Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2007/08_07
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 08-07 11-13 Bilanz und Tendenzen
Vorschau
AFG

Bilanz und Tendenzen Ranking der größten Fruchtsafthersteller Die Gesamtentwicklung: Große Unternehmen mit den besten Ausstoßzahlen sind in diesem Jahr auch die Sieger unseres aktuellen Fruchtsaftrankings. Und die Mitbewerber aus der zweiten Reihe sind eher mit Verlusten aus dem Jahr 2006 herausgekommen. Im Trend gilt das sowohl für die Branchendaten in Mio. Liter als auch für die Umsatzzahlen in Euro. ber nicht nur. Insbesondere die einzelnen Zuwachsraten und damit die Reaktionen auf den anhaltenden Kosten- und Preisdruck, die weitere Positionierung von Zweitbzw. Handelsmarken und die fortgesetzte Veränderung von Gebindestrukturen (Mehrweg/Einweg) und Gebindegrößen (Convenience- und to-go-Produkte) sind unterschiedlich erfolgreich und scheinen im mittleren und unteren Bereich unserer Top-15 nur teilweise so kraftvoll gelaufen zu sein, wie bei den beiden Branchengrößten. Beispiele: FSP auf Platz 13, aber mit + 25 Prozent mehr Absatz; Emig oder Stute auf

GFGH 08-07 14-17 Die volle Ladung Frucht
Vorschau
Die volle Ladung Frucht

Quelle: pixelio

Smoothies im Aufwind

Smoothies sind auf dem Vormarsch. Das gesunde Getränkekonzept aus frischen Direktsäften mit feinem Fruchtpüree, die gekühlt zum Verkauf kommen, stammt ursprünglich aus Großbritannien und erfreut sich auch in deutschen Großstädten ständig wachsender Beliebtheit. Besonders für den Außer-HausVerzehr und im Convenience-Geschäft bergen sie gutes Absatzpotenzial. eutschland ist weltweit das Fruchtsaftland Nummer eins. Mit einem Pro-Kopf-Konsum von etwa 40 Litern Fruchtsaft und Fruchtnektar behauptet sich die Bundesrepublik im internationalen Vergleich bereits seit Jahren auf dem ersten Platz. Im Auftrag des Verbandes der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) ermittelte TNS Emnid (Bielefeld) die Einstellungen und Trinkgewohnheiten der Verbraucher. Unter anderem trinken 25 Prozent der Befragten einmal pro Tag Fruchtsaft und 24 Prozent mehrmals in der Woche. Getrunken wird Fruchts ...

GFGH 08-07 18-22 Dicke Ladung braucht gute Sicherung
Vorschau
FUHRPARK

Dicke Ladung braucht gute Sicherung Aufbautenhersteller optimieren ihre Fahrzeuge Getränketransport ist eine sehr spezielle Logistik, die Anforderungen an die Transportmittel entsprechend speziell. Der harte Wettbewerb auf dem überschaubaren Markt für diese Fahrzeuge fordert von den Herstellern höchste Kundenzufriedenheit. So stehen GFGH und Getränkelogistikern heute durchweg nutzlastoptimierte Fahrzeuge mit ausgereifter Technik und hoher Qualität zur Verfügung. Ihre große Variantenvielfalt lässt keine Logistikaufgabe ungelöst und keinen Kundenwunsch unbefriedigt. Der Unterschied liegt im Detail. abei ist es unerheblich, ob das Wunschfahrzeug beispielsweise im Sauerland oder an der Mosel hergestellt wird. Für Service oder den Fall eines Defektes verfügen zumindest die Marktführer über ein dichtes Netz von Vertragspartnern – sicher ein wichtiger Grund für die Kaufentscheidung.

D

Allerdings sind – sinnvollerweise nach Abla ...

GFGH 08-07 24-25 BRAU Beviale laedt zum europaeischen Branchentreff
Vorschau
MESSEVORBERICHT

BRAU Beviale lädt zum europäischen Branchentreff The European way of life – attraktiv genug für Braukonzerne Vom 14. bis 16. November 2007 ist Nürnberg wieder das Mekka der europäischen Getränkewirtschaft. Mit gut 1400 Ausstellern und über 36 000 erwarteten Besuchern präsentiert die BRAU Beviale in den Segmenten Rohstoffe, Technologien, Logistik und Marketing ein umfassendes Angebot rund um Getränkeproduktion und Vermarktung. n diesem Jahr geht es in erster Linie um Marktorientierung, Neuheiten, Einfluss auf Produktentwicklungen, eben um die Vorbereitung von Investitionsentscheidungen. Doch will die „BRAU Beviale-Community“ auch eine heute eher seltene Eigenschaft pflegen: Man soll sich Zeit füreinander nehmen, für ein gutes Gespräch, um Kontakte lebendig zu halten, Erfahrungen auszutauschen, den Wettbewerb zu beobachten.

I

European Beer Star 2007 Von dieser Besonderheit profitiert auch der European Beer Star 2007, ...

GFGH 08-07 26-27 25 Jahre Fuxenstall
Vorschau
NACHWUCHSFÖRDERUNG

25 Jahre „Fuxenstall“ 1982 führte Rüdiger Ruoss das erste fuxenstall-Seminar für die Nachwuchskräfte des Getränkefachgroßhandels durch. Ziel war die Förderung der Nachwuchskräfte im GFGH. Söhne und Töchter etablierter Fachgroßhändler, die sich teilweise noch in der Ausbildung befanden, sollte damals die Gelegenheit gegeben werden, sich auf hohem Niveau auszutauschen. Anlässlich der Anuga ist es wieder so weit. Das fuxenstall-Seminar wird vom 14. bis 15. Oktober 2007 in seiner siebten Auflage erneut zum Leben erweckt.

Stand der Anmeldungen 1. Januar 2007: 95 Teilnehmer, erwartet werden ca. 150 Zusagen von ehemaligen Füxen der Veranstaltungen 1982 bis 2000 für den 7. Fuxenstall 2007 anlässlich der ANUGA in Köln Oliver Bacher, Bacher Getränke-Handelsunternehmen Frank Bachmann, Getränke Hannes Andrea Bachmann-Hannes, Getränke Hannes Rüdiger Behn, Waldemar Behn Jürgen D. Behnke, Gehring-Bunte Getränke-Industrie Daniel ...

GFGH 08-07 28-29 Spezialisierung statt Reduzierung
Vorschau
LEHRE

Spezialisierung statt Reduzierung Die Zeit ist reif für das Berufsbild „Getränkekaufmann“

Quelle: pixelio.de

Bundesministerin Annette Schavan hatte Ende Mai dieses Jahres angeregt, die derzeit über 350 Ausbildungsberufe auf 50 bis höchstens 100 Berufsgruppen zu reduzieren. Begründet hatte sie ihre Forderung mit dem Argument „die Berufsschulen können kein optimales Angebot sicherstellen“. Darüber hinaus sollen seltene Berufe wie Schirmmacher, Revolverdreher oder Tapetendrucker komplett wegfallen. Kritiker sehen in diesem Schritt die Streichung von Spezialausbildungen und ein kollektives Eindampfen des dualen Ausbildungssystems auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.

Impuls für Diskussion über Ausbildung nutzen Vielleicht erwartet der gespannte Leser nun einen Artikel der in dieselbe Kerbe der Kritiker haut und sich ausgiebig mit Schlagworten wie „Einschnitt in die Bildungsfreiheit“, „Bruch des Ausbildungspakts ...

GFGH 08-07 30-35 Global Player
Vorschau
MINERALWASSER

Global Player Von Antipodes über Karoo bis Wattwiller Ausländische Mineralwässer und Wässer, die international verbreitet sind – das muss man genauer beschreiben: Da sind zum einen diejenigen Marken, die wirklich international verbreitet sind, z. B. Volvic, Evian, Perrier, S.Pellegrino. Aber in diese Liga gehört durchaus auch ein deutsches Produkt wie Apollinaris. Zum anderen gibt es im hiesigen Markt Angebote aus Nachbarländern wie beispielsweise Vöslauer oder Römerquelle aus Österreich. Und dann gibt es wirklich exotische Wässer ausländischer Herkunft, die auch hier ihre Erfolge suchen; die häufig im Luxussegment von Gastronomie und Hotellerie verbreitet sind, ebenso im gehobenen Fachhandel – wiederum für zahlungskräftige Endverbraucher. Denn, gerade diese Wässer sind so richtig teuer, im Trend- und Szenebereich häufig in der Größenordnung ab zirka 9 Euro aufwärts (bei Einkaufspreisen um die 2 bis 3 Euro) – pro 0,25-l-Flasche wohlg ...

GFGH 08-07 36-38 Gewinnoptimales Pricing
Vorschau
MANAGEMENT

Gewinnoptimales Pricing Der richtige Preis verspricht Profit Ist Ihnen die Ertragswirkung des Preises bewusst Viele Hersteller drehen an der Kostenschraube, um Ihre Gewinne zu steigern. Doch während hier die Spielräume ausgereizt sind, wird dem Preis nur wenig Beachtung geschenkt. Eine von Simon Kucher & Partners durchgeführte Studie1) ergab: Die Mehrheit der Hersteller verfügt über ein unzureichendes, unsystematisches Pricing und verschenkt damit beachtliche Gewinnpotenziale. er Preis ist der Hebel mit der stärksten Durchschlagskraft auf den Gewinn. Dabei ist professionelles Preismanagement mehr als nur das Festlegen von Listenpreisen und das Verhandeln von Konditionen durch den Hersteller. Pricing hat verschiedene Dimensionen und muss das gesamte Spektrum von der Definition und Kommunikation einer klaren Preisstrategie über eine am Kundennutzen orientierte Preisgestaltung und eine systematische Preisdurchsetzung im Handel bis hin zu einer professionell ...

GFGH 08-07 39-41 Praeventiv und konstruktiv
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Präventiv und konstruktiv Aktives Vorgehen in Sachen Alkoholpolitik Das Thema „Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol“ und damit zusammenhängende mögliche Werbeverbote trifft nicht nur die herstellende Industrie und Verbände, sondern auch die Betriebe des Getränkefachgrosshandels mit seinen zahlreichen Getränkefachmärkten und Investitionen in gastronomische Betriebe. Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V., hatte bereits frühzeitig und eindringlich sowohl bei entsprechenden Tagungen, Regionalversammlungen wie auch in den regelmäßigen Rundbriefen auf die Ernsthaftigkeit der Thematik auch für den GFGH hingewiesen. (eis) ie bereits schon länger andauernde Diskussion über Schutzmaßnahmen für Jugendliche in Sachen Alkoholkonsum geht unverändert und unvermindert weiter. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa wurd ...

GFGH 08-07 3 Entsalztes Tiefwasser Kaffee mit Kohlensaeure und bayerische Ingenieurkunst
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Entsalztes Tiefseewasser, Kaffee mit Kohlensäure und bayerische Ingenieurkunst Wem die zahlreichen Getränkeinnovationen in Deutschland schon zuviel sind, dem sei ein Blick ins Mutterland des Marketing, die USA, angeraten. Dort gibt man sich nicht mit ein paar exotischen Biermixgetränken, Wellness Drinks in allen Variationen oder mit kalorienreduzierten Getränken zur Beruhigung der „Obesity-Kämpfer“ zufrieden, sondern lässt es ganz amerikanisch gleich richtig krachen. So fährt vor der Küste von Waianae, Hawaii, ein Schiff ca. 4 km aufs Meer, pumpt Meerwasser aus tiefen Wasserschichten und entsalzt dieses mittels Umkehrosmose. In großen Containern gelangen so täglich immerhin 300 000 Liter an Land und (teuer) unters Volk. Unser zweites Beispiel, ein „Kaffee-Soda“ mit Namen „JavaPop“, vereint so ziemlich alle modischen Attribute: Der „... ...

GFGH 08-07 42 Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis
Vorschau
Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Krankheitsbedingte Kündigung und betriebliches Eingliederungsmanagement gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX Vorbemerkung: Gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX ist der Arbeitgeber für den Fall, dass Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, verpflichtet, ein sogenanntes betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Dadurch soll insbesondere geklärt werden, wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden werden kann und ob es einen leidensgerechten Arbeitsplatz bei dem Arbeitgeber gibt. Strittig ist nun, ob § 84 Abs. 2 SGB IX auf alle Beschäftigten anwendbar, oder ob die Verpflichtung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nur für Schwerbehinderte gilt. § 68 Abs. 1 SGB IX bestimmt nämlich, dass die Regelungen des zweiten Teils, in dem sich auch vorstehender § 84 Abs. 2 befindet, für schwerbehinderte Menschen (Grad der Behinderung 50) oder diesen gleichgestellt gil ...

GFGH 08-07 44 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Kilkenny hat ein neues Gesicht bekommen

auch im Handel in der 0,33-l-Klarglasflasche, als Six-Pack oder im 24er-Kasten, erhältlich.

Passend zum verführerischen Rot des feinherben Inhalts präsentiert sich die 0,33-l-Mehrwegflasche

Mit 3,4 Volumprozent Alkohol und echtem Cachaça soll sich Bit Copa optisch und geschmacklich an den berühmten Cocktail Caipirinha anlehnen und wird stets mit einer frischen Scheibe Limette serviert.

Chili con Lemon

Kilkenny ab sofort im neuen Look. Zusammen mit dem bereits in der Gastronomie vollzogenen Marken-Relaunch soll der frische Auftritt für eine stärkere Präsenz der Marke in allen Kanälen sorgen.

Warsteiner hat mit Chili con Lemon ein neues Biermischgetränk entwickelt. Mit 60 Prozent original Warsteiner, natürlichen Chili-Extrakten und dem frischen Geschmack von Lemon bei 2,9 Vol.-Prozent Alkohol soll der leuchtend rote Gerstensaft unter den Biermischgetr ...

GFGH 08-07 45 AFG
Vorschau
AFG

Die RheinfelsQuellen H. Hövelmann aus Duisburg-Walsum haben beim diesjährigen internationalen Qualitätswettbewerb der Monde Selection erneut zwei Große Goldmedaillen erhalten.

Rheinfels Quelle Lemon sowie Rheinfels Quelle Naturelle, jeweils in der 0,75-Liter-PET-Markenmehrwegflasche, befand die Jury der höchsten Auszeichnung „Grand Gold“ für würdig. Monde Selection ist eine der ältesten und bedeutendsten Organisationen auf dem Feld der Qualitätsprüfungen.

Aqua Römer mit „fresh“ Seit dem 2. Juli 2007 finden Verbraucher in Baden-Württemberg im Handel ein neues Getränk,

Das Produkt ist mit der Süße aus Früchten und dem kompletten Verzicht auf Farb- und Konservierungsstoffe natürlich hergestellt. Mit dem dezenten Fruchtsaftgehalt von 16 bis 20 Prozent ist Aqua Römer fresh die ideale Alternative zu süßen Schorlen und kann den ganzen Tag über wie Wasser getrunken werden. Das Getränk wird in der handlichen 0,5 ...

GFGH 08-07 46 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN Neues Produktionsverfahren bei Eckes Edelkrisch Neuerdings gibt es Parallelen zwischen dem neuen Herstellungsverfahren des Eckes Edelkirsch Kirschlikörs und der Erzeugung hochwertiger Weine. Zum Beispiel reifen die Kirschen, aus denen der Likör entsteht, im größten deutschen Weinanbaugebiet – das zugleich Europas zweitgrößtes Kirschanbaugebiet ist. Weinliebhaber sollen hier an die Kunst des Winzers denken, der aus zwei Rebsorten eine Komposition, Cuvée genannt, zusammenstellt.

Auf dieser Veranstaltung für die Entscheider der Brennereiund Spirituosenbranche trifft man Experten von BSI, GfK, und VLB, vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und der Universität Hohenheim sowie der Fachhochschule Nordhausen. Weiterhin präsentieren Spezialisten der Unternehmen Nordbrand Nordhausen, Novel Ferm, Arnold Holstein, KHS, Krones, Begerow, Pall, SCA Verpackung und Wild Flavours Strategien zur Qualitätssteigeru ...

GFGH 08-07 47 Produkte Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN Neuer Carolinen Bottle-Carrier Carolinen, die Mineralwassermarke aus dem Hause der Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG, bringt ab sofort Sechserpacks mit einem bisher einzigartigen Tragegriff in den Handel: Der innovative Bottle-Carrier soll modernes Design mit hohem Tragekomfort verbinden und eine optimale Warenpräsentation ermöglichen. Zudem ist er schonend für die Umwelt: Der Bottle-Carrier fasst die Flaschen ohne weiteres Verpackungsmaterial und ist wieder verwendbar. Der neue Bottle-Carrier von Carolinen punktet gleich in mehrfacher Hinsicht: Der fortschrittliche, sichere Tragegriff aus massivem Kunststoff ist eine bequeme Transporthilfe für Konsumenten und erhöht so die Impulskäufe am POS. Daneben sorgt die geordnete Etikettenausrichtung für eine ansprechende Platzierung und gewährleistet eine hohe Übersichtlichkeit der Produkte sowie eine klare EAN-Erkennung für das Sechser-Gebinde.

König Ladeneinrichtungen mit neuen Projekt ...

GFGH 08-07 48 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Deutscher Brauer Bund mit neuem Pressespecher

Carlsberg Deutschland Gruppe optimiert Vertriebsorganisation

Seit dem 1. Juli 2007 ist MarcOliver Huhnholz Pressesprecher beim Deutschen Brauer-Bund, der Dr. Kai Schürholt folgt. Nach seinem Abitur in Berlin durchlief Huhnholz die Ausbildung zum Offizier der Bundeswehr und absolvierte an der Universität der Bundeswehr in Hamburg das Studium der Volkswirtschaftslehre.

Die Carlsberg Deutschland Gruppe mit Sitz in Hamburg optimiert die Vertriebsorganisation. An Michael Griess, Geschäftsführer Vertrieb, berichten zukünftig neben dem Leiter Handel und dem Leiter Gastronomie auch der Leiter des Bereichs Sales Development. In diesem Bereich wurde die ursprüngliche Trennung von Gastronomie und Handel aufgehoben und unter einem Dach zusammengeführt.

Neben unterschiedlichen Verwendungen war er u. a. Presse- und Jugendoffizier der Bundeswehr, bevor er für gut drei Jahre als Bürolei ...

GFGH 08-07 50 Partnertausch am Sudkessel
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Partnertausch am Sudkessel ormalerweise will ich gerne wissen, wer für mein Bier verantwortlich ist. Bei der von mir sehr geschätzten Waldhaus-Brauerei im Schwarzwald ist es Bernhard Vötter, bei der ebenso schätzenswerten Flensburger Brauerei ist es Werner Sauer, bei Ayinger ist es Hans-Jürgen Iwan und bei Schneider in Kelheim Hans-Peter Drexler. Nicht, dass ich die anderen – in der Hierarchie oder der Eigentümerstruktur der Brauerei oft höher angesiedelten – Gesprächspartner nicht zu schätzen wüsste, im Gegenteil: Ich habe vor jedem großen Respekt, der etwas mit dem Biergeschäft zu tun hat.

N

Aber die Brauer, die mit ihrer Hände Arbeit (okay, okay, ich weiß, man könnte vielfach prosaischer schreiben: mit ihrer Computersteuerung Arbeit) das Bier brauen, das ich trinke, sind mir halt besonders wichtig. Vielfach ist es ihre Persönlichkeit, die dem Bier seinen Charakter gibt. Wobei die Spielräume in verschiede ...

GFGH 08-07 6 AfG Halbjahresbilanz - Optimismus fuer den weiteren Jahresverlauf
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR «

AfG Halbjahresbilanz – Optimismus für den weiteren Jahresverlauf Die Gesamtausgaben privater deutscher Haushalte für schnelllebige Konsumgüter (FMCG) liegen im ersten Halbjahr um knapp zwei Prozent über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Schon zu einem frühen Zeitpunkt hatte sich in diesem Jahr gezeigt, dass die Verbrauchernachfrage im Bereich der schnell drehenden Konsumgüter an die Aufwärtsentwicklung des Vorjahres anschließen kann. ng geknüpft an die positive Stimmungslage der Konsumenten, sind diese zunehmend bereit, mehr Geld auszugeben. Diese Mehrausgaben dienen jedoch immer weniger dem Einkauf von mehr Menge, sondern dem Einkauf höherwertiger Güter mit einem entsprechenden Zusatznutzen.

E

Immer noch sehr stark von der saisonalen Entwicklung getragen ist die Nachfrage bei alkoholfreien Getränken. Als eines der wenigen Marktsegmente driften hier Menge (+ 7,7 Prozent) und Wert (+ 3,8 Prozent) – wi ...

GFGH 08-07 8-10 Gesundes Trinken im Fokus
Vorschau
Gesundes Trinken im Fokus Siegsdorfer Petrusquelle setzt auf „Plus“

Das Unternehmen Siegsdorfer Petrusquelle fährt eine konsequente Premiumstrategie mit seinen Produkten. In den Trends Wellness, Fitness und der aktiven Gesundheitsvorsorge erkennt das Unternehmen die zukünftigen Verbrauchertrends. In diesem Zusammenhang wirbt der Mineralbrunnen mit der neuen Produktlinie „Plus“ um die Gunst des Konsumenten, wie der Geschäftsführer der Siegsdorfer Petrusquelle und Vorstand der Staatl. Mineralbrunnen AG, Bad Brückenau, Manfred Körner, dem GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL in einem Interview erläuterte. (eis) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Erläutern Sie bitte kurz die Eingliederung der Siegsdorfer Petrusquelle in die Staatl. Mineralbrunnen AG, Bad Brückenau. Welche gemeinsamen Ziele werden verfolgt, wo bestehen Synergien

und vor allem durch die hohe Qualität des Wassers. Sowohl Bad Brückenauer als auch die Siegsdorfer Petrusquelle verfügen über Mineralwasse ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_07 | 02_07 | 03_07 | 04_07 | 05_07 |
06_07 | 07_07 | 08_07 | 09_07 | 10_07 |
11_07 | 12_07

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim