Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2010/12_10
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 12-10 12-13 Impressionen aus Fernost
Vorschau
Impressionen aus Fernost China Brew and Beverage 2010 Anfang September fand in Peking die neunte China Brew & Beverage (CBB) statt. Die Veranstaltung gilt als die führende Fachmesse für Brauerei- und Getränketechnik in China, aber auch in Gesamtasien. Die Messe bekommt auch für deutsche und internationale Firmen einen zunehmend höheren Stellenwert. Nach der durchweg positiven Resonanz auf unsere Nachberichte in der BRAUINDUSTRIE (BI), BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY INTERNATIONAL (BBII) und BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA (BBIC), sind auf diesen beiden Seiten ergänzend Impressionen zur Messe sowie die wesentlichen Daten aus dem offiziellen Messe-Abschlussbericht aufgeführt. (hof) ie diesjährige Veranstaltung „powered by drinktec“ ist nach der drinktec und der Brau Beviale die weltweit drittgrößte Brau- und Getränkemesse, mit steigender Anziehungskraft. Die CBB 2010 wurde von der China National United Equipment Group Corporation veranstaltet und von der Beijing Zhongq ...

BI 12-10 14-15 Einsatz von Natureis in der Brauerei
Vorschau
Einsatz von Natureis in der Brauerei Schnell wird die Idee, eine Technik einzusetzen, die 100 Jahre geschlummert hat, als Spinnerei abgetan. Alte Techniken wurden lange Zeit gemieden wie Langzeitarbeitslose – aber auch unter Langzeitarbeitslosen befinden sich einige ausgezeichnete, hochqualifizierte und -motivierte Mitarbeiter, man muss sie nur finden.

heit auf bestimmte Eisernte im Winter bei mäßigen Unkosten gerechnet werden darf ... ferner verdient sie auch für Großbetriebe zur Entlastung der Kühlmaschinen Beachtung.“ Nach Delbrück können in einem Kubikmeter Eislager bis zu 750 Kilogramm Eis gelagert werden. Die Schmelzverluste betragen in der Regel etwa 25 Prozent, wobei 12 bis 50 Prozent in der Praxis vorkommen.

Der Lohner-Porsche – ein Auto mit Hybridantrieb – fuhr bereits 1908. Die primären Gründe für die Entwicklung waren jedoch nicht die Energieeinsparung, sondern die Eliminierung eines schaltbaren Getriebes. Jeder hat von der Entwic ...

BI 12-10 16-18 Exakt aufeinander abgestimmt
Vorschau
Exakt aufeinander abgestimmt Enteisenung und Entmanganung für die Brauch- und Prozesswasserversorgung Ohne eine optimale Wasseraufbereitung drohen Störungen im Produktionsablauf. Welche Wasseraufbereitungsverfahren von der Enteisenung bis zur Geruchs- und Geschmacksverbesserung miteinander kombiniert werden können bzw. müssen, hängt immer von der Wasseranalyse ab. Eine typische Kombination für die Eigenwasserversorgung aus Brunnen ist die Filtration, Enteisenung, gefolgt von einer Entmanganungsstufe mit anschließender Entsäuerung. rinkwasser soll, neben anderen Anforderungen, die in der Trinkwasserverordnung festgehalten sind, auch keine ungelösten Stoffe enthalten. Eisen und Mangan sind im Trink-

wasser vor allem aus technischen Gründen unerwünscht, weil sie Ablagerungen im Rohrnetz bilden und beim Verbraucher durch Braunfärbung zu Verwendungseinschränkungen des Wassers führen.

nung liegen für Eisen bei < 0,2 mg/l und für Mangan bei < 0,05 mg/ ...

BI 12-10 19-21 Autarke Form der Versorgung
Vorschau
Autarke Form der Versorgung Effizienter Einsatz von Blockheizkraftwerken auf Pflanzenölbasis Deutschlands mehr als 1300 Brauereien haben laut statistischem Bundesamt einen Energieverbrauch von knapp vier Millionen Megawattstunden. Bei konventioneller Energieerzeugung entstehen dadurch jedes Jahr 2,36 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht circa fünf autofreien Sonntagen. Alle sprechen von erneuerbaren Energien, aber nur wenige bedienen sich der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, wie beispielsweise der Einsatz von Blockheizkraftwerken. in Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine Anlage zur Gewinnung von elektrischer Energie und Wärme, die vorzugsweise am Ort des Wärmeverbrauchs betrieben wird, aber auch Nutzwärme in ein Nahwärmenetz einspeisen kann. Sie setzt dazu das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ein.

E

Allgemeine Funktionsweise Der höhere Gesamtnutzungsgrad gegenüber der herkömmlichen Kombination von lokaler Heizung und zentralem Kraftwerk re ...

BI 12-10 21 Auf ein Wort
Vorschau
tergrund der Ver- und Entsorgungsproblematik mit fossilen Energien können Pflanzenöle als Motor-Kraftstoffe allen Forderungen der Nachhaltigkeit gerecht werden. Der Anbau von Raps stellt (noch) eine Monokultur dar und kann nur alle vier Jahre auf derselben Fläche angebaut werden. Allerdings laufen in Bayern sehr vielversprechende Feldversuche bei Öko-Landwirten mit vielfältigen Polykulturen. Weizen und Gerste, sogar Erbsen werden jeweils zusammen mit einer Ölpflanze gesät, gleichzeitig geerntet und gedroschen und die unterschiedlichen Samen per Siebsätze problemlos getrennt. Ergebnis: Die Erträge der zwei Getreidearten sind – verglichen mit

den entsprechenden Monokulturen – etwa gleich, die Ernte-Erträge bei Futtererbsen sind sogar um rund zehn Prozent höher. Grund hierfür ist, dass die Ölpflanze andere, stärker mit dem Getreide und Erbsen konkurrierende Unkräuter verdrängt, und deshalb der Unkrautdruck solcher Mischfruchtbestände ausgesprochen gering ...

BI 12-10 22-25 Anolytloesungen im Vergleich zu konventionell hypochloriger Saeure
Vorschau
Anolytlösungen im Vergleich zu konventionell hergestellter hypochloriger Säure Teil 2: mikrobiologische Unterschiede Die Herstellung der Desinfektionsmittel Anolyt und Hypochlorit erfolgt in einem Elektrolyseverfahren. Hierbei wird eine verdünnte Salzlösung in eine Kammer geleitet, welche durch eine Membran getrennt ist. Auf der Anodenseite entsteht ein desinfizierend wirkendes Mittel, auf der Kathodenseite eine Lauge. Ein grundsätzlicher Unterschied in der Herstellung der Desinfektionslösungen besteht darin, dass die Anolytlösung im Durchfluss erzeugt wird, während die konventionelle Hypochloritlösung mehrfach durch die Zelle geleitet wird. Dies führt zu unterschiedlichen Ionenkonzentrationen in den Lösungen, wie in „Teil 1: chemische Unterschiede“ in der November-Ausgabe der BRAUINDUSTRIE beschrieben. Unklar sind bisher die mikrobiziden Effekte der Desinfektionsmittel im direkten Vergleich.

Dr. Diana Wolf Studium der Getränketechnologie an der Hochschule ...

BI 12-10 26 Kurz nachgefragt
Vorschau
Kurz ragt ef g h c na bei …

chulz S r e Volk

Überschaubare Energiekosten für einen langen Zeitraum

BRAUINDUSTRIE: Energieintensive Branchen wie die Brauindustrie sehen mit Sorge auf steigende Energiekosten und wechselnde politische Rahmenbedingungen. Wie begegnet Ihr Unternehmen als Energiedienstleister diesen Veränderungen Volker Schulz: Die Preise für fossile Energieträger sind in den letzten Jahren starken Schwankungen unterworfen gewesen und die politischen Rahmenbedingungen sorgen für eine Fokussierung auf umweltfreundliche Energieversorgungskonzepte. Für uns als Energiedienstleister stellen diese Veränderungen eine große Herausforderung dar. Wir wollen heute und in Zukunft wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen anbieten. Deshalb entwickeln wir Konzepte, die eine hocheffiziente Technologie vorsehen, zum Beispiel die Kraft-Wärme-Kopplung. Sinnvoll kann auch der Einsatz eines regenerativen Energieträgers sein. Wichtig ist, unsere ...

BI 12-10 27-31 Alles Chlor oder was
Vorschau
Alles Chlor – oder was Betrachtungen zu einem altbekannten Desinfektionsgrundstoff Ein Brauersohn aus Stralsund gilt als der Entdecker des Stoffes „Chlor“: Bereits 1774 stellte Carl Wilhelm Scheele Chlor durch Reaktion von Braunstein mit Salzsäure her und beschrieb es als grünliches, stechend riechendes Gas. 1789 erkannte der französische Chemiker Antoine Laurent de Lavoisier, dass es sich bei diesem Stoff um ein chemisches Element handelt, dessen Namensgeber aber erst viel später, in 1810, der englische Chemiker Humphry Davy wurde. Wegen der gelb-grünen Farbe dieses Elements hat er es auf den griechischen Namen Chloros (␹␭␻␳␱ Ј ␨ „hellgrün, frisch“) getauft. umphry Davy stellte Chlor durch ein elektrochemisches Verfahren her, bei dem in Wasser gelöste Salze mit Hilfe von Gleichstrom in ihre meist elementaren Bestandteile zerlegt werden. Er gilt somit als Wegbereiter der Elektrolyse (siehe Abb. 1), die sich mit Beginn des 19. Jahrhunderts zu einem der be ...

BI 12-10 31 Was sich fuer die Braumeister zusammenbraut
Vorschau
sind solche AOX-Stoffe (adsorbierbare organische Halogenstoffe) deshalb Schadstoffe, die streng zu überwachen sind: Gemäß ATV-Arbeitsblatt A 115 dürfen Indirekteinleiter nicht mehr als 0,5 mg /l an AOX-Stoffen in Abwassersysteme einleiten. Besonders unangenehm kann die chlorierende Wirkung sein, wenn es zu versehentlichem oder gezieltem Kontakt mit Lebensmitteln oder Getränken kommt und das Chlor mit deren organischen Bestandteilen reagiert: Es können chlorierte Verbindungen entstehen, die sich in geringster Konzentration verheerend auf den Geruch oder Geschmack des Lebensmittels auswirken. Als Beispiele seien die gefürchteten Chlorphenole im Bier oder das „Korkeln“ von Wein, verursacht durch Trichloranisol, genannt.

Fazit Angesichts der gravierenden Nachteile beim Einsatz von Chlor als Desinfektionsmittel hält der seit Jahren festzustellende Trend „Weg vom Chlor“ weiter an. Dennoch bleibt Chlor als Entkeimungsmittel für Trink- und Brauchwasser sowie als ...

BI 12-10 32-33 Intensive Kriechwirkung
Vorschau
Intensive Kriechwirkung Einsatz H1-klassifizierter Schmierstoffe In der Brau- und Getränkeindustrie ist wie in allen Bereichen der Lebensmittelproduktion die Einhaltung strengster Hygienevorschriften ein absolutes Muss. Dieses Postulat erstreckt sich auch auf die verwendeten Schmierstoffe und Reinigungsmittel. Dabei kommen diese in unterschiedlichsten Anwendungsbereichen nicht nur zum reibungslosen Betrieb der Abfüll- bzw. Verarbeitungslinien, sondern auch zur Wartung und Instandhaltung der peripheren Transport- und Verpackungsanlagen sowie in den mechanischen Werkstätten zum Einsatz. en gesetzlichen Hintergrund für Lebensmittelschmierstoffe bildet in Deutschland das Lebensmittelund Futtermittelgesetzbuch (LFGB). Gemäß diesem handelt es sich bei Lebensmittelschmierstoffen um Bedarfsgegenstände, die keine physiologisch bedenklichen Stoffe beinhalten dürfen. Für die infrage kommenden Schmiermittel sind zwei Grundvoraussetzungen unabdingbar.

möglichst schmierfrei a ...

BI 12-10 34-36 Grosser Zuspruch
Vorschau
Großer Zuspruch 97. Oktobertagung der VLB Mit einem vielfältigen Programm bot die 97. Oktobertagung in Berlin wieder eine wichtige Plattform für die Brau- und Getränkeindustrie. 35 Vorträge zur Brau- und Getränketechnik, zu Rohstoffen und zum Management lieferten den über 500 nationalen und internationalen Teilnehmern viele Erkenntnisse und Anregungen. (hof)

ie Oktobertagung im Hotel Berlin beinhaltete wie gewohnt die Bereiche technische Veranstaltung, das Braugersten-Seminar und das VLB-Forum Getränkeindustrie & Getränkehandel. In der technischen Veranstaltung standen dabei folgende Schwerpunktthemen im Fokus:

D

– klassische Bierfiltration – Fermentationstechnologie – Desinfektion mittels ECA – Energiemanagement – Energieeinsparpotenziale im Sudhaus.

1

Harmonisches Duo: Petra Westphal, Messe München und Peter Schill, GlobalMalt

2

Immer ein gern gesehener Gesprächspartner: John Br ...

BI 12-10 37 Tue Gutes und sprich darueber
Vorschau
Tue Gutes und sprich darüber... Ein spielerischer Vergleich der Ausbildungen zum Braumeister und Biersommelier verdeutlicht, wie wichtig qualifizierte Ausbildungen im Bereich Bier für das Bierland Deutschland sind und welche Synergien bei Absolvierung beider Ausbildungswege auftreten.

Bierherstellung versus Biergenuss Die Ausbildung zum Braumeister hat eine lange Tradition. Sie ist eng verknüpft mit der technischen und technologischen Weiterentwicklung des Brauwesens. Die Lehre umfasst aber auch aktuelle gesellschaftliche und volks- und betriebswirtschaftliche Veränderungen, wie das Brauen von ernährungsphysiologisch interessanten functional beers oder intensive Forschungen an der Verlängerung der Bierstabilität. Der Braumeister ist der Experte für die Bierherstellung.

Die Ausbildung zum Biersommelier wird exklusiv von Doemens in Zusammenarbeit mit der Firma Bieraculix durchgeführt. Zurzeit wird die Ausbildung als länderübergreifendes Projekt in Ös ...

BI 12-10 38-39 Richtiger Schluessel ins richtige Schloss
Vorschau
Richtiger Schlüssel ins richtige Schloss Der Fachkräftebedarf in der Getränkebranche wird weiter steigen Mit zunehmender Dauer der Belebung auf dem Arbeitsmarkt häufen sich in letzter Zeit unter dem Schlagwort „Fachkräftemangel“ Klagen von Unternehmen über eine unzureichende Zahl qualifizierter Bewerber. Die Besetzung von Schlüsselpositionen in einem Unternehmen geht einher mit einem zeitlichen Aufwand und der Ungewissheit, ob die Position mit dem richtigen Kandidaten bekleidet wurde. Die Unternehmen gehen dazu über, gerade bei „komplizierten Besetzungen“ mithilfe branchenkundige Berater den optimalen Kandidaten zu finden. Personalberatung in der Getränkebranche betreibt beispielsweise Josef Wolf, der seit einiger Zeit Partner der Swissconsult Beratung in Zürich ist und der davon ausgeht, dass der Fachkräftebedarf in der Brau- und Getränkebranche weiter steigen wird, da einerseits entsprechendes Personal fehlt, andererseits derzeit wieder eine vertikale Verschiebu ...

BI 12-10 3 Eine Chance fuer die Imageverbesserung
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Eine Chance für die Imageverbesserung Seit Jahren kämpft die deutsche Brauwirtschaft mit ihrem Image: Zu Unrecht wird unser Traditionsgetränk in eine Ecke gedrängt, aus der es erhebliche Schwierigkeiten hat, wieder herauszukommen. Dem Bier haftet immer noch ein Prolo-Image an und es zieht im (Werte)Vergleich zu Wein meist den Kürzeren. Dass Bier nicht nur ein Massengetränk sein muss, sondern handwerklich gebraute Biere auch eine besondere Spezialität sein können, das zeigen vor allem die Kleinbrauereien und mittelständischen Brauereien. Vielen Brauereien ist es gelungen, die Wertigkeit ihrer Produkte zu betonen und diese hochpreisig zu verkaufen. Den Markt der Bierspezialitäten will seit August 2010 die in Frankfurt am Main gegründete „Die Internationale Brau-Manufacturen GmbH“ mit ihren beiden Geschäftsführern Dr. Marc Rauschmann und Thorsten Schreiber erobern. Unter dem Namen „Braufactum“ wir ...

BI 12-10 40-43 Positive Grundstimmung
Vorschau
Dennis Chu (2.v.l.), Senior Sales Manager Ziemann, und Khun Isara Khaola-Iead (2.v.r.), Vizepräsident Boon Rawd Brewery, freuten sich auf ein Wiedersehen mit Dr. Wolfgang Stempfl (re.), Geschäftsführer Doemens, und Wolfgang Burkart, Verlagsleiter Verlag W. Sachon.

Keine Messehostessen, sondern die drei Damen von der Sachon-MediaAbteilung (v.l.): Sabine Berchtenbreiter, Mediaberatung Getränkeindustrie und internationale Fachzeitschriften, Helga Reß, Mediaberatung Getränkefachgroßhandel und Anita Elsäßer, Media-Beratung Brauindustrie.

Martina Herrmann, Marketing Ziemann, besuchte mit den „Young talents“, die im Rahmen der mit dem Verlag Sachon gemeinsam durchgeführten Initiative „Ziemann for young talents“ dieses Jahr zur China Brew & Beverage eingeladen worden waren, Wolfgang Burkart am Sachon-Stand.

Positive Grundstimmung Impressionen von der Brau Beviale auf dem Sachon-Stand Die Brau Beviale 2010 war eine durchweg positive Verans ...

BI 12-10 44-45 Doemens news
Vorschau
Liebe Leserinnen, liebe Leser, Bei Erscheinen dieser Doemens News ist schon wieder ein Jahr vergangen, ein Jahr in dem sich bei Doemens viel ereignet hat. Ein letzter Höhepunkt war der European Beer Star, der das Thema Biervielfalt zum zentralen Inhalt hatte. Vielfalt macht Bier interessant und das schafft Wettbewerbsvorteile. Was Biervielfalt für die Gastronomie bedeuten kann, schildert Dr. Michael Zepf durch einen unterhaltsamen Erfahrungsbericht in einem Chicagoer Pub. Die großen „Baustellen“ im Haus Doemens sind beendet: Kantinenumbau und Gärkeller-Neubau. Die vier Geschäftsbereiche sollen jetzt operativ zeigen, dass sich die Investitionen in Doemens gelohnt haben. Und das zeigen sie jetzt schon: Die Genussakademie setzt mit der zweiten Weltmeisterschaft der Biersommeliers im April 2011 ein Highlight. Die Sommelierausbildung in Brasilien ist gestartet und die Kurse in Europa sind nach wie vor auf lange Zeit ausgebucht. Die technische Beratung einschließlich der Laborang ...

BI 12-10 46 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN Coca-Cola Deutschland startet eigenes Heißgetränkegeschäft

Geschmackserlebnis „Wilder Westen“ von Welde

Coca-Cola Deutschland beschreitet neue Wege im Segment der alkoholfreien Getränke und bietet neben gekühlten kohlensäurehaltigen und stillen Getränken erstmals eigene Heißgetränke an.

Einmal im Jahr holt die Kulturund Spezialitätenbrauerei Welde aus Schwetzingen/Plankstadt mit einer Sonderaktion die große weite Welt in die Metropolregion RheinNeckar. Während ansonsten Welde die Biere und Mixgetränke nur mit ausgewählten regionalen Naturprodukten braut, wird im Herbst jeden Jahres ein ungewöhnlicher Hopfen aus einem exotischen Anbaugebiet eingeflogen, der dem limitierten Jahrgangsbier eine besondere Note verleihen soll.

Platz in der wiederverschließbaren Verpackung, um so einem gezielten Recycling zugeführt zu werden, heißt es.

Mit den neuen Marken Chaqwa und Chaqwa express erweit ...

BI 12-10 47 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Altenburger mit Bierelli-Kalender Nach einer Jubiläums-Ausgabe (10 Jahre) wurde in diesem Jahr wieder für die 2011er-Ausgabe

Wertvolle Informationen auf der einen Seite, attraktive Gewinne auf der anderen Seite: 1200 praktische, schöne oder auch verspielte Geschenke verlost Lenze bei den Tagesaktionen vom 1. bis 24. Dezember. Jedes Präsent steht in Zusammenhang mit einer antriebs- und automatisierungstechnischen Lösung. www.Lenze.com/Adventskalender

Lübzer mit LeuchtturmGlas als Kastenzugabe

des „Bierelli-Kalenders“ der Altenburger Brauerei fotografiert. Auch für diese Ausgabe standen wieder Laien als auch Profis vor der Kamera. Der Kalender (limitierte Auflage von 5 000 Stück) erschien Anfang November und ist sowohl in der Altenburger Brauerei als auch im Internet (www.altenburgerbrauerei.de) zum Preis von 15 Euro erhältlich. „Wir haben wieder eine gute Mischung aus erotisch-provokanten und regionalen Motiven g ...

BI 12-10 48-49 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Logicycle bringt neuen Glas-Mehrwegkasten Nach langer Entwicklungs- und Verhandlungsphase führt die Logicycle GmbH ein Glas-MehrwegSystem sowie eine Verpackungsund Transportinnovation für die Getränkeindustrie ein: Neu ist der Getränkemehrweg-Pool samt neuer Glas-Mehrwegflasche, sowie ein Mehrweg-Poolkasten, der in Kooperation mit Linpac Allibert entstand.

Ab sofort ist das Komplett-Angebot für Systempartner zu ordern, wie es heißt. Es handelt sich um einen neuen 12 x 0,75-Liter-GlasMehrwegkasten. Weitere Informationen: www.logicycle.de

Servoregler für offene Automatisierungsumgebungen Stufenlose Regelung von Drehzahl und -moment oder die Lageregelung sind die Aufgaben des neuen Servopositionierreglers DIS-2 310/2FB von Groschopp. Er wird für Positionieraufgaben und in Stellantrieben in allen Maschinenbausparten eingesetzt. Der neue Regler ist für dezentrale Antriebslösungen entwickelt worden, die auf offenen Konzepten für ...

BI 12-10 6-7 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Transportkosten bleiben auf niedrigem Niveau Laut dem Transport Market Monitor (TMM) sind die Transportpreise für Lebensmittel und Getränke im europäischen Ladungsverkehr bis Ende Juni 2010 erneut leicht gesunken. Trotz deutlich steigender Nachfrage nach Frachtraum und historisch geringer Kapazitäten lagen die Frachtpreise im zweiten Quartal auf einem niedrigen Niveau. Branchenexperten gehen hier von einer Marktkorrektur aus. Die Transportkosten für Lebensmittel und Getränke sanken, im Gegensatz zum branchenübergreifenden Trend der Frachtpreise im europäischen Ladungsverkehr, weiter ab. Viele Logistikmanager stehen angesichts der dynamischen Schwankungen der Transportpreise derzeit vor der schwierigen Aufgabe, für die Zukunft geeignete Strategien bei der Beschaffung von Frachtraum zu entwickeln. Traditionelle Methoden und längerfristigere Ausschreibungen von Transporten könnten angesichts der Auswertungen des TMM derzeit nicht die gewünschten finanziellen V ...

BI 12-10 8 Sparen nicht fuer jeden ein Muss
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Sparen – nicht für jeden ein Muss! rüher war Weltspartag nur einmal im Jahr. Mit bunten Sparbüchsen versuchte man Kinder davon zu überzeugen, nicht ihr ganzes Geld auszugeben. Heute ist jeder Tag ein Weltspartag. Statt bunter Sparschweine für Kinder gibt es heute massive Drohungen von den Finanzmärkten für hochverschuldete Staaten und deren Regierungen.

F

Gebindebetrachtung – Auswahl Pilsmarken*) 20er-0,5-l-MW Gesamtpreis

12,35

11,31

11,30

10,45

10,58

Jan 10

Zwar sind die meisten Länder inzwischen auf einen Sparkurs umgeschwenkt, doch die finanziellen Risiken sind nicht geringer geworden. Deutschland schneidet in der Schuldenstatistik bekanntlich deutlich besser ab als die meisten anderen Industrienationen. Doch der Zwang zum Sparen ist auch hierzulande unverändert hoch. Tatsächlich ist das Tempo der Krisenbewältigung ...

BI 12-10 9-12 Langlebigkeit zaehlt
Vorschau
Langlebigkeit zählt Modernisierung der Kälteversorgung mittels Kälte-Contracting Über zehn Prozent des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik Deutschland werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen benötigt. Diese Anlagen stellen damit bedeutsame Verbraucher dar, mit deren optimierten Ausführungen Energieeinsparungen verbunden sind. Die Meininger Brauerei hat sich für eine neue Kälteanlage entschieden, weil die alte nicht mehr rentabel lief. Das Konzept zum Projekt Kälteversorgung bei der Privatbrauerei erstellte die Firma IGS Ingenieurbüro für Energie- und Umwelttechnik, Hallbergmoos, und die Proenergy Contracting GmbH & Co. KG, Bochum. ie Kälteversorgung der Meininger Brauerei wurde über einige Monate notdürftig durch eine Leihkälteanlage abgedeckt, da die vorhandene Mafa-Kälteanlage mit vertretbarem Aufwand nicht mehr reparabel war (siehe Abb. 1). Da die Leihkälteanlage (siehe Abb. 2) mit einer Nennleistung von 175 kW bei der vorhandenen Arbeit ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_10 | 02_10 | 03_10 | 04_10 | 05_10 |
06_10 | 07_10 | 08_10 | 09_10 | 10_10 |
11_10 | 12_10

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim