Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2001/03_01
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

Gi 03-01 Bewertung von Mineral- Quell- und Heilwaessern
Vorschau
Die Bewertung von Mineral-, Quell- und Heilwässern Eine neue Konzeption auf Basis geänderter Gesetzgebung Bisherige Einheitswerte unterscheiden sich in ihrer Höhe wesentlich von den Ertragswerten nach dieser neuen Konzeption. Der folgende Artikel schildert die Hintergründe und die praktische Durchführung.

Einkommensteuergesetz Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften Bewertungsgesetz

StandortsicherungsGesetzespaket

Vermögenssteuergesetz Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz Gemeinde-Finanzierungs-Reformgesetz

B

is 9.11.1992 BGBL I 10853 galt das Bewertungsgesetz vom 26. September 1974 und damit die Richtlinien für die Einheitsbewertung der Mineralgewinnungsrechte an Mineral- und Heilquellen. Schon vor der Verabschiedung des Standortsicherungsgesetz-Paketes entfiel der § 100 BewG durch das Zinsabschlagsgesetz und damit die Einheitsbewertung von Mineralgewinnungsrechten (unter anderem Mineral, Quell- und Heilwasser). In ...

Gi 03-01 Bio-Produkte und Verpackung
Vorschau
Harmonische Verbindung Bio-Produkte und Verpackung „Man ist, was man ißt“. Diese Binsenwahrheit hat sich im Lebensmittel-Marketing als höchst erfolgreicher Slogan herausgestellt. Der gut informierte Verbraucher von heute achtet mehr und mehr auf Qualität. Der Trend hin zu Naturprodukten hat die Herstellung von Bio-Produkten ins Rampenlicht des öffentlichen Interesses gerückt. Vorbei sind die Zeiten, in denen es Bio-Produkte nur im Reformhaus gab.

D

er Umsatz im Bereich der Bio-Produkte ist auf jährlich 7.3 Milliarden US-$ in der Europäischen Union und rund 15.6 Milliarden US-$ weltweit gestiegen. Allein der US-amerikanische Markt wächst nach Angaben von Verbänden der Bio-Produzenten jährlich um ungefähr 25 Prozent. Von diesen Bio-Farmen gibt es mittlerweile 600 in mehr als 70 Ländern. Innerhalb der EU ist ihre Zahl von 6300 im Jahr 1985 auf mehr als 100 000 im Jahr 1998 angestiegen. Man nimmt an, daß im Jahr 2005 auf 10 Prozent aller landwirts ...

Gi 03-01 Brunnensanierung - Instandsetzung
Vorschau
Der Mineralbrunnen im Focus Brunnensanierung/Instandhaltung Natürliche Alterungserscheinungen an Brunnen wie Verockerung, Versandung oder Verschleimung führen zu einem Nachlassen der Leistung. Beschädigungen der Rohrtour oder Korrosion können außerdem zu erheblichen Produktionsausfällen führen. Durch rechtzeitige und vorbeugende Maßnahmen werden aufwendige Regenerierungen oder Sanierungen verhindert. Ziel ist die Erhaltung von Brunnen durch regelmäßige Kontrollen und schonende Brunnenreinigungen.

Reinigungsarbeiten Alle Reinigungsverfahren funktionieren nach den folgenden Prinzipien: Trennung: Aufhebung des Verbundes zwischen Ab- und Einlagerungen und Filterkorn bzw. Brunnenrohr Austrag: Parallel zur Trennung ist die gleichzeitige Entfernung der abgelösten Ablagerungen aus dem Brunnen von entscheidender Bedeutung Kontrolle: Überwachung des Reinigungsfortschrittes zur Steuerung des Arbeitsablaufes, d.h. jeder Arbeitsabschnitt wird kontrolliert und individuell b ...

Gi 03-01 Druckluftversorgung der Emig AG
Vorschau
Unter Druck Druckluftversorgung der Emig AG in Waibstadt Mit einer Jahresproduktion von ca. zehn Millionen Hektoliter (1999) gehört die Emig AG, ein Unternehmen der Hamburger HolstenGruppe, zu den führenden deutschen Herstellern im Markt alkoholfreier Getränke. Produziert werden fruchtsafthaltige Getränke, Erfrischungsgetränke und Mineralwässer. Die Herstellung und Abfüllung erfolgt in den vier deutschen Produktionsstätten Calvörde, Trappenkamp, Lehnin und Waibstadt sowie im polnischen Kozietuly. Dabei sind der Auswahl der Verpackung keine Grenzen gesetzt, ob Ein- oder Mehrwegflasche, PET, Weichpackung oder Container.

E

inen wesentlichen Anteil an diesem Markterfolg hat das Werk in Waibstadt unweit von Sinsheim im nördlichen Baden-Württemberg mit einer max. Tagesleistung von ca. zwei Millionen Litern und einem jährlichen Gesamtausstoß von ca. vier Millionen Hektolitern (2000). Die hier überwiegend hergestellten Fruchtsäfte werden sowohl in Glas- ...

Gi 03-01 Fahrerlaubnis fuer Gabelstapler
Vorschau
schriften der UVV „Flurförderfahrzeuge“ zu beachten.

Glatteis Fahrerlaubnis für Gabelstapler Es ist sicher in vielen Betrieben üblich, Stapler als notwendiges Übel zu betrachten und jeder, der gerade Zeit hat oder anwesend ist, mit einem der vorhandenen Stapler mal eben schnell einen Kunden oder Fahrer bedient. Die Paletten sind ja nicht weit zu transportieren. Und wenn etwas passiert Für Heben, Senken und Bewegen von Lasten innerhalb des Betriebes werden Flurförderfahrzeuge aller Arten und Größen eingesetzt. Für den Einsatz bestehen je nach Antriebsart Vorschriften und Einschränkungen, auf die der Sicherheitsbeauftragte eines Betriebes auch achten sollte, damit der Schaden im Ernstfall so gering wie möglich bleibt.

D

as Transportieren von Lasten geschieht in einem Unternehmen mit den verschiedensten Geräten, angefangen beim Handhubwagen mit manueller Bewegung bis zum Containerstapler. Die Bedienung und Handhabung dieser Fahrzeuge i ...

Gi 03-01 Getraenke-Welt
Vorschau
· · GETRANKE-WELT Deutsche Weinexporte in die USA auf Rekordkurs Die deutschen Weinexporte in die USA entwickeln sich nach den neuesten Zahlen des Verbandes Deutscher Weinexporteure (VDW) hervorragend. Von September 1999 bis Oktober 2000 wurden fast 13,8 Millionen Liter Wein in die USA geliefert. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bedeutet dies ein Wachstum von über 33 Prozent. Die USA sind damit erstmals seit über zehn Jahren wieder das zweitwichtigste Exportland für deutsche Weine. Die US-Konsumenten scheinen zunehmend Lust zu bekommen auf gute Tropfen von Rhein und Mosel. Bemerkenswert ist, daß sich deutsche Weine in den USA deutlich besser entwickeln als der ohnehin boomende Gesamtmarkt. Lediglich Australien kann noch bessere Wachstumszahlen vorweisen als die deutschen Weinexporteure. Die französischen Einfuhren in die USA stiegen um etwa sieben Prozent, die Italiens um 14 Prozent. Die gesamten Weinimporte in die USA nahmen um 13,5 Prozent zu. Den außerorde ...

Gi 03-01 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Gerolsteiner Apfelschorle Seit Januar ist die neue Apfelschorle des Gerolsteiner Brunnen im Handel erhältlich. Gerolsteiner Mineralwasser und reines Apfel-

saftkonzentrat sorgen für fruchtigprickelnde Erfrischung. Die Apfelschorle hat einen Fruchtanteil von 60 Prozent und ist ohne Zuckerzusatz. In Tests haben rund 80 Prozent der Befragten den Geschmack der Gerolsteiner Apfelschorle mit gut oder sogar sehr gut bewertet. Auch als erfrischendes Getränk für zwischendurch erfreuen sich die Schorlen wachsender Beliebtheit. Viele Verbraucher schätzen das Convenience-Produkt, denn es erspart lästiges Mischen. So konnten die Apfelschorlen im ersten Halbjahr 2000 ein Absatzplus von über 50 Prozent verzeichnen. Damit lagen sie deutlich über dem Wachstum des Gesamtmarkts der alkoholfreien Getränke. Erhältlich ist die Gerolsteiner Apfelschorle im 0,7-l-GlasMehrweggebinde und in der 0,5-lPET-Einwegflasche. Für Gastronomie und Hotellerie bietet Gerolsteine ...

Gi 03-01 Innovative Verpackungen fuer die Zukunft
Vorschau
Dynamik im Karton Innovative Verpackungen für die Zukunft Im Zuge der Diskussion um Mehrwegquote und Zwangspfand hat sich der Getränkekarton positiv von den Einwegverpackungen abgehoben. Die UBA II-Studie hat bestätigt, daß der Karton gegenüber der Glasmehrwegflasche ökologisch gleichwertig ist. Er hat sich als echte Kreislaufverpackung etabliert. Das bedeutet: Am Getränkekarton führt kein (Mehr-)Weg vorbei.

D

ie jüngste Ökobilanz untermauert den gesellschaftlichen Status, den der Getränkekarton schon lange hat. Er wird vom Verbraucher akzeptiert und hat ein sympathisches Image. Für den großen Bereich kohlensäurefreier Produkte haben sich die innovativen Kartonverpackungen der neuen Generation als ideale Verpackungslösungen erwiesen, die alle wichtigen Anforderungen erfüllen. So haben sie sich beispielsweise im Eisteesegment in Konkurrenz zu allen anderen Verpackungen durchgesetzt. Der Karton ist das Gebinde für Produkte wie Eistee,

...

Gi 03-01 Kreative Verpackungen
Vorschau
Kreative Verpackungen Mehr Flexibilität bei den Multipacks ist angesagt Seit Anfang der 90er Jahre hat sich die Aufgabe und die Funktion einer Mehrstückverpackung – oder auch Multipack genannt – verändert. Neben ihrer ursprünglichen Funktion, nämlich „mehr Stück pro Kaufakt”, kommt der Mehrstückverpackung immer mehr Bedeutung als PromotionInstrument zu.

B

eispiele für diesen Bedeutungswandel sind:

– Veränderungen im Design der Primärbehälter, wie zum Beispiel die Einführung von Individualflaschen oder shaped cans etc. – Mehrstückverpackungen mit Promotion-Design ersetzen mehr und mehr Standard-Designs. – eine Trendwende in der Werbung: von der klassischen Werbung hin zu verstärkten Point-of-Sale Aktivitäten. Dieser Bedeutungswandel führte unter anderem auch dazu, daß die Mehrstückverpackungen künftig mehr und mehr auf die Bedürfnisse des Konsumenten abgestimmt werden, d.h. für jede Zielgruppe die richtige Größe. ...

Gi 03-01 Personlien
Vorschau
PERSONALIEN Doris König verläßt König-Brauerei Dr. Doris König, Geschäftsführerin der König Brauerei GmbH & Co. KG und zuständig für die kaufmännische Leitung und das Marketing, verließ Mitte Februar das Unternehmen. Sie hat die Übernahme der Duisburger Brauerei durch die HolstenBrauerei AG, Hamburg, bis zu der zum 1. Februar vollzogenen Aufstockung der Holsten-Anteile auf 100 Prozent begleitet. Ihr Verantwortungsbereich wird zunächst kommissarisch betreut von Joachim Penzel, dem König-Geschäftsführer für den Vertrieb.

Neuer Vorstand bei Surplex Die Surplex.com AG, Europas führender Anbieter von Lösungen zur Vermarktung von Gebrauchtmaschinen, hat seinen Vorstand erweitert. Seit Januar 2001 ist Dr. Markus Walch (37) als Chef Information Officer bei dem Berliner Handelsspezialisten tätig. Er ist hier verantwortlich für die Bereiche IT, Product Development und Customer Care. Walch kommt von der Deutsche Bank AG, wo er als Managing Director für das eBa ...

Gi 03-01 Produktionsmanagement
Vorschau
Gesteigerte Effizienz Produktionsmanagement – von der Rohkarton-Rolle zum Packungsmantel SIG Combibloc ist einer der führenden Systemanbieter von Getränkekartons und Füllmaschinen. Größte Regionalgesellschaft ist die SIG Combibloc GmbH & Co. KG mit Sitz in Linnich bei Aachen. 1997 entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer leistungsfähigen Standardsoftware zur virtuellen Steuerung der Packungsproduktion – das Produktionsinformationsund -managementsystem Prisma der IBS AG.

W

er kennt sie nicht, die praktischen Kartonverpackungen für flüssige und cremige Lebensmittel wie Fruchtsaft, Milch oder Fertigsoßen In fast jedem Haushalt finden sie sich in den verschiedensten Größen und Farben. Vor allem auch in Westeuropa hat sich der Getränkekarton als benutzerfreundliche Verpackung etabliert. Innovativer Anbieter qualitativ hochwertiger Systemlösungen in diesem Bereich ist die SIG Combibloc GmbH & Co. KG aus Linnich.

Erfolgreich ...

Gi 03-01 Trend zum eigenen Design
Vorschau
Trend zum eigenen Design Leisslinger Mineralbrunnen baut PET-Kapazitäten auf

Von fast Null auf über 300 Millionen Füllungen in nur zehn Jahren – eine stolze Bilanz, die der Leisslinger Mineralbrunnen aufweisen kann. Mit der politischen Wende in Deutschland kam auch der Umbruch für den Mineralbrunnen. Heute betreibt das Unternehmen insgesamt zehn Abfüllinien, darunter fünf neue PET-Anlagen von Krones. Als erster Betrieb nutzt Leisslinger seit Anfang dieses Jahres auch den neuen PET-Blasmaschinen-Füllerbloc.

I

m malerischen Naturpark SaaleUnstrut-Triasland in Sachsen-Anhalt, nahe zum benachbarten Bundesland Thüringen, liegt der kleine Ort Leissling, umgeben von unberührter Natur, Burgen und Schlössern und geschichtsträchtigen Orten wie der Domstadt Naumburg. Aus den Tiefen des Buntsandsteins entspringen Wasser, die schon seit über 100 Jahren genutzt werden. Erste urkundliche Erwähnung fand das Unternehmen bereits 1889. Über zwei Gener ...

Gi 03-01 Undenkbar
Vorschau
Undenkbar Events, Veranstaltungen und Incentives können trotz bester Planungen von Pannen begleitet werden Der Werbemix bietet vielfältige Möglichkeiten, um Artikel und Produkte bekannt zu machen. Allerdings scheinen sich einige Werkzeuge aus dem Arsenal durch Reizüberflutung und Überangebot in ihrer Wirkung abzustumpfen. Daher wird nicht selten verstärkt auf das Zauberwort „Event” gesetzt – früher hieß das noch schlicht Veranstaltung. Und Incentives sind zu einem Begriff geworden, hinter dem im Prinzip auch nichts anderes steckt als eine Veranstaltung, die den Beteiligten lange im Gedächtnis bleiben soll. Und dieser Faktor macht diesen Bereich des Marketingmix interessant – ein Produkt kann nicht nur vorgestellt werden, es wird erlebt.

Checklisten aufstellen Sehr hilfreich ist im Vorfeld einer Veranstaltung das Erstellen von Checklisten, die man am besten durch den Dialog mit möglichst vielen Menschen abrundet. Hier sei ein Satz eines Dozenten in einem ...

Gi 03-01 Unfaelle beim innerbetrieblichen Transport
Vorschau
Unfälle beim innerbetrieblichen Transport Eine kurze statistische Analyse Die in jedem Unternehmen notwendigen innerbetrieblichen Transportarbeiten sind wirtschaftlich und effizient, wenn sie fehler- und unfallfrei ablaufen. Daß Transportarbeiten einen wesentlichen Anteil am Betriebsgeschehen haben wird deutlich anhand der Spannbreite von veröffentlichten Angaben oder statistischen Analysen, nach denen Transportaufgaben am gesamten Betriebsablauf einen Anteil zwischen 60 Prozent bis 90 Prozent haben. Die Analyse der Unfallstatistik zeigt, daß durch Vermeidung typischer Unfallhergänge weiter an Wirtschaftlichkeit und Effizienz gewonnen werden kann.

pflichtigen Arbeitsunfälle im Betrieb, neuen Arbeitsunfallrenten und tödlichen Unfälle sind Folgen des innerbetrieblichen Transports. Diese Anteile sind in den letzten fünf Jahren nur geringfügigen Veränderungen unter-

worfen gewesen. In der Tabelle sind unter den Nr. 1 bis 13 die Unfallzahlen aufgeführt, ...

Gi 03-01 Veranstaltungen
Vorschau
shops an beiden Tagen des P.O.S-MarketingCongress den notwendigen Praxistransfer.

VERANSTALTUNGEN Wein + Sekt am 1. und 2. April 2001 Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn wird auf dem Stuttgarter Killesberg die diesjährige Wein- und Sekt-Saison eingeläutet. Bei der mittlerweile sechsten Ausstellung für eine große Auswahl erlesenster württembergischer Rebenspezialitäten präsentieren rund 75 Weinbaubetriebe, Weingüter und Kellereien auf der „Wein + Sekt“ am 1. und 2. April mehr als 1200 edle Tropfen und Spitzengewächse. Im Rahmenprogramm dieser Messe sind anregende Veranstaltungen vorgesehen. Dem „König der Weißweine“ wird, seiner Marktposition durchaus entsprechend, eine besondere Aufwartung gemacht. So richtet der Weinbauverband Württemberg, als ideeller und fachlicher Träger der Messe, drei Riesling-Workshops aus, bei denen es um die Geschmacksrichtungen „trocken“, „halbtrocken“ und „edelsüß“ geht. Zusätzlich finden an beiden Messetagen im ...

Gi 03-01 Vorwort
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY VERLAG W. SACHON · SCHLOSS MINDELBURG · D 87714 MINDELHEIM 3 · MÄRZ 2001 · 55. JAHRGANG · ISSN 0016-9323

Die „Sowieso da“-Kalkulation Stichwort „optischer Eindruck“. Was tun Verbraucher, wenn ihnen Fernsehwerbung auf den Geist geht Richtig: Sie zappen sie einfach weg, und schon irrt der teure Spot nutzlos durch die Ätherwellen. Was tun Verbraucher, die im Auto sitzen und hinter einem Transporter herfahren, dessen Heckklappen- und Seitenwanddekor stolz verkündet, daß hier ein Auto der Firma „trinken & genießen“ in hilfreicher Mission unterwegs ist Richtig: Sie nehmen es zur Kenntnis und assoziieren Fahrzeugdesign, Farbstimmung, Schrift usw. mit diesem Unternehmen. Denn: Fahrzeugwerbung, so haben Mediaforscher herausgefunden, empfinden die Endverbraucher als angenehm, weil sie nicht aufdringlich ist; weil sie, so der Fachbegriff, nur geringen Werbedruck erzeugt. Dabei ist sie wirksam: Einen Transporter oder Lkw sehen an jedem Werktag ...

Gi 03-01 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Getriebe für Industrieanwendungen Bonfiglioli präsentiert jetzt ihre neue Produktpalette der 300er Planetengetriebe. Diese Serie wurde für Industrie-Anwendungen konstruiert, die typischerweise

eine Untersetzungseinheit in Verbindung mit einem Elektromotor erfordern. Dabei wurden die Nennleistungen auf der Basis einer theoretischen Lebensdauer von 10 000 Betriebsstunden neu berechnet. Die veränderten Parameter ermöglichen es, das übertragene Drehmoment im Dauerbetrieb um durchschnittlich 10 bis 20 Prozent zu erhöhen. Für die komplette Serie (300 bis 321) sind jetzt Vier-Stufen-Koaxial Einheiten (L4) erhältlich. Neue Kombinationsmöglichkeiten mit den Schnekkengetriebe-Untersetzungseinheiten der VF-Serie für höhere Untersetzungsverhältnisse werden jetzt angeboten, während für die Modelle 300 bis 307 nagelneue Kombinationsmöglichkeiten mit den rechtwinkligen Planetengetrieben der ASerie vorgesehen sind. Bonfiglioli Getriebe GmbH Hamburger Str ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_01 | 02_01 | 03_01 | 04_01 | 05_01 |
06_01 | 07_01 | 08_01 | 09_01 | 10_01 |
11_01 | 12_01

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim