Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2005/02_05
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 02-05 10 Getraenke Trend-Monitor
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR «

Jahresende 2004 – positive Signale für Trendwende Glaubt man den veröffentlichten Verkaufsmeldungen, so brummte das Weihnachtsgeschäft. Brechend volle Innenstädte und steigende Umsätze an den Tagen vor Weihnachten. Anders als noch ein Jahr zuvor, als die Leute nur durch die Innenstädte bummelten, so gaben die Verbraucher dieses Mal wirklich Geld aus. Sicherlich, diese Beobachtungen beziehen sich zunächst primär auf das Non-Food Geschäft, das bisher besonders stark unter der Konsumflaute litt; aber auch aus dem LEH gibt es positive Signale. ach dem frustrierenden Oktober zeigten schon die Umsatzdaten im November, daß sich der Konsument noch nicht endgültig verabschiedet hat. Die Konsumausgaben im Haushaltbereich stiegen um 2,6 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat; damit ergibt sich ein kumuliertes Ausgaben-Plus von 0,8 Prozent. Gerade auch im LEH ist vielfach davon zu hören, daß die Konsumenten wieder „mehr Wert ...

GFGH 02-05 12-14 Markencharakter ist gefragt
Vorschau
REPORTAGE

Markencharakter ist gefragt Libella und die Privatbrauerei Wieninger Mit einem jährlichen Getränkeausstoß von ca. 250 000 hl pro Jahr agiert die Privatbrauerei Wieninger sehr erfolgreich im südostbayerischen Raum. Neben zwölf Bierspezialitäten produziert das mittelständische Unternehmen Libella Erfrischungsgetränke in dreizehn Geschmacksrichtungen. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL besuchte Christian Wieninger, den geschäftsführenden Gesellschafter des Unternehmens, in Teisendorf, um sich über die Bedingungen der in Konzession produzierten AfG ein Bild zu machen. (eis) icht zu gewaltig und doch beeindruckend schön zeigt sich das Massiv der Chiemgauer Alpen an einem strahlenden Wintertag bei einer Fahrt auf der Autobahn zwischen München und Salzburg als visuelle Belohnung für meist stundenlanges Staustehen. Verläßt man diese von Richtung Chiemsee, dem „bayerischen Meer“ kommend, ist der Weg in

N

12

das malerische ...

GFGH 02-05 16-20 Internorga 2005
Vorschau
MESSEVORBERICHT

INTERNORGA 2005 79. Internationale Fachmesse 4. bis 9. März in Hamburg

Auch in diesem Jahr richten sich alle Augen auf die Hansestadt, wenn am 4. März 2005 die Internorga als internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien ihre Pforten öffnet. Erstmals präsentiert sich die Messe mit größerer Ausstellungsfläche (74 000 Quadratmeter, Vorjahr 64 000 Quadratmeter). In der neuen Halle 14 am Fernsehturm werden Aussteller aus dem Bereich Nahrungsmittel und Getränke ihre Trends und Neuheiten präsentieren. 16

· GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 2 /2005

uf der Internorga 2005 präsentieren rund 900 Aussteller aus 20 Nationen Trends, Neuheiten und Innovationen aus allen Bereichen der genannten Branchen. Zu der größten Fachmesse ihrer Art in Europa werden mehr als 100 000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet. Mit der vergrößerten Ausstellungsfläche, die bis ...

GFGH 02-05 22-24 Aussichten und Einsichten
Vorschau
VERANSTALTUNG

Aussichten und Einsichten Bayerischer Brauertag 2004 Am 29. und 30. November 2004 veranstaltete der Bayerische Brauerbund in München den Bayerischen Brauertag 2004. Im Zentrum des Brauertages stand ein Symposium, das am folgenden Tag im Münchner Maritim Hotel stattfand. Etwa 120 interessierten Teilnehmern, die sich aus Inhabern, Geschäftsführern, Vorständen oder leitenden Mitarbeitern der bayerischen Brauwirtschaft zusammensetzten, wurde ein hochkarätiges Programm geboten. (hof/eis) räsident Michael Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG, Meckatz-Heimenkirch, wurde in der dem Brauerabend vorangegangenen Delegiertenversammlung des Spitzenverbandes der bayerischen Brauwirtschaft im Amt für weitere drei Jahre bestätigt. In seiner Eröffnungsrede umriß Weiß das Programm des Symposiums, dessen Vorträge ganz im Zeichen der Thematik „Aussichten und Einsichten“ standen.

P

IFO-Mod ...

GFGH 02-05 26-35 Alle Farben des Weins
Vorschau
PROWEIN 2005

Alle Farben des Weins Dynamik und Innovationsfreude prägen die diesjährige Internationale Fachmesse für Weine und Spirituosen

Zum zwölften Mal öffnet die Messe Düsseldorf für das weltweite Angebot und die internationale Nachfrage in Sachen Weine und Spirituosen vom 6. bis 8. März ihre Pforten. Voraussichtlich werden wieder rund 2 700 Aussteller aus 40 Ländern und um die 30 000 Fachbesucher am Rhein erwartet. Auf einer Brutto-Ausstellungsfläche von 80 000 qm präsentieren sich die Weinbaugebiete der Welt. Zu beachten ist eine leicht veränderte Hallenstruktur: Durch den Neubau einer Messehalle wird aus der ehemaligen Halle 8 die Halle 7 und aus der Spirituosenhalle 7 die Halle 7A. Nach wie vor stehen aber 6 Messehallen (3 bis 6 sowie 7 und 7A) zur Verfügung. ie größte Länderbeteiligung stellt, wie auch im vergangenen Jahr, Deutschland, gefolgt von den weiteren klassischen europäischen Wein-Nationen Italien, Frankreich, einem stark ex ...

GFGH 02-05 36-39 Frisch gepresst
Vorschau
AFG

Frisch gepreßt Saftiges aus Früchten Nach dem Ausnahmesommer 2003, der der deutschen Fruchtsaftindustrie nach Jahren der Stagnation ein deutliches Plus beschert hatte, ist der Getränkeabsatz im sehr viel kühleren Jahr 2004 in nahezu allen Saft-Segmenten eingebrochen. Saftige Hoffnung für 2005: Möge der Sommer wieder heiß werden. ie rückläufige Entwicklung betrifft alle Teilsegmente der fruchthaltigen Getränke: Besonders stark betroffen sind die Fruchtnektare. Ihr Absatz ging 2004 verglichen mit 2003 (Januar bis Oktober) um 11,8 Prozent zurück, Fruchtsaftgetränke verzeichneten ein Absatzminus von 8,5 Prozent, bei den Fruchtsäften lag der Absatz sechs Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Gewinner sind allein die Wellnessgetränke mit einem Plus von 6,3 Prozent.

D

Zudem gilt: Das betriebswirtschaftliche Dilemma in der Fruchtsaftindustrie verschärft sich, weil Absatz und Umsatz nicht im erforderlichen Verhältnis stehen, die Margen wu ...

GFGH 02-05 3 Von Konsumtrends und Seefahrerweisheiten
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

Von Konsumtrends und Seefahrerweisheiten Ungeachtet des eher schleppenden Getränkekonsums im Januar, geben zwei Untersuchungen optimistische Signale für das Gesamtjahr 2005. So lauten die Prognosen des „Gfk-WirtschaftswocheWerbeklimas“ auf „8,5 Prozent mehr Ausgaben für die klassische Getränkewerbung im Jahr 2005.“ Interessant dabei der Trend weg von der nicht klassischen Werbung (– 5,3 Prozent) bzw. den Verkaufsförderungsmaßnahmen (– 0,1 Prozent). Auch die zweitgrößte deutsche Agenturgruppe Grey stellt fest, daß „nach dreijährigem Sparkurs deutscher Unternehmen die Werbeetats wieder deutlich aufstocken.“ Dabei stärken nicht nur die Discounter, sondern vor allem die Markenartikelhersteller ihren Werbeauftritt. Bemerkenswert auch der von Grey „trotz heftiger Rabattschlachten“ festgestellte „Trend zu Premiumprodukten.“ ...

GFGH 02-05 40-44 Edle Hopfenbittere
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Edle Hopfenbittere Pils – Die big six im Pack und mehr Die Premium-Marken verlieren laut Information Resources GfK GmbH in Summe an Bedeutung, aber es gibt durchaus einzelne Gewinner. Der Marktanteilszuwachs beim Konsumpilssegment kann laut GfK die Premium-Verluste nicht ausgleichen. Hauptgewinner, wenngleich auf niedrigem absoluten Niveau, sind die Preiseinstiegsmarken, die um die 5 Euro pro Kasten verkauft werden. Sie können ihren Absatzanteil verdoppeln. Fazit: Der Verbraucher kauft also weiterhin Marke – nur daß er in diesen Tagen seine Wahl noch preissensibler und -bewußter trifft als in der Vergangenheit. riginal Oettinger steigt zur meistgetrunkenen Biermarke in Deutschland auf. Die bayerische Privatbrauerei kann mit ihren 16 verschiedenen Sorten insgesamt einen Zuwachs auf 6,4 Millionen Hektoliter verzeichnen. Damit steigt zum ersten Mal eine Niedrigpreismarke auf den Thron des insgesamt rückläufigen Marktes und überrundet die Brauerei Krom ...

GFGH 02-05 46-48 Optimierte Getraenke-Logistik
Vorschau
SOFTWARE

Optimierte Getränke-Logistik Datenerfassung in Echtzeit mit Intermec 760 Handheld-Computern Carlsberg Bier ist vielleicht eine der bekanntesten Exportprodukte aus Dänemark. Als einer der wichtigsten weltweiten Player vermarkten die Carlsberg Brauereien Bier, Softdrinks und Mineralwasser mit einer hohen Marktpräsenz in Europa sowie Asien. Im Jahr 2003 setzte das Unternehmen 4,65 Milliarden Euro um und erwirtschaftete ein Betriebsergebnis von 480 Millionen Euro. Weltweit produzierte Carlsberg acht Milliarden Liter Bier und zwei Milliarden Liter Softdrinks.

Die Fahrer von Carlsberg verlassen ihr Warenlager oder Distributionszentrum mit einer kompletten auf den mobilen Computer geladenen Lieferanweisung.

as Brauen des Bieres ist nur eine der Herausforderungen des Unternehmens. Mindestens genauso wichtig ist, daß die Kunden von Carlsberg genau und pünktlich das bekommen, was sie bestellt haben. Dies erfordert eine gut-funktionierende Logis ...

GFGH 02-05 49-51 Noch zu retten
Vorschau
UNTERNEHMEN

Noch zu retten Was man bei drohender Insolvenz tun kann Geschäftsführer erkennen oft viel zu spät, daß ihr Unternehmen bereits pleite ist – und müssen wegen Insolvenzverschleppung mit schwerwiegenden Folgen rechnen. Im folgenden sollen wertvolle Praxistips gegeben werden, wie man die drohende Insolvenz erkennt – und auf Nummer Sicher geht. in verspäteter Insolvenzantrag kann gravierende Konsequenzen haben. Geschäftsführer oder Vorstände von Kapitalgesellschaften wissen das natürlich. Fragt man sie jedoch, woran sich eine Insolvenz erkennen läßt, erntet man überwiegend Achselzucken – trotz des erheblichen persönlichen Risikos. Denn wer eine Insolvenz über Monate oder sogar Jahre verschleppt, der muß zivil- und strafrechtlich umfangreich haften. Zeit also, Licht in das Dunkel zu bringen.

E

Grundsätzlich sind alle Kapitalgesellschaften verpflichtet, im Falle der Insolvenzreife einen Insolvenzantrag beim zuständigen ...

GFGH 02-05 52-54 Quo vadis PET
Vorschau
STATISTIK

Quo vadis PET Meinungsumfrage zur Akzeptanz von PET als Getränkeverpackung Nach wie vor herrscht große Unsicherheit über die tatsächliche Akzeptanz von PET. Nachdem uns Mineralwässer, Limonaden und Colas in PET ein vertrautes Bild geworden sind, rücken nun auch die Fruchtsäfte in PET-Verpackung zunehmend ins Blickfeld. Gleichwohl wirkt ein Bier in PET noch etwas exotisch. Einerseits setzen zunehmend Premiumhersteller auf die Kunststofflasche, andererseits kehrt die Getränkedose in die Regale einiger Discounter zurück. Hat PET nun den Durchbruch geschafft Selbst Experten können keine einheitliche Einschätzung abgeben und eine Prognose wagt gar niemand. Der Siegeszug bei alkoholfreien Getränken scheint ungebrochen. Im alkoholischen Bereich dagegen schwingt das Pendel zwischen Erfolg, Stagnation und Rückzug.

Welche Verpackungsart bevorzugen Sie für Bier

ie Arbeitsgemeinschaft für Marktund Meinungsforschung Agemas in München h ...

GFGH 02-05 58-60 Lieber Leasen
Vorschau
FINANZIERUNG

Lieber Leasen Der Mietkauf als Alternative „Nahezu alle Objekte sind leasingfähig“, heißt es bei einer Leasinggesellschaft. Nicht nur wenn es um die Anschaffung von Fahrzeugen oder Gabelstaplern geht, auch für die neue EDV-Anlage oder Kassensysteme – Leasing wird mehr und mehr zu einem selbstverständlichen Hilfsmittel, wenn Investitionen zu tätigen sind. An ausgewählten Beispielen wird im folgenden ein kurzer Überblick gegeben. Schwerpunkte: Basisinformationen, Leasing von Hard- und Software, Kassen und Einrichtungsgegenständen.

Pro und Contra Sicherlich einer der großen Pluspunkte des Leasings ist, daß der Leasingnehmer ab der ersten Rate über sein Leasingobjekt verfügt, ohne dafür vollständig bezahlt zu haben. Das schont die Liquidität. Das so gesparte Geld kann anderweitig, etwa für einen speziellen Warenbestand, eingesetzt werden. Ebenso ist daran zu denken, daß die Leasingkosten beim Leasingnehmer Betriebsausgaben und s ...

GFGH 02-05 61 Leuchtendes Vor-Bild fuer Premium-Genuss
Vorschau
Leuchtendes (Vor-)Bild für Premium-Genuß Leikeim Premium mit neuem Design Leikeim Premium ist das Aushängeschild des Brauhauses Leikeim in Altenkunstadt, das seit Generationen sehr erfolgreich von der Familie Leikeim geführt wird und für Innovation und unverwechselbare Marken steht. Das Fundament für die erfolgreiche Entwicklung des Brauhauses stammt von dem unvergessenen Dieter Leikeim, der für das Brauhaus die modernste Bügelverschluß-Abfüllanlage Europas bauen lies, den 20er BügelverschlußKasten entwickeln lies und stets darauf bedacht war, ein Bier von höchster Produktqualität und exellentem Geschmack zu brauen. Seinen besonderen Geschmack erhält Leikeim Premium durch die Verfeinerung mit edlen, sorgfältig ausgewählten Aromahopfensorten. Seinen Charakter allerdings prägt nicht allein der spritzig und fein-herbe Geschmack, sondern auch die eigenständige und geschützte Flasche, in der das Bier zu den Verbrauchern gelangt: die 0,5 und 0,33 l Bügelverschlußflasc ...

GFGH 02-05 62-65 Zukunft Petcycle
Vorschau
VERBÄNDE DES GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS

Zukunft Petcycle Im Gespräch mit Arnold Wolters Bei den Entwicklungen von Petcycle seit der Einführung in Deutschland erstaunt vor allem die Geschwindigkeit, mit der das PET-Kreislaufsystem Akzeptanz fand. 1997 startete Petcycle mit drei Gründungsgesellschaftern. Mittlerweile gehören bundesweit rund 100 Getränkeunternehmen und technische Systempartner dem Gesellschafterkreis an. Ist das System durch die kürzlich getroffenen politischen Entscheidungen gefährdet Wie sieht die Zukunft des Rücklaufsystems und der daran aufbauenden Betriebe aus Diese und andere Fragen stellte der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL dem Geschäftsführer Arnold Wolters. (Eis) 62

· GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 2 /2005

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Wolters, erklären Sie bitte kurz die Idee bzw. Entstehungsgeschichte und Entwicklung von Petcycle! Arnold Wolters: Die Petcycle Entwicklungs- und Arbeitsgemeinschaft GmbH & Co. KG mit Sitz in ...

GFGH 02-05 66 Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Bundesgerichtshof trifft wichtige Entscheidung zum Lastschriftverfahren Ganz aktuell entschied der Bundesgerichtshof BGH: Der Insolvenzverwalter kann Belastungsbuchungen im Einzugsermächtigungsverfahren der vorangegangenen sechs Wochen widersprechen und somit rückgängig machen, wenn der Schuldner insolvent ist. (vergl. Urteile des BGH vom 4. November 2004 zu den Aktenzeichen: IX ZR 22/03 und 28/04). Dieses Urteil ist für den Getränkefachgroßhandel als Warenlieferant im allgemeinen und als Lieferant für die Gastronomie von besonderer Bedeutung. Gerade in der Gastronomie ist das Insolvenzrisiko besonders hoch. Wenn nun der Insolvenzverwalter die Lastschriftabbuchung rückgängig macht, fließt das Geld wieder zurück auf das Bankkonto des insolventen Kunden und der liefernde Getränkefachgroßhändler geht leer aus. In den Verfahren hatten sich zwei Unternehmen dagegen gewandt, daß zurückliegende Belastungsbuchungen im Einzugs ...

GFGH 02-05 69 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE MONACO EHRT DIREKTOR DER BAYERISCHEN STAATSBRAUEREI WEIHENSTEPHAN

gehören die Würzburger Hofbräu AG (Würzburg) sowie die Fürstliche Brauerei Schloß Wächtersbach Vertriebs GmbH, Wächtersbach, die Werner Bräu GmbH, Poppenhausen, und die Lohrer Bier GmbH, Lohr. Die bedeutendsten Marken sind das Würzburger Hofbräu Pils sowie das Julius Echter Weißbier, die insbesondere in der unterfränkischen Gastronomie vertreten sind.

CARDINAL 2.4 Das neue Bier ist ab Neujahr in der Westschweiz exklusiv in der Gastronomie im Offenausschank erhältlich. Mit der Bezeichnung „2.4“ verweist es direkt auf den Alkoholgehalt, welcher der Hälfte eines klassischen Lagerbiers mit 4,8 Volumenprozenten entspricht. Die Innovation entspricht im Hinblick auf die neue Promillegrenze im Straßenverkehr einem großen Bedürfnis der Gastronomie.

GUINNESS UND KILKENNY PARTNER IM P-SYSTEM

Die 123. Versammlung der Chope d’Or (Zum Goldenen Krug ...

GFGH 02-05 70 AFG
Vorschau
AFG ENSINGER BEKANNTESTES MINERALWASSER IM LÄNDLE Ensinger ist die bekannteste Mineralwasser-Marke in BadenWürttemberg. Zu diesem Ergebnis kam nach Aussagen des Unternehmens eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK), die schon seit Jahren regelmäßig im Spätherbst durchgeführt wird.

Mit der Einführung von Bonaqa Fruits will die deutsche Coca-Cola Organisation weitere Impulse im stark wachsenden Near-WaterSegment setzen und gleichzeitig die Wünsche der Verbraucher nach geschmacklicher Vielfalt und einer leichten Erfrischung erfüllen. Bonaqa Apfel-Birne und Bonaqa Orange-Ananas sind in der leichten 1 Liter PET-Mehrwegflasche (West) und 1,5 Liter PET-Mehrwegflasche (Ost) fast überall im Handel erhältlich. Für den Durst unterwegs gibt es Bonaqa ApfelBirne auch in der handlichen 0,5 Liter PET-Mehrwegflasche.

AUCH 2004 STABILER TREND ZU MINERALWASSER

Das mittelständische Familienunternehmen Ensinger Minera ...

GFGH 02-05 72 Produkte und Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN HUHTAMAKI BRINGT BIOWARE AUF DEN MARKT Huhtamaki, der weltweit operierende Verpackungsspezialist für Verbraucherverpackungen, präsentierte auf der BRAU BioWare, ein komplettes, aus erneuerbaren Rohstoffen hergestelltes Produktsortiment an Einweg-Kaltgetränkebechern, -Tellern, -Behältern und -Bestecken. Alle Produkte können nach Gebrauch der Kompostierung zugeführt werden.

Die Einwegprodukte von BioWare können in ganz Europa von z. B. Getränkeherstellern, Brauereien, Foodservice Operatoren wie Caterern und Schnellrestaurants bestellt werden. Die Kaltgetränkebecher werden aus einem Rohstoff auf Maisbasis hergestellt, der sich NatureWorks® PLA nennt. Das Material ist vollkommen natürlichen Ursprungs, aus jährlich nachwachsenden Ressourcen hergestellt und wurde in seiner Kompostierfähigkeit zerti-

fiziert. Bei der Herstellung von NatureWorks® PLA wird natürlicher Zucker aus Pflanzenstärke gewonnen. Unter Einsatz von Kohl ...

GFGH 02-05 74 Die Legende von Biddy Early
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Die Legende von Biddy Early ennen Sie die Geschichte von Biddy Early Wenn Sie nicht zufällig Gast im gleichnamigen Irish Pub in Stuttgart oder ein besonderer Fan der irischen Kultur sind, ist Ihnen die Dame wahrscheinlich nie untergekommen.

K

Ich bin auf sie gestoßen, weil mir meine Schwiegermutter vor einiger Zeit eine Flasche des „Red Biddy“, eines rötlich-braunen Bieres mit einer ausgeprägten, sehr ungewöhnlichen Bittere mitgebracht hat: Dieses Bier habe ihr und ihren Mitreisenden so gut geschmeckt – und es hätte eine so nette Geschichte, erzählte mir die beste Schwiegermutter von allen. Einige Zeit darauf war ich dann selber mit einer Bierreise im County Clare – wohl ausgerüstet mit Wissen um Biddy Early, eine im Jahr 1798 geborene Frau mit dem bürgerlichen Namen Biddy O’Connor und mit besonderen Kräften. In der ganzen Umgebung – und heute praktisch unter allen abergläubischen Iren – wurde ihr ein S ...

GFGH 02-05 Der erste Eindruck zaehlt
Vorschau
PERSONAL

Der erste Eindruck zählt Schlüsselfunktion Fahrer- und Lagermitarbeiter ie Qualität von Dienst- und Serviceleistungen hängt in starkem Maße von der Leistungsfähigkeit und -bereitschaft derjenigen ab, die die Leistung für Kunden innerhalb und außerhalb des Unternehmens erbringen.

D

Deshalb müssen Unternehmensstrategie und Maßnahmen zur Erhöhung der Kundenorientierung darauf ausgerichtet sein, sowohl Leistungsfähigkeit als auch Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter auf hohem Niveau sicherzustellen und ständig weiter auszubauen.

Kunden im Blickfeld haben

Die Veränderungen in der Arbeitswelt, in der Freizeitgestaltung und im Konsumverhalten werden die Gesellschaft in den nächsten Jahren entscheidend verändern. Man kann davon ausgehen, daß die Veränderungen der nächsten 15 Jahre gravierender sein werden als das gesamte vergangene Jahrhundert. Wie stellen sich Unternehmen und Mitarbeiter auf diese Situa ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_05 | 02_05 | 03_05 | 04_05 | 05_05 |
06_05 | 07_05 | 08_05 | 09_05 | 10_05 |
11_05 | 12_05

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkefachgrosshandel.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim