Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2013/08_13
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 08-13 12-15 Qualitaet und offener
Vorschau
Qualität und offener Dialog Im Gespräch mit Dr. Hartmut Schönell, geschäftsführender Vorstand des Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) Die Wärmedämmung ist für viele Malerbetriebe ein wichtiges Geschäftsfeld. Sowohl im Privat- als auch im Objektbereich werden Jahr für Jahr Tausende von Quadratmetern gedämmt. Jetzt in der warmen Jahreszeit ist wieder Hochsaison. Einen relevanten Marktanteil nehmen Wärmedämm-Verbundsysteme auf der Basis von EPS beziehungsweise Styropor ein. In den Medien waren dazu in den vergangenen Monaten Pro-, aber vor allem auch Contra-Argumente zu lesen. Der Industrieverband Hartschaum e.V. (IVH) repräsentiert 21 Hersteller von Dämmstoffprodukten aus EPS-Hartschaum/Styropor und hat die Dialogplattform und Kampagne „Wärme im Dialog“ gestartet. Auch der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz unterstützt die Kampagne. Über Wärmedämmung, die Arbeit des IVH und die neue Kampagne sprach DER MALER mit Dr. Hartmut Schönell, dem geschäftsf ...

ML 08-13 16-19 Mit geeigneter Nahrung
Vorschau
Mit geeigneter Nahrung Algen und Pilze an der Fassade Auch wenn Gerichte Algen- und Pilzbewuchs an Fassaden nur als optische Beeinträchtigung feststellen, der ausführende Unternehmer sollte den Bauherren über das Risiko einer Fassadenveralgung nachweislich aufklären. Denn der Bewuchs speichert wesentlich mehr Feuchtigkeit als die bewuchsfreie Wand. An solchen durchfeuchteten Stellen wird jetzt ein weitergehender Bewuchs möglich. Zudem sorgt die Feuchte alsbald für Ausblühungen und Zerstörung der Fassadenoberfläche durch Nachtfröste. Die normale Umgebungsluft enthält immer unzählige Pilzsporen und Algenzellen. Oft an Staubpartikel angelagert werden diese mit dem Wind verbreitet. Sie setzen sich an Wänden fest und, wenn sie an diesem neuen Standort günstige Wachstumsbedingungen finden, breiten sich die zunächst mikroskopisch kleinen Keime zu sichtbaren Kolonien aus. Die Fassade bekommt großflächige grüne, rote oder schwarze Verfärbungen. Das Wachstum von Algen und Pi ...

ML 08-13 20-21 Vier Ansaetze
Vorschau
Algenfreie Fassaden Es gibt viele Wege, um Algen auf Außenwänden zu verhindern bzw. dem Befall vorzubeugen: Fassadenfarbe mit Lotus-Effekt, Filmkonservierer (direkt in der Farbe oder als Konzentrat zum Beimengen), alkalische Anstriche und konstruktiver Schutz. Jeder Ansatz hat seine Berechtigung und sollte abhängig von Standort, Objekt und Einstellung des Auftraggebers gewählt werden. Es kommt immer wieder vor, dass sich Algen oder Pilzsporen auf Fassaden ansiedeln. Wir reden also über ein reales Problem und nicht über ein Phantom-Thema der BoulevardPresse, auch wenn manche Artikel in der Vergangenheit die Gefahr sicher überbewertet haben. Daher analysiert dieser Beitrag zunächst das Risiko eines Befalls – und stellt dann unterschiedliche Vorgehensweisen vor, die Fassaden schützen. Tatsächlich hat das Risiko für Algenbefall in der jüngeren Vergangenheit sogar zugenommen: Die Luft ist (zum Glück) aufgrund besserer Umweltschutzmaßnahmen immer weniger mit

Sch ...

ML 08-13 22-24 Trennung belasteter Bereiche
Vorschau
Trennung belasteter Bereiche Abschottungen und staubarmes Arbeiten bei der Schimmelpilzsanierung Sanierungsmaßnahmen nach Feuchte- und Schimmelpilzschäden müssen vor allem die Ursachen und nicht nur die Symptome des Schadens dauerhaft beseitigen. Zunehmend bestehen Auftraggeber auf einem Nachweis des Sanierungserfolges und beauftragen eine Freimessung durch Mikrobiologen. Nur bei konsequenter Anwendung staubarmer Arbeitsverfahren und gezielte lufttechnische Maßnahmen lässt sich die Ausbreitung von Sporen und Allergenen sicher eindämmen. Schimmelpilzsporen kommen praktisch überall in unserer Umgebungsluft vor. Sie wachsen bei Feuchteschäden bekanntlich als feiner Rasen auf der Befallstelle. Durch ihr geringes Gewicht verteilen sich keimfähige Sporen sehr gut in der Luft, um geeignete Bereiche neu zu besiedeln. Aufgewirbelte Sporen sind mit dem Auge kaum sichtbar und können extrem lange in der Luft schweben. Was während Abbruch und Feinreinigung aufgewirbelt wird, setzt sich ...

ML 08-13 25 Auf den Punkt gebracht
Vorschau
AUF DEN PUNKT GEBRACHT Diva Innendämmung Wärmedämmverbundsysteme sind in Verruf geraten, die Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen wurde durch Medienberichte über eine Studie der KfW, wonach die Kosten die Einsparungen deutlich übersteigen, öffentlichkeitswirksam infrage gestellt. Und die Innendämmung steht schon lange unter Verdacht, so etwas wie eine Diva zu sein: kostspielig, zickig bei der Verarbeitung – und wenn man sich dann mal einen Fehler leistet, liebäugelt sie gleich mit dem Schimmelpilz. Kein Wunder, wenn sich so mancher sanierungswillige Immobilienbesitzer angesichts dieser Debatten fragt: Lohnt sich der Aufwand überhaupt Nun ist nicht jedes WDVS gleich abzulehnen, die Berichte zur KfWStudie erwiesen sich als schlecht recherchiert und die Diva ID ist bei genauem Hinsehen gar nicht so problematisch und viel günstiger als der Laie denkt. Der Fachmann sollte deshalb die Fakten kennen und sich bei der Kundenberatung nicht von den allgemeinen Vorurteilen leiten ...

ML 08-13 26-29 Ohne gehts nicht
Vorschau
Ohne geht’s nicht! Elektrowerkzeuge im Malereinsatz Elektrowerkzeuge gehören zur Grundausstattung der meisten Gewerke im Handwerk. Ohne sie wären viele Arbeiten überhaupt nicht oder nur mit großer Mühe und unter hohem körperlichem Einsatz zu bewältigen. Gilt dies auch für den Maler- und Lackierermeister Die Recherche in der Praxis zeigt: Ohne Elektrowerkzeuge geht es auch hier nicht. Für Lambert Görgen, Inhaber des Malermeisterbetriebs Görgen GmbH im hessischen Idstein, sind Elektrowerkzeuge bei ganz vielen der von ihm angebotenen Leistungen einfach unverzichtbar. Damit das Arbeiten mit diesen Hilfsmitteln rasch, sicher und so komfortabel wie möglich von der Hand geht, ist für ihn die Beratung im Fachhandel das Non plus

Ultra. Denn Arbeitssituationen unterscheiden sich stark von Gewerk zu Gewerk und ein Werkzeug, das z. B. für einen Schreiner perfekt ist, muss es nicht für einen Maler sein. „Ein guter Fachhändler sollte sehr genau wissen, welche Gerät ...

ML 08-13 30 Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis

Beschäftigung von Subunternehmen – Gefahr der Scheinselbstständigkeit Problem

– Weisungsgebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit und Inhalt der Tätigkeit

Es gibt eine große Anzahl an Ein-Mann-Malerbetrieben, die ausschließlich als Subunternehmer für andere Malerbetriebe arbeiten. Diese Einzelunternehmer werden mit einem Werkvertrag zu einem Preis zwischen 20 und 30 Euro pro Stunde beschäftigt. Die Subunternehmer werden nach den geleisteten Stunden bezahlt, werden oft in den internen Betriebsablauf eingegliedert und verrichten auf Anweisung des Auftraggebers Tätigkeiten gemeinsam mit den anderen Mitarbeitern des Auftraggebers. Sie benutzen dabei das Werkzeug und Material des Auftraggebers. Am Ende der Beschäftigung stellen diese Subunternehmer eine auf Stunden basierende Rechnung.

Rechtliche Beurteilung Bei einem Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Herstellung des vereinbarten Werkes. Dabei ist nich ...

ML 08-13 31-33 Marketing Messe und
Vorschau
Marketing, Messe und Mundpropaganda Zu Besuch beim Malerbetrieb Aicher in Landsberg /Lech „Es gibt noch genügend Fassaden, die zu dämmen sind“, sagt Marcus Aicher. Für den Traditionsbetrieb in Landsberg am Lech ist der Bereich WDVS mittlerweile ein wichtiges Standbein und wird ebenso häufig nachgefragt wie klassische Malerarbeiten. Was die Werbestrategie von Maler Aicher betrifft, hat sich in der Lechstadt und Umgebung das gute alte Empfehlungsmarketing, sprich: Mundpropaganda, bewährt. Aber auch die Präsenz auf der örtlichen Energiemesse, Wurfsendungen und originelle Anzeigenwerbung sind Maßnahmen, mit denen der Betrieb WDVS-Kunden akquiriert.

r habe .) m In icher (re u m a A e s T u vierte ter Marc e. moti s Das alermei rau Heik M F und n seiner e b ne

Einige Referenzobjekte ausgeführt vom Landsberger Malerbetrieb Aicher. (Fotos: Diana Bruhn/Igling)

32

· DER MALER UND LACKIERERMEISTER 8 / 2013

Es ist eine k ...

ML 08-13 34-39 Die Lichtsetie des Schattens
Vorschau
Die Lichtseite des Schattens Einsatz von Sichtund Sonnenschutzsystemen

Sonnenschutz dient dem Schutz vor ungewollten Einblicken, Blendung, Hitze und bietet eine gewisse Sicherheit gegen Einbrüche. Neben seiner Funktionalität ist er vor allem aber auch ein Gestaltungselement am und im Haus. Bei einer Renovierung, Sanierung oder einem Neubau sollte er daher unbedingt in das Gesamtkonzept für Zimmer und Fassade einbezogen werden. Ein mit den Aufgaben betrauter Malerbetrieb kann dabei bestehende Anlagen in seinen Gestaltungsvorschlag einbeziehen. Oder er kann gemeinsam mit einem Fachbetrieb komplett neue Lösungen entwerfen und dabei geänderte Bedürfnisse des Kunden – beispielsweise an Lichtlenkung, Energieeinsparung oder Geräuschdämmung – einbeziehen. In beiden Fällen werden die Kunden für die fachmännische Unterstützung dankbar sein. Sicht- und Sonnenschutz hat viele Gesichter. Um Fenster, Terrassen, Gärten oder Schaufenster gegen Hitze, kurzzeitige Witterun ...

ML 08-13 3 Leitartikel
Vorschau
Verlagssitz Schloss Mindelburg

„Tapetenersatz mit Tradition“ Große Fußball-Teams (das gilt natürlich auch für andere Sportarten) müssen sich groß aufstellen, das heißt, es gibt nur noch gleichwertige Spieler. Ersatzbankdrücker werden zu vollwertigen Austauschlern. Es gibt keine A- oder B-Mannschaft mehr, für entsprechende Millionen gibt es nur noch adäquate Vollprofis. Die meisten Aufstellungen lesen sich dabei, betrachtet man die einzelnen Nationalitäten (mich als bekennenden Multikulti-Fan freut dies) wie das Länder-Alphabet aus dem guten alten Weltatlas (gibt es eigentlich den Diercke noch). Schleppt und blättert man an den Schulen noch oder wischt man sich die Erdteile mit den Fingerspitzen herbei Sorry. Das führt jetzt doch in die falsche Richtung. Was wollte ich eigentlich Ach ja! In diesem Zusammenhang fand ich den Spruch der aktuellen Handwerkskampagne mehr als passend, unterstreicht er doch mit wenigen Worten die Ausbildungsleistung dieses Wirts ...

ML 08-13 40-41 SoLoMo Dreiklang
Vorschau
SoLoMo-Dreiklang im Internet Wie Maler- und Lackierbetriebe Kunden sozial, lokal und mobil erreichen Professionell, kompetent und zuverlässig – wie im persönlichen Kontakt, so sollten Malerbetriebe ihren Kunden auch im Internet begegnen. Mit einer eigenen Internetseite ist mittlerweile nahezu jeder Fachbetrieb im WWW präsent. Die Menschen nutzen das Internet zum Austausch in sozialen Netzwerken. Zudem informieren sie sich lokal über Angebote und Dienstleistungen und dieses vermehrt mobil, von ihrem internetfähigen Smartphone oder einem der modernen, handlichen Tablet-PCs aus. Die Nutzer sind es längst gewohnt, sich ihre Informationen stets ad hoc zu beschaffen. Wer als ortsansässiger Malerfachbetrieb auf die Gewohnheiten seiner Zielgruppe keine Rücksicht nimmt, bei Google nicht gefunden wird, in sozialen Netzwerken nicht präsent ist und über keine mobile Webseite verfügt, nimmt an diesem Wettbewerb de facto nicht teil. SoLoMo heißt der Königsweg für Maler und Lackiere ...

ML 08-13 42-44 Draussen mit System
Vorschau
Draußen mit System Arbeitsfeld für den Maler: Balkonsanierung Eine Unzahl geschädigter Balkone, Dachterrassen und Laubengänge warten auf eine fachgerechte Sanierung, denn diese Bereiche sind ein vielgeforderter Wohnwert. Diese Tatsache sollte auch vom Maler- und Lackiererhandwerk als Arbeitsfeld genutzt werden. Für die Balkonsanierung, bei unterschiedlichen Oberflächen, optisch oder nach der benutzbaren Art des Belags sind immer umfangreiche Vorarbeiten zu leisten. Ansonsten ist kein gutes Langzeitergebnis zu erzielen. Das gilt für den kleinen 3 m2 Balkon eines Eigenheimes ebenso wie bei Balkonen an großen Wohnanlagen.

Foto: Keimfarben

Der Großteil sanierungsbedürftiger Balkone an unterschiedlichen Objekten stammt aus den 60er und 70er des letzten Jahrhunderts. Sie sind Bestandteil der Geschossdecken aus Stahlbeton. Die oft fehlerhafte Stahl-

armierung hat großen Anteil an den erheblichen Schäden durch zu geringe Betonabdeckung der Armi ...

ML 08-13 45 Was ist eigentlich
Vorschau
Was ist eigentlich … ... mit der Gewährleistungszeit bei Beschichtungen auf Holz im Außenbereich (Holzfenster) Hofmann: Holz im Außenbereich ist immer kritisch. Am liebsten würde ich gar keine Gewährleistung geben. Geht das eigentlich Reinders: Aber natürlich. Wir haben in Deutschland Vertragsfreiheit. Sie müssen das nur vorher klar sagen (z. B. im Angebot). Hofmann: Und wenn ich nichts sage Reinders: Je nachdem, ob ein VOB-Vertrag oder BGB-Vertrag vereinbart wurde, beträgt die Gewährleistungszeit dann automatisch vier Jahre bei der VOB bzw. fünf Jahre beim BGB. Hofmann: Aber so lange hält doch kein Lasuranstrich auf einem Holzfenster – und schon gar nicht an der Wetterseite. Reinders: Richtig, aber Haltbarkeit und Gewährleistung sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Gewährleistung heißt, dass ein Mangel, also ein technischer Fehler, zwingend vorliegen muss. Und nun kommt das Entscheidende. Dieser Fehler muss schon „bei der Abnahme“, also von Anfang an vorliegen u ...

ML 08-13 46-48 Sicherheit als Prioritaet
Vorschau
Flüssigkunststoff im Balkoneinsatz

Die Balkone am Neubau eines Pensionisten-Wohnheims in der Wiener Rosenhügelstraße eröffnen den Bewohnern einen schönen Ausblick auf ihre prächtige Stadt an den Ausläufern der Alpen. Sie dienen als Orte der Erholung und der Gemeinschaft. Damit sich die Senioren auf ihren Balkonen mit Blick ins Grüne wohlfühlen, wurden die Außenbereiche mit Flüssigkunststoff abgedichtet.

Himmlische Ruhe zeichnet die Lage des Pensionisten-Wohnheims in dem dünn-besiedelten Wiener Gemeindebezirk Hietzing aus. 1978 wurde es auf einem bewaldeten Grundstück in der Rosenhügelstraße errichtet. Zwei halbmondförmige Wohntrakte mit Erdgeschoss, drei Obergeschossen und einem eingeschossigen Gemeinschaftstrakt sind das Zuhause für Bewohner von 101 Einpersonen- und acht Zweipersonen-Appartements. Um noch mehr Senioren einen Platz im Grünen bieten zu können, beauftragte das Kuratorium Wiener Pensionisten Wohnhäuser (KWP) als Investor das o ...

ML 08-13 53 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Zweite Stufe im Bestenwettbewerb der Sto-Stiftung Im Sommer 2012 hatte die Sto-Stiftung alle Auszubildenden im Malerund Lackiererhandwerk zu einem Bestenwettbeweb aufgerufen. Unter dem Motto „Du hast es drauf – zeig’s uns!“ wurden bundesweit die 100 besten Malerazubis gesucht, nominieren konnten die Berufsschulen. Noch im Herbst wurden 100 hochwertig ausgestattete Azubi-Koffer sowie ein Bücherpaket übergeben. In der zweiten Förderstufe konnten die 25 Besten der bereits geförderten Jugendlichen an einem stiftungsinternen Wettbewerb teilnehmen, wenn sie im Halbjahreszeugnis einen Durchschnitt von 2,4 oder besser erreichten. Um sie optimal auf ihre Prüfung vorzubereiten, wurde erneut ein Bildungspaket, bestehend aus Fachliteratur und einem hochwertigen Tablet-Computer, ausgelobt. Zu den Preisträgern gehören auch zwei junge Auszubildende, die den theoretischen Teil ihrer Berufsausbildung an Europas größter Malerschule, dem Berliner Oberstufenzen ...

ML 08-13 54-55 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Spezialpinsel für historische Techniken und zur Baudenkmalpflege Nach Wünschen und Anregungen von Restauratoren und Malermeistern hat die Mesko-Pinsel GmbH, Wieseth, neue Spezialpinsel, beispielsweise zum Schablonieren und für weitere historische MalerTechniken, konzipiert. Vorrangig zu nennen sind die neuen runden Maxi-Schablonier-Pinsel mit ca. 50 mm Durchmesser. Großen Zuspruch bei der Erprobung fanden die neuen ovalen Universal-Schablonier-Pinsel in 60 und 40 mm Breite mit vielen zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten.

zwei Sets werden je in einer teakfarbigen, hochwertigen Echtholzschatulle geliefert. Zur Fertigung wurden ausgesuchte Mischungen und reine Chinaborsten in guter Zurichtung verwendet. Die Lieferung der Sets erfolgt über den Fachgroßhandel. Tel. 0 98 22/82 85-0 www.mesko.de

Statikstütze Eine neue Lösung erleichtert die Herstellung von Wandöffnungen für den Einbau von Türen in leichten Trennwänden. Die Teleskopstütze ...

ML 08-13 56 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Schulleiter Franz Zeyer im Ruhestand Franz Xaver Zeyer, Leiter des Schulzentrums für Farbe und Gestaltung, Stuttgart, ging zum 1. August in den Ruhestand. Zeyer absolvierte nach dem Abitur ein einjähriges Baustellenpraktikum und studierte anschließend Architektur an der Universität Stuttgart (Diplom-Ingenieur 1974). Es folgte eine Mitarbeit in renommierten Architekturbüros (z. B. Behnisch und Frei Otto), danach freier Architekt und Lehrbeauftragter an der Uni Stuttgart. Ab 1984 Lehrer an Berufsschule, Berufskolleg, Meister- und Technikerschule. Ab 1991 am Landesinstitut für Erziehung und Unterricht, 1993 bis 1998 Schulrefe-

rent für handwerkliche Berufe am Oberschulamt Stuttgart. Seit August 1998 Leiter der Schule für Farbe und Gestaltung in Stuttgart. In die Zeit seiner Schulleitung („Die großen Chancen für engagierte junge Leute im Maler- und Lackiererhandwerk begeistern mich“) fallen unter anderem 1999 die Einführung eines Berufskollegs ...

ML 08-13 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten 9. Caparol-Golfcup 2013 Der sportliche Höhepunkt beim Caparol-Golfcup Ende Juni auf der Anlage des Golfclubs Wiesensee ereignete sich, als es Dieter Bender mit einem Schlag gelang einzulochen. Dieses „Hole-in-one“ war allerdings nicht der einzige Schlag, der Bender gemeinsam mit seinem Partner Bernd Döhrer gelang. Beide waren so gut in Schwung, dass sie den Doppel-Wettbewerb gewannen. Zum 9. Mal richtete Caparol den Golfcup aus. Dabei hat auch der Charity-Aspekt Tradition. So übergab in diesem Jahr Anja Murjahn von der Inhaberfamilie Claudia Rutt vom Stiftungsrat der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Spende in Höhe von 5 000 Euro.

„Bei dem Turnier werden jedes Jahr neue Kontakte geknüpft und Bekanntschaften gepflegt“, so Caparol-Verkaufsförderungsleiter Hans Peter Geißler, der für die Turnierorganisation verantwortlich war. Am Rande des Golfcups informierten der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz R ...

ML 08-13 8-10 Zufallserfolge oder angemessene
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Zufallserfolge oder angemessene Gewinne Serie: „Professionelle Auftragsbeschaffung“ Rico Hufe, seit Anfang 2013 selbstständiger Malermeister in Berlin und Potsdam (spezialisiert auf Unikatwände) und freier Journalist, beschäftigt sich in einer neuen Serie mit der Fragestellung: „Wie kommt ein selbstständiger Malermeister an Aufträge“. MLM Hufe: „Weil ich im Geschäft noch ein Grünschnabel bin, habe ich mich theoretisch mit dem Thema Auftragsbeschaffung beschäftigt, mit Experten darüber gesprochen und angefangen die Theorie in die Praxis umzusetzen.“ Die Serie soll helfen, einen Betrieb aufzubauen, den Betrieb trotz der schwierigen Baukonjunktur gleichmäßig auszulasten, unnötigen Leerlauf zu vermeiden, den Mitarbeiter-Stamm zu halten und die Auftragsbeschaffung professionell zu organisieren.

Erster Schritt: „Die Unternehmensstrategie" Mehr Geld verdienen, selbstbestimmt arbeiten, mehr Motivation durch die Herausforderun ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_13 | 02_13 | 03_13 | 04_13 | 05_13 |
06_13 | 07_13 | 08_13 | 09_13 | 10_13 |
11_13 | 12_13

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim