Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2002/02_02
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 2-02 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Neuer Internetauftritt von Mumm Mumm Sekt ist jetzt mit einer Homepage im Netz, die neben Produktinformationen, Ausstellungsterminen, Design-Neuheiten und Designerportraits, ästhetische Objekte zum Wohnen oder Dekorieren präsentiert. Alle, die sich durch das Thema inspirieren lassen, können eigenen Einfallsreichtum auf der Mumm Site einbringen. In der „Galerie“ haben sie die Chance eigene Werke zu zeigen.

Smirnoff Ice – „eiskalt erwischt“ Seit 1. Februar 2002 ist es so weit: Smirnoff Ice startet in der Gastronomie in Deutschland und Österreich. Dieser „Vodka Mixed Drink“ aus original Smirnoff Vodka mit dem erfrischenden Geschmack der Zitrone hat gerade 5,6 Prozent Alkohol. Trendgerecht in der handlichen 0,275-l-Longneck-Flasche ist er eine Alternative zu Bier. Getrunken wird Smirnoff Ice eiskalt. Ideal bei 3° C, direkt aus der Longneck-Flasche Allein in der Schweiz wurden in den ersten beiden Verkaufsmonaten über vier Millionen Flasche ...

GI 2-02 Anforderungen an die Qualitaet
Vorschau
Anforderungen an die Qualität Die Filtration im Umfeld der Getränkeherstellung Die ständig steigenden Anforderungen an die Qualität der Getränke und Lebensmittel und somit auch an ihren Herstellungsprozeß setzen immer höhere Maßstäbe voraus. So ist zum Beispiel die Einführung der PET-Abfüllung ein aktuelles Thema für höchste hygienische Anforderungen an die Getränkehersteller. Der Einzug der PET-Flasche bedeutet für die Getränkeindustrie und deren Zulieferer eine neue Herausforderung und eine neue Chance. Sehr viele Hersteller von alkoholfreien Getränken haben in diese Technologie, gefördert durch verändertes Konsumverhalten, investiert und werden dies wohl auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Für die Abfüllung von sensiblen Getränken wie Fruchtsaft, stilles Mineralwasser, Eistee oder auch Bier, werden mittlerweile schon aseptische Systeme mit Reinraumtechnik installiert.

D

ie Getränkeindustrie nähert sich bereits sehr stark dem pha ...

GI 2-02 Deregulierung statt neue Leitsaetze
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

DEREGULIERUNG STATT NEUE LEITSÄTZE Der Verbraucher orientiert sich zunehmend weniger an „gelernten“ klassischen Kriterien, sondern kauft vermehrt Produkte, die ihm nicht nur schmecken, sondern ihm auch einen „Produktvorteil“ bieten. Das können bedarfsgerechte Verpackungen, gesundheitsfördernde Zusatzstoffe, fertige Getränkemischungen aber auch Image („coole Drinks“) sein. Folgerichtig waren im letzten Jahr erfolgreich z.B. Schorlen, PET-Flaschen in unterschiedlichsten Größen, ACE-Getränke, Joghurt/Frucht-Mischungen, Mineral- und Ballaststoffgetränke, Sport- und Energy-Drinks usw. Weitere Innovationen wie Sojagetränke, ACE-Produkte mit Folsäuren sind startbereit. Ebenso „Near Water“, Produkte auf der Basis stilles Wasser, die Zusatznutzen durch Beigabe von Fruchtsaftkonzentraten, Mineralstoffen und Vitaminen enthalten. Überraschende knapp acht Prozent haben sich diese jungen Pr ...

GI 2-02 Der Umwelt zuliebe
Vorschau
Der Umwelt zuliebe Umweltschonende Einsparmöglichkeiten in der Flaschenreinigung Um im Wettbewerb mit anderen Unternehmen in der Getränkeindustrie bestehen zu können, sind in Zeiten steigender Energie- und Wasserpreise Einsparmaßnahmen durchzuführen. Dies gilt insbesondere für die kostenintensiven Verbrauchsgüter Wasser, Wärme und Chemikalien. Ziel des Flaschenreinigungsprozesses ist eine saubere, keimfreie Flasche, die problemlos mit Lebensmittel befüllt werden kann. Aus Umwelt- und Kostengründen soll diese saubere Flasche mit einem möglichst geringen Verbrauch von Wasser, Energie und Chemikalien sowie einem geringen Anfall von Abwasser erreicht werden.

F

ür einen schonenden Umgang mit diesen Ressourcen spricht zudem die verstärkte Aufmerksamkeit, die ökologischen Aspekten in der Öffentlichkeit gewidmet wird. Eine ressourcenschonende und umweltgerechte Produktion kann neben der reinen Kostensenkung gleichzeitig als Produktvorteil in den zunehme ...

GI 2-02 Die Suesse der Tropen
Vorschau
Die Süße der Tropen Dekanter und Separatoren für exotische Fruchtsäfte Tropische Früchte liegen im Trend. In den Industrieländern ist es der Wunsch der Verbraucher nach sonnengereiften Früchten, nach Exoten im Fruchtkorb, und der steigende Fruchtsaftkonsum mit dem Verlangen nach neuen Geschmacksrichtungen, der die Nachfrage steigen läßt. Der Haken an der Sache sind die Früchte selbst. Viele Exoten sind gleich nach der Ernte sehr empfindlich, würden bei einem längeren Transport oder Lagerung schnell verderben. Hier setzen Verfahren zur schnellen und schonenden Aufbereitung wie etwa das Dekantieren oder Separieren ein.

E

s gibt keine Ananas mehr auf Hawaii. So ganz stimmt dieser abgewandelte Satz nicht, ebenso wenig wie, daß es kein Bier auf Hawaii gibt. Aber er hat einen Hintergrund. In den 1920ern Jahren gründeten Firmen wie Del Monte und Dole riesige Ananasplantagen auf Hawaii und begannen, das Fruchtfleisch und den Saft der Ananas zu verarbeite ...

GI 2-02 Emissionsverminderung aus dem Netz
Vorschau
Emissionsverminderung aus dem Netz Rechtlicher Rahmen, Anwendungen und Meßgeräte Entweichendes CO2 oder die von den Flaschenabfüllanlagen ausgehenden Schallemissionen – bei eine Reihe von Produktionsschritten in der Getränkeindustrie kommt es zu Emissionen und Immissionen, die in die Luft abgegeben werden. Das Thema Luftemissionen (insbesondere Luftverunreinigung, wie die TA Luft formuliert) steht im Zentrum der folgenden Ausführungen. Hierbei wird an ausgewählten Beispielen vorgestellt, was relevante rechtliche Rahmenbedingungen sind, welche Maßnahmen einzelne Betriebe der Getränkeindustrie getroffen haben machten, und wer Meßgeräte für die Überwachung herstelle. Abschließend wird beispielhaft auf eine Fördermaßnahme eingegangen.

Dr. Dieter Maass geboren 1952; zwischen 1985 bis 1996 als Berater in den Branchen Transport und Verkehr, Nahrungs/Genußmittel und Konsumgüterindustrie sowie Energieversorgung tätig. Schwerpunkte waren u.a. Optimierung von log ...

GI 2-02 Frueh fuellfertige Weine
Vorschau
Früh füllfertige Weine Maßnahmen zur Stabilisierung und Geschmacksharmonisierung Der qualitativ gut bewertete Jahrgang 2001 ist momentan in der weiteren Ausbauphase. Dabei gilt es, die Qualität unbedingt zu halten und möglichst noch weiter zu steigern. Da der Konsument vornehmlich junge, frische, spritzige und duftige Weine bevorzugt, wird der neue Jahrgang bereits spätestens im zeitigen Frühjahr angeboten. Deshalb müssen die zeitlich bedingten natürlichen Eigenstabilisierungen der Weine bezüglich Eiweiß, Gerbstoffreduzierung, Säureharmonie, Kristalle usw. durch verschiedene Behandlungsmaßnahmen vorgezogen werden.

Klärung Gut aufeinander abgestimmte Klärmaßnahmen sind die Voraussetzung für die sich anschließende Filtration. Je besser die Klärung abläuft, umso einfacher und kostengünstiger ist die Filtration. Sind Filtrationsprobleme durch z. B. aus botrytisbefallenem Lesegut gewonnenen Weinen oder durch hohen Kolloidgehalt zu erwarten oder bereits auf ...

GI 2-02 Gaerbehaelter
Vorschau
Gärbehälter Moderne Rot- und Weißweinerzeugung Der Weintrinker von heute verlangt frische, fruchtige, spritzige, sortentypische und bukettreiche Weine. Durch den Einzug von Gär- und Lagerbehältern aus Edelstahl in die Kellerwirtschaft Ende der 50er Jahre gelang es, dem anspruchsvoller gewordenen Verbraucherverhalten erstmals entgegenzukommen. Porenfreie glatte Oberflächen, Diffusionsdichtheit und Geschmacksneutralität gewährleisten absolute Hygiene, verhindern die Oxidation und erlauben es, dem Wein ganz gezielt die gewünschte Geschmacksrichtung zu geben. Aufbauend auf diesen Grund-eigenschaften des Behältermaterials Edelstahl wurden in den letzten Jahren die Gärverfahren für Rot- und Weißweine erheblich verbessert. Im Vordergrund stehen heute bei der Rotweinerzeugung Maischetaucher, welche die altbewährte Methode des Handeinstoßens des Tresterkuchens mit modernster Technik nachahmen. Beim Weißwein trägt die sogenannte Kaltgärung dazu bei, die Qualität zu verbesser ...

GI 2-02 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Mehrwegquote 2001 auf 62,5 Prozent gefallen Coladosen, Bierbüchsen und PETEinwegverpackungen verdrängen mit zunehmender Dynamik die ökologisch vorteilhaften Mehrwegflaschen. In einer in Berlin von dem Bundesverband des Deutschen Getränkefach-Großhandels e. V. und Umweltorganisationen vorgestellten Studie der GfK (Gesellschaft für Konsum-, Marktund Absatzforschung), Nürnberg, ist die Mehrwegquote im laufenden Jahr bis September 2001 auf 62,5 Prozent eingebrochen. Sie liegt damit bereits zehn Prozent unter der gesetzlichen Schutzquote von 72 Prozent. Innerhalb von nur 18 Monaten hat sich bei den alkoholfreien Getränken der Anteil von PET-Einwegflaschen vervierfacht. Die Bierdose legte im Jahr 2001 wiederum zu. Obwohl der deutsche Bierabsatz laut GfK bis August um 2,4 Prozent rückläufig war, wuchs der Absatz der 0,5-Liter-Dose um 6,3 Prozent oder 93,92 Mio. Stück.

Interpack 2002 Interpack Düsseldorf – seit mehr als vierzig Jahren ist die I ...

GI 2-02 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Rottaler Durstlöscher im neuen „Outfit“ ! Seit kurzem bietet die Rottaler Fruchtsaft eG, einen Teil ihres Getränkesortiments auch in der 0,5l- Mehrwegflasche mit Schraubverschluß an. Erhältlich sind im neuen Gebinde, das sich auch zur Bestückung von Getränkeautomaten eignet, zunächst die gesamte Schorlen-Range mit Apfelschorle klar und naturtrüb, Apfel-Johannisbeer-Schorle und die rote Schorle mit Apfel, Birne und Aronia, sowie die Trendsorten ACE-Vitamin-Drink und ApfelKirsch-Nektar, aber auch Orangensaft. In den Handel kommen die neuen Gebinde im Kunststoffkasten mit je 20 1/2l- Flaschen Inhalt.

Mineralco2 Sauerstoffwasser Seit Dezember 2001 bringt Sinalco ein Sauerstoffwasser unter dem Markennamen Mineralco2 in den Handel. Zunächst wird dieses neue Produkt als Einwegsortiment in den Gebindegrößen 0,5 l und 1,5 l PET im klassischen Lebensmitteleinzelhandel und Getränkefachhandel angeboten.

tion will Sinalco neue Käufersch ...

GI 2-02 IV Fresenius AfG-Kongress
Vorschau
IV. Fresenius AfG-Kongreß Informationen und Diskussionen auf dem jour fixe der AfG-Branche Der Fresenius Getränke Kongreß hat sich als jährlicher jour fixe der Entscheider in der AfG-Branche etabliert. Direkt zu Beginn des neuen Jahres trafen sich 120 Inhaber, Vorstände, Geschäftsführer und Betriebsleiter von Mineralbrunnen sowie aus der übrigen Getränkeindustrie, um die aktuellen Themen und wichtigen Fragestellungen zu diskutieren. Der Kongreß bot den Teilnehmern eine Plattform um durch Gespräche mit dem Expertenkreis und den Branchenkollegen die Weichen für das Jahr 2002 zu stellen. Die begleitende Fachausstellung bot eine gute Gelegenheit, Gespräche zu vertiefen, Ideen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

N

ach der Begrüßung durch den Veranstalter Prof. Dr. Horst Kußmaul, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts Fresenius übergab er das Wort an RA Peter Hahn, Hauptgeschäftsführer des Deutschen BrauerBundes e.V., der mit viel Geschick ...

GI 2-02 Kuenstliche Intelligenz
Vorschau
Künstliche Intelligenz Einsatz von geregelten Biogasanlagen in der Getränkeindustrie In diesem Artikel wird über den Stand der Technik bei der Regelung von Biogasanlagen berichtet. Einführend wird eine Übersicht über den Abwasseranfall gegeben und beschrieben, unter welchen Voraussetzungen Biogasanlagen sinnvoll eingesetzt werden. Es wird gezeigt, wie durch vermehrten Einsatz von Regelungstechnik Probleme, die sich durch den nicht konstanten Abwasseranfall in der Getränkeindustrie ergeben, verhindert werden können.

Abwassersituation in der Getränkeindustrie Die Abwässer in der Getränkeindustrie lassen sich einteilen in Produktionsabwässer, Kühlwässer, Abwässer aus der innerbetrieblichen Aufbereitung sowie Abwässer aus dem Sanitär- und Sozialbereich. Aufgrund der anfallenden Menge und Belastung werden die Produktionsabwässer oft betriebsintern vorgereinigt oder sogar soweit gereinigt, daß sie schließlich in den Vorfluter eingeleitet werden können. Die ...

GI 2-02 Rohr frei
Vorschau
Rohr frei Effektive Abwasserentsorgung durch umfassende Beratung Die Getränkeindustrie wird im allgemeinen als abwasserintensive Branche eingestuft. Wesentliche zu beachtende technische und wirtschaftliche Gesichtspunkte bei der Einleitung des Abwassers in die öffentlichen Abwasseranlagen (Indirekteinleitung) sind nachfolgend aufgezeigt. Das bei der Abwasserentsorgung durch umfassende Beratung zu erschließende Optimierungspotential wird anhand verschiedener Beispiele dargestellt.

Aspekte der betrieblichen Abwasserentsorgung Die sogenannten Indirekteinleiter beeinflussen die öffentlichen Entwässerungsanlagen im erheblichen Umfang. Zu beachten sind beispielhaft die Punkte: – Schädigung des Kanals durch zu niedrige pH-Werte – Beeinträchtigung des Betriebs der kommunalen Kläranlage durch ungeeignete pH-Werte des Abwassers – Störungen des Kanalbetriebs durch Fetteinleitungen – Störung der Reinigungsleistung durch toxische oder hemmende Stoffe (Reinigungsmitte ...

GI 2-02 Showpiece fuer Kanada und Amerika
Vorschau
„Showpiece“ für Kanada und Amerika Hochleistungs-Dosenanlage bei Alex Coulombe Ltée

Leere Dosen werden palettenweise in die Anlage gefahren.

Alex Coulombe Ltée – wohl kaum ein Kanadier, der mit diesem Namen nichts anzufangen weiß. Nicht nur, weil das Getränkeunternehmen mittlerweile in dritter Generation erfolgreich geführt wird. Das Unternehmen ist vor allem Synonym für Pepsi-Cola – als größter Franchise Bottler in Kanada. 1905 wurde das Familienunternehmen gegründet. Seit 1935 wird Pepsi gefüllt. 1968 kam 7UP mit dazu. Crush Franchise-Aktivitäten starteten 1979 und Canada Dry wird seit 1987 gefüllt. Devise 8 · GETRÄNKEINDUSTRIE 2/2002

des Familienunternehmens: Gewachsene Partnerschaften genießen höchste Priorität. Mit den abgefüllten Produkten erfolgt echte Identifikation und so wird Bewährtes mit allen zur Verfügung stehenden Kräften unterstützt.

60 Prozent Anteil am Erfrischungsgetränkemarkt


GI 2-02 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Buhl bottleTray & bottleLift für PET-Flaschen Bei dem von der Buhl PaperForm in Deutschland entwickelten Buhl bottleTray handelt es sich um ein Einweg Verkaufs- und Transporttray aus 100 Prozent Altpapier. Dieses Tray ist für 0,5 Liter PETFlaschen entwickelt worden. Das Tray ist auch für alle anderen gängigen Gebindegrößen lieferbar.

Schüttler, als auch Analysengeräte für Aufschluß, Extraktion und Destillation. Mit der steigenden Exportquote, stiegen auch die Anforderungen an eine rasche und exakte Abwicklung des Test- und Beratungsservice. Um die internationalen Betriebspartner bei ihren Verkaufsbemühungen unterstützen zu können, wurde ein neues Applikationslabor von der Firma Köttermann (Labtops ) in Bonn installiert. Das Labor bietet nun Kunden und Partnern der Firma Gerhardt die Möglichkeit Proben einzuschicken. Geschulte Gerhardt Mitarbeiter ermitteln dann Referenzanalysen mit Gerhardt Geräten, an denen sich die Kunden orientieren k ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_02 | 02_02 | 03_02 | 04_02 | 05_02 |
06_02 | 07_02 | 08_02 | 09_02 | 10_02 |
11_02 | 12_02

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim