Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2010/03_10
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 03-10 10-13 Der Turboboost der Biotechnologie
Vorschau
Der „Turboboost“ der Biotechnologie Nachweis von bakteriellen Spurenkontaminationen mittels real-time PCR Bei der Produktion von Bier kann es zu Kontaminationen kommen, die von Mikroorganismen verursacht werden und zu einer Trübung des Bieres, Veränderung des pH-Wertes und ungewollten Beeinträchtigungen des Geschmacks führen können. Betroffene Chargen müssen oftmals verworfen werden. Durch das foodproof ® Beer Screening Kit können die wichtigsten bierverderbenden Bakterien nachgewiesen werden. Dieser Test basiert auf der real-time PCR-Technologie. Die Funktionsweise dieser Methodik und welche Arten und Unterarten dabei sicher nachgewiesen werden können, erläutert Tobias Hein, Product Manager, Food & Beverage, BIOTECON Diagnostics GmbH, im Gespräch mit der BRAUINDUSTRIE. BI: Und kleinere Brauereien

BRAUINDUSTRIE: Herr Hein, wie würden Sie ein Risikomanagement im Laborbereich einer Brauerei definieren Tobias Hein: Hier steht die enge Kommunikation mit Produk ...

BI 03-10 14-16 Wo ist die Schwachstelle
Vorschau
Wo ist die Schwachstelle Spurennachweis und Probenahmetechnik Anlässlich des Bad Kissinger Brauertages 2009 wurden in einem Vortrag wesentliche Zusammenhänge zwischen der Probenahmetechnik beim Nachweis von Spureninfektionen in der Brauerei vorgestellt sowie praktikable Lösungen hierzu aufgezeigt. Aufgabe und Ziel der mikrobiologischen Qualitätskontrolle in der Brauerei ist die Ermittlung des aktuellen Zustandes aller Produktionsstufen und der Fertigprodukte. Das Auffinden von mikrobiologischen Schwachstellen ist eine Hauptaufgabe der Qualitätssicherung. Im folgenden Artikel soll auf die Grundlagen der mikrobiologischen Probenahme unter Berücksichtigung der brauereispezifischen Anforderungen eingegangen werden. iel der Probenahme ist die Gewinnung von Informationen über die Eigenschaften eines Produktes. Dies geschieht, indem die Beschaffenheit einer Teilmenge untersucht wird. Die „Probenahme“ ist die Entnahme einer Teilmenge aus einer Gesamtmenge, wobei alle Eigenschaften ...

BI 03-10 17 Lobbyarbeit fuer gutes Bier
Vorschau
Lobbyarbeit für gutes Bier „Dumping-Rausch und Brauereisterben“, „500 Jahre Reinheitsgebot – was bleibt noch vom schillerndsten deutschen Lebensmittelgesetz übrig“ Sind das die Schlagzeilen von morgen Deutschlands Verbraucherinitiative für Bier, die Kampagne für Gutes Bier e. V., hat sich kürzlich dem Thema eines scheinbar steten Preisverfalls angenommen. Das Nachrichtenmagazin der SPIEGEL hat daraufhin am 11. Januar 2010 einen Artikel über vermeintliche DumpingAngebote bei diversen Discountern veröffentlicht und zu Recht Preise, die häufig unter denen für Mineralwasser liegen, angeprangert. Die Aktion hat durchaus Wirkung gezeigt und hoffentlich die Erkenntnis publik gemacht, dass, einhergehend zu einem schleichenden Mengenverfall beim Bierabsatz, ein wahrlich massives Brauereisterben einsetzen könnte, wenn sich ein solches niedriges Preisniveau durchsetzen sollte. Grundlegender Vorteil und gleichzeitig Nachteil ist die in Deutschland besonders ausgeprägte Regio ...

BI 03-10 18-21 Konsequent international
Vorschau
Konsequent international Im Gespräch mit Roland Folz, Department for Brewing and Beverage Science & Application, VLB Berlin Zum 1. Januar 2009 hat das neue „Department for Brewing and Beverage Science & Application“ (BBSA) der VLB Berlin unter der Leitung von Roland Folz seine Arbeit aufgenommen. Im Zuge der internationalen Expansion der VLB sollte damit die Grundlage für den weiteren Ausbau der brauereitechnologischen Kompetenzen in Berlin gelegt werden. Im Gespräch mit der BRAUINDUSTRIE beschreibt Folz die Hintergründe zu BBSA, die Erfahrungen nach über einem Jahr, und gab Auskunft zu den künftigen Plänen der Abteilung. BRAUINDUSTRIE: Herr Folz, Ziel der Gründung des BBSA war es, die brauereitechnologische Kompetenz in Berlin weiter auszubauen. Wie fällt ihr Fazit nach über einjähriger Arbeit aus Roland Folz: Auf jeden Fall positiv! Am Anfang steht natürlich sehr viel Aufbauarbeit. Unser Team muss weiter zusammenwachsen, sich

gegebenenfalls zukunftsorien ...

BI 03-10 22-24 Fortschrittliche Diagnostik
Vorschau
Fortschrittliche Diagnostik Praxis der In-Line-Messung, skizziert am Beispiel der optischen O2-Messung In Brauereien werden immer mehr Parameter direkt im Prozess gemessen. Vorteile dieser Echtzeitmessungen sind eine bessere Anlagensteuerung und -optimierung. Auch für Qualitätssicherungsmaßnahmen und Chargenrückverfolgbarkeit sind In-Line-Messdaten von großer Bedeutung. Neue Messprinzipien und Konzepte für eine präventive Wartung erhöhen die Betriebsverfügbarkeit und vereinfachen die Handhabung dieser Geräte entscheidend. Der nachfolgende Beitrag beschreibt am Beispiel der optischen O2-Messung die Anwendungen, Anforderungen, und Technologien dieser Messmethode. ie Bierqualität wird bekanntlich von der Konzentration des gelösten Sauerstoffs (O2) beeinflusst. Ein zu hoher O2-Gehalt beeinträchtigt das Geschmacksprofil und die Haltbarkeit des abgefüllten Bieres. Typische Messstellen zur Überwachung des Prozesses hinsichtlich einer unerwünschten O2-Aufnahme sind: Lagerkell ...

BI 03-10 25 Nieder mit dem Oberflaechenmanagement
Vorschau
Nieder mit dem Oberflächenmanagement! Es wird investiert in der deutschen Getränkeindustrie. In neue Gebinde, in ausgefallene Bierkästen von renommierten Designbüros, in die Auffrischung von Logos und Etiketten und natürlich in die Werbung. Der Handel verlangt das, der Vertrieb braucht das und das Marketing will das. Bei soviel Mut und Investitionsbereitschaft müssten die Bierabsätze nach jahrelangem Schwund wieder steigen – und die Durchschnittspreise auch. Also alles o.k. im Bierland Deutschland Mitnichten.

Investitionen in Marke kritisch hinterfragen! Investitionen kennzeichnen sich dadurch, dass sie mehr einspielen als ausgegeben wird. Alles andere sind Kosten. Wo beginnt hier der Selbstbetrug Wer kontrolliert eigentlich, ob die Investitionen in die Marke ihren Job auch wirklich erfüllen Wer hat eigentlich Interesse daran, das herauszufinden Der Handel Der Vertrieb Die Marketingabteilung Haben diese Maßnahmen verhindern können, dass Handelsmarken immer st ...

BI 03-10 26-28 Dem Verbraucher ein Profil geben
Vorschau
Dem Verbraucher ein Profil geben Energiebilanzierung in Hilfs- und Versorgungsprozessen in der Krombacher Brauerei Die Krombacher Brauerei Gruppe ist mit einem Ausstoß von rund 6,3 Millionen Hektolitern im Jahr 2009 eine der größten deutschen Privatbrauereien. Die Sorte Krombacher Pils war im gleichen Jahr mit rund 4,5 Millionen Hektolitern die meistgekaufte Pilsmarke Deutschlands. Für ihre Hilfs- und Versorgungsprozesse suchte die Brauerei eine geeignete Messtechniklösung für die Energiebilanzierung. Aufgabe war die Ermittlung von Verbrauchsdaten für die interne Bilanzierung sowie die Mengenmessung von Heißwasser, Dampf und Druckluft. ie interne Energiebilanzierung ist für viele Brauereien ein wichtiges Instrument zur Bestimmung der maßgeblichen Verbraucher innerhalb des gesamten Brauprozesses. In den Betrieben werden typischerweise die notwendigen Energien wie Heizwasser, Dampf oder Luft zur Verfügung gestellt, ohne genaue Kenntnis darüber, wo und in welcher Menge diese ...

BI 03-10 29 Wohin mit dem Alkohol
Vorschau
Wohin mit dem Alkohol In den letzten Jahren ist der Absatz alkoholfreier Biere in Deutschland auf derzeit rund drei Prozent Marktanteil gestiegen. Für die Herstellung alkoholfreier Biere gibt es unterschiedliche Technologien, das Abbrechen des Gärprozesses entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Vielmehr wird über Vakuumdestillation und Dialyseverfahren, oder eine Kombination aus beidem, dem Bier der Alkohol entzogen. Dabei entsteht neben dem Produktstrom eine wässrige Alkohollösung, die je nach Verfahren zwischen 40 und 80 Vol.Prozent Alkohol aufweist.

Verwertung oder Entsorgung Die Verwertung oder Entsorgung dieses Stoffstromes ist nicht nur ein technisches, sondern auch rechtliches Problem – und in der Regel mit Kosten verbunden. Die Verwertung des Alkohols aus der Entalkoholisierungsanlage unterliegt den Regelungen der Zollbehörde, das heißt dem Branntweinmonopol. Um die aufwendige Erfassung des produzierten Alkohols zu umgehen, wird dieser meist direkt ...

BI 03-10 30-33 Auf Ausbeute geregelt
Vorschau
Auf Ausbeute geregelt Die neue Brauwasseraufbereitung der Einbecker Brauhaus AG Nach eingehender Analyse der relevanten Verbräuche und technologischen Ziele hat sich die Einbecker Brauhaus AG als weltweit erster Kunde für die Hydronomic der Firma Krones entschieden. Die Brauerei ersetzte mit dieser Umkehrosmoseanlage (RO) die Ionenaustauscher am Stammsitz Einbeck. Die neue Brau- und Betriebswasseraufbereitung ging im Oktober 2009 in Betrieb.

is zur Realisierung der neuen Wasseraufbereitung betrieb das Einbecker Brauhaus zwei Ionenaustauscheranlagen für die Brau- bzw. Betriebswassererzeugung. Für den Ersatz dieser Ionenaustauscher sprachen viele Gründe. Zum einen waren beide technisch „in die Jahre“ gekommen. Gleichzeitig wollte die Brauerei einen Verfahrenswechsel durchführen, um Chemikalien einzusparen und die betreuungsintensive Arbeitsweise der Ionenaustauscheranlagen zu vermeiden.

B

Insgesamt wurden folgende Ziele vonseiten der Brauer ...

BI 03-10 34-39 Hohe Ausbeute auf dem Dach
Vorschau
Hohe Ausbeute auf dem Dach Nutzung von Solarthermie in der Bierproduktion Der vorliegende Artikel ist eine gekürzte Fassung des Abnahmeberichtes über die technische Leistungsfähigkeit der solarthermischen Prozesswärmeanlage der Privatbrauerei Hofmühl in Eichstätt, welche gemeinsam durch die Krones AG Neutraubling und der Privatbrauerei Hofmühl entwickelt und umgesetzt wurde. Die Abnahme erfolgte führend durch das Forschungsinstitut für Maschinen- und Verpackungstechnik der VLB Berlin im Auftrag der Krones AG am 29. Juli 2009.

Allgemeinen in der Industrie. Gefördert wurde dieses Projekt vom Bundesministerium für Umwelt mit dem Projektpartner Jülich. Die energietechnische Langzeitüberwachung der gesamten Solarthermieanlage erfolgt durch die Technische Universität Chemnitz, Fakultät Maschinenbau, Professur Technische Thermodynamik.

Aufbau und Funktion des Sonnenkraftwerks

ie Nutzung der Sonnenenergie zur Bereitstellung von Wärmeenergie ...

BI 03-10 3 Rotstift fuer immer mehr Gier
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Rotstift für immer mehr Gier Wer erinnert sich nicht an seine Schulzeit zurück, als die Farbe Rot die Leistungen in Prüfungen widerspiegelte. Der Rotstift ist Indikator für eine gute oder schlechte Zensur: Wenig Rot in der Prüfung bedeutete eine gute Note, viel Rot eine mangelhafte Arbeit. Einen großen roten Anstrich soll es in Europa beim weltweit größten Braugiganten Anheuser-Busch InBev geben. Rund jede zehnte der 8000 Stellen soll dem Rotstift zum Opfer fallen, davon über zehn Prozent der 3000 Stellen in Deutschland – von insgesamt 386 Streichungen ist die Rede. Mit dieser Maßnahme sollen die Strukturen von Verwaltung, Produktion und Vertrieb gestrafft werden, und somit dem anhaltend rückläufigen Biermarkt entgegen zu treten. Ziel sei eine schlanke und weniger komplexe Organisation, um den Unternehmenserfolg auch unter schwierigen Bedingungen zu meistern. Aber ist denn die Erklärung „der allgem ...

BI 03-10 40-43 Bierwerbung - Mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAUINDUSTRIE stellt die Kommentare zur Diskussion, auch wenn sie nicht immer derselben Meinung ist wie der Autor.

Schöfferhofer Hefeweizen-Getränke Brauerei: Schöfferhofer Weizenbier GmbH, Frankfurt am Main Agenturen: Böning Haube Sinemus, Hamburg; Dorland, Berlin Schöfferhofer zählt zu einer der zahlreichen Biermarken der Radeberger Gruppe in Frankfurt am Main und ist eines der bekanntesten Weizenbiere in Deutschland.

Peter Blähser Kommunikationsforscher und freier Berater.

40

· BRAUINDUSTRIE 3 /2010

a -Skal r e s h lä ze Die B h Spit c a f n i ittlich E n h c s urch Überd r Na ja drübe m m Schwa

D ...

BI 03-10 44-45 Doemens News
Vorschau
Liebe Kollegen bei der strategischen Neuausrichtung von Doemens war uns von Seiten des Präsidiums sehr wichtig, dass die Technologische Beratung der Brauereien und Getränkebetriebe – nachdem diese in den letzten Jahren etwas „eingeschlafen“ war – künftig wieder zu einer tragenden Säule des Doemens-Geschäftsmodells werden soll.

Zentrifugen in Brauereien: Auch nach 100 Jahren noch hoch aktuell

Gerade die zunehmende Bedeutung einer qualifizierten Beratung mittelständischer Betriebe war ein wesentlicher Grund für mein Engagement bei Doemens. Neben der Schule, den Seminaren und der Bierakademie erachte ich es als wichtig, dass diese fest etabliert und ausgebaut werden soll.

Zur Verbesserung der Bierqualitäten und der Wirtschaftlichkeit wurden bereits in den 1950er Jahren Zentrifugen in den Brauereien eingesetzt. Diese Separatoren waren zunächst noch nicht selbstaustragend, deshalb sehr arbeitsintensiv und bedurften einer intensiven Kont ...

BI 03-10 46 Getraenke-Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN Krumbach mit neuen Gebinden

oder auch als vielseitiges Mixgetränk (alkoholfreie und alkoholische Cocktails) stehen.

Erfrischungsgetränk im Zebralook

Die Allgäuer Mineralwasser-Marke Krumbach erweitert ihr Angebot an Gebindegrößen: Ab Januar 2010 gibt es das sanfte Mineralwasser wieder in der 1,0-Liter- und weiterhin zusätzlich in der 1,25Liter-PET-Pfandflasche im 9-erKasten.

Unter Lizenz des maltesischen Markeninhabers Farsons Cisk wird das Produkt durch Kinnie Deutschland (www.kinnie-deutschland.de), FDM Fun Drink Marketing GmbH, in Kooperation mit einem Abfüllbetrieb in der Region München hergestellt und vertrieben. Das Produkt ist in der 0,33-l-Longneckflasche über den Fachgroßhandel im losen Gebinde (24er-Kasten) oder als 4er-Pack für den LEH/GAM erhältlich.

Man entwickelt doch nicht gleich ein eigenes Getränk, weil einem nichts mehr schmeckt „Doch“, so Sarah Voigtländer und Ronny ...

BI 03-10 47 Brauindustrie-International
Vorschau
BRAUINDUSTRIE-INTERNATIONAL AUSTRALIEN

Grain Corp kauft viertgrößte Handelsmälzerei der Welt United Malt Holdings (UMH), die viertgrößte Handelsmälzerei weltweit mit Produktionsstätten in Nordamerika, England und Ozeanien wird an die australische Grain Corp-Gruppe verkauft. Grain Corp wird UMH zum Preis von 655 Millionen US-Dollar von der amerikanischen Investmentfirma Castle Harlan und ihrer australischen Tochtergesellschaft CHAMP erwerben. Castle Harlan und CHAMP hatten die Mälzereien erst vor drei Jahren von Conagra Foods und Tiger Brands erworben, als die weltweite Malzindustrie gerade am Ende einer ihrer schwersten Krisen stand. UMH hat eine Mälzungskapazität von rund einer Million Tonnen Malz und liefert überwiegend an Kunden in der Bier- und WhiskyIndustrie. Durch geplante Investitionen in Großbritannien und Australien soll die Kapazität auf 1,18 Millionen Tonnen erweitert werden.

BOLIVIEN

Ein kohlensäurehaltiges Getränk aus K ...

BI 03-10 48-49 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Neue Generation von hygienischen Schläuchen

nen Softwaremodulen auch eine Schnittstelle zur Logistik sowie eine EDI-Anbindung sorgen.

Gesundheits-VorsorgeCheck für Pumpen

BSB-Wert und Abwaschbarkeit“, weiß Geschäftsführer Gerwin Schüttpelz zu berichten.

Die neue Generation von hygienischen Industrieschläuchen soll bis zu 50 Prozent leichter und bis zu 10 Prozent stärker bzw. flexibler sein. Unter dem Label RX®Industrieschläuche bietet Eriks jetzt auch für Anwendungen in Brauereien eine umfangreiche Palette dieser neuartigen Schlauchsysteme.

Die Umstellung umfasst die geschäftskritischen Bereiche Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung sowie Lohn und Gehalt. Sie wird sukzessive in den einzelnen Unternehmen der Brauereigruppe durchgeführt werden.

Der Stillstand einer Anlage durch einen ungeplanten Servicefall verursacht bei dem Betreiber oft hohe Kosten.

Die guten Ver ...

BI 03-10 6-7 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Brauen auf hoher See In über 115 Länder der Erde wird Weyermann® Malz von den Standorten Bamberg und Haßfurt aus – auch per Schiff – exportiert. Dass es gleich auf dem Meer verarbeitet wird, ist allerdings ein Novum – auf dem Kreuzfahrtschiff „Aida Blue“ produziert eine schiffseigene Brauerei Bier. Die Brauerei hält sieben verschiedene Malzsorten in zwei Malzlagern vorrätig. Das Malz wird direkt an Bord geschrotet. Auf der 252 Meter langen „Aida Blue“ aus der Reederei Aida Cruises können jeden Tag 500 Liter Bier hergestellt und bis zu 13 000 Liter Bier gelagert werden.

Andreas Hegny, der erste deutsche „Braumeister zur See“, bedient. Die Brauerei verwendet Meerwasser, das in der schiffseigenen Wasseraufbereitungsanlage entsalzt, gesäubert und mit den nötigen Mineralien versehen wird.

Diageo übergibt Vertrieb von Guinness Fassbier Die Radeberger Gruppe wird ab dem 1. April 2010 alleiniger Importeur von Guinnessund Kilk ...

BI 03-10 8 Brauindustrie - Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

2010 – Wertschöpfungskrise im Biermarkt ückblickend auf das Jahr 2009 betrachten viele das Glas als halb leer. Danach war das vergangene Jahr für den Einzelhandel ein sehr schwieriges. Der Umsatz ging nominal so stark zurück wie seit 1994 nicht mehr. Für 2010 erwartet der Einzelhandelsverband HDE Stagnation auf niedrigem Niveau.

R

Man kann das Glas aber auch als halb voll sehen; denn der Einzelhandelsumsatz ist nicht einmal halb so stark gesunken wie die Wirtschaftsleistung insgesamt. Grundsätzlich neu ist diese Beobachtung nicht, da Unternehmen bei ihren Umsätzen immer sehr viel stärker auf Konjunkturschwankungen reagieren als private Haushalte. Der Konsument orientiert sich nicht an seinem aktuellen Gehalt bzw. seiner derzeitigen Situation, sondern an seiner längerfristigen Einschätzung der (Einkommens-) Situation. Insbesondere bei den Ausgaben für schnell drehende Konsumgüter, die nominal „nur“ ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_10 | 02_10 | 03_10 | 04_10 | 05_10 |
06_10 | 07_10 | 08_10 | 09_10 | 10_10 |
11_10 | 12_10

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim