Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2002/01_02
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 01-02 Aufbereitung alter Boeden aus Parkett Hobeldielen
Vorschau
DIE VERBORGENEN SCHÄTZE Aufarbeitung alter Böden aus Parkett oder Hobeldielen Viele Holzböden warten im privaten oder öffentlichen Bereich auf den kompetenten Malermeister, um durch einen Fachmann die ursprüngliche Schönheit und Zweckmäßigkeit wieder zu erlangen. Der anspruchsvolle Kunde schätzt heute wieder solch eine Arbeit und ist auch bereit, dafür einen angemessenen Preis zu zahlen. Diese teilweise sehr alten Böden haben oft für ihn eine lange persönliche Geschichte. Außerdem zeugen sie von der hohen Handwerkskunst der frühen Jahre. In nachstehendem Beitrag soll nicht über neues, oft nur dünn furniertes und schwer aufzuarbeitendes Parkett gesprochen werden, auch nicht über Laminat als beschichtetes Holzfoto auf Spannplatte. Es geht um die Aufarbeitung von noch vorhandenen erhaltungswürdigen massiven Parkettböden aus einheimischen oder exotischen Hart- und Weichhölzern in vielen Variationen. Die noch vorhandenen Verlegearten und Muster können heute oft gar n ...

ML 01-02 BauFach Leipzig
Vorschau
QUALITÄT STATT MASSE BauFach Leipzig – Messe im Konjunkturtief Die Geschehnisträger einer Veranstaltung wie der BauFach sind Aussteller, vom vorletzten Termin bis dato haben 130 (!) Firmen dieser Gattung das Zeitliche gesegnet, sie gibt es nicht mehr, fort vom Markt. Solch’ Verblichene können demnach auch nicht für neue Teilnahme gewonnen werden, gehören zur VAU (Vereinigung anonymer Unternehmer). Wenn sich trotzdem mehr als 1000 Aussteller (lt. Katalog) versammelten, ist das gute Leistung der Messe-Regie, erst recht weil die Aufbruchsstimmung im Vorfeld des 24.-28.10.2001 besonders durch die derzeitigen weltpolitischen Ereignisse auf die Unlogik eingestimmt war: Du hast keine Chance – nutze sie!

Aber es gibt gottlob allenthalben Möglichmacher, das sind Konsequentalisten des „Lohnt-sich-Tarifs“, nach der Erfahrung, in konjunktureller Talsohle aktivieren, um den Aufstieg zu meistern; dafür ran an die Angebotsschwerpunkte: – Bauchemie und Bautenschutz – ...

ML 01-02 Bau und Ausbau in der Krise
Vorschau
MEHR FREIRÄUME, WENIGER BÜROKRATIE ALS AUFGABE

Diese Aufzählung ließe sich fortsetzen. Es ist ein großes Auftragsvolumen vorhanden. Eine Aussicht auf Verbesserung der Lage besteht jedoch zur Zeit nicht. Das hat mehrere Ursachen. Zum einen sind die öffentlichen Haushalte verschuldet, so daß kaum finanzielle Mittel für Investitionen vorhanden sind. Auch andere Wirtschaftsbereiche neigen nicht zu Investitionen.

D

Auf der Seite der Unternehmen im Malerbereich bestehen Überkapazitäten, die zu einem enormen Preisdruck im Wettbewerb führen. Diesem Preisdruck entrinnen können die Betriebe mit legalen Mitteln nicht. Sie sind eingesperrt in ein Korsett von gesetzlichen

ALER M ER

UN

ST

ER

AUF BRACHT GE NKT U P DEN

M DL A C K IER E R

EI

P

AC

HT

ER

EN

F R A U GEB T K UN

ST

...

ML 01-02 Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer
Vorschau
SPRITZIGE ERGEBNISSE Bundesleistungswettbewerb 2001 der Fahrzeuglackierer Lust auf Farben und vieles mehr. Freie Arbeit Die 16 besten Neugesellen mit Space-Design am Golfmodell von der FahrzeuglackiereMichael Stenmans aus Geldern, NR, Sieger des Bundesleirinnen und Fahrstungswettbewerbs für zeuglackierer aus Fahrzeuglackierer/ dem gesamten -innen. Bundesgebiet traten am 5. und 6. November bei Lesonal in Stuttgart gegeneinander an, um ihren Deutschen Meister zu ermitteln. Aufgrund seiner überragenden handwerklichen Präzision und seines kreativen Potentials setzte sich dabei Michael Stenmans aus Geldern in Nordrhein-Westfalen gegen die starke Konkurrenz durch. Der 20jährige löste in nur 12 Arbeitsstunden die vier gestellten Aufgaben perfekt und entwickelte zudem ein überzeugendes Designkonzept. Zweiter wurde Paul Ressler aus Bremerhaven (Bremen), den dritten Platz belegte Sebastian Pense aus Halberstadt (Sachsen-Anhalt). „Für mich geht mit diesem Sieg im Bundeswettbewerb ein T ...

ML 01-02 Bundesleistungswettbewerb Maler 2001
Vorschau
SPASS MIT „KUNST AM BAU“ Bundesleistungswettbewerb Maler 2001 Der Bundesleistungswettbewerb Maler 2001, der diesmal im BBZ für Farbtechnik und Raumgestaltung, München, ausgetragen wurde, stand unter dem innovativen Thema „Kunst am Bau“. Die zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer (leider nutzten nicht alle Landesverbände diese hervorragende Präsentationsmöglichkeit der Handwerksleistung) sollten zeigen, daß Kunst und Handwerk zusammengehören bzw. künstlerische Ideen nicht ohne handwerkliche Kenntnisse und Techniken umgesetzt werden können. Und eins sei gesagt: Sie taten dies mit sichtlichem Spaß und bemerkenswerten Ergebnissen. Bundessiegerin wurde Daniela Karstedt (19) aus Berlin, deren farbige Kreativität mehr als überzeugte. 42 · DER MALER UND LACKIERERMEISTER 1/2002

Abb. oben: Mit dieser farbigen „Kunst am Bau“ – Gestaltung erreichte Daniela Karstedt, Berlin, den ersten Platz.

Vom 29. bis 30. Oktober 2001 veranstaltete der Hauptver ...

ML 01-02 Die Wiedergeburt der Schabloniertechnik
Vorschau
Die Malerschablone erlebt eine vehemente Renaissance nicht nur bei der Gestaltung denkmalgeschützter Objekte, sondern auch im privaten und gewerblichen Bereich. In der Blütezeit der Schabloniertechnik gab es den Vollberuf „Dekorationsmaler“, etwa dem Kirchenmaler von heute vergleichbar. Diese Maler schablonierten nicht nur Bordüren oder Kassetten, sondern oft ganzflächig Decken und Wände.

Ursprünglich wurden schon im Altertum auf Gewebe, Leder oder Papier mit Malerei und Hilfsschablonen hochwertige Materialien vorgetäuscht, Illusionen geschaffen oder einfach nur geschmückt. Als Vorbilder dienten später antike Blatt- und Rankenbänder, Palmetten, und Kassettenfüllungen. Blatt- und Rautenbänder der Romantik wurden neben gotischen

Blatt- und Pflanzenornamenten wieder verwandt. Um 1900 gab es große Auswüchse, auch noch im Jugendstil, bei diesen Arbeiten. Grund war die Überschwemmung mit industriell hergestellten Schablonen der unterschiedlichsten ...

ML 01-02 DOMOTEX Hannover
Vorschau
… DER BRANCHE DEN RÜCKEN DOMOTEX Hannover, Weltmesse für Teppiche und Bodenbeläge Die Domotex 2002, die vom 12. bis 15. Januar in Hannover stattfindet, wird wieder der wichtigste Treffpunkt der Branche sein und dem Fachpublikum das weltweit umfassendste Angebot an Teppichen und Bodenbelägen präsentieren. Zu der jährlich stattfindenden Leitmesse erwartet die Deutsche Messe AG, Hannover, rund 1080 Aussteller (2001: 1144), davon etwa 65 Prozent aus dem Ausland. In insgesamt 12 Hallen werden die Aussteller eine Fläche 4von rund 90 500 Quadratmetern (2001: 96 136) belegen. „Gerade angesichts der anhaltend schwierigen Situation im Bereich der Teppiche und Bodenbeläge hat die DOMOTEX als Weltleitmesse eine Signalfunktion. Wir möchten mit aktiven Impulsen für frischen Wind in der Branche sorgen“, so Sepp D. Heckmann, im Vorstand der Deutschen Messe AG für die DOMOTEX verantwortlich. Nach dem Besucherrekord von insgesamt 47 355 Fachleuten im Jahr 2001 erwarten die Veranstalte ...

ML 01-02 Farbigkeit historischen Fachwerks
Vorschau
ORIENTIERUNG AM BEFUND Farbigkeit historischen Fachwerks Die im nachfolgenden Beitrag beispielhaft vorgetragenen Konflikte bei der Entscheidung über die Farbigkeit von Fachwerk sind durchaus der alltägliche Normalfall. Der Umgang mit farbigem Fachwerk und die Wahl der „richtigen“ Farbe stellt nämlich für alle an einer Instandsetzung beteiligten Fachleute zumeist ein großes Problem dar: Für den Architekten, der einen Gestaltungsvorschlag ausarbeiten muß und nicht weiß wie; für den Denkmalpfleger, der mit seiner Theoriegläubigkeit ein konzeptionell zur jeweiligen Fachwerklandschaft stimmiges Farbprogramm für das gesamte Fachwerkhaus vorgeben soll und für den Malermeister, der sich an der zumeist „falschen“ Farbigkeit der ihn umgebenden Fachwerklandschaft orientiert. Fachwerke trugen erst seit dem ausgehenden Mittelalter, also etwa seit dem 15. Jahrhundert, eine sorgfältig abgestimmte Bemalung und regional unterschiedlich ausgeformte Schnitzereien. Mit der Renaissan ...

ML 01-02 Firmen und Produkte
Vorschau
FIRMEN & PRODUKTE 10 JAHRE PATENT DECOR Wie sich ein Wandbelag zu einem designstarken Produkt entwickeln kann, belegt die Jubiläumskollektion „Patent Decor 2“ der Marburger Tapetenfabrik, Kirchhain. Mit der ersten Kollektion vor 10 Jahren kamen, so das marburg-kreativteam, bewährte, durchweg sichere Produkte auf den Markt – 10 Jahre später werden die überstreichbaren Wandbeläge und Sockelfriese mit raffinierten Strukturen, ausdrucksstarken Effekten und überraschenden Design-Highlights präsentiert. Die Sockelfriese spannen einen Bogen von der Klassik bis zu futuristischen Motiven – von schmiedeeisernen Gittern, über grafische Ornamente, bis zu großen Teddybären und Schlafmützen für Kinderzimmer. Für moderne Landhausinterieurs sind romantische Scherenschnitte à la Philipp Otto Runge, dekorative Spaliergitter und Balustraden im Programm.

Mit dem Dessin Wega im Vasarély-Stil erschließe man den überstreichbaren Wandbelägen neue Dimensionen. Damit soll ...

ML 01-02 Laminatboden-Oberflaechentrends
Vorschau
GLOBAL DESIGN Laminatboden-Oberflächentrends im internationalen Umfeld Mehr Individualität, mehr Kontrast, mehr Brillanz in Farbe und Design: Will man über Dekortrends am Laminatbodenmarkt sprechen, so läßt sich die aktuelle Entwicklung mit diesen Charakteristika treffend beschreiben. Das Jahr 2001 stehe, so der Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF), ganz im Zeichen ausdrucksstarker, dunkler Hölzer, die gleichermaßen im Wohn- wie im Objektbereich innovative Akzente setzen. Eiche, Kirschbaum und Nußbaum heißen die Trendsetter der Saison, die der allseits beliebten Buche langsam aber sicher den Rang ablaufen. Sie geben dem Fußboden eine neue, richtungsweisende Optik, die seiner Rolle als gestaltbildendes Element des Raumes in vollem Umfang entspricht. Ungeachtet vieler innovativer Designideen in Stein-, Metall- oder Fantasiedekoren – im europäischen Raum liegen Holz-Reproduktionen ungebrochen im Trend. Mehr denn je orientieren sich die neuen Dekore in ...

ML 01-02 Laminat von A bis Z
Vorschau
LAMINAT VON A - Z Quellverhalten und Stuhlrolleneignung Abriebzahl/Abriebklasse Als Abriebzahl bezeichnet man den Wert, mit dem die Abriebbeständigkeit eines Laminatbodens angegeben wird. Er wird im sogenannten Taber-Test ermittelt und nach der neuen Euro-Norm EN 13329 Abriebklassen zugeordnet. Diese sind ein wichtiger Bestandteil bei der Festlegung von Beanspruchungsklassen, welche den Einsatzbereich eines Laminatbodens kennzeichnen. Die Abriebbeständigkeit ist einer von vielen Faktoren, die zur Beurteilung der Qualität herangezogen werden müssen.

Aufbau Beim Laminatboden spricht man von einem dreischichtigen Aufbau: 1. Dekorpapier + Overlay 2. Trägerplatte 3. Gegenzug.

Dekorschicht, Overlay und Gegenzug sind mit speziellen hitzegehärteten Kunstharzen imprägniert. Unter hohem Druck werden sie auf die Trägerplatte verpreßt.

Beanspruchungsklasse Qualitätskategorie nach der neuen Euro-Norm EN 13329, die den Einsatzbereich eines Laminatfuß ...

ML 01-02 Management-Praxis
Vorschau
TN E M E G A IS N X A A M PR

VOM GESCHÄFTSFELD ZUR ERFOLGVERSPRECHENDSTEN ZIELGRUPPE Serie: Strategien für Ihren Erfolg (Teil 4)

Im letzten Teil (DER MALER 9/2001) ging es um das Geschäftsfeld, welches am erfolgversprechendsten ist. In der Regel ist das Geschäftsfeld viel zu groß und man muß sich spezialisieren. Sinnvoll ist hier, die Auswahl nach der erfolgversprechendsten Zielgruppe zu treffen. Nach der Ermittlung eines Geschäftsfeldes wird der Kontakt zur Umwelt und den Realitäten, zu den tatsächlichen Aufgaben, Bedürfnissen beziehungsweise Problemen hergestellt: Welche Aufgaben beziehungsweise Bedürfnisse hat die Umwelt, welche sind besonders erfolgversprechend und für welche davon ist das Unternehmen durch seine speziellen Stärken besonders geeignet

Konzentration auf eine Zielgruppe Ich möchte Ihnen an dieser Stelle ein interessantes Fallbeispiel vorstellen. Daß jede auch noch so kleine Zielgruppe ein großes Umsatzpotential bir ...

ML 01-02 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN RUDOLF HENSEL GMBH UMGEZOGEN Die Rudolf Hensel GmbH hat als Lack- und Farbenfabrik mit Sitz in Hamburg eine fast acht Jahrzehnte währende Tradition. Seit den 60er Jahren bildet die Entwicklung und Produktion von Brandschutzbeschichtungen den Unternehmensschwerpunkt. Im November 2001 hat die Rudolf Hensel GmbH nun neue Firmenräume bezogen. Sie trage damit der Geschäftsentwicklung der letzten Jahre Rechnung, die eine Erweiterung der Produktionsfläche dringend erforderte. Nach dem Sprung über die Landesgrenze nach Schleswig-Holstein wird das Unternehmen zukünftig unter der folgenden Adresse zu finden sein: Rudolf Hensel GmbH, Lauenburger Landstraße 11, 21039 Börnse, Tel.: (040) 72 10 62 10 Fax: (040) 72 10 62 52. Internet: www.rudolf-hensel.de.

AUSBILDUNGSOSKAR 2001 Vorbildliche Ausbildungsinitiativen der Wirtschaft werden Jahr für Jahr mit dem „Ausbildungs-Oskar“ belohnt. Der Ausbildungs-Oskar ist mit insgesamt 30 000 DM dotiert und wird in drei Kat ...

ML 01-02 Namen und Personen
Vorschau
NAMEN & PERSONEN WOLFGANG TIEROK 60 JAHRE Am 22. November 2001 beging Wolfgang Tierok, Geschäftsführer des LIV Sachsen des Maler- und Lackierhandwerks, seinen 60. Geburtstag.

senschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin promovierte er dort 1994 bei den Professoren Heckl und Hecker. Seit 1994 ist er am Fraunhofer-Institut für Bauphysik als Gruppenleiter in der Abteilung Raumakustik /Technische Akustik tätig gewesen und hat Projekte der aktiven Lärmbekämpfung, des technischen Schallschutzes sowie der Raumakustik und Meßtechnik bearbeitet. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche Fachveröffentlichungen und -vorträge sowie patentierte Neuentwicklungen von Schallabsorbern und Schalldämpfern.

PAUL BECKER VERSTORBEN

Der „Diplom-Fachlehrer für Mathematik und Technisches Zeichnen“ und „Diplom-Staatswissenschaften“ ist seit 1990 Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes und war von 1991 bis 1998 Geschäftsführer der Innung Dresden des Maler- ...

ML 01-02 Spachteltechnik als besondere Zier
Vorschau
OFFENHEIT UND TRANSPARENZ Spachteltechnik als besondere Zier in der Frankfurter Neuen Börse Die „Neue Börse“ in Frankfurt am Main hat vor nun einem Jahr ihre zeitgemäße Hauptverwaltung bezogen. Damit wurde ein weiterer Schritt in der langen, abwechslungsreichen Geschichte dieser Institution vollzogen, ein zugleich wichtiger Schritt in Richtung Zukunft. Transparenz und Offenheit waren Grundlagen des architektonischen Konzepts. Für die gegliederte Anlage wurde Glas zum bestimmenden Fassadenmaterial, bei den Büroeinheiten akzentuiert durch bandartige, horizontale Verkleidungen aus Blech sowie einigen technischen Aufbauten, die sich hinter Aluminiumwellen verbergen. Die reduzierte Materialpalette mit ihren abgestuften Grautönen demonstriert eine sachliche, präzise Haltung. Die Oberflächen im Inneren definieren wesentlich den Raumeindruck und unterstützen die kommunikative Atmosphäre. Unaufgeregte Farben schaffen gleichwohl einen Kontrast zum doch eher nervenaufreibenden Ar ...

ML 01-02 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
TERMINE & VERANSTALTUNGEN KEIM-SEMINARPROGRAMM Das aktuelle Seminarangebot 2001/02 der Adolf Wilhelm Keim Gesellschaft beinhaltet neben dem Schwerpunkt der künstlerischen Gestaltung mit Silikatfarben auch technische und wirtschaftliche Themen, wie Wärmedämm-Verbundsysteme oder Projektmanagement. Die ein- oder zweitägigen Seminare richten sich an Architekten, Maler, Stukkateure, Künstler, Handwerksmeister. In den Seminaren erhalten die Teilnehmer wertvolle Informationen und lernen neue Techniken. Neben bewährten Kursen, wie den Grund- und Aufbauseminaren zur „Grau- und Tonmalerei“ oder dem Praxisseminar „Stein- und Marmorimitation“ mit Kirchenmaler und Vergolder Peter Engelhardt, hat die Adolf Wilhelm Keim Gesellschaft auch neue Themen in den Seminar-Kalender aufgenommen: Im Praxisseminar „Landschaftsmalerei“ zeigt Peter Engelhardt, wie mit einfachen Grundregeln Wände und Räume optisch geöffnet und somit größer und interessanter gestaltet werden können. In „W ...

ML 01-02 Vorwort
Vorschau
DER MALER

DAS DEUTSCHE MALER MAGAZIN

UND LACKIERERMEISTER

ERDE, FEUER, WASSER Ob Galeriewohnung, Loft, Einzimmer-Appartement oder umgebaute Garage, 21 Millionen Deutsche legen besonderen Wert auf den individuellen Touch im Wohnbereich. Nun, da das neue Millennium voller Erwartungen, Hoffnungen und auch mit Ängsten angebrochen ist, ist es nicht weiter verwunderlich, daß sich das Bewußtsein um die drei Urelemente Erde, Feuer und Wasser als Grundlage des Seins dreht und damit wohl auch (wie in den Jahren zuvor) den Wohntrend 2002 prägen wird. Stichwort Bewußtsein: Die Bilder von den Anschlägen in Amerika, sagt man, haben alles verändert. Es scheint tatsächlich etwas dran zu sein: Wir haben uns neu sortiert. Andere Dinge gewinnen zaghaft an Bedeutung: Liebe, Hoffnung, Sicherheit. Die Krise als Chance Wenn’s immer so einfach wäre. Der Wunsch nach Harmonie wird dem Schneller-Weiter-Höher bald wieder weichen ... Zurück zu den Elementen. Erde ...

ML 01-02 Was ist eigentlich wenn
Vorschau
IS S WA

N E G T EI

, H C TLI

… N WEN

… ein optischer Mangel vorliegt – Nachbesserung oder Minderung

Thelen: Nehmen wir zum Beispiel den Fall der Farbabweichung, wenn ein Jahr nach der Erstbeschichtung ein Teil des Bauvorhabens z.B. wegen einer Umbaumaßnahme noch einmal neu gestrichen wird. Oder die Fassade veralgt nach zwei Jahren. Oder man sieht Staubeinschlüsse in der Lackierung.Oder es gibt Streiflichter. Oder man sieht Tapetenstöße. Oder,oder,oder… Auf jeden Fall ist der Kunde meistens richtig sauer. Reinders: Als sogenanntes Finish-Gewerk ist das Maler und Lackiererhandwerk ganz besonders vom optischen Mangel betroffen.Den Kanalbauer interessiert das hingegen wenig. Das Problem ist umfangreicher als man denkt. Es fängt schon bei der Bezeichnung an. Der sogenannte optische Mangel ist noch lange nicht immer ein echter Mangel. Thelen: Heißt das, manche Sachen muß der Kunde hinnehmen und trotzdem voll bezahle ...

ML 01-02 Wohnen auf hohem Niveau
Vorschau
WOHNEN AUF HOHEM NIVEAU Glätt- und Spachteltechniken gestalten Innenräume Das 31geschoßige „Eurotheum“ in Frankfurt/Main verbindet Wohnen und Arbeiten: In den unteren Etagen liegen Büroräume, ab der 23. Etage befinden sich hochwertig ausgestattete Apartments. Die Wände tragen entscheidend zum wohnlichen Flair bei. Auf den jeweiligen Stil der Einrichtung abgestimmte Spachteltechniken und Lasuren – aufwändig appliziert – setzen die Räume eindrucksvoll in Szene.

Die 22 nd Lounge & Bar: Dunkle Hölzer, Lederbänke und bordeauxrote Wände mit Kalkglättetechnik führen im Zusammenspiel zu einem modernen Ambiente.

Stilwelt „Avantgarde“: Lasierte Wände korrespondieren mit frei stellbaren Möbeln, schaffen dynamische Raumbezüge und geben dem Apartment einen rauhen Charme.

Das „Eurotheum“ ragt mit 31 Etagen 110 Meter in die Höhe und wirkt dennoch im Vergleich zu seinen Nachbarn unweit der Alten Oper in Frankfurt fast zwergenhaft. ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_02 | 02_02 | 03_02 | 04_02 | 05_02 |
06_02 | 07_02 | 08_02 | 09_02 | 10_02 |
11_02 | 12_02

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim