Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2000/10_00
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Gi 10-00 Arbeiten mit Branchensoftware
Vorschau
Erfolgreich und wachstumsorientiert Arbeiten mit Branchensoftware am Beispiel der Erbslöh Geisenheim Hartmut Hermanns* Die in Geisenheim ansässige Erbslöh GmbH & Co. wurde 1892 zunächst als Bergbauunternehmen zum Abbau von Kaolin, einem weißen, weichen Tongestein für die Herstellung von Porzellan und feuerfesten Produkten, gegründet. Ein eher „exotisch“ anmutendes Geschäft in dem bekannten Weinanbaugebiet Rheingau, das aber ertragreich war und ein florierendes Unternehmen entstehen ließ. Nach Erschöpfung der Abbauregion und der Lagerstätte lag die Annäherung und schließlich das Umsatteln auf die Getränkeindustrie, insbesondere den Weinbau nahe. In den 30er Jahren wurde die Bentonit-Produktion aufgenommen. Das hoch quellfähige Mineral diente neben großen industriellen Einsätzen als so genannte „Geisenheimer Erde“ zur Eiweißschönung von Wein und Fruchtsäften. Ab 1963 erfolgte der konsequente Aufbau des Firmenzweigs Erbslöh Geisenheim Getränke-Technologie, ...

Gi 10-00 Aufbereitung von Betriebsabwasser
Vorschau
Klares Konzept Recyclingverfahren zur Aufbereitung von Betriebsabwasser für die Getränkeindustrie stab durchgeführt. Bereits damals zeigte sich während der Versuche, daß zur Einhaltung des hohen Qualitätsanspruches eine Kombination aus biologischer Behandlungsstufe mit anschließender Membrantechnologie zu favorisieren ist. Die großtechnische Realisierung scheiterte damals noch an der Modulauswahl; zudem ergab sich erst in der Folgezeit eine ausreichende Wirtschaftlichkeit.

Dr. Thomas Jäger *

Dr. Johannes Lindemann **

Aufgrund der Verknappung von Trinkwasserressourcen und damit verbundener Kostensteigerungen gewinnen Kreislaufverfahren und Verfahren zur Wiederverwendung von Stadt- und Brunnenwasser zunehmend an Bedeutung. Insbesondere in der Malz- und Getränkeindustrie (z.B. Mälzereien, Brauereien, Mineralbrunnen) bietet sich das Wasserrecycling aufgrund der hohen Verbrauchsmengen an. Gefordert sind Verfahren, die eine Wiederverwendung de ...

Gi 10-00 Automatisierung der Sirupausmischung
Vorschau
Ausgemischt Automatisierung der Sirupausmischung am Beispiel der Pritty S.A., Cordoba, Argentinien Pritty S.A. ist Hersteller von karbonisierten Erfrischungsgetränken. In der zweiten Jahreshälfte 1999 wurde der Standort des Produktionsbetriebes an den Stadtrand von Cordoba verlegt. Mixer und PET-Abfüllanlagen wurden demontiert und am neuen Standort aufgestellt, der Sirupraum wurde in Zusammenarbeit mit der Kalinox GmbH, Ingenieurgesellschaft für Hygienische Verfahrenstechnik, mit Sitz in Glinde komplett neu geplant und errichtet. Im neuen Produktionsbetrieb werden PET-Flaschen der Größe 0,25 l, 1 l und 1,5 l in einer Sipa-Maschine hergestellt und in drei Abfüllmaschinen befüllt. Die Abfülleistung beträgt insgesamt rund 90.000 l/h Fertiggetränk. Das Produktsortiment umfaßt fruchtsafthaltige Getränke, Cola Getränk und Getränkesirup. Wichtigste Produkte im Sortiment sind die Marken „Pritty Limon“ und „Doble Cola“. Vor der Abfüllung erfolgt in Mixaggregaten die Ei ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 10
Vorschau
Die Entscheidung, auch Getränkefahrzeuge in Vollpolyester und teilweise in Sandwichkonstruktion wie im Kühlfahrzeugbau herzustellen, hat sich als richtig erwiesen. Polyesterteile sind isolierend gegen Sonne und Kälte, nicht korrodierend, also unverrottbar. Als Alternative dazu:

Halle 10.0

Die selbsttragende Bodengruppe in einer Stärke von 100 mm ist nicht nur isolierend, sondern auch selbsttragend und leicht. Die Stahlträger im Inneren sind mit PUR-Schaum eingeschäumt und verschlossen, korrosionsfrei, völlig luft- und wassergeschützt. Der Boden wird mit einem Polyurethanharz abgedeckt, verschleißfest besandet und ist dadurch auch 100 Prozent rutschfest. Er kann mit einem Dampfstrahler schnell gereinigt werden, ohne daß Feuchtigkeit eindringen kann. Er ist komplett geschlossen und bildet so eine Einheit.

HALLE 10

Halle 10, Stand 108

Stapelkarre aus Aluminium Halle 10.1

Transportkonzepte und Aufbausysteme ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 1
Vorschau
VERLAG W. SACHON GMBH + CO Halle 1, Stand 100: DIE PRIVATBRAUEREI

HALLE 1

Verlag W. Sachon – DIE PRIVATBRAUEREI

VERLAG W. SACHON GMBH + CO Halle 1, Stand 100: DIE PRIVATBRAUEREI

Die monatlich erscheinende Fachzeitschrift DIE PRIVATBRAUEREI ist als Organ des Bundesverbandes mittelständischer Privatbrauereien e.V. und seiner Landesverbände auf die Belange und Bedürfnisse der mittelständischen Brauwirtschaft ausgerichtet und bietet neueste Informationen über Investitionen sowie praxisorientiertes Fachwissen aus Technik, Technologie und Marketing. Neben dem klassischen Printmedium ist DIE PRIVATBRAUEREI – neben fünf weiteren Sachon-Getränkefachzeitschriften - auch als Volltext im Internet abrufbar. Unter www.sachon.de kann in sämtlichen Ausgaben eine kostenlose Volltextrecherche durchgeführt werden. In Halle 4 Stand 404 präsentiert sich der Verlag W. Sachon mit sei-

nen insgesamt 9 Getränkefachzeitschriften, darun ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 2
Vorschau
HALLE 2

Werbeartikel aus Papier Auf der Brau in Nürnberg informiert die Firma Suthor Papierverarbeitung GmbH & Co. KG gerne über das Spektrum der Werbeartikel aus Papier. Für brauspezifische Werbung eignen sich insbesondere Fahnenketten, Papierfahnen, Girlanden und Lampions. Halle 2, Stand 218

Miniatur-LKW M.A.N. Alublech-Schilder

ist nicht notwendig, der Energieverbrauch ist sehr gering und Komponenten sind wiederverwendbar.

Der Miniatur-LKW M.A.N. F-2000 ist eine der vielen Neuheiten, die die Firma Lauterbach Werbekunst auf der Brau ausstellt. Eine weitere Neuheit sind geprägte Alu-Blechschilder in Kleinauflagen ab 25 Stück.

Halle 2, Stand 419

Halle 2, Stand 402

Faseroptische Lichtwerbeschilder Die Firma Kostron produziert elektronische „Fiber Optic Signs“ – faseroptische Lichtwerbeschilder. Die Lichtwerbung mit „lebendigem“ Licht ist hervorragend einsetzbar als „Point-of-Sale Sign ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 3
Vorschau
HALLE 3 Umkehrosmose zur Aufbereitung von Reinstwasser Zwei neue Produkte bietet die Firma ASW auf der diesjährigen Brau 2000 in Nürnberg: Chlordioxid als stabile Kanisterware.

auf vielfältigste Weise behandelt, verformt, gefärbt, etikettiert und befüllt. Das farbige Programm umfaßt mittlerweile über 40 Farben, passend abgestimmt auf jeden Geschmack. Auch an der Oberfläche tut sich etwas, der No-Label-Look oder neue Sleeve-Techniken sind von einer individuellen Produktverpackung nicht mehr wegzudenken. Mit diesem enormen Differenzierungspotential ist Glas in der Lage, die Wertigkeit sämtlicher flüssiger oder viskoser Produkte zu fördern. Halle 3, Stand 311/313/414

Chemische Produkte

DK-DOX® tec ist ein Desinfektionsmittel zur Bekämpfung von pathogenen Keimen, Pilzen, Algen und Viren. Neben dem DKDOX®-Verfahren wird auch die neue ASW HydROpur Umkehrosmoseanlage mit thermischer Desinfektion zur Aufbereitung von Reinstwasser ausgestellt. ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 4
Vorschau
VERLAG W. SACHON GMBH + CO Halle 4, Stand 404:

HALLE 4

Verlag W. Sachon: Getränkekompetenz weltweit

Laborgeräte 1-Cube präsentiert in Nürnberg folgende Laborgeräte: – – – – – –

Maischgeräte CO2-Meßgeräte Pasteurisierungsmonitore Bieranalysatoren Entkarbonisierungsgeräte Spundapparate

technischen Gase. Abfüllstationen (Abfüllanlagenbetreiber) werden flexibler und sparen hohe Kosten. Das Befüllen sämtlicher Flaschen steigert den Ertrag. Neu sind Autogas und Autogas-Betankungsanlagen. Gasbetrieb spart ca. 50 Prozent der Spritkosten ein. Halle 4, Stand 118

Hochdruck für PET-Flaschen

VERLAG W. SACHON GMBH + CO Halle 4, Stand 404:

Kommunikation in der Getränkebranche ist die Stärke des Verlages W. Sachon GmbH + Co. Nicht weniger als neun nationale sowie internationale GetränkeFachzeitschriften bringen dies zum Ausdruck:

Wo auch immer PET-Flaschen hergeste ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 5
Vorschau
HALLE 5 Einsitz- und Aseptikventile Erstmals wird auf der BRAU 2000 das neue Kieselmann Einsitz- und Aseptikventilprogramm als Baukastensystem vorgestellt. Während bei den Einsitzventilen die Dichtungskomponenten der Doppelsitzventile verwendet werden, stellt der Zweikomponentenfaltenbalg als Dichtelement der Aseptikventile eine absolute Neuheit dar. Ohne Federelemente, sei es in metallischer oder elastomerischer Art, erfolgt die Gehäuseabdichtung werkstoffspezifisch, definiert durch einen metallischen Anschlag. Halle 5, Stand 104

Inspektions- und Etikettiermaschinen Mit mehr als 20 Exponaten stellt Heuft das neue Inspektions- und Etikettiermaschinen Produkt Release 9R2000 vor. Die Spectrum TX Technologie wird jetzt um den „Personal Event Messenger“ kurz PEM erweitert.

Damit können Betriebsdaten der Inspektionsgeräte in Realtime empfangen werden, egal ob als E-Mail oder auf dem Mobiltelefon. Das Inspektionsgeräte-Angebot für PET Abfüller reicht von ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 6
Vorschau
HALLE 6

chen Materialien wie z.B. Barriere oder Oxygen Scavenger gefertigt werden kann, im Innern des Verschlusses.

Neue Verschließtechnik mit O2-Barriere

Das ACTI-Seal-System eignet sich für kaltaseptische Füllung, Pasteurisation und Heißfüllung. Es kann für Glas- und PET-Flaschen sowie für Einweg- und Mehrwegflaschen verwendet werden.

Alcoa CSI Europe stellt auf der BRAU 2000 u.a. seine neue Verschlußlösung mit O2-Barriere speziell für Bier und kaltaseptische Füllung vor. Mit dem ACTI-Seal-System lassen sich Verschlußeigenschaften wie Öffnen ohne Hilfsmittel, Wiederverschließbarkeit und Originalitätssicherung, aber vor allem auch Frische und Haltbarkeit realisieren. Der Vorteil des neuen Systems: Durch die separate Aufbringung einer Dichtung auf die Mündung wird der Schaum verdrängt und das Getränk luftdicht und ohne die zusätzliche Einbringung von O2 verschlossen. Der freie Flaschenhals kann von Bierresten oder Zuc ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 7
Vorschau
HALLE 7

Perfektionierte Sterilschichten

Reine Gase und Flüssigkeiten

Beco präsentiert zwei neue, perfektionierte Sterilschichten. Diese gewährleisten eine kaltsterile Bierproduktion in Perfektion in punkto Keimrückhaltung, Standzeit und Festigkeit.

domnick hunter verfügt über eine umfangreiche Produktpalette für die Aufbereitung von Luft, Gasen und Flüssigkeiten in der Getränkeindustrie.

Für eine effektive Bierstabilisierung wird das verbesserte Kieselgel „Becosorb 1000 Neu“ vorgestellt, welches sich durch ein höheres spezifisches Adsorptionsvermögen auszeichnet. Optimiert wird die Bierstabilisierung durch den selektiven Einsatz von Divergan F und für eine gute Vorklärung mit Hilfe von Becosol 30. Für eine leistungsfähige und wirtschaftliche Bierfiltration stehen die Kieselgurtypen aus der bewährten Becogur Produktlinie zur Verfügung. Halle 7, Stand 202

– Messeneuheit sind ein Adsorptionss ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 8
Vorschau
PET-Gemeinschaftsstand Auf knapp 450 m2 stellen sich auf dem PETplanet-Stand Firmen dar, die vom Rohstoff über die Flaschenproduktion bis zur Abfüllung die gesamte Spanne der PET-Verarbeitung präsentieren. Damit kann der Besucher, auf einem nur 150 Meter langen Rundgang um den Gemeinschaftsstand, jeden Aspekt der PET-Flasche beleuchten. Material und Recycling PETcore ist der europäische PETVerband. Sein Ziel ist es, vor allem im Bereich des PET-Recyclings die Erfahrungen europaweit zu bündeln und zum Austausch zu bringen. Preforms

HALLE 8 Isobare Monoblockanlage CIMEC präsentiert eine isobare Monoblockanlage. Dieses Modell besteht aus sechs Füllventilen und einer einköpfigen Verschließsäule in Monoblockausführung für Kronenkorken. Sie ist besonders geeignet für: Kleinproduktionen (maximal 700 0,33-lFlaschen pro Stunde) wie Bier und kohlensäurehaltige Getränken. Halle 8, Stand 105 b

Langrohrfüller mit Durchflußmessung für Bier in PET Für alle ...

Gi 10-00 Brau 2000 - Halle 9
Vorschau
HALLE 9

Datenerfassungsgeräte im Lieferfahrzeug“, „elektronische Archivierung“, „Außendienstinformationssysteme“, etc. präsentieren.

Software für die Getränke-Branche

Schwerpunkt in diesem Jahr wird die elektronische Abwicklung der logistischen Kette zwischen LEH – GFGH – Abrechnungszentralen – Herstellern mittels E-Commerce/EANCOM©/EDI sowie die Verwaltung und Abrechnung von Water-Coolern sein.

Auf der BRAU 2000 wird Branchware & Partner die aktuellsten Neuerungen und Ergänzungen zu laufenden Themen wie „effizientes Fuhrparkmanagement“, „Einsatz mobiler PC-

Halle 9, Stand 613

Getränkesoftware

stem COPA/Kasse für Getränkeabholmärkte.

Die COPA GmbH, Beratungsund Softwarehaus in der Getränkewirtschaft, stellt in Nürnberg auf „mySAP.com Beverages“ sowie ihr komplettes Produktportfolio auf dem neuesten Entwicklungsstand vor. Dazu gehören die Getränkeanw ...

Gi 10-00 Brau 2000
Vorschau
Brau 2000 Branchentreff mit anspruchsvollem Rahmenprogramm Mit rund 1 600 Ausstellern und 37 000 Fachbesuchern ist die BRAU 2000 vom 15. bis 17. November im Messezentrum Nürnberg internationaler Treff all derer, die sich über das Weltangebot für Getränkeproduktion und Vermarktung informieren möchten. Parallel zur BRAU findet die Getränkefachbörse Getfab statt, auf der Brauereien, Brunnenbetriebe, Hersteller von Erfrischungsgetränken und Säften ihre Getränkeinnovationen einem fachkundigen Publikum vorstellen.

Am Dienstag, 14., und Mittwoch, 15. November, veranstaltet Roland Berger & Partner das Top-Management-Seminar für die Brauindustrie

im Messezentrum Nürnberg mit dem Thema: „Der Weg in neue Marktsegmente, eine nationale und internationale Perspektive“. Wie dieser Weg möglicherweise finanziert werden kann, darüber informiert am Donnerstag, 16. November, das Fachforum des Verbandes mittelständischer Privatbrauereien in Bayern, das tradition ...

Gi 10-00 Feldbussystem und Ethernet
Vorschau
Achim de Vries*

Vertikale Integration Felbussysteme und Ethernet Das Zusammenwachsen der bisher getrennten Datenwelten Büro und Fabrik ist in der Kommunikationswelt zur Zeit überall präsent und wird heiß diskutiert. Unbestritten ist dabei, daß ein einfaches und einheitliches Kommunikationssystem geschaffen werden muß. Unterschiedlich sind die Lösungsansätze vor allem dann, wenn es um die zukünftige Rolle der Feldbusse geht. Um dem folgenden Beitrag die nötige Klarheit zu verschaffen, sollen an erster Stelle zunächst einige Begriffsbestimmungen vorgenommen werden.

Was ist ein Feldbus

Was ist vertikale Integration

Der Feldbus (INTERBUS, Profibus) ist zuständig um alle anfallenden Daten einer Produktionsanlage einzusammeln und den ablaufenden Produktionsprogrammen, der Betriebsdatenerfassung oder einem Visualisierungssystem über die SPS zur Verfügung zu stellen.

Unter vertikaler Integration versteht man das Zusamm ...

Gi 10-00 Flaschensortierung in der Abfuellinie
Vorschau
Fremde Flaschen Flaschensortierung in der Abfüllinie Der Anteil von Fremdflaschen im Rücklaufleergut von Mehrwegflaschen entscheidet über die Effizienz einer Abfüllanlage. Fremdflaschen im eigenen zurückkommenden Flaschenmaterial können nicht vermieden werden. Die Integration einer Flaschensortieranlage in der Produktionslinie bietet sich als Problemlösung an. Eine sorgfältige Einplanung ist dabei von entscheidender Bedeutung. Je optimaler die Anlagenausführung und die Anlagenposition ausgewählt wurde, um so effektiver der Wirkungsgrad der gesamten Füllinie. In der Getränkeindustrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden Getränke zu einem hohen Prozentanteil in Mehrwegflaschen abgefüllt. Mehrwegflaschen aus Glas, PET und PEN bringen im Rücklaufleergut im Normalfall umfangreich Fremdflaschen mit in den Abfüllbetrieb zurück. Diese starke Leergutdurchmischung ist auf die große Flaschenvielfalt zurück zuführen, die sich im Markt befindet. Unterschiedliche ...

Gi 10-00 Getraenke-Welt
Vorschau
· · GETRANKE-WELT Leicht und frech Die fruchtig-frische Fontanis Familie hat Nachwuchs! Die drei Fontanis Produkte Tell’s Apfel Sport plus Magnesium, Tell’s Apfel-Kirsch und Früchtetee gibt es ab sofort in der praktischen,

schließen sich zum 1. Januar 2001 zusammen. In dem neuen, zur Danone-Gruppe gehörenden Unternehmen mit Sitz in MainzKastel, werden die Aktivitäten für die Mineralwassermarken Evian, Volvic, Ferrarelle und Badoit auf dem deutschen Markt gebündelt. Über den Firmennamen wird noch entschieden. Mit einem Jahresumsatz von rund 200 Mio. DM wird das Unternehmen zu den bedeutendsten Wassergruppen in Deutschland zählen. Geschäftsführer des neuen Unternehmens wird Dr. Nicolo Polla. Für den Vertrieb werden die Vertriebsdirektoren Herbert Dörfler (Handel) und Wolfgang Gummersbach (Gastronomie, Impuls) verantwortlich sein.

Naturkost im Getränkekarton Die Firma Eden, einer der größten Lieferanten von Reformhausprodukten, setzt auf den ...

Gi 10-00 Ideen mit Alkohol
Vorschau
Ideen mit Alkohol Teil 2: Innovationen als Renditebringer für Industrie und Handel In der letzten Ausgabe der GETRÄNKEINDUSTRIE gab es in Teil 1 Innovatives aus der Welt der Alkoholfreien zu berichten. Dass aber auch interessante Konzepte von Getränken mit Alkohol existieren, verdeutlicht der nachfolgende 2. Teil dieser Beitragsreihe. Der allgemeine Markttrend bei Spirituosen ist momentan eher negativ einzuschätzen. Und doch oder gerade deshalb gibt es eine Reihe von Herstellern, die das Wagnis von Innovationen auf sich nehmen. Als führender deutscher Spirituosenhersteller mit einem Marktanteil von über 18 Prozent im Jahr 1999 hat Berentzen eine breite Auswahl von Innovationen im Portfolio. Das Unternehmen versteht sich sozusagen als Innovationsmotor der deutschen Spirituosenbranche. Denkt man nur an Berentzen Apfelkorn, der – 1976 eingeführt – bisher als die erfolgreichste Spirituoseninnovation in Deutschland gilt. In den ersten Jahren wurden über 20 Millionen Flaschen p ...

Gi 10-00 Kommunikationsfaehige Kreiselpumpe
Vorschau
Kommunikationsfähige Kreiselpumpe Intelligente Pumpensysteme als integraler Prozessbaustein trag in das Fördermedium auf ein Minimum reduziert. Der Wegfall zusätzlicher Widerstände (Blenden, Klappen, Drosseln) auf der Pumpendruckseite zur Betriebspunkteinstellung ergeben den größten Beitrag zur produktschonenden Förderung. Untersuchungen belegen, dass die Scherbelastung bei Einsatz eines Frequenzumrichters erheblich reduziert wird. Produktänderung oder -schädigung durch ein Übermaß an mechanischer Einwirkung wird somit vermieden.

Stephan Gögl *

Der Drehstromasynchronmotor ist aufgrund seiner einfachen Instandhaltung und seines genormten mechanischen Aufbaus der meistverwendete Motor im Bereich pumpentechnischer Anwendungen. Ebenfalls zur Hauptgruppe der Antriebstechnologie zählen Frequenzumrichter, die dem Drehstromasynchronmotor mehr Flexibilität verleihen. Eine Anpassung des elektrischen Pumpenantriebs kann durch den Frequenzumrichter stufenlos ...

Gi 10-00 Mechanische Reinigung
Vorschau
Mechanische Reinigung Filter für die Wasseraufbereitung • Sieb- oder Oberflächenfiltration, bei der die Poren der (dünnen) Filterschicht wesentlich kleiner sind als die Durchmesser der aus dem Fluid abzuschneidenden Partikeln, und der • Tiefenfiltration, bei der die Poren der Filterschicht auch größer als die Durchmesser der Partikeln sein können.

Dr.-Ing. Gerhard Hörner* Die Filtration ist eines der ältesten Verfahren in der Wasseraufbereitungstechnik. Dieses Verfahren wird immer zumindest ein Teilschritt zur Aufbereitung von Grund-, Oberflächen-, Brauch- und Prozeßwässern sein. Ganz allgemein kann die Filtration als ein Vorgang zur mechanischen Reinigung von Flüssigkeiten umschrieben werden. Die wichtigsten Filtrationsverfahren sind zusammen mit ihren Wirkungsspektren und ihren Einsatzgebieten in Bild 1 zusammengestellt. Die Auswahl des jeweils richtigen Filtrationsverfahrens ist abhängig von den abzuscheidenden Wasserinhaltsstoffen und dem Verwendungsz ...

Gi 10-00 PET-Recycling-Kreislauf
Vorschau
Der PET-Recycling-Kreislauf schließt sich In Frauenfeld wurde unter Beteiligung mehrer Firmen ein PET-Recyclingwerk in Betrieb genommen, das erstmals Rezyklat für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln produziert Ende September wurde in Frauenfeld, Schweiz, eine der modernsten Recyclinganlagen für PETGetränkeflaschen in Betrieb genommen. Mit dem dort hergestellten Rezyklat können neue einschichtige PET-Flaschen aus bis zu 100 Prozent Rezyklat hergestellt werden. Damit schließt sich der Kreis des PET Recyclings in der Schweiz. In Sachen PET-Recycling hat die Schweiz eine Vorreiterstellung inne. Mehr als 80 Prozent der verkauften Getränkeflaschen aus PET werden dem Werkstoffkreislauf wieder zugeführt, sortiert und weiterverarbeitet. Mit dem in Frauenfeld eingeweihten Betrieb können jetzt erstmals einschichtige PET-Flaschen komplett aus Rezyklat hergestellt werden. Nachdem in der Schweiz bislang kein rezykliertes PET mit Lebensmitteln in Berührung kommen durfte – bislang kam ...

Gi 10-00 Technologieschmiede alfill
Vorschau
Der Schritt voraus Zu Besuch bei der Technologieschmiede alfill Größe und unerschöpfliches Kapital sind nicht immer die entscheidenden Einflußgrößen, wenn es um innovative technologische Ingenieurleistungen geht. Bestes Beispiel ist das Unternehmen alfill. Mit 55 qualifizierten Mitarbeitern hat es das junge Unternehmen aus Hamburg geschafft, vor allem in der PET-Abfüllung entscheidende Akzente zu setzen. Auf dem heutigen nationalen wie internationalen Getränkeabfüllmaschinen-Markt gibt es kaum Produkte, die nicht in irgend einer Weise mit Patenten, entwickelt aus der Hamburger Ideenschmiede, bestückt sind. Die GETRÄNKEINDUSTRIE sprach im Vorfeld zur Brau 2000 mit Jörn Fehland, Geschäftsführer der alfill Engineering, über das Unternehmen, den Getränkemaschinenmarkt und zu erwartende Neuheiten auf der kommenden BRAU. GETRÄNKEINDUSTRIE: Herr Fehland, die BRAU 2000 steht vor der Tür. Welche Neuheiten haben wir von alfill zu erwarten

Jörn Fehland (li.) und S ...

Gi 10-00 Untypische Alterungsnote im Wein
Vorschau
Untypische Alterungsnote im Wein UTA-Vermeidung durch sachgerechte Kellerwirtschaft Dr. Walter Kettern*

Wein ist ein Produkt, das sich stetig verändert. Manche Veränderungen sind erwünscht (z.B. Reifung / evt. Firne usw.); viele jedoch eher nachteilig und deshalb unerwünscht – wenn nicht sogar gefürchtet. Die dabei auftretenden Aromaveränderungen lassen sich auf viele Gründe zurückführen: – die Rebsorte – mikrobiologische Prozesse – Kontakt mit – Werkstoffen – Behandlungsmitteln – Weinalterung während der Lagerung Chemisch-physikalische Einflüsse führen zu laufenden sensorischen Veränderungen im Wein. Die Thematik ist äußerst komplex und kompliziert; die Zusammenhänge oft nur annähernd bekannt. Die Esterbildung sowie deren Umbildung führt zur erwünschten Abnahme des Jungweinaromas. Andererseits können Fehltöne entstehen, die ursächlich auf weinbauliche Fehler bzw. Mangelsituationen zurückführbar sind. Heute hat sich UTA zum wichtigste ...

Gi 10-00 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN 6. Schulung „Qualified Hygienic Design“ Das Prüfsystem „Qualified Hygienic Design“ wurde von der Fachabteilung sterile Verfahrenstechnik in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Maschinen und Apparatekunde der Technischen Universität München/Weihenstephan entwickelt, um die Reinigbarkeit von Komponenten und Anlagen in den Bereichen sterile Verfahrenstechnik und Nahrungsmittelindustrie überprüfen zu können. Während Stufe 1 den theoretischen Nachweis der Reinigbarkeit anhand einer Checkliste beinhaltet, wird in Stufe 2 der praktische Nachweis der Reinigbarkeit mittels eines Standardtests durchgeführt. Beide Stufen des Nachweises können, soweit weitere Voraussetzungen gegeben sind, vom Hersteller von Komponenten und Anlagen mittels Eigenbescheinigung nachgewiesen werden. Voraussetzung für die Nutzung des QHD-Zeichens ist die Teilnahme an der Schulung in Weihenstephan. Themen der Schulung: – Grundlagen des Hygienic Design – Reinigungsmechanismen und ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_00 | 02_00 | 03_00 | 04_00 | 05_00 |
06_00 | 07_00 | 08_00 | 09_00 | 10_00 |
11-12_00

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim