Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2014/10_14
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 10-14 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Herzlich willkommen, liebe Amis! Hätten Sie gedacht, dass US-amerikanische Brauer jemals einen wesentlichen Anteil daran haben könnten, dass die deutschen Brauer wieder Spaß am Biergeschäft haben Blödsinn, meinen Sie Also dann die Geschichte der Reihe nach: Bierexperten, nicht nur in Deutschland, rieben sich verwundert die Augen, als sich im Juli die Nachricht verbreitete, dass die Stone Brewing Company aus Escondido, Kalifornien, USA, 25 Millionen US-Dollar in der deutschen Hauptstadt Berlin investieren wird. Stone ist mit 250000 hl die zehntgrößte Craft-Brauerei der USA. In Berlin ist die Errichtung einer Brauerei in einem historischen Gaswerk geplant. Interessant dabei, dass die in Berlin gebrauten Biere nach ganz Europa exportiert werden sollen. War doch der Export von Bier-Know-how lange Jahre eine Einbahnstraße von Deutschland in die USA, so scheinen sich die Wege nun umzukehren. Die langsam aufkeimen ...

BI 10-14 06-07 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Getränkedosen immer beliebter Der europäische Verband der Getränkedosenhersteller BCME (Beverage Can Makers Europe) hat für den deutschen Markt positive Absatzzahlen zu vermelden. So wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 817,2 Millionen Dosen, davon rund 40 Prozent mit Bier gefüllt, verkauft. Das entspricht einem Plus von 21,5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2013. Der positive Absatz der Getränkedosen im ersten Halbjahr 2014 in Deutschland deckt sich mit dem allgemeinen Trend in Europa. So wurden auf dem gesamten Kontinent von Januar bis Ende Juni 32,173 Milliarden Dosen abgesetzt. Dies bedeutet – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum – ein Plus von 4,7 Prozent.

Erster Craftbeer Tap Day Rhein-Neckar Die Braumanufaktur Welde hat am ersten August-Wochenende mit dem ersten Craftbeer Tap Day der Rhein-Neckar-Region das WeldeFest eröffnet. Rund 150 Besucher kamen zur Verkostung der regionalen CraftBiere und sollen begeistert ...

BI 10-14 08 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Gebindebetrachtungen zum Biermarkt um 1. Januar 2003 trat die Pfandpflicht für alle „nicht ökologisch vorteilhaften Getränkeverpackungen“ in Kraft. Eine wesentliche Zielsetzung: Stabilisierung der Mehrwegquote, die seit 1991 kontinuierlich zurückging. Auch heute flackert die Diskussion immer wieder auf; je nach Interessen- und Medienlage wird dieses Thema mit Rede und Gegenrede interessierten Kreisen präsentiert und mit Initiativen begleitet. Fakt ist, dass mit diesem staatlich verordneten Markteingriff das Marktgefüge in bestimmten Getränkesegmenten zunächst völlig aus den Fugen geriet, doch die Marktakteure wie so oft ebenso schnell auf die neue Situation reagierten. Zunächst stand der Markt der alkoholfreien Getränke im Mittelpunkt der Diskussionen, da der Rückgang von Mehrweg nicht zu stoppen war, während im Biermarkt Mehrweg stabil blieb und damit die Welt in Ordnung schien. Heute wie damals kommt der Getränkeverpack ...

BI 10-14 10-15 Marktorientierte Produkte
Vorschau
Marktorientierte Produkte BrauKon blickt auf zehn erfolgreiche Jahre Es ist eine Erfolgsgeschichte wie aus dem Bilderbuch: Die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens BrauKon, die unmittelbar mit dem Firmengründer Markus Lohner verbunden ist. 2003 gegründet, hat sich BrauKon zu einem der führenden nationalen und internationalen Anbieter im Brau-Anlagenbau entwickelt. Im Zuge des Wachstums hat Lohner 2008 weiterhin die Camba Bavaria GmbH am Standort Truchtlaching gegründet, die sich neben Herstellung und Vertrieb von Bierspezialitäten auch der Demonstration sowie Forschung & Entwicklung der BrauKon-Innovationen widmet. Im Gespräch mit der BRAUINDUSTRIE schildert der Geschäftsführer und Gesellschafter das Erfolgsrezept der Unternehmen. BRAUINDUSTRIE: Vor über zehn Jahren haben Sie die BrauKon gegründet. Hätten Sie mit so einer positiven Unternehmensentwicklung gerechnet Markus Lohner: Das hätte ich in keinster Weise vermutet, es wäre sogar vermessen gewesen, einen derart ...

BI 10-14 16 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Ihre Charaktereigenschaften (positive und negative) Ich wurde schon als „Kooperateur“ bezeichnet, was in dem Fall positiv gemeint war, ich bin sicher recht direkt – was nicht immer positiv ist und mir wurde schon nachgesagt dass ich stur sei, was ich nicht bestätigen will, da man eine gebildete oder erarbeitete Meinung auch vertreten sollte.

Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Die BRAUINDUSTRIE stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Welche Gabe würden Sie gerne besitzen Mehr Fremdsprachen beherrschen – leider habe ich in dem Bereich bei der Talentvergabe hinten gestanden. Was begeistert Sie an der Branche, regt Sie auf Begeistert: Reinheitsgebot Regt auf: vorläufiges Biergesetz Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren e ...

BI 10-14 18-21 Den Blockern auf der Spur
Vorschau
Den Blockern auf der Spur Identifizierung filtrationshemmender Stoffe bei der Kieselgur- und Membranfiltration Die hier beschriebene Methode stellt eine Möglichkeit dar, Filterverblockungen und Ablagerungen direkt im Filtermedium zu identifizieren. Dies ist ein weiteres Hilfsmittel zur Vorhersage der Filtrierbarkeit bzw. zur Bestimmung der filtrationshemmenden Inhaltsstoffe. Weiterhin können mit dieser Methode die Interaktionen mit den Filtermaterialien genauer studiert werden. So können direkte Rückschlüsse zwischen den im Bier enthaltenen Inhaltsstoffen und der zu erwartenden Filtrierbarkeit geschlossen werden. ie Filtrierbarkeit von Bier beschäftigt seit der Erfindung des modernen Bierfilters im Jahr 1878 durch Lorenz Albert Enzinger die Wissenschaft. Unabhängig von der verwendeten Filtermethode kommt es bei der Bierfiltration zu einem Verblocken der Porengänge im Laufe der Zeit. Die damit einhergehende Abnahme des Filtratvolumens wird den Bierinhaltsstoffen zugeschrieben. ...

BI 10-14 22-25 Voraussetzung fuer
Vorschau
Voraussetzung für gleichmäßige Produktqualität Trübungseinstellung bei naturtrüben Bieren mittels Separator Auf die gewünschte Trübung im Endprodukt muss inzwischen stärker schon in der Brauerei Einfluss genommen werden, denn diese wird nicht mehr alleine durch das Aufschütteln des Flaschenbodensatzes durch den Kunden bestimmt. Konfrontiert sind mit dem Thema nicht nur Großbrauereien, auch Klein- und Mittelstandsbrauereien sind auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten. Interessante Ansätze mittels mechanischer Trenntechnik und der Unterstützung moderner Steuerungsmöglichkeiten zeigt der nachfolgende Artikel auf. enngleich die Forderung des Kunden hinsichtlich Gleichmäßigkeit bei naturtrüben Bieren sich früher vorwiegend auf den Geschmack beschränkte, ist heute für die Konsumenten mehr und mehr auch die Optik ein Beurteilungskriterium, das nicht nur zur Bewertung, sondern auch zur Kaufentscheidung maßgeblich beiträgt. Ob hier insbesondere beim Weißbier die Umst ...

BI 10-14 26-29 Keine Kompromisse
Vorschau
Keine Kompromisse Schussenrieder modernisiert Brauerei Schritt für Schritt modernisiert die Schussenrieder Brauerei ihre Braustätte im Herzen der kleinen oberschwäbischen Kurstadt Bad Schussenried. Neben der Filtrationsanlage CombiCube F ließ die Brauerei eine Hefepropagation, eine Egalisierungslinie, eine KZE und eine Wasserentgasung einbauen sowie den Drucktankkeller mithilfe eines Rohrzauns fest verrohren. Außerdem erledigt eine neue Heiß-CIP-Anlage die automatische Reinigung von Füller und den Abfüllwegen zu Fass- und Flaschenfüller sowie den Lagerkellerkreislauf. Ferner nutzt die Brauerei die aus dem Sudhaus eingesetzte Botec F1-Steuerung auch zur Automatisierung des Filterkellers und der KZE. rstmals urkundlich im Jahre 1852 erwähnt, ist die Schussenrieder Brauerei seit 1906 im Besitz der Brauerfamilie Ott. Mit rund 50 fest angestellten Mitarbeitern bringt es die Brauerei auf einen Absatz von ca. 65 000 Hektoliter Bier und ca. 35 000 Hektoliter AfG bei einem Umsatz vo ...

BI 10-14 30-31 Kurz nachgefragt
Vorschau
Kurz agt gefr h c a n

Braucht die Welt noch ein Pils

ei …b

wig n t r a H man er k c e N

BRAUINDUSTRIE: Herr Neckermann, erzählen Sie uns die Hintergründe zur Braumanufactur Alt-Bamberg.

Hartwig Neckermann: Junge, passionierte Bierbrauer, vornehmlich aus der Bamberger Region, haben die Braumanufactur Alt-Bamberg im Frühjahr 2011 gegründet. Unterstützt werden die experimentierfreudigen Brauer und Mälzer von Senior-Braumeistern, die sich bereits im Ruhestand befinden. Das Wissen, das sich die erfahrenen Braumeister im Laufe ihres Berufslebens angeeignet haben, geben sie gerne weiter an die nächsten Generationen. Zum Kreis der jungen Brauer gehört auch ein zertifizierter Biersommelier. Mit hohem Aufwand werden alte Braurezepturen aufgespürt, genauso wichtig ist aber auch, neue Biere mit besonderen Geschmacksnoten zu entwickeln. Der kollegiale und harmonische Umgang miteinander ist dabei die Basis des kreativen Wirkens ...

BI 10-14 32-36 Genetisch stabil
Vorschau
Genetisch stabil Verfahren zur Optimierung von untergärigen Brauereihefestämmen mittels Selektion Bemühungen, den Fermentationsprozess durch die Auswahl des Hefestammes zu optimieren, sind nicht neu. Im Rahmen des IGF-Vorhabens 16473N „Untersuchung zur Optimierung von Brauereihefestämmen für den Brauprozess – High Gravity, Flokkulation, Fermentationsintensität und Gärungsnebenprodukte“ sollte ein Verfahren zur nicht-gentechnischen Verbesserung etabliert werden. ie Hefen bzw. die Stoffwechselprozesse in der Hefezelle sind für den Produktionsprozess von entscheidender Bedeutung, da durch sie der Fermentationsprozess und damit das Aroma und der Geschmack maßgeblich beeinflusst werden [1]. Die Folgen einer nicht optimalen Hefetechnologie fasste Professor Jacob wie folgt zusammen [2]:

D

– Gärungsverzögerungen – erhöhte Diacetylwerte bzw. mangelnde Reduktion – Filtrationsprobleme sowie Trübungen – kürzere chemischphysikalische Stabilität ...

BI 10-14 37 Hintergrund
Vorschau
Drei Bier Dry Bier! Der Bierstil „Dry Beer“ hat es im deutschen Sprachraum immer schon schwer gehabt. Man stelle sich die Verwirrung vor, wenn man bestellt: „Ein Dry Beer, bitte!“ Mit vollem Recht würde die Servicekraft fragen, ob man nun ein Bier oder drei Bier haben möchte – oder ob man sie überhaupt auf die Schaufel nehmen wolle. Und dazu die Vorstellung: Dry Beer – trockenes Bier! Der durchschnittliche Bierkonsument denkt an Bierpulver. Denn anders als bei Weinen, wo offenbar jedermann klar ist, was trocken bedeutet, hat sich auch der deutschsprachige Begriff in Bierbeschreibungen erst vor wenigen Jahren etabliert und ist längst noch nicht an allen Theken angekommen. Also sicherheitshalber die Definition: „Trocken“ meint bei einem Bier, dass kein malzigsüßer Ton im Nachtrunk zu schmecken ist – es bleibt der Eindruck, dass man eigentlich noch durstig ist, erhalten. Das kann (und sollte im Sinne des Absatzes der Brauereien) bei allen möglichen Bierstilen au ...

BI 10-14 38-39 Hefeschaum erkannte
Vorschau
Hefeschaum erkannt und Überlauf gestoppt Füllstandsschalter im Brauerei-Einsatz Hefe ist ein wesentlicher Bestandteil des Gärungsprozesses beim Bierbrauen. Die Hefe-Abfüllung kann aber auch zu einer echten Herausforderung werden für die Brauerei. Der Sensoren-Hersteller Baumer hat der Carlsberg Brauerei bei der Lösung eines Problems mit der nach dem Fermentationsprozess zurückbleibenden Hefe zur Seite gestanden – mithilfe des Füllstandsschalters CleverLevel. ie Carlsberg-Brauerei wurde 1847 gegründet und ist heute die viertgrößte Brauerei der Welt. Das Produktions- und Distributionszentrum in Fredericia (Dänemark) läuft Tag und Nacht. Carlsberg produziert in Fredericia 2,9 Millionen Hektoliter Bier jährlich und beschäftigt rund 45 000 Mitarbeiter weltweit. Jeden Tag verkauft die Brauerei rund 120 Millionen Biere (vorwiegend Flaschen und Dosen) weltweit.

D

Baumer beliefert Carlsberg seit mehr als zehn Jahren mit Prozessinstrumenten. Zunächst i ...

BI 10-14 40-42 Den Metallionen auf der
Vorschau
Den Metallionen auf der Spur Kann Edelstahl die Hefeaktivität beeinflussen Produktionsanlagen von Brauereien wie Tanks, Rohrleitungen, Ventile etc. werden heute normalerweise aus Edelstahl gefertigt. Bis heute liegen keine Untersuchungen über die Wirkungen der Metalle Niob, Titan und Vanadium auf die Hefeaktivität vor. Im folgenden Artikel werden diese drei im Edelstahl vorkommenden Metalle beschrieben, um so die Wirkung dieser Metalle beurteilen zu können. ei den Edelstählen gibt es verschiedene Stahlgruppen. Die Standardgruppen sind klassifiziert von A1 über A5, A- bis C-. Besser bekannt sind die Stähle mit Ihren Werkstoff-Nr. (AISI-Nr.) wie 1.4301, 1.4404 und 1.4571. Durch diese Bezeichnungen sind auch die Anteile bzw. das Vorkommen von verschiedenen Elementen in den unterschiedlichen Stählen definiert.

B

Standardmäßig enthalten die Edelstähle die Elemente Eisen (Fe), Chrom (Cr), Nickel (Ni), Molybdän (Mo), Kohlenstoff (C), Silizium (Si), Mangan ...

BI 10-14 43 Bieraculix
Vorschau
Biergustation mit dem 6. Sinn Schmecken mit den Rezeptoren auf Zunge und Rachen (1. Sinn), Riechen mit dem Riechkolben der Nase (2. Sinn), Sehen mit den Augen (3. Sinn), Fühlen mit der Haut (4. Sinn) und manchmal auch Hören mit den Ohren (5. Sinn) sind die klassischen Sinnesorgane für jede Bierbeurteilung. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gibt es in unserem Körper ein weiteres, sehr großes und für den Genuss elementares Sinnesorgan: den Darm! Der Darm ist mit rund 18 km Länge (wenn man alle Zotten mitrechnet) und einer Fläche, die 100-mal größer als die Haut ist, das größte menschliche Sinnesorgan. Wir empfinden mit ihm unser Innenleben und das Unterbewusstsein – was maßgeblich unsere Kaufentscheidungen beeinflusst! Bereits mechanische Darmreizungen führen zu unangenehmen Gefühlen, bis hin zu Angstzuständen. Rund zwei Kilogramm Darmbakterien zerlegen unser Bier in alle verwertbaren Bestandteile.

Rund zwei Kilogramm Darmbakterien zerlegen da ...

BI 10-14 44-47 Mikrobiologische Gefahren
Vorschau
Mikrobiologische Gefahren vermeiden Erkennung von Biofilmen, Rissen und Poren in Edelstahltanks Hochwertig gefertigte Edelstahltanks haben eine Lebenserwartung, die einem Menschenleben entspricht. Bereits bei der Konstruktion von Anlagen muss die biologische Sicherheit an oberster Stelle stehen. Für eine effiziente und günstige Reinigung ist vor allem die Qualität der inneren Oberflächen von Prozess- oder Lagerbehältern entscheidend. Viele Anlagenbauer setzen in diesem Bereich auf Qualität, denn Biofilme, Risse oder Poren in Edelstahltanks ziehen negative Folgen nach sich. delstahl, vorwiegend austenitischer Stahl, ist in der Getränkeindustrie bei Geräten für Verarbeitung, Lagerung und Transport von Produkten weit verbreitet, da er leicht zu reinigen und stark korrosionsbeständig ist. Bei ungenügender Reinigung durch zu niedrige Reinigungstemperatur, Reinigungsströmung, Reinigungszeit oder Konzentration von Reinigungsmitteln entsteht eine Sedimentschicht auf der Innenflä ...

BI 10-14 48-49 Ressourcen schonen
Vorschau
Ressourcen schonen – Wartungskosten reduzieren Optimierung der CIP-Reinigung Während der CIP-Reinigung steht die Messung der Leitfähigkeit im Mittelpunkt des Interesses. Über die Leitfähigkeit können viele der automatisch ablaufenden Vorgänge überwacht und gesteuert werden. Optimierte Reinigungsprozesse schonen Ressourcen und senken Wartungskosten. ie CIP-Reinigung (Clean In Process) ist nun schon seit vielen Jahren die Standardreinigungsmethode in der Getränkeindustrie. Grundlage für den Reinigungsprozess ist ein optimiertes Zusammenspiel der Faktoren Mechanik, Zeit und Chemie. Über einen in die Anlagen integrierten Sprühkopf werden die Reinigungsmittel und Spüllösungen auf die Oberflächen der Anlagenkomponenten aufgetragen.

D

Die Bewegung des Sprühkopfes sorgt dafür, dass die Reinigungslösungen alle Oberflächen komplett benetzen. Im Innern der Rohrleitungen wird das gleiche Ziel über die Durchflussgeschwindigkeit der Reinigungsflüssigke ...

BI 10-14 50-51 Bierstrom konstant halten
Vorschau
Bierstrom konstant halten Regelventil gleicht Kopfdruck über Festzelt-Biertanks automatisch aus Das Paulaner Zelt Winzerer Fähndl war 2010 das erste Zelt, das auf dem Münchner Oktoberfest mit einer Ringleitung auf zentrale Bierversorgung umgerüstet wurde. Eine der Herausforderungen dabei war, die Druckbedingungen an den Schänken und Zapfhähnen für ein reibungsloses Zapfen trotz sich verändernder Flüssigkeitssäule in den Tanks und stark schwankendem Bierabsatz immer nahezu konstant zu halten. Dies wird jetzt durch eine präzise, automatisierte Regelung des CO2-Kopfdrucks mit dem Hygiene-Eckventil 6020 von Schubert & Salzer Control Systems erreicht. uf dem Münchner Oktoberfest treffen nicht nur bei den Fahrgeschäften Tradition und High-Tech aufeinander. Auch innovative Festzeltbetreiber suchen nach Lösungen, um die Wünsche der Gäste schnell und in höchster Qualität zu erfüllen und gleichzeitig die anspruchsvolle Lieferlogistik zu optimieren.

A

...

BI 10-14 52-55 International etablieren
Vorschau
International etablieren Bestimmungsgründe des Exportverhaltens von Unternehmen der deutschen Brauindustrie In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Forschungsprojekt an der Universität Gießen wird untersucht, welche Einflussfaktoren den Agraraußenhandel der EU und Deutschlands erklären 1). Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Liberalisierung des internationalen Agrarhandels stellt sich unter anderem die Frage, ob deutsche Exporte auf nicht staatlich regulierten Märkten konkurrenzfähig sind und wovon die Wettbewerbsfähigkeit beeinflusst wird. Dieser Grundfrage wird in dem Forschungsprojekt auch für die deutsche Brauereiwirtschaft nachgegangen. Im Folgenden berichten die Autoren über wichtige Ergebnisse des Projekts und vor allem über eine kürzlich durchgeführte Befragung von exportierenden Unternehmen der Brauwirtschaft. er Unternehmensbefragung waren statistische Analysen zum Exportverhalten vorgelagert (Dreyer, Fedoseeva und Herrmann 2013). Dort ...

BI 10-14 56-57 Ein Schritt vor und zwei
Vorschau
Ein Schritt vor und zwei zurück Fehlinterpretationsmöglichkeit von ppm beziehungsweise klare Definition von Vertragsdaten Wenn Prof. Siegfried Windisch als Ergebnis einer mikrobiologischen Untersuchung „o.B.“ zu lesen bekam, pflegte er zu fragen, ob man die Probe versehentlich in den Papierkorb geworfen habe, bevor man sie auswerten konnte. Logisch nachvollziehbar führte er aus, dass zwar die alten Römer die Null nicht als Zahl ansahen, dass wir aber seit Einführung der arabischen Ziffern sehr wohl in der Lage seien eine „0“ zu schreiben und eine „0“ weniger Tinte und Zeit verbrauche als das notieren von „o.B.“. ediziner teilen Mikroorganismen nur in zwei Kategorien ein: in „böse“ und in „uninteressant“, da „uninteressant“ relativ lang ist, schreiben Mediziner dafür „o.B.“; vermutlich auch weil es irgendwie „wissenschaftlicher“ klingt. Aber ist „o.B.“ in der Praxis dasselbe wie „0“ Hat die Angabe des Ergebnisses als „o.B.“ irgend ...

BI 10-14 58-61 Branchenangepasste Lösung
Vorschau
Branchenangepasste Lösung Möglichkeiten des IT-Einsatzes bei Produktionsplanung sowie Rezeptur- und Spezifikationsmanagement Die Brau- und Getränkebranche arbeitet unter spezifischen Bedingungen, die auch in EDV und Organisation berücksichtigt werden müssen. Es liegen zum einen Mittelstands- und Konzernstrukturen vor, zum anderen existiert eine ausgefeilte Prozessfertigung mit höchsten Ansprüchen an Qualität und Effektivität. Die zunehmende Produkt- und Artikelvielfalt, deren saisonale Ausprägung sowie die flexible Reaktion auf die Anforderungen des Marktes erhöht die Komplexität der Produktions- und Beschaffungsprozesse. sollen dabei keine Risiken sein, sondern Faktoren für geplanten, nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Erfolg ist die Konsequenz guter Planung. Gute Planung hat alles im Blick und muss heute Komplexität, Flexibilität, Übersichtlichkeit, Einfachheit und Geschwindigkeit in sich vereinen. Dafür gibt es jetzt innovative IT-Lösungen, die in der täglic ...

BI 10-14 58-61 Branchenangepasste Loesung
Vorschau
Branchenangepasste Lösung Möglichkeiten des IT-Einsatzes bei Produktionsplanung sowie Rezeptur- und Spezifikationsmanagement Die Brau- und Getränkebranche arbeitet unter spezifischen Bedingungen, die auch in EDV und Organisation berücksichtigt werden müssen. Es liegen zum einen Mittelstands- und Konzernstrukturen vor, zum anderen existiert eine ausgefeilte Prozessfertigung mit höchsten Ansprüchen an Qualität und Effektivität. Die zunehmende Produkt- und Artikelvielfalt, deren saisonale Ausprägung sowie die flexible Reaktion auf die Anforderungen des Marktes erhöht die Komplexität der Produktions- und Beschaffungsprozesse. sollen dabei keine Risiken sein, sondern Faktoren für geplanten, nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Erfolg ist die Konsequenz guter Planung. Gute Planung hat alles im Blick und muss heute Komplexität, Flexibilität, Übersichtlichkeit, Einfachheit und Geschwindigkeit in sich vereinen. Dafür gibt es jetzt innovative IT-Lösungen, die in der täglic ...

BI 10-14 62-64 Ueberlebenskuenstler
Vorschau
Überlebenskünstler Verstecktes Infektionspotenzial anaerober Bierschädlinge Viele kleine und mittelständische Brauereien haben in den letzten Jahren große finanzielle Beträge in Anlagen und Laborausstattung investiert und verfügen über moderne Produktionsanlagen entsprechend dem Stand der Technik. Trotzdem kommt es zu bestimmten Zeitpunkten spontan zu Beanstandungen von Verkaufsbier, weil Produkte durch anaerobe Bierschädlinge kontaminiert sind. ei Reklamationen werden Trübungen und sehr unangenehme Geschmacks- bzw. Geruchswahrnehmungen beanstandet – ein Hinweis auf eine Infektion des fertigen Bieres mit Pectinatus spp. oder gegebenenfalls Megasphaera spp., bekannte nichtpathogene Bierschädlinge. Obwohl für den Konsumenten nicht gesundheitsschädlich, kann die Wirkung dennoch verheerend für die Brauerei sein, führt es doch zu Vertrauensverlust bei Groß- und Einzelkunden gleichermaßen – im Ernstfall mit der Konsequenz existenzgefährdender Umsatzeinbrüche. Ungewö ...

BI 10-14 65 Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
RECHTSFRAGEN AUS DER PRAXIS Haftpflichtversicherungsschutz für Gabelstapler Gabelstapler werden bei einer Vielzahl von Unternehmen verwendet. Es kann dann dadurch zur Verursachung eines Schadens bei einem Dritten kommen und dann taucht die Frage auf, ob dafür eine betriebliche Haftpflichtversicherung zuständig ist und den entstandenen Schaden ersetzen muss. Dabei kommt es auf den Haftpflichtversicherungsvertrag an. Dort heißt es, dass nicht versichert ist, die Haftpflicht des Eigentümers, Besitzers, Halters oder Führers eines Kraft-, Luft- oder Wasserfahrzeugs wegen Schäden, die durch den Gebrauch des Fahzeugs verursacht werden. Diese umfassende Regelung wird eingeschränkt, wenn es im Versicherungsvertrag weiter heißt: „Die Haftpflicht ist für Schäden versichert, die durch den Gebrauch von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mit nicht mehr als 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit verursacht werden“.

Eine selbstfahrende Arbeitsmaschine in diesem Sinne ...

BI 10-14 66-67 Steigender Fremdflaschenanteil
Vorschau
Steigender Fremdflaschenanteil Beyer Maschinenbau liefert neuen Auspacker und Trockenteil für Brauerei Ustersbach Die Brauerei Ustersbach füllt mit der 0,5-Liter-NRW in Weiß und Braun nur einen Flaschentyp ab. Daher hatte sie immer stärker mit allen möglichen Fremdflaschen zu kämpfen. Der logistische und Personal-Aufwand wurde immer größer; der bisher zur Verfügung stehende Platz reichte nicht mehr aus. Deshalb musste die Leergutannahme und -sortierung komplett umgebaut und umstrukturiert werden. Installiert hat man für die 80000er-Linie einen neuen Hochleistungsauspacker von Beyer Maschinenbau aus Roßwein. Das Unternehmen lieferte zudem eine entsprechende Flaschen-Einpackmaschine sowie den Flaschenund Kastentransport plus einem Kastenmagazin. stersbach liegt etwa 30 Kilometer westlich von Augsburg, mitten im Naturpark „Westliche Wälder“. Die Brauerei, in der heute rund 100 Mitarbeiter beschäftigt sind, besteht seit 1605 und ist seither im Privatbesitz der Brauerfami ...

BI 10-14 68-69 Hohes Mass an Verbraucherschutz
Vorschau
Hohes Maß an Verbraucherschutz Teil 1: Die Health-Claims-Verordnung im Überblick Die 2007 in Kraft getretene Health-Claims-Verordnung bezweckt die Vereinheitlichung unterschiedlicher nationaler Regelungen freiwilliger Produktangaben nährwert- und gesundheitsbezogener Art. Die EU-Verordnung soll als unmittelbar in den Mitgliedsstaaten geltendes Recht eine Vollharmonisierung dieses Bereichs leisten. Sie soll ein hohes Maß an Verbraucherschutz gewährleisten und dafür sorgen, dass die freiwilligen Angaben auf Lebensmitteln für den Verbraucher eindeutig und transparent sind, um ihm zu ermöglichen, eine sinnvolle und fundierte Produktentscheidung zu treffen. Welche Rolle spielt sie derzeit im Brau- und Getränkesektor Mit diesem ersten Beitrag sollen die Grundzüge und die Problematik der Verordnung dargestellt werden. Um es vorab gleich deutlich zu sagen: Die Health-Claims-Verordnung (oder auch HCV) enthält ein Werbeverbot für gesundheitsbezogene Angaben bei alkoholischen Geträ ...

BI 10-14 70-75 Funktionsuebergreifendes Steuerungsinstrument
Vorschau
Funktionsübergreifendes Steuerungsinstrument Brauerei-Controlling (Teil 1): Wie werden Controlling-Kennzahlen richtig interpretiert Mit den Themen Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling und Kennzahlen wird in fast jedem Betrieb mindestens ein Mitarbeiter betraut. Dennoch scheint es gerade bei vielen Privatbrauereien in diesem Bereich große Defizite zu geben: So wissen viele nicht, wie Controlling-Kennzahlen richtig interpretiert oder wie der Rampenpreis eines Kasten Bieres verursachergerecht kalkuliert werden sollte. iele Brauereien kennen nach eigenen Aussagen Kostenrechnungsund Kennzahlensysteme nur vom Hörensagen: „Da besteht bei uns noch Nachholbedarf“, oder Ähnliches hört der Autor im Rahmen seiner Beratungs- und Seminartätigkeit häufig.

V

Über die Aufgaben des Controllings existieren die unterschiedlichsten Meinungen: Vom „Zahlen-Freak“ bis zum „Alles-kontrollierenden“ Revisor mit weitreichenden Entscheidungsrechten reichen die Au ...

BI 10-14 76-77 Doemens News
Vorschau
Liebe Leserinnen und Leser, bevor ich 2011 anfing den Studiengang der Brau- und Getränketechnologie an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) aufzubauen, wusste ich gerade mal, wie man Bier trinkt und dass ein Pils anders schmeckt als ein Helles. Als Norddeutsche war mir das lange nicht so bewusst und ich lernte die Unterschiede zumindest geschmacklich erst in Bayern kennen. Der Aufbau des Studienganges zeigte mir, dass die Braubranche eine ganz spezielle und besondere Branche ist, vor allem aber, dass Bier nicht gleich Bier ist. Schnell fand ich mich in meiner neuen Arbeitswelt zurecht, b(r)aute ein gutes Netzwerk auf und hatte viel Freude an meiner Arbeit mit den Kooperationspartnern, den verschiedenen Brauereien und natürlich mit meinen Kollegen. Brau Dual wurde zu meinem Steckenpferd sowie die Betreuung der Partner für diverse Veranstaltungen und Vorlesungen. So kam es auch, dass ich durch Dr. Wolfgang Stempfl Doemens e.V. kennenlernte. Dr. Stempfl und ich kamen schnell ...

BI 10-14 78 Getaenke Innovationen
Vorschau
¸

GETRANKE-INNOVATIONEN

Stiegl leistet sich „Faux Pas“

Früh Sport – neues Erfrischungsgetränk von Früh

Die Salzburger Brauerei Stiegl verschreibt sich mit der neuesten Kreation dem letzten Schrei der internationalen Kreativbierszene: dem Sour-Beer. Ist Stiegl da ein „Fauxpas“ passiert „Nein, da ist beim Brauen nichts schief gegangen. Unsere neueste Brauspezialität, das in vorbelegten BarriqueFässern ausgebaute Sour-Beer, ist von außergewöhnlicher Finesse und Komplexität“, verraten Braumeister Christian Pöpperl und Kreativbraumeister Markus Trinker. Die Zutaten sind neben Wasser, Gersten-, Weizen- und Dinkelmalz Hopfen, Hefe, Zucker und Milchsäurekulturen. „Man muss sich erst an diesen Bierstil, der nach belgischem Vorbild gebraut wurde, gewöhnen“, so Pöpperl. Tatsächlich ist es aber so, dass das „Faux Pas“ (10 Vol.Prozent Alkohol, 19,8° Stammwürze) mit seinem SüßsauerSpiel Lust auf Mehr macht, so ...

BI 10-14 79 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Flaschen künstlerisch in Szene gesetzt

Vereinssymbol – die Lilie – wurden aufgegriffen und hiermit gepaart das Pfungstädter Hufeisen.

Holsten: Mach mal Feierabend!

Es ist soweit: Die Warsteiner Art Collection kommt mit neuen Designs in die Handelsregale. Mit Fafi, Ron English, D*Face, Kevin Lyons, James Jean und Roids gestalteten sechs renommierte Künstler einzigartige Aluminiumflaschen, die als Einzelflaschen-

Zehn Cent des Verkaufserlöses fließen in die Vereinskasse des Fußballvereins für wohltätige Zwecke. Die Brauerei hat sich mit der Aktion „Werde Teil des SVDTeams“ für die Fans des Vereins etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Bei wöchentlichen Gewinnauslosungen winken attraktive Gewinne, wie zum Beispiel ein privater VIP-Biergarten beim Lilienspiel, ein persönlicher „BierButler“ während des Spiels oder eine Teilnahme am Spielertraining.

Mit einer Instore-Zugabe will Hols ...

BI 10-14 80-81 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Rastal rekordverdächtig! In ein klassisches Apfelweinglas von Rastal passen 25 cl. Jetzt wurde das größte „Gerippte“ der Welt für den Eintrag ins GuinnessBuch der Rekorde hergestellt. Ein Gutachter bestätigte die sensationellen Maße für das hessische Traditionsgetränk: 75 Zentimeter hoch, ein Durchmesser von 50 Zentimetern und ein Volumen von 83 Litern.

tus quo von Abfüll- und Verpackungsanlagen und von einzelnen Maschinen weltweit an jedem Ort und zu jeder Zeit abrufen. Die App kommuniziert mit allen KHS-Anlagen und -Maschinen, die mit dem neuen Clearline HMI (Maschinenbediensystem/Human Machine Interface) ausgestattet sind. Voraussetzung für die Nutzung sind Netzwerktechnologien, über die Signale von Maschinen und Anlagen zur Verfügung gestellt werden, die Verbindung mit dem eigenen Firmennetzwerk und ein KHS everywhere-Server. Weitere Informationen: www.khs.com

Automatische Nachschmierung von Maschinenkomponenten
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_14 | 02_14 | 03_14 | 04_14 | 05_14 |
06_14 | 07_14 | 08_14 | 09_14 | 10_14 |
11_14 | 12_14

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim