Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2004/09_04
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 09-04 Alles unter Kontrolle
Vorschau
SPECIAL: PET

Alles unter Kontrolle Preformprüfung vor dem Blasprozeß Eine umfassende Kontrolle der Preforms ist für die Aufrechterhaltung der Qualität der zu produzierenden Behälter ausschlaggebend. Die Vorformenqualität hinsichtlich einer Reihe von kritischen und zufälligen Defekten sollte daher möglichst frühzeitig erkannt werden. Eine sofortige Aussonderung der defekten oder beschädigten Preforms gewährleistet später einen reibungsloseren sowie effizienteren Herstellungsprozeß.

Vorformen in den weiteren Herstellungsprozeß eingeschleust werden. Ovalität, zu lange Anspritzpunkte, Short Shots, verbrannte Ringe, Bläschen, sowie Fremdpartikel sind nur einige der gängigen Defekte, die bereits vor dem Blasprozeß sinnvoll ausselektiert werden sollten. Nur ein Inspektionsgerät, das diese Mängel zuverlässig erkennt und die fehlerhaften Vorformen direkt aussortiert, schafft es, den gewünschten Qualitätsstandard aufrechtzuerhalten. Mit der Fertig ...

GI 09-04 Automatisch verwaltet
Vorschau
Automatisch verwaltet Vom manuellen zum SAP-gestützten Qualitätsmanagement Die Nordwest Getränke GmbH & Co. KG (NWG) hat sich der Maxime „Immer im Dienst der Qualität und damit im Dienst des Kunden“ verschrieben. Einen entsprechend hohen Stellenwert nimmt daher das Qualitätsmanagement des Unternehmens ein. Ein neu eingesetztes SAP Dokumenten-Verwaltungssystem optimiert hierbei die Prozeßabläufe.

rungen sowie der vorgegebenen Qualitätsstandards des Franchisegebers. Das Unternehmen wurde 1995 erstmals nach DIN EN ISO 9002 ff. zertifiziert. In den Jahren 2001 und 2004 schloß sich die Rezertifizierung gemäß der neuen ISO-Norm DIN EN ISO 9001:2000 an.

B

Vom manuellen zum SAP-gestützten QM

ei der 1994 gegründeten NWG, einem der neun deutschen CocaCola Konzessionäre, werden zahlreiche Markenprodukte (u. a. Coca-Cola, Fanta, Sprite, Mezzo Mix, Lift und Bonaqua) in unterschiedlichen Mehrweg-Gebinden abgefüllt und über zehn Ve ...

GI 09-04 Doemens News
Vorschau
News Standardabweichung – oft verwendet, aber was steckt dahinter Immer dann, wenn Zahlen analysiert werden, hat das Ergebnis auch etwas mit Standardabweichung zu tun. Wenn Meßmethoden oder die Güte von Prozessen und Produktionsanlagen bewertet werden, tritt die Standardabweichung auf den Plan. Die Frage ist „Welche Schlußfolgerungen können daraus gezogen werden“ Wird zum Beispiel der Stammwürzegehalt von Bier (aus derselben Charge) 100mal gemessen, wird sich eine, wie in Abbildung 1 dargestellte Meßwerteverteilung ergeben. Die Meßwerte konzentrieren sich um einen Mittelwert und treten mit größerem Abstand zur Mitte immer seltener auf. Die Standardabweichung ist jetzt ein Maß für die Streuung um den Mittelwert. Aber wie kann das grafisch dargestellte Meßergebnis interpretiert werden

Gauß’sche Normalverteilung Hier ist die Gauß’sche Normalverteilung hilfreich. (Carl Friedrich Gauß 1777 bis 1855). Die Normalverteilung ist ein Verteilungsmodell für ...

GI 09-04 EDV-Ausfall ohne Folgen
Vorschau
EDV-Ausfall ohne Folgen Server und Leitungen im Doppelpack mit IBM @server iSeries In den Sommermonaten steigt der Bedarf an Erfrischungsgetränken rapide an. Damit bei der Hermann Pfanner Getränke Ges.m.b.H., Lauterach/Vorarlberg, die Fruchtsaftquelle nicht versiegt, setzt das Unternehmen auf ein umfangreiches Hochverfügbarkeitskonzept: Server und Leitungen sind im Doppelpack vorhanden. Der Fruchtsafthersteller nützt dabei IBM @server iSeries – ebenfalls in doppelter Ausführung.

Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 600 Mitarbeiter und hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von ca. 200 Mio. Euro. Der Exportanteil, der Fruchtsafthersteller exportiert derzeit in 67 Länder und liegt bei mehr als 80 Prozent. „Getränkelieferungen sind immer eine kurzfristige Angelegenheit. Wir haben es nicht mit Lieferzeiten von mehreren Wochen zu tun, wie in manch anderer Branche“, erklärt Alois Mennel, IT-Leiter beim Getränkehersteller Pfanner in Lauterach/Vorarlberg. Wenn in ...

GI 09-04 Eine rationale Alternative
Vorschau
SPECIAL: PET

Eine rationale Alternative PET-Flaschenproduktion mit Ausrüstungen zum halben Preis PET-Flaschen zu günstigen Kosten herstellen … das geht sehr gut mit fabrikneuen, dem Stand der Technik entsprechenden Anlagen. Es geht aber genauso gut mit gebrauchten Maschinen – zu deutlich niedrigeren Investitionen. So weit möglich und wirtschaftlich sinnvoll wird im Einzelfall sogar heute verfügbare Technik nachgerüstet. Und auf zeitgemäße, individuelle Flaschenformen muß dabei nicht verzichtet werden.

B

evor aber an die Möglichkeiten der Auf- und Nachrüstung, der Modernisierung und die Verwendung attraktiver Individualdesigns der Flaschen gedacht wird, müssen die fundamentalen Voraussetzungen für eine funktionstüchtige Produktionsanlage geschaffen werden: die Überholung durch Fachleute. Die Baugruppen der Maschine(n) müssen demontiert, gereinigt und überholt werden. Die Überholungsarbeiten beschränken sich nicht auf die Proze ...

GI 09-04 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Rechtsgutachten: Kein Pfandzwang bei Fruchtsaft In den zurückliegenden Monaten wurde von Interessengruppen wiederholt verbreitet, daß die geltende Verpackungsverordnung einen „Automatismus“ enthalte, Foto: VDF

3. Insbesondere gibt es keine Rechtfertigung für die Anordnung der sofortigen Vollziehung der Bekanntmachung. Es besteht kein besonderes öffentliches Interesse an einer Ausweitung der Pfandpflicht auf Verpackungen, bei denen eine ökologische Lenkungswirkung nicht zu erwarten ist. Vielmehr hat die Bundesregierung in ähnlichen Fällen (z. B. bei Milch) die Bekanntmachung aufgeschoben bzw. auf die Anordnung der sofortigen Vollziehbarkeit verzichtet. 4. Dritte haben keinen Anspruch gegen die Bundesregierung auf Bekanntmachung der Nacherhebungsergebnisse, da die Verpackungsverordnung nicht dem Schutz bzw. der Förderung bestimmter Wirtschaftsgruppen dient. Insofern gehen entsprechende Klageandrohungen der Pfandlobby ins Leere.

...

GI 09-04 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT FruchtTiger Winterspaß von Eckes-Granini

Winterspaß kaufen lassen. Daß es die neue Sorte nur für kurze Zeit gibt, soll einen zusätzlichen Kaufanreiz schaffen. FruchtTiger enthält sieben Vitamine und wird ohne Zuckerzusatz hergestellt. Am POS geben Zweitplazierungsdisplays und Produktsamplings Abverkaufsimpulse. FruchtTiger Winterspaß wird im 1,5-Liter-Karton angeboten.

Sascha Krämer und Frank Fähland verstärken ReginarisGeschäftsführung

FruchtTiger, das Erfrischungsgetränk für Kids & Co., setzt jetzt auch im Winter Akzente: Von Oktober bis Januar führt EckesGranini Deutschland als Saisonprodukt FruchtTiger Winterspaß ein. Die neue Sorte ErdbeerVanille soll die Vorlieben der Kinder treffen. Bei einem repräsentativen Produkttest in der jungen Zielgruppe zeigten sich 90 Prozent begeistert vom Geschmack, 87 Prozent der kleinen Kunden wollten sich FruchtTiger

Die Reginaris Mineralquellen Mendig GmbH & Co. ...

GI 09-04 give aways Flaschenanhaenger und Co
Vorschau
give aways, Flaschenanhänger und Co. Möglichkeiten von Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen für Getränkehersteller Getränkeherstellern bieten sich vielfältige Möglichkeiten ihre Produkte am point-of-sale, an der Flasche, am 6er-Pack oder im Kasten zu bewerben und deren Abverkauf durch verkaufsfördernde Maßnahmen zu steigern. Entscheidend für den Erfolg sind originelle Ideen, die zum Produkt passen, neue Kaufimpulse setzen und die Marke im ständigen Dialog mit dem Verbraucher halten. für die entscheidenden Kaufimpulse sorgen. Werbe- und VKF-Maßnahmen sind meßbar und im Vergleich – zur klassischen Werbung oder den zunehmenden Änderungen am Produkt selbst, an der Gebindeform und am Individualkasten durch Design – auch noch relativ kostengünstig. Zur besseren Übersicht und Orientierung am Markt werden die heute gebräuchlichen Maßnahmen anhand von Beispielen beschrieben, ihre Wirkung dargestellt und neue Ideen vorgestellt.

Der point of sale


GI 09-04 Haben Sie schon eingepackt
Vorschau
Haben Sie schon (ein)gepackt

D

ie FachPack – schon seit Jahren ein Bindeglied zwischen den östlichen und westlichen Verpackungsmärkten – zeigt sich gewappnet für die neuen EU-Mitglieder. Zehn Beitrittsnationen mit 75 Mio. Menschen vergrößern seit Mai den Binnenmarkt der Europäischen Union und stärken ihn mit zusätzlicher Kaufkraft. Der Fall des Eisernen Vorhangs zu Beginn der 90er Jahre war für die Wirtschaft der Startschuß, um sich im Osten zu engagieren. Im Schnitt verzeichneten die Beitrittsländer nach Angaben der Messe Nürnberg von nun an ein Wirtschaftswachstum von vier bis sechs Prozent jährlich – und ließen damit die „alten“ EU-Nationen hinter sich. Lieferungen aus den Beitrittsländern nach Deutschland hatten 2003 einen Anteil von 10,8 Prozent an der Gesamtheit aller deutschen Importe. Warenströme in die Beitrittsländer machen 8,5 Prozent der deutschen Exporte aus. Ein politisches Ziel der EU-Erweiterung ist die Angleichung de ...

GI 09-04 Jeder Topf findet sein Deckelchen
Vorschau
SPECIAL: PET

Jeder Topf findet sein Deckelchen Die Zukunft liegt in den Plastikverschlüssen In den letzten 20 Jahren hat sich der Markt für Kunststoffverschlüsse wesentlich entwickelt. Der Trend zu PET Flaschen in Europa war ein wichtiger Faktor. Produkte wie Säfte, Tees und Sportgetränke werden jetzt immer häufiger in KunststoffFlaschen verpackt. Die Erfahrung von Amcor White Cap mit Kunststoffverschlüsen begann Mitte der 80-iger Jahre in den USA unter der früheren Firmenstruktur der Schmalbach-Lubeca AG.. Die technische Erfahrung entwickelte sich durch Lizenzen und Joint Ventures weiter, die zu der Entscheidung führten, die Produktion in Europa aufzunehmen.

D

ie Zukunft liegt für die Industrie zweifellos in Kunststoffverschlüssen mit entsprechenden technischen Eigenschaften zur Heiß- und Kaltabfüllung oder zur aseptischen Abfüllung. Diese Entwicklung muß nicht zu Lasten von Metallverschlüssen gehen. Kunden verlangen immer noch bei ...

GI 09-04 Mix it
Vorschau
Mix it! Foto: A.C. Nielsen /national

Meinungsumfrage zum Konsumverhalten bei Alcopops und Biermischgetränken

Seit Jahren verbuchen die alkoholischen Mischgetränke üppige Zuwächse. Insbesondere bei jüngeren Konsumenten finden die vielen Variationen großen Anklang. Brauereien erkennen zunehmend dieses Potential und bieten längst mehr als das traditionelle Radler oder Alsterwasser an. Den Herstellern der spirituosenhaltigen Mixgetränke (Alcopops) bläst von Seiten der Bundesregierung seit Monaten ein kräftiger Wind ins Gesicht. Die damit einhergehende schlechte Publicity ließ die Absätze bereits vor Einführung der Sondersteuer kräftig sinken.

D

ennoch ist der Wunsch vieler Verbraucher nach Convenienceprodukten unbestritten. Agemas, die Arbeitsgemeinschaft für Markt- und Meinungsforschung in München hat in Zusammenarbeit mit der Doemens Akademie eine Meinungsumfrage bei 1 003 Konsumenten von Alcopops und/oder Biermischgeträn ...

GI 09-04 Nicht schutzlos ausgeliefert
Vorschau
§ § § §

§

§

Nicht schutzlos ausgeliefert

§§§

Kundenstamm des Konzessionärs auch nach Kündigung Gold wert

§§

Kaum ein Thema wird in der Branche gegenwärtig derartig heiß diskutiert wie die angekündigte Ausdünnung des deutschen Abfüllernetzes durch Coca-Cola: Um die Vertriebsstruktur zu straffen und insgesamt schlagkräftiger zu machen hat, will der Weltkonzern aus Atlanta in Zukunft nur noch weniger, aber dafür größere und finanzkräftigere Unternehmen als freie Konzessionäre mit der Abfüllung in Deutschland betrauen. Jedenfalls einzelne der gegenwärtig acht freien Coca-ColaKonzessionäre werden eine Verlängerung ihres Vertrages über das Jahresende hinaus daher nicht erreichen können. Zwangsläufige Folge der Vertragsbeendigung wird nicht nur die Gefährdung der Arbeitsverhältnisse der betroffenen Mitarbeiter sein, sondern auch der Verlust von getätigten Investitionen und z ...

GI 09-04 Preissubventionen durch Pfandschlupf
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

Preissubvention durch Pfandschlupf Trotzdem neue Chance für Markenartikler 1,5 l Mineralwasser in PET für 19 Cent; 6 x 0,5 l Bier in PET für 1,65 Euro, mit diesen Preisen steht Aldi heute leider nicht allein. Wie können die Discounter auf breiter Front eigentlich diese Preise durchhalten Da der Mengendegression bei Gebinde und Produkt natürliche Grenzen selbst bei größten Abnahmemengen gesetzt sind, gibt es nach Meinung kompetenter Marktbeobachter nur eine Erklärung: Die Insellösungen der Discounter finanzieren sich über „Pfandschlupf“ BEVERAGE INDUSTRY (was für ein schönes deutsches Wort) selbst. Interessant ist hierbei die Psychologie des Verbraucherverhaltens: Einerseits wird zielstrebig die billigste Einkaufsquelle ausgemacht und angesteuert („Ich bin doch nicht blöd“), andererseits wird auf den realisierten Einkaufsvorteil kaltlächelnd wieder verzichtet, indem das bepfandete ...

GI 09-04 So gut wie seine Verpackung
Vorschau
SPECIAL: PET

So gut wie seine Verpackung O2-Scavenger in PET-Flaschen Der Mehrweganteil bei Bierverpackungen ist durch die Einführung des Einwegpfands auf 92,2 Prozent gestiegen, der Einweganteil dahingegen auf 2,3 Prozent gesunken [1]. Die großen Discounter in Deutschland haben diesen Umbruch genutzt, um im Einwegbereich die Dose und die Glasflasche durch die PET-Flaschen zu ersetzen. PET ist ein Polyester, der erstmals 1941 für synthetische Fasern hergestellt wurde. Das Wachstum des PET-Absatzes begann aber erst Anfang der 70er Jahre, als man die Eignung dieses Materials für Getränkeverpackungen erkannte. PET ist ein wichtiger Verpackungskunststoff, weil er gute mechanische Eigenschaften besitzt und weitgehend inert gegenüber Lebensmittel ist.

E

ine typischerweise eingesetzte 0,5 l PET-Flasche wiegt nur 24 bis 40 g. Eine Mehrweg-Glasflasche mit dem selben Nennvolumen wiegt im Vergleich etwa 350 g. Ein weiterer Vorteil

von Kunsts ...

GI 09-04 Stillstandzeiten minimieren
Vorschau
Stillstandzeiten minimieren Datentransparenz und vertikale Integration Um beim Abfüllen von Getränken auf hoch produktiven Anlagen wirklich wirtschaftlich zu arbeiten, müssen Abfüllbetriebe die Stillstandzeiten minimieren. Eine vollständige Transparenz der Produktionsdaten von der operativen bis zur planerischen Ebene trägt wesentlich zur wirtschaftlichen Produktion bei. Durch die vertikale Integration aller Unternehmensebenen stehen dem Betriebsmanagement jederzeit aktuelle Informationen über Produktions-, Maschinen- und Betriebsdaten zur Verfügung. Dadurch kann die Produktion effizient gesteuert werden – auch sehr kurzfristig. Coca-Cola Beverages AG hat dies mit Totally Integrated Automation von Siemens umgesetzt. Simatic SPS, das Visualisierungssystem WinCC sowie die branchenspezifische Management-Execution-Software Braumat IS bilden die Grundlage dieser Automatisierungslösung.

A

bfüllbetriebe arbeiten nur wirtschaftlich, wenn sie die Stillstand ...

GI 09-04 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN Seminar-Workshop: Packaging Design von A bis Z Erfolgreiches Projektmanagement im Bereich Packaging Design hängt maßgeblich von der richtigen Strategie ab, die neben dem Erkennen der Kernkompetenzen einer Marke auch eine prägnante Differenzierung des Produktes gewährleisten muß. Wie aber läuft so ein Prozeß ab Und welche Abteilungen sind dabei involviert Mit diesen und weiteren essenziellen Fragen zum Thema Projektmanagement im Packungsdesign beschäftigt sich das im Herbst stattfindende Seminar Packaging Design; ein Seminar, das den gesamten Ablauf einer erfolgreichen Einführung eines neuen Verpack-

ungsdesigns darlegen wird. Angesprochen werden Produktmanager genauso, wie Produktentwickler und – designer bzw. deren Mitarbeiter. Weiterhin erfahren die Rezipienten, wie Designvorgaben technisch umsetzbar sind und welche Marktforschungsverfahren sich zur Erfolgsmessung bei verändertem Packungsdesign eignen. Packaging Design findet am 14. und 15. O ...

GI 09-04 Verhuellte Flaschen
Vorschau
Verhüllte Flaschen Geschenkkartons – mehr als eine Verpackung „Hochglanz-Geschenkkarton für sechs 0,5 Liter Flaschen“, „Repräsentative Linie Geschenkverpackung ... mit einer Flasche Linie Aquavit und zwei Original Linie Gläsern“ oder „0,33 Liter Mehrwegflasche im Six-Pack“, heißt es bei Brauereien ebenso wie bei Spirituosenherstellern. Neben den Standardverpackungen werden dem Verbraucher mittlerweile auch Angebote für spezielle Anlässe geboten. Bei welchen Verpackungsherstellern sich der Verantwortliche aus der Getränkeindustrie über welche Lösungen unterrichten kann, stellt der folgende Beitrag an einigen ausgewählten Beispielen kurz vor. Abschließend wird kurz darauf eingegangen, bei welchen Ansprechstellen weitere Informationen über Kartonverpackungen und Geschenkkartons einzuholen sind.

D

ie Mitglieder Datenbank von Pro Carton (vgl. unten), der Vereinigung der Kartonproduzenten und Faltschachtelhersteller, listet knapp 100 Mitgl ...

GI 09-04 Vom Granulatkorn zur Preform
Vorschau
SPECIAL: PET

Vom Granulatkorn zur Preform Neue Trends im Handling von PET Der Marktanteil der PET-Flasche im Vergleich zum Glas oder anderen Getränkeverpackungen steigt rasant! Ein Blick auf die Abbildungen 1 und 2 zeigt die Entwicklung der PET-Flasche für alkoholfreie Getränke in Deutschland. Letztes Jahr wurden rund sechs Millionen Liter abgefüllt. Die PET-Flasche hat somit einen Marktanteil von 41,8 Prozent gegenüber den herkömmlichen Getränkeverpackungen wie Glas, Dosen oder Kartonverpackungen erreicht. Verglichen mit dem Jahr 1998 ist das eine beachtliche Steigerung von 28,1 Prozent. Und es darf sicher von einem weiteren Wachstum ausgegangen werden. Unsere Nachbarländer, aber auch teilweise USA und Asien, sind schon einige Schritte weiter, was Marktanteil, Rücknahmesysteme und Wiederverwertbarkeit angeht. Im folgenden Artikel wird dem Leser in leicht verständlicher Form der Weg vom PET-Granulatkorn zur fertigen PET-Flasche erläutert. Dabei werden viele wer ...

GI 09-04 Vorschau Fachpack 2004
Vorschau
VORSCHAU FACHPACK 2004 Expresso GmbH Die Expresso Deutschland GmbH ergänzt durch den BalanceLift, mit dem sich Lasten von 20 bis 150 kg mit flexiblen Hubwagen von 0,3 bis 3 m „balancieren“ lassen, die Produktpalette für das Small Goods Handling. Der Hubvorgang erfolgt zeitgleich mit den Bewegungsabläufen des Anwenders, der mit dem ergonomischen Bedienhandgriff den Verladevorgang initiiert. Für die Hebe- und Senkvorgänge müssen keine Bedientasten betätigt werden und der Nutzer hat eine perfekte Kontrolle über den Verladevorgang. Der Balancer kann an Schienensysteme, Stahlbauten und Stand-/Wandkränen montiert werden. Er wird ausschließlich mit 6 bar Druckluft betrieben und ist daher in der Chemie- und Pharmaindustrie einsetzbar, da keine elektronischen Steuerkomponenten notwendig sind. Das Unternehmen bietet sowohl zahlreiche vakuumtechnische als auch mechanische Lastenaufnahmevorrich-

IPS realisiert vollständige Verpackungssysteme.

maschinen abge ...

GI 09-04 Was zaehlt sind Fakten
Vorschau
Was zählt, sind Fakten Hochwertige Druckluft effizient erzeugen Die Getränkeindustrie hat neben einem großen Steuerluftbedarf einen wachsenden Bedarf an qualitativ hochwertiger Prozeßluft. So erhält die in der Druckluftbranche schon über zehn Jahre andauernde Diskussion um die Frage, wie diese Luft am besten zu erzeugen ist, immer neue Nahrung. Mit Werbesprüchen oder einseitig zugespitzter Argumentation ist dem Druckluftanwender aber nicht geholfen, eher mit einer differenzierenden Bestandsaufnahme.

V

eröffentlichungen jüngeren Datums1 können den Eindruck erwecken, die Zukunft sei ölfrei. Das mag auf die begrenzten Erdölvorräte zutreffen. Bei der Erzeugung qualitativ hochwertiger Druckluft, die oft auf den Begriff „ölfreie Druckluft“ reduziert wird, hingegen gilt: Es gibt weder Patentrezepte noch Verfahren und Produkte, die sich mit Erfolg als „Allheilmittel“ einsetzen lassen. Entscheidend ist letztlich, ob die angestrebte technische Lös ...

GI 09-04 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Bericap: Aktuelle Verschlußlösungen Die ständige Optimierung und richtungsweisende Entwicklung neuer Verschlüsse für das vielschichtige und anspruchsvolle

Ansprüche der Mineralwasser optimal abgestimmte Alternative. Der nur 2,8 g wiegende, einteilige Verschluß besitzt wie alle DoubleSeal-Verschlüsse eine Innen- und eine Außendichtung, erfüllt alle Anforderungen der Originalitätssicherung und bietet konstant niedrige Öffnungswerte. Durch konstruktive Veränderungen im Doubleseal Bereich des Verschlusses wird der DoubleSeal ECO gleitmittelfrei verarbeitet. Ein entscheidender Vorteil bei allen sensiblen Wässern, da so eine mögliche geschmackliche Beeinflussung weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Mit dem neuen, sehr wirtschaftlichen, nur 2,3 g leichtem DoubleSeal Still wird ab Spätsommer ein speziell für das Segment „Stille Wasser“ entwickelter Verschluß lieferbar sein. Der DoubleSeal Still wird ebenfalls gleitmittelfrei verarbeite ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_04 | 02_04 | 03_04 | 04_04 | 05_04 |
06_04 | 07_04 | 08_04 | 09_04 | 10_04 |
11_04 | 12_04

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim