Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2004/08_04
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 08-04 AFG
Vorschau
AFG TRINK-WECKER VON DEIT Konzentriertes Arbeiten und Streß führen dazu, daß Durstgefühle übergangen oder erst dann wahrgenommen werden, wenn bereits ein Flüssigkeitsdefizit besteht. Dabei empfehlen Ernährungswissenschaftler, im Büro etwa zwei Liter über den Tag verteilt zu trinken. Mit dem Trink-Wecker von deit, der leichten Erfrischungsgetränkemarke auf Mineralwasserbasis, hat Durst ab sofort keine Chance mehr. Unter www.deit.de kann in der Rubrik „Fun“ der kostenfreie TrinkWecker heruntergeladen werden. Vor allem Trinkmuffeln soll der neue Service helfen, ihren Flüssigkeitshaushalt regelmäßig aufzufüllen und ein gesundes Trinkverhalten zu trainieren. Einmal aktiviert erscheint alle zwei Stunden auf dem Bildschirm ein kleines Erinnerungsfenster, das nach einigen Sekunden wieder verschwindet.

DEXTRO ENERGY POWER DRINK Der Dextro Energy Power Drink hat’s in sich. Längst ist bekannt, daß Dextro Energy Körper und Geist mit schneller Energie versorgt u ...

GFGH 08-04 Auf aeussere Werte kommt es an
Vorschau
VERPACKUNG

Auf äußere Werte kommt es an Bewegung im Gebinde-Markt Die Verpackung dient mehr denn je der Produktdifferenzierung und der Produktidentität. Durch sie werden Produkte einzigartig in einer Welt der nivellierten und austauschbaren Produkteigenschaften. Doch die Anforderungen steigen kontinuierlich. Die Verpackung kann dabei wichtige Funktionen der Werbung übernehmen. Sie muß attraktiv und ansprechend gestaltet, klar und aufrichtig die Botschaft „Kauf mich!“ zum Verbraucher transportieren. Die Frage, welche Verpackungen im Rahmen einer erfolgreichen Unternehmensstrategie eingesetzt werden sollen, ist eine wichtige, vielleicht sogar maßgebende. er Markt entwickelt sich im Handel unvermindert stark zur Einwegverpackung. Innerhalb des Trends zu Einweggebinden sind die Kartonverpackungen die großen Gewinner. Der Trend zum Einweg resultiert zu großen Teilen aus dem Trend zum Discounter, der nur Einweg führt.

D

PET ist der Dauer-Bre ...

GFGH 08-04 Bierliebe im Stangenglas
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Bierliebe im Stangenglas Kölsch – die obergärige Spezialität aus der Domstadt Kölsch bereichert als obergärige Bierspezialität aus dem Rheinland längst nicht nur das Portfolio großer Brauereikonzerne, sondern läßt auch einige Privatbrauereien im Schatten des Domes der Stadt am Rhein gut leben. Das Kölsch der Kölner findet zudem wieder mehr Anhänger außerhalb der Kernabsatzzone. Spezialitäten unter den deutschen Bieren sind beim Verbraucher aber auch im Getränkehandel gefragt. ie Kölner Spezialität Kölsch liegt in ihrer Heimatregion NordrheinWestfalen (NRW) auf Platz zwei, erreichte 2003 ein Volumen von 2 568 032 hl. Kölsch legte in NRW als einzige Sorte zu. Die Spezialität konnte im Gesamtjahr 2003 einen absoluten Zuwachs von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Der Marktanteil wuchs in NRW von 9,04 Prozent auf 10,01 Prozent. Kölner BrauereiVerband Präsident Heinrich Becker betonte schon Anfang des Jahres 2004: „Kölsch ...

GFGH 08-04 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Von Bauern, die Bier brauen ält man sich die Größe heutiger Brauereikonzerne vor Augen, trinkt man die blankfiltrierten Pilsbiere unserer Tage, dann ist es schwer vorstellbar, wie das mit der Bierbrauerei wohl war, als es noch keine akademisch gebildeten Braumeister, keine mit neuester Computersteuerung und modernster Würzekochung ausgestatteten Sudhäuser gab.

H

War das damals ein Bier, das auch nur so ähnlich war wie jenes, das wir heute kennen Oder war’s ähnlich jenen sauren, milchigtrüben und ungehopften Bauernbieren, die im südlichen Afrika aus Hirse und Mais gebraut werden und hochverderblich sind Oder irgend eine Zwischenstufe

ken mi n i tr

til tS

Bier

Sicher ist, daß die Biere früherer Jahrhunderte deutlich anders geschmeckt haben – und daß ihre Variationsbreite in alle Richtungen größer war. Viele Biere werden mehr oder weniger sauer gewesen sein (das kan ...

GFGH 08-04 Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Bundesarbeitsgericht hält formularmäßige Vertragsstrafenabreden nicht für grundsätzlich unzulässig

Bundesgerichtshof definiert den Begriff „Dauertiefpreise“

Der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Aktuell entschied der Bundesgerichtshof (BGH):

Die Arbeitgeberin, ein Einzelhandelsunternehmen, schloß mit der Arbeitnehmerin am 23. Januar 2002 einen Arbeitsvertrag. Danach sollte jene ab 1. März 2002 bei einer monatlichen Bruttovergütung von 1 840,65 EUR als Fachverkäuferin tätig werden. In § 11 des Arbeitsvertrags war unter anderem geregelt, daß sie eine Vertragsstrafe in Höhe eines Bruttomonatsentgeltes zu zahlen hätte, wenn sie ihr Arbeitsverhältnis nicht antreten oder vertragswidrig lösen würde. Die Kündigung vor Dienstantritt war vertraglich ausgeschlossen; in der Probezeit betrug die Kündigungsfrist zwei Wochen. Mit S ...

GFGH 08-04 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE DEUTSCHE BIERTRINKER Eine neue Untersuchung der Mintel Group, Analyst wirtschaftlicher Aktivitäten der Verbraucher, zeigt, daß Deutschland in Europa die Nr. 1 ist, wenn es um das Biertrinken geht. Im Jahr 2003 haben die deutschen Erwachsenen im Durchschnitt ungefähr 145 Liter Bier getrunken – 20 Liter mehr als die britischen. Zudem meint fast ein Fünftel (17 Prozent) der deutschen Erwachsenen, daß es „beim Trinken darum geht, sich zu betrinken“, das ist der höchste Anteil in Europa. Mehr als doppelt so viele Erwachsene wie in Großbritannien (acht Prozent) stimmen dieser Ansicht zu. Insgesamt tranken die Deutschen 2003 fast zehn Milliarden Liter Bier – genug, um ungefähr 1 000 olympische Schwimmbecken zu füllen. Verglichen dazu waren es in Großbritannien ungefähr 5,8 Milliarden Liter. Deutschland hat mit etwa 44 Prozent des Gesamtmarktes den volumenmäßig größten Anteil am Biermarkt. Mit einem Marktvolumen von 26 Prozent hält Großbritannien den zw ...

GFGH 08-04 Ein Stueck Koeln
Vorschau
Ein Stück Köln Gaffel – die Brauerei über dem Hügelchen

Im Jahre 1302 wurde das Brauhaus „Zum Leysten“, auch als „Braxatoria Supra Monticulum (Brauerei über dem Hügelchen)“ im Grundbuch erwähnt, auf dem Egelstein erstmalig namentlich aufgeführt. Diese einst mittelalterliche Braustraße ist heute nach 700 Jahren Firmensitz der mittlerweile hochmodernen Privatbrauerei Gaffel, deren Markenname im Jahre 1908 durch die Gebrüder Becker begründet wurde. Heute ist das Unternehmen, trotz allgemein weiter sinkender Biernachfrage, mit einem Absatzzuwachs von 7,3 Prozent im letzten Jahr auf dem Kölsch Markt äußerst erfolgreich. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL besuchte Georg Schäfer, Geschäftsleitung Marketing und PR, um Näheres über diese Brauerei zu erfahren. öln steht für viele als Synonym für Karneval, Feiern und weltoffene Menschen. Aber auch in Sachen Bier hebt sich diese Stadt durch ein besonderes Gebräu von anderen Großstädten ab. Kölsch ist ein ...

GFGH 08-04 Getraenke Trend-Monitor
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR «

AfG Markt durchlebt Umwälzungsphase Die Gesamtausgaben privater deutscher Haushalte für schnellebige Verbrauchsgüter (FMCG) stagnieren im Zeitraum von Januar bis Juni auf Vorjahresniveau. Auch der Getränke-Bereich zeigt kaum Impulse – die Umsätze liegen um 0,5 Prozent unter Vorjahresniveau. Die Haushalte gaben im Haushaltsbereich ca. 50 Mio. 6 weniger für Getränke aus als noch ein Jahr zuvor. ei der Betrachtung des Getränkeumsatzes überlagern sich derzeit mehrere Effekte. Die Einführung des Pflichtpfandes wirkt weiter auf die Märkte ein; der „normale“ Wetterverlauf in diesem Jahr hinterläßt im Vergleich zum letzten Jahr bereits jetzt deutliche Spuren. Überkapazitäten drücken auf die Preisniveaus, damit vergrößert sich der preisliche Abstand der Marken zum Preiseinstiegsbereich bzw. zum Mittelpreissegment mit der Folge, daß auch die Promotionpreise der Marken nach unten zu floaten beginnen. Aber schieben wir nicht alles ...

GFGH 08-04 Impressionen vom Get-together
Vorschau
Impressionen vom „Get -together“

Bernd Hillebrand (li.) verleiht Heinrich Hahn (re.) die goldene Ehrennadel des Bundesverbandes des deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

Dr. Roland Müller (re.) von der Braugold Brauerei heißt zusammen mit Günther Guder alle Gäste im mittelalterlichen „Lutherkeller“ willkommen.

Das außergewöhnliche „Rittermenü“ sorgte bei allen für ausgelassene Stimmung.

Horst Blondien mit Gattin und Peter Tenhaef. (v.r.n.l.)

Der neue Beiratsvorsitzende Bernd Hillebrand lobte in seiner Laudatio die Verdienste von Heinrich Hahn.

Renate Scheibner, Präsidentin des Bundesverbandes mittelständischer Privatbrauereien, Wolfgang Burkart, Verlagsleiter Verlag W. Sachon, Wolfgang Brügel, Vorsitzender des Verbandes des Deutschen Getränke- Einzelhandels und Swantje Brügel. (v.r.n.l.) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 8 /2004 ·

47

Werner von Sanden, Peter Sagasser, ...

GFGH 08-04 Kirchdorf Kracherl und dann Libella
Vorschau
PORTRAIT

Kirchdorfer „Kracherl“ und dann Libella Getränkehaus Plöchl Mit der Herstellung von „Kracherl“, der ursprünglichen Form von Limonade bzw. Brause, setzte der Großvater von Ludwig Plöchl den Grundstein für das heute modern arbeitende Unternehmen im Bayerischen Wald. Im Jahre 1952 ging der Vater von Ludwig Plöchl neben der Produktion eigener Marken die Partnerschaft mit der Firma Wild ein und das Getränkehaus Plöchl ist damit heute der älteste aktive Konzessionär von Libella. Ein darauffolgendes stetiges Wachstum des Betriebes begründete die Standortverlagerung an den Ortsrand von Kirchdorf. Ludwig Plöchl, der seit 1988 die Geschäftsführung leitet, kann mit heute 330 000 hl Gesamtausstoß auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL sprach mit dem jetzigen Geschäftsführer Ludwig Plöchl über die historische Entwicklung und die heutige Situation. it unberührter Natur und einer noch in Ordnung sch ...

GFGH 08-04 Mineralreichtum aus der Eifel
Vorschau
INTERVIEW

Mineralreichtum aus der Eifel Rhodius – mehr als Wasser Der Name Rhodius steht sowohl in der unmittelbaren Region um Burgbrohl wie auf nationalen Märkten für hochwertige alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Säfte und natürlich Mineralwasser. Der Erfolg des traditionsbewußten, inhabergeführten Unternehmens, das sein Wasser aus dem Vulkanpark Brohltal, Laacher See schöpft, ist unumstritten. Grund genug für den GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL, Rolf Hübner, Geschäftsführer Vertrieb/Marketing, Stefan Tönnesmann, Geschäftsführer Technik, und Dr. Karl Tack, geschäftsführender Gesellschafter der Rhodius Unternehmensgruppe, nach Neuheiten, Marktstrategien und Zukunftsplänen zu befragen. (bu/eis)

getränken, Wellness-Getränken und Säften abdeckt, sowie des ebenso reichhaltigen Gebindeportfolios, das alle relevanten Mehrweggebinde in Glas und Petcycle sowie Einweggebinde in Glas und Dosen umfaßt, sind wir ein leistungsstarker Partner für den Getr ...

GFGH 08-04 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN MOBILE PRÄSENTATION Mobile Ausstellungs-Systeme, welche in jedem Pkw zu transportieren sind und problemlos von einer Person werkzeuglos auf- und abgebaut werden können, das ist die Domäne der MK Displays GmbH.

Kaffee können sich Interessenten vor dem Kauf eines Display-Systems im großzügigen Show-Room der MK Displays GmbH intensiv beraten lassen und auf Wunsch natürlich auch mal selbst Hand anlegen, um so die für sie geeignetste Display-Lösung zu finden. Bei der Auswahl der Produkte, welche vorwiegend bei PromotionAktionen, Messen, Ausstellungen, Kongressen, Seminaren und Pressekonferenzen zum Einsatz kommen, wird auch in Zeiten knapper Budgets trotzdem der Qualitätsgedanke großgeschrieben. Frei nach der Devise „Günstig darf es sein, aber nicht billig!“ vertrauen die namhaftesten Adressen aus fast allen Wirtschaftsbereichen seit über 25 Jahren auf MK.

NEUES VERKAUFSBÜRO IN BAYERN

Von dem mittelständisc ...

GFGH 08-04 Rueckverfolgbarkeit ante portas
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

„Rückverfolgbarkeit ante portas“ Herzlich willkommen im Club! Ab 1. Januar 2005 sind neben den Herstellern auch die Getränkefachgroßhändler in den Stand eines „Lebensmittelunternehmers“ erhoben und damit verantwortlich für reibungslose Abläufe in der Prozeßkette der Getränkedistribution. „Das können wir alles schon – viel Lärm um nichts!“ hörte man vielerorts in Unterschätzung der Situation – nicht nur im Getränkefachgroßhandel. Der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels hat demgegenüber sehr deutlich auf die wirtschaftlichen Zwänge hingewiesen, die diese Verordnung mit sich bringt. Sicherlich: Wie die Lebensmittelunternehmen ihrer Pflicht zu einer möglichst raschen Feststellung des unmittelbaren Vorlieferanten und des unmittelbaren Abnehmers nachkommen, wird nicht vorgeschrieben. Aber schon allein die b ...

GFGH 08-04 Saftige Spezialitaeten
Vorschau
Quelle: Klindworth

Saftige Spezialitäten

Das Beste aus Früchten in flüssiger Form Das Sonnenjahr 2003 hat der deutschen Fruchtsaftindustrie erstmals seit 1999 wieder eine Steigerung des Konsums an Fruchtsäften und Fruchtnektaren beschert, meldet der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) e.V., Bonn, in seiner Jahresbilanz. Der Pro-Kopf-Verbrauch stieg auf 42 Liter (2002: 40,4 Liter). Besonders stark hat der Apfelsaft zugelegt. Während der Absatz von Fruchtsäften und Fruchtnektaren im vergangenen Jahr ein erfreuliches Plus von 3,8 Prozent erzielte, lag das wertmäßige Wachstum mit plus 1,6 Prozent deutlich dahinter.

er Verband: „Das betriebswirtschaftliche Dilemma, in dem sich die Fruchtsaftindustrie seit Jahren befindet, spitzt sich damit noch weiter zu.“ In den ersten fünf Monaten 2004 dagegen verzeichnet der Gesamtmarkt für fruchthaltige Getränke (Fruchtsaftgetränke/Nektare/Fruchtsäfte) laut führendem Marktforschungsins ...

GFGH 08-04 Verantwortungsvoll im Umgang mit Alkohol
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN

Verantwortungsvoll im Umgang mit Alkohol Versuch einer Einordnung „Nur ungewöhnliche Kooperationen führen zum Ziel“ – dieses Zitat beschreibt das Ergebnis einer ebenso ungewöhnlichen Zusammenkunft, zu der das international tätige Spirituosenunternehmen Diageo eingeladen hatte. Thema: „Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol erfordert unser aller Mitarbeit.“ astgeber und Diageo-Boss Uwe Schneider hatte im Rahmen eines zweitägigen interaktiven Workshop für Journalisten drei sachverständige Experten versammelt, die aus ethischer, psychologischer, soziologischer und auch philosophisch-theologischer Sicht eine Fülle von Fragen behandelten. Mit Hilfe des Kommunikationsexperten und Moderators Dr. Karsten Bredemeier wurden zu der schwierigen Frage erste interessante Ergebnisse positioniert. Tendenz: Praktikable und akzeptable Lösungen sind nur zu erreichen, wenn es gelingt, Kooperationen zwischen Politik, Wissenschaft, Erziehung und ...

GFGH 08-04 Vom Getraenkejumbo XXL zum Getraenkesprinter
Vorschau
FUHRPARK

Vom Getränkejumbo XXL zum Getränkesprinter Was zwölf Fahrzeugbauer bieten „Rückläufige Absatzmärkte, erhöhter Kostendruck, unterschiedliche Flaschenformate und die Einführung der PET-Flaschen stellen erhöhte Anforderungen an die Getränkeindustrie und Logistik. Optimale Laderaumausnutzung mit der damit verbundenen Reduzierung von Transportkosten stehen im Vordergrund“, heißt es bei einem Fahrzeugbauer. Ob für den Verteil-, den Streckenverkehr oder die innerstädtische Belieferung – für alle Aufgaben stehen entsprechende Fahrzeuge bei spezialisierten Häusern bereit. Welche am Markt sind, wird im folgenden an einigen ausgewählten Beispielen vorgestellt.

Mega Getränkeliner aus dem Hause Keppler.

Jedermann bekannt: Ausschließlich Getränkefahrzeuge – Keppler, Böse und Ewers Einige der Fahrzeugbauer haben sich ausschließlich bzw. überwiegend auf Verteil- und Streckenfahrzeuge für den Getränkebereich konzentriert. Dr ...

GFGH 08-04 Wandel der Nachfrage
Vorschau
Foto: MAN

MAN Finance Rental präsentiert Mietkonzept Die MAN Finance Rental der MAN Nutzfahrzeuge AG stellt auf Mietbasis Nutzfahrzeuge zur Verfügung, sowohl für kurzfristige Bedarfsfälle als auch für den längeren Einsatz. Hierfür arbeitet MAN mit bekannten Unternehmen zusammen. Im Rahmen der Pressekonferenz am 29. Juni 2004 hatte der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL die Möglichkeit mehr über das Konzept von Achim Ziemons, Leiter Dienstleistungen/Fuhrparkmanagement, MAN Nutzfahrzeuge Vertrieb GmbH, und Robert E. Orten, Geschäftsführer und Gesellschafter der Orten GmbH & Co. KG, in Erfahrung zu bringen. (hof)

dem Produkt auf der einen Seite den Kurzfristbereich abdecken, wo es um Tages-, Wochen- oder zwei bis drei Monatsmieten geht. Dies lösen wir mit den Firmen Europcar und Hertz. Zum anderen bieten wir in Kooperation mit der Firma Euro-Leasing auch langfristige Mieten als Finanzierungsalternativen an, wo es sich um Laufzeiten zwischen 12, 18 und 24 Mo-

GFGH 08-04 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN COOLE DRINKS FÜR HEISSE ZEITEN Die Ein-Liter-Flasche mit dem gelben Klassiker von Verpoorten sollte in keiner guten Bar fehlen. William Verpoorten, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens in Bonn am Rhein, ist begeisterter HobbyBarmixer und seine LongdrinkSpitzenreiter sowie weitere Cocktails und Rezepte sind jetzt in einem Buch erschienen, das im Buchhandel erhältlich ist. Titel: „Mixen, Kochen, Backen ...“.

auch in den Vorjahren, mit den Warengruppen Wein, Sekt, Champagner, Spirituosen, alkoholfreie Getränke und Bier abgedeckt. Erfreulich sei die weitere Umsatzerhöhung im Segment Wein und Spirituosen. Erfolgreich gestalte sich auch die Kooperation mit dem GetränkeRing (Butzbach). Die im Januar 2003 begonnene Zusammenarbeit zielt auf eine bedarfsorientierte Ergänzung der jeweiligen Verrechnungs- und Dienstleistungsportfolio. Die positive Resonanz der Mitglieder gibt der Partnerschaft GEV & Getränke-Ring Recht, d ...

GFGH 08-04 Zeit heftigen Wandels
Vorschau
VERBÄNDE DES GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS

Zeit heftigen Wandels Delegiertentagung des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. in Erfurt Ziemlich genau in der „goldenen Mitte“ Deutschlands, im Erfurter Radisson Hotel, trafen sich am 24. und 25. Juni 2004 die rund 70 Delegierten des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. Aktuelle Branchenthemen wie „Sortierung der Flaschen in Kästen“, „Verpackungsverordnung“ sowie die „Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln“ standen an der Spitze eines umfangreichen zweitägigen Arbeitsprogrammes, bei dem auch die gesellschaftliche Seite nicht zu kurz kam. Dr. Roland Müller, Geschäftsführer der Braugold Brauerei, lud zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages zu einem Abendessen in den „mittelalterlichen Lutherkeller“. Die Delegiertentagung fand mit dem „Get together“, zu dem auch hochrangige Vertreter der Brauund Getränkeindustrie auf Einladung des Bundesverbandes und R ...

GFGH 08-04 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Eike Hulsch Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Die permanente „Gerüchteküche.“ Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren erwartet Die dynamischen Konzentrationsprozesse positiv für die Unternehmen nutzen. Welches war Ihre größte berufliche Herausforderung Getränkelogistik „Aufbau Ost“. Was wären Sie außer dem, was Sie gerade sind, ebenso gern geworden Kein Politiker !!! Wer ist Ihr größtes persönliches Vorbild (falls vorhanden) Warum Konrad Adenauer – wegen seiner vorausschauenden, pragmatischen Denkweise. Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie gerne in der Kneipe nebenan über welches Thema rede ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_04 | 02_04 | 03_04 | 04_04 | 05_04 |
06_04 | 07_04 | 08_04 | 09_04 | 10_04 |
11_04 | 12_04

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim