Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2001/07_01
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Bi 07-01 Anforderungen an Fussboeden
Vorschau
UNTERGRUND Anforderungen an Fußböden im Getränkebetrieb Der Fußbodenbelag ist eine entscheidende Größe bei den Unterhaltungskosten einer Betriebsstätte. Die Art des Belags hat Einfluß auf dessen Reinigung, Wartung und Instandhaltung. Welches Anforderungsprofil muß ein Fußboden erfüllen, um den betrieblichen Erfordernissen zu genügen Nachfolgend sind einige Informationen zu diesem Themengebiet zusammengestellt, die einer Fachpublikation der BGN entnommen wurden. Böden bestehen aus einem tragenden Untergrund und einer Nutzschicht. Bei speziellen Konstruktionen können tragender Untergrund und Nutzschicht auch zusammenfallen. Der tragende Untergrund muß den statischen und konstruktiven Anforderungen der vorgesehenen Nutzung genügen. Die Nutzschicht ist die Oberfläche oder der oberflächennahe Bauteil der Bodenkonstruktion. Sie ist den Beanspruchungen durch Befahren, Begehen, Aufnehmen und Absetzen von Lasten, Lagern, Chemikalien usw. unmittelbar ausgesetzt. Sie wird desh ...

Bi 07-01 Aus der Brauindustrie
Vorschau
AUS DER BRAUINDUSTRIE MAISEL’S WEISSE JETZT AUCH ALS LONGNECK Mit der Einführung einer Longneck-Flasche für Maisel’s Weisse nützt die Brauerei Gebr. Maisel, Bayreuth, den aktuellen Trend zu dieser immer beliebter werdenden Flaschenform, die gerade bei den jüngeren Biertrinkern als modern und trendig gilt. Jetzt wird das 0,3-l- Angebot komplett von der bislang eingesetzten Vichy-Flassche auf Longneck umgestellt. Die neue Flasche präsentiert sich mit einer hochwertigen Etikettenoptik, bei der farblich ein glänzendes Blau, Silber und Weiß dominieren. Die Aussichten für die neue Flasche werden angesichts der deutlich spürbaren Akzeptanz der Kunden als äußerst positiv eingeschätzt.

BIER-SCHNEIDER-GRUPPE UNTER NEUER FÜHRUNG Die Bier-Schneider-Gruppe rüstet sich strategisch und operativ für die angestrebte Expansion und geht mit einer neuen Führung in die Zukunft. Zum 1. Juli 2001 trat Torsten Hiller in die Geschäftsführung der Bier-Schneider-Gruppe ein. Zu ...

Bi 07-01 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE HBS BIETET NUN AUCH DIGITALDRUCK HBS bietet ihren Kunden nun auch großformatigen Piezo-Digitaldruck. Der Nutzer kann nun für sein HBS-Zeltsystem je nach Einsatzzweck immer wieder neue, auffallende Designs wählen. So rentiert sich die Anschaffung einer Grundausrüstung durch wechselnde, jeweils atmosphärisch stimmige Promotionauftritte.

KRONES EXPANDIERT IN CHINA Im Frühjahr 2001 eröffnete Krones ein weiteres Vertretungsbüro in China. Neben Peking und Hongkong besteht damit nun auch ein Stützpunkt in Shanghai, der ebenfalls für die Betreuung der Kunden in den Provinzen Anhui, Jiangsu und Zhejiang zuständig ist. Das Büro leitet Bai Jia, ein Fachmann aus der Branche.

ORIGINALITÄTS-SIEGEL

Denn der Digitaldruck sichert dem Kunden ein Höchstmaß an Flexibilität. Der Piezo-Digitaldruck ermöglicht eine Auflösung von bis zu 1 440 dpi. Da die zum Druck verwendete Pigmenttinte UV-beständig ist, eignen sich die fertig ...

Bi 07-01 Bierwerbung - mal so - mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Wiesbaden, unmißverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung in Deutschland. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAUINDUSTRIE stellt die Kommentare zur Diskussion, auch wenn sie nicht immer derselben Meinung ist wie der Autor.

Skala r e s läh Die B Spitze h c h a f n Ei hnittlic c s * h * c r ** berdu Ü *** r Na ja drübe * * m m chwa * S

Bitburger Brauerei: Bitburger Brauerei TH. Simon, Bitburg Agentur: Ogilvy & Mather, Frankfurt Großes Aufräumen ist bei der Bitburger Brauerei angesagt: Nach nicht einmal einem Jahr schied Dr. Winand Rose, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, aus. Und nach nicht einmal einem Jahr warf die Werbeagentur Grabarz & Partner, Hamburg, das Handtuch. Jetzt darf sich Ogilvy & Mather in

30

· BRAUINDUST ...

Bi 07-01 Brauindustrie in Zahlen
Vorschau
BRAUINDUSTRIE IN ZAHLEN Faßbierabsatz in der Bundesrepublik – Braujahr 1999/2000 bzw. Kalenderjahr 2000 Diese jährlich erscheinende Analyse über die Entwicklung der FaßbierAnteile ist für die einzelnen Brauereien besonders bedeutungsvoll, da in der offiziellen Statistik keine Erhebung über die Faßbieranteile mehr durchgeführt wird. Die letzte Erfassung war für das Jahr 1992 und zeigte damals 29,5 Mio. hl., d. h. es entfielen 26,3 Prozent des Gesamtbierausstoßes auf Faßbier. Für 2000 dürfte der Faßbieranteil für alle Brauereien zwischen 21 und 22 Prozent liegen. Beim Verband der Rheinisch-Westfälischen Brauereien lag er für 2000 bei 24,48 Prozent (Vorjahr 24,85). ie Analyse über den Faßbiermarkt konnte deshalb erstellt werden, weil zu Beginn dieses Jahres bei den Brauereien, die einen Gesamtbierausstoß von über 125 000 hl im Jahr 2000 erreicht hatten, eine Abfrage über den jeweiligen Faßbieranteil durchge-

D

42

· BRAUINDUST ...

Bi 07-01 Dem Geschmack auf der Spur
Vorschau
DEM GESCHMACK AUF DER SPUR Übergabe „World Beer tasting for professionels“ Das erste World Beer tasting 2000 fand anläßlich der BRAU in Nürnberg, im November 2000 statt. 114 Brautechniker nahmen an dieser Veranstaltung teil. Sie kamen aus neun Ländern (u. a.: Niederlande, USA, Österreich, Belgien, Portugal, Tschechien).

Hans Peters, Geschäftsführer der bekannten Monheimer Privatbrauerei mit berühmtem Brauhaus in Köln mit seinem Diploma vor seinem Peters Kölsch in Monheim/ Rhein.

Abb. links: Cornelius Faust, Geschäftführender Gesellschafter Brauhaus Faust oHG zu Miltenberg erhält sein Diplom „World Beer tasting for professionals“ durch Dieter Gruss/keggy, überreicht.

Auch die Großen dieser Welt waren beim World Beer tasting vertreten. René Kumli, Business Development Director von Interbrew/Belgien schmeckt und riecht sich erfolgreich durch die 12 verschiedenen Biersorten. Auch er fand, daß diese Veranstaltungsidee fortgeset ...

Bi 07-01 Interessante Tradition grosse Zukunft
Vorschau
INTERESSANTE TRADITION, GROSSE ZUKUNFT Brauerei Sarajevo startet mit modernster Anlagenlösung Sarajevo, eine Stadt, die durch wechselhafte Geschichte über Jahrhunderte hinweg geprägt wurde und die sich momentan auf dem besten Weg befindet, das zu werden, was sie früher bereits war: Gesellschaftspolitisches, wirtschaftliches, wissenschaftliches, kulturelles und sportliches Zentrum der Republik Bosnien Herzegowina. Bietet Sarajevo auch wahre Kulturvielfalt auf vielfältigsten Ebenen, so ist ein ganz spezielles Stück Kultur schon immer Bierkultur gewesen und auch geblieben. Diese Bierkultur steht vor allem mit einer Brauerei in Verbindung: Der Brauerei Sarajevo, gegründet 1864. Das Brauereigebäude an sich ist bereits Sehenswürdigkeit. Die in warmen Rottönen gehaltene Fassadengestaltung und die aus weiter Ferne sichtbaren pittoresken Türmchen weisen auf eine interessante Vergangenheit hin und verdeutlichen gleichzeitig jede Menge Zukunftspotenzial.

ie Brauerei Saraj ...

Bi 07-01 Investition in Wachstum
Vorschau
INVESTITION IN WACHSTUM Dortmunder Union-Ritter-Brauerei nimmt komplett neue Abfüllanlage in Betrieb Im Frühjahr war es soweit: Eine neue Abfüllanlage, an der sowohl Einweg als auch Mehrweg abgefüllt werden kann, wurde bei der Dortmunder Union-Ritter-Brauerei eingeweiht. Um die Anlage auszulasten, sollen bei einer Abfüllleistung von rund 60.000 Flaschen pro Stunde Eigenwie auch Fremdbiere abgefüllt werden. as im Jahr 1844 als kleine Hausbrauerei des Wilhelm Struck begann, wuchs mit der Zeit zu beachtlicher Größe. Bereits 1872 wurde die Brauerei, vormals Struck & Compagnie genannt, vor die Tore der Stadt verlegt und ein Jahr darauf als Dortmunder UnionBrauerei Actiengesellschaft in das Handelsregister eingetragen. Eher durch einen Braufehler des damaligen Braumeisters Fritz Brinkhoffs gelangte im Jahr 1887 ein zu hell eingebrauter Sud nach Aachen und fand dort unerwarteten Absatz: Ein heller Biertyp war so entstanden. Im Jahr 1994 schließlich verlagerte

W


Bi 07-01 Klebstoffe fuer die Flaschenetikettierung
Vorschau
HAFTKRAFT Klebstoffe für die Flaschenetikettierung – Wichtige Zusammenhänge aus anwendungstechnischer Sicht Klebstoffe für die Flaschenetikettierung in der Getränkeindustrie sind komplexe Stoffsysteme, die in einem hohen Maße den sehr unterschiedlichen Bedingungen in einem hoch technisierten Umfeld gerecht werden müssen. Für die sichere Funktionalität dieser Klebstoffe im Abfüllbetrieb ist neben einer hohen Produktqualität vor allem das in der Praxis stets sehr unterschiedliche Anforderungsprofil des Abfüllbetriebes von Bedeutung. Dies wird dadurch unterstrichen, daß ein und derselbe Klebstofftyp in einer Reihe von Betrieben eingesetzt, von ausgezeichnet bis völlig unbrauchbar bewertet wird.

rund hierfür ist, daß bei der Etikettierklebstoff-Verarbeitung eine Vielzahl von recht unterschiedlichen Parametern einen Einfluß auf das Etikettierergebnis und auf den Klebstoff ausüben. Daher muß der verwendete Klebstoff in einem gewissen Rahmen

G

Bi 07-01 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET schule für Gestaltung am ZKM, Karlsruhe). Der Deutsche Verpackungsdesign-Wettbewerb hat es sich zur Aufgabe gemacht, die kreativsten und innovativsten Verpackungsdesignlösungen zu prämieren und deren Stellenwert in der (Fach-)Öffentlichkeit zu unterstreichen. Ausrichter des dritten Deutschen Verpackungsdesign-Wettbewerbs ist das Deutsche Verpackungsinstitut (Berlin) in Kooperation mit dem Deutschen VerpackungsMuseum (Heidelberg). Die Anmeldefrist läuft bis zum 20. Juli 2001. Die Aufgaben des Verpackungsdesigns sind vielfältig und variieren von Produkt zu Produkt. Am Point-of-Sale muß es Signalwirkung zeigen, überzeugen und einen Bezug zum Inhalt herstellen. Es soll Wertigkeit ausdrücken, bequem und funktional in der Handhabung sein, dazu beitragen, Kosten einzusparen, und umweltverträglich sein – es muß sich am Ende immer wieder selbst neu erfinden, denn der Konsum lebt von Innovationen. Teilnahmeunterlagen und weitere Informationen können unter folgender ...

Bi 07-01 Managemetn Praxis
Vorschau
T N E M E G IS A N AX A M PR

HERAUSFORDERUNG „ZUKUNFT“

Der Coach – Helfer für Wege ins Unbekannte Management-Coaching, die individuelle berufsbezogene Beratung von einzelnen Führungspersonen, hat es schon immer gegeben. Doch im gleichen Maß, in dem die permanente Veränderung mit ihrer nahezu kompletten Prognoseunsicherheit zur Normalsituation wurde, wuchs auch die Bedeutung von und die Nachfrage nach Coaching. Für Unternehmer und Manager bietet Coaching heute die diskrete Möglichkeit, sich mit dem eruptiv hereinbrechenden Neuen auseinander zu setzen und die Befangenheit davor zu überwinden. Von geradezu existentieller Bedeutung ist es deshalb, daß sich auch Coaches auf dem laufenden halten. Eine DreiTages-Veranstaltung im Herbst in Nürnberg nimmt sich dieser Notwendigkeit an. ängst heißt das Gebot der Stunde für alle verantwortlichen Kräfte in der Wirtschaft „try something new“. Die Begegnung mit der Praxis zeigt indes immer wieder, daß ...

Bi 07-01 Marketing und Werbung
Vorschau
ARKETING UND WERBUNG WERBEBRANCHE TROTZ KONJUNKTUR-DELLE NICHT PESSIMISTISCH Nach dem Werbejahr 2000 mit seinen zahlreichen Sondereffekten für den beschleunigten Auftrieb von Investitionen in Werbung läuft die Entwicklung der Werbebranche in Deutschland wieder auf dem allgemeinen volkswirtschaftlichen Wachstumspfad. Trotz der in den ersten Wochen des Jahres 2001 spürbar gewordenen Delle in den Werbeausgaben der Wirtschaft sieht der überwiegende Teil der 39 im Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) zusammengeschlossenen Organisationen der werbenden Firmen, Medien und Werbeagenturen keinen Grund zum Pessimismus. Laut Frühjahrsumfrage rechnen 37 Prozent der ZAW-Verbände mit steigenden Werbeumsätzen beziehungsweise mit stabilen Werbemarkt-Verhältnissen (60 Prozent). Nur 3 Prozent der Mitglieder gehen von rezessiven Erscheinungen im deutschen Werbemarkt aus. Das Werbejahr 2000 schloß mit einem Volumen der Investitionen in Werbung (Honorare, Werbemittelproduktion, Medi ...

Bi 07-01 Personalien
Vorschau
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HOPFENFORSCHUNG E.V.

DR. ANDREAS STÜCKE HAUPTGESCHÄFTSFÜHRER DER WAFG Dr. Andreas Stücke (41) wurde vom Präsidium der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. zum Hauptgeschäftsführer ernannt. Stücke, im Januar 2000 als Geschäftsführer des Verbandes gestartet, setzt derzeit mit seinem Team den Erneuerungskurs des Präsidiums um: Der Verband hat seinen Namen geändert (vormals: Bundesverband der Deutschen Erfrischungsgetränke-Industrie), den Auftritt komplett umgestaltet und nun auch den Standort gewechselt. Die Wirtschaftsvereinigung ist Anfang Mai von Bonn nach Berlin gezogen und hat ihr neues Büro in der Friedrichstraße eröffnet.

ÜBER DREI JAHRZEHNTE IM DIENST DES BIERES Am 11. Mai feierte Dr. Klaus Schuberth, langjähriger Vorstand der Brauerei Feldschlöß-

chen, Braunschweig, seinen 60. Geburtstag. Die Brauerei gehört zur Holsten-Brauerei AG, Hamburg. Nach Studien in München, Hamburg und N ...

Bi 07-01 Qualitaet ganz oben
Vorschau
QUALITÄT GANZ OBEN Verschlußinspektion für Flaschen sichert die Produktqualität Die Qualität eines Produktes wird immer stärker zum Verkaufsargument. Umgekehrt kann mangelnde Qualität einen Boykott der Konsumenten zur Folge haben. Daß dies insbesondere im Bereich der Nahrungsmittelindustrie gilt, konnte man in den letzten Monaten deutlich spüren. Sind einzelne Produkte erst einmal in Verruf geraten, so ist es sehr schwer, selbst mit stichhaltigen Sachargumenten die öffentliche Diskussion wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzubringen. Die Folgen zeigen sich dann mittel- und langfristig in den Umsatzzahlen. Im tere Informationen, die nicht offenBereich der Getränkeproduktion sichtlich sind, können aus einer dewird es durch die Vielzahl an taillierten Analyse der verfügbaren physikalischen Parameter gewonabgefüllten Produkten und die Flut nen werden. an Ver-packungen immer schwieriger den Überblick darüber zu behalten, welche Möglichkeiten Glasflaschen mit Kronkor ...

Bi 07-01 Rationell Sortieren
Vorschau
RATIONELL SORTIEREN Anforderungen an die Sortierung von Flaschen und Kästen Um den schnellelebigen Anforderungen des Marketings gerecht werden zu können, sind flexible und gut bedienbare Inspektionseinrichtungen im gesamten Produktionsablauf einer Brauerei zunehmend notwendig. Form, Farbe und Gestaltung eines Produktes bestimmen mehr und mehr den Markterfolg – auch beim Bier. Die Folge ist u.a. eine Vielzahl von immer individueller gestalteten Flaschen und Kästen. Besonders die Anforderungen an die Logistik und die Leergutaufbereitung in den Mehrwegbetrieben sind dadurch deutlich gestiegen. Diese Anforderungen sollten eindeutig definiert werden, um letztlich ein effektives Arbeiten zu ermöglichen.

ei der Planung von Baumaßnahmen, egal ob Umbau oder Neuinvestition, ist eine sorgfältige Leergutanalyse unbedingt zu empfehlen. Diese sollte über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden und kann so auch Aufschluß über eventuell deutliche Unterschiede der Leergut ...

Bi 07-01 Robotereinsatz in der Getraenkeindustrie
Vorschau
STÄHLERNE ARBEITER Robotereinsatz in der Getränkeindustrie – Voraussetzungen, Beschränkungen, Möglichkeiten Die Roboter-Technik hat sich ihren festen Platz in der Automatisierung von Handhabungsaufgaben in der Getränkeindustrie gesichert. Dies betrifft in gleicher Weise die Bereitstellung und Aufbereitung der Leergebinde vor, wie die Verpackung und Versandvorbereitung nach der eigentlichen Abfüllung. Im Zusammenhang mit den Unsicherheiten auf Grund des drohenden Zwangspfandes und der sich damit zwangsläufig ergebenden Verschiebungen in der Gewichtung der Gebindeformen besteht natürlich ein besonderes Interesse des Anwenders im Hinblick auf die Grenzen und Möglichkeiten einer Investitionsmaßnahme im Handhabungsbereich. In Kenntnis der Flexibilität und Anwendungsbreite eines Automatisierungskonzeptes läßt sich seine Anpassungsfähigkeit auf nicht exakt vorhersehbare Entwicklungen bzw. unerwartete Überraschungen abschätzen. Auf die hiermit aufgeworfene Fragestellung sol ...

Bi 07-01 Symbol fuer Wertigkeit und Anspruch
Vorschau
SYMBOL FÜR WERTIGKEIT UND ANSPRUCH Flaschenhalsetiketten aus Aluminium – mehr als „nur ein Etikett“ Als Anfang des 18. Jahrhunderts ein französischer Winzer auf die Idee kam, seine abgefüllten Flaschen durch ein aufgeklebtes Etikett zu kennzeichnen, wird der Anlaß eine Kennzeichnung seines Produktes oder eine Information über den Inhalt der Flasche gewesen sein. Daß dieser Winzer damit auch einen 1. Schritt in ein Marketing für sein Produkt gemacht hatte, war ihm mit Sicherheit nicht bewußt. Eine Weinflasche sah aus, wie eine Weinflasche auszusehen hat. Über den Inhalt, die Wertigkeit oder die Kosten gab erstmals ein Stück Papier Auskunft. rei Jahrhunderte später wäre unsere Getränkelandschaft ohne eine Etikettierung der Marken wohl kaum denkbar. Nicht nur, weil der Gesetzgeber Informationspflichten vorschreibt, sondern weil auch heute noch eine Bierflasche eine Bierflasche ist. Ganz ohne Zweifel hat das Papieretikett außer dem Transport von Informationen auch seh ...

Bi 07-01 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES DEUTSCHEN MÄLZERBUNDES Der Deutsche Mälzerbund e.V. veranstaltete seine diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung am 10. Mai 2001 in der Freien Hansestadt Hamburg. In seiner Eröffnungsansprache verwies Präsident Gottfried Bauer auf die generell knappe Rohstoffversorgung zu hohen Preisen. Auch die stark gestiegenen Energieund Frachtkosten, welche aufgrund der längerfristigen Malz-Lieferverträge zur Zeit des Abschlusses noch keine oder nur geringe Berücksichtigung gefunden hätten, machten der Branche schwer zu schaffen. Die aufgrund des Biermarktes insgesamt unbefriedigenden Abschlüsse hätten zu einer alles in allem schlechten Ertragslage der deutschen Malzindustrie geführt. Positiv stellt sich der weltweit steigende Malzbedarf dar; zudem entstünden in der Europäischen Union auf absehbare Zeit keine weiteren Mälzungskapazitäten. Der Exportausschuß stellte fest, daß der derzeitige Malzexport aus der EU nur deshalb ohne Expo ...

Bi 07-01 Vorwort
Vorschau
BRAUINDUSTRIE BREWING INDUSTRY

MAGAZIN FÜR · MANAGEMENT · BRAUPRAXIS · MARKTTRENDS · TECHNOLOGIE · TECHNIK · VERPACKUNG · LOGISTIK · MARKETING

SACHON WEBBY 2001 Einer Studie der EDS Consulting, Rüsselsheim zufolge, die in einer Umfrage das Thema "E-Business in Brauereien” beleuchtete, gaben 29 Prozent der Befragten an, ihr Hauptgrund für eine Website sei das Image und die Präsentation des Unternehmens bzw. ihrer Produkte. Als Kommunikationsmittel für Anfragen, Beschwerden und Anregungen wurde das Internet von 12 Prozent genannt, denn der Konsument bediene sich vermehrt des E-Mails, um schnell und kostengünstig zu kommunizieren. Als zukünftige Dienstleitung über das Internet nannten 25 Prozent den Datenaustausch, insbesondere den Zahlungsverkehr, das Bestellwesen und der Rechnungsversand. Als einen weiteren Punkt nannten die Befragten das Merchandising, 17 Prozent sehen im Direktvertrieb neue Möglichkeiten des Absatzes und weitere 17 Prozent ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2016 | 2017 | 2018

01_01 | 02_01 | 03_01 | 04_01 | 05_01 |
06_01 | 07_01 | 08_01 | 09_01 | 10_01 |
11_01 | 12_01

Getränkeindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränke-
fachgroßhandel
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

BBI International
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

BBI Español
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018 | Mitteilungen

Industriebedarf
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim