Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/1999/04_99
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 04-99 AFG
Vorschau
AFG MARGON BRINGT ACE VITAL Margon präsentiert als Neuheit ein Getränk für den stark expandierenden Wellness-Markt: ACE Vital – ein 30prozentiges Fruchtsaftgetränk ohne Kohlensäure. ACE vital steht für eine geschmackvolle Mischung aus Orange, Apfel, Zitrone und Karottensaft plus natürlichem Mineralwasser. Das Getränk gibt es in der 0,7-l-Brunnenflasche, im 12er Kasten.

Unterstützt wird die Produkteinführung durch Regalstopper, Verkostungen, Handzettel, Metoschil-

der, Cross reference-Etiketten Mineralwasser, Anzeigen, Direktwerbung, Funk- und Plakatwerbung. Zusätzlich dazu startet Margon die „Margon-Family-Tour“. Die Promotion läuft in ca. 300 ausgewählten Outlets mit Hauptschwerpunkt Sachsen.

PAGO 0,2 -LITER-TISCHFLASCHE Eigens für die Gastronomie wurde die 0,2-Liter-Tischflasche entwickelt, die von Pago in ganz Europa eingesetzt wird. Jedem Gast wird seine original Pago Tischflasche serviert.

„MAGIC TIGER“ Eine ...

GFGH 04-99 Aus dem Getraenkefachgrosshandel
Vorschau
·NKEFACHGROSSHANDEL AUS DEM GETR· A 18. Warenbörse bei Getränke Huster Die 18. Warenbörse des Unternehmens Huster, das in diesem Jahr auf 75jährige Tradition voller Stolz zurückschauen kann, stellt dar, wie Kundenbindung durch den Fachgroßhandel aussehen kann. Eine ausgewogene Mischung aus attraktiven Einkaufsmöglichkeiten, begehrten Zugabeartikeln, Informationsblöcken mit Fachreferaten, Branchenkommunikation, bis hin zur gepflegten Gastlichkeit mit ansprechender frühlingshafter Ruhezone – all das wurde anläßlich der Warenbörse geboten. 62 Lieferanten hatten die Chance genutzt, ihr bestehendes Sortiment, wie auch aktuelle Innovationen, einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Etwa 460 Kunden und Partner des Getränke-Fachgroßhandels Huster machten davon regen Gebrauch. Die beiden Fachvorträge waren unzweifelhaft Highlights. Über neue Produkte, Getränketrends und Convenience sprach Ulla Reichel, Geschäftsführerin des Unternehmens, in ihrem Fachvortrag ...

GFGH 04-99 Bierabsatz im Handel
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR«

Bierabsatz im Handel Eine repräsentative Stichprobe von Lebensmittelgeschäften und Getränkeabholmärkten ist Basis einer kontinuierlichen Marktbeobachtung durch das GfK Handelspanel. Hier werden zweimonatlich die Abverkäufe im Lebensmittelhandel (ohne Aldi, Heimdienst, Kauf-/Warenhäuser) und der Getränkeabholmärkte ermittelt. Durch eine repräsentative Stichprobe privater deutscher Haushalte werden auch die Einkäufe der noch fehlenden Einkaufsstätten, also Aldi, Heimdienst, Kauf-/Warenhäuser erfaßt und in einem Gesamtuniversum dargestellt. Im Jahr 1998 entwickelte sich der Bierabsatz im Lebensmittelhandel und den Getränkeabholmärkten mit – 1,6 Prozent rückläufig; eine noch stärkere Konsumzurückhaltung ist im AußerHaus Bereich festzustellen. Die Umsätze entwickeln sich hier generell mit – 8 Prozent deutlich schlechter als der Lebensmittelhandel, der real knapp 1 Prozent verliert. Eine Betrachtung der Gebindesituation im Bi ...

GFGH 04-99 Black Label
Vorschau
·T MARKETINGPORTR· A

Black Label

Niehoffs + Vaihinger = Niehoffs Vaihinger Eine ganz neue Markenstrategie in der Fruchtsaftwelt verfolgt die Niehoffs Vaihinger Fruchtsäfte GmbH. Nach dem Kauf der Marke Vaihinger durch Niehoffs hat man ganz einfach eins plus eins zusammengezählt und sich gesagt Niehoffs plus Vaihinger gibt Niehoffs Vaihinger. Durch den Zusammenschluß der beiden bekannten Fruchtsaftmarken ist nun eine neue national operierende Gourmet-Saftmarke entstanden. Lesen Sie mehr über dieses interessante Konzept in unserem Interview mit Friedrich Niehoff, Geschäftsführer Niehoffs Vaihinger Fruchtsäfte GmbH und Arnold Wolters, Marketingleiter Niehoffs Vaihinger Fruchtsäfte GmbH. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Bei Niehoffs sind in letzter Zeit einige entscheidende Schritte gegangen worden. Das begann mit der Übernahme von Schloß Veldenz und ging weiter mit dem Kauf der Marke Vaihinger. Was waren die Hintergründe dieser Aktionen Friedrich Niehoff: D ...

GFGH 04-99 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE GERSTEL BRÄU RELAUNCH Die Frankfurter Henninger-Bräu AG relauncht ihre Traditionsmarke „Gerstel Bräu“. Der neue Markenauftritt des Klassikers „Gerstel Bräu“, wird durch Promotionsaktionen in Handel und Gastronomie unterstützt.

Marke Tuborg, schon auf der Homepage. Lebendig-animierte Tuborg Pilsener-Flaschen führen den Besucher „durch’s Programm“, Kronkorken weisen den Weg in unterschiedliche Rubriken. Für Kunden gibt es unter der Rubrik „Members“ einen Handelund Gastro-Club. Hier wird die geschlossene Benutzergruppe über Promotions und Verkaufsförderung informiert. Die Bilddatenbank liefert zusätzlich Produktabbildungen, Claims und Logos zur Realisation von Anzeigen und Werbemitteln.

TUCHER PILSENER IM NEUEN KLEID Die Tucher Bräu geht mit einer komplett überarbeiteten Produktausstattung und einer groß angelegten Mediaoffensive an den POS. Konsequent umgesetzt auf den Gesamtmarken-Neuauftritt der Tucher Bräu wurde j ...

GFGH 04-99 Der Absatz von Spirituosen im LEH
Vorschau
HOCHPROZENTIGE

Der Absatz von Spirituosen im LEH Die Panel-Ergebnisse der IRI/GfK Retail Services Nürnberg lassen, wie schon zu Anfang des Jahres, auch für den Zeitraum Januar/ Dezember 1997/98 eine weiterhin rückläufige Entwicklung des Spirituosenabsatzes im LEH erkennen. Im abgelaufenen Jahr 1998 reduzierte sich der Spirituosenabsatz in Gesamtdeutschland um 2,1 Prozent, im Westteil, unterproportional um 1,6 Prozent und in Ostdeutschland um 3,0 Prozent. Allerdings haben sich die Verluste im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum deutlich reduziert. Insbesondere die Warengruppen Weinbrand/Cognac (– 5,0 Prozent) und die Softspirituosen (– 10,7 Prozent) hatten größere überproportionale Einbußen zu verzeichnen. Unter Berücksichtigung der regionalen Differenzierung nach West- bzw. Ostdeutschland konnten sich im Westteil vornehmlich unter den klaren Spirituosen (+ 0,3 Prozent), der Wodka (+ 5,2 Prozent), Gin/Genever (+ 3,3 Prozent),

Ouzo (+1,4 Prozen ...

GFGH 04-99 Durstige Nachbarn
Vorschau
EUROPA

Durstige Nachbarn Der österreichische Getränkemarkt und seine Trends Der durchschnittliche Pro-KopfVerbrauch an fertigen Getränken liegt laut Canadean in Europa bei rd. 560 Liter im Jahr. Gut 35 Prozent davon entfallen auf Alkoholfreie Getränke. Es folgen mit 26 Prozent Heißgetränke (Kaffee und Tee) und nahezu gleichauf Milch und Bier (16 bzw. 15 Prozent). Mit 705 Litern Jahresverbrauch liegen die Österreicher an der Spitze in Europa und erweisen sich damit als besonders durstig. Allerdings sind in diesen Verbrauchszahlen auch Konsummengen der Gäste aus dem Ausland enthalten, die mitunter ganz beträchtlich sind – man braucht sich nur zum Beispiel in einem der populären Schiorte umzuschauen.

Eistee der Hit

Dr. Hermann Gruber * Das Gedränge und „Schüttorgien“ in Trinktempeln als Ausdruck exzessiver Urlaubsfreude dürfen jedoch nicht täuschen. Auch in Österreich dominieren Alkoholfreie Getränke. Anders als im europäischen ...

GFGH 04-99 Erfolgreich
Vorschau
GEBINDE

Erfolgreich Die 1,5-l-PET-Mehrwegflasche von Römerquelle PET für Mineralwasser – ein heiß diskutiertes Thema in der Getränkebranche. Heißt es eher auf die PET-Recyclingflasche zu setzen oder ein Mehrwegsystem zu etablieren Fast alle Brunnenbetriebe stellen sich aktuell diese Frage. Lassen Sie uns ein wenig über deutsche Grenzen hinweg nach Österreich sehen. Hier hat die Römerquelle bereits im Sommer 1997 ein funktionierendes PETMehrwegsystem für Mineralwasser installiert. Welche Erfahrungen man dort mit der 1,5-l-PET-Mehrwegflasche gesammelt hat, dazu äußert sich Kommerzialrat Anton Wandl, Geschäftsführer der Römerquelle GmbH in nachfolgendem Interview mit dem GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL. GETRÄNKEFACHGROSSANDEL: Herr Wandl, die Römerquelle in Österreich ist einer der Vorreiter bei PET-Mehrweg gewesen. Beschreiben Sie bitte in kurzen Worten das Konzept.

Anton Wandl: Die Römerquelle hat sich in Österreich über viele Jahre hindurch als ...

GFGH 04-99 Heilwasser - das Gesundheitswasser
Vorschau
NISCHENPRODUKTE

Guter Ruf bei abnehmender Marktbedeutung Heilwasser – das Gesundheitswasser Das gesunde Heilwasser hat es derzeit schwer seine Fangemeinde zu halten. Die Konkurrenz aus dem eigenen Lager die „Stillen“ laufen ihm zunehmend den Rang ab. Doch gerade die Gesundheitswässer sind es, die unsere natürlichen körpereigenen Kräfte aktivieren, den Stoffwechsel und Organe stärken. Sie sind, das belegen viele wissenschaftliche Untersuchungen, ernährungsphysiologisch und medizinisch wirksam, werden vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte anerkannt. Ihr Ruf ist besser als ihre Marktbedeutung, trotz guter Spannen.

Die Mineralwasserbranche, die im 1. Halbjahr 1998 noch ein leichtes Absatzplus von 1,7 Prozent verbuchte, konnte diese Entwicklung in der 2. Jahreshälfte leider nicht fortsetzen. Wegen einer ungünstigen Witterung gelang es nicht, den Absatzboom aus den vergangenen Jahren fortzusetzen. Aber eine gewisse Stabilisierung kon ...

GFGH 04-99 Hogaka findet Anklang
Vorschau
MESSEN

Mit interessanten Aspekten Hogaka findet Anklang Gut besucht war die diesjährige 19. Fachmesse für das Hotelund Gaststättengewerbe Hogaka in Karlsruhe. Mehr als 17.000 Besucher wurden trotz widriger Wetterverhältnisse an den fünf Messetagen gezählt. Dank neuem Konzept – Produktpräsentation verknüpft mit praktischen Problemlösungen – gelang es den Veranstaltern, bei Besuchern und Ausstellern eine positive nach vorne weisende Stimmung zu erzeugen. Die Hogaka hatte den Besuchern aus Gastronomie und Hotellerie einiges zu bieten. Lediglich das Getränke-Angebot auf der Gastronomie-Messe fiel etwas mager aus. Gefako-Geschäftsführer Walter Heiland, der mit dem wohl größten Messestand präsent war, verwunderte dies. „Hat die Getränkeindustrie die Gastronomie etwa schon aufgegeben“, lautete seine Frage. Am sehr gut besuchten Stand in der „Gefako-Halle“ hatten zumindest einige Lieferanten Zuflucht gefunden. Darunter Namen wie Füstenberg, Alpirsbach ...

GFGH 04-99 Information und Innovation
Vorschau
Motto: Information und Innovation Jahresmitgliederversammlung des Verband des Getränkefachgroßhandels Mitteldeutschland e.V. „Alle Jahre wieder treffen sich die Mitglieder des Verband des Getränkefachgroßhandels Mitteldeutschland e.V. im Maritim Hotel, Fulda. 120 Mitglieder folgten diesmal dem Ruf des Verbandes zur ordentlichen Jahresmitgliederversammlung 1999. Neben Geschäftsbericht, Regularien und aktuellen Sachthemen standen interessante Vorträge und im Anschluß an die Tagung eine erfolgreiche Lieferantenpräsentation mit vielen guten Gesprächen auf dem Programm. Die Begrüßung der zahlreich erschienenen Teilnehmer nahm Heinrich Hahn, Vorsitzender des Verband des Getränkefachgroßhandels Mitteldeutschland e.V. vor. Ganz besonders legte Hahn den Mitgliedern die Nutzung der Lieferantenbörse ans Herz. Hahn: „Je geschlossener wir bei solchen Gelegenheiten auftreten, desto mehr Gewicht erhalten auch die Themen, die wir im Laufe des Jahres mit der Industrie zu besprechen ...

GFGH 04-99 Kontakte
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. Präsident: Carl-Heinz Willems, Hauptgeschäftsführer: Günther Guder, Humboldtstraße 7, 40237 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax 68 36 02 e-mail GFGH_Verbaende@compuserve.com

Verband des Getränkefachgroßhandels Nord- und Westdeutschland e.V. Vorstand: Günther Guder Beiratsvorsitzender: Carl-Heinz Willems, Geschäftsstelle Düsseldorf: Hauptgeschäftsführer: Günther Guder Humboldtstraße 7, 40237 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 e-mail GFGH_Verbaende@compuserve.com Geschäftsstelle Hannover: Geschäftsführerin: Marion Jörgens Marienstraße 11, 30171 Hannover Tel. (05 11) 32 64 44, Fax (05 11) 3 63 10 68

Verband des Getränkefachgroßhandels Mitteldeutschland e.V. Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Vorsitzender: Heinrich Hahn Geschäftsführer: RA Thomas Rainer Sulzmann Industriestraße 1 – 3, 61191 Rosbac ...

GFGH 04-99 LEH
Vorschau
LEH

241 Milliarden DM Food-Umsatz Leichtes Umsatzplus für den Lebensmittelhandel 352 Mrd. DM hat 1998 der Gesamtumsatz der deutschen Lebensmittelhändler betragen. Darin enthalten sind rund 241 Mrd. DM Food-Umsatz. Diese 98er Gesamtjahreswerte basieren auf aktuellen Umsatzangaben führender Handelsunternehmen, die das Frankfurter Handelsforschungsinstitut M+M EUROdATA bei den deutschen Lebensmittelhändlern im Februar 1999 erhoben hat. Damit kommt die Branche nach einem 97er Foodumsatz von 238 Mrd. DM auf eine nominelle Umsatzsteigerung von 1,4 Prozent (real 0,4 Prozent). Schon 1997 konnte die Branche (nach einer Durststrecke von fünf Jahren mit realen Umsatzeinbußen) ein leichtes Umsatzplus vorweisen – mit dem erneuten leichten Zuwachs im Geschäftsjahr 1998 hat es den Anschein, es ginge den Lebensmittelhändlern wieder etwas besser. TOP 30 des Lebensmittelhandels 1998 nach Gesamt-Umsätzen

224 · GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 4/ 99

Aber der Schei ...

GFGH 04-99 Neuer Vorstand gewaehlt
Vorschau
Neuer Vorstand gewählt Jahresmitgliederversammlung des Fachverband des Bier- und Getränkegroßhandels Baden-Württemberg/Pfalz e.V. Nach zehn Jahren Amtszeit hat Hans-Joachim Götz sein Amt als 1. Vorsitzender des Fachverband des Bier- und Getränkegroßhandel Baden-Württemberg / Pfalz e.V. in jüngere Hände abgegeben. Auf der ordentlichen Jahresmitgliederversammlung 1999 im Stuttgarter Hotel Intercontinental wurde aber nicht nur ein neuer Vorstand gewählt und Formalien abgewickelt, sondern auch Satzungsänderungen beschlossen. Den Festvortrag hielt der Bremer Senator für Wirtschaft und ehemalige Geschäftsführer der Brauerei Beck & Co Josef Hattig zum aktuellen Thema „Wirtschaftsstandort Deutschland“. Mit rund 20 minütlicher Verspätung begann diesmal die ordentliche Jahresmitgliederversammlung 1999 des Fachverband des Bier- und Getränkegroßhandel Baden-Württemberg/Pfalz e.V. in Stuttgart. Widrige Straßen- und Witterungsverhältnisse ließen einige Teilnehmer verspä ...

GFGH 04-99 Neue Strukturen
Vorschau
·NDE DES GETR· ·NKEFACHGROSSHANDELS VERB· A A

Neue Strukturen Jahreshauptversammlung des Verband des Getränkefachgroßhandels Nord- und Westdeutschland e.V. Gut besucht – trotz einiger spontaner krankheitsbedingter Ausfälle – war die Jahreshauptversammlung des Verband des Getränkefachgroßhandels Nord- und Westdeutschland e.V. 320 Mitglieder trafen sich auch in diesem Jahr traditionell im Maritim Hotel, Bonn. Pflichttermin war die Jahreshauptversammlung allein schon deshalb, weil über eine neue Führungsstruktur des Verbandes entschieden wurde. Zudem stand neben vielen interessanten Branchenthemen der Vortrag von Staatssekretär Jörg Bickenbach zum Thema „Möglichkeiten mittelständischer Wirtschaftspolitik“ auf dem Programm, der den NRW-Wirtschaftsminister Peer Steinbrück kurzfristig vertrat. Die Begrüßung nahmen in seit letztem Jahr bekannter Form der Vorsitzende Carl-Heinz Willems und der stellvertretende Vorsitzende Bernd Hillebrand in gemeinschaft ...

GFGH 04-99 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN HERTA KRAUSMANN – GESCHÄFTSFÜHRERIN NÜRNBERG GLOBAL FAIRS Die NürnbergMesse gründet die Nürnberg Global Fairs GmbH, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft zur Durchführung von Messen und Gemeinschaftsbeteiligungen auf Messen im Ausland. Geschäftsführerin der Nürnberg Global Fairs wird Herta Krausmann, (50). Krausmann wechselt zum 1. April 1999 von der Messe Frankfurt zur NürnbergMesse. Frau Krausmann ist seit über 30 Jahren im Messewesen tätig. Von 1972 bis 1982 war sie bei der Durma GmbH, Stuttgart, als Projektleiterin mit der Organisation deutscher Gemeinschaftsbeteiligungen bei Auslandsmessen befaßt. 1983 wechselte sie als Fachleiterin Internationales Marketing zur Messe Frankfurt. 1990 wurde sie als Bereichsleiterin mit Gründung und Aufbau der internationalen Tochtergesellschaften der Messe Frankfurt beauftragt. Ihr Name ist eng mit der erfolgreichen Konzeption und Durchführung der rund 40 Fachmessen verknüpft, die die Messe Frankfurt weltweit v ...

GFGH 04-99 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN TOMRA 610 Der neueste Tomra-Automat T 610 ist ein Hochleistungsprodukt, das sich durch außergewöhnliche Schnelligkeit und bewährte Erkennungsgenauigkeit auszeichnet.

Hintergrund-Transportsystemen integriert werden, egal ob eine freistehende oder in eine Wand eingebaute T 610-Einheit zum Einsatz kommt. Das entstehende Leergutrücknahmesystem läßt sich dadurch einfach an Veränderungen der Leergut-Volumina und an neue Behältnistypen angleichen.

DIE RICHTIGE WEINTEMPERATUR Es ist weniger die Präsentation im Klimaschrank, welche die Weinumsätze steigert, als die richtige Temperatur. Richtig temperiert, sind gute Weine ein Gedicht, und die Gäste ordern nach.

Mit einer Geschwindigkeit von vier Sekunden pro Kiste eignet sich der T 610 hervorragend für Getränkemärkte und Märkte mit einem Pfandvolumen von mehr als 3 500 Mark pro Tag.

Weinschränke von Eurocave, Lahr, bieten ganz individuellen Temperaturzo ...

GFGH 04-99 Sport Energie und Fitnessgetraenke
Vorschau
ALKOHOLFREIE

Fit for Future Sport-, Energie- und Fitnessgetränke

Der Markt der Sport-, Energieund Fitnessgetränke bewegt sich seit Jahren auf einem recht hohen Niveau. Der Wettbewerbsdruck hat zu hohen Marktinvestitionen geführt und dadurch den ursprünglichen dynamischen Charakter dieses Segments erhalten. Beruhigend zu wissen, daß sich die Nachfrage nach solchen Getränken weiter fortsetzen wird.

Energy Drinks für die mentale Power

Speziell bei den Sport- und Fitnessgetränken ist ein klares und eindeutiges Konzept unbedingt vonnöten. Generell ist zu unterscheiden zwischen Getränken, die wissenschaftlich fundiert die Leistungsfähigkeit beim Sport steigern oder erhalten, und Getränken, die allgemein der Fitness oder Wellness dienen.

Bereits 1962 wird der erste Energy Drink Lipovitan mit sehr großem Erfolg am japanischen Markt eingeführt. Fünf Jahre später kommt Gatorade auf den US-Markt, ein Sportgetränk mit E ...

GFGH 04-99 The American Way of Life
Vorschau
LIFESTYLE

The American Way of Life Für die Szene: Miller Genuine Draft Von 300 000 Mark im Jahr 1993 auf 20 Millionen Mark im Jahr 1998 steigerte sich der Absatz der Marke Miller Genuine Draft. Eine Erfolgsgeschichte, die der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL etwas genauer beleuchten wollte. Wir sprachen mit Andreas Herb, Geschäftsführender Gesellschafter Miller Brands Germany GmbH und Marlies Posern, Marketingmanagerin Miller Brands Germany GmbH.

Durch die langfristige Vertriebspartnerschaft mit der Miller Brewing Company, der drittgrößten Brauerei der Welt, sehen wir auch für die Zukunft ein großes Wachstumspotential. Die

GFGH: Sie haben sich hohe Ziele gesetzt. Bis zum Jahr 2003 soll Miller zu den fünf meistverkauften Importbieren Deutschlands gehören. Welche Strategie wollen Sie fahren, um dies zu erreichen

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Bitte geben Sie einen kurzen Überblick über die Miller-Erfolgsgeschichte in Deutschland. Andreas He ...

GFGH 04-99 Verkauf unter Einstandspreis
Vorschau
Verkauf unter Einstandspreis – endlich verboten Nach den neuen, mit Wirkung zum 1.1.1999 in Kraft getretenen Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB = Kartellgesetz) sind Unter-Einstandspreis-Verkäufe zumindest unter bestimmten Voraussetzungen verboten. Die Rechtslage ist aus Sicht des Getränkefachgroßhandels damit günstiger als zuvor. Denn gerade der mittelständische Getränkefachgroßhandel hatte unter GetränkeBilligstangeboten, insbesondere durch die Großformen des Lebensmittelhandels, immer wieder zu leiden. Mit der einschlägigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes war diesem „Übel“ bisher nicht beizukommen. Aufgrund der neuen Rechtslage hat sich das geändert. In § 20 Absatz 4 des novellierten GWB heißt es: „Unternehmen mit gegenüber kleinen und mittleren Wettbewerbern überlegener Marktmacht, dürfen ihre Marktmacht nicht dazu ausnutzen, solche Wettbewerber ... unbillig zu behindern“. Dann konkretisiert das Gesetz anhand eines Be ...

GFGH 04-99 Virtuelle Messespaziergaenge
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

GETRÄNKE FACHGROSSHANDEL

Virtuelle Messespaziergänge Haben Sie die Pro Wein in Düsseldorf besucht Falls ja, geben Sie mir bestimmt Recht, daß die Messe wirklich interessant war und - was mittlerweile gar nicht mehr so selbstverständlich ist – außerordentlich expansiv ist.

zu Stand „wandern“. Über einen Ausstellerkatalog kann der Besucher bestimmte, von ihm gesuchte Produkte, Dienstleistungen, Branchen oder Firmen finden und direkt auf den Stand des Anbieters gelangen.

Die Zahlen sprechen für sich. Rund 16.000 Fachbesucher – ein Plus von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr – informierten sich anläßlich der Pro Wein über das Welt-Weinangebot. Übrigens - die Weinwelt scheint auch den Getränkefachgroßhandel in immer stärkerem Maße für sich zu entdecken. An entsprechenden Getränkefachgroßhandelskonzepten wird angeblich gerade gebastelt.


GFGH 04-99 Wer kauf wo wann und wie oft ein
Vorschau
MARKTFORSCHUNG

Verbrauchermarkt, Supermarkt oder Discounter Wer kauft wo, wann und wie oft ein GfK Panel Services Consumer Research hat in einer Verbraucherstudie untersucht, welche Geschäfte und Geschäftstypen die erfolgreichsten bei Kundenfang und Kundenpflege sind. Maßstab für den Platz eines Geschäftes auf der Beliebtheitsskala ist zunächst die Zahl der Haushalte, die dort in einem bestimmten Zeitraum mindestens einmal einkaufen (Käuferreichweite). Um sich mit den Gütern des täglichen Bedarfs einzudecken, gehen die deutschen Haushalte an nahezu jedem Werktag einmal zum Einkaufen, nämlich rund 240 Mal im Jahr. Im Durchschnitt kaufen sie ihre Waren in 13 verschiedenen Geschäften ein und geben pro Einkauf DM 22,– aus. Rund 7 400 Verbrauchermärkte werben um die Gunst der Konsumenten und gewinnen ständig an Attraktivität. Rund 55 Mal im Jahr kauft ein Haushalt dort ein, fast ebenso oft wie in einem Discounter (56 Mal), von denen es in Deutschland etwa 9 800 ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_99 | 02_99 | 03_99 | 04_99 | 05_99 |
06_99 | 07_99 | 08_99 | 09_99 | 10_99 |
11_99 | 12_99

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim