr 2015/1. Halbjahr 2016 | ø-Preis pro kg; VÄ abs. / % Ø - Preise pro kg 7,79

Röstkaffee Klassisch

Das positive Mengenwachstum geht allerdings mit deutlichen Preissenkun­ gen in allen Röstkaffee-Segmenten ein­ her, die unterm Strich zu einem klei­ nen Umsatzrückgang führen. Allerdings deuten gestiegene Rohstoffpreise zu Beginn des 2. Halbjahres 2016 hier be­ reits eine Trendumkehr an. Daher wird es in de ...

GFH 11-16 12-15 Koelsch ist Mythos Kult und
Vorschau
INTERVIEW

„Kölsch ist Mythos, Kult und Lebensgefühl“ Im Gespräch mit Michael v. Rieff, geschäftsführender Gesellschafter der Privat-Brauerei H. Reissdorf 1894 im Severinsviertel in Köln gegründet, ist die Privat-Brauerei H. Reissdorf heute mit rund 620 000 hl Jahresausstoß und 95 Mitarbeitern Marktführer unter den Kölsch-Biermarken. Vor Kurzem hat die Traditionsmarke einen Relaunch ihrer Kästen und Etiketten vorgenommen. Darüber, über den Kölsch-Biermarkt und weitere wichtige Themen sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Michael v. Rieff. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr v. Rieff, der Kölsch-Biermarkt entwickelte sich im letzten Jahr besser als der Biermarkt insgesamt. Welche Rolle spielte dabei die Privat-Brauerei H. Reissdorf Michael von Rieff: Auch vor dem Kölsch-Markt macht die allgemeine rückläufige Bierentwicklung leider nicht halt. Wir sind aber auch in den schwierigen Zeiten der „Biertalfahrt ...

GFH 11-16 16-17 Ganzheitlich durchdachte Philosophie
Vorschau
INTERVIEW

„Ganzheitlich durchdachte Philosophie“ „Mooser Liesl“ im Markt der Hell-Biere Helles befindet sich derzeit in vielen Regionen auf Erfolgskurs. Mit der „Mooser Liesl“ hat Arcobräu Moos bereits Mitte letzten Jahres ein helles Bier in Retro-Aufmachung in der 0,5-Liter-Euroflasche auf den Markt gebracht. Seit August gibt es nun das Produkt auch in einer 0,33-Liter-Variante. Über Hintergründe und Zielsetzungen sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit Geschäftsführer Holger Fichtel. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Fichtel, mit der „Mooser Liesl“ haben Sie ein Bayerisches Hellbier auf den Markt gebracht. Wie ist die Idee dafür entstanden Holger Fichtel: „Geh Liesl, bring ma no a so a guads Bier“. So hieß es einst, als das Bier in unserer Schlosswirtschaft noch aus der Kanne ausgeschenkt wurde. Viele Gäste kamen nur wegen des guten Hellen, das es hier gab – nicht wenige aber auch wegen der feschen Liesl. So war es kein Wunder, dass bald ...

GFH 11-16 18-24 Auf Erfolgskurs
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Auf Erfolgskurs Helle und Exportbiere legen weiter zu Vor allem im Süden Deutschlands schreiben Helle und Exportbiere ihre Erfolgsgeschichte des letzten Jahrzehntes fort. Schaffen sie es doch in weiten Teilen Deutschlands, sich gegen die starke Konkurrenz der Biere Pilsener Brauart durchzusetzen, in Bayern gelten sie schon lange als Grundnahrungsmittel.

„Konträre Entwicklung beider Biersorten“ „Wir sehen eine völlig konträre Entwicklung beider Biersorten“, beobachtet Marcus Strobl, Spezialist für den Markt für Bier und Biermix-Getränke bei Niel­ sen. Die Sorte Hellbier sei seit einigen Jahren buchstäblich im Trend. „In Bayern ist Hellbier mittlerweile die stärkste Biersorte und kommt auch im laufenden Jahr deutlich voran“, betont Strobl. „Aber wir beobachten auch ein Vorankommen im restlichen Bundes­ gebiet.“ Ausschlaggebend sei sicherlich das Hellbier mit seiner Aufmachung (zum Beispiel Euro-Flasche oder blauweißes Et ...

GFH 11-16 25 Bankett und Winterweine
Vorschau
WEIN

Bankett- und Winterweine Rundum gut aufgestellt für das Jahresendgeschäft Eine Mischung aus Weinen für die kältere Jahreszeit und Weinen für Feiern aller Art bietet sich für die kommenden Wochen an.

E

ine gute Nachricht für den Handel. „Während früher vor allem der günstige Preis entscheidend war, ist es heute sehr oft das Preis-Genuss-Verhältnis. Man will sich bei seinen Gästen nicht blamieren und gibt lieber etwas mehr für die Flasche Wein aus“, berichtet Ralf Kreutner, Verkaufsleiter der badischen Winzergenossenschaft Oberbergen, wenn man ihn über seine Einschätzung beim Verkauf von Bankettweinen fragt. Daher sind bei ihm absatzmäßig Spitzenreiter der Oberbergener Baßgeige Grauer Burgunder Kabinett trocken, gefolgt vom Weißen Burgunder in trockener oder feinherber Variante sowie Spätburgunder Rotwein, ebenfalls trocken oder feinherb, aus derselben Weinlinie. Auch bei der Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-We ...

GFH 11-16 28-30 Der GFGH ist praedestiniert fuer E Trucks
Vorschau
INTERVIEW

„Der GFGH ist prädestiniert für E-Trucks“ Emissions- und geräuschfreie Kundenbelieferung ist die Zukunft Die Anforderungen an die City-Logistiker und damit auch den die urbanen Zentren beliefernden GFGH werden immer größer. Beispiele dafür sind Diskussionen um Umweltzonen, steigendes Verkehrsaufkommen, Lärmbelästigung etc. Bereits Im Juli 2015 wurde eine Kooperation zwischen EFAS GmbH Elektrofahrzeuge Stuttgart und der Orten GmbH besiegelt und ein neuer Elektro-Lkw vorgestellt. Orten Fahrzeugbau GmbH ist seit vielen Jahren spezialisiert auf die Anfertigung maßgeschneiderter hochwertiger Aufbautechnik für den Getränketransport und verfügt über ein komplettes Herstellprogramm innovativer Getränkefahrzeugtechnik sowohl für die Getränkeverteilung als auch den Streckenverkehr. Mit der Christophorus Nutzfahrzeuge GmbH als Tochtergesellschaft wird eine Großauswahl ausgewählter gebrauchter Getränkefahrzeuge in allen Gewichtsklassen angeboten zum K ...

GFH 11-16 31 Fohrzueglich
Vorschau
FOHR-ZÜGLICH

Bierspez

ialitäten näher gebracht

von Biersommelier Dr. Markus Fohr

Im Fokus: Affenkönig Imperial IPA In „Fohrzüglich“ bringt Ihnen Dr. Markus Fohr, Biersommelier, Canidate of the Institute of Masters of Beer und leitender Dozent des „Bierbotschafter IHK“, ausgewählte Protagonisten der Craftbierszene näher. In regelmäßigen Beiträgen stellt er Bierspezialitäten vor und richtet sich damit speziell an den Getränkefach(groß)handel. Brew Age – die Geburtsstunde dieses neuen Zeitalters schlug 2014 und das mit gleich vier Vätern: Johannes Kugler, den Brüdern Thomas und Michael Mauer sowie Raphael Schröer. Die jungen Österreicher möchten den Biermarkt nachhaltig bereichern. Ihre Biere knüpfen an bewährte Brautraditionen an und entwickeln diese weiter. So entstehen Klassiker und neue Kreationen, die für den Einsteiger und den Kenner neue Geschmackswelten eröffnen. Als „sesshafte Wanderbrauer“ brau ...

GFH 11-16 32-35 Rationell bonieren und verbuchen
Vorschau
PRODUKTE

Rationell bonieren und verbuchen Kassensysteme für den Getränkefachhandel Kassensysteme für den Getränkefachhandel leisten heutzutage deutlich mehr als einfach nur Bons auszuspucken und Geldbeträge zusammenzuzählen: Als Kombination von moderner Computerhardware und mehr oder weniger funktionsreicher Software verbuchen sie Umsätze und Leergutrückgaben, pflegen unter der Hand Bestandslisten, vermerken Arbeitszeiten und spucken auf Knopfdruck Statistiken und Auswertungen über Umsätze und Artikel aus, die die strategische wie taktische Angebotsplanung auf rationelle Füße stellen.

D

ie passende Peripherie erweitert Bezahlmöglichkeiten und erlaubt die komfortable Erfassung von Beständen, dank Netzwerkfähigkeit lassen sich Kassen zu Ver­ bünden zusammenschließen, die zentral verwaltet werden können. Komfortable Bedienoberflächen schließlich verein­ fachen und effektivieren Kassiervorgänge am POS und die einprogrammierte Log ...

GFH 11-16 36-39 Konzepte fuer Youngster
Vorschau
KINDERGETRÄNKE

Konzepte für Youngster Breitere Angebote für junge Kunden Bei dieser Zielgruppe sind für den GFGH die klassischen Kinder- und Jugendmarken keineswegs mehr alleine von Interesse. Denn längst haben die Kleinen, zumindest im Alter von 6 bis 16, die ganze Breite des AfG-Segments für sich entdeckt und greifen verstärkt auch zu Fruchtsaftkreationen aller Art, zu Mineralwässer, Limonaden, Cola-, Energy- und Tee-Getränken jeder Couleur und Mixtur. Auch wenn sie dann oftmals die sympathischen Figuren und Spielchen nicht mehr wie zur Kindergartenzeit begleiten. Um so besser allerdings, wenn sich die größere Produktpalette mit Social-MediaAktionen, Partyshows und Internetkommunikation verstärkt um die besondere Neugier jugendlicher Konsumenten bemüht.

Z

war sind Eltern, der Handel und die Gastronomie gefordert, dem Nachwuchs ein ebenso attraktives wie ausgewogenes Getränkespektrum zu bieten. Aber die besondere Sorgfalt der Auswahl ...

GFH 11-16 40-41 Die zehn Koestlichkeiten der Kundenbindung
Vorschau
MANAGEMENT

Die zehn Köstlichkeiten der Kundenbindung Erfolgreiches Loyality-Programm für kleinere Getränkehändler Kunden von heute sind Kunden des Informationszeitalters. Sie sind oft hervorragend informiert, kennen den Markt und die Preise genau. Und Erfahrungen aus dem Online-Shopping bestärken sie noch in ihrer Wechselwilligkeit: Im Internet ist das bessere Angebot immer nur einen Klick entfernt. Diese größere Macht und die größere Selbstständigkeit der Kunden bekommen natürlich auch stationäre Händler zu spüren, vom Elektrofachhändler bis zum Getränkehändler. Die Zauberformel lautet darum: Kundenbindung schaffen.

D

ie Strategie: Emotionalisierung. Die großen Einzelhandelsketten, die Big Brands, wissen das seit vielen Jahren und agieren entsprechend. Sie bieten schon seit Langem Rabattkarten und Bonussysteme und steigern damit sehr erfolgreich die Lo-

yalität ihrer Kunden. Höchste Zeit, dass sich auch kleinere Get ...

GFH 11-16 42-43 Existenzielle Themen im Fokus
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Existenzielle Themen im Fokus Regionalversammlung in Gladbeck Eine vom Gesetzgeber geplante Aufkündigung der Mehrwegquote, die wachsende Online-Affinität der Konsumenten und die notwendige Qualifizierung des Führungsnachwuchses waren Kernthemen der Regionalversammlung, zu der sich 45 Mitglieder des Bundesverbandes am 27. September in Gladbeck trafen. Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Verbandes, präsentierte den GFGH der Regionen Köln / Düsseldorf / Niederrhein / westliches Ruhrgebiet sowie nördliches Ruhrgebiet / Münsterland aktuelle Informationen aus der Branche und dem politischen und wirtschaftlichen Umfeld sowie Impulse aus der Verbandsarbeit.

D

er außergewöhnlich warme Spät­ sommer im September habe die Stimmung bei den Mitgliedern des Bundesverbandes ein wenig auf­ gehellt, resümierte Günther Guder den Überblick über die Entwicklung des G ...

GFH 11-16 44 Erlebnisreiche Regionalversammlung
Vorschau
Erlebnisreiche Regionalversammlung in Bayreuth Eine beeindruckende Veranstaltung erlebten 45 Mitglieder des BV GFGH mit der Regio­ nalversammlung des BV GFGH in Bayreuth in den Räumlichkeiten der Brauerei Gebr. Maisel, die sich her­ ausragend gastfreund­ lich zeigte. Neben spannenden und wich­ tigen Verbandsthemen konnten die begeister­ ten Gäste das Braue­ rei Museum und die für die Craftbier Schiene neugebaute Brauerei im „Liebesbier“, der neuen Erlebnis Gastro­ nomie, besichtigen und entsprechende Biere verkosten.

Brauerei-Inhaber und Geschäftsführer Jeff Maisel konnte die Gäste wegen einer Geschäftsreise nach Seoul (Südkorea) leider nicht persönlich begrüßen. Er nahm vorher eine Videobotschaft auf und hieß die Verbandsmitglieder auf diesem Weg in den Räumlichkeiten der Maisel’s BierErlebnis-Welt willkommen. Den persönlichen Empfang übernahmen Vertriebsgeschäftsführer Hermann-Josef Boerger (Mitte) und Horst Schneider, Verkaufsdirektor Hand ...

GFH 11-16 45 Kontakt
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften

GEFAKO GmbH & Co. – Getränke-Fachgroßhandels-Kooperation Süd KG

Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

GEDIG – Getränke-Fachgroßhändler Einkaufs- und Vertriebs-GmbH

Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Betriebsw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Stellv. Vorsitzender des Beirats: Eric Boecken Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 E-Mail: info@bv-gfgh.de, Internet: www.bv-gfgh.de

Geschäftsführer: Franz Demattio, Volker Schreyer Internet: www.gefako.de, E-Mail: info@gefako.de

Geschäftsführer: Udo Münz Internet: www.gedig.de, E-Mail: info@gedig.de

GeKoPa GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Bruno Bispinghoff, Christian Grundmann Internet: www.gekopa.de, E-Mail: info@gekopa.de

Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V.

GFH 11-16 46 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Pilsner Urquell Tankbier Als im Februar 2014 die erste Pilsner Urquell Tankbierbar Deutschlands in Berlin öffnete, konnte noch niemand ahnen, dass „Tankovna“ (tschechisch für Tankbier) innerhalb kürzester Zeit ein Erfolgskonzept würde, wie das Unternehmen betont. Zwei Jahre später gibt es bereits sieben Tankbierbars in Berlin und zwei in Hamburg, und die Familie wächst weiter. Doch was ist dieses Tankbier eigentlich

Das frisch gebraute, unpasteurisierte Pilsner Urquell wird direkt ab der Brauerei innerhalb von 24 Stunden an den Zielort geliefert, wie z.  B. das neu eröffnete Stock & Stein in Berlin oder das Gloria in Hamburg. Dort wird es aus dem Transporter in spezielle Vakuumtanks gepumpt, die schon von weitem sichtbar sind und das Herz der Tankbierbar bilden. Gezapft wird durch ein spezielles System, das ohne Kohlensäure auskommt. Durch Luft, die zwischen Stahltank und den bierbefüllten Kunststoffbeutel gepresst wird, entsteht der Druck z ...

GFH 11-16 47 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN European Beer Star Selection Der European Beer Star wird seit 2004 von den Privaten Brauereien veranstaltet und hat sich längst zu einem der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit entwickelt. Beim European Beer Star werden unverfälschte, charaktervolle und qualitativ hochwertige Biere ge-

würdigt. Berücksichtigt werden Bierstile, die ihren Ursprung in Europa haben. Es beteiligen sich mittlerweile Brauereien aus der ganzen Welt an diesem Wettbewerb. Die diesjährigen Siegerbiere werden auf der „Nacht der Sieger“ am 9. November anlässlich der BrauBeviale in Nürnberg präsentiert. „Die Nachfrage von Konsumenten, prämierte Biere selber verkosten zu können, wird immer größer“, so der Geschäftsführer von Kalea, Mag. Peter Reimann. Kalea hat diesbezüglich eine eigene „Siegerbox“ entwickelt. Es sind hier sieben unterschiedliche prämierte Biere zu finden und ein exklusives Verkostungsglas. Erhältlich wird diese Box sein bei Tr ...

GFH 11-16 48 AFG
Vorschau
AFG Verpackungsrelaunch bei Pfanner

Happy Day von Rauch vegan zertifiziert

Ab Dezember 2016 erfolgt schrittweise die Umstellung eines Teils des Pfanner 1,0-Liter-Fruchtsaft­ sortiments von Elopak auf SIG combidome, wie es heißt. Gründe für die Umstellung auf die combidome-Verpackung seien unter anderem die folgenden: Der Trinkkarton combidome sei die erste Kartonflaschenverpackung im Markt, aus der man auch ideal direkt trinken könne. Darüber hinaus lege man Wert auf Eigenständigkeit: Nach 18 Jahren Verwendung der Giebelpackung möchte sich das Unternehmen mit der neuen, innovativen Verpackung wieder stärker von den Mitstreitern im Markt und auch innerhalb des eigenen Sortiments differenzieren. Die Fairtrade- und BIO-Linie sollen in der Elopak-Verpackung verbleiben.

Der vegane Lifestyle ist längst nicht mehr irgendein Trend – für viele Konsumenten ist der Veganismus eine weitgreifende Lebenseinstellung. Viele Produkte, die versteckte ti ...

GFH 11-16 49 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN Puschkin Vodka mit neuen Design-Editionen Für Fans von Puschkin Vodka hält die Berentzen-Gruppe zum Jahresende 2016 ein Aktions-Highlight bereit: Seit November ist der Vodka in einer stylischen Limited Edition im Handel. Die Besonderheit liegt im Look der Flasche: Ins-

Die Kunden wissen solche Aktio­ nen offenbar zu schätzen: Laut dem Marktforschungsinstitut Nielsen hatte Berentzen im Jahresendgeschäft des Jahres 2015 den Absatz von Puschkin Vodka um 54 Prozent gesteigert – nicht zuletzt auch dank Maßnahmen wie dieser. Die Design-Editionen sind als 6er-Karton oder im aufmerksamkeitsstarken 72er-Display erhältlich.

Brugal 1888 in neuem Gewand Erstmalig präsentiert Brugal die neue Auflage des familieneigenen Super-Premium-Rums in eleganter, neu designter Flasche. gesamt bietet die Sonder-Edition drei verschiedene Designs in attraktiver Regaloptik, die durch ihre auffällige Polygon-Optik begeistern sollen. Die Design Edition ...

GFH 11-16 50 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Die Dose ist kein Differenzierungsmerkmal Nur kein gutes Wort über die Bierdose! Wer etwas anderes veröffentlicht, darf sich eines Shitstorms erfreuen. Ist mir unlängst passiert, als ich eine meiner Kolumnen für die liberale österreichische Tageszeitung „Der Standard“ geschrieben habe – ihre gar nicht liberalen Online-Leser haben innerhalb kürzester Zeit 174 Postings zu dem kurzen Text verfasst. Tenor: Der kann nichts von Bier verstehen, wenn er Dosenbier trinkt. Und: Der kann nichts von Umwelt verstehen, wenn er Bierdosen nicht klar ablehnt. Dabei hatte ich in meinem Text nur darauf hinge­ wiesen, dass die Dose gerade im Bereich der Bierspezialitäten wieder auf dem Vormarsch ist. Aber auch Craft-Bier und dessen hippe Konsumenten werden ja nicht von allen selbst ernannten Bierfreunden geschätzt: „Hip kennt keinen Umweltschutz geschweige denn Geschmack und Nachhaltigkeit“, schrieb ein Kritiker. Nun: Gerade die weltweite Craft-Brauer- ...

LC 01-16 03 Editorial
Vorschau
Editorial

Ohne Leidenschaft nix los Vor Ihnen liegt die erste Ausgabe von LEIDENSCHAFT Craft, Supplement im GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL.

Inhalt Editorial3 Die Kraft einer einzigen Silbe

4

Gemeinsam geht mehr

6

LEIDENSCHAFT Craft ist als reines Business-to-BusinessMagazin konzipiert, wir verzichten komplett auf das komplexe Kiosk-/Remittenden-Geschäft, das den Endverbraucher anspricht. Dieses Geschäft, will man es ernsthaft betreiben, verlangte eine hohe, fast sechsstellige Auflage. Zum anderen erlaubt die volle Konzentration auf das B2B-Geschäft redaktionelle Inhalte, die zu 100 Prozent auf die Bedürfnisse des Getränkefachgroßhandels ausgerichtet sind.

Wenn „Collaboration“ zur Legende wird

Unser Anspruch ist nicht, auch der letzten Produktneuheit, die in Kleinstmengen in 500 Meter Umkreis verkauft wird, nachzujagen. Wir wollen uns vielmehr auf Themen konzentrieren, die die erfolg ...

LC 01-16 04-05 Die Kraft einer einzigen Silbe
Vorschau
Der Biersepp Sepp Wejwar ist Bier-Ausbildner, Bier-Journalist und Bier-Marketer. Er hat mehrere Bierbücher geschrieben, 2014 wurde seine 52 minütige TV-Dokumentation „Bier – Kult und Kultur“ erstmals auf 3SAT ausgestrahlt.

Die Lautkette [kra:ft] hat einen wesentlichen Anteil am Erfolg von Craftbier. Ihre Bedeutung wird noch immer deutlich unterschätzt.

Die Kraft einer einzigen Silbe

F

erdinand de Saussure hat gegen Ende des 19. Jahrhunderts gezeigt: Jedes Wort hat zwei Ebenen. Sie stehen zueinander wie die Seiten einer Medaille. „Kopf“ ist die Bedeutung, „Zahl“ die Gestalt, also vor allem der klangliche Aufbau der Lautkette. (De Saussure nannte das Signifikat und Signifikant. Eine etwas unglückliche Namensgebung, da sich die beiden Begriffe nur durch einen Laut unterschieden).

Die wunderbare Silbe [kra:ft] hat unserem Sektor „Bier“ einen unerwarteten Aufschwung verschafft.

Nehmen wir das eng ...

LC 01-16 06-09 Gemeinsam geht mehr
Vorschau
Die Münchner Crew Republic Brauerei, hier mit Timm Schnigula (li.), die im Frühjahr israelische Brauer der Herzl Brewery aus Jerusalem zu Gast hatte, braute ein California Common Beer nach einem aus Israel mitgebrachten Rezept.

Collaboration Brews sind der neue Trend der Bierszene: Sie ermöglichen es kleinen Brauern, ihren technischen Horizont zu erweitern. Sie ermöglichen ihnen, ihr Produktportfolio mit einmaligen Spezialitäten zu erweitern. Und sie schaffen Produkte mit Geschichten, die auch im Fachhandel die Kasse klingen lassen. Sofern man die Geschichten richtig erzählt.

Gemeinsam geht mehr Wenn „Collaboration“ zur Legende wird

D

er Begriff Kollaboration hat in der deutschen Sprache einen hässlichen Klang. Man denkt an charakterlose Menschen, die willfährig mit fremden Besatzern zusammenarbeiten. Der englische Begriff Collabora­ tion klingt da ganz anders: Der erzählt von Zusammenarbeit zum gemeinsamen Vorteil. Von ge ...

LC 01-16 10-12 Der Kern liegt in der Leidenschaft
Vorschau
Größere Craftbier-Abteilungen könnten schon bald zu einem festen und wichtigen Bestandteil eines Getränkefachmarktes gehören. Günther Guder geht davon aus, dass das Segment weiter wachsen wird.

„Der Kern liegt in der Leidenschaft!“ Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des BV-GFGH über Biervielfalt, Craftbier und die Bedeutung für den GFGH

Craftbier ist facettenreich …

Leidenschaft CRAFT: Herr Guder, Craftbier als „neue“ Bierkategorie und dessen Vermarktung ist ein wichtiges Thema geworden. Wie würden Sie persönlich Craftbier definieren

Günther Guder: In Deutschland gibt es rund 1000 regionale Brauereien, die dem Craftbier-Gedanken schon immer nahestanden oder sogar solches nach dem Reinheitsgebot brauen, ohne es so zu nennen. Bekanntlich könnte man den englischen Begriff „Craftbier“ als „handwerklich gebrautes Bier“ übersetzen. Aus meiner Sicht liegt der Kern in der Tradition, der Leidenschaft f ...

LC 01-16 13 Ganz net
Vorschau
filmt und interviewt. Ebenso für seine bierige Umtriebigkeit bekannt: Karl Zuser junior. In seinem „Biertagebuch [http:// www.riedberg.at/neues/] kann man nachlesen, was der Bierwirt so treibt.

Ganz net ! Craft-Beer digital

Online-Stores – Mailorder-Geschäfte mit Focus auf Bierspezialitäten

Beertasting.club – tagesaktuelle Neuigkeiten mit Focus auf dem Geschmack der Biere 2008 erschien mit biertaeglich.eu erstmals die „Bier-Tages­ zeitung im Netz“. Dieser frühe Bierblog wurde vom Brauereianlagenbauer BrauKon herausgegeben. Der Begriff „Craft“ spielte anfangs noch keine Rolle, da er damals noch nicht breitenwirksam im deutschsprachigen Raum angekommen war. Mit Ende 2016 gibt es wieder tagesaktuelle Bier-News: „Beertasting.club“ Der Focus des neuen Profi-Bier-Blogs liegt, wie sein Name vermuten lässt, auf dem Geschmack des Bieres.

Bier-Blogs – Erlebnisberichte aus der Szene mit Focus auf Craft-Beer Heute tummeln ...

LC 01-16 14-18 Hoch gehandelt
Vorschau
Nachdem Craftbier im Jahr 2015 in allen Medien omnipräsent war, wurde es in diesem Jahr durch das Jubiläum „500 Jahre Deutsches Reinheitsgebot“ medientechnisch etwas zurück­ gedrängt bzw. eingebunden. Die Vielzahl an Veröffentlichungen und die steigende Anzahl von Craftbrauern und -bieren sind ein genereller Gewinn an Aufmerksamkeit und Wertigkeit für Bier. Als Craftbiere betrachte ich wie die meisten meiner Gesprächspartner und die Branche generell Craftbiere im engeren Sinn, also ohne Spezial- / Saisonbiere.

Hoch gehandelt Craftbier – eine Erfolgsgeschichte auch für den GFGH Craftbiere auf trendprägender Gewinnerstraße Wenn auch die Szene nahezu unübersichtlich zersplittert ist, so kommt sie doch voran mit zunehmender Professionalität. Mittlerweile sind von dem Trend auch Großbrauereien  /  Konzerne beeindruckt und erweitern ihr Sortiment entsprechend. Letztendlich werden hier die Zahlen (hl) über die Sortimentsausweitung entscheiden. AB InB ...

LC 01-16 19-21 BeerKeeper Training
Vorschau
BeerKeeper sind in der Lage, Biere zu bewerten, zu beschreiben und zu empfehlen. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Konzeption und Umsetzung einer attraktiven Bierkarte. Außerdem können sie gute Empfehlungen für die Kombination von Speisen und Bier abgeben. Zu all dem sind bereits Absolvent(Inn)en der Stufe BeerKeeper [Green Level] fähig, die Ausbildung ist exakt darauf hin ausgerichtet. Sie dauert „zwei starke Tage“. Die nötigen Lehreinheiten können in zwei Kalendertagen (samt kurzem Vorab-Heimstudium) untergebracht werden. Denn in der Praxis hat sich nämlich gezeigt, dass gut beschäftigte Leute aus der Gastronomie die 2-Tages-Variante der 3-Tages-Variante vorziehen.

BeerKeeper Training Für die besten Fachkräfte aus Gastronomie, Handel und Brauereien 2016 war ein starkes Jahr für BeerKeeper Die Green-Level-Trainings haben sich hervorragend etabliert, sowohl in Österreich als auch in Deutschland. Die Ausbildung hat sich, so die Rückmeldungen der Teilnehme ...

LC 01-16 22-27 Richtig eingeschenkt
Vorschau
Craftbier boomt. Immer mehr Sorten mit neuen Geschmacksnuancen kommen auf den Markt. Die Glashersteller haben die dynamisch wachsende Nische auf dem Biermarkt für sich entdeckt und entwickeln Spezialgläser, aus denen der Geschmack der Spezialitäten perfekt zum Tragen kommt. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Riesling und Chardonnay und Co. oder Bordeaux, Burgunder und andere nicht aus dem gleichen Glas getrunken werden. Auch für Bierspezialitäten steigt das Angebot an Spezialgläsern. Dies hängt untrennbar mit der Craftbier-Bewegung zusammen. Für die charakterstarken Biere sind Gläser gefragt, die die besonderen Charakter­ eigenschaften eines Bieres perfekt zur Geltung bringen.

Richtig eingeschenkt! Das Glas für den perfekten Biergenuss

Craftbier-Gläser bilden im Spiegelau 22ein Herzstück Leidenschaft Craft Sortiment. 1/2016

N

atürlich bewegt die Craftbier-Welle auch die Gläserindustrie, die sich längst auf den Bi ...

LC 01-16 28-29 Kleine Bierkunde
Vorschau
Kleine Bierkunde I wie IPA – vom Bierstil zur Stilfamilie IPA mauserte sich bald zum Lieblingsstil der CraftBeer-Bewegung. Speziell in der neuen, amerika­ nischen Interpretation des alten, ursprünglich englischen Stils. IPA ist die Abkürzung für „India Pale Ale“. Achtung: India ohne „n“. Es gibt tatsächlich Brauereien, die „Indian“ [mit „n“] auf ihre Etiketten schreiben. Sie liegen damit nur leicht daneben: cirka 12000 Kilometer.

Kurz und sexy Das Akronym „IPA“ wirkt auf Biergenießerinnen so sexy, dass es mittlerweile für andere Bierstile heran­ gezogen wird. Eine gewisse Logik liegt dabei in der Bezeichnung „Imperial IPA“; sie verspricht noch mehr Intensität, Hopfen, Alkohol; das Wort „Imperial“ wurde vom Stout entlehnt,

Erweiterung nach oben … Das erwähnte „Imperial IPA“ kommt auch als „Double IPA“ vor und wird seit ein paar Jahren als eigene Kategorie beim European Beer Star geführt. Köstliche Beispiele ...

LC 01-16 30-31 Neue Denk und Handslungsmuster gefordert
Vorschau
Der Getränkespezialist Trink & Spare aus NRW spendierte jeder seiner Filialen ein eigenes Craftbier-Regal. Hier finden sich, neben den bereits gelisteten 240 Bierspezialitäten, zusätzlich bis zu 50 Sorten handgefertigter Brauspezialitäten. Erklärtes Ziel für Geschäftsführer Alexander Tank war es, den Kunden noch mehr Fachmarktkompetenz zu bieten. Die Erweiterung der Sortimente um Craftbier sei somit ein logischer Schritt gewesen.

„Neue Denkund Handlungsmuster gefordert“ Fokus auf fachmarktorientierte Sortimente Tank: Bei der Auswahl dieses Sortiments wurden Einkauf, Vertrieb, Category Management und Marketing intensiv gefordert und über längere Zeit eingebunden. Unzählige Fachmessenbesuche, Hersteller- und Branchendiskussionen, Verkostungen, komplexe Daten­ analysen sowie Recherchen in Eigenregie führten im Kern zur marktreifen Struktur dieses neuen Sortiments­ bausteins. LC: Was waren also Ihre Vorgaben

Alexander Tank, Geschäftsführer ...

LC 01-16 32-35 Liebhaberei bierseliger Brauer
Vorschau
Das Thema Craftbier fand der Autor in der sprichwörtlichen Wiege – nur dass im Jahre 1969 noch niemand diesen Begriff kannte. Die Wiege stand nun einmal im Hause einer Familie, die seit 1667 in – die Wiege selbst mitgerechnet – zehnter Generation Bier braut. Und so waren Ausbildung zum Brauer und Mälzer, Studium des Brauwesens sowie die anschließende Promotion programmiert. Im Laufe dieser Zeit erfolgten zahlreiche Begegnungen mit Aromahopfen, Eisbock, belgischen Frucht- und Sauerbieren – all dem also, was wir heute unter dem Begriff „Craftbier“ subsummieren ...

Liebhaberei bierseliger Brauer oder Cashcow der Zukunft Craftbier: mehr als die Interpretation handwerklich gebrauten Bieres

D

en entscheidenden Schritt jedoch brachte im Jahr 2011 der Lehrgang zum Biersommelier. Hier befasst man sich systematisch mit den zahlreichen Bierstilen der Welt und lernt, mit diesen die Menschen zu begeistern. Wer diesen Schritt geht, der ist auch ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_16 | 02_16 | 03_16 | 04_16 | 05_16 |
06_16 | 07_16 | 08_16 | 09_16 | 10_16 |
11_16 | 12_16 | 500_Jahre_Reinheitsgebot

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim