Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2000/01_00
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Gi 01-00 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Zuckerrohrschnaps soll für Sambastimmung sorgen Brasiliens Nationalgetränk, der Zuckerrohrschnaps Cachaça, von dem jährlich dort rund 2 Milliarden Liter getrunken werden, gibt es jetzt auch in Deutschland. Seit September dieses Jahres hat die Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG, Wiesbaden, den Mangaroca Cachaça im Lebensmitteleinzelhandel und in der Gastronomie eingeführt.

Nachdem die Wiesbadener bereits Batida de Côco mit über 50 Millionen verkauften Flaschen zum populärsten brasilianischen Konsumprodukt gemacht haben, soll Mangaroca Cachaça diesen Erfolg fortsetzen. Denn als Grundlage für eine Vielzahl exotischer Cocktails, allen voran der Caipirinha, hat Cachaça auch hier schon viele Freunde gefunden.

Japans Weinbranche plant Marktoffensive Die japanischen Weinproduzenten und Weinimporteure wollen im Herbst ihre Vermarktungsanstrengungen erhöhen, um den jüngsten Umsatzrückgang wiedergutzumachen. Die Unternehmen hofften dara ...

Gi 01-00 Anruf genuegt
Vorschau
Anruf genügt Durch Verknüpfung von Automatisierungs- und Kommunikationstechnik wird bei Störungen automatisch Instandhalter angerufen Vom Zufall zur Steuerung Bislang ist die Situation im Fertigungsbereich so: Fällt eine Anlage oder eine Maschine aus, geht die rote Lampe an, der Störungsdienst kommt und sucht nach der Ursache. Das Problem besteht aber darin, dass in der personalarmen Fertigung die Störung oft genug erst ziemlich spät bemerkt wird. Dann beginnt erst die Suche nach der Fehlerursache, Ersatzteile und Werkzeug werden beschafft. Kurz und schlecht: Ein langwieriger und auch teurer Vorgang.

Günter Baum*

Automatisierte Prozesse in der Getränkeindustrie dulden keinen Stillstand. Tritt eine Störung auf, muss ohne jeden Verzug deren Beseitigung eingeleitet werden. Ohne menschliches Zutun aktivieren jetzt die Anlagensteuerungen einen Kommunikationsserver und rufen über schnurlose Telefone die zuständigen Instandhalter an. Die Telefondisplays z ...

Gi 01-00 Der spanische Verpackungsmarkt
Vorschau
Blick über den Tellerrand Der spanische Verpackungsmarkt unter besonderer Berücksichtigung von PET Nach dem Inkrafttreten der Verpackungsverordnung in Spanien sind Länder und Gemeinden gefordert, diese bis zum 30. Juni 2001 umzusetzen. Dazu bedarf es neben der organisatorischen Abwicklung von Sammlung, Transport und Sortierung vor allen Dingen entsprechender Kapazitäten zur Wiederaufbereitung und – Verwendung von Verpackungsmaterialien. Am Beispiel von PETVerpackungen wird das Konzept zur Realisierung der Gesetzesvorgabe aufgezeigt. In Spanien wurde am 25. April 1997 das Gesetz Nr. 11/1997 über Verpackungen und Verpackungsabfälle („Ley de Envases y Residuos de Envases L.E.R.E“) verabschiedet, das als Mandat 94/62/ CE der europäischen Gemeinschaft in die Mitgliedsstaaten getragen wurde. Es beschreibt die Maßnahmen, die eingehalten werden müssen, um die Entstehung von Abfällen zu vermeiden und bei deren Entstehung letztendlich deren Wiederverwendung, Aufbereitung oder B ...

Gi 01-00 Existenzberechtigung
Vorschau
Existenzberechtigung Stand der Technik bei der Reinigung und Befüllung des AfG-Containers Die Reinigungsmaschinen lassen sich in 3 Kategorien einteilen: Schrankmaschinen, Rundläufer und Doppelendreinigungsmaschinen.

Schrankmaschinen für Leistungen bis 60 Behälter pro Stunde

Herbert Falterbaum*

Da die Umstellung auf das Softdrink-Keg mit sehr hohen Kosten verbunden ist, spielt die Abfüllung von Erfrischungsgetränken in den AfG Container nach wie vor eine bedeutende Rolle. Daher wurden einige Entwicklungen betrieben, um einerseits möglichst kostengünstige Lösungen vor allem für den Weltmarkt anbieten zu können und anderseits die Automatisierung auch für diesen Behälter soweit wie möglich voran zu treiben. Der folgende Artikel soll einen Überblick über diesen Stand der Technik geben.

* Sechs Jahre Hochschulstudium an der RWTH Aachen, Fachrichtung Fertigungstechnik; 1983 Eintritt in die H. Falterbaum FAMIX-Maschinenbau GmbH, ...

Gi 01-00 Fluessiges pumpfaehiges Eis
Vorschau
Flüssiges, pumpfähiges Eis 1. Binäreis-Anlage im Brauereieinsatz steht bei der 6. Lindauer Brautagung im Mittelpunkt Im Mittelpunkt der 6. Lindauer Brautagung, die Sulzer-EscherWyss veranstaltete, stand neben aktuellen technischen und marktrelevanten Themen, zweifelsohne die erste Binäreis-Anlage zur Kälteerzeugung im Brauereieinsatz. Für die Anlage, die im Allgäuer Brauhaus in Kempten in der Praxis besichtigt werden konnte, interessierten sich über 80 Teilnehmer aus Brauereien und Getränkebetrieben. Bernd Sontheim, Sulzer-Escher-Wyss, Lindau, stellte das Konzept der Binäreis-Anlage beim Allgäuer Brauhaus vor und ging auf die Eigenarten von Binäreis ein. Es ist heute hinlänglich bekannt, dass fluorierte Chlorkohlenwasserstoffe (FCKW, H-FCKW, FKW und deren Mischungen) den Ozon-Schutzschild in der Stratosphäre zerstören und/oder durch ihr Treibhauspotential die Erdatmosphäre erwärmen. In indirekten Systemen, in denen zur Kälteerzeugung ein Kältemittel und zum Transpo ...

Gi 01-00 Getraenke-Welt
Vorschau
· · GETRANKE-WELT Wasser ist nicht gleich Wasser Dass Wasser nicht gleich Wasser ist, bewies einmal mehr der Qualitätswettbewerb für Mineral-, Quell- und Tafelwasser der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Hersteller dieses Grundnahrungsmittels hatten ihre insgesamt 40 Proben zur chemischen Untersuchung und sensorischen Verkostung eingesandt. Sieben Wässer (18 Prozent) fielen bei der strengen Prüfung durch. Insgesamt 33 (82 Prozent) Wässer konnten ihre hohe Qualität unter Beweis stellen und erhielten dafür das Zertifikat DLGprämiert. Die Hersteller kamen aus Italien, Österreich und Deutschland.

Abschaffung der Trinkgeldsteuer gefordert Die Abschaffung der Trinkgeldsteuer fordert die Food+Beverage Management Association (FBMA). Hierdurch würden nicht nur die Mitarbeiter in Hotellerie und Gastronomie zu noch besserem Service motiviert. Auch für neue Mitarbeiter würden Arbeitsplätze in dieser Branche attraktiver.

Essbare Verpackungsmittel ...

Gi 01-00 Gut geplant ist halb gewonnen
Vorschau
Gut geplant ist halb gewonnen Die Softwarelandschaft bei Apollinaris & Schweppes unter der Lupe c Vorschau auf den zukünftigen Vollgutbedarf aufgrund erfasster Kundenaufträge in Verbindung mit aktuellen Bestandsinformationen

Jürgen Wasem-Gutensohn*

Apollinaris & Schweppes in Hamburg nutzt bereits seit geraumer Zeit zur Produktionsauftragsverwaltung eine mit einem Softwarehaus erstellte Eigenentwicklung, deren Daten in SQLBase gespeichert sind. Auch nach der Einführung von SAP R/3 im Jahr 1998 bildet die Anwendung „MaWi“ einen Eckpfeiler der Softwarelandschaft von Apollinaris & Schweppes. Hochleistungssportler und ein Hersteller alkoholfreier Getränke wie Apollinaris & Schweppes haben mehr Gemeinsamkeiten, als auf den ersten Blick zu vermuten wäre. Das erste Stichwort lautet hier Sportsponsoring: In Fernsehspots und Anzeigen trat Steffi Graf als Werbeträgerin für Apollinaris auf. Fahrer des Formel-1-Teams West McLaren tragen Logos von Schweppes auf ...

Gi 01-00 Kolben oder Schrauben
Vorschau
Kolben oder Schrauben Ölfreie Druckluft-Erzeugung bei Gerolsteiner Brunnen Wenn ein Betreiber bei der Druckluft-Erzeugung jährlich mehr als 23.000 DM an Energiekosten sparen kann, dann ist das schon ein Wort. Dipl.-Ing. Rainer Nowotny, Leiter Technische Planung bei Gerolsteiner Brunnen in Gerolstein, brauchte mehr Druckluft. Sie sollte aber ölfrei sein – eine Forderung, die inzwischen in der Nahrungsmittel- und Getränke-Industrie, in der Kunststoff-Verarbeitung und in vielen anderen Branchen immer wichtiger wird. Ölfreie Druckluft kann man zum einen „ganz normal“ mit Schraubenkompressoren mit Öleinspritzkühlung oder mit ölgeschmierten Kolbenkompressoren erzeugen. Dann muss man sie aber anschließend aufwendig aufbereiten. Oder man entscheidet sich nach dem Motto „Was nicht drin ist, muss auch nicht raus“ gleich für die ölfreie Verdichtung. Die gibt es für viele Anwender wider besseres Wissen nur bei ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren. Planer Nowotny von ...

Gi 01-00 Laender
Vorschau
m NEUSEELAND

Weinexporte steigen

m AUSTRALIEN

m ÖSTERREICH

Weinabsatz rückläufig

Coca Cola erhöht Preise

Der Absatz von australischem Wein auf dem heimischen Markt ist laut staatlichem Bureau of Statistics im Juli saisonbedingt um 9,7 Prozent auf 27,91 Mio l gesunken nach 30,91 Mio l im Juni. Gegenüber Juli 1998 mit 27,59 Mio l konnte sich der Absatz allerdings leicht verbessern. Der Gesamtabsatz im Haushaltsjahr (per 30. Juni) stieg um 2,8 Prozent auf 348,35 Mio l nach 338,81 Mio l in der Saison davor.

m SCHWEIZ

Weinkonsum steigend Im Weinjahr 1998/99 hat der Weinkonsum in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Mio. auf 294,6 Mio. l zugenommen. Konsumiert wurden 121,1 Mio. l schweizerischer und 173,5 Mio. l ausländischer Wein. Der Konsum an Schweizer Weinen nahm um 5,0 Mio l zu, wovon 4,4 Mio. l auf Rotwein (56,7 Mio. l) und 0,6 Mio. l auf Weißwein (64,4 Mio. l) entfielen. Der ...

Gi 01-00 Persoenlichkeiten
Vorschau
Persönlichkeiten Prominente werden oft nur auf ihre Funktion reduziert. Die GETRÄNKEINDUSTRIE befragt verstärkt im neuen Jahrtausend Personen der Getränkebranche in der Reihe „Persönlichkeiten“ auch zu privaten Dingen. Uller Muttke, der erst kürzlich gewählte Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Erfrischungsgetränke-Industrie e.V., zeigt sich, wie ihn wahrscheinlich nur wenige kennen: ohne Schlips und Anzug.

Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Dass in ihr so viel Neues möglich ist/wenn mit Umweltargumenten Strukturpolitik gemacht werden soll. Welches war Ihre größte berufliche Herausforderung Die derzeitige als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Erfrischungsgetränke-Industrie e.V. Der wichtigste Trend der Branche in Ihren Augen Die Entwicklung der Handelsmarken. Ihr größtes persönliches Vorbild Warum Konrad Adenauer; führte Deutschland mit Selbstbewusstsein aus dem Zusammenbruch. Was würden Sie tun, wenn Sie einen Tag den ...

Gi 01-00 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Führungswechsel bei SIG Combibloc Dr. Roman Boutellier übernimmt zusätzlich zum Vorsitz der Konzernleitung der SIG Schweizerischen Industrie-Gesellschaft Holding AG vorübergehend die Funktion des Unternehmensbereichsleiters der SIG Combibloc-Gruppe. Gleichzeitig wechselt der bisherige Unternehmensbereichsleiter, Dr. Walter Körmer, nach Saalfelden in Österreich, wo er die Führung der Regionalgesellschaft SIG Combibloc Osteuropa übernimmt.

Auf der selben Sitzung wurde Herr Peter Wurzbacher, Mitglied des Vorstands der KSB AG, Frankenthal, zum deutschen Delegierten für das Executive Council von Europump der europäischen Vereinigung der Pumpenhersteller, gewählt.

Wolfgang Gsell, seit 1997 Vorstandsmitglied der Blaue Quellen AG, verantwortlich für Vertrieb und Marketing scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus, um sich anderen beruflichen Herausforderungen im süddeutschen Raum zu stellen. Egon Heckmann wird den Bereich Vertrieb un ...

Gi 01-00 Reifepruefung PET-Mehrweg
Vorschau
Reifeprüfung Stand der Entwicklung und Zukunftsaspekte von PET-Mehrweg Geringere Permeationswerte

Dr.-Ing. Markus Schaper*

Der Einsatz von PET für die Herstellung von Getränkeflaschen wird spätestens seit der Einführung der PET-Mehrwegflasche durch die GDB nicht mehr als spektakulär betrachtet. Setzte Coca-Cola im Süßgetränkebereich und bei Tafelwasser schon vor einiger Zeit Zeichen für PET, erscheint nun auch in der Mineralbrunnenbranche das PET-Zeitalter endgültig eingeläutet. Dies lässt die Frage, welchen zukünftigen Entwicklungen der Wertstoff PET unterworfen sein könnte, umso interessanter erscheinen. Zukunftsaspekte für PET-Mehrweg lautet daher das Thema dieses Beitrages. Neben der ökologischen Bewertung spielen technische Anforderungen bei der Betrachtung von Zukunftsaspekten für PET-Mehrweg eine entscheidende Rolle.

Verbesserung von Formund Temperaturstabilität Der Bereich Form- und Temperaturstabilität wird künftig ein ...

Gi 01-00 Sicherer Anschluss
Vorschau
Sicherer Anschluss Identifikationssysteme sorgen für mehr Sicherheit bei Schlauchbahnhöfen Andreas Schulz*

Mancherorts wurden zur Kontrolle der Schlauchbahnhöfe und des Kuppelvorganges zwei Personen eingesetzt, die gemeinsam überprüften, welche Substanz in welchen Tank gefüllt werden sollte. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahme konnten Unfälle nicht immer vermieden werden. Identifikationssysteme sorgen für den notwendigen Informationsaustausch zwischen Materialfluss und der Steuerungsebene. Ähnlich wie an der Supermarktkasse der codierte Preis gelesen wird, muss die Information an einem Schlauchbahnhof erkannt werden.

in Form einer Ziffer gespeichert. Das Leitsystem ordnet der Ziffer ein Produkt mit seinen spezifischen Informationen zu. Hierbei können die wichtigen Daten je nach Kundenvorgabe gespeichert werden. Das automatische Auslesen der Codeträgerdaten durch den Lesekopf ist berührungslos und selbst im dynamischen Betrieb bei hohen Geschwindigkeite ...

Gi 01-00 Spalt
Vorschau
Spalt Vermögenssicherung und steuerliche Vorteile durch Betriebsaufspaltung Zwei Überlegungen sind es im wesentlichen, die aus der Betriebsaufspaltung mittlerweile einen Renner gemacht haben: Das Streben nach Vermögenssicherung und steuerliche Motive. Anhand eines praktischen Beispiels soll die klassische Form einer („echten“) Betriebsaufspaltung dargestellt sowie auf andere Formen der Betriebsaufspaltung verwiesen werden. Der Bundesfinanzhof spricht von einer echten Betriebsaufspaltung, wenn „ein bisher als Einzelunternehmen oder Personengesellschaft betriebenes Unternehmen in eine Betriebskapitalgesellschaft und in ein wesentliche Teile des Anlagevermögens an die Kapitalgesellschaft verpachtendes Besitzunternehmen aufgeteilt wird, die verpachteten Wirtschaftsgüter notwendige Betriebsgrundlagen der Kapitalgesellschaft bilden und an beiden Unternehmen im wesentlichen dieselben Personen beteiligt sind (Urteil vom 24.6. 1969)“.

Ein Fallbeispiel An einem Fallbei ...

Gi 01-00 Telekommunikationssystem als Marketinginstrument
Vorschau
Nexus Telekommunikationssystem als Marketinginstrument Ein beträchtlicher Teil der Unternehmenskommunikation läuft über das Medium Telefon. Innerhalb des Betriebes werden Termine und Aufgaben koordiniert, Informationen eingeholt oder gegeben. Nach außen steht die Kommunikation mit dem Kunden an oberster Stelle. Wer einen Auftrag abgeben möchte, muß dafür immer eine freie Leitung bekommen. Zusätzliche Bedeutung erhält das TK-System für das Telefon-Marketing. Bestehende und potentielle Kunden sind dabei in einer Datenbank gespeichert und werden von geschulten Mitarbeitern angerufen. Diese sehr persönliche Art der Ansprache hat eine hohe Erfolgsquote und eignet sich besonders gut im Verbund mit anderen Marketingaktivitäten.

Erreichbarkeit sichergestellt Veit Mathauer*

Ein modernes Telekommunikationssystem (TK-System) kann viel mehr als eine normale Telefonanlage. Zahlreiche Funktionen sorgen dafür, dass das Unternehmen für Kunden immer erreichbar is ...

Gi 01-00 Vending
Vorschau
Vending Die eisernen Verkäufer erzielen 3,5 Milliarden Mark Umsatz Der Boom bei den Getränke- und Verpflegungsautomaten hält an. In Deutschland werden nach brancheninternen Schätzungen ca.

Über 90 Prozent der Getränke- und Verpflegungsautomaten stehen in Betrieben und dienen dort der Mitarbeiterversorgung.

c 110.000 Heißgetränkeautomaten, c 200.000 Kaltgetränkeautomaten, c 55.000 Snack- und Verpflegungsautomaten betrieben. Mit diesen rund 365.000 Getränkeund Verpflegungsautomaten wird jährlich ein Warenverkaufsumsatz von etwa 3,5 Milliarden Mark erzielt. Der Vending bedeutet Verkauf von Waren durch Automaten. Er leitet sich ab vom englischen Wort für Verkäufer und Händler; er heißt vendor.

Aus den eisernen Verkäufern werden Lebensmittel aller Art verkauft, unter anderem auch Getränke wie

Als Vending-Branche verstehen sich rund 1.100 Operator. Sie betreiben die Getränke- und Verpflegungsautomaten auf eigene Rechnung. Da ...

Gi 01-00 Werner Sachon seit 50 Jahren auf Schloss Mindelburg
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY VERLAG W. SACHON · SCHLOSS MINDELBURG · D 87714 MINDELHEIM 1 · JANUAR 2000 · 54. JAHRGANG · ISSN 0016-9323

Verleger Werner Sachon seit 50 Jahren Burgherr auf Schloß Mindelburg Seit nunmehr über einem halben Jahrhundert befindet sich der Verlag Werner Sachon, in dem neben zahlreichen weiteren Fachzeitschriften auch die GETRÄNKEINDUSTRIE erscheint, auf der Mindelburg. Damit ist der Verleger Werner Sachon derjenige „Burgherr“, der die längste Zeit seit Bestehen der geschichtsträchtigen Gebäude dort residiert. Die Stadt Mindelheim nahm dieses Jubiläum zum Anlass, um zusammen mit dem Verlag zu einer Feierstunde zu laden. Die Stadt habe allen Grund dieses Jubiläum zu feiern, so Bürgermeister Erich Meier in seiner Festrede. „Bekanntlich waren die Zeiten nach dem zweiten Weltkrieg für die Kommunen mehr als schwierig“, hier habe es zudem das Problem der künftigen Verwendung der Mindelburg gegeben, nachdem das Kieferversehrten-Lazarett sein ...

Gi 01-00 Zu Besuch beim weltgroessten Coca-Cola-Betrieb
Vorschau
Jundiai: 14 Mio. hl Softdrinks Zu Besuch beim weltgrößten Coca-Cola-Betrieb Sao Paulo/Brasilien Sao Paulo ist das flächenmäßig größte Stadtgebiet in Südamerika. Auf über 1.500 km2 Stadtgebiet leben heute über 13 Mio. Menschen. 60 km nordöstlich von Sao Paulo liegt die Stadt Jundiai, die heute 400.000 Einwohner hat. Jundiai ist ein Synonym für den gegenwärtig größten Coca-ColaAbfüllbetrieb weltweit. Die GETRÄNKEINDUSTRIE besuchte den Panamco-Betrieb, der nicht nur eine führende industrielle Rolle in der Region spielt und der größte Steuerzahler ist, sondern auch einen entscheidenden Beitrag zur sozialen, kulturellen und zur infrastrukurellen Entwicklung der Region liefert. Schon der erste Eindruck ist überwältigend. Am Eingang des riesigen Betriebsgeländes empfängt Betriebsdirektor Ruben Froemming den Besucher mit südamerikanischer Freundlichkeit. Froemming begleitet den Betrieb in Jundiai seit 1992 und hat alle Phasen der betrieblichen Entwicklung mitgemacht ...

Gi 01-00 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE PET-Pressen schrumpfen Abfall um 85 Prozent

Die neue Generation von Brikettierpressen zur Verdichtung von PET-Flaschenabfall kann 1 500 bis 20 000 Einzelflaschen in der Stunde zu handlichen Briketts verarbeiten. Der nicht mehr nutzbare PET-Abfall aus Einweg- oder Mehrwegflaschen wird so auf 85 Prozent seines ursprünglichen Volumens verdichtet.

Die Strautmann Brikettierpressen der Serie PET können als sogenannte „Stand-alone“-Variante oder im Anlagenverbund betrieben werden.

Dampfkessel mit digitaler Leistungsund Niveauregelung Loos-Kessel werden kostenneutral mit neuartiger Leistungsregelung und Wasserstands-Niveauregelung in Digital-Technik ausgerüstet. Die Grundausstattung, Druckmessaufnehmer, Digitalregler und Schwachlastmodul ist für alle Kessel gleich, egal ob ein 2stufiger, 3-stufiger oder stufenlos modulierender Brenner vorgesehen ist. Eine digitale Istwert-/Sollwertanzeige am Digitalregler erlaubt eine unmittelbare ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_00 | 02_00 | 03_00 | 04_00 | 05_00 |
06_00 | 07_00 | 08_00 | 09_00 | 10_00 |
11-12_00

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim