Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2002/10_02
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 10-02 Dreiklang Dimensionen
Vorschau
DREIKLANG-DIMENSIONEN Sanierung der Wohnanlage „Am Rappenstein“ in Laufenburg Mieter halten, Leerstände senken und höhere Erträge erzielen – dies funktioniert nur in attraktiven „Wohnanlagen. Ein Beispiel hierfür steht in Laufenburg: Umfassend saniert präsentiert sich die ehemals unauffällige Wohnsiedlung „Am Rappenstein“ im Südbadischen heute als farbenfrohes Wohnensemble mit attraktiver orange-violett-grün gestalteter Fassade, Dämmung der Außenwände und neuer Dachausbildung. Farblos, schadenträchtige Attika, schlecht gedämmt – die Wohnanlage „Am Rappenstein“ gehörte jahrzehntelang zum tristen Teil Laufenburgs. Dann entschloß sich die „Wohnbaugesellschaft Laufenburg“, die Gebäude umfassend zu sanieren – bautechnisch und optisch.

Abb. oben: Detail der KaroBänder: Saubere Anschlüsse und Übergänge belegen die handwerkliche Qualität der Ausführung.

Schon äußerlich zeigen kräftige Farben die Sanierung der Siedlung. ...

ML 10-02 Drum pruefe
Vorschau
DRUM PRÜFE... Untergründe für Tapezier- und Klebearbeiten Teil 1: Untergrundprüfung Das Gelingen einer Tapezierung ist von der Beschaffenheit und fachgerechten Vorbereitung des Untergrundes abhängig. Diese Aussage ist im neuen technischen BFS-Merkblatt Nr. 16 „Technische Richtlinien für Tapezier- und Klebearbeiten“ (Stand Februar 2002) aufgeführt. Dem Auftragnehmer obliegt nach der VOB die allgemeine Beurteilung und Prüfung des Untergrundes. Hat der Auftragnehmer Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung, gegen die Güte der vom Auftraggeber gelieferten Bauteile oder Bedenken wegen Mängel an Vorleistungen anderer Unternehmer, so hat er dies dem Auftraggeber unverzüglich, schon vor Beginn der Arbeiten, schriftlich mitzuteilen. Der erste Teil unserer Serie „Untergründe für Tapezierund Klebearbeiten“ befaßt sich nachfolgend mit der Untergrundprüfung. Es kann sich bei der vorgeschriebenen Prüfung und Beurteilung des Untergrundes hinsichtlich seiner Eignung ...

ML 10-02 Energetische Gesichtspunkte
Vorschau
ENERGETISCHE GESICHTSPUNKTE Im Gespräch mit Peter Conradi, Präsident der Bundesarchitektenkammer Zur Verantwortung von Bauherren, Handwerk und Architekten gehört der sparsame Umgang mit Energie. Energie wird knapper und teurer. Der Ausstoß von Kohlendioxid muß weiter reduziert werden. „Bei den Investoren allerdings, die ihre Bauten vermieten oder verkaufen, ist das Interesse am Energiesparen derzeit noch gering“, so Peter Conradi, Präsident der Bundesarchitektenkammer im nachfolgenden Gespräch. DER MALER: Welche Auswirkungen hat die neue Energieeinsparverordnung für das Bauen Conradi: Sie wird die Baukosten geringfügig erhöhen, wird aber die Betriebskosten der Neubauten mindern, weil der Energieverbrauch für Neubauten zurückgehen wird. DER MALER: Schränkt die neue Energieeinsparverordnung die architektonische Freiheit der Gestaltung über Gebühr ein Conradi: Im Allgemeinen sicher nicht, aber es wird notwendig sein, daß Architekten künftig Lage, Form und Gestalt de ...

ML 10-02 Es bleibt bei der Naturfarbigkeit
Vorschau
ES BLEIBT BEI DER NATURFARBIGKEIT! Brandenburger Tor in der Hand von Restauratoren und Handwerkern Seit 211 Jahren ragt das Brandenburger Tor in die Berliner Luft. Aber seit Oktober 2000 ist das Wahrzeichen der Spree-Metropole unter einer 2 900 Quadratmeter großen Plane verschwunden. Angesichts seiner historischen Bedeutung nahm sich die Stiftung Denkmalschutz Berlin der Sanierung des klassizistischen Bauwerks an. Da öffentliche Mittel nicht zur Verfügung standen, gewann sie Sponsoren für die Finanzierung des Großvorhabens, das rund fünf Millionen Euro kostet. Namhafte Persönlichkeiten und Unternehmen aus Denkmalpflege, Restaurierung und Baustoffindustrie erklärten sich zur Mitarbeit bereit.

Das Brandenburger Tor, prominentestes Wahrzeichen Deutschlands, hat sich verwandelt in die meistbeachtete Werbefläche der Republik.

Generalübernehmer für das Projekt ist die Caro Restaurierung & Technologien GmbH, deren Chef Dr. Michael Pauseback das gemeinsame ...

ML 10-02 Firmen und Produkte
Vorschau
FIRMEN & PRODUKTE DÄMMPLATTENSCHNEIDEGERÄT

Industrie helfen, die Preise für handwerkliche Leistungen in den Griff zu bekommen

Die STORCH Malerwerkzeuge & Profiwerkzeuge GmbH, Wuppertal, präsentieren ihr DämmplattenSchneidegerät (56-10-10) in aktueller Version als Komplettset mit Koffer.

Anhand interessanter – zum Teil auch provokativer Fragestellungen – kleiner autobiographischer Episoden und praxisgerechter Handlungsempfehlungen werden kreative Wege im Handwerksmarketing aufgezeigt, die Lust auf Spitzenleistung machen.

Das Profigerät sorgt für schnelle, paßgenaue, Stoß auf Stoß verlegbare Platten mit sauberen Schnitten. Es eigne sich für Zuschnitte von Styroporplatten bis max. 22 cm Stärke bei einer Schnittlänge von max. 105 cm.

KLEBE- UND ARMIERUNGSSPACHTEL Schritt für Schritt die wichtigsten Problempunkte aufgegriffen, so daß man eine umfangreiche Information zur Untergrundprüfung, Verarbeitung der D ...

ML 10-02 Froehlichkeit fuer kleine Patienten
Vorschau
FRÖHLICHKEIT FÜR KLEINE PATIENTEN Farbgestaltung im Innenbereich der Universitätskinderklinik Lübeck Die Universitätskinderklinik in Lübeck ist ein hervorragendes Beispiel dafür, daß eine gelungene Farbgebung auch einem modernen Zweckbau eine heitere und sympathische Ausstrahlung verleihen kann. In vierjähriger Bauzeit entstand ein Kinderkrankenhaus mit sieben Stationen und 105 Betten, das durch seine farbenfrohe Innengestaltung den Kindern den Aufenthalt erleichtern will. Zum Einsatz in dem sensiblen Klinikbereich kamen dabei (versteht sich) ökologisch einwandfreie, mineralische Anstrichsysteme.



Farbenfroher Anblick: Die mineralischen Anstrichflächen verleihen dem Treppenhaus der Klinik eine brillante Optik.



Offener Zentralbereich: die Betonstützen sind mit einem Anstrich in Wischtechnik versehen.

Bereits 1979 gewann das Architekturbüro Tönies+Schroeter+ Jansen aus Lübeck den Wettbewerb für den Entwu ...

ML 10-02 Geplante EU-Regelung
Vorschau
GEPLANTE EU-REGELUNG ÜBER DIE ANERKENNUNG VON BERUFSQUALIFIKATIONEN – GEFAHR FÜR DAS DEUTSCHE HANDWERK einen schweren Schlag versetzen. Wegen der Schwere des Eingriffs, der das Berufszulassungssystem im deutschen Handwerk in seinen Grundfesten erschüttern würde, muß die Entscheidung über diesen Richtlinienvorschlag deshalb dem Einstimmigkeitsprinzip innerhalb der EU unterliegen.

DER

LER MA

EIS

TE R

Es steht grundsätzlich zu beHT fürchten, daß die QualifikaAC F R A U GEB tionsanforderungen für die KT selbständige HandwerksUN P ausübung wegen der verN DE meintlichen Notwendigkeit, ER hierdurch die DienstleistungsER UND I K freiheit im europäischen LAC Binnenmarkt zu sichern, auf immer niedrigere Niveaus herabgestuft werden; mit allen negativen bildungsleistungen des deutschen Folgen für ProblemlösungsHandwerks, die maßgeblich zu der kompetenz, Arbeitsqualität sowie im Vergleich zu anderen europäiLeistungs- ...

ML 10-02 Gruene Welle
Vorschau
GRÜNE WELLE Zunehmender Algen- und Pilzbewuchs an Fassaden Mikroorganismen sind ökologisch außerordentlich anpassungsfähig. Sie sind in der Lage, nahezu alle in der Umwelt vorkommenden Verbindungen und Stoffe als auch Baustoffe zu besiedeln und anzugreifen. Vor allem die Besiedelung auf Putz oder Farbbeschichtungssystemen im Außenbereich stellen ein erhebliches, ernst zu nehmendes Problem dar. Neben der optischen Beeinträchtigung muß man mit der fortschreitenden Besiedelung von wachsenden Oberflächenschäden ausgehen. Die baustoffbesiedelnden Mikroorganismen gehören hauptsächlich der Gruppe der Algen und Schimmelpilze an.

Algen Algen gehören zu den niederen pflanzlichen Lebewesen, sie treten in unterschiedlichen Erscheinungsformen auf und werden durch Wind verfrachtet. Sie wachsen überall dort, wo günstige Lebensbedingungen vorherrschen, d.h. ausreichende Feuchte, Licht, CO2, Kohlendioxid und Mineralstoffe, vorhanden sind. Diese Bedingungen finden Algen auch ...

ML 10-02 Klimaschutz mit Eigennutz
Vorschau
„KLIMASCHUTZ MIT EIGENNUTZ“ Leider bedarf es immer wieder erst einer Katastrophe bis die Menschen wirklich beginnen, umzudenken. So auch beim Klimaschutz. Wie sonst sollten wir verstehen, daß mehr als 50 Prozent aller Fassadenrenovierungen immer noch ohne klimaschützende bzw. CO 2-reduzierende Maßnahmen ausgeführt werden. Da wurde vom Gesetzgeber die EnEV (Energieeinsparverordnung) beschlossen, und nun suchen wir händeringend nach Ausweichlösungen. Jede Chance, die vom Handwerk nicht zu Klimaschutz und CO 2-Reduzierung genutzt wird, ist eine Erbsünde an der nachfolgenden Generation und keinesfalls ein unternehmerisches Kavaliersdelikt, wie dies gern gesehen wird. Umweltschutz beginnt in erster Linie im Herz und einer damit verbundenen Liebe zu unserer Umwelt. Gemäß der von mir entwickelten 5-Finger-Methode habe ich 5 Goldene Regeln zur erfolgreichen Umsetzung der EnEV aufgestellt, die jeder Handwerksunternehmer erlernen und umsetzen kann. Regel 1: Nutze – wann immer du ...

ML 10-02 Knigge fuer Handwerker
Vorschau
TN E M E G A IS N X A A M PR

„KNIGGE“ FÜR HANDWERKER Mehr Erfolg im Umgang mit Kunden

Das Bild des Handwerkers hat in der Öffentlichkeit schwer gelitten. Landauf, landab werden Verbrauchersendungen mit Titeln wie „Pfusch hat goldenen Boden“ gedreht, in denen verprellte, enttäuschte und bankrotte Kunden schwere Anklage gegen Handwerker führen. Bücher und Artikel, die von „Verbrechern in Latzhosen“ erzählen, werden in großer Auflage veröffentlicht und die Verbraucher zu offensivem Verhalten gegen den Handwerker aufgepeitscht. Der „Do-it-YourselfHeimwerkermarkt“ blüht. Viele Verbraucher machen sich unabhängig. Die Zeiten, in denen man froh war, wenn der Handwerker überhaupt einmal kam, sind vorbei!

Umberta Andrea Simonis: „Kundenwünsche erkennen, fördern, erfüllen.“

Auf der anderen Seite gibt es genügend Kunden, die gute handwerkliche Leistung und guten Service nachfragen und dafür auch gerne bereit sind ...

ML 10-02 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN DEUTSCHER NUTZFAHRZEUGPREIS 2002/2003 Die Sieger beim Deutschen Nutzfahrzeugpreis 2002/2003 stehen fest: In der Kategorie Lieferwagen als Pkw-Kombi belegte der Mercedes Vaneo den ersten Platz. In der Kategorie Lieferwagen als LkwKastenwagen siegt der Renault Kangoo. Die Plätze 2 und 3 bei den Kombis belegten Renault Kangoo und Fiat Doblò. Bei den Kastenwagen wurde der Opel Combo Zweiter und der Fiat Doblò Dritter. Der Nutzfahrzeugpreis wurde zum sechsten Mal von den Zeitschriften Deutsche Handwerks Zeitung und handwerk magazin aus dem Holzmann Verlag in Bad Wörishofen vergeben. Schirmherr ist Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig. 13 Handwerker testeten zwei Tage

lang 11 Lieferwagen in den Versionen Pkw-Kombi und Lkw-Kastenwagen. Neben den Anforderungen des täglichen Einsatzes in den mittelständischen Betrieben wurde in die Bewertung auch die Wirtschaftlichkeitsberechnung der Dekra für die Fahrzeuge einbezogen. Ziel des Wettbewerbs sei es, den Herstellern ...

ML 10-02 Namen und Personen
Vorschau
NAMEN & PERSONEN SIKKENS MARKETING SERVICES UNTER NEUER LEITUNG Christine Stutz übernahm beim Stuttgarter Lackhersteller Sikkens die Leitung des Bereichs Marketing Services. Damit tritt sie die Nachfolge von Martin Freyer an, der diese Position seit 1992 inne hatte und bereits seit 1981 im Unternehmen tätig ist. Martin Freyer wurde zum Leiter Neue Geschäftsfelder berufen. Zu seinem künftigen Aufgabenfeld gehören vor allem die Analyse weiterer Marktsegmente sowie die Ausarbeitung neuer, kundenbezogener Konzepte zur Sicherung und Ergänzung der aktuellen Dienstleistungsprogramme. Parallel wird er weiterhin noch die

Aktivitäten der ReparaturPartner Direkt GbR betreuen sowie die Koordination Acoat selected in der Schweiz übernehmen. Christine Stutz absolvierte von 1994 bis 1997 bei AkzoNobel ein Berufsakademie-Studium mit den Schwerpunkten Marketing und Rechnungswesen. Nach erfolgreichem Abschluß avancierte sie zur Assistentin der Vertriebs- und Marketingleitung. In d ...

ML 10-02 Passkontrolle
Vorschau
PASSKONTROLLE! Initiative Zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung empfiehlt Energiebedarfsausweis „Wir begrüßen die Einführung des Energiepasses – damit steht ein von allen Bau-Beteiligten akzeptierter Nachweis über den Energieverbrauch von Immobilien zur Verfügung“, sagt Dipl.-Ing. Günther Volz, Vorsitzender von „jetzt!“ Bundesinitiative Zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung, Ehningen.

Maßgeblichen Anteil an der Einführung des Energiebedarfsausweises habe die Energiepaß Initiative Deutschland (EID). In dieser Initiative wirken die Unternehmen und Verbände der Dämmstoff-, der Glas- und der Heizungsindustrie mit, unterstützt von der Deutschen Energieagentur (dena) und den Bundesministerien für Bau und Wirtschaft. Er betont, daß sich der Energiepaß auch für Altbauten anbiete, obwohl er hier nicht vorgeschrieben sei. Neubauten erhalten den Paß zwangsläufig – aber diese müssen ohnehin seit Gültigkeit der EnEV den Niedrigenergiestandard ...

ML 10-02 Schlanke Wandkonstruktionen
Vorschau
SCHLANKE WANDKONSTRUKTIONEN Fassadengestaltung mit Klinker-Optik In der Parkstadt des Ortsteils Ostfildern (Stuttgart) wurden in eine vorhandene Bebauung fünf neungeschossige Mehrfamilienhäuser geplant. Dem Wunsch nach einer Klinkerfassade bei gleichzeitig möglichst schlankem Wandaufbau konnte dabei mit der Wahl eines Wärmedämm-Verbundsystems entsprochen werden. Gegenüber dem zweischaligen Mauerwerk bedeutet die Verwendung eines Wärmedämm-Verbundsystems mit keramischer Bekleidung eine Verringerung des Gesamtwandaufbaus der Wand von mind. 12 bis 15 cm. Dabei wird die im zweischaligen Mauerwerk benötigte Hinterlüftung und der Vormauerziegel zugunsten einer Armierungsschicht und einer Klebeschicht sowie dem mineralischen Klinkerriemchen ersetzt. Durch diese Art Wandaufbau ergibt sich unter Bei-

Fertiges, gleichmäßig ausgeführtes Fassadendetail.

behaltung der Bebauungsgrenzen im Innenbereich ein Raumgewinn in der Größenordnung von ca. 6 m2


ML 10-02 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
TERMINE & VERANSTALTUNGEN „GEBÄUDEABDICHTUNG NACH ENEV“ Luftdichtheit und die neue EnEV: ein Labyrinth für Planer Das Damoklesschwert für den Ausführenden Sicher ist nur eins: Die fehlerhafte Abdichtung der Fuge kann das Gebäude die Luftdichtheit kosten. Für rund 80 Baufugenprofis ein guter Grund, an einer Veranstaltung des Industrieverbandes Dichtstoffe e. V. (IVD) teilzunehmen, dem Seminar „Gebäudeabdichtung nach EnEV – nur die richtig geplante und ausgeführte Fuge führt zur Bauabnahme.“ „Über das geforderte Dichtheitskonzept wird praktisch jeder Handwerker in die „gewerkübergreifende Gewährleistung“ genommen. Die beste Wärmedämmung nützt nichts, wenn der Blower-Door-Test schonungslos die Schwachstellen aufdeckt. Zum Beispiel, daß aufgrund fehlerhafter Abdichtung der Fuge die geforderte Luftdichtheit nicht gegeben ist,“ so IVDGeschäftsführer Louis Schnabl. Am 1. Februar 2002 trat sie in Kraft: die Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz un ...

ML 10-02 Von Abschlussprofil bis Windsog
Vorschau
VON ABSCHLUSSPROFIL BIS WINDSOG Das ABC der Wärmedämmung Abschlußprofil Z-Profil zum oberen Abschluß des Wärmedämm-Verbundsystems bei belüfteten Dächern. Sockelabschlußprofil ➞ Sockelleiste

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für WDVS (AbZ) Verfahren zum Nachweis der Verwendbarkeit von nicht geregelten Bauprodukten und Bauarten im bauaufsichtlichen Bereich. Das Ergebnis wurde früher „Zulassungsbescheid“ genannt, heute „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“. Darin sind z.B. technische Angaben oder Verwendbarkeitsangaben geregelt. Je nach ihrer Anwendung werden WDV-Systeme verschiedenen Anforderungsbereichen zugeteilt. Die Rechtsgrundlage in den jeweiligen Bauordnungen entspricht § 21 Musterbauordnung. Zuständig für die Erteilung von AbZ ist das Deutsche Institut für Bautechnik. Einzelbezug über Informationszentrum Raum und Bau (IRB).

Anschlußprofil Bauteil zum Anschluß an Fenstern und andere Bauteile. Dient zur Abdichtung der Ansc ...

ML 10-02 Was ist eigentlich
Vorschau
WAS IST EIGENTLICH … ... mit der neuen VOB Gewährleistung von 4 Jahren Thelen: Ich habe gehört, daß es ab Herbst eine neue VOB/B gibt und dort die Gewährleistungsfrist von bisher zwei auf nunmehr vier Jahre verdoppelt worden ist, stimmt das Reinders: Nach fast zweijährigen Beratungen hat der Deutsche Vergabe- und Vertragsausschuß für Bauleistungen, so heißt das maßgebliche Gremium, in der Tat eine neue VOB verabschiedet, die dieser Tage in Kraft treten wird. Und in der Tat ist dort die Gewährleistungsfrist auf vier Jahre erhöht worden. Thelen: Das ist keine gute Nachricht. Wie kam es dazu und was hat das für Konsequenzen Reinders: Nun, die fast 80 Jahre alte VOB war nach Auffasssung nahezu aller Branchenbeteiligten dringend reformbedürftig. Vor allem mußte sie schnellstens an das seit 1. Januar 2002 geltende neue Schuldrecht (BGB) angepaßt werden. Der EG-Kommission und auch den deutschen Verbraucherschutzpolitikern war dabei vor allem die kurze Gewährleistungsfrist ...

ML 10-02 Welle der Solidaritaet
Vorschau
DER MALER

DAS DEUTSCHE MALER MAGAZIN

UND LACKIERERMEISTER

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

WELLE DER SOLIDARITÄT Wir sind ein Volk! Ein bekannter Spruch mit neuem Inhalt! Die Hochwasserkatastrophe in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt oder auch Niedersachsen schweißte die Menschen zusammen und es folgte eine unglaubliche Welle der Solidarität. Allen voran – sämtlichen Pisa-Bewertungen zum Trotz – junge Leute. „Es zeigt sich, daß auf die Jugend gebaut werden kann,“ so Michael Girschner, Verantwortlicher Arbeitskreis Maler- und Lackierermeister Sachsen-Anhalt. Stichwort Sachsen-Anhalt: Der Termin des 115. Innungsjubiläums Dessau/Anhalt wurde durch die Wassermassen der Elbe und Mulde weggespült ... Neben den Spendenaktionen der großen Medien- und Hilfsorganisationen gab und gibt es unzählige Aktivitäten zu Gunsten der Hochwasseropfer. Ideen, Kreativität und Veranstaltungen ziehen sich durch die ganze Republik, durch ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_02 | 02_02 | 03_02 | 04_02 | 05_02 |
06_02 | 07_02 | 08_02 | 09_02 | 10_02 |
11_02 | 12_02

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim