Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2006/04_06
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 04-06 16-20 Neuheiten aus Hamburg
Vorschau
MESSENACHBERICHT

Neuheiten aus Hamburg Innovationen der Internorga 2006 Rund 108 000 Fachbesucher, 3 000 mehr als letztes Jahr, besuchten die vom 3. bis zum 8. März dauernde Internorga. Die 80. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, war durch erhöhte Investitionsbereitschaft und Ordertätigkeit gekennzeichnet. Auch im Getränkebereich boten einige der insgesamt 950 Aussteller aus 25 Ländern wieder etliche Neuheiten, einige davon stellt der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL im folgenden vor.

Starke Biere der Carlsberg/Holsten-Gruppe

besonders großem Astra-Durst und natürlich für die Gastronomie steht das 30 und 50 l Faß Urtyp zur Verfügung.

Ab April 2006 wird es ein neues Bier geben. Astra Rotlicht heißt das neue Produkt und soll das Bekenntnis zum süffigen Bier mit Charakter sein. Astra Rotlicht hat mit 6,0 Prozent mehr Alkohol als Astra Urtyp. Auch neue Verpackung ...

GFGH 04-06 22-24 Von der Frucht ins Glas
Vorschau
AFG

Von der Frucht ins Glas Safthersteller bringen Elan und Ideen mit zur Internorga Der Slogan vom flüssigen Obst reicht nicht mehr allein, um Fruchtsäfte dem Kunden als natürliche, gesunde und erfrischende Getränke nahe zu bringen. Für frischen Abverkauf stellten die Anbieter neben Saft auch einige Ideen in Hamburg vor.

Die hohe Schule der Cocktailkunst hat granini mit der Subrange „Cocktail Basics“ und Flairtending-Weltmeister Levent Yilmaz im Blick.

ie der Verband der deutschen Fruchtsaftindustrie (VdF) Anfang des Jahres mitteilte, verlief das Jahr 2005 insgesamt nicht zufriedenstellend für die Verbandsunternehmen. Sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz wurden die Ziele im Vergleich zum Vorjahr nicht erreicht. Eine positive Ausnahme bildeten die Fruchtsaftschorlen, die sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz zweistellige Zuwachsraten erzielten. Der Pro-KopfVerbrauch bei Fruchtsäften und Fruchtnektaren wurde im Jahre 2005 auf knapp 4 ...

GFGH 04-06 26-27 Deutscher Gastronomiepreis 2005
Vorschau
HERFORDER PREIS

Deutscher Gastronomiepreis 2005 Die Gewinner heißen „Olives“ in Düsseldorf und „Nektar“ in München Kerstin Schwan (31), Olives Bar & Restaurant in Düsseldorf, und Guido Kellermann (35), Inhaber des Restaurants Nektar in München, wurde der deutsche Gastronomie-Preis 2005 verliehen. Udo Tydecks, Geschäftsführer der Herforder Brauerei, würdigte vor rund 430 Gästen aus Politik und Wirtschaft im Bielefelder Ringlokschuppen den Mut und die Kreativität der Preisträger. olche Unternehmerinnen und Unternehmer brauche das Land, die angesichts nicht so rosiger Zeiten nicht lamentieren, sondern ihr Herz und ihren Verstand in die Hände nehmen, um Gastlichkeit zu gestalten und ihre Betriebe erfolgreich zu managen, betonte Tydecks. Seit 1994 schreibt die ostwestfälische Privatbrauerei den Herforder Preis aus, der in diesem Jahr zum zwölften Mal vergeben wurde.

S

Der Präsident des Deutschen Hotelund Gaststättenverbandes Deho ...

GFGH 04-06 28-29 il patrone
Vorschau
INNOVATION

„il patrone“ ... eine Patrone auch für Pazifisten Innovationen im Bereich Spirituosen erschöpfen sich normalerweise in neuen Geschmacksrichtungen, oder in Abwandlungen bekannter Geschmacksrichtungen. Nun gibt es eine wirkliche Neuheit auf diesem Sektor. Die beiden Industrie-Designer Wolfgang Astner und Elmar Grandy haben in Zusammenarbeit mit Dr. Wolfgang Stempfl und Dr. Fritz Briem von der „Doemens-Akademie“ ein neues Getränkekonzept bis zur Serienreife entwickelt und zum Patent angemeldet. as Produkt heißt „il patrone“. Das Gesamtpaket beinhaltet eine Flasche mit 2 cl, die Rezeptur des Getränkes, den Namen, das entsprechende Marketingkonzept und Marketingstrategie. Nach Auskunft der Erfinder handelt es sich dabei um ein carbonisiertes, alkoholisches Getränk mit 25 Prozent Alkoholgehalt. Das Trinkerlebnis gestaltet sich nach Angaben der Erfinder als völlig neu, denn es ist dreistufig.

D

Der erste Trinkeindruck von Lim ...

GFGH 04-06 30-34 Fluessiges Gold
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Flüssiges Gold Mild-Biere erweitern Konsumentenkreis Das junge Segment der milden Biere birgt neue Entwicklungspotentiale. Mittlerweile hat sich mit „Gold“ im Biermarkt eine neue Sorte entwickelt, die neben der besonderen Ausstattung (Klarglasflasche mit UV-Schutz) durch das Thema „Milde“ geprägt ist. Gold-/Mildbiere sind auch nicht aus anderem „Stoff“ als die übrigen Biere, aber sie heben sich durch ihre goldene Farbe in der vorwiegend weißen Flasche und durch einen besonders milden Geschmack infolge schonender Hopfung hervor. Als eine Hauptzielgruppe peilen die Hersteller der milden Goldbiere meistens die Jugendlichen und Frauen an.

D

er phänomenale Absatzerfolg von beispielsweise Beck’s Gold hat inzwischen viele Nachahmer angelockt, und so kann man momentan beobachten, wie die Regale mit Konkurrenzprodukten gefüllt werden. Distributionsaufbau und Pipeline-Filling bestimmen derzeit die Aktivitäten der Newcomer. ...

GFGH 04-06 36-39 Steigender Beliebtheitsgrad
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Steigender Beliebtheitsgrad Weißbier breitet sich aus „Sorten: Weizenbier/Weißbier – Verbreitung: Breitet sich, von Süden kommend, immer weiter nach Norden aus“, ist beim Deutschen Brauer-Bund zu lesen. Und eine Brauerei schreibt: „Alleine der Anblick des bernsteinfarbenen Weißbieres durch ein kühles, leicht beschlagenes Glas ist ein Genuß. Erreicht dann der unnachahmliche Weißbiergeschmack den Gaumen und läuft erfrischend die Kehle hinunter, ist der Augenblick perfekt!“ Der folgende Beitrag gibt an ausgewählten Beispielen einen kurzen Überblick zu einigen der am Markt befindlichen – bekannten und auch weniger bekannten – Bieren, und weist dabei auf neue Trends hin.

Weiß- und Weizenbiere – zum Einstieg Zu den zentralen Eigenschaften der Weiß-/Weizenbiere ist beim Deutschen Brauerei-Bund (www.brauer-bund.de) u. a. zu lesen, daß der Stammwürzeanteil mindestens zwischen elf und 14 Prozent liegen und ein Alkoholgehalt vo ...

GFGH 04-06 3 Die tierische Lust der Zuschauer
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

„Die tierische Lust der Zuschauer“ Zu Beginn wieder einmal ein Zitat. Dieses Mal von Jean-Remy von Matt, der Björn Borg nach seinem fünften Wimbledon-Sieg in Folge zitiert: „Nichts motiviert mich mehr als die tierische Lust der Zuschauer, mich endlich verlieren zu sehen“. Wenn man „endlich“ durch „weiter“ ersetzt, könnte das Zitat auch vom Generalbevollmächtigten der Warsteiner Brauerei, Dr. Gustavo Möller-Hergt, stammen. Anstatt darauf zu hoffen, daß eine Markenartikelpolitik, die den Absatzpartnern interessante Spannen sichern soll, gelingt, wird jeder auf diesem Weg verlorene Hektoliter vom Wettbewerb hämisch kommentiert. Anstatt zu hoffen, daß der Verzicht auf Preisabsenkungen – als probates aber untaugliches Mittel gegen Mengenschwund – Markenprofilierung, Solidarität der Absatzmittler und steigende Mengen für alle s ...

GFGH 04-06 41 We are family
Vorschau
„We are family“ Treffen der Pepsi-Cola Konzessionäre auf dem Nürburgring

„Zieht Euch warm an“, war der gut gemeinte Ratschlag von Hermann Gottwald an die Konzessionäre und eilends verteilte er dick gefütterte Winterjacken an alle Teilnehmer der Konzessionärstagung. Diese großzügige Geste war jedoch nicht – wie vielleicht vermuten läßt – einem eisigen Klima zwischen dem Lizenzgeber und dem Lizenznehmer geschuldet, sondern vielmehr den recht winterlichen Bedingungen in der Hocheifel. ennoch waren die Pepsi-Cola Konzessionäre wie auch die Vertreter des Stammhauses gut beraten, die Strategietagung zur Entwicklung einer gemeinsamen Vertriebsstrategie für die Absatzkanäle GFGH und Getränkeabholmärkte zunächst mit einem Fahrsicherheitstraining zu beginnen. Denn mitunter ist das Eis, auf dem man sich bewegt, recht schlüpfrig, wie auch marken- und preispolitisch bedingt recht dünn.

D

Markt im Umbruch – auch PET-Einweg und Dose ...

GFGH 04-06 42-46 Fussball-Sommer im GFGH
Vorschau
WELTMEISTERSCHAFT

Fußball-Sommer im GFGH Letzter Fitneß-Test vor der WM Die Winter-Olympiade ist vorbei, spätestens jetzt steht ganz Deutschland im Zeichen der WM. Sind Sie gut vorbereitet, haben Sie alles geordert, was Sie brauchen, kennen Sie die letzten Neuigkeiten Wir haben uns noch einmal für Sie umgeschaut bei Produkten und Equipment und einige nützliche Tips zusammengestellt.

Qualitätsoffensive Ist es die Ruhe vor dem Sturm oder sind bereits erste Anzeichen eines Overkills vor dem Mega-Event des Jahres 2006 auszumachen Einerseits: Man könnte meinen, alles sei gelaufen, Aufträge seien vergeben und das schöne Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ nur noch durch das öffentlich diskutierte Ärgernis eines allzu oft nicht in Deutschland anwesenden Bundescoach gestört. Andererseits gibt sich die Getränkebranche und eine ganze Reihe von Dienstleistern bis kurz vor dem Anpfiff ausgesprochen kreativ aktiv. Gute Vorbereitung und gutes Timing ist a ...

GFGH 04-06 47-49 Im Aufwind
Vorschau
MESSENACHBERICHT

Im Aufwind Intergastra mit Imagezugewinn Die Stimmung nach der 23. Intergastra, der Internationalen Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Catering, Konditorei und Café, ist durchwegs positiv. Das Messegelände auf dem Killesberg in Stuttgart war ausgelastet. Die Aussteller zeigten sich mit dem Verlauf der Fachmesse zufrieden und somit hat die alle zwei Jahre stattfindende Messe positive Signale für die Branche gesetzt. Mehr als 70 000 Besucher wurden diesmal gezählt. Auch in der Getränkebranche wurden einige Neuheiten vorgestellt.

afri-cola mit Rezepturrelaunch afri-cola wird wieder nach OriginalRezept hergestellt. Das Getränk soll nicht nur kompromißlosen Cola-Genuß bieten, sondern auch ein Lebensgefühl abseits vom Mainstream transportieren. Die Wachmacherbrause wird nach acht Jahren wieder nach der traditionellen Rezeptur und mit erhöhtem Koffeingehalt hergestellt. Das bedeutet: 25 Milligramm Koffein auf 100 Milliliter Flüssigkei ...

GFGH 04-06 50-51 Ausschanksystem mit aktivem Kuehlraum
Vorschau
OUTDOOR

Ausschanksystem mit aktivem Kühlraum Der Partykühler ®-Vario Seit drei Jahren wird der Partykühler® von der Firma terz Kühlanhängerbau GmbH in Kirchberg gebaut und vertrieben. Nach einer 15 Monate dauernden Entwicklungszeit ist das System nun serienreif. Ergebnis ist ein in seiner Art völlig neues Verkaufssystem. Getreu dem Werbeslogan „terz kühlt kompakt“ werden Fahrzeuge gebaut, die mit „normalen“ Pkws gezogen werden können. So liegt auch der Partykühler®-Vario bei 1 000 kg Zuladung, bei einem Gesamtgewicht von 1 800 kg.

Aktiver Kühlraum Der Kühlanhänger basiert auf dem Partykühler® und hat im aktiven Kühlraum ein Fassungsvermögen von 2,4 m3, wobei die Getränke durch eine besonders starke Kühlmaschine innerhalb von Stunden heruntergekühlt werden können. Der aktive Kühlraum dient nicht nur, wie bei konventionellen Ausschankanhängern als gekühlter Lagerraum, beim aktiven Kühlraum sind die Getränke frei zugäng-
...

GFGH 04-06 52-53 Das Einfache siegt
Vorschau
SOFTWARE

Das Einfache siegt HandyOrder als Branchenlösung für den GFGH Der Getränkegroßhandel hat mit vielen logistischen Problemen zu kämpfen, zu denen auch die Bestellaufnahme der jeweils belieferten Gastronomen gehört. Unlesbare Faxe und kaum verstehbare Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind nicht die Ausnahme und erschweren die schnelle Abwicklung der Lieferung. Die in Bremen ansässige Softwareschmiede Trenz AG und die Dökel Getränke Vertriebs GmbH, die im Mai 2006 ihr 50jähriges Bestehen in der Gastronomieszene feiert, entwickelten die „HandyOrder“ als Branchenlösung, deren Ziel eine deutschlandweite Vermarktung ist. m Laufe der Jahre ergaben sich immer wieder die gleichen Fehler während der Bestellung, unabhängig vom bestellenden Gastronomen. Diese Fehler entstanden zum größten Teil durch die langwierige und umständliche Art der Datenerhebung, -erfassung und -weiterleitung: Die benötigten Artikel wurden während der Lagerdurchsicht von Hand ...

GFGH 04-06 54 Brauer-Ski-Cup 2006
Vorschau
VERANSTALTUNG

Brauer-Ski-Cup 2006 Deutschlands Brauer treffen sich zum Skifahren im Brauereidorf Rettenberg Wie bereits in den beiden letzten Jahren rief das Brauereidorf Rettenberg auch diesmal vom 27. bis 29. Januar mit seinen beiden Privat-Brauereien Engelbräu und Zötler Deutschlands Brauer in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Brauerbund und dem Verband Privater Brauereien zu Wettkampf und Geselligkeit an seinen Skiberg, den Grünten. Zu diesem „Highlight“ waren Unternehmen aus ganz Deutschland gekommen.

er Einladung folgten 46 Mannschaften, unter denen sich auch neunzehn Sponsorenmannschaften befanden. Erstmals war auch das Gästeamt des Brauereidorfes Rettenberg mit seiner Bierkönigin Regina I. an den Start gegangen. Als weiteres Highlight hatte der 1. Vorsitzende des Allgäuer Skiverbandes, Herbert John, seine Teilnahme in dieser Mannschaft zugesagt. Die Rettenberger Bierkönigin Regina I. durfte an diesem Wochenende auch ihre Kollegin, die Halle ...

GFGH 04-06 55-57 Ein Jahr der Entscheidungen
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Ein Jahr der Entscheidungen Delegiertenversammlung 2006 in Hamburg Das Jahr 2006 werde ein Jahr der Entscheidungen und Weichenstellungen, in dem es entweder um einen Ausbau der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Industrie oder aber um Ausschaltungstendenzen des GFGH durch den Lebensmittelhandel gehe. Dieses zentrale Thema gab der Geschäftsführende Vorstand Günther Guder der Delegiertenversammlung des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e. V. vom 16. bis 17. Februar 2006 in Hamburg vor. Dementsprechend standen in guter Tradition wieder brisante und die Branche bewegende Themen auf der Agenda. Die bestens organisierte Veranstaltung bestach durch hochkarätige Vorträge wie dem von Dr. Klaus Brandmeyer „Braucht eine Getränkemarke den Discounter – Wieviel Discounter verträgt die Marke“, der unter den Zuhörern hohe Resonanz fand. Der Getränkefachgroßhändler Thomas Dökel refer ...

GFGH 04-06 58-59 Impressionen der Delegiertenversammlung in Hamburg 2006
Vorschau
Impressionen der Delegiertenversammlung in Hamburg 2006

Zeit für Gespräche fanden (v.l.) Andreas Hofschlag, Getränke Essmann, Lingen, Heiko Schubert, Direktor Bitburger Brauerei Th. Simon GmbH, und Geschäftsführer der Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH, Josef Westermeier.

Gutgelaunte Gesprächsrunde mit weiblichem Charme vor dem Radeberger Stand (v.r.): Gabriele Nitz, Leitung Vertrieb und Marketing, Mineralbrunnen RhönSprudel Egon Schindel GmbH, Willi Lahrmann, Vorstand Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G., Markenforscher Dr. Klaus Brandmeyer und Gerald Lange-Hermstädt, Vorstandssprecher Getränke-Ring eG.

Dreierrunde in bester Stimmung vor dem Rosbacher Stand (v.l.): Udo Münz, Geschäftsführer GEDIG, Gerhard Kiesel, GEDIG, und Dirk Hinkel, Geschäftsführender Gesellschafter Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG.

Gemischtes Doppel in guter Stimmung (v.r.): Monika Guder und Susanne Wagner, Getränke Wagner S ...

GFGH 04-06 60 Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentips aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Rentenversicherungspflicht eines GmbH-Geschäftsführers

Kein gesetzlicher Zuschlag bei Sonn- und Feiertag

Ganz aktuell entschied das Bundessozialgericht (BSG):

Ganz aktuell entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG):

Ein Alleingeschäftsführer und -gesellschafter einer GmbH, der ausschließlich für diese GmbH und ohne versicherungspflichtige Arbeitnehmer tätig ist, ist als arbeitnehmerähnlicher Selbständiger gemäß § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB VI in der Rentenversicherung versicherungspflichtig (BSG, Urteil vom 24. November 2005 zum Az.: B 12 RA 1/04).

Arbeitnehmer, die an Sonn- und Feiertagen arbeiten, haben keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Zuschlag zur Arbeitsvergütung.

Der Entscheidung des BSG lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger war Alleingesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH, deren Geschäftszweck die Unternehmensberatung ist. Für ...

GFGH 04-06 61 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE EDER & HEYLANDS BRAUEREI ERGÄNZT IHR SCHLAPPESEPPEL BIER-SORTIMENT Mit der Einführung des neuen „Schlappeseppel Special“ will die Eder & Heylands Brauerei der nach eigenen Angaben unvermindert starken Nachfrage nach Schlappeseppel Bieren (Absatzzuwachs 2005 wieder über 25 Prozent) Rechnung tragen. Schlappeseppel Special ist ein mildes, nicht hopfenbetontes Bier, gebraut nach alter Tradition aus hellem und einer kleinen Zugabe dunklem Malz Münchner Art. Die Farbe des Bieres ist daher kräftig golden, aber nicht dunkel, sein Geschmack mildsüffig mit einer leichten Karamellnote. Abgefüllt wird Schlappeseppel Special in der traditionellen 0,33 Liter Bügelverschlußflasche, da der Anteil dieser Flaschen am Gesamtbiermarkt stark steigend ist.

Als Gebinde steht die 20er Mehrwegkiste zur Verfügung. Da von Schlappeseppel, als eine der ganz wenigen deutschen Brauereien, auch eine dickbauchige 0,5 Liter Bügelverschlußflasche eingesetzt wird, haben die Bra ...

GFGH 04-06 62 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN SCHLADERER MIT NEUER HANDELSAKTION Frühlings-Erwachen: Die wieder aufblühende Natur – und die Liebe zur Schwarzwälder Heimat – waren es, die nach Angaben der Schwarzwälder Hausbrennerei Schladerer die Inspiration für die neue Handelspromotion lieferten.

Ein großer Mittelalter-Markt mit Schau-Kämpfen und vielen Abwechslungen soll zum Bummeln, Verweilen und Staunen einladen. Ein besonderer Höhepunkt ist die Einweihung des neuen Schnapsmuseums mit Brennereistrecke, in dem Verkostungen stattfinden und alles Wissenswerte rund um den Schnaps erklärt wird. Daneben ist die neue Abfüllanlage an allen Tagen in Betrieb und lädt zu interessanten Betriebsführungen ein. Informationen unter: www.destillerie.de

VIQUA – WEIN UND WASSER Die Sturmfeder & Schütte GmbH aus München will den Wunsch nach einem erfrischenden Geschmackserlebnis mit geringem Alkoholgehalt aufgreifen und präsentiert ein neues Getränk: Viqua. Die Verbindun ...

GFGH 04-06 66 Bittersuesse Erfahrungen
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Bittersüße Erfahrungen or mehr als drei Jahren habe ich an dieser Stelle erzählt, wie schwer wir uns damit tun, uns Bier und Schokolade zusammen vorzustellen. Als in England Mitte der neunziger Jahre die ersten Chocolate-Biere auf den Markt kamen, spottete der deutsche Boulevard über die Verrücktheiten auf der Insel – und bildete ein Pilsglas ab, in dem ein Stück Milchschokolade schwamm. Brrrr! Kann doch nicht schmecken; und schmeckt auch nicht. Genau genommen: Es fällt dem geeichten Pilstrinker überhaupt schwer, irgendwelche Süßigkeiten als zum Bier passend zu empfinden, weil unsere Pilsbiere schlank und mehr oder weniger deutlich bitter sind und unsere Desserts üblicherweise süß (obwohl Schokolade aufgrund ihres Kakaoanteils eigentlich auch bitter sein sollte).

V

Meiner lieben und stets erfindungsreichen Ehefrau ist es natürlich inzwischen gelungen, eine Süßigkeit zu finden, die perfekt mit Pilsbier harmonie ...

GFGH 04-06 6 Mischgetraenke in der Gastronomie
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR «

Mischgetränke in der Gastronomie Insbesondere in der Szenegastronomie werden Trends junger Zielgruppen erkannt und in entsprechende Getränke „übersetzt“. Dadurch ergeben sich positive Abstrahleffekte sowohl auf andere Gastronomietypen, aber auch in Richtung Handel, so er offen für neue „Ready to Drink“-Konzepte ist. läser fliegen über die Köpfe und Schultern der beiden Barkeeper, ohne daß auch nur ein Tropfen verloren geht. Spirituosen sausen als Strahl in hohem Bogen durch den Raum. Drei gefüllte Flaschen fliegen gleichzeitig durch die Luft. Aus dem Flug landet eine Flasche sicher auf der Stirn des Mannes hinter der Bar, während er im Shaker seelenruhig die Ingredienzien eines Cocktails mixt. Was am Ende dieses atemberaubenden Spektakels herauskommt, sind nicht etwa untrinkbare Showprodukte, sondern perfekte Cocktails, die geschmacklich höchsten Ansprüchen genügen.

G

Gerade bei der jungen szenevert ...

GFGH 04-06 8-15 Der Kampf um eine Marke
Vorschau
REPORTAGE

Der Kampf um eine Marke Wie Warsteiner für den Getränkefachgroßhandel wieder attraktiv wurde Von 1988 bis 1994 steigerte die Warsteiner Brauerei ihren Ausstoß von 2,6 Mio. hl auf 6,2 Mio. hl. Man fragt sich heute, wie die Brauerei diese Umsatzschübe, die im Extremfall über 1,2 Mio. hl pro Jahr betrugen, organisatorisch und logistisch verkraften konnte. Heute, da der Jahresausstoß in Warstein auf 3,4 Mio. hl gesunken ist, ist Hochkonjunktur für Besserwisser, die die Entwicklung des Unternehmens sarkastisch und oft mit einer gewissen Spur von Hochmut und Schadenfreude begleiten. Übersehen wird dabei, daß in Warstein der einmalige Versuch stattfindet, eine in der Vergangenheit extrem erfolgreiche Marke, die sich – aus welchen Gründen auch immer – mengenmäßig abwärts entwickelt hat, zu stabilisieren. Und dies, ohne auf das „altbewährte“ Mittel von Preisabsenkungen zu setzen, das schon manchen gestandenen Traditionsnamen deutscher Brauereien vo ...

GFGH 04-06 Supplement 12-14 Aus den Tiefen des Schwarzwaldes
Vorschau
PORTRAIT

Aus den Tiefen des Schwarzwaldes „Black Forest Pearl“ und die Peterstaler Mineralquellen Die Peterstaler Mineralquellen sind mit gut 180 Millionen Füllungen im Jahr unter den großen mittelständischen deutschen Mineralbrunnen angesiedelt. Nur ein Katzensprung über den Rhein trennt das im Schwarzwald in Bad Peterstal beheimatete Unternehmen vom Elsaß und damit von Frankreich und den französischen Mineralwässern. Mit „Black Forest“ hat das Unternehmen ein Produkt im Markt etabliert, das den französischen Wässern im deutschen Markt Paroli bieten soll. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL machte sich auf in den Schwarzwald und sprach mit Geschäftsführendem Gesellschafter Günther Huber, dem Direktor Vertrieb/Marketing Karl-Heinz Lederer und dem Marketingleiter Klaus Bähr über das Produkt und das Unternehmen. (eis)

ief im märchenhaften Schwarzwald, im Rench- und Wolfstal liegen die Peterstaler Mineralquellen mit den beiden Standorten Bad Peter ...

GFGH 04-06 Supplement 16-18 Ein tiefer Schluck fuer jeden
Vorschau
STRATEGIEN

Ein tiefer Schluck für jeden Gute Produktwerbung für Markenwässer kommt auch indirekt zum Ziel Gerade bei der Bewerbung von Mineralwässern muß nicht immer nur die Bedeutung der Marke herausgehoben werden. Aufgrund seiner Lebensnotwendigkeit für jeden und der engen Verknüpfung mit den Themen „Gesundheit“ und „Reinheit“ können auch allgemeine oder indirekte Strategien zum Ziel führen. eginnen wir mit einem Blick in die Statistik: Die Deutschen Brunnen haben 2005 weniger Mineralwasser abgesetzt als im Vorjahr. Mit ausschlaggebend für den Rückgang war der kühle August, der den Mineralwasserkonsum einbrechen ließ. So berichtete der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) Anfang des Jahres. Nach seinen Zahlen haben die 226 deutschen Brunnenbetriebe im vergangenen Jahr drei Prozent weniger Mineralund Heilwasser in den Handel gebracht als 2004.

B

Vor allem der Absatz des klassischen Sprudels mit viel Kohlensäure entwickelte ...

GFGH 04-06 Supplement 19 Trinken im Unterricht
Vorschau
INITIATIVE

„Trinken im Unterricht“ Wo viel getrunken wird, da fließen die Wissensströme Kann man die Pisa-Misere einfach wegtrinken Mit Sicherheit nicht. Aber zumindest lassen sich die Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr erheblich steigern. Studien belegen, daß ein Trinkdefizit bei Kindern zu Konzentrationsstörungen und verminderter Leistungsfähigkeit führt. as Gehirn ist eines der wasserreichsten Organe und benötigt einen kontinuierlichen Flüssigkeitsnachschub. Bleibt dieser aus, verdickt das Blut und die grauen Zellen werden nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Schlechte Noten sind daher keineswegs zwangsläufig das Ergebnis fauler bzw. unbegabter Schüler, sondern häufig die Folge trockener Kehlen. Oder schlimmer: eines Trinkverbots.

D

Aufhebung des Trinkverbots im Unterricht Noch immer ist an vielen Schulen in Deutschland das Trinken im Unterricht untersagt. Was von Seiten der Lehr ...

GFGH 04-06 Supplement 20-25 Eine Frage der Verpackung
Vorschau
GEBINDE

Eine Frage der Verpackung Einweg – Mehrweg: Mineralwasserhersteller über ihre künftige Positionierung Zum 1. Mai 2006 treten die neuen Regelungen der Verpackungsverordnung in Kraft, wonach leere Einweg-Flaschen und -Dosen überall dort zurückgegeben werden können, wo Einweg verkauft wird. Wie bereits 2003 ist davon auszugehen, daß diese erneut Einfluß auf das Konsumverhalten der Verbraucher nehmen werden. Das nationale Rücknahmesystem für bepfandete Einweg-Getränkeverpackungen wird den Verpackungstrend in Richtung Einweg bei den alkoholfreien Getränken vermutlich weiter beschleunigen. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL sprach mit vier Vertretern der Mineralwasserbranche über die Zukunft von Einweg. ereits im Vorgriff auf das einheitliche Rücknahmesystem haben sowohl der Lebensmitteleinzelhandel, vor allem aber die Discounter, alkoholfreie Getränke in Einweg großflächig wieder eingelistet und bauen ihr Einweg-Sortiment kontinuierlich weiter aus. Fast all ...

GFGH 04-06 Supplement 26-28 Wege in die Zukunft
Vorschau
AFG

Wege in die Zukunft Strategische Allianzen für Mineralwässer und Fruchtsäfte Wer heute die Produktlisten großer Mineralwasseranbieter durchblättert, dem springt sofort eine bunte Vielfalt ins Auge, die schon lange nicht mehr nur bei Flaschengrößen oder der Differenzierung verschiedener Kohlensäuregehalte endet. Stattdessen werden Mischgetränke (Schorlen, Near Water) in breitester Ausformung sogar saisonal akzentuiert angeboten und immer stärker auf den Kundenwunsch nach Wellness und Fitneß abgestimmt. Ähnlich ist die Situation im Fruchtsaftbereich, in dem inzwischen von Säften mit 100 Prozent Fruchtanteil über Direktsäfte bis hin zu Frucht-Nektaren und Light-Varianten ebenfalls eine breitgefächerte Angebotspalette vorhanden ist.

Markt und Kosten Dies alles hat sich parallel zu zwei weiteren Entwicklungen ergeben: Dem sich verändernden Verbraucherverhalten und einem rasanten Strukturwandel im Handel; zusätzlich getrieben von Faktoren wie d ...

GFGH 04-06 Supplement 30-31 Innovationen fuer Wachstum
Vorschau
KONJUNKTUR

Innovationen für Wachstum Im Gespräch mit Günter Birnbaum, GfK Das Jahr 2006 ist von der konjunkturellen Entwicklung gesehen optimistisch geprägt. Beim Endverbraucher herrscht eine steigende Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung. Aber wie wird sich der deutsche Getränkemarkt 2006 entwickeln, wo liegen Chancen und Risiken Günter Birnbaum, Division Manager von GfK Panel Services Deutschland und verantwortlich für den Getränkebereich, zeigt im Interview mit dem GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL seine Einschätzungen auf. (wkl) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Wie wird sich der AfG-Markt 2006 entwickeln Günter Birnbaum: In der Einschätzung für 2006 sind zwei Einflußbereiche auf den AfG-Markt zu berücksichtigen. Auf der einen Seite werden sich bestimmte grundsätzlich wirkende Einflußfaktoren auch in 2006 nicht verändern, so z. B. die Budget-Restriktionen auf Konsumentenseite und die damit verbundene Polarisierung der Einkommenssituation in Besser-Verdiener u ...

GFGH 04-06 Supplement 32-34 Aus der Branche
Vorschau
AUS DER BRANCHE RHÖNSPRUDEL FEIERT 225JÄHRIGES BRUNNENJUBILÄUM

AUS FRÜWE FRUCHTSAFT WIRD ALWA MINERALBRUNNEN

Es ist heute schon etwas Besonderes, wenn ein 225jähriges Jubiläum gefeiert wird. Man schrieb das Jahr 1781, als Amtmann Georg Ignazius Weikard die Quelle für RöhnSprudel erstmals fassen ließ. Er war der Bruder des berühmten Doktors Melchior Adam Weikard, Hofarzt der russischen Zarin Katharina II. und Leibarzt des Fuldaer Fürstbischofs Heinrich von Bibra.

Der Sersheimer Produktionsbetrieb der Winkels-Gruppe firmierte bisher unter Früwe Fruchtsaft GmbH und hat mit der Abfüllung von alwa Mineralbrunnenprodukten in PETMehrwegflaschen seit nunmehr vier Jahren nach eigenen Angaben regelmäßig steigende Absatzzahlen zu verzeichnen. Mit der Marke alwa hat Winkels nach eigenen Angaben inzwischen die unangefochtene Marktführerposition auf dem Mineralwassermarkt in BadenWürttemberg erreicht. Daher hat sich die Früwe Fruchtsaft GmbH in ...

GFGH 04-06 Supplement 3 Mineralwasser weiterhin das beliebteste alkoholfreie Getraenk
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

Mineralwasser weiterhin das beliebteste alkoholfreie Getränk Mineralwasser liegt weiter voll im Trend und bleibt das beliebteste alkoholfreie Getränk der Deutschen. Einer der Gründe dafür ist das vielfältige Angebot an Mineralwässern in Deutschland. Mehr als 500 verschiedene Mineralwässer von unterschiedlichem Geschmack bieten die 226 deutschen Brunnen den Verbrauchern an. Mineralwasser ist inzwischen weit mehr als nur ein Durstlöscher, das belegt nicht zuletzt der Pro-Kopf-Verbrauch von fast 127 Litern im Jahre 2005. Ein Grund für diese Entwicklung liegt darin, daß die Menschen immer stärker auf ihre Gesundheit und ihr Fitness achten. Hier konnte sich Mineralwasser als idealer Begleiter etablieren. Mit großem Zuspruch werden vom Verbraucher neue, innovative Produkte auf Mineralwasserbasis angenommen. Das spiegelt sich in der stetig wachse ...

GFGH 04-06 Supplement 6-11 Wasser marsch
Vorschau
MARKT

Wasser marsch! Ranking zur Situation im Mineralwassermarkt Die Mineralwasser-Rallye 2005 war ein gigantisches Rennen. Das ergibt sich nicht nur daraus, daß die Hansa-Heemann AG die mitteldeutsche MEG (Dr. Künzer/Lidl) überholt hat – und mit einem mehr von über 175 Mio. Liter zur neuen Nr. 1 wurde. Ebenso interessant ist, daß sich Nestlé Waters Deutschland als Nr. 3 gut behauptet hat und die Bad Vilbeler Hassia-Gruppe aufgrund der übernommenen B&B-Marken jetzt Platz 4 einnimmt. Um die Plätze 5 bis 7 schließlich „rangeln“ Gerolsteiner, die Altmühltaler Aldis sowie die Franken-Brunnen Gruppe aus dem bayerischen Neustadt – nunmehr auch Herr über die Sinziger Mineralquelle. Alle drei haben Absatzmengen von jeweils plus/minus 660 bis 670 Mio. Liter zu verzeichnen. as sind die Essentials der diesjährigen Ranking-Umfrage des GFGH, in der wir insgesamt 22 Mineralwasserproduzenten mit Produktionsvolumina von über 100 Mio. Liter berücksichtigen konnten. D ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_06 | 02_06 | 03_06 | 04_06 | 05_06 |
06_06 | 07_06 | 08_06 | 09_06 | 10_06 |
11_06 | 12_06

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkefachgrosshandel.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim