Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2004/11_04
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 11-04 12-15 Design und Funktion zugleich
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Design und Funktion zugleich Hoher Wiedererkennungswert der Marke durch CoolKegs Seit 1999 ist die Cool-System Bev. GmbH weltweiter Lizenznehmer bei der Zeo-Tech GmbH und hat das selbstkühlende und regenerierbare Faß CoolKeg® anwenderorientiert weiterentwickelt. Die CoolKegs® und die zur Regeneration und Etikettierung notwendigen Systeme werden weltweit exklusiv von der Cool-System Bev. GmbH vertrieben, auf Wunsch werden auch Turnkey Projekte abgewickelt. Die Brau und Brunnen AG in Dortmund betreibt seit März 2004 eine vollautomatische CoolKeg-Anlage, die der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL besuchte. (hof)

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Das CoolKeg etabliert sich sehr erfolgreich am Markt. Was ist in Ihren Augen das Besondere an diesem Keg Gerd-Albrecht Graf: In erster Linie löst es die Grundprobleme der Brauereien: Man kann überall kaltes Bier genießen und da direkt aus dem Keg gezapft wird hat es eine sehr hohe Qualitätssicherungseigenschaft. Das ...

GFGH 11-04 16-19 Bevex-Getraenkefachmesse
Vorschau
KOOPERATION

Bevex-Getränkefachmesse Verhaltene Resonanz Am 1. und 2. Oktober öffnete die Getränkefachmesse bevex erstmals in Düsseldorf ihre Pforten. Getränke-Ring und GEV waren die gemeinsamen Veranstalter. Eine Neuheit bildete unter anderem das gemeinsame Weinkonzept der Verbundgruppen im gfgh.net. Zudem hatten die Besucher die Möglichkeit, sich in einer Reihe von Fachvorträgen über branchenrelevante Themen zu informieren. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL war vor Ort und sprach mit dem Vorstand des Getränke-Rings Gerald Lange-Hermstädt über seine Eindrücke, die Neuheiten sowie Zukunftsaussichten. (Eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Sehen Sie die bevex 2004 als gelungen an Gibt es besonders positive/negative Eindrücke Gerald Lange-Hermstädt: Die Idee der Messe Düsseldorf mit der bevex eine Getränkefachmesse anzubieten, die diesen Namen verdient, wurde von den Getränkefachgroßhändlern durch relativ guten Besuch bestätigt. Seitens der Getränkeanbieter bedarf ...

GFGH 11-04 20-22 Fass auf Fass zu
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

„Faß zu – Faß auf !“ Comeback der Fünf-Liter Party-Gebinde Nachdem das früher sehr beliebte Fünf-Liter Partyfaß durch die Bepfandung ähnlich wie die Getränkedose von der Bildfläche verschwunden war, feiert es nun durch ein bundesweites Rücknahmesystem, das die Herstellerfirmen zusammen mit der Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl (KBS) eingegangen sind, seine Renaissance. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL erkundigte sich bei Jochen Weber, JW Wirtschaftsberatung, nach dem einheitlichen Prinzip und den Zukunftsaussichten dieses Systems. (Eis/Hof) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Weber, was ist in Ihren Augen die Faszination am Fünf-Liter Partyfaß

Jochen Weber: Faßbier übt immer eine gewisse Faszination aus. Dieses Gebinde vermittelt dem Kunden im Gegensatz

zur Flasche auch zu Hause das Gefühl, als Gastronom aufzutreten. Gerade für größere Anlässe ist es sehr gut geeignet. Zudem bietet dieses Gebinde durch seine Komp ...

GFGH 11-04 24-26 Wasser von Welt
Vorschau
Quelle: vdm

Wasser von Welt Produkte internationaler Hersteller Die deutschen Mineralwasserkonsumenten liegen im europäischen Vergleich an dritter Stelle: Nur Italiener und Belgier haben noch mehr Mineralwasser getrunken. Eine Ursache für die Rekordergebnisse ist sicherlich im heißen Sommer zu sehen. Es gilt jedoch, was VDMGeschäftsführer W. Stubbe formulierte: „Das Ergebnis ist allerdings auch Ausdruck der wachsenden Beliebtheit von Mineralwasser.“

9 518 Mio. Liter (Zahlen von der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke, www.wafg.de). Ein Plus von 19,3 Prozent. Die Zahlen für Mineralwasser lauten 7 928 und 10 648 Mio. Liter. Ein Plus von 34,3 Prozent.

„Mit seiner feinen Mineralisation, dem seidenweichen Geschmack und ganz ohne Kohlensäure liegt es voll im aktuellen Trend“, beginnt die Produktbeschreibung eines stillen Mineralwassers. Bei einem anderen Brunnen heißt es schlicht: „Das Mineralwasser für Wellness-Anhänger und ...

GFGH 11-04 28-32 Markt mit Potentialen
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Markt mit Potentialen Export- und Lagerbiere

Arg sind sie in den letzten Jahren gebeutelt worden, die Lagerbiere, deren Hauptvertreter das Helle sowie andererseits auch die Exportbiere, die sich im Kampf mit den Bieren Pilsener Brauart jahrelang immer nur im Rückwärtsgang befanden. Es schien kein Kraut gewachsen gegen die hopfenbetonten, sich schlank und spritzig gebenden Pils-Biere. Nach langen enttäuschenden Jahren, in denen die untergärigen Lagerbiere in zähem Kampf immer wieder Marktanteile abgeben mußten, scheint sich der Verbrauchergeschmack wieder diesen Bieren zuzuwenden. Die Sorten Helles, Export und Lagerbier liegen im Vergleich mit anderen Bieren gut im Rennen.

biere mit einem Stammwürzegehalt zwischen elf und 14 Prozent und einem Alkoholgehalt zwischen 4,6 und 5,6 Volumenprozent.

ei den Deutschen waren Export und Helles in den 80er Jahren nicht mehr besonders gefragt. Nur Bayern, wo nach wie vor der Haup ...

GFGH 11-04 33 Mittelstand in der Region
Vorschau
GFGH

Mittelstand in der Region Getränkefachgroßhandel Willich in Schermbeck-Damm am Niederrhein Der 14. Mai 2004 war ein großer Tag im Hause Willich. Gefeiert wurde das 50jährige Jubiläum des Getränkefachgroßhandels. Wenn kleine, mittelständische Unternehmen in wirtschaftlich schlechten Zeiten solche Anlässe begehen können, ist das schon sehr viel wert. ls besondere Geste wurde deshalb auch die großzügige Summe in Höhe von 4 000,– EUR an ein Jugendhaus angesehen, die zusammenkam, weil anläßlich der Feier die Gastgeber anstelle von Geschenken um Spenden gebeten hatten.

A

Zusammen mit sechshundert Gästen konnten das Ehepaar Willich mit Tochter Brigitte und Schwiegersohn Herbert Schwiening, die den Betrieb seit 1. Januar 1983 leiten, zurückblicken auf ein arbeitsreiches Leben und den Aufbau einer Firma, die auf gesunden Füßen steht und sich ihren festen Platz in der Region erwirtschaftet hat.

Wie alles begann Zunächst ...

GFGH 11-04 34-37 Die Lust ist ungebrochen
Vorschau
WEIN

Die Lust ist ungebrochen Rotwein Rotweine sind eine Geschichte für sich, wie auch die Geschichte des Weins. Die Deutschen lieben Wein, besonders den weißen Riesling und die roten Tropfen seitdem sie vor gut einem Jahrzehnt als Mittel gegen Herzinfarkt Karriere machten. Nahezu jede zweite Flasche ist heute bereits ein Roter. Vor allem die ausländischen Kredenzen sind begehrt. Doch heimische Rebsorten holen auf. ie ersten Weine gab es bereits mehrere Jahrtausende vor Christus. Vor allem in den Hochkulturen von Ägypten, über das heilige Land, Türkei bis hin in den Iran gab es schon sehr früh Wein. Die Römer, Franzosen und Germanen folgten wie auch die Griechen erst später. Den Weingott Dionysos huldigten schon früh die Griechen, die Römer setzen auf ihren Weingott Bacchus, der bis heute auch in Deutschland hohes Ansehen genießt.

D

Trotz Römer im Germanenreich, die hier den Wein heimisch machten, wurden die Deutschen aber erst im frü ...

GFGH 11-04 38-44 Auf der Suche nach dem Prickeln
Vorschau
Auf der Suche nach dem Prickeln Sekt, Cava und Prosecco buhlen um die Gunst der Verbraucher „Ganz schlecht geht es ihm nicht – dem Sekt. Dennoch: Besser könnte die Lage wirklich sein! Auch wenn fast ein Silberstreif am Horizont zu erkennen ist.“ Etwa so läßt sich die aktuelle Situation des deutschen Sekts derzeit beschreiben.

llerdings hat sich der Absatz im Jahr 2003 „nur“ um 2,5 Prozent verringert. Es gab schon sehr viel stärkere Rückgänge, beispielsweise 2002 um acht Prozent oder 2000 um 17

A

Die Fakten sind ernüchternd: Man muß in der offiziellen Verbandsstatistik bis ins Jahr 1987 zurückgehen, um mit 385 000 Flaschen einen Inland-Gesamtabsatz zu finden, der niedriger ist als der Absatz im Jahr 2003 mit 414 000 Flaschen. 38

· GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 11/2004

Prozent. Im letzten Jahr trug zur Reduktion sicherlich der heiße Sommer bei, weil, wie der Verband Deutscher Sektkellereien begründete, die Ver ...

GFGH 11-04 3 Saisonal limitierte Soft-Drinks
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

Saisonal limitierte Soft-Drinks Erfaßt US-Trend auch Deutschland Eigentlich hört es der Getränkefachgroßhandel gar nicht so gerne, wenn man für eine Ausweitung seines Produktsortimentes plädiert. Sei’s drum: Ein Blick über den Atlantik zeigt, daß dieses Thema einfach aufgegriffen werden muß. In den USA gibt es einen neuen Trend hin zu saisonalen Produkten, die lediglich acht (!) bis zehn Wochen für den Verbraucher verfügbar sind. Von der Brauindustrie kennen wir das ja auch in Deutschland schon: U. a. Bockbiere, Weihnachtsbiere, Oktoberfestbiere und zahlreiche regionale Saisonprodukte bieten dem Verbraucher reiche Auswahl. In den USA werden nun auch zunehmend Soft-Drinks zeitlich limitiert angeboten. Mountain Dew „Pitch Black“ mit blaue-Traube-Flavour z. B. gibt es nur an Halloween. Pepsi „Holiday Spice“ wird verfeinert mit Ingwer ...

GFGH 11-04 45 Exoten
Vorschau
EXOTEN Hier sollen nicht die teuersten Weine der Welt, die sich ohnehin fast niemand leisten kann, beschrieben werden. Hier sollen Sie mit Raritäten, mit Exoten und Spezialitäten, mit noch wenig bekannten oder fast schon vergessenen Weinen bekanntgemacht werden. Diese Serie will ein wenig unterhalten, dabei auch Informationen vermitteln, vor allem aber Neugierde auf Wein-Exotisches wecken. Viel Vergnügen dabei wünscht Ihnen

F. Paul Schwakenberg

Wein aus 4 700 Meter Höhe Seit einem Vierteljahrhundert gestaltet Eurelio Montes den Aufstieg des chilenischen Weinbaus ganz entscheidend mit. Damals wußte in Europa noch kaum jemand, daß Chile ein Weinland ist. Heute werden 95 Prozent der chilenischen Weine in alle Welt exportiert und Montes hat großen Anteil daran. Überall bescheinigt man diesem Vinologen gerne seine Verrücktheit, die sich nach Wärme sehnende Syrah-Traube in den hoch gelegenen kühlen Teilen des Apalte-Tals anzupflanzen. Spätestens beim er ...

GFGH 11-04 46-48 Alcopops vor dem Aus
Vorschau
SPIRITUOSEN

Alcopops vor dem Aus Ready-To-Drink Sie waren die Shooting Stars im arg gebeutelten SpirituosenSegment. Die Gastro-Szene – aber nicht nur sie – die Jugendlichen im allgemeinen liebten die bunten Ready-to-Drink Produkte. Zeitweise zweistellige Absatz- und Umsatzzuwächse ließen die Kassen der Industrie klingeln. Bis, ja bis eine politische Intervention gegen die sogenannten Alcopops ihren nahezu ununterbrochenen Höhenflug drastisch abbremste.

Meilenstein für das Unternehmen Diageo: Aufbau eines neuen Mehrwegsystems für den Fachgroßhandel und GetränkeAbholmärkte. Smirnoff Ice™ zählt zu den wichtigsten Marken in der Gastronomie.

chon die politische Diskussion um eine Strafsteuer auf spirituosenbasierte Ready-to-Drinks führte zu einer Verunsicherung in Handel und Gastronomie und zu einer besorgniserregenden Talfahrt. Außerdem zeichnete sich im Markt eine Umstrukturierung auf bier- und weinbasierte Getränke gleicher Stärke ...

GFGH 11-04 50-54 Zusammenhalt im GFGH gefragt
Vorschau
VERBÄNDE DES GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS

Zusammenhalt im GFGH gefragt Regionalversammlungen Mitteldeutschland, Baden Württemberg und Siegerland/Sauerland Neben dem immer stärker werdenden Discounterzuspruch, der Sortierungsproblematik im GFGH und einer Reihe weiterer wichtiger Tagesordnungspunkte, bildete bei den Herbstregionalversammlungen des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e. V. in Fulda, Stuttgart und Kreuztal/Krombach vor allem das Thema Rückverfolgbarkeit den Schwerpunkt der gut besuchten Veranstaltungen in den einzelnen Regionen. ünther Guder, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e. V., und Matthias Heurich, Delegierter der Region Mitteldeutschland, begrüßten die Teilnehmer in einem gut gefüllten Saal im Holiday Inn Hotel in Fulda. Auch in Stuttgart war die Beteiligung ausgesprochen gut. Hier galt es neben der Abhandlung wichtiger Branchenthemen zusätzlich die vorgeschlagenen Regios ...

GFGH 11-04 55-57 Verfolgte Getraenkewirtschaft
Vorschau
„Verfolgte“ Getränkewirtschaft Ge-con GmbH und Co. KG mit Lösungen Die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln „verfolgt“ im übertragenen Sinne derzeit die Lebensmittelunternehmen und damit die Unternehmen der Getränkewirtschaft. „Verfolgt“ werden derzeit aber nur die Unternehmen, die Kenntnis von der Basisverordnung haben und sich bereits auf organisatorische inner- wie außerbetriebliche Maßnahmen einstellen. Es betrifft jedoch alle Unternehmen, die in der Lebensmittelkette tätig sind. Gezielte, sachliche Aufklärung ist notwendig, da die Anforderungen der Artikel 18 und 19 der Verordnung bereits am 1. Januar 2005 in Kraft treten. Damit die Unternehmen nicht „verfolgt“ werden von der Rückverfolgbarkeit sondern ihr folgen können, sind noch einige organisatorische Schritte einzuleiten. ieses Thema ist Neuland für viele Teilnehmer des Marktes, weil erstmalig gefordert wird, daß „um Lebensmittelsicherheit gewährleisten zu können, alle Aspekte der Lebensmitte ...

GFGH 11-04 58 Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Arbeits- und Sozialrecht

Sperrzeit auch bei einem Abwicklungsvertrag! Vorbemerkung: Gemäß § 144 Abs. 1 Nr. 1 erste Alternative SGB III tritt eine Sperrzeit von zwölf Wochen ein, wenn der Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis gelöst und er dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat, ohne für sein Verhalten einen wichtigen Grund zu haben. Aktuell entschied nun das Bundessozialgericht (BSG), daß auch der Abschluß eines sogenannten Abwicklungsvertrages zu einer Sperrzeit gemäß 144 SGB III führen kann. Der Entscheidung des BSG lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger (Arbeitnehmer) war seit dem 1. Oktober 1987 als Touristikleiter bei einem Automobil-Club beschäftigt. Mit Schreiben vom 25. Juni 1998 wurde das Arbeitsverhältnis fristgemäß aus betriebsbedingten Gründen zum 31. Dezember 1998 gekündigt. Unter dem 9. Juli 1998 schlossen Arbeitgeber und Kläger eine ...

GFGH 11-04 61 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE ERHÖHTE NACHFRAGE ERFORDERT TECHNISCHE VERBESSERUNGEN

INNSTADT WINTERSUD Passend zur Vorweihnachtszeit bringt die Innstadt Brauerei wieder ihr Winterbier auf den Markt: Der Wintersud „d’Inn’staade“ wird von Oktober 2004 bis Januar 2005 verkauft.

Die steigende Beliebtheit der Wallersteiner Fürstenbiere brachte einen derart starken Anstieg der Nachfrage mit sich, daß technisch expandiert werden mußte, so das Unternehmen. Deshalb wurde mit hohem technischen Aufwand und schwerem Gerät der vorhandene CO2-Behälter im Brauereihof gegen einen größeren ausgetauscht. Der rund zehn Meter hohe alte Stahlkoloß mußte im engen Hof der Brauerei mittels zweier Autokräne über das Dach der Brauerei gehievt werden und auf einen Tieflader gelegt werden. Diese diffizile Aufgabe wurde von der Firma Wundel erledigt.

Der Original Innstadt Wintersud „Inn’staade“, abgefüllt in der traditionellen Bügelverschlußflasche, ist ein eigens ...

GFGH 11-04 62 AFG
Vorschau
AFG STAATL. FACHINGEN MEDIUM ERFOLGREICH IM MARKT Seit der Markteinführung im Oktober 2003 hat sich Staatl. Fachingen Medium zu einem Gewinnbringer für den Handel entwickelt.

Imagewandel von Mineralwasser aktiv unterstützt. Vielmehr haben sie auch mit neuen Produkten auf die veränderten Wünsche der Verbraucher reagiert. Natürlich bleibt das klassische Mineralwasser mit hohem Kohlensäuregehalt das Produkt mit dem größten Anteil am Mineral- und Heilwassermarkt von 54,8 Prozent. Der Anteil der Wässer mit wenig oder völlig ohne Kohlensäure liegt bei 38 beziehungsweise 3,9 Prozent.

DÖHLER MIT GETRÄNKEINNOVATIONEN Auf der SIAL in Paris präsentierte Döhler neue Produktideen für Fruchtsaftgetränke, Teegetränke, kalorienreduzierte Getränke und außerdem Produkte speziell für Kinder. Als international führender Hersteller von Fruchtsaftkonzentraten, Blends, Grundstoffen, Aromen, Emulsionen und Farben für die Getränke-, Milch- und Eiskremindustrie ...

GFGH 11-04 63 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN FEUER UND FLAMME FÜR ECHTER BLUTWURZ Die Hausbrennerei Penninger ist in Bayern bekannt für ihre SchnapsSpezialitäten. In diesem Herbst tritt Ski-Ass Christian Neureuther als bekennender Fan für das Haupt-Produkt „Echter Blutwurz“ auf. Unter dem Motto „Feuer und Flamme für Penninger-Blutwurz“ startet Penninger eine Herbst/Winter-Offensive verbunden mit einem großen Gewinnspiel. Hierbei werden die urigen Tonkrüge des Kräuterlikörs mit Anhänger versehen, auf denen Christian Neureuther das Gewinnspiel erklärt.

Das Unternehmen wir die durch diesen Schritt freigewordenen Kapazitäten für den Ausbau des Kerngeschäfts mit Markenspirituosen einsetzen.

FÜNF GETRÄNKEHIGHLIGHTS AUS DEM ALZTAL FÜR DIE KALTE JAHRESZEIT Rechtzeitig zu Beginn der kälteren Jahreszeit präsentiert die Josef Pölz – Alztaler Fruchtsäfte GmbH ihren Kunden gleich fünf besonders wohlschmeckende, saisonale Getränkespezialitäten, nämlich – ...

GFGH 11-04 64 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN NEUER COCA-COLA GESCHÄFTSLEITER FÜR NORD-OSTDEUTSCHLAND Frank Bündgen hat die Position des Geschäftsleiters der CocaCola Erfrischungsgetränke AG (CCE AG) für Nord-Ostdeutschland übernommen. Er ist damit verantwortlich für den regionalen Coca-Cola Vertrieb in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Teilen des östlichen SchleswigHolsteins.

Interbrew Deutschland und übernimmt zugleich die Gesamtverantwortung für Italien und Spanien. Beyens ist belgischer Staatsbürger und bereits seit über 18 Jahren erfolgreich in der Bierbranche tätig, beim InBev-Konzern zuletzt in Doppelfunktion Verantwortlicher für die Gesamtregion Frankreich/ Benelux und ebenso Geschäftsführer von Interbrew Belgien. Im Rahmen seiner Tätigkeiten hat Beyens, der fließend Deutsch spricht, bereits enge Kontakte mit dem deutschen Interbrew Management aufgebaut und sich intensiv mit dem deutschen Markt befaßt.

DR. AXEL TH. SIMON ERHÄLT HOHE AUSZEICHNUNG
...

GFGH 11-04 66 Beherzt gemixt
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Beherzt gemixt s muß um die Mitte der siebziger Jahre gewesen sein: Bei uns daheim kannte man an Bier-Mischgetränken allenfalls den Radler mit Zitronenlimonade – aber ein Besuch in London brachte mich mit jungen Männern zusammen, die mit großer Begeisterung „Lager and Black“ tranken. Das war eine seinerzeit sehr populäre Mischung aus hellem untergärigem Bier mit Johannisbeersirup, was bei den etwas leichteren englischen Lagerbieren einen etwa vier Volumprozent starken, deutlich fruchtigen und kaum süßen Drink ergeben hat.

E

Die jungen Leute haben den Drink damals geliebt – er war eine für jene Zeit kultige Alternative zu den „richtigen“ Bieren (dem im Faß gereiften „Real Ale“) und den vergleichsweise geschmacksarmen englischen Lagerbieren. Aber wie es mit Modedrinks schon so ist: Nach einigen Jahren war „Lager and Black“ spurlos verschwunden, noch später kamen die Alcopops (in England vor allem da ...

GFGH 11-04 6 Getraenke Trend-Monitor
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR «

Mischgetränke: Umsatzbringer für Gastronomie In der jungen, szeneorientierten Zielgruppe unter 29 Jahre sind spezielle Mixgetränke – frisch zubereitet – in eher steigendem Maße angesagt. Immerhin gibt diese Zielgruppe fast jeden fünften Euro (18 Prozent) im Außer-Haus-Bereich für frisch gemixte Cocktails aus. läser fliegen über die Köpfe und Schultern der beiden Flaschenakrobaten, ohne daß auch nur ein Tropfen verloren geht. Spirituosen sausen als Strahl in hohem Bogen durch den Raum. Fünf gefüllte Flaschen fliegen gleichzeitig durch die Luft. Aus dem Flug landet eine Flasche sicher auf der Stirn des Mannes hinter der Bar, während er im Shaker seelenruhig die Ingredienzen eines Cocktails mixt. Was am Ende dieses atemberaubenden Spektakels herauskommt, sind nicht etwa ungenießbare Showprodukte, sondern aufregende Cocktails, die den Geschmack junger Konsumenten treffen und deren kritischen Ansprüchen gerecht werden.


GFGH 11-04 8-11 Pepsi Cola vom linken Niederrhein
Vorschau
INTERVIEW

Pepsi Cola vom linken Niederrhein Gespräch mit Claus und Ralph Blondin, Union Getränke, Moers einer 0,75 l und 0,25 l Gourmetflasche für den Gastro-Bereich. Bei der „Kronen Quelle“ führen wir neben den Mineralwässern noch eine große Auswahl an Brunnenprodukten, wie Light-Getränke, Apfelschorle und ACE. Im vergangen Jahr erfuhr die „Kronen Quelle“ ein Relaunch. Auf dem alten Etikett war die Krone als Markenzeichen gar nicht abgebildet. Wir aber waren der Auffassung, daß man etwas Frische in die Ausstattung bringen sollte und entschieden uns für ein sehr modernes Layout mit Krone. GFGH: In welche Gebinde füllen Sie Ihre Mineralwasserprodukte ab

Die Firma Union Getränke gehört als traditionsbewußter Familienbetrieb heute zu den größten Getränkefachgroßhändlern Deutschlands. Ein kontinuierliches Wachstum des Betriebes seit den frühen Anfängen im Jahre 1912 hat der Firma Kompetenz und Vertrautheit in Sachen Getränke-Fachhandel ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_04 | 02_04 | 03_04 | 04_04 | 05_04 |
06_04 | 07_04 | 08_04 | 09_04 | 10_04 |
11_04 | 12_04

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim