Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2015/01_15
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFH 01-15 03 Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Nachhaltigkeit: Das große Missverständnis Was ist heute nicht alles nachhaltig: Der nachhaltig erzeugte Kaffee zum Frühstück, das Öko-Smartphone zum E-Mails checken, und am besten sollte auch die Urlaubsreise im Sommer nachhaltig sein und das Gespräch mit der Nachbarin eine nachhaltige Wirkung zeigen. Kaum ein Wort wird heute so häufig und vielfältig eingesetzt wie der Terminus „Nachhaltigkeit“. Der Begriff wird sogar so oft verwendet, dass ihn eigentlich schon keiner mehr hören will und die meisten genervt die Augen verdrehen, wenn es mal wieder nachhaltig sein soll. Das Problem dafür sieht der Unternehmensberater Manfred Mödinger darin, dass das Thema Nachhaltigkeit zu einem großen Missverständnis geworden ist. Der Begriff sei zu einem Modewort verkommen und Mödinger bedauert, dass unter Nachhaltigkeit zunehmend ein finanziell dauerhaft erf ...

GFH 01-15 06 Getraenke Trendmonitor
Vorschau
»GETRANKE - TRENDMONITOR«

AfG-Markt – quo vadis ie wahren Helden des Jahres 2014 werden einmal mehr die deutschen Verbraucher sein. Die europaweit offen oder insgeheim bewunderte hohe Konstanz der Binnenkonjunktur und damit Stabilität der Binnenwirtschaft ist vor allem ihr Verdienst. Einer schwächer werdenden exportorientierten Industrieproduktion steht ein Wachstum beim privaten Konsum gegenüber. Niemand war im abgelaufenen Jahr so unerschrocken, optimistisch, zuversichtlich und krisenresistent wie der deutsche Verbraucher.

D

Trotz anhaltend ungelöster geopolitischer Konflikte oder wieder aufflackernder Finanzprobleme in einzelnen Ländern wurde weiter ausreichend Geld für konsumtive Zwecke ausgegeben. Und reichten die liquiden Mittel zur Finanzierung der Begehrlichkeiten nicht aus, so wurden verfügbare Mittel vom Sparkonto oder dem immer geringer verzinslichen Festgeldkonto abgezogen und verkonsumiert. Sinkende Benzinund Heizölpreise v ...

GFH 01-15 08-11 Echte Substanz
Vorschau
INTERVIEW

Echte Substanz Leitfaden für Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien Besonders in noch jungen Unternehmen wird das Thema nachhaltiges Wirtschaften ausgeblendet. Es fehlt an einem umfassenden Verständnis und ganz besonders an einer Definition für Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien. Der neue Leitfaden „Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien“, der mithilfe des BierConvent International e.V., des Verbands Private Brauereien Bayern e.V., der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Unternehmensberatung m.mödinger erstellt wurde, soll ökologische, ökonomische, soziale und ethische Aspekte für Brauereien darlegen und Best-Practice-Lösungsvorschläge für Probleme nachhaltigen Handelns aufzeigen, wie der Autor der Studie, Manfred Mödinger, im Gespräch mit dem GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL bekräftigt. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Ist das Thema „Nachhaltigkeit“ in unserer Gesellschaft mittlerweile ein Modewort Manfred Mödinger: Es ist schlimmer als das, es ...

GFH 01-15 12-16 Bockbier mehr als ein
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Bockbier – mehr als ein Saisonangebot Starkbier-Spezialitäten und ihre Profile Sind Bockbiere nur eine attraktive Nische im Brauangebot, eher Pflicht oder Kür Wie sehen die Brauer und ihre Abnehmer diese besondere Sorte Welchen Beitrag leisten sie zur Sicherung der regionalen Kundenbindung und zur Generierung saisonaler Zusatzumsätze Unser Blick über die Marktlage und die Angebotspalette vieler Brauhäuser zeigt, dass mit Bockbier-Qualitäten vor allem eine herausragende gastronomische Kompetenz unterstützt wird und immer mehr Marken auch ganzjährig produziert werden. llseits bekannt ist, dass gerade diese Starkbiersorte eigentlich keine bayrische „Erfindung“ ist, denn sie wurde erstmals im Jahre 1351 in der Hansestadt Einbeck bei Hannover gebraut. Die Stadt hatte sich bereits seit der Jahrtausendwende einen Namen als Biermetropole gemacht, die Bierherstellung war ein bedeutender Wirtschaftszweig.

A

Der Export in die Hanse ...

GFH 01-15 17 Auf Herzblut und Kreativitaet
Vorschau
„Auf Herzblut und Kreativität kommt es an!“ Über das Thema Flensburger Frühlingsbock und welche wichtige Rolle besondere Bierspezialitäten beim Verbraucher mittlerweile spielen, sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL exklusiv mit Hans-Peter Heyen, Geschäftsführer Technik, und Andreas Tembrockhaus, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, beide Flensburger Brauerei. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Die Flensburger Brauerei bietet mit dem Flensburger Frühlingsbock eine besondere saisonale Bierspezialität an. Beschreiben Sie bitte kurz die Attribute, die dieses Bier Ihrer Meinung nach zum Favoriten beim Konsumenten machen. Hans-Peter Heyen: Wenn wir den Frühling in Bier übersetzen sollten, haben wir es äußerst treffend mit dem Frühlingsbock geschafft. Die Farbe ist besonders golden leuchtend und funkelnd. Der Geschmack hat eine feine Hopfennote mit einem ausgeprägten, weichen Malzkörper und erfrischend fruchtiger alkoholischer Note. GFGH: In welchen Gebinden wird es dem GFGH a ...

GFH 01-15 18-20 Ueberall praesent
Vorschau
MARKETING

Überall präsent Ambient-Media-Maßnahmen sprechen den Verbraucher „draußen“ an Zwischen 3000 und 10000 Werbebotschaften prasseln laut Experten täglich auf die Konsumenten ein. Das „Prasseln“ beginnt in der morgendlichen Zeitung, setzt sich fort beim Radio hören auf dem Weg zur Arbeit und endet häufig erst als „lästige Werbeunterbrechung“ während des Spielfilms. Ganz zu schweigen von der Banner-Werbung im Internet. Aber wie viel der täglichen Werbeflut nehmen die Verbraucher tatsächlich war Es ist wohl nur ein Bruchteil. Anders ist es, wenn einen Verbraucher die Werbung genau dort trifft, wo man sie nicht erwartet. Die Rede ist von Ambient Media.

Samplings und Promotions sind weitere Instrumente, die gerne eingesetzt werden. Die beliebtesten Ambient Media Locations sind – so das Trendbarometer 2014 des Fachverbands Ambient Media – die Gastronomie, gefolgt von Tankstellen und Kinos.

Am Anfang stand die Postkarte Di ...

GFH 01-15 21-23 Neuheiten und Klassiker
Vorschau
WEIN

Neuheiten und Klassiker aus Württemberg Der neue Jahrgang macht Spaß Zum Glück ist der 2014er-Jahrgang quantitativ wie qualitativ sehr ansprechend. Nach den teils deutlichen Ernteeinbußen im Vorjahr haben die Winzer nun wieder genügend Weine im Keller. er Jahrgang 2014 wird sehr feinfruchtige und sortentypische Weine hervorbringen, sie zeigen bereits jetzt viel Eleganz und Harmonie. So lautet der allgemeine Tenor im Ländle. Große Herausforderungen gab es jedoch in Sachen Pflanzenschutz, insbesondere die zum ersten Mal massiv aufgetretene Kirschessigfliege bereitete mancherorts große Probleme.

unsere Premiumserien Poeten, Josua und Kaleb und für unsere Top-Line Vinitiative unserer Jungwinzer lesen.“

D

Doch zum Glück bekamen das die Winzer weitgehend in Griff, während es vor allem in anderen deutschen Regionen mit viel Dornfelderbestand, einer der Lieblingssorten der Kirschessigfliege, teilweise kräftige Einbußen gab. ...

GFH 01-15 24-27 Fassbrausemarkt
Vorschau
AFG

Fassbrausemarkt Wachstum mit leicht gebremstem Schaum Die Entwicklung neuer Produkte steht für viele Brauereien ganz oben auf der Prioritätenliste. Nach alkoholfreien Sorten oder Biermixgetränken sorgten in den vergangenen etwa fünf Jahren die Fassbrausen für Furore und die dringend benötigten Umsätze. Wie soll man den Fassbrausemarkt einschätzen Handelt es sich um eine Produktgruppe, die sich langfristig in den Sortimenten etablieren wird und zusätzliche Umsätze bringt Oder ist es nur ein Strohfeuer, das kurzfristige Effekte bringt Es lohnt sich, die Entwicklung genauer unter die Lupe zu nehmen. ie Anfangseuphorie, die die Fassbrause ausgelöst hat, scheint mittlerweile ein wenig verflogen zu sein. Während Fassbrause 2013 noch sehr stark im Absatz gegenüber dem Vorjahr zulegen konnte, hat sich das Wachstum im aufgelaufenen Geschäftsjahr 2014 merklich abgeschwächt.

D

„Einzig der Harddiscount liegt über dem Wachstum von 2013. Di ...

GFH 01-15 28 Fassbrausen haben eine
Vorschau
„Fassbrausen haben eine solide Marktbedeutung“ Über die aktuelle Entwicklung der Veltins Fassbrause und das Segment im Allgemeinen sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit Dr. Volker Kuhl, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb der Brauerei C.& A. Veltins. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Dr. Kuhl, welche Rolle spielt das alkoholfreie Segment der Fassbrausen mittlerweile im Gesamtportfolio der Brauerei C.& A. Veltins (Menge und Image /Außenwirkung) Dr. Volker Kuhl: Nach einem rasanten Wachstum in den ersten beiden Jahren ist 2014 der Wettbewerb in den unterschiedlichen Vertriebskanälen nicht überraschend, aber spürbar gewachsen. Für Veltins Fassbrause war es deshalb ein Jahr der Konsolidierung auf hohem Niveau, sodass wir 2015 weiteres Wachstum ansteuern. GFGH: Beschreiben Sie bitte kurz die besonderen Attribute und Geschmacksrichtungen der Veltins Fassbrause. Worauf führen Sie den Erfolg Ihres Unternehmens in diesem Segment zurück Dr. Volker Kuhl: Veltins Fassbrause gestalt ...

GFH 01-15 29 BrauBeviale 2014
Vorschau
MESSE

BrauBeviale 2014 Überarbeitetes Konzept trifft Nerv der Zeit 37 200 Fachleute – das heißt 4 390 mehr als 2012 – besuchten die BrauBeviale 2014, die in diesem Jahr wohl wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Mit 42 781 m2 Fläche war die BrauBeviale vom 11. bis 13. November 2014 die größte in ihrer über 50-jährigen Geschichte. 1133 Aussteller – Weltmarktführer wie Newcomer – präsentierten alle Zutaten für einen gelungenen Getränke-Mix: hochwertige Rohstoffe, anspruchsvolle Technologien, leistungsfähige Logistik und kreative Marketing-Ideen. „Mit großer Vorfreude und Spannung haben wir die BrauBeviale erwartet und ich muss sagen, ich bin mehr als zufrieden mit diesem imposanten Auftakt des Triples“, fasst Projektleiterin Andrea Kalrait zusammen. „Das überarbeitete Konzept wurde sehr gut angenommen – von Ausstellern und Besuchern. Die positive Stimmung an den Messeständen ist Spiegelbild einer innovativen und krea ...

GFH 01-15 30-31 Impressionen der BrauBeviale
Vorschau
Die NürnbergMesse ist national und international gut aufgestellt: (v. l.) Jimmy Mouton, Managing Director, NürnbergMesse North America, Sabine Reggel, Andrea Paulinelli, Director of Trade Shows, NürnbergMessse North America, Andrea Kalrait, Projektleitung BrauBeviale, und Wolfgang Burkart, Verlagsleitung Verlag W. Sachon.

In geselliger Runde (v.l.): Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber Neumarkter Lammsbräu, Hans Firnkorn, Geschäftsführender Gesellschafter der Haller Löwenbrauerei, Wolfgang Burkart, Verlagsleiter, Verlag W. Sachon, Karl-Heinz Pritzl, Geschäftsführer Kauzenbräu, Jürgen Keipp, Geschäftsführer Die Freien Brauer, und Jacob Pritzl, der nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in die Brauerei Kauzenbräu seines Vaters eintreten wird.

Impressionen der BrauBeviale 2014

Alexander Berger, Vorstand der GES Großeinkaufsring des Süßwarenund Getränkehandels eG, wurde von Esther Schmidberger (li.) und Helga Schneider gerne auf e ...

GFH 01-15 32-33 Hochwertig ummantelt
Vorschau
VERANSTALTUNG

Hochwertig ummantelt Teinacher kommt mit neuem Glasgebinde Bei einer großen Abendveranstaltung in den Räumlichkeiten des Mineralbrunnens Teinach mit 265 geladenen Gästen stellte das Unternehmen Ende November für seine Mineralwassermarke Teinacher eine neue 0,75-Liter-GlasMehrwegflasche in einer innovativen 12er-Mehrwegkiste vor. Ab Februar soll damit das bereits bestehende Glasgebinde ergänzt werden. (eis) einacher Geschäftsführer Andreas Gaupp begrüßte die Gäste aus GFGH, Politik und Wirtschaft und verwies dabei zunächst rückblickend auf die letzten Produktinnovationen bzw. Maßnahmen des Unternehmens wie beispielsweise die komplette Umstellung von Saft auf Streuobstwiesen bei der Herstellung der Schorlen.

im Glasbereich in nahezu allen Regionen als bundesweiter Trend ein Wachstum zu verzeichnen sei. Marken differenzierten sich auch im Mineralwasserbereich immer mehr über Individualglas.

T

Birnbaum resümiert ...

GFH 01-15 34-35 Lohn nach Leistung
Vorschau
LAGERHALTUNG

Lohn nach Leistung Kommissionier- und Qualitätssicherungs-Prämie im GFGH Nie war die Einführung eines leistungsorientierten Prämiensystems sinnvoller als heute. Die Zeiten hoher Arbeitslosigkeit sind zum Glück vorbei. Gute Arbeitskräfte werden zunehmend knapp. Das ist aber erst der Vorgeschmack auf die kommenden Jahre, in denen der demografische Effekt noch stärker auf dem Arbeitsmarkt durchschlagen wird. In der Folge ist mit dramatischen Lohnsteigerungen zu rechnen, da in der Marktwirtschaft ein zunehmend knappes Gut zwangsläufig zu einem vergleichsweise höheren Preis führen muss. Wer heute über den Mindestlohn jammert, hat die Zeichen der Zeit also noch nicht erkannt! as Thema „Lohn nach Leistung“ wird sich dort noch brisanter darstellen, wo noch körperlich gearbeitet werden muss, zum Beispiel in der Vollgutkommissionierung des GFGH. Hier handelt es sich definitiv um eine körperlich extrem anspruchsvolle Tätigkeit, zu der immer weniger Arb ...

GFH 01-15 36-37 Hygiene im GFGH
Vorschau
QUALITÄTSSICHERUNG

Hygiene im GFGH Weg mit dem Dreck! Das Erscheinungsbild eines Betriebs durch Sauberkeit zu verbessern ist nicht nur eine Frage der zweckfreien Schönheit. Einer der ersten Eindrücke, den ein Kunde von einem Unternehmen bekommt, ist das hohe – oder niedrige – Hygiene- und Sauberkeitsniveau auf dem Betriebsgelände. Auch auf die Mitarbeitermotivation hat sichtbare Sauberkeit einen positiven Einfluss. seifenspender, Toilettenpapierspender, Duftspender sowie die dazugehörigen Papiere, Seifen und Duftkartuschen.

ines der Hauptziele der Bodenreinigung ist die Vermeidung von Unfallgefahren. Man denke nur an die Rutschgefahr auf ölverschmutzten Lager- und Werkstattböden; aber schon aufliegender Staub kann die Begehsicherheit von Hartböden deutlich herabsetzen. 15 Prozent aller angezeigten Arbeitsunfälle sind bekanntlich Rutschund Sturzunfälle.

E

Das System wurde speziell für den Bedarf in der Gastronomie entwicke ...

GFH 01-15 38-39 Mehrwegzeichen nutzen
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Mehrwegzeichen nutzen Orientierung für Verbraucher schaffen Jeder zweite Bundesbürger hat weiterhin Schwierigkeiten Mehrwegflaschen von Eiwegflaschen zu unterscheiden. Dies zeigte eine Ende November 2014 veröffentlichte, repräsentative TSN Emnid-Umfrage im Auftrag des Arbeitskreises Mehrweg. Abhilfe schafft das Mehrwegzeichen, welches 2005 eingeführt wurde. Es gibt Verbrauchern als eindeutiges und klares Kennzeichen für umweltfreundliche Mehrwegflaschen Orientierung. is zur Einführung des Pflichtpfandes auf Einwegflaschen im Jahr 2003 wurde Pfand nur auf Mehrwegflaschen erhoben. Im Alltag wurden die Begriffe Pfand- und Mehrwegflasche dadurch gleichgesetzt. Verbraucher haben sich mehr als zehn Jahre später nicht daran gewöhnt, dass das Pfand als einfaches Unterscheidungsmerkmal weggefallen ist. Bezeichnungen wie „Pfandflasche“ oder „Pfand zurück“ auf Einwegflaschen machen Verbrauchern die Untersch ...

GFH 01-15 40 Studienergebnisse abgelehnt
Vorschau
Studienergebnisse abgelehnt Ökobilanz: „Mehrweg-Allianz“ trägt Resultat nicht mit Mit dem Ziel aktuell geprüfte Ökobilanzen für Getränkeverpackungen zu erstellen, hat das Bundesumweltamt eine Studie beim Ifeu Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg in Auftrag gegeben. Die Mitglieder der „MehrwegAllianz“ brachten sich über den gesamten Zeitraum des Forschungsvorhabens in einem Begleitkreis konstruktiv ein. Nun kann die Allianz die erarbeiteten Studienergebnisse jedoch nicht als von ihnen mitgestaltet akzeptieren. ie Allianz für Mehrweg, zu der auch der Bundesverband GFGH gehört, kann die Ergebnisse des UBA-Forschungsprojekts über Ökobilanzen von Getränkeverpackungen in keiner Weise mittragen, die das Ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH in drei Jahren zusammengetragen hat.

D

„Wir haben in den vergangenen drei Jahren an dem Forschungsprojekt des UBA mitgearbeitet, grundsätzliche Kriterien für die Ers ...

GFH 01-15 41 Vorsprung vor Einweg ausgebaut
Vorschau
Vorsprung vor Einweg ausgebaut Sechster Mehrweg-Innovationspreis verliehen Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Stiftung Initiative Mehrweg (SIM) haben am 2. Dezember 2014 zum sechsten Mal den Mehrweg-Innovationspreis verliehen. Drei Unternehmen erhielten eine Auszeichnung für richtungsweisende Weiterentwicklungen von Mehrwegverpackungen. Die Firmen hatten mit ihrem Einsatz neue Maßstäbe bei Glas-Mehrweg gesetzt. ei der Preisverleihung des sechsten Mehrweg-Innovationspreises lobte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch die drei ausgezeichneten Unternehmen, Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co. KG Heilbrunnen, die Haaner Felsenquelle staatl. anerkannte Heilquelle GmbH sowie die Cup Concept Mehrwegsysteme GmbH für ihr Engagement: „Die diesjährigen Preisträger haben herausragende Beiträge geleistet, um das Mehrwegsystem noch umweltund verbraucherfreundlicher zu machen. Dadurch baut Mehrweg seinen Vorsprung vor Einweg weiter aus.“

B

Die Ba ...

GFH 01-15 42 Massive Kritik an Fracking Plaenen
Vorschau
Massive Kritik an FrackingPlänen der Bundesregierung Lebensmittel sind unzureichend geschützt Das „Bündnis zum Schutz von Wasser“, dem der BV-GFGH in 2014 beigetreten ist, hat die Pläne der Bundesregierung, die Erdgasförderung mittels Fracking unter bestimmten Umständen doch zu ermöglichen, massiv kritisiert: Die Mitte November 2014 bekannt gewordene Verständigung zwischen den Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt garantiere keinen umfassend wirksamen Schutz der Wasservorkommen für Lebensmittel, die täglich konsumiert werden. Das „Bündnis zum Schutz von Wasser“, das 2013 von deutschen Wasserversorgern und Getränkeherstellern gegründet worden war und unter anderem auch von der Gewerkschaft NGG unterstützt wird, kündigte an, weiterhin auf einen effektiven Schutz dieser Wasservorkommen zu drängen. owohl für Mineralquellen als auch für Trinkwasserbrunnen zum Brauen von Bier und zur Zubereitung alkoholfreier Getränke sowie weiterer Lebensmittel sei im akt ...

GFH 01-15 43 Verbaende kaempfen erfolgreich
Vorschau
Verbände kämpfen erfolgreich für weniger Bürokratie Verzicht auf Neuregelung bei der Umsatzsteuer Vor einem Jahr versetzte ein Erlass des Bundesfinanzministeriums Getränkehersteller und Fachgroßhandel in Aufruhr: Die Finanzverwaltung teilte mit, dass die Rückgabe eines bepfandeten Transporthilfsmittels wie zum Beispiel einer Palette künftig einen steuerpflichtigen Umsatz darstellen soll, was zur Folge gehabt hätte, dass hierfür bei jedem einzelnen Vorgang eine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer zu stellen gewesen wäre. Die Neuregelung, die offensichtlich auf Initiative des Handels zustande kommen sollte, hätte weder für den Fiskus noch für die Unternehmen einen Vorteil erbracht. Im Gegenteil: Zehntausenden Betrieben in Deutschland drohten eine Bürokratiewelle und massive Mehrbelastungen. ie Verbände der von der Neuregelung bei der Umsatzsteuer betroffenen Branchen nutzten nach Bekanntwerden des umstrittenen Erlasses alle Möglichkeiten, die bürokratische Regelun ...

GFH 01-15 44 Branchentipps aus Rechtsprechung
Vorschau
Branchentipps aus Rechtsprechung und Verbandspraxis Entgeltfortzahlung im Rahmen der flexiblen Arbeitszeit Das Bundesarbeitsgericht (Urteil vom 16. Juli 2014, 10 AZR 242/13) entschied, dass im Rahmen der flexiblen Arbeitszeitgestaltung Zeitguthaben aus der Differenz zwischen der tariflichen und einer höheren betrieblichen Arbeitszeit nur an Tagen mit tatsächlicher Arbeitsleistung entstehen, nicht hingegen bei Krankheit oder an anderen arbeitsfreien Tagen. Grundlage der Entscheidung war der Bundesmanteltarifvertrag der Süßwarenindustrie (BMTV). Im Ausgangsfall war ein Arbeitnehmer von Montag bis Samstag arbeitsunfähig erkrankt. Er war am Samstag zur Arbeit eingeteilt. Der Arbeitnehmer erhielt für die Tage von Montag bis Freitag die durchschnittliche tarifliche tägliche Arbeitszeit von 7,6 h auf dem Arbeitszeitkonto als Zeitgutschrift. Für den Samstag

hat er keine Zeitgutschrift erhalten. Der Arbeitnehmer vertrat die Auffassung, er habe auch einen Anspruch für den ...

GFH 01-15 45 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ RUBRIKEN BERICHTET GFGH Otto Pachmayr München: 6. Generation am Start! Neben den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Dr. Otto und Peter Pachmayr wurde zum 28. November 2014 nunmehr auch Maximilian Pachmayr, der Ur-UrUr-Enkel des Firmengründers, zum weiteren geschäftsführenden Gesellschafter der Otto Pachmayr GmbH & Co. Mineralwasser KG, einer der führenden Getränkefachgroßhandlungen Deutschlands, bestellt. Maximilian Pachmayr hat nach seinem Studium zum Betriebswirt an der LMU in München und UNSW in Sydney mit dem Schwerpunkt Logistik in den vergangenen Jahren den Umzug des Unternehmens an seinen neuen Standort in Oberhaching begleitet und dabei die Lagerplanung verantwortet. Im Jahr 2013 leitete er kommissarisch die Unternehmenslogistik und wird daneben künftig auch den IT-Bereich verantworten.

Die seit über 147 Jahren bestehende Tradition des Familienunternehmens, nach der das Unternehmen stets schrittweise vom Vater an den Sohn übergeht, wird da ...

GFH 01-15 46-47 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Die Brauer mit Leib und Seele mit neuer Führung Auf ihrer Gesellschafterversammlung Ende November haben sich die Brauer mit Leib und Seele in Baden-Württemberg neu aufgestellt. Klaus Wunderlich ist neuer Sprecher der Brauer-Kooperation. Gleichzeitig wurden neue Initiativen und Aktivitäten zur Förderung der Bierkultur beschlossen. Auf Initiative der Brauer veranstalten die Landesmesse Stuttgart und Slow Food Deutschland zur Slow-Food-Messe erstmalig den „Marktplatz des Brauhandwerks“ – eine Sonderschau für alle handwerklich gebrauten Biere.

Die Bierfeen sind wieder da Mehr als zwei Jahre ist es her, dass sich vier junge Braumeisterinnen aus Franken zusammengetan haben, um gemeinsam ein Bier „von Frauen für Frauen“ zu brauen. Seitdem gibt es jedes Jahr im April eine „Sommerbierfee“ und im Dezember eine „Winterbierfee“. Zu Nikolaus versammelten die vier jungen Frauen in Trebgast ihre Fangemeinde um sich, um ihre neue Kreation vorzustelle ...

GFH 01-15 48 AFG
Vorschau
AFG Getränkeinnovation INJU

Dr Pepper Energy erstmals in Deutschland verfügbar

Ob im Beruf oder in der Freizeit, täglich stellen wir uns immer komplexeren Herausforderungen. Dabei ausgeglichen zu bleiben und ein rundum positives Lebensgefühl zu behalten – dafür soll INJU stehen. So heißt das neue, jetzt offiziell vorgestellte Getränk von Bionade-Gründer Peter Kowalsky und dem ehemaligen FußballJugend-Nationalspieler Manuel Kirsch.

Dr Pepper – Die Erfolgsmarke aus den USA erweitert ihr Portfolio und setzt dabei auf den Energiefaktor. Neben dem Softdrink-Klassiker mit seinen 23 Aromen gibt es ab sofort nun auch Dr Pepper Energy erstmalig in Deutschland. Erneut setzt das Unternehmen auf den innovativen Vertriebspartner für Trendgetränke Drinks & More.

Das Getränk gibt es in den drei Varianten Balance, Focus und Sport, damit jeder die individuell richtige Dosierung und Anwendungsweise finden kann. Diese enthalten neben Subst ...

GFH 01-15 49 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT AFG · SPIRITUOSEN Huhn. Winzer des Jahres sind Uwe und Harald Ziegler vom Weingut August Ziegler aus Maikammer (Pfalz). Sekterzeuger des Jahres wurde Klaus Herres vom Sektgut St. Laurentius aus Leiwen (Mosel). Die beiden Winzerbetriebe erzielten bundesweit die besten Ergebnisse für Wein bzw. Sekt in der DLG-Bundesweinprämierung 2014.

Erster Veganer BIO-IngwerFruchtWeinAperitif Die Genuss-Manufaktur Exklusive Fruchtweine Spitz komponierte den ersten veganen BIO-IngwerFruchtWeinAperitif Deutschlands, so Firmengründer Heinz Spitz. Er habe für die Herstellung hochwertige, handverlesene Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet und sei stolz darauf, dass alle verwendeten Pflanzenauszüge biozertifiziert seien. Zur Entwicklung des veganen BIO-Fruchtweins meint Spitz: „Schon seit 20 Jahren stelle ich meinen Ingwer-FruchtWeinAperitif her. Seit 2009 in Bio-Qualität und

Auf den Mainzer Kupferberg-Terrassen kürte die DLG außerdem den ...

GFH 01-15 50 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Der neue Charme des Dosenbiers Am 8. August 1935 wusste die Tageszeitung für Brauerei Ungewöhnliches zu berichten. Unter dem Titel „Konservenbier in USA“ stand zu lesen: „Versuche der Krueger Brewing Co., New Jersey, auf Herstellung von Bier in Konservenbüchsen sollen sich so erfolgreich angelassen haben, dass jetzt laut ‚Eildienst‘ mehrere größere Brauereien mit der Errichtung von Konservenanlagen für die Erzeugung von ‚Dosenbier‘ beginnen. Zu ihnen gehört die PabstBrauerei in Milwaukee, Wisconsin. In erster Linie sind Brauereien mit weit über die Vereinigten Staaten erstrecktem Absatzgebiet von den Vorteilen des Konservenbieres überzeugt. Auch in Pittsburgh ist eine Firma mit dem Bau einer Konservenanlage im Preise von 40 000 $ beschäftigt. Die Stahlindustrie beziffert den jährlichen Absatz von Weißblech bei zurückhaltender Beurteilung auf 100 000 Tonnen, bei durchschlagender Veränderung der Bierkonservierung dagegen auf ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_15 | 02_15 | 03_15 | 04_15 | 05_15 |
06_15 | 07_15 | 08_15 | 09_15 | 10_15 |
11_15 | 12_15

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkefachgrosshandel.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim