Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2001/05_01
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Gi 05-01 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Bacardi Premix Range bekommt Zuwachs Die Premixprodukte der Bacardi GmbH, Bacardi Breezer Rum & Orange und die „Klassiker“ Bacardi & Cola 5 Vol.-% und 10 Vol.-%, bekommen Zuwachs. Bacardi Breezer Rum & Lime heißt die neue Variante in der Dose. Erfrischend und peppig kommt die neue Geschmacksrichtung daher und ebenso trendy ist das Design der Dose: Das limonengrüne „Outfit“ ist ab April der Hingucker in jedem Regal! Diese spritzigfruchtige Breezer-Variante (4 Vol.%) bringt mit Farbe und Geschmack frischen Wind in die Tankstellen.

DM und ist aufgrund von Umstrukturierungen mit dem Vorjahr nicht vergleichbar. Für das laufende Geschäftsjahr hat das 1664 gegründete Familienunternehmen ein Absatzziel von 6,3 bis 6,5 Mio. Flaschen mit einem Umsatz von ca. 75 Mio. DM geplant. Diesen Schub bewirke vor allem die Marke Sechsämtertropfen, die Anfang des Jahres von Berentzen übernommen wurde sowie Wachstum mit den anderen Markenklassikern. Auch für die ...

Gi 05-01 Das Lebenswerk sichern
Vorschau
Weichenstellung Das Lebenswerk sichern – Nachfolgelösungen für den Mittelstand Für viele in den Nachkriegsjahren aufgebauten Unternehmen ist das Thema brandaktuell – dennoch wird viel zu selten darüber nachgedacht: das Problem der Nachfolge im eigenen Unternehmen. Hauptgründe dürften zum einen die Komplexität dieses Themas sein und zum anderen die persönliche, emotionale Verbindung des Unternehmers mit seinem Unternehmen.

M

ittelständischen Unternehmern bieten sich in der Regel vier Nachfolge-Modelle an: Familieninterne Lösung, Verkauf an einen individuellen Partner, Verkauf an einen Finanzpartner (Buyout-Modelle) und Umwandlung in eine Aktiengesellschaft/ Gang an die Börse.

wird. Außerdem werden langjährige Mitarbeiter dadurch demotiviert, wenn die mittelständisch geprägte Firmenphilosophie durch enge Konzernrichtlinien ersetzt wird und weisungsgebundene Manager die Führung übernehmen.

Verkauf an einen Finanzpartne ...

Gi 05-01 Die Botschaft von Plakaten
Vorschau
Kleb’ mir eins! Die Botschaft von Plakaten ist nahezu unübersehbar An Plakaten kommt niemand vorbei. Sie sind groß, auffallend und werbewirksam. Und vor allem: Sie haben weder eine Fernbedienung, noch können sie einfach überblättert werden. Plakate sind einfach unübersehbar. Das beweisen auch die Zahlen. In Metropolen wie München oder Berlin erzielen Plakate bis zu 15 000 Kontakte pro Dekade und Stelle. Aber auch in ländlichen Regionen sind die Kontaktchancen enorm. Und das zu Kosten, die weit unter Anzeigen- und TV-Preisen liegen.

J

e nach Werbeziel ist zu entscheiden, ob national, örtlich oder nur an attraktiven Einzelstandorten, wie vor Supermärkten oder an wichtigen Straßen geworben werden soll. Hohe Reichweiten, geringe Streuverluste und ein günstiges Preis/Leistungsverhältnis sind garantierte Nutzen von Plakaten. Bis zu 80 Prozent der Bevölkerung eines Wohngebietes kann mit nur einem Plakat erreicht werden. Mit Plakaten kann man alles sag ...

Gi 05-01 Die kubanische Getraenkeindustrie
Vorschau
Bierwerbung ist heute in Cuba u.a. an allen wichtigen überregionalen Straßen zu finden.

Die cubanische Getränkeindustrie Ein Markt im Umbruch Genaue Zahlen über die cubanische Getränkeindustrie zu erhalten ist nicht einfach. Die offiziellen Stellen halten sich mit Informationen zurück oder man erhält veraltete bzw. unvollständige Zahlen. Der Autor versucht trotzdem, den Getränkemarkt Cubas in Zahlen zu fassen, wobei vor allem die Zahlen über die Fruchtsaftindustrie dem aktuellen Stand entsprechen.

Welche Menge alkoholfreie Getränke (AfG) und Bier/Rum werden in Kuba getrunken

1990: 231,5 Millionen Liter 1994: 172 Millionen Liter 1995: 194 Millionen Liter

38 · GETRÄNKEINDUSTRIE 5/2001

Nach den schriftlichen Informationen des Ernährungsministeriums wurden folgende Mengen „Refrescos (alkoholfreie Erfrischungsgetränke) produziert.

Zu den „Refrescos“ für US $ gehören vor allem Tropicola, Erfrisch ...

Gi 05-01 Ein Gespraech mit Volker Kronsender
Vorschau
Plug & Play Ein Gespräch mit Volker Kronseder PET-Blasmaschinen, Novellierung der Verpackungsordnung, zielgruppengerechte Etikettierung – alles Themen, die einen Anlagenbauer nicht nur interessieren oder betreffen, sondern in die er direkt involviert ist. Die GETRÄNKEINDUSTRIE sprach darüber mit Volker Kronseder, Vorstandsvorsitzender der Krones AG, Neutraubling. GETRÄNKEINDUSTRIE: Herr Kronseder, fangen wir an mit der beliebten Frage nach der Gerüchteküche, bezogen auf An- und Verkäufe. Es gibt ja viele Getränkemaschinenhersteller, die im Moment auf dem Markt sind. Welche Rolle spielen denn ihre Unternehmen dabei als potentielle Käufer Volker Kronseder: Krones hat mit dem Beginn letzten Jahres das Impulseprogramm gestartet, welches uns ein Wachstum zwischen fünf und zehn Prozent pro Jahr in den kommenden fünf Jahren generieren sollte. Damit waren unter anderem auch Akquisitionen gemeint. Für uns sind diese Akquisitionen aber nicht das Vehikel, um Umsatzwachstum zu gene ...

Gi 05-01 Fluessiges Gold
Vorschau
Flüssiges Gold Produktkennzeichnung und zeitgemäßes Marketing in der Getränkeindustrie Naßetikettierte Papieretiketten sind in der Getränkeindustrie nicht immer das Nonplusultra. Wenn von der Produktion mehr verlangt wird als die Belieferung eines Massenmarktes, bieten selbstklebende Haftetiketten – insbesondere aus Sicht des Marketings – weit attraktivere Anwendungsmöglichkeiten. Wie eng dabei Produktgestaltung, Herstellungsprozeß und Marketing miteinander verknüpft, wie weitreichend ihre Wechselbeziehungen sind, zeigt das Beispiel der Hardenberg-Wilthen AG.

M

it der Umstellung auf transparente Etiketten und ein neues automatisches Etikettierverfahren mit selbstklebenden Haftetiketten hat die Hardenberg-Wilthen AG den Absatzerfolg von Danziger Goldwasser ausgebaut und den Produktionsprozeß weiter automatisiert. Zur Absatzförderung des Danziger Goldwassers realisierte der Spirituosenhersteller die Marketingidee von transparenten Flaschenetikette ...

Gi 05-01 Fruchtsaftindustrie in Zahlen
Vorschau
Fruchtsaftindustrie in Zahlen Einfuhr Apfelsaftkonzentrat trotz Eigenkelterung in Rekordhöhe zugenommen Obwohl die Eigenkelterung der heimischen Fruchtsafthersteller in der Kampagne 2000/01 frühere Ergebnisse weit in den Schatten stellen wird, nahm auch die Einfuhr von Apfelsaftkonzentrat im Kalenderjahr 2000 zu. Sicher besteht zwischen inländischer Ware und Importen ein Konkurrenzverhältnis, doch hängen die Einfuhren im Kalenderjahr auch von der Höhe der Bestände am Jahresbeginn, von der Inlandsnachfrage nach Apfelsaftkonzentrat in allen Verwendungsbereichen, in denen es eingesetzt wird, und von den Exportmöglichkeiten ab.

lediglich zwei Prozent bestanden aus Birne oder Mischungen. Die Gliederung der Außenhandelsstatistik erschwert eine saubere Unterscheidung der verschiedenen Kategorien von Konzentrat bzw. Saft. Bei der Einfuhr unter Warennummern mit Dichte <1,33 ist sicher in gewissem Umfang auch Saft einfacher Stärke enthalten, weit überwiegend handelt es s ...

Gi 05-01 Getraenke-Welt
Vorschau
· · GETRANKE-WELT Wachstum im Außenhandel kühlt ab Das Wachstum im Außenhandel wird sich dieses Jahr nach Einschätzung des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) abkühlen. Für 2001 rechnet der Verband nach Angaben seines Präsidenten Anton F. Börner mit einer nominalen Zunahme von Exporten und Importen um jeweils zwölf Prozent. Die Exporte erreichen damit einen Wert von 1 307 Bill. DM, die Importe von 1192 Bill. DM. Im Ergebnis werde ein Außenhandelsvolumen von 2 499 Bill. DM erreicht. 2000 stiegen die Importe um 22,3 Prozent auf 1 064 Bill. DM und die Exporte um 17 Prozent auf 1167 Bill. DM. Das Außenhandelsvolumen wuchs um 19,5 Prozent auf 2 232 Bill. DM. Der BGA rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,1 Prozent. Börner korrigierte damit die Wachstumsprognose des BGA vom Sommer 2000 um 0,4 Prozent nach unten. Damit die Wirtschaft dieses reduzierte Wachstumsziel tatsächlich erreiche, müsse die Polit ...

Gi 05-01 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT „K-fee“ – Coffee Drink Längst ist die schwarze Verführung Kaffee insbesondere bei der jüngeren Generation das angestaubte Kaffee-Klatsch-Image los. Der Trend, kalten anregenden Kaffeegenuß schnell und überall kaufen zu können, entspricht modernen Verbraucherbedürfnissen und dem allgemeinen Convenience-Trend. „K-fee“, der Fertig-Kaffee aus gebrühtem Röstkaffee, von der „K-fee AG“, Berlin, trifft als zeitgemäßer Muntermacher vor allem den Geschmacksnerv junger Leute.

Aber auch für Geschäftsreisende, Außendienstmitarbeiter und alle eiligen und neugierigen Konsumenten ist „K-fee“ ein bequemer, leckerer Muntermacher. In der 250 ml Dose ist „K-fee“ ganz einfach und überall trinkfertig – unterwegs oder zu Hause. Fertig gemixt, gut im Geschmack und stark in der Wirkung.

Erneut Zuwachs bei Rapp’s Die Rapp’s Kelterei, Karben/ Hessen, konnte im Jahr 2000 im hart umkämpften Fruchtsaft-Markt erneut eine Absatz ...

Gi 05-01 Instandhaltungsmanagement Teil 1
Vorschau
Instandhaltungsmanagement Teil 1 – Instandhaltungsstrategien und Anlagenverfügbarkeit Nicht nur der Mensch mit seiner Arbeitskraft ist es, der durch Fleiß die produzierte Menge und damit die Produktivität beeinflußt, sondern vor allem die durch Rechner und SPS mittels Software gesteuerte, automatisierte Anlage. Die Produktivität ist damit überwiegend von der Anlagenkonzeption und -verfügbarkeit abhängig geworden. Die Sicherung hoher Anlagenverfügbarkeit liegt zu einem großen Teil in der Hand der Instandhaltung. Teil 1 erläutert die prinzipiellen Grundlagen des Instandhaltungsmanagement mit Instand-haltungsstrategien und Definitionen der Verfügbarkeit der Anlage. Teil 2 beschäftigt sich mit der weitergehenden Total Productive Maintenance und der dritte Teil befaßt sich schließlich mit den Fremdleistungen in der Instandhaltung als qualitative Ergänzung.

Rahmen zu halten, wobei die volle Ausnutzung der Lebensdauer des Bauteils im Vordergrund stehen sollte. ...

Gi 05-01 Kurse fuer Verpackungsspezialisten
Vorschau
Kurse für Verpackungsspezialisten aus den Reformländern In den Reformländern Mittel- und Osteuropas wurde beim Übergang von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft die Rolle des Verpackungswesens in zunehmendem Maße erkannt. Mit der Erkenntnis der Schlüsselrolle progressiver Verpackungen für den wirtschaftlichen Erfolg zahlreicher Unternehmen entstand ein großer Bedarf an Informationen. Besonders gefragt waren dabei Informationen über die Entwicklungen auf dem Gebiete der Verpackung sowie über die Sammlung, Sortierung und Verwertung der gebrauchten Verpackungen. Nach einem ersten Kurs, der von der Arbeitsstelle Leipzig des Deutschen Verpackungsinstituts e.V. und dem Ukrainischen Verband der Hersteller und Verbraucher von Verpackungen vorbereitet worden ist und 1994 an der Führungskräfteakademie der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig mit Unterstützung des Freistaates Sachsen durchgeführt wurde, ist daher ein Plan für Weiterbildungsveranstaltungen entwickelt worden. ...

Gi 05-01 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING & WERBUNG

Underberg-Promotion rund um Kräuter Das Interesse der Verbraucher an Kräutern und Gewürzen wächst nach wie vor. Viele Informationen und nützliche Tips über Herkunft, Verwendung und Lagerung von Kräutern und Gewürzen aus aller Welt bietet Underberg deshalb

Zum bisherigen Höhepunkt seiner Karriere wurde die Rolle des integren V-Mannes King in Wendels Fünfteiler „Der Schattenmann“. Für diese Rolle wurde er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Dem Deutschen Weininstitut gelang es, den renommierten Schauspieler für die neue Classic-Anzeigen-Kampagne zu gewinnen. „Classic“ heißt die neue Linie harmonisch trockener Weine aus Deutschland, die mit dem Jahrgang 2000 Premiere feiert. „Classic“ lautet das Zauberwort, das jeder deutsche Winzer auf dem Weinetikett benutzen darf, vorausgesetzt es handelt sich um einen überdurchschnittlichen Qualitätswein, der trocken schmeckt und aus einer der klassischen Rebsorten wie z.B. Riesl ...

Gi 05-01 Mineralbrunnen setzt auf Freizeitmarkt
Vorschau
Frischer Wind Mineralbrunnen setzt mit der neuen 0,5-l-PET-Flasche auf den expandierenden Unterwegs- und Freizeitmarkt Ergänzend zu ihrem Mehrwegsortiment hat die „Nürburg Quelle“ Hermann Kreuter & Co. in Dreis (Vulkaneifel/Deutschland) in nur sechs Monaten eine Reihe innovativer Getränke entwickelt und auf den Markt gebracht. Darunter Geschmacks-richtungen wie das ACE-Getränk und der Joghurt-Drink. Sie werden in der Einweg-0,5-l-PET-Portionsflasche mit Schraubverschluß angeboten. Von der Produktidee über die Planung und Projektierung einer ganz neuen Abfüllanlage bis hin zu ihrer Inbetriebnahme verging nur ein knappes halbes Jahr.

Mineralwasser „Nürburg Quelle“. Seit 1997 investiert das Unternehmen große Summen in moderne Abfülltechnik und Qualitätssicherung, insbesondere auch für den Glas-MehrwegBereich. Seit Mitte 2000 wird die Mehrwegschiene ergänzt um die EinwegPET-Schiene. „Neben dem Freizeitmarkt wächst die Anzahl der SingleHaushalte. Und wi ...

Gi 05-01 Mobile Power
Vorschau
Mobile Power Neue Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik Die neuen Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik werden immer kleiner, leistungsfähiger und bündeln häufig mehrere Funktionen. Was leisten Organizer Wie erreicht die auf dem Rechner im Büro eingegangene Email umgehend das Handy des Vertriebsmitarbeiters Welche Produkte gibt es auf dem Markt für eine optimale Präsentation beim Kunden Und last not least: Warum mehrere Geräte für Drucken, Kopieren und Faxen anschaffen, wenn dies auch mit einem erreicht werden kann An ausgewählten Beispielen wird ein kurzer Überblick über neue Produkte, Anwendungen und Trends gegeben.

O

rganizer (auch als Personal Digital Assistants bezeichnet) helfen dem Anwender, die altbekannte Zettelwirtschaft zu beenden. Termine und Adressen, Aufgabennotizen und Telefonnummern können mit ihnen bequem verwaltet werden. Bei diesen Geräten arbeitet der Nutzer üblicher-

weise ohne Tastatu ...

Gi 05-01 Quellensicherung
Vorschau
Quellensicherung Warensicherung direkt am Produktionsstandort noch in der Entwicklung Nach einer Diebstahlsanalyse des EuroHandelsinstitutes zählen alkoholhaltige Getränke zu den diebstahlgefährdeten Artikelgruppen. Der dahinterstehende Schaden in DMBeträgen ist für den Einzelhandel enorm. Auch der volkswirtschaftliche Schaden ist immens: Die Verluste durch Ladendiebstähle betragen pro Jahr fast fünf Mrd. DM; dies entspricht den Personalkosten von über 70 000 Mitarbeitern im Handel.

B

ei der Warensicherung direkt am Produktionsstandort, der Elektronischen Quellensicherung (EQS), ist Deutschland im Vergleich mit einer Vielzahl der europäischen Nachbarn ein Entwicklungsland. Quellensicherungsprojekte durch die Industrie bilden bislang noch die Ausnahme. Mit einer Installationsbasis von ca. 15 Prozent ist der Nachholbedarf im Einzel-

handel enorm. Allein in Europa werden bereits heute jährlich über 500 Mio. Artikel direkt beim Hersteller el ...

Gi 05-01 Sichere Prozesse fuer sichere Produkte
Vorschau
Sichere Prozesse für sichere Produkte Ohne die richtige Software läuft in der industriellen Produktion nichts Die richtige Hardware wird in der industriellen Produktion hierzulande schlicht vorausgesetzt. Riesige Potentiale an Effizienz, Kostenersparnis und Integration werden dagegen in der Software gesehen, die zunehmend bedarfsgerecht erstellt wird. Ohne die geeignete Software läuft in der Investitionsgüterindustrie nichts mehr. Das hört sich matt wie ein Allgemeinplatz an, trifft aber gleichwohl auf den Kern. „Software“, so formuliert Dr. Karl Gosejacob, Ernst & Young Consulting GmbH, München, und Vorsitzender des Fachverbandes Software im VDMA, „ist zum bestimmenden Faktor für die Leistungsfähigkeit und Effizienz sowohl der Produkte als auch der Prozesse geworden.“ Die Hannover Messe 2001 (23. bis 28. April) hat darauf reagiert und industrielle Software zu einem Schwerpunkt von Factory Automation gemacht, der Branchenleitmesse für den Weltmarkt.

N

Gi 05-01 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN Neuer Termin für die imega Nach dem einstimmigen Votum des Fachbeirats hat die Messe München für die imega, die internationale Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung, einen neuen Termin festgelegt. Die Messe wird nun vom 28. September bis 1. Oktober 2003 stattfinden. Die Entscheidung für die neue Terminierung bringt erhebliche Vorteile sowohl für Aussteller, als auch für Besucher. Die imega 2003 ist nunmehr die erste Gastronomiemesse im Herbst 2003, d.h. Besucher und Aussteller können von diesem frühen Termin profitieren. Damit wird auch die bisherige enge Terminabfolge der Gastromessen in den geraden Jahren vermieden. Das parallel zur imega verlaufende Oktoberfest ermöglicht in vielerlei Hinsicht Synergien, die sich auf den Messeverlauf positiv auswirken. Der neue Zeitplan für die imega bietet außerdem genügend Zeit, um die Veranstaltung konzeptionell zu optimieren. Der Bayerische Hotelund Gaststättenverband (BHG) als ideelle ...

Gi 05-01 Verarbeitung von Gebrauchten PET-Getraenkeflaschen
Vorschau
Gepreßt, nicht geschreddert... Verarbeitung von gebrauchten PET-Getränkeflaschen zu Briketts PET-Recycling ist heute Stand der Technik, vom Pullover bis zur neuen Getränkeflasche kann heute alles hergestellt werden. Doch bis es zum Recycling kommt, ist es noch ein weiter Weg. Denn nachdem die gebrauchte PET-Flasche gesammelt wurde, muß sie in eine Form gebracht werden, mit der die Recyclingfirma etwas anfangen kann. Eine Form der Verarbeitung ist die Verpressung zu Ballen, die bereits in der Ausgabe 9 der Getränkeindustrie vorgestellt wurde. In dieser Ausgabe wird die Verpressung zu Briketts vorgestellt und erläutert.

B

is vor kurzem waren bei der Recyclierung von PET noch die textilen Anwendungen im weitesten Sinne der Gipfel der Gefühle. Rund 75 Prozent des zurückgewonnenen Materials wurden nach Angaben des Forum PET zu Polyester-Fasern verarbeitet. Daneben wird recyceltes Material für Verpackungen im Non-food-Bereich und im Lebensmittelbereich eing ...

Gi 05-01 Vorwort
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY VERLAG W. SACHON · SCHLOSS MINDELBURG · D 87714 MINDELHEIM 5 · MAI 2001 · 55. JAHRGANG · ISSN 0016-9323

Nicht klagen, handeln! Rhodius/Brohler investieren 12. Mio. DM in PET-EW-Anlage Der Vormarsch der Einweg-Gebinde in der Getränkeindustrie bringt nicht nur die Politik und die diversen Lobbyisten in heftigen Aktionismus über die Frage, ob und wie die Verpackungsverordnung in Kraft treten soll, sondern bereitet auch den Herstellern mehr und mehr Probleme. Insbesondere die mittelständischen Betriebe, die traditionell besonders stark im Vertrieb von Glas-Mehrweg-Gebinden sind, tun sich schwer, an den neuen Märkten teilzuhaben, die durch innovative Einweg-Gebinde entstanden sind. Selbst der glühendste Mehrweg-Verfechter kann heute nicht mehr ignorieren, daß er Gefahr läuft Marktanteile zu verlieren, wenn er nicht in der Lage ist, sein Sortiment mit bedarfsgerechten Gebinden abzurunden. Gerade bei notwendigen Neuinvestitionen in die Technik zeigt ...

Gi 05-01 Zulieferindustrie
Vorschau
zicht auf einen Katalysator reduziert die Wartungsarbeiten und Betriebskosten. Das Meßsystem eignet sich für nahezu jede TOCMeßaufgabe in kommunaler und industrieller Abwasserbehandlung. Typische Online-Anwendungen sind die Kontrolle von Zu- und Abläufen in Kläranlagen und die Ermittlung von Produktionsverlusten, z.B. in der chemischen Industrie.

ZULIEFERINDUSTRIE Wirtschaftsinformationen zur weltweiten Recherche „Der Export ist das Glanzlicht der deutschen Wirtschaft.“ Dies stellt Dr. Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, in seinem Geleitwort für Das Deutsche Export-Adreßbuch „BDI – Deutschland Liefert“ 2001 fest, das soeben erschienen ist. Der offizielle Export-Bezugsquellennachweis des Bundesverbandes der deutschen Industrie e.V. (BDI) dokumentiert eindrucksvoll den Stellenwert, den die deutsche exportierende Industrie dieser Plattform für modernes Produktmarketing beimißt. Das Nachschlagewerk wird jährlich aktualisiert und ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_01 | 02_01 | 03_01 | 04_01 | 05_01 |
06_01 | 07_01 | 08_01 | 09_01 | 10_01 |
11_01 | 12_01

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim