Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkefachgrosshandel/1998/07_98
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GFGH 07-98 Anfahren und Auftanken
Vorschau
ABSATZSCHIENEN

Anfahren und „Auftanken“ Das Getränkesortiment in Tankstellen Tankstellen haben sich in kurzer Zeit zu Convenience-Shops par excellence entwickelt. An Tankstellen kann man jederzeit spontan auf dem Weg von A nach B ein trinkfertiges Getränk kaufen und genießen oder rasch noch auf dem Weg zu einer Party bequem Getränke besorgen. Weiterer Vorteil: Immer mehr Tankstellen sind bis Mitternacht oder sogar rund um die Uhr geöffnet. Besonders wichtig ist für die Konsumenten, daß sie in Tankstellen – im Gegensatz zum Lebensmitteleinzelhandel – die Getränke gekühlt kaufen und somit direkt konsumieren können. Wie aus zahlreichen Studien bekannt ist, kaufen heute schon 50 Prozent aller Tankstellenbesucher Lebensmittel und andere Produkte des täglichen Bedarfs, ohne dabei zu tanken. Allerdings macht der Verdrängungswettbewerb im Convenience-Markt auch vor den Tankstellen nicht halt. Nach Angaben eines führenden Marktforschungsinstitutes gab es am 1. ...

GFGH 07-98 Das Milliarden-Ding
Vorschau
AFG

Das Milliarden-Ding Mineralwasser – weiterhin sprudelnde Absatzquelle Hat der Getränke-Konsum in Deutschland und in Europa seinen Sättigungsgrad erreicht oder bereits überschritten Bei Alkoholika sieht es nach Jahren zum Teil rasanter Zuwächse jetzt tatsächlich danach aus. Bei Bier, Sekt und Spirituosen bröckelt’s nicht nur national, sondern europaweit, und zwar merklich. Beim Wein hat sich Deutschland 1997 noch einmal vom weltweiten Negativ-Trend abkoppeln können. Für die Zukunft sieht’s aber auch hier alles andere als rosig aus. Wirklich optimistisch kann nur die Wasserbranche Ausblick halten – mit Sommerhitze besonders, aber auch ohnedem. Das Trend-Getränk Nr. 1 – Mineralwasser – ließ und läßt auch in Zukunft die Umsätze sprudeln. Insgesamt ist Wasser weltweit zum Milliarden-Geschäft geworden. Letztes Jahr haben die vorwiegend mittelständischen deutschen „Sprudelerzeuger“ insgesamt 9,6 Milliarden Mark Umsatz geschafft. Das waren 5,1 P ...

GFGH 07-98 Die eurpoaeische Karte spielen
Vorschau
VERBÄNDE DES GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS

Die „europäische Karte“ spielen Jahreshauptversammlung des Vereins Pro Mehrweg e.V. Die Jahreshauptversammlung des Vereins Pro Mehrweg e.V. fand Anfang Juni in Frankfurt statt. Dr. Achim R. Strecker begrüßte die Teilnehmer und steckte den zukünftigen Schwerpunkt der Aktivitäten fest: Strecker: „Wir wollen uns stark konzentrieren auf politische Lobbyarbeit, auch in den Medien. Mit dem Bund werden wir weiter Kontakt halten und von Fall zu Fall über eine Zusammenarbeit entscheiden.“ Was die Beiträge angehe, so meinte Strecker, daß unter Berücksichtigung zukünftig stärkerer Aktivitäten auf EU-Ebene eine Anpassung nach oben durchaus sinnvoll sei, dies werde momentan geprüft. Im Mai 1997 wechselte die Führung des Vereins von Brauereibesitzer Rainer Pott, Oelde, auf den geschäftsführenden Gesellschafter der Getränke-Logistik-Südwest GmbH, Heidelberg, Dr. Achim R. Strecker. Anläßlich der Jahreshauptversammlung st ...

GFGH 07-98 Die Marktentwicklung Alkoholfreier Geraenke
Vorschau
»GETRÄNKE TREND-MONITOR«

Die Marktentwicklung Alkoholfreier Getränke Eine repräsentative Stichprobe von Lebensmittelgeschäften und Getränkeabholmärkten ist Basis einer kontinuierlichen Marktbeobachtung durch das GfK Handelspanel. Hier werden zweimonatlich die Abverkäufe im Lebensmittelhandel (ohne Aldi, Heimdienst, Kauf-/Warenhäuser) und der Getränkeabholmärkte ermittelt. Durch eine repräsentative Stichprobe privater deutscher Haushalte werden auch die Einkäufe der noch fehlenden Einkaufsstätten, also Aldi, Heimdienst, Kauf-/Warenhäuser erfaßt und in einem Gesamtuniversum dargestellt. Die aktuellen Marktdaten für den Markt der alkoholfreien Getränke zeigen in den Monaten April und Mai einen deutlich besseren Marktverlauf. Ein Grund hierfür waren sicherlich auch die sommerlichen Temperaturen, welche den Durst stimulierten; bis April lag der Gesamtkonsum ca. 1 Prozent über Vorjahr, einschließlich Mai stieg die Zuwachsrate auf fast 2 Prozent. Die aktuel ...

GFGH 07-98 Ein Blick zurueck - der Status quo
Vorschau
Ein Blick zurück – der Status quo – ein Zukunftsszenario Novelle der Verpackungsverordnung überraschend am 29. Mai 1998 vom Bundesrat verabschiedet Großes Aufatmen bei Handel und Herstellern. Die Novelle der Verpackungsverordnung ist nach über einjähriger Behandlungszeit im Bundestag und Bundesrat nunmehr am 29. Mai 1998 vom Bundesrat mit vielen Änderungen verabschiedet worden. Bevor hier im einzelnen auf die aktuellen Regelungen und das weitere Vorgehen eingegangen werden soll, lohnt sich ein Blick zurück in die Vergangenheit, auf die Zeit vor der Verpackungsverordnung.

Entwicklung seit Ende der 80er Jahre Diskussionen über anwachsende Müllberge und knappe Deponieräume dominierten die Auseinandersetzungen in den 80er Jahren. Ein wichtiger auslösender Faktor für alle gesetzlichen Regelungen war die Entscheidung eines international bekannten Erfrischungsgetränke-Herstellers, Ende 1986 ein PET-Einweggebinde in Deutschland auf den Markt zu bringen. Dies füh ...

GFGH 07-98 Getraenke Ahlers GmbH in Achim
Vorschau
AUS DEM GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL

15 Millionen DM Investitionen in drei Jahren Getränke Ahlers GmbH in Achim schreibt Erfolgsstory Die Erfolgsstory wird auch in diesem Jahr weiter fortgeschrieben: Mit zehn bis 15 Prozent Umsatzwachstum in diesem Jahr beziffert Bernd Henze, Inhaber der Getränke Ahlers GmbH in Achim, die Planzahlen für das laufende Jahr. Daß derartige Steigerungsraten auch in dieser Zeit nicht ins Reich der Utopie gehören, beweisen die realisierten Umsätze allein in den Jahren 1995 bis 1997. Mit jährlichen Zuwachsraten zwischen 13 und 15 Prozent verzeichnete Ahlers 1997 ein Umsatzwachstum von 150 Mio. DM. Die Voraussetzungen dafür schuf das Achimer Unternehmen durch Expansion, organisatorische Straffung und entsprechenden Kapitaleinsatz. 7,5 Mio. DM investierte Henze 1995 in den Bau eines neuen Lagergebäudes, jeweils 3,5 Mio. in den Jahren 1996 und 1997 in die Logistik. Mit der Umstellung des Lagers auf Dreischicht-Betrieb sind die Ahlers-“Löschz ...

GFGH 07-98 Noch in den Kinderschuhen
Vorschau
NEUE MEDIEN

Noch in den Kinderschuhen Das Internet – Erfahrungen von Brancheninsidern Das Internet wird für Industrie, Handel und Vermarkter immer interessanter. Die Zahlen boomen. 4 Mill. Anschlüsse gibt es nach neuesten Zahlen in Deutschland. Der Einkauf per Internet schlägt bereits Rekorde. Wie sehen Unternehmen aus der Getränkebranche die Entwicklung der Kommerzialisierung im Internet. Schenken sie ihr Beachtung Herbert LatzWeber befragte Unternehmen aus Industrie und Handel, die bereits im Internet tätig sind, nach ihren Erfahrungen und Einschätzungen. Noch führt das email, die elektronische Post, eine Art Schattendasein im modernen deutschen Post- und Nachrichtenverkehr. Während das Internet längst in aller Munde ist, wird dem damit verknüpften Bereich des emails recht wenig Beachtung geschenkt. Dabei ist die elektronische Post gerade im Geschäftsleben unverzichtbar, da schnell und kostengünstig. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL führte einen Test durch: Wir s ...

GFGH 07-98 Pils wohin schaeumst du
Vorschau
BRAUINDUSTRIE

Pils, wohin schäumst Du Des Deutschen liebstes Bier Pils, unbestritten ist es das wichtigste Produkt im Getränke-Fachgroßhandel – von regionalen Besonderheiten abgesehen. Bier bleibt nach Kaffee der Bundesbürger liebster Trunk. Im rückläufigen Markt für Bier konnte sich Pils relativ gut behaupten. Der Anteil jenes hellen, herben und untergärigen Typs an „Gerstensaft“ stieg bis 1996 kontinuierlich, wie Zahlen aus dem wichtigen Vertriebskanal LebensmittelEinzelhandel und Abholmärkte belegen. Dort nimmt Pils über 2/3 ein – siehe Diagramm. Eine kleine Einbuße gab es 1997 zu Lasten von Weizenbieren, die insgesamt jedoch nur einen Anteil von 5,2 Prozent erreichen.

Dr. rer. pol. Dieter Simon *

Pils, das wichtigste Produkt, der wichtigsten Gattung, Bier, beansprucht beim Getränke-Fachgroßhandel große Aufmerksamkeit. Der Biermarkt ist bekanntlich rückläufig und steht daher unter Preisdruck. Welche Auswege bieten sich an ...

GFGH 07-98 Saisonprodukte
Vorschau
SAISONPRODUKTE

Das ideale „Stöffche“ Apfelwein-Pep zur Sommerzeit Vor allem im hessischen Lande gilt Apfelwein oder auch Cidré genannt als der Durstlöscher für heiße Tage. Statt Weinschorle wie in Rheinland-Pfalz oder Bier in anderen Regionen greifen die Hessen lieber zu Apfelwein. Es ist das Sommergetränk. Aber auch in anderen Bundesländern und vor allem im benachbarten Frankreich sind Apfelweinliebhaber anzutreffen. Sein Vorteil: Der Alkoholgehalt des reinen Naturprodukts ist niedrig. Possmann bietet neuerdings die “Frankfurter Apfelweinschorle” mit nur 3 % Alkohol und 55 Kcal pro 0,25l-Glas an.

Beim deutschen Apfelweinmarkt handelt es sich um ein typisches Nischenmarktsegment, eine Spezialität die nur in bestimmten Regionen stark nachgefragt wird. Warum das so ist, bleibt das Geheimnis der Verbraucher, ist kaum erklärbar. Genauso wenig zu verstehen ist der hauptsächliche Konsum von Berliner Weisse in Berlin oder Kölsch in der Kölner Regi ...

GFGH 07-98 Tendenz zu den Stillen
Vorschau
TRENDPRODUKTE

Tendenz zu den Stillen Die Entwicklung des westeuropäischen Eisteemarktes Vor 25 Jahren war Eistee als kommerzielles Produkt praktisch unbekannt. Im Jahr 1997 bewegte sich der Europäische Eisteemarkt bei 1,6 Milliarden Liter.´Das bedeutet ein zweistelliges Wachstum innerhalb des letzten Jahres. Obwohl Eistee immer noch nur einen kleinen Teil des Erfrischungsgetränkemarktes in Westeuropa besetzt, überflügelt der Sektor in den meisten Ländern weiterhin die Entwicklung der sonstigen Erfrischungsgetränke. Aufgrund der Wachstumspotentiale hat Eistee im Bereich Aromen, Produktinnovation und Verpackungsoptionen diversifiziert. Die Entwicklung von Eistee in Westeuropa ist weit von einer Einheitlichkeit entfernt. 90 Prozent des Konsums werden in sechs Ländern erreicht. Deutschland und Frankreich sind große Märkte, in denen Eistee weiterhin konstantes und starkes Wachstum zeigt. In Italien scheint man sich dem Sättigungspunkt zu nähern, wie auch in Öster ...

GFGH 07-98 Trend zum Trend
Vorschau
·T MARKENARTIKLER MARKETINGPORTR· A Teil LIX

Trend zum Trend Karlsberg-Brauerei KG Weber setzt auf Pilskompetenz und vielfältige Trendgetränke Wenn man von Trendprodukten im Brauereibereich redet, dann ist ein Name auf jeden Fall präsent – die Karlsberg Brauerei. Neue Wege gehen – das war schon immer ein Thema für die innovative Brauerei, die 25 Prozent des Gesamtbierausstoßes exportiert und statt Zielgruppen Stilgruppen definiert. Karlsberg Ur-Pils – die Leitmarke – kann schon seit jeher mit einer jugendlichen, zum Teil witzigen, frechen Werbung aufwarten. Der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL sprach mit Ulrich Grundmann, Geschäftsleiter Karlsberg-Brauerei KG Weber Vertrieb/Marketing und Hans-Christoph Bonfert, PR-Chef Karlsberg-Brauerei KG Weber u.a. über die Entwicklung von Trendgetränken im allgemeinen und im speziellen darüber, wie der Getränkefachgroßhandel auf den Zug Trendgetränke „mit aufspringen“ kann.

GFGH: Herr Grundmann, bitte geb ...

GFGH 07-98 Unterschiedliche Konsumgewohnheiten
Vorschau
HOCHPROZENTIGE

Unterschiedlichste Konsumgewohnheiten Die Entwicklung des Spirituosenmarktes Diese Entwicklung belegt die Konzentrationstendenzen auch in der Spirituosenindustrie: 1980 gab es noch 164 Betriebe mit rund 10.454 BeschŠftigten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag das Gesamtmarktvolumen an Spirituosen (Spirituosenproduktion + Importe Ð Exporte) 1997 insgesamt bei 749 Mio. Flaschen. Das sind rund 3,6 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Angelika Wiesgen-Pick * Wie die gesamte Wirtschaft hat auch die Spirituosenindustrie keinen Grund zum Jubeln, sieht aber weiterhin Möglichkeiten und auch Chancen im Markt erfolgreich zu sein. Der Trend der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung der Konsumgüterbranche spiegelt das Geschäft mit den geistvollen Getränken wider: Der Verbraucher übt sich einerseits in neuer Bescheidenheit, sucht andererseits jedoch Genuß, Innovationen und Erlebnis. Die Zahl der Spirituosenbetriebe mit 10 und mehr Besch ...

GFGH 07-98 Verkaufsfoerderung
Vorschau
VERKAUFSFÖRDERUNG

FERNET-BRANCA WEITER IM SEEADLERSCHUTZ ENGAGIERT Fernet-Branca Premium-Bitter, in Deutschland im Vertrieb von United Distillers (Deutschland) GmbH, setzt auch 1998 zusammen mit dem Kieler Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten die

Förderung der Projektgruppe Seeadlerschutz Schleswig-Holstein fort. Zum Erhalt des Wappentiers von Fernet-Branca hatte das Unternehmen – nach der Unterstützung der Schweizerischen Vogelwarte in Sempach 1996 – im letzten Jahr die Patenschaft für ein Seeadlernest am Plußsee bei Plön übernommen.

In seiner Begrüßungsrede zeigte sich Dr. Paul Gehring, geschäftsführender Mitinhaber von Christinen Brunnen, erfreut über die Ausgewogenheit der aus allen Bundesländern stammenden Teilnehmer. „In unserem Kundenkreis ist die Verschmelzung von alten und neuen Bundesländern von Beginn an bestens gelungen. Mit der vollen Unterstützung unserer treuen Partner im Getränkefachgroßhandel haben wir ...

GFGH 07-98 Viele Lebenswelten
Vorschau
ORGAN DES BUNDESVERBANDES DES DEUTSCHEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDELS E.V.

GETRÄNKE FACHGROSSHANDEL

Viele „Lebenswelten“ Wer seine Produkte erfolgreich im Markt plazieren möchte, der kommt nicht daran vorbei, zielgruppenspezifische Angebote zu entwickeln. Eine genaue Zielgruppendefinition ist unerläßlich. Seit jeher wird dies schon in jedem Marketingnachschlagewerk, von jedem Marketingprofessor und in jeder Marketingabteilung gepredigt. Betrachtet man die von der Getränkebranche vornehmlich angepeilten Zielgruppen, fällt eine fast ausschließliche Konzentration auf junge Menschen auf. Wer über 35 Jahre zählt, scheint zumindest als Zielgruppe relativ uninteressant zu sein. Doch auch über 35jährige trinken und viele davon trinken – man sollte es kaum glauben – nicht nur Altbewährtes, sondern sind durchaus probierfreudig – vielleicht sogar in stärkerem Maße als so mancher 18jährige. Ein Kontrapunkt zu einer zu einseitigen Zielgruppenbetrachtun ...

GFGH 07-98 Wein Sekt Spirituosen
Vorschau
WEIN · SEKT · SPIRITUOSEN

„HALBSTARKER TYP MELONE UND EXOTIC“ Den Trend zum leichten Genuß hat der Heddesbacher Fruchtsafter Falter umgesetzt.

schaffte die 23jährige Restaurantfachfrau Manuela Beyer vom Hotel „Intercontinental“, Berlin, den dritten Platz. 36 Auszubildende und junge Mitarbeiter aus Gastronomie und Handel im Alter von 16 bis 24 Jahren hatten sich dem bundesweiten Leistungswettbewerb gestellt, den das Deutsche Weininstitut (DWI), Mainz, im Rahmen der Deutschen Weinwoche Bochum/Ruhrgebiet im Avalon Hotel Bochum gemeinsam mit dem Verband der Serviermeister und Restaurantfachkräfte, VSR, Sektion Westfalen, durchführte.

WEINGÄRTNERGENOSSENSCHAFT BRACKENHEIM SETZT AUF KLEINFLASCHEN „Kleine Flaschen – große Aufmerksamkeit. Mit den Bordeauxflaschen im Miniformat steigt die Weingärtnergenossenschaft Brackenheim in das Markt-

segment der Kleinflaschen ein. Haberschlachter Dachsberg Lemberger, Brackenheimer Zwei ...

GFGH 07-98 Weiteres Wachstum angestrebt
Vorschau
Weiteres Wachstum angestrebt GEV-Gesellschafterversammlung in Darmstadt „Wir müssen als selbständige Unternehmen die Freiheit nutzen, um zu agieren, und gleichzeitig den Mut haben, uns den immer schnelleren Veränderungen am Markt zu stellen und neue Wege zu gehen“. Diesen Satz stellte Reinhard Alscher, Geschäftsführer des GEV (Großeinkaufsverband des Wein- und Spirituosenfachhandels, Osnabrück), an den Anfang seiner Ausführungen anläßlich der GEV-Gesellschafterversammlung, die Anfang Mai in Darmstadt stattfand. Rückblickend auf das Geschäftsjahr 1997 stellte er fest, daß der vielgepriesene wirtschaftliche Aufschwung leider ausblieb. Eine weitere Kaufzurückhaltung der Konsumenten war die Folge. Der Einzelhandel ist davon besonders betroffen, was sich in sinkenden Umsatzzahlen ausdrückt. Dennoch sieht Reinhard Alscher Chancen für den mittelständischen Wein- und Spirituosenfachhandel. Die kleineren und mittleren Betriebe hätten auch in Zukunft gute Möglichkeiten, ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

01_98 | 02_98 | 03_98 | 04_98 | 05_98 |
06_98 | 07_98 | 08_98 | 09_98 | 10_98 |
11_98 | 12_98

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkefachgrosshandel.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim