Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2001/09_01
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Bi 09-01 Aus der Brauindustrie
Vorschau
AUS DER BRAUINDUSTRIE BRAUEREI FELSENKELLER HERFORD SETZT AUF MARKENMACHER RESAS Der Bielefelder Markenmacher Hans-Jürgen Resas wartete mit erfrischenden Markenauftritten auf. Auftraggeber war die Brauerei Felsenkeller Herford. Zunächst wurde ein traditionsreicher Klassiker des Hauses, der „Felsenkeller“ ein dunkles Lagerbier unter der Dachmarke Herforder, von der Resas Communication & Design (RCD) neu konzipiert. Zum anderen galt es, der 0,5 Prozent Promille-Grenze mit trendigen Biermisch-Spezialitäten mit der Bezeichnung „Fifty-Fifty“ eine zeitgemäße Alternative zu bieten.

Umfrage der Wiener Wirtschaftsuniversität ergeben hat. Passend zur Grill-Saison bestätigt eine Meldung aus der Wissenschaft, damit sogar Gesundheitsvorsorge gemacht werden kann! Verbrannte Stellen beim Fleisch sind gesundheitsschädlich, da dort so genannte „mutagene Substanzen“ entstehen, die beim Menschen Krebs auslösen können. Wissenschaftler der Universität Oregon, USA, haben ...

Bi 09-01 Aus der Ferne betrachtet
Vorschau
AUS DER FERNE BETRACHTET Höhere Anlagenverfügbarkeit durch modernste Kommunikations- und Diagnosetechnik AIS + EIS + IHS = SSP. Die zentrale Aussage dieses Buchstabenspiels lautet: KHS bietet mit dem neuen Service Software Package SSP eine ganze Palette an zusätzlichem Service und Komfort bei der Kommunikation mit moderner Anlagentechnik. SSP besteht aus den drei Komponenten Anlageninformations-System AIS, Ersatzteilinformations-System EIS und Instandhaltungs-System IHS. Diese drei Komponenten bilden das komplette Ganze und ermöglichen ein großes Stück an zusätzlicher Transparenz. Weiteres Kommunikations-Highlight ist modernster Diagnoseservice „durch die Brille“ oder per Kamera.

PC-gestütztes Datenerfassungssystem Das Anlagen-Informationssystem AIS ist ein PC-gestütztes Datenerfassungssystem, das den Betriebszustand der Anlage aufzeichnet und Informationen über den Zustand der Anlage und die einzelnen Maschinen jederzeit abrufbereit zur Verfügung stellt. E ...

Bi 09-01 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE NEUGRÜNDUNG DER PIRON PROZESSTECHNIK piRon Prozeßtechnik, gegründet von Andreas Amlung und Peter Fend, bietet hygienische Prozeßmeßtechnik für die Prozesse in der Getränke-, Brau-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie. piRon Prozeßtechnik entwickelt, produziert und testet die hygienegerechte Meßtechnik selbst, die den Anforderungen in Ihren Pro-

Neuerungen vorgestellt: Maschinen zur Rundumbedruckung, die Neuentwicklung „Closure Print“ (mit neu entwickeltem Druckwerk V-RTI 2000), eine OberseitenDruckmaschine für kleine Losgrößen (max. 25 000 Kappen/Std. und bis zu zwei Druckfarben). Daneben wird der Geschäftsbereich Lasertechnik mit einer Neuentwicklung vertreten sein. Die Maschine ist in der Lage, die Innenseiten von Getränkeverschlußkappen mittels Laser zu beschriften. Mittels entsprechender Software (TP-Alfa) lassen sich die Innenflächen sogar mit unterschiedlichen Inhalten versehen, so daß Gewinnspiele und Lotterien in große ...

Bi 09-01 Bedarfsdeckung
Vorschau
BEDARFSDECKUNG Neue Brauweizensorte als Sicherung für künftige Malzengpässe Der Verbrauch von Weizenmalz hat sich in Deutschland in den letzten 20 Jahren mehr als vervierfacht. So lag der Bedarf 1980 noch deutlich unter 40 000 t. Im Jahr 2000 haben die Mälzereien rund 150 000 t Weizenmalz hergestellt, davon allein annähernd 140 000 t die bayerischen Betriebe. Der Trend dieser Entwicklung zeigt weiter nach oben. So betrug der Weizenbierausstoß im Jahr 2000 rund 8 Mio. hl. Hinzu kommen die Sorten Alt und Kölsch mit einem Weizenanteil von rund 20 Prozent im Malz. Eine neue Brauweizensorte soll dabei helfen, den künftigen Bedarf zu decken.

W

enn die stabilen Zuwächse weiterhin gehalten werden sollen, so ist dies nicht nur eine Frage des überzeugenden Marketings, sondern vor allem auch der Qualität, die abhängig vom Rohstoff Weizen ist. Wenn jährlich 180 000 t Brauweizen an die Mälzereien geliefert werden, so verteilt sich diese Menge auf ein gutes Du ...

Bi 09-01 Beschaffungslogistik - Controlling mit Kennzahlen
Vorschau
GEZIELTE PLANUNG UND KONTROLLE Beschaffungslogistik – Controlling mit Kennzahlen Praktiker sehen sich in der Beschaffungslogistik – und dies gilt auch für den Getränkegroßhandel – einer hohen Komplexität ausgesetzt. Dieser Hindergrund macht deutlich, warum die Notwendigkeit einer gezielten Planung und Kontrolle in der Beschaffungslogistik gegeben ist. Diese Funktionen werden neben der Steuerung und Koordination vom LogistikControlling realisiert. Im Mittelpunkt steht das kontinuierliche Wirtschaftlichkeits-Controlling (Plan-/Ist-Vergleiche) von Kosten, Erträgen sowie Leistungen sowie die Beschaffung, die Aufbereitung und das Reporting von entscheidungsrelevanten Daten für das Management als Entscheidungsorgan im Unternehmen.

D

as Logistik-Controlling gliedert sich in sechs Schritten: Der „erste Step“ stellt die Zielsetzung sicher. Ziele müssen realistisch aber auch ehrgeizig, operational und quantifizierbar sein. Außerdem geht es bei der Ziel ...

Bi 09-01 Bierwerbung - mal so - mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Wiesbaden, unmißverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung in Deutschland. Das geschieht auf sehr pointenreiche Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAUINDUSTRIE stellt die Kommentare zur Diskussion, auch wenn sie nicht immer derselben Meinung ist wie der Autor.

a r-Skal e s h ä l Die B pitze infach S h E chnittlic s h **** c r u Überd *** Na ja ** drüber m m a w ch * S Beck’s

die Braukunst in Deutschland, die mich zu einem Bier greifen läßt.

Brauerei: Brauerei Beck & Co., Bremen

„Experience“ läßt sich mit „Erfahrung“ übersetzen. Prima. Aber welche Erfahrung meint da die Brauerei Man macht es der Zielgruppe bei der Vielzahl unterschiedlicher Auftritte reichlich schwer: Beck’s und Eddi Irvine, einer der erfolglosesten Formel 1-Fahrer, aber bekannt a ...

Bi 09-01 Bockbier bei 50 Grad Celsius
Vorschau
BOCKBIER BEI 50 GRAD CELSIUS Ein Bericht über die neue Brauerei O‘Zbeksavdo in Navoi, Usbekistan Es hat sich einiges geändert in Usbekistan, wo es im Sommer bis zu 50°C im Schatten heiß wird und im Winter das Thermometer bis –20°C zeigen kann. Die moslemische Glaubensrichtung hält wieder vermehrt Einzug, jedoch in einer als gemäßigt zu bezeichnenden Art und Weise. Die Regierung versucht den Spagat zwischen Wahrung der Kultur und Investitionen in eine fortschrittlichere Zukunft. Es gibt vielerlei Gründe, warum es in einem Land dieser Region kein Problem darstellt, öffentlich Alkohol zu konsumieren. Da jedoch eine Flasche importiertes Bier mit 1,50 bis 2 DM für den Durchschnittsarbeiter mit 20 bis 40 DM Monatsverdienst unerschwinglich ist, lag der Entschluß nahe, eine Brauerei zu errichten. Den Auftrag für dieses vor allem logistisch umfangreiche Projekt erhielt die Firma Beraplan Härter GmbH in Chieming/ Hart.

wohnern, wurde erst nach der Entdeckung von G ...

Bi 09-01 Dem Produkt zuliebe
Vorschau
DEM PRODUKT ZULIEBE Meß-, Steuer- und Regeltechnik in der Kurzzeiterhitzung Durch die heutigen Anforderungen der Verbraucher an die Qualität des Produktes, verbunden mit den langen Vertriebs wegen, sehen sich die Getränkehersteller gezwungen, vor allem die Haltbarkeit zu verlängern. Da chemische Zusätze nicht gegeben werden, bleiben folgende Möglichkeiten zur Erreichung der biologischen Haltbarkeit; Abtöten der Mikroorganismen durch Hitze (Pasteurisation) oder sterile Membranfiltration.

M

embranfiltration, als kaltes Verfahren zur biologischen Stabilisierung und Tunnelpasteurisation, als heißes Verfahren, sind weitverbreitet, werden aber in zunehmenden Maße durch die Kurzzeiterhitzung abgelöst. Gerade der Tunnelpasteur weist neben den langen Durchlaufzeiten (Flaschen oder Dosen benötigen rund eine Stunde) auch einen sehr hohen Energie- und Platzbedarf auf. Zudem ist es die Anlage mit den höchsten Investitionskosten. Weniger Platzbedarf und eine wes ...

Bi 09-01 Drinktec-interbrau 2001 in Muenchen
Vorschau
DIE WELTWEITE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE TRIFFT SICH IN MÜNCHEN Drinktec-interbrau 2001 vom 20. bis zum 27. September Die drinktec-interbrau steht vor der Tür, man darf gespannt sein, was uns alles Neues erwartet. Einen ersten Überblick bietet unseren Leserinnen und Lesern unser Messeführer, der erstmals als Supplement dieser Ausgabe beigelegt ist. Auf 64 Seiten erfahren Sie alles wissenswerte über Neuigkeiten und Trends, übersichtlich geordnet nach Hallen. Aber auch im Folgenden soll noch ausführlich berichtet werden, beispielsweise über den Weltbiermarkt, die neu eingerichteten Foren samt ihrer Themen und schließlich spezielle Aspekte der Messe, auf die ein besonderes Augenmerk geworfen wird.

W

eltweit betrachtet hat der Konsum von Bier in den vergangenen Jahren zugenommen. Nach den Erkenntnissen von

74

· BRAUINDUSTRIE 9 /2001

„Zenith International“, einer auf die Getränkeindustrie spezialisierten Unterneh ...

Bi 09-01 DrinkTec-Interbrau 2001
Vorschau
Hohe Erwartungen an die drinktec-interbrau 2001 Eine Umfrage der GETRÄNKEINDUSTRIE und der BRAUINDUSTRIE gibt einen Einblick in den Stellenwert der drinktec-interbrau für die Aussteller „Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefälscht habe“, so Winston Churchill einst, was bei unserem Vorhaben allerdings nicht nötig war. Die Redaktion der BRAUINDUSTRIE und der GETRÄNKEINDUSTRIE wollten von den Ausstellern bei der drinktec-interbrau wissen, was sie im Vorfeld erwarten und welche Stellung die Messe für sie hat. Die Ergebnisse unserer kleinen Umfrage finden Sie in nachfolgendem Artikel.

D

aß die drinktec interbrau in München etwas besonderes ist, macht sich vielleicht am deutlichsten an der Tatsache fest, daß sie nur alle vier Jahre stattfindet. Entsprechend hat sich die Messe auch zu einem internationalen Treffpunkt für die Brauund Getränkeindustrie entwickelt. Bekanntermaßen haben in den letzten Jahren die Aussteller speziell zur drinkte ...

Bi 09-01 Ehrgeizige Ziele
Vorschau
EHRGEIZIGE ZIELE Shanghais Marktführer Suntory baut Brauerei in Kunshan und muß diese schon erweitern Wo andere internationale Brauereikonzerne schon lange resigniert haben und ihre allzu großen Erwartungen in den chinesischen Brauereimarkt reduzieren mußten, hat sich der japanische Konzern Suntory in der Umgebung von Shanghai eine kleine Marktmacht erbraut. Die erst im Mai dieses Jahres eingeweihte Brauerei in Kunshan erwartet jetzt ihren Ausbau, der die Kapazität nahezu verdoppeln wird.

V

or 16 Jahren startete mit China Jiangsu Suntory Foods Co. Ltd. das erste Joint Venture mit einem ausländischen Investor in Chinas Brauindustrie überhaupt. 1995 schließlich startete die Suntory Brewing (Shanghai) Co mit der Übernahme einer chinesischen Brauerei in Shanghai, die bereits im Jahr 1999 die in der Region meistgetrunkene Biermarke „Suntory beer” produzierte. 1998 schließlich wurde mit der Planung einer neuen Brauerei am jetzigen Standort in Kunshan b ...

Bi 09-01 Foren auf der drinktec-interbrau 2001
Vorschau
Foren auf der drinktec-interbrau 2001

82

· BRAUINDUSTRIE 9 /2001



...

Bi 09-01 Funktionale Verpackung in der Getraenkeindustrie
Vorschau
TRANSPORTSICHERUNG UND RÜCKVERFOLGBARKEIT Funktionale Verpackungen in der Getränkeindustrie Werbung und Marketing und damit auch maßgeblich die Form der Präsentation und somit der Verpackung bestimmen heute im Wesentlichen den Verkauf von Getränken. Dabei steht neben der Absatzförderung überwiegend die Funktionalität im Vordergrund der Überlegungen. Der Kunde, im Regelfall die Handelskette, der Getränkefachgroßhandel bzw. der verkaufende Supermarkt, soll es möglichst einfach haben, das Produkt zu präsentieren. Diese Art der Produktpräsentation rückt den Gedanken der „Convenience“ in den Vordergrund.

D

ie Gestaltung der Umverpakkung von Getränken wird in erster Linie durch die Marketingab-teilung des Getränkeherstellers als Mittel zur Absatzförderung

bestimmt. So entstanden in den letzten Jahren die Form der sogenannten Displaypaletten. Im europäischen Ausland bereits als Standard zu bezeichnen, halten diese

Mehrfa ...

Bi 09-01 Groesste Turmmaelzerei in Kroatien
Vorschau
GRÖSSTE TURMMÄLZEREI IN KROATIEN IN BETRIEB GENOMMEN Die Seeger GmbH Plüderhausen, erhielt am 23. 3. 1998 einen Großauftrag über eine Turmmälzerei in Nova Gradiska/ Kroatien, unweit von Zagreb, mit einer Kapazität von 50 000 t/a Malz. Der Vertragspartner ist das kroatische Unternehmen Slavonija Slad, dessen 100prozentige Gesellschafterin das belgische Unternehmen Boortmalt ist. Nach der Inbetriebnahme der Anlage Anfang des Jahres fand im Mai die offizielle Einweihung statt.

I

m Lieferumfang des schlüsselfertigen Baus waren unter anderem 1 Flachweiche, 3 Keim-/Darrkästen mit Drehhorde. Diese Drehhorde stellt bezogen auf den Durchmesser von 32 m die größte ihrer Art dar. Der Herstellungsprozeß umfaßt 1 Tag Weichen,

Der Präsident von Kroatien, Stipe Mesi´ c, bei der Eröffnungsfeier der Mälzerei zusammen mit H. Thirionet, Boortmalt S.A.

5 Tage Keimen und 2 Tage Darren. Die komplette Mälzerei ist erweiterbar auf 100 000 t/a ...

Bi 09-01 Grossbritannien macht Schluss
Vorschau
„SCHLIMMSTER FEIND IST DIE TRUNKSUCHT” Großbritannien macht Schluß mit „Last order“ für Bier Wieder geht es einer ehrwürdigen britischen Tradition an den Kragen – den Lizenzgesetzen von 1915 für die Öffnung oder eigentlich Schließung der „BeerPubs“. Mitten im ersten Weltkrieg, 1915 hatte der britische Premierminister Loyd George erklärt, „... daß die Nation gegen die Deutschen, die Österreicher und die Trunksucht kämpft. Der schlimmste dieser Feinde ist die Trunksucht.“ Er fürchtete sie deshalb so sehr, weil er Grund zu der Sorge hatte, die Arbeiter der britischen Rüstungsindustrie könnten sich an den Abenden so voll laufen lassen, daß sie am nächsten Tag verspätet oder auch gar nicht und vor allem in einem besorgniserregenden Zustand zur Arbeit kamen. Das wieder könne die Siegeskraft der britischen Waffen auf den Schlachtfeldern des Kontinents empfindlich schwächen.

A

lso war wieder einmal das Bier schuld. Um dem abzuhelfe ...

Bi 09-01 HACCP-Praxis in der Brauerei
Vorschau
HACCP-PRAXIS IN DER BRAUEREI Zusammengeführte Analysendaten mit volumetrischer und zeitlicher Transparenz zum Brauprozeß Richtlinien zur Lebensmittelhygiene werden heute vom Gesetzgeber festgelegt. Diese gelten bundesweit ebenso wie für die EU. Produkthaftung, Produktvielfalt und Produktionsflexibilität erfordern Maßnahmen in der Prozessüberwachung, die Fehler während der Produktion und vor der Abfüllung ausschließen. Die Verpflichtung zur Qualitätssicherung hat zur Einführung eines HACCP-Konzeptes geführt. Damit werden an kritischen Kontrollpunkten Qualitätsparameter kontrolliert, die die Sicherheit eines Lebensmittels gewährleisten.

Was sind HACCPs Während der Herstellung eines Getränkes gibt es Produktionsphasen, in denen die Zusammensetzung eines Produktes bestimmt wird und qualitätsbeeinflussende Maßnahmen erfolgen. In Brauereien sind das z. B.: – Würzebelüftung – Hefedosierung – Filtration – Stammwürze-/Alkoholgehaltseinstellung mit ent ...

Bi 09-01 Konkrete Utopie
Vorschau
KONKRETE UTOPIE Der „Neue Kronenhof“ in Bad Homburg integriert eine Gasthausbrauerei in ein zukunftsweisendes Wirtschaftskonzept „Wir müssen die Landwirtschaft wieder zum Vorreiter der Innovation machen,“ sagt Hans-Georg Wagner, Landwirt, Beauftragter für nachwachsende Rohstoffe des Hessischen Bauernverbands und Besitzer des Neuen Kronenhofs in Bad Homburg. Für ihn ist diese Forderung keine Utopie für die ferne Zukunft, sondern etwas, das hier und jetzt umgesetzt werden muß, wenn die Landwirtschaft in Deutschland überhaupt noch eine Zukunft haben soll. Mit seinem „Neuen Kronenhof“, einer Kombination von Gaststätte, Brauerei, Tagungszentrum, Pferdehof und Direktvermarktung, hat Wagner ein beispielhaftes Modellprojekt realisiert, mit dem er als landwirtschaftlicher Produzent nicht nur durch eine Verlängerung der Wertschöpfungskette den geschäftlichen Erfolg sucht, sondern mit dem er sich selbst als Erzeuger nachwachsender Rohstoffe auch einen eigenen neuen Absatzm ...

Bi 09-01 Kostenfaktor Fuhrpark
Vorschau
KOSTENFAKTOR FUHRPARK Citysattel – eine Möglichkeit der Rationalisierung Enge Straßen, Kurven und Einfahrten sind Belieferungssituationen, die jedem Logistiker bekannt sind und immer wieder bei der Tourenplanung das Problem entstehen lassen, das richtige Fahrzeug einzusetzen. Dazu kommt, daß aus Gründen der Wirtschaftlichkeit versucht wird, größere Mengen pro Stop unterzubringen. Wenn die Fuhrparkentwicklung in der Distribution rückschauend betrachtet wird, ging es vom Klasse 3 Fahrzeug über den 12 bis 14 Tonner zum 15 bis 16 Tonner. Dabei stellte sich das Problem, daß die Zugriffshöhe zum Ladegut immer höher wurde, was der Rationalisierung eine Grenze setzte. Ein neuer Weg, hier eine Lösung zu finden, waren die Leichten 3Achser. Diese Fahrzeugart entstand aus der Nachrüstung eines 14 Tonnen Fahrzeuges mit einer 6 t Nachlaufachse. Fertig war der 20 Tonner mit der Ladehöhe eines 14 Tonners. Die Nutzlast von ~ 12 000 kg brachte eine Ladekapazität von 13,3 Paletten oder ...

Bi 09-01 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Bierabsatz im ersten Halbjahr gesunken Der Bierabsatz in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2001 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 53,1 Mio. hl gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, sind dabei der Absatz von alkoholfreiem Bier und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) eingeführte Bier nicht enthalten. Der Absatz von Biermischungen (wie Radler) belief sich im Berichtszeitraum auf 1,1 Mio.

hl, ein Anstieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2000 von 6,1 Prozent. 47,6 Mio. hl der abgesetzten Menge waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Rückgang dieser Menge betrug 4,8 Prozent. Steuerfrei wurden 5,4 Mio. hl oder 0,1 Prozent weniger abgesetzt. Davon gingen 4,0 Mio. hl in EU-Länder (plus 4,5 Prozent) und 1,3 Mio. hl in Drittländer (minus 11,7 Prozent). Als Haustrunk gaben die Brauereien 115 000 hl an ihre Beschäftigten ab (minus 4,8 Prozent).

Strommarkt: 14 ...

Bi 09-01 Laborsoftware ist so gut wie Ihre Planung
Vorschau
„LABORSOFTWARE IST SO GUT WIE IHRE PLANUNG“ Einführung einer Laborsoftware am Beispiel der Brauerei Huiquan in China sen an verschiedenen Orten zugänglich zu machen. Ein LIMS verfügt in der Regel über ein zuverlässiges Validierungs- und Freigabemanagementsystem. Textund Grafikauswertungen der Analyseergebnisse sind problemlos abrufbar, die Verteilung der Ergebnisse erfolgt automatisch. Insgesamt betrachtet, sorgt ein LIMS in einem Labor also für einen reibungslosen, effizienten und flexiblen Arbeitsablauf.

Häufig scheitert eine öknomische und schnelle Einführung eines Labor-Informations- und Managementsystems (LIMS) an einer schlechten Vorplanung und der Unterschätzung des Aufwandes. Ein positives Beispiel lieferte jedoch vor kurzem die Implementierung eines LIMS in einer Brauerei in China.

A

uch in China ist eines der Lieblingsgetränke der Deutschen mittlerweile sehr populär. Die Huiquan Brauerei im Südosten des Landes produziert ...

Bi 09-01 Management
Vorschau
MANAGEMENT

KARRIERE-HEMMSCHUH „AUFSCHIEBEN“ Wie er aussieht und wie er vom Gleis genommen werden kann Warum hat der eine Erfolg und der andere krebst herum „Schön wäre es, gäbe es die eine einzig schlüssige Antwort auf diese Frage“, lacht Hans-Werner Rückert. Er leitet an der Freien Universität Berlin die Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung. Nebenberuflich arbeitet er als Trainer und Psychotherapeut. „Glück und die Gunst der Umstände spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie das Gespür für Situationen und Menschen. Und natürlich Wissen und Können.“ Eines aber steht für den 50jährigen Diplom-Psychologen fest: „Wer etwas erreichen will, der muß das Glück der sich bietenden Gelegenheit auch erkennen und beim Schopf packen können! Wer unentschlossen in der Welt steht, den Absprung zu Entscheidungen und konsequentem Handeln nicht findet, kurz, wer alles nur auf- und vor sich herschiebt, sollte stets ein Taschentuch z ...

Bi 09-01 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG HOLSTEN PARTNER DER ARENA HAMBURG

spräsentationen aller Art. Vielfältige Möglichkeiten für Aufdrucke lassen Platz für Firmenlogos und Werbebotschaften. So läßt sich das System individuell auf den Auftritt der jeweiligen Marke abstimmen. Einzel-Shop-Module in der Größe von 2400 x 800 mm gewähren flexible Einsatzmöglichkeiten. Hochwertige Verarbeitung und indirekte Beleuchtung sichern der Marke einen exklusiven Auftritt.

Die Hasseröder Brauerei, unterstützt vom Landessportbund Sachsen-Anhalt, lobt ihren sportlichen Förderpreis „Fair macht fit!“

sport. Eine Fachjury wählt unter allen Einsendern die drei interessantesten Projekte aus. Der erste Platz ist mit 5 000 DM Preisgeld dotiert. Für die Plätze zwei und drei werden 3 000 DM und 2 000 DM vergeben. Rund 50 Millionen Menschen sind in Deutschland sportlich aktiv, fast die Hälfte davon in Turn- und Sportvereinen. Die Hasseröder Brauerei setzt sich seit Jahr ...

Bi 09-01 Rationalisierungsreserven
Vorschau
RATIONALISIERUNGSRESERVEN Transport-, Lager- und Informationslogistik erfolgreich optimieren Das Management von Transport- und Lagerprozessen stellt für jeden marktbedeutenden Getränkebetrieb eine erhebliche Herausforderung dar. In der Logistik muß auf die kommenden Marktveränderungen sowohl mit Anpassung der Logistikstrategie als auch mit der Umsetzung von taktischen Maßnahmen, wie nachfolgend beschrieben, reagiert werden.

LOGISTIKSTRATEGIE Viele Betriebe bemühen sich in den beschriebenen logistischen Sachfragen, wie z. B. Fahrerentlohnung oder Ablaufoptimierung im Lager, um die Realisierung von noch deutlich vorhandenen Kostensenkungspotentialen. Vor Einführung entsprechender Maßnahmen empfiehlt sich jedoch, das bestehende Logistiksystem einer nachhaltigen Prüfung zu unterziehen. Folgende Fragen sind hierbei vordergründig: – Ist es richtig, die aktuellen Kunden/Kundengruppen mit eigener Logistik zu bedienen – Ist das bestehende Logistiksystem exakt mit de ...

Bi 09-01 Risikopotential Malz
Vorschau
RISIKOPOTENTIAL MALZ Bedeutung der Malzhomogenität in Bezug auf Verarbeitbarkeit und Verfahren der Bestimmung Bedingt durch einen hohen Preis- und Qualitätsdruck bei zunehmend aggressiver werdender Konkurrenz aus dem In- und Ausland, werden die Brauereien gezwungen, ihre Abläufe immer mehr zu standardisieren, um Kosten zu sparen, ohne Qualitätseinbußen in Kauf nehmen zu müssen. Dies führt unter anderem dazu, daß ein direkter Eingriff im Sudhaus durch automatisierte Prozesse vor Ort nicht oder nur noch bedingt möglich ist. Die Forderung nach einer gleichbleibend hohen Qualität der Endprodukte in Kombination mit rationellen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten hat die Forderung der Technologen an eine homogene Rohstoffversorgung verstärkt.

E

ine Gruppe im Rohstoff Malz mit einem hohen Risikopotential bilden hier die ␤-Glucane und deren Möglichkeit, entsprechende Gele zu bilden, die zu Abläuterbzw. Filtrationsschwierigkeiten führen können. Durch ...

Bi 09-01 Unternehmensgruendung
Vorschau
UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Die BRAUINDUSTRIE im Gespräch mit der neu gegründeten piRon Prozeßtechnik, Memmingen Es ist nicht gerade alltäglich, daß in der Brau- und Getränkebranche ein neues Unternehmen Fuß zu fassen versucht. Grund genug für die Brauindustrie, dem Unternehmen piRon Prozeßtechnik, Memmingen, einen Besuch abzustatten und nach Beweggründen für diesen Schritt und nach Zukunftsaussichten der Neugründung zu fragen. BRAUINDUSTRIERedakteur Lucas Goebel sprach mit den beiden Geschäftsführern Andreas Amlung und Peter Fend. Brauindustrie: Unternehmenszusammenschlüsse seitens 3der Brauereien wie auf Seiten der Zulieferindustrie lassen nicht darauf schließen, daß sich eine Unternehmensgründung noch lohnen könnte. Wo sehen Sie denn Ihre Marktchancen

Andreas Amlung: Zunächst liegt unser Hauptaugenmerk natürlich auf der Brau- und Getränkebranche, eine Rolle wird aber mit Sicherheit auch die Pharmaindustrie

spielen. Vor allem im ausbaufähige ...

Bi 09-01 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN MITGLIEDERVERSAMMLUNG DER VEREINIGUNG EHEM. VLBER Die Mitgliederversammlung im fünfzigsten Jahr des Bestehens der Vereinigung ehem. VLBer findet am Montag, dem 8. Oktober 2001, um 16.30 Uhr im Hotel Berlin, Lützowplatz 17, D-10785 Berlin, Salon 3, statt. Anträge der Mitglieder können der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden, wenn sie satzungsgemäß 14 Tage vor der Versammlung dem 1. Vorsitzenden (Dipl.-Ing. Klaus Niemsch, Vereinigung ehem. VLBer, Seestraße 13, D-13353 Berlin) schriftlich eingereicht worden sind. Aus Anlaß des 50jährigen Bestehens der Vereinigung wird anschließend zu einem Umtrunk mit Abendessen ab 19.00 Uhr in die Gaststätte „Löwenbräu am Gendarmenmarkt“, Leipziger Straße 65, D-10117 Berlin, eingeladen.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES BAYERISCHEN MÄLZERBUNDES Am Dienstag, den 16.10.2001 findet um 11.30 Uhr in der Fischerstube im Pschorr-Keller, Theresienhöhe 7/München, die 56. ordentliche Mitgliederversammlun ...

Bi 09-01 Vorwort
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

TRADITION UND FORTSCHRITT … verbinden sich nicht nur in der Brauindustrie, sondern auch im Verlag W. Sachon in positiver Weise. Als Johann Gutenberg vor über 500 Jahren die Druckkunst erfand, bestand die Mindelburg – seit 1949 unser Hauptfirmensitz – schon über 300 Jahre und bildete seinerzeit einen geistigen, kulturellen und auch politischen Mittelpunkt im mittelalterlichen Deutschland. In den von uns restaurierten traditionsreichen Gebäuden der Burganlage befindet sich seit über 50 Jahren unser international bekannter Fachverlag, in dem heute u.a. 13 Fachzeitschriften in vier Sprachen sowie international anerkannte Wirtschaftsnachschlagewerke wie z.B. das BDI – Offizielles Deutsches Export-Adreßbuch und der ZVEI-Elektro- und ElektronikEinkaufsführer erscheinen. Auf der nach vier Jahren wieder stattfindenden ‘drinktec-interbrau’ wird in München der rasante technische Fortschritt in der ...

Bi 09-01 Zeitgemaesse Wuerzekochung
Vorschau
ZEITGEMÄSSE WÜRZEKOCHUNG Stand der Technik und Ausblick in die Zukunft Die zweite Ölkrise 1978/79 war Auslöser dafür, daß Brauereien sich intensiv mit möglichen Energieeinsparpotentialen und mit Wärmerückgewinnungsmaßnahmen beschäftigten. Derartige Techniken erlangten damals erhebliche Bedeutung. Nach der ersten Ölkrise in den Jahren 1973/74 betrug in Deutschland der durchschnittliche Marktpreis für Heizöl L im Zeitraum 1975 bis 1978 rund 24 DM/hl (= 200 DM/t SKE). Die Preise für Heizöl L stiegen im Jahr 1979 auf 41 DM/hl (= 340 DM/t SKE) und erreichten das Maximum im Jahr 1982 mit 63 DM/hl (= 520 DM/t SKE) [1]. Im Jahr 2000 lag der durchschnittliche Marktpreis für Heizöl L bei 69 DM/hl [2]. Speziell auf dem Gebiet der Würzekochung gab es verschiedene Entwicklungen wie die mechanische Brüdenverdichtung, die Hochtemperaturwürzekochung oder die Niederdruckkochung, die das Ziel hatten, Energie beim Würzekochen einzusparen und die Qualität des Endproduktes zu verbe ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2016 | 2017 | 2018

01_01 | 02_01 | 03_01 | 04_01 | 05_01 |
06_01 | 07_01 | 08_01 | 09_01 | 10_01 |
11_01 | 12_01

Getränkeindustrie
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

Getränke-
fachgroßhandel
2016 | 2017 | 2018

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018

BBI International
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

BBI Español
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
2018 | Mitteilungen

Industriebedarf
2016 | 2017 | 2018

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017 | 2018

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim