Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/2015/05_15
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFH 05-15 03 Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Megatrend Gesundheit – Wasser statt Zucker Noch nie war Gesundheit ein größeres Thema als heute. Health-Apps, sportliche Aktivitäten und bewusste Ernährung genießen einen zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Zukunftsforscher sprechen beim Gesundheits-Trend sogar von einem Megatrend. Wobei ein „Megatrend“ laut Definition des Zukunftsinstituts von Matthias Horx eine Veränderung bedeutet, die „uns bereits prägt und noch lange prägen wird. Megatrends sind Tiefenströmungen des Wandels. Als Entwicklungskonstanten der globalen Gesellschaft umfassen sie mehrere Jahrzehnte. […]“ Für die Getränkebranche bringt der Megatrend Gesundheit einschneidende Veränderungen mit sich. Das zeigt beispielsweise der Mineralwasserkonsum. 143 Liter Mineralwasser trank jeder Deutsche im Jahr 2014 nach Zahlen des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen e.V. (V ...

GFH 05-15 06-07 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Lerch Wein & Co: Weinshop online und stationär „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken!“, finden Isabell und Thomas Lerch – und eröffneten unter diesem Leitspruch Mitte April den Weinshop Lerch Wein & Co. GmbH in Biberach a. d. Riss/Oberschwaben. Über 1000 verschiedene Weine aus der ganzen Welt sind im stationären Weinshop in Biberach und im Internet auf www. lerch-wein.de erhältlich. Bei der Zusammenstellung des Sortiments legen die beiden Geschäftsführer ein besonderes Augenmerk auf die handwerkliche Herstellung der Weine. „Wir beziehen unsere Weine von familienbetriebenen Weingütern, die nur hochwertige Produkte produzieren“, erklärt Isabell Lerch.

Und dann war es soweit: Isabell Lerch (li.), Geschäftsführerin, und Julia Ruedi, Online-Marketing, beide Lerch Wein & Co. GmbH, bei der Weinshop-Eröffnung Mitte April.

Der Weinshop geht neu an den Start, aber in der Getränke- und Gastronomiebranche ist Familie L ...

GFH 05-15 08 Getraenke Trendmonitor
Vorschau
»GETRANKE - TRENDMONITOR«

Dynamisches Wachstum für Energy-Drinks ie Bilanz für Alkoholfreie Getränke (AfG) im Jahr 2014 fällt mit einem Mengenrückgang von 1,2 Prozent eher bescheiden aus. Dabei mussten Fruchthaltige Getränke und Schorlen die stärksten Verluste hinnehmen.

D

Veränderungsraten Alkoholfreie Getränke Marktveränderung 2014/13

Im Gegensatz zur Menge zeigt die Entwicklung des Umsatzes über sämtliche Segmente hinweg ein etwas freundlicheres Bild. Einerseits haben es Anbieter geschafft, Preiserhöhungen durchzusetzen, andererseits fragen Konsumenten zunehmend höherwertige und damit teurere Getränke nach. Da aufgrund der demografischen Entwicklung auch künftig mit einer eher rückläufigen Mengennachfrage am Markt zu rechnen ist, wird die Forcierung von wertschöpfungsorientierten Produkten ein entscheidender Erfolgsfaktor für zukünftiges Umsatzwachstum sein. Dies zeigen auch die Gewinnersegmente bei Alkoholfrei ...

GFH 05-15 10-13 Regionalitaet heisst der
Vorschau
INTERVIEW

„Regionalität heißt, der Region Gutes tun“ Burkhardt Fruchtsäfte erfolgreich mit regionalen Konzepten „Erst wenn unsere Kunden zufrieden sind, dann sind wir es auch.“ Getreu diesem Motto arbeiten Inhaber Dieter Burkhardt, Geschäftsführer Norbert Pustlauk sowie die 45 festangestellten Mitarbeiter der Burkhardt Fruchtsäfte GmbH & Co. KG. Seit der Gründung im Jahr 1919 setzt die Unternehmerfamilie Burkhardt auf hohe Produktqualität sowie den persönlichen Kontakt mit Partnern und Kunden. Wichtig ist außerdem: Die Wertschöpfung soll in der Region bleiben. (sch) GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Burkhardt, bitte definieren Sie die Philosophie von Burkhardt Fruchtsäfte.

Zudem zeigen wir uns außerhalb des Unternehmens und treten transparent auf. Unsere Kunden wissen, mit wem sie es zu tun haben. Beispielsweise kommen im Herbst regelmäßig zwischen 50 und 60 verschiedene Gruppen, die den Betrieb besichtigen. Wenn es mir möglich ist, dann f ...

GFH 05-15 14-17 Hassia weiter auf Erfolgskurs
Vorschau
INTERVIEW

Nach 150 Jahren: Hassia weiterhin auf Erfolgskurs „Das einzige Marketinginstrument, was Einnahmen generiert, ist der Preis“ Letztes Jahr feierte die HassiaGruppe ihr 150-jähriges Jubiläum. Ein guter Grund die Erfolgsstrategie des Unternehmens einmal detaillierter zu betrachten und nach konkreten Zielen und Vorhaben zu fragen. Im Interview sprachen Dirk Hinkel, geschäftsführender Gesellschafter, und Ullrich Schweitzer, Geschäftsführer Marketing, über die Preisstrategie, Werte und Stärken des Unternehmens.

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Skizzieren Sie bitte kurz die in der HassiaGruppe organisierten Unternehmen. Dirk Hinkel: Gerne. Die HassiaGruppe untergliedert sich in zwei Bereiche: Das eine ist der Bereich Mineralwasser. Dazu gehören fünf regional produzierende oder abfüllende Betriebe. Und wir haben den Bereich Saft. Dieser besteht aus zwei abfüllenden Betrieben. Zudem zählt hierzu noch unser Tanklager für Fruchtsaftkonzentrate in Hoch ...

GFH 05-15 18-21 Frei und gaenzlich unabhaenig
Vorschau
INTERVIEW

Frei und gänzlich unabhängig Die Freien Brauer feiern zehnjähriges Bestehen Die Freien Brauer zelebrieren im Jahr 2015 ihr zehnjähriges Jubiläum. Anlass für den GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit den drei Machern an der Spitze – Geschäftsführer Jürgen Keipp, Präsident Georg VI. Schneider und Vize-Präsident Axel Stauder – einen Blick zurück, aber vor allem in die Zukunft zu werfen. Sie sprechen darüber, was Die Freien Brauer ausmachen und warum sie unverzichtbar für die Branche sind. Das Fazit: Die Gesellschafter sind durch die Bank Unternehmer und ticken daher ähnlich. Sie zeichnen sich durch ihre Freiheit bei unternehmerischen Entscheidungen aus. Der Werteverbund ist geprägt durch kollegialen Zusammenhalt und das Untereinander- und Voneinanderlernen. Als Gemeinschaft starker Familienbrauereien haben sie sich seit Gründung des Verbunds eine feste Rolle in der Branche erarbeitet. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Herr Keipp, was war 2005 der Anstoß für d ...

GFH 05-15 22-23 Neues im Retrolook
Vorschau
INTERVIEW

Neues im Retrolook Sternquell kommt mit innovativen Produkten Mit Bürgerbräu Pilsner naturbelassen und Bierbrause Granatapfel hat die Sternquell-Brauerei seit Kurzem mit zwei innovativen Getränken ihr Gesamtportfolio erweitert und möchte damit ihre Innovationskraft unterstreichen. Zu den Hintergründen der Produktneueinführungen befragte der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL Geschäftsführer Jörg Sachse und Produktmanager Thomas Münzer. (eis) schmack und kommt dem steigenden Wunsch vieler Verbraucher nach handwerklich gebrauten Bieren entgegen. GFGH: Gehen Sie dabei von einem kurzfristigen Trend aus, den es Ihrer Meinung nach zu bedienen gilt oder sehen Sie in diesen neuen Verbraucherwünschen eine langfristige Absatzund Umsatzperspektive Jörg Sachse: Ich sehe in diesen handwerklich gebrauten Bieren mit klarem Bezug auf die historische Entwicklung unserer Brauerei und damit auf die Geschichte in unserer Region eine langfristige Perspektive. Es gibt auf diesem Fe ...

GFH 05-15 24-26 ProFachHandel legt Fokus
Vorschau
INTERVIEW

PRO FachHANDEL legt Fokus auf Bierspezialitäten Thematischer Zuwachs auf der diesjährigen Fachmesse Bierspezialitäten sind wieder en vogue – und das nicht nur in der Fachwelt. Der Trend wird sich am 25. und 26. September auf der PRO FachHANDEL in Form einer Sonderschau niederschlagen – so der Wunsch des Veranstalters Großeinkaufsring des Süßwaren- und Getränkehandels eG (GES). Die Aussteller kamen bisher überwiegend aus der Sekt-, Wein- und Spirituosenbranche. Mit einem neuen Konzept soll jetzt für Brauereien mit innovativen Verkaufs- und Vertriebskonzepten sowie neuen Bierspezialitäten ein Podium geboten werden. GES-Vorstand Alexander Berger über die Hintergründe, Inhalte und die persönlichen Erwartungen.

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Erläutern Sie bitte kurz das Konzept der PRO FachHANDEL und wie sich diese Veranstaltung in den letzten Jahren entwickelt hat. Alexander Berger: Die Veranstaltung orientiert sich in der Konzeption und Ums ...

GFH 05-15 29 Special Mineralwasser Editorial
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Die Natürlichkeit macht den Unterschied Die wichtigste Meldung vorab: Mineralwasser ist weiterhin der beliebteste Durstlöscher der Deutschen. Für das vergangene Jahr durfte sich die Branche über ein erneutes Absatzplus von drei Prozent für Mineralund Heilwasser freuen. Besonders hoch im Kurs standen wiederum die stilleren Mineralwassersorten. Mit einem Zuwachs von über 10,6 Prozent für Mineralwasser ohne Kohlensäure verstärkte sich dieser Trend im vergangenen Jahr deutlich. Auch der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser erreichte 2014 mit 143,6 Litern ein neues Rekordniveau und verdeutlicht, dass natürliches Mineralwasser längst ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens ist. Die weiter steigende Beliebtheit von Mineralwasser lässt sich auch auf ein gewandeltes Qualitätsbewusstsein der Verbraucher zurückführen. Eine gesunde und ho ...

GFH 05-15 30-31 Positive Flaute
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Positive Flaute Geschäftsverlauf 2014: Leicht zufriedenstellend Die vier oder fünf Mineralwasserhersteller und Vermarkter mit dem (fast) alleinigen Fokus auf den Absatz im Discount und großen LEH spielen in einer anderen Liga: Das gilt für die Erfolgszahlen wie für Misserfolge – allesamt gleichermaßen gigantisch. Diese Unternehmen und ihre stets wachsenden Produktionskapazitäten prägen den deutschen Mineralwassermarkt, derzeit mit einem Anteil von etwas über 50 Prozent, und natürlich auch unser aktuelles Ranking (siehe die Gesamtübersicht ab Seite 33).

S

ei es die nach unseren Recherchen immense Minusbewegung bei Urstromquelle Baruth (vermutlich aus produktionstechnisch bedingten Ausbau-Gründen) oder seien es die dreistelligen Millionen-Pluswerte der anderen Mitstreiter, wie insbesondere MEG und Hansa-Heemann: Derartige Strukturschwankungen beeinflussen das Gesamtgefüge und es bedarf einer genaueren Analyse, sie ...

GFH 05-15 32-35 Ranking Die Top 22
Vorschau
Die Top-22 im Mineralwassermarkt – Absatzvolumen und Umsatz 2014 (Rangfolge nach Absatz) Firmengruppe, Hauptsitz, Mitarbeiter

Absatz 2014 in Mio. Liter (Vorjahr)

Umsatz 2014 in Mio. 6 (Vorjahr)

Produktpalette A-Marken/ B- und C-Marken

Anteil Süßgetränke und Near-Water

Anteil B- und CMarken

Hinweise → weitere Standorte

1● (1)

Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH & Co. KG 06667 Weißenfels /SaA 1100 Mitarbeiter www.meg-gruppe.de

3050* (2723*)

433* (413*)

- / Saskia, Freeway, Tau Frisch, Leisslinger, Schlossblick, Celina

ca. 55 %

3050* Mio. Liter = 100 %

/ → Leißling, Jessen, Löningen, Kirkel, Wörth

2● (2)

Hansa-Heemann AG 25462 Rellingen bei Hamburg /SHS 600 Mitarbeiter www.hansa-heemann.de

2256* (2115*)

346* (326*)

Hella, St. Michaelis / Wi ...

GFH 05-15 36-39 Wasser mit Wirkung
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Wasser mit Wirkung Mineralwasser und seine Inhaltsstoffe Wasser, und erst recht Mineralwasser, ist nicht einfach nur eine Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff – dieses Wasser gibt es nur im Chemieunterricht. Tatsächlich ist Mineralwasser ein Tummelplatz für viele interessante Stoffe, von denen wir hier die wichtigsten vorstellen. ineralstoffe geben dem Mineralwasser seinen Namen. Um optimal zu funktionieren, braucht unser Organismus rund 50 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente in unterschiedlichen Mengen.

M

die Zubereitung von Babynahrung geeignet sind. Der Claim „Allgäu pur!“ dokumentiere bei den Werbeaktivitäten zum einen die Qualitätskompetenz der Marke und verwurzele sie zum anderen stark in ihrer Herkunftsregion Allgäu.

„Unvergleichliche Vielfalt“

Magnesiumhaltig

„Dank seiner natürlichen Entstehung ist jedes der 500 deutschen Mineralwässer ein echtes Un ...

GFH 05-15 40-42 Edel verpackt
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Edel verpackt Teinacher setzt auf neues Glasgebinde Anfang des Jahres hat der in Baden-Württemberg beheimatete Mineralbrunnen Teinach mit der „Teinacher Genussflasche“ ein neues Glas-Mehrweg-Individualgebinde im passenden neuen Kasten auf den Markt gebracht. Über die Hintergründe und Zielsetzungen sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit Geschäftsführer Andreas Gaupp und Marketingleiter Thomas Schmid. (eis) GFGH: Herr Gaupp, seit Anfang Februar ist die Marke Teinacher in den Sorten Classic, Medium und Naturell auch in einer neuen 0,75-Liter-Glas-Mehrweg-Individualflasche, der Teinacher Genussflasche, erhältlich. Was waren die Gründe für die Einführung zu diesem Zeitpunkt Andreas Gaupp: Ergebnisse der DLGStudie aus dem Jahr 2011 haben unter anderem gezeigt, dass die Marke Teinacher die Marke mit dem höchsten Regionalitätsbezug im Getränkebereich in Süddeutschland ist. Bei intensiverer Betrachtung wurden der Marke vor allem positive At ...

GFH 05-15 43-45 Zur Lage des Wassers
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Zur Lage des Wassers Trinkwasser – das beste Lebensmittel Wer in die deutschen Medien hineinschaut, wird schnell feststellen, dass diese Botschaft Konsens ist: „Deutsches Trinkwasser ist besser, bestkontrolliert, ökologischer und auch noch unschlagbar preiswerter als Mineralwasser.“ Doch die Fakten sehen anders aus. wert von 50 mg/l. In Baden-Württemberg sind es landesweit 10,2 Prozent aller Messstellen, Nordrhein-Westfalen meldet 13,9 Prozent und im Paradeland der Massentierhaltung, in Niedersachsen, überschreiten mehr als 20 Prozent aller Messstellen den Grenzwert.

Dabei sagen diese landesweiten Durchschnittswerte, in die auch relativ unbelastete Regionen wie Schwarzwald, Alpenraum oder Sauerland eingehen nur die halbe Wahrheit. Einzelne Landkreise in NRW liegen bei 40 Prozent aller Messstellen über 50 mg/l und in Niedersachsen gibt es große Wasserwerke mit keinem einzigen Brunnen mehr, der noch gesetzeskonform getrunken werd ...

GFH 05-15 46-47 Welches Wasser zum Wein
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Welches Wasser zum Wein Harmonische Duos Zwei Faktoren prägen den Geschmack eines Mineralwassers und entscheiden damit, wie gut es zu Weinen passt: Die Mineralisierung und der Kohlensäuregehalt. Gerolsteiner Mineralwasser verdankt seine Ausgewogenheit einer geologischen Besonderheit der Vulkaneifel in der Region Gerolstein: Hier trifft in der Tiefe Kohlensäure vulkanischen Ursprungs auf Dolomit, ein mineralstoffreiches Dolomitgestein – eine ungewöhnliche Konstellation.

D

ank der natürlichen Kohlensäure kann das Wasser Calcium und Magnesium aus dem sonst nahezu wasserunlöslichen Dolomit aufnehmen. Zugleich reichert sich das Wasser beim Durchfließen der Kalksteinschichten (Dolomit zählt zu den Kalksteinen) mit Hydrogencarbonat an. Das Hydrogencarbonat wirkt säureausgleichend und trägt damit zur Harmonie des Geschmacks bei.

Für die Feinabstimmung, welches der drei Gerolsteiner Mineralwässer am besten m ...

GFH 05-15 48-51 Wohlbefinden auf natruerliche Art
Vorschau
SPECIAL MINERALWASSER

Wohlbefinden auf natürliche Art Heilwasser wird oft unterschätzt Heilwässer sind ein Nischensegment, sie machen nur knapp ein Prozent des gesamten Wassermarktes aus. Doch das traditionsreiche Naturheilmittel bietet interessante Perspektiven und kann Zuwächse verbuchen. Viele Verbraucher wollen heute auf natürlichem Weg etwas für ihr Wohlbefinden tun und sind der Auffassung, dass man bei Alltagsbeschwerden nicht immer gleich zu Medikamenten greifen muss. Dem entspricht Heilwasser ebenso wie dem Trend zur Regionalität. Für den Getränkefachhandel bieten Heilwässer gute Profilierungschancen – schließlich bekommt man sie nicht beim Discounter.

H

eilwasser ist renditeträchtiger als das preissensible Mineralwasser und dabei für den Kunden verglichen mit diversen Wellnessprodukten konkurrenzlos günstig, zumal es durch wissenschaftlich nachgewiesene Wirkungen überzeugt. Doch Heilwässer sind noch immer nicht hinreichen ...

GFH 05-15 52-53 Aus der Branche
Vorschau
AUS DER BRANCHE Imnauer Mineralquellen erhalten Zertifikate und Siegel

Tönissteiner Produktqualität ausgezeichnet Im Rahmen der Qualitätsprüfung der Deutschen LandwirtschaftsGesellschaft (DLG) für Mineral-, Quell- und Tafelwasser hat das DLG-Zentrum jetzt den Privatbrunnen Tönissteiner mit sieben Goldmedaillen für die langjährige Produktqualität der Tönissteiner-Mineralwässer in den vier abgestuften Kohlensäuregehalten „Classic“, „Medium“, „Mild“ und „Naturelle“ ausgezeichnet. Insgesamt testeten die DLG-Experten in 2015 über 260 Wässer. Der in vierter Familiengeneration geführte Mineralbrunnen erhält die Auszeichnungen für die Qualität seiner Produkte zum 5. Mal. Im Mittelpunkt der Tests standen sensorische, chemische, physikalische und mikrobiologische Analysen sowie die Überprüfung der Analysendeklaration auf den Flaschenetiketten. Diese umfangreichen Testkriterien waren Voraussetzung für die Spitzenprämierung durch die DLG. „Die ...

GFH 05-15 55 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Es ist faszinierend, dass wir uns in dieser Branche seit nunmehr fast einem Vierteljahrhundert im Fachhandel, Handel sowie im Convenience-Bereich als Innovationsschmiede etablieren können. 1991 gab eine Weißglasflasche mit mexikanischem Bier (Corona später Sol) den Startschuss. Dieses wurde von vielen deutschen Brauern zum Anfang belächelt, aber Aussagen wie „man kann doch kein Bier in eine Weißglasflasche packen“ wurden schnell revidiert. Wenn man heute einmal schaut, hat fast jede deutsche Brauerei Bier/ Biermixgetränke in einer Weißglasflasche im Sortiment – welch eine Überraschung. Es gibt noch viele weitere Beispiele aus den Bereichen Bier, Alcopops, Wasser usw. Diese Entwicklung begeistert mich bis heute und es macht Spaß, die Branche immer wieder neu zu überraschen. Aktuelle Beispiele aus unserem Hause: DrPepper Energy, AriZona. Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten ...

GFH 05-15 56-57 Sommerweine als Umsatzbringer
Vorschau
WEIN

Sommerweine als Umsatzbringer Fruchtig-frische Weine sorgen für Absatzbelebung Mit einer guten Auswahl von Sommerweinen lassen sich interessante Zusatzumsätze generieren. Vor allem die Weine des neuen Jahrgangs eignen sich mit ihrer harmonischen Säure als Kassenrenner.

D

ie aktuellen Weine versprechen Trinkvergnügen und das bei weitgehend gleichbleibenden Preisen. Auch aus Deutschland sind wieder etliche Gewächse dabei, die sich besonders für die wärmeren Monate eignen. Etwa der Sommerwein Wochenend, ein feinfruchtiger Zweigelt Rosé, und vor allem der Sauvignon Blanc von der Remstalkellerei. „Seine exotischfrischen Fruchtaromen liegen im Trend“, so der Vertriebsleiter Dietmar Nusser. Ebenfalls aus dem Ländle überzeugen beispielsweise die feinfruchtige Weißweincuvée grad 5, wobei die Zahl für die Trinktemperatur steht, mit einem moderaten Alkoholgehalt der Weingärtner Rotenberg & Uhlbach sowie die Brüssele Rosé-Varianten, mi ...

GFH 05-15 58-65 Weissbier mit und ohne Alkohol
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Weißbier mit und ohne Alkohol Vielfalt groß wie nie Das Weißbier hat eine jahrhundertealte Tradition. Aber wohl zu keinem Zeitpunkt war das Angebot so groß wie heute. Verbraucher im Handel und in der Gastronomie können nicht nur zwischen regionalen und überregionalen, dunklen oder hellen, „normalen“, leichten und alkoholfreien Sorten wählen, sondern auch die Geschmacksrichtungen sind beispielsweise mit Holunder, Grapefruit oder Zitrone exotischer geworden. Dies weckt die Lust des Verbrauchers, Neues auszuprobieren.

W

irft man einen Blick auf die Statistik, können die Hersteller von Weißbieren eigentlich zufrieden dreinblicken: Weizenbiere bringen es auf dem gesamten

Biermarkt auf einen volumenbezogenen Anteil von ca. 9,5 Prozent (2014). Sprich, fast jedes zehnte verkaufte Bier ist ein Weizenbier. Das zeigt die Analyse der Information Resources GmbH

(IRI). Aber wie hat sich der Markt mit Fokus auf d ...

GFH 05-15 66-69 Welche Limo bitte
Vorschau
ERFRISCHUNGSGETRÄNKE

Welche Limo bitte Eine ganze Getränkesparte wird renoviert Nach zehn Jahren des ununterbrochenen Anstiegs im Pro-Kopf-Verbrauch von Erfrischungsgetränken ist diese Kennziffer im vergangenen Jahr um rund fünf Prozent auf 119,3 Liter (Vorjahr 125,5 Liter) gefallen, wie die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg) im Frühjahr mitteilte. Die Branche geht davon aus, dass sich innovative Produktkonzepte (von Stevia-Süßung bis hin zu kalorienreduzierten Angeboten) nun stärker positionieren werden. Was das im Einzelnen heißt, wird in diesem Beitrag aufgezeigt.

Im Bereich Erfrischungsgetränke sind nicht nur Veränderungen bei den Produkten selbst in den Fokus geraten, sondern auch die unternehmerischen Strukturen insgesamt.

Echte Klassiker Die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG hat Konzessionspartner für ihre Marken afri und Bluna gefunden. Die Zusammenarbeit, die in den nächsten zwei bis drei Jahren nach ...

GFH 05-15 69 Biermarkt 2015
Vorschau
Biermarkt 2025: Inlandskonsum bleibt rückläufig Vertreibt das Absatz-Zwischenhoch 2014 endlich die Katerstimmung auf dem deutschen Biermarkt Nein. Der leicht angestiegene Pro-Kopf-Konsum für Bier und Biermischgetränke von 106 Liter (2013) auf 107 Liter (2014) bremst die langfristige Talfahrt des Volksgetränkes nicht.

wächse bis 2025 ab. Vor allem in den Industrieländern kommt es zu einer Marktsättigung. Die Prognose von W & P: Nahm der weltweite Bierausstoß von 2005 bis 2015 um 25 Prozent zu, werden es in den nächsten zehn Jahren nur noch 15 Prozent sein.

Vielmehr prognostizieren die Branchenexperten bei Dr. Wieselhuber & Partner (W & P) einen Rückgang des BierAusstoßes im Inland von derzeit ca. 90 Mio. hl. auf ca. 87 Mio. hl bis 2025 – ein Fass ohne Boden. Hauptursache für das sinkende Konsumniveau ist die demografische Entwicklung, die einen sinkenden Inlandskonsum von bis zu 1,5 Prozent jährlich prognostiziert.

Deutsche Brauereie ...

GFH 05-15 70-71 5 Europaeische ReUse Konferenz
Vorschau
BUNDESVERBAND DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

5. Europäische ReUse-Konferenz „Neues EU-Kreislaufwirtschaftspaket muss Mehrwegsysteme fördern“ Bei der fünften Europäischen ReUse-Konferenz in Brüssel am 25. März 2015 diskutierten mehr als 70 Teilnehmer über die notwendige europaweite Stärkung von umweltfreundlichen Mehrwegsystemen. Die Experten aus acht Ländern betonten, wie wichtig Abfallvermeidung für den Umwelt- und Klimaschutz ist und dass das Mehrwegsystem viele Arbeitsplätze bietet, die es zu erhalten gilt. Gemeinsame Veranstalter waren der Europäische Verband der Getränkefachgroßhändler (CEGROBB), die Vereinigung der kleinen und mittelständischen Brauereien in Europa (S.I.B.) sowie die Deutsche Umwelthilfe (DUH).

„Mehrwegsysteme sichern und schaffen über 100 000 Arbeitsplätze in der EU. Zudem leisten wir mit Mehrweg einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, da weniger Müll durch Einweg-Verpackungen produziert wird“, ...

GFH 05-15 72 Kontakte
Vorschau
KONTAKTE Verbände, Kooperationen, Genossenschaften Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. Geschäftsführender Vorstand: Dipl.-Betriebsw. Günther Guder Vorsitzender des Beirats: Peter Sagasser Stellv. Vorsitzender des Beirats: Eric Boecken Monschauer Straße 7, 40549 Düsseldorf Tel. (02 11) 68 39 38, Fax (02 11) 68 36 02 E-Mail: info@bv-gfgh.de, Internet: www.bv-gfgh.de

Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels e.V. Vertretungsberechtigter Vorstand: Josef Gail (1. Vorsitzender) Beiratsvorsitzender: Rüdiger Berk Beirat: Andreas Dahmen, Matthias Heurich, Walter Orterer König-Heinrich-Straße 22, 81925 München Tel. (0 89) 99 88 44 74, Fax (0 89) 99 88 44 75 E-Mail: getraenkeverband@aol.com Internet: www.getraenke-einzelhandel.de

GEVA – Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG Geschäftsführung: Andreas Vogel (Sprecher), Irmgard Küster Internet: www.geva.com, E-Mail: geva@geva.com


GFH 05-15 73 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE Vorstandswechsel bei Einbecker

Salitos in neuem Design

Pilsner Urquell Retro-Dosen

Der Aufsichtsrat der Einbecker Brauhaus AG hat in seiner Sitzung am 26. März 2015 Martin Deutsch (50) zum 1. Oktober 2015 als Vorstandsmitglied für das Ressort Vertrieb und Marketing bestellt, wie es heißt.

Ab sofort möchte Salitos mit zwei neuen und auffälligen Neon-Designs im 4er-Pack in den Regalen des Getränkefachhandels für Aufmerksamkeit sorgen. Auch die Salitos Ice-Flasche erhält einen neuen, frischen Look, wie es heißt. Anstatt dem altbekannten Limettengrün leuchten die Etiketten und Kronkorken in einem knalligen Orange.

Pilsner Urquell hat im April die 0,33-Liter-Retro-Dosen als limitierte Edition gelauncht. Die Designs sind ein visueller Streifzug

Deutsch ist seit über zwanzig Jahren national und international im Vertriebsmanagement der Getränkebranche tätig, unter anderem bei Paulaner und Schne ...

GFH 05-15 74-75 AFG
Vorschau
AFG Almdudler offensiv mit neuer Kampagne „Wenn du an Almdudler hast, bist du net allan!“ heißt es seit April, wenn Almdudler mit seiner neuen Werbekampagne live geht. Die weiterentwickelte Werbelinie ist Teil des neuen Markenauftritts des österreichischen Familienunternehmens, welcher ab sofort Ausdruck der sozialen Kraft von Almdudler ist.

tungsart, auch wenn das Segment insgesamt leicht rückläufig ist. Neu ist jedoch die Wertschätzung, die immer mehr Verbraucher dem klassischen Filterkaffee entgegenbringen. Ein Beispiel hierfür ist der traditionelle Handaufguss, der gerade als sogenannter „pour over“ in den Großstädten zelebriert wird. Stärkstes Segment im Röstkaffeemarkt ist der Filterkaffee mit einem Marktanteil von 70 Prozent (72 % in 2013). An zweiter Stelle steht das Segment „Ganze Bohne“ mit einem Marktanteil von 17 Prozent (16 % in 2013). Das Segment der Einzelportionen – bestehend aus Pads und Kapseln – hatte 2014 einen Marktanteil von ...

GFH 05-15 76 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN Sasse: Marketingaccessoires für Gastronomie Die Feinbrennerei Sasse erweitert ihr Marketingpaket für Gastronomen: Um den Abverkauf bei ihren Partnern zu steigern, hat das Unternehmen aus Schöppingen in Westfalen neue Accessoires entwickelt.

Darüber hinaus unterstützt Sasse die Gastronomie mit Serviceschulungen. „Der Münsterländer Aperitif besticht durch seine kräftige, rote Farbe und macht Lust auf eine Erfrischung an warmen Tagen“, sagt Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei Sasse. Um die visuellen Reize des Aperitifs zu unterstützen, kann der Gastronom jetzt auf neue, verkaufsunterstützende Materialien zurückgreifen.

um die Vielfalt von Bruichladdich kennenzulernen: Die neuen Probiergrößen in der 0,2-Liter-Flasche von Bruichladdich bieten Kennern und solchen, die es werden wollen, eine ideale Gelegenheit, drei verschiedene Qualitäten ein-

Die Verbindung einer traditionell bayerischen Spir ...

GFH 05-15 77 Produkte Dienstleistungen
Vorschau
PRODUKTE + DIENSTLEISTUNGEN Verpackungssystem von Papacks® Mit einer ökologischen, innovativen und wirtschaftlichen Lösung und einem weltweit patentierten Dosen- und Flaschen-Tray mit Pfandrückführungssystem wirbt die Firma Papacks®. Ziel dabei sei es, Abfälle aus Kunststoff und Pappe in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, im Handel und der Gastronomie zu vermeiden. Ein patentiertes Klicksystem soll gleichzeitig Transportschutz, Produktpräsentation und Pfandrückführung auf effiziente Art vereinen. Das Unternehmen verspricht eine feste Verankerung von Getränkedosen, Flaschen, Konserven, Tuben usw. im Tray, effiziente Stapelbarkeit und bruchsicheren Trans-

port. Alle Produkte werden nach eigenen Angaben aus Altpapier oder Maisstärke hergestellt und seien somit zu 100 Prozent recycel- bzw. biologisch abbaubar. Die Trays können platzsparend ineinander gesteckt werden und sparen bis zu 90 Prozent der Entsorgungskosten ein.

Expresso: Allrounder au ...

GFH 05-15 78 Biertrinken mit Stil
Vorschau
BIERTRINKEN MIT STIL

Was darf ein Bier kosten Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da waren die Weinkeller voll mit alten Fässern, in denen mehr oder (in meiner Jugend leider oft) weniger gute Weine vergoren und gereift wurden. Die Fortschritte der Kellertechnik haben dazu geführt, dass in den meisten Weinkellern heute keine Holzfässer mehr zu finden sind. Nur wenn ein Winzer eine geschmackliche Besonderheit in seinen Weinen haben will, greift er auf Holzfässer zurück – und die haben auch eine bessere Qualität als diejenigen, die ich vor 40 Jahren gesehen habe. Aus den Bierkellern, aus fast allen Bierkellern, sind damals die hölzernen Gefäße verschwunden, auch als Transportgebinde hatten die Holzfässer damals weitgehend ausgedient. Und außerdem waren die Bierfässer ja innen gepicht – das Bier ist also nicht mit dem Holz in Berührung gekommen. Jetzt aber ist es modern geworden, Biere in Holzfässern auszubauen. In den USA gibt es inzwischen riesige Holzf ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_15 | 02_15 | 03_15 | 04_15 | 05_15 |
06_15 | 07_15 | 08_15 | 09_15 | 10_15 |
11_15 | 12_15

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim