Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2002/08_02
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 08-02 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Verpackungskonzept „Fabienne“

kiert durch eine bundesweite Plakataktion, die an über 5 000 Plätzen in 56 Städten auffällt. Zeitgleich laufen im Handel Promotions. Für Instore-Maßnahmen gibt es umfangreiche VKF-Materialien.

Cream Likör von Allied Domecq

Mußestunde im Paket. Für jeden Wein gibt es den richtigen Partner nämlich den, der ihn zu genießen weiß. Für die besonderen Mußestunden zu zweit bietet Rastal eine Geschenkpackung, bestehend aus zwei Gläsern und einem Dekanter. Einige Gläser später fragt sich dann keiner mehr, warum deutsche Rotweine seit einigen Jahren einen regelrechten Boom erleben. Qualität überzeugt immer. Rastals Verpackungskonzept „Fabienne“ ermöglicht eine große Flexibilität, da es gestattet, verschiedene Rotweine mit hochwertigen Accessoires sowohl an den klassischen Weinliebhaber wie auch an jüngere Zielgruppen zu vermarkten.

„Alle Verbraucheruntersuchungen haben ...

GI 08-02 Arbeitssicherheit aus dem Netz
Vorschau
Arbeitssicherheit aus dem Netz Basisinformationen und Hersteller von Schutzprodukten Ob Schutzhandschuhe, Otoplastiken oder UnfallschutzLichtgitter für Maschinen – über Produkte, die im Bereich der Arbeitssicherheit eingesetzt werden, informiert sich der Verantwortliche aus der Getränkeindustrie heute schnell per Internet. Was Hersteller anbieten, wird im folgenden an ausgewählten Beispielen beschrieben. Eingangs werden einige online-Angebote vorgestellt, bei denen der Verantwortliche Basisinformationen findet:

Basisinformationen – bei Arbeitsschutzverwaltungen und Berufsgenossenschaften Internetadresse der Arbeitsschutzverwaltung Thüringens (oder eines anderen Bundeslandes) gesucht Einfach nur den Länderausschuß für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (bb.osha. de/lasi) anwählen. Dort befinden sich

Schutzhandschuhe aus Baumwolle von Stiema Arbeitsschutz.

Links zu den Auftritten der Bundesländer. Hilfreich: Die Landesangebote werden ...

GI 08-02 Einsparpotentiale mit Luft
Vorschau
Einsparpotentiale mit Luft Wirtschaftliche Druckluftversorgung in der Getränkeindustrie Der Bedarf an Druckluft steigt in den Abfüllbetrieben der Getränkeindustrie stetig an. Dies hängt mit dem zunehmenden Automatisierungsgrad der verketteten Maschinen an den Abfüllstraßen zusammen. Neben der Ausblasluft (zwei bis drei bar) und der Steuerluft (sechs bis sieben bar), wird nun auch Hochdruckluft mit 40 bar für das Blasen der PET-Flaschen benötigt. Wie kann man für all diese Bereiche eine wirtschaftliche Druckluftversorgung aufbauen

Reimund Scherff Business Line Manager für ölfreie Druckluft im Haus Atlas Copco Kompressoren GmbH in Essen, verantwortlich für Kompressoren ab 90 kW, Antriebsleistung und Projektabteilung.

Ermittlung des tatsächlichen Druckluftbedarfes Bevor die optimale Größe eines Kompressors bestimmt werden kann, muß man sich Klarheit über das DruckluftLastprofil in den verschiedenen Druckbereichen verschaffen. Verläßt man sich a ...

GI 08-02 Geballte Kompetenz
Vorschau
Geballte Kompetenz PETnology Forum 2002 „PET Industry meets Endusers“ – unter diesem Motto trafen sich vom 24. bis 25. Juni 2002 über 220 Teilnehmer aus 24 Nationen auf dem PETnology Forum 2002 in Hamburg, das mit einer Open-House-Veranstaltung bei SIG Corpoplast am 26. Juni 2002 zu Ende ging. Die Kombination von Vortragsveranstaltungen und interaktiven Workshops fand – wie schon beim PETnology Forum 2001 in München – auch diesmal wieder sehr großen Anklang. Zugunsten einer intensiven Diskussion war die Teilnehmerzahl in den Workshops limitiert. Dank des Engagements der Referenten konnten die Workshops mit den höchsten Anmeldezahlen („Säfte in PET“, „Aseptisches Abfüllen“ und „Barrieretechnologien“) zweimal während des Konferenzgeschehens angeboten werden.

A

ls Novum gab es zur Eröffnung der Konferenz ein Live-Interview: Gesprächspartner von Dr. Michael Stöger, Geschäftsführer der PETnology GmbH, war Rainulf Diepold, Vertriebs ...

GI 08-02 Geldanleihe
Vorschau
Geldanleihe Der „richtige“ Bankkredit Die Frage nach dem „richtigen“ Bankkredit mag überraschen; braucht ein Betrieb Geld, leiht er sich's doch von seiner Bank. Ein besonnener Unternehmer aber wird zwischen kurz- und längerfristigem Kreditbedarf sehr wohl unterscheiden.

1. Kurzfristiger Kreditbedarf Unter kurzfristigen Krediten versteht man Zusagen bis zu einem Jahr, die freilich immer wieder verlängert werden können. Dazu zählen auch „bis auf weiteres“ zugesagte Kreditlinien, die eine Bank – was häufig übersehen wird – je nach Einzelfall sogar zur Rückzahlung innerhalb von zwei bis sechs Wochen fällig stellen darf (!). „Normale“, d.h. kurzfristige Kredite kann man meist variabel, also dem jeweiligen Bedarf gemäß in Anspruch nehmen (entsprechend sind sie zu verzinsen). Das gilt vornehmlich für den Betriebsmittelkredit, mit dessen Hilfe das Tagesgeschäft finanziert wird: Waren-/Materialeinkauf, Debitorenregulierung, Außenstandsfinanzierung ...

GI 08-02 Getraenke Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Wissenschaftler will Gesundheits-Rotwein entwickeln Ein australischer Wissenschaftler hat einen Weg gefunden, die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein zu verstärken. Allerdings habe das Enzym Pectolyt bislang noch negative Auswirkungen auf den Geschmack des guten Tropfens, räumte Steven Clare von der Universität von West-Sydney ein. Forscher hatten schon vor längerer Zeit herausgefunden, daß in Rotwein enthaltene Antioxidantien vorbeugend gegen Herzerkrankungen und Krebs wirken. Clare wies jetzt nach, daß die Produktion dieser Antioxidantien erhöht werden kann, wenn dem Wein beim Gären das Enzym Pectolyt beigemengt wird. Clares Ziel ist es, einen Rotwein zu entwickeln, der als Medizinprodukt vermarktet werden kann.

Argentiniens Getränkeindustrie ist ausgetrocknet Argentiniens Getränkeindustrie ist seit der zweiten Jahreshälfte 2001 tief in die Krise gerutscht. Der Inlandsmarkt ist eingebrochen, die Exporte haben bisher einen geringen ...

GI 08-02 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Tropicana – Direktsaft in sechs Sorten

Sodenthaler baut auf PET-Zweiweg Jetzt präsentieren sich auch die Mineralwässer der Marke Sodenthaler in 1-Liter-PET-Flaschen. Als Ergebnis einer intensiven Überprüfung der gängigsten Systeme hat sich Soden-thaler zu einem Zweiweg-Prinzip entschlossen – dem Sodenthaler PetCycle-System. Die leeren PETFlaschen werden gehäckselt, zu Granulat aufbereitet und zu einem Rohling sowie anschließend zu einer neuen PET-Flasche verarbeitet. Ein Griffring auf Halshöhe der Flasche ermöglicht gutes Handling bei hoher Stabilität. Zeitgleich zur PET-Einführung erweitert Sodenthaler die Mineralwasser-Range. Mit Sodenthaler „Natur“ steht den Genießern ein Mineralwasser mit einem sehr geringen Anteil an Kohlensäure zur Verfügung.

Tropicana, das ist ein natürlicher Direktsaft mit 100 Prozent Fruchtanteil. Nur handverlesene, sonnenverwöhnte Früchte werden verarbeitet. Mit großer Sorgfalt werden sie ...

GI 08-02 Gushing in Fruchtsaftschorlen
Vorschau
Gushing in Fruchtsaftschorlen Teil 2 – Maßnahmen zur Vermeidung der Schaumbildung Gushing, das plötzliche Entweichen der Kohlensäure beim Öffnen einer Flasche Fruchtsaftschorle, das von starker Schaumbildung begleitet ist, ist ein großes Problem der Hersteller. Nachdem Teil 1 des Beitrages (GETRÄNKEINDUSTRIE 7/2002) die Ursachen beleuchtete, geht der zweite Teil nun auf mögliche Gegenmaßnahmen ein.

neten Grundstoffen dar. Ohne Schaumbildner ist die Entbindung von CO2 kein Problem. Die Lufteintragung kann aus technischer Sicht nicht vollständig vermieden werden und muß mit Hilfe geeigneter Entgasungssysteme, z.B. Vakuumentlüftungsverfahren oder Druckentgasung, aus der Fruchtsaftschorle entfernt werden. Außerdem muß ein Imprägniersystem ohne Lufteinschlag in die Schorle gewählt werden.

Herstellung eines Apfelsaft-Konzentrats Fruchtsäfte, im besonderen Apfelsäfte, die zu Schorle verarbeitet werden, müssen aus der ersten Extraktion stammen. Nac ...

GI 08-02 Hygienisch sauber
Vorschau
Hygienisch sauber Elastomer-Dichtungen im Härtetest Jahr für Jahr, so schätzt die U.S. Food and Drug Administration (FDA) erkranken sechseinhalb bis 33 Millionen US-Bürger an Lebensmittelvergiftungen. Diese Zahlen machen die Bedeutung des Cleaning-in-Place (CIP) deutlich. Wie aber werden elastomere Dichtungen mit den dabei eingesetzten Chemikalien fertig Eine Studie des Dichtungsherstellers Busak+Shamban bietet endlich klare Erkenntnisse.

D

ie sterile Verfahrenstechnik duldet keine Kompromisse. Dies gilt gleichermaßen für Anwendungen in der Pharmazie und Biotechnologie als auch in der Nahrungs- und Genußmittelindustrie. Eine Vielzahl an nationalen und internationalen Regelwerken, etwa Good Manufacturing Practices (GMP),

Im Rahmen eines Versuchsprojektes hat Busak+Shamban die optimalen Werkstoffe für Dichtungen in Sterilverschraubungen ermittelt.

FDA und 3A-Sanitary, müssen bei der Installation und beim Betrieb von Anlagen beach ...

GI 08-02 Kurz erhitzt und schnell gekuehlt
Vorschau
Kurz erhitzt und schnell gekühlt Containeranlage für Kühlprozeß nach Kurzzeiterhitzung von Fruchtsaftgetränken Fruchtsaftgetränke mit höherem Saftanteil werden zur Haltbarmachung kurzzeiterhitzt. Die der Erhitzung unmittelbar folgende Abkühlung auf Fülltemperatur erfordert eine schnelle und effektive Kühlung. Als Wärmeaustauscher für diese Aufgabe haben sich Plattenapparate bewährt, in denen mit Kaltwasser als Übertragungsmedium gekühlt wird. Das Kaltwasser wird im Kreislaufverfahren von einer Kälteanlage erzeugt. Anhand einer ausgeführten Containeranlage soll im folgenden beispielhaft ein wirtschaftlicher Lösungsweg aufgezeigt werden.

Containerlösung kompensiert Platzmangel Die erste Ausbaustufe der Anlage mit einer ermittelten Kühlleistung von 700 kW benötigte der Abfüllbetrieb im

Vereinfachtes Anlagenschema der Kühlanlage.

Jahre 1999. Umbauter Raum zur Aufstellung einer Anlage dieser Größe stand nicht zur Verfügung, so ...

GI 08-02 Preiswertes Vergnuegen
Vorschau
Preiswertes Vergnügen Dampfkessel mit Economiser lindern den Energiekostendruck Nahrungsmittel und Getränke sollen bekömmlich, schmackhaft, haltbar und nicht zuletzt preiswert herzustellen sein. Zur Erfüllung dieser Ansprüche ist meist eine thermische Behandlung erforderlich, ganz gleich ob es sich um die Behandlung von Rohprodukten oder um die Herstellung von Zwischen- oder Fertigprodukten handelt. Spezialmaschinen vielfältigster Art ermöglichen die industrielle Produktion in großen Mengen. Für die verschiedensten thermischen Prozesse zur indirekten oder direkten Wärmebehandlung mit Temperaturen bis 220 °C wird als Wärmeträger meistens Dampf eingesetzt.

Energiepreise steigen Auch in der Getränkeindustrie werden die Dampferzeuger seit 50 Jahren und voraussichtlich weitere Jahrzehnte mit den klassischen Energieträgern Öl und Gas beheizt. Aufgrund der begrenzten Weltvorräte und des bestehenden Produzentenkartells für Erdöl ist mittelund langfristig weltwe ...

GI 08-02 Ressourcenschonung auf den Philippinen
Vorschau
Ressourcenschonung auf den Philippinen Durchflußmesser dosieren Getränke und messen den Wasserverbrauch Auf den Philippinen unterhält die Coca Cola Bottlers Philippines Inc. landesweit 20 Abfüllbetriebe, die das weltweit bekannte Erfrischungsgetränk herstellen und dabei strengste Vorschriften für die Genauigkeit des Mischens und Dosierens einhalten müssen. Die Durchflußmesser des langjährigen Partners Danfoss erfüllen diese Anforderungen. Dabei übernehmen Massendurchflußmesser das Dosieren des Sirups und die Überwachung der Mischung der Coca-Cola-Zutaten, während die magnetisch-induktiven Durchflußmesser für vielfältige Aufgaben in der gesamten Produktion zuständig sind. Im Rahmen der weltweiten Bemühungen um die Schonung der wertvollen Wasserreserven leisten magnetisch-induktive Durchflußmesser mit exakten Messungen des Wasserverbrauchs einen wichtigen Beitrag.

Sparsamer Umgang mit Trinkwasser Die Firmenleitung des philippinischen Getränkeherstellers ...

GI 08-02 Saubere Flaschen Kosten reduziert
Vorschau
Saubere Flaschen, Kosten reduziert Optimierung von Flaschenreinigungsmaschinen über Simulation und Laugefiltration Die Abfüllung ist einer der wesentlichen Kostenfaktoren in der Getränkeherstellung. Für den Techniker stellt sich die Frage nach einer Optimierung der Abfüllkosten für Mehrweggebinde täglich neu. Neben den Kosten durch Produktverluste trägt auch die Flaschenreinigungsmaschine über den Verbrauch von Wärme, Wasser und den unterschiedlichsten Additiven wesentlich zu den Kosten der Mehrwegabfüllung bei.

F

laschenreinigungsmaschinen sind ausgesprochen vernetzte, energetisch und wasserseitig rückgekoppelte Systeme. Aus diesen Gründen wird hier häufig nach dem Motto gelebt „never touch a running system!“. Ganz zu Unrecht, da durch Betrachtung einer Waschmaschine als dynamisches System eine Simulation möglich wird – Temperaturverläufe oder Schmutzkonzentrationen in den einzelnen Bädern können realitätsnah nach-

gestell ...

GI 08-02 Spannung auf den Punkt gebracht
Vorschau
Spannung auf den Punkt gebracht Mit Trafostationen die Netzkosten senken So individuell der Geschmack vieler Getränkekunden, so individuell sind auch die Anforderungen der Getränkeindustrie an die Stromversorgung. Sie ständig an die Erfordernisse der Produktion anzupassen, ist nicht nur betriebswirtschaftlich geboten, sondern auch wichtig, um Ausfallzeiten zu vermeiden. Bei erhöhtem Leistungsbedarf tragen Trafostationen neben der Versorgungssicherheit zur Wirtschaftlichkeit bei. Durch den Wechsel der Bezugsebene von Niederspannung auf Mittelspannung werden Netzentgelte im erheblichen Umfang eingespart. Für die Finanzierung bieten sich ContractingModelle an.

N

icht selten verändern neue Maschinen oder eine Erweiterung der Produktion die Verbrauchsstruktur und erhöhen den Leistungsbedarf. Damit daraus möglicherweise resultierende Engpässe in der Stromversorgung nicht zum Ärgernis werden, ist eine umfassende Bedarfsanalyse und gegebenenfalls auch eine E ...

GI 08-02 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN DVS-Ausbildung zum Gebietsverkaufsleiter Der zunehmend härter werdende Wettbewerb erfordert insbesondere in regionalen Märkten ein straffes Vertriebsmanagement. Hierfür werden gut ausgebildete Gebietsverkaufsleiter benötigt. Die DVS Deutsche VerkaufsleiterSchule veranstaltet für angehende regionale Verkaufsführungskräfte den „Ausbildungs-Lehrgang zum Gebietsverkaufsleiter“. In dem einwöchigen Intensivlehrgang wird den Teilnehmern das notwendige Rüstzeug vermittelt, um ihre Aufgaben erfolgreich wahrnehmen zu können: Betriebswirtschaftliche Vertriebsführung in regionalen Verdrängungsmärkten, Methoden der Vertriebssteuerung und des Vertriebscontrollings zur Ergebnissteigerung, professionelles Selbstmanagement und moderne Führungs- und Motivationstechniken für Gebietsverkaufsleiter. Der Lehrgang wird an verschiedenen Orten in Deutschland durchgeführt. Die nächsten Lehrgänge finden vom 23. bis 27. September 2002 in Niederkassel bei Köln, vom 21. bis ...

GI 08-02 Vereinigung der Destillateurmeister
Vorschau
Vereinigung der Destillateurmeister e.V. Fachtechnische Arbeitstagung 2002 Die Fachtechnische Arbeitstagung der Vereinigung der Destillateurmeister fand Mitte Mai im Hause Rastal in HöhrGrenzhausen statt. Nach Begrüßung der Teilnehmer präsentierte der Gastgeber den Betrieb. Der Schwerpunkt der folgenden Referate war auf das Thema „Filtrationstechnik“ gerichtet. Über 50 Teilnehmer hörten interessante Vorträge zu Themen wie z.B. „Einsatz der Schichtenfiltration bei der Herstellung hochwertiger Spirituosen“ oder „Innovative Trenntechnologien mittels Membransystemen“.

tionstechnik werden daher gerade bei der Spirituosenverarbeitung sehr hohe Anforderungen gestellt, da Spirituosen eine Reihe von trübungsverursachenden Inhaltsstoffen enthalten. Außerdem dürfe die Qualität durch die Filtration nicht beeinflußt werden, erklärte Dr. Nissen weiter. Als trübungsverursachende Stoffe nannte er Terpene, ätherische Öle, Fuselöle, Schwer-

Dr. Mich ...

GI 08-02 Was unterscheidet Inside W+V
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

WAS UNTERSCHEIDET INSIDE/W&V VON PEPSI TWIST/WISHING WELL Eigentlich gibt es in diesen wirtschaftlich komplizierten Zeiten nicht gerade oft Anlaß für Amüsement. Doch manchmal schafft ökonomischer Mangel auch Schmunzeln über unfreiwillige Komik. So schreibt z.B. der Chefredakteur des an sich lesenswerten, aber in den letzten Jahren etwas zahm gewordenen Branchenklatschblattes „Inside“ stolz in der Jubiläumsausgabe zum 25jährigen Bestehen (Glückwunsch nachträglich): „ein ... Wirtschaftsmagazin wie Inside, das sich durch den Verzicht auf Produktanzeigen ... die Unabhängigkeit bewahrt, wird deshalb in Zukunft vielleicht noch wichtiger.“ Und was finden wir auf den Seiten 10 und 11 der gleichen Ausgabe Richtig: Produktanzeigen des Glasherstellers Sahm, des Garniturenherstellers Norwood und des Energielieferanten EnBW. Auch w&v, das Pflichtblatt fürs Marketing, treibts bunt: Neben diversen o ...

GI 08-02 Wohlbefinden
Vorschau
Wohlbefinden Persönliche Schutzausrüstung in der Getränkeindustrie Das seit 1996 gültige Arbeitsschutzgesetz ist Teil des „Gesetzes zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz“ und weiterer Arbeitsschutz-Richtlinien. Hierzu zählt auch die Richtlinie des Rates vom 30. November 1989 über „Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen durch Arbeitnehmer bei der Arbeit“. Sie bietet eine Checkliste, die den Verantwortlichen hilft, ihren Pflichten beim Einsatz persönlicher Schutzausrüstung nachzukommen. Konkrete Hinweise und Hilfestellungen zur Auswahl geeigneter Schutzausrüstungen enthalten die „Berufsgenossenschaftlichen Regeln für den Einsatz von Persönlicher Schutzausrüstung“.

zeit gültigen Grenzwerten verglichen werden. Sie werden als maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK-Wert) oder technische Richtkonzentration (TRK-Wert) in der Liste TRGS 900 angegeben. Auch der Aggregatszustan ...

GI 08-02 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Ölfreie Druckluft Die Rotorcomp Verdichter GmbH bietet den Kunden eine komplett neue Lösung zur Reinigung der Druckluft und des Kondensats von Öl und anderen Kohlenwasserstoffen. Das neue System heißt EcoTec Converter. Mit der patentierten Technologie wird die Druckluft durch einen komplexen chemisch-thermischen Prozeß gereinigt und erreicht Werte, die wesentlich besser sind als selbst die strengsten nach DIN ISO 8573 – 1 Klasse 1 geforderten Normen. Diese Werte werden während der gesamten Lebensdauer der Converterpatrone eingehalten. Das Kondensat aus dem Trockner enthält < 2 mg/l Kohlenwasserstoffe und kann direkt ohne weitere Aufbereitung in die Natur zurückgespeist oder als Brauchwasser zum Waschen eingesetzt werden. Das System paßt für alle ölgeschmierten Kompressortypen

fert Certuss die Dampfversorgung aus einem Stück, alle Ausrüstungsteile werden als Versorgungseinheit auf einen Grundrahmen anschlußfertig montiert. Für die Beratun ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_02 | 02_02 | 03_02 | 04_02 | 05_02 |
06_02 | 07_02 | 08_02 | 09_02 | 10_02 |
11_02 | 12_02

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim