Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2004/11_04
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 11-04 Abgelaufen
Vorschau
Abgelaufen Moderne Bodenentwässerung aus Edelstahl Moderne Bodenentwässerung aus Edelstahl wird heute in allen Bereichen eingesetzt. Dabei ist zu beachten, daß neben der technischen Erfüllbarkeit auch den hygienischen Anforderungen, die oft aus fehlender Erfahrung zu wenig Berücksichtigung finden, Rechnung getragen wird. Oft werden nur Standardlösungen verwendet, die in keinster Weise den Hygienevorschriften oder den Hygienewünschen im betroffenen Bereich gerecht werden. Dabei steht und fällt die Hygiene in einem Bereich mit dem Entwässerungssystem und im speziellen mit den dabei verwendeten Siphonsystemen. Die moderne und innovative Entwässerungstechnik verhindert langfristige Bauschäden und hilft Reinigungsund Wartungskosten zu minimieren.

U

m Edelstahlprodukte für Entwässerungssysteme und die Kanaltechnik zu vertreiben, gründete Wilhelm Hafner 1980 in Reichenau am Bodensee die HKT Wilhelm Hafner GmbH. Mitte der 80er Jahre konzentrierte sich HK ...

GI 11-04 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Chivas Regal 18YO wird 18 Gold Signature Der Whisky Chivas Regal führt seinen super Premium Chivas Regal 18YO neu ein, um den Markennamen Chivas in der Kategorie Luxus Scotch Whisky weiter zu bestärken. Der Verjüngungsplan behandelt alle Elemente des Marketing Mixes und bezieht sich auch auf den Titel „Gold Signature“ in der Marke. Eine komplette Wiederbelebung von der Aufmachung bis zur neuen Werbung, PR und andere Markenerlebnisse.

Longmorn gibt dem 18YO die Tiefe sowie außergewöhnlichen Reichtum und steuert zu einem langen Abgang bei. Diese beiden Malts sind exklusiv für den 18YO vorgesehen und werden nur in geringen Mengen in Flaschen abgefüllt.

Glühwein und Früchtepunsch aus dem „Lindauer Fruchtgarten“ Zu Beginn der kälteren Jahreszeit präsentiert die Lindauer Bodensee-Fruchtsäfte GmbH zwei saisonale Getränkespezialitäten, den Lindauer Glühwein – hergestellt aus italienischem Rotwein mit zehn Prozent Alkohol und v ...

GI 11-04 Biologisch abbaubar
Vorschau
Biologisch abbaubar Druckluft technisch ölfrei und wirtschaftlich Viele Betriebe der unterschiedlichsten Branchen benötigen technisch ölfreie Druckluft. Die kann man entweder gleich mit ölfrei arbeitenden Kompressoren erzeugen. Oder man produziert sie mit konventionellen Verdichtern und bereitet die Druckluft anschließend ölfrei auf. Beide Verfahren haben ihre Nachteile. Im ersten Fall sind die Investitions- und laufenden Wartungskosten erheblich. Im zweiten Fall läßt sich das Risiko eines Öldurchbruchs nie ganz ausschalten, was zu erheblichen, sehr kostenintensiven und sehr unangenehmen Konsequenzen führen kann. Es gibt aber auch einen „dritten Weg“. Bei dem wird die Druckluft zwar mit ölgeschmierten Verdichtern erzeugt. Bei dem verwendeten „Öl“ handelt es sich aber nicht um normales Schmieröl für Kompressoren, sondern um ein spezielles mineralölfreies und biologisch abbaubares Kühlfluid auf rein pflanzlicher Basis nachwachsender Rohstoffe. Und wenn in der St ...

GI 11-04 Der deutsche Weinmarkt
Vorschau
Der deutsche Weinmarkt

Foto: DWI/Hartmann

Strukturen und Entwicklung

Wie viele Märkte, ist auch der Weinmarkt von ständig sich vollziehenden strukturellen Veränderungen gekennzeichnet. Dies bezieht sich auf Parameter wie z.B. das Weinmarktvolumen, Import, Export, Absatzwege etc. Im Jahre 2001 lag Deutschland mit einem Weinmarktvolumen von 20,0 Mio. hl nach Frankreich (33,9 Mio. hl), Italien (30,5 Mio. hl) und den Vereinigten Staaten von Amerika (21,5 Mio. hl) im Weinkonsum weltweit an vierter Stelle. Dr. Karl-Heinz Bock

D

Nach dem Studium und der Promotion war Karl-Heinz Bock in der Industrie und im Handel beschäftigt. Seit 1978 ist er an der Forschungsanstalt Geisenheim, Fachgebiet Betriebswirtschaft und Marktforschung tätig und hält Vorlesungen an der Fachhochschule Wiesbaden.

Da wir (fast) ein doppelt so hohes Weinmarktvolumen für das Weinwirtschaftsjahr 2002/2003 (1. August 2002 bis 31. Juli 2003) hatt ...

GI 11-04 Der Sinnersche Kreis
Vorschau
Der Sinner’sche Kreis Basis einer erfolgreichen Reinigung und Desinfektion Basis für die Produktion qualitativ einwandfreier Getränke ist die erfolgreiche Reinigung und Desinfektion. Besonderes Augenmerk ist dabei auf die verfahrenstechnischen Grundregeln zu richten. Aber auch die Verknüpfung dieser Grundregeln mit systematischen Kontroll- und Steuerungssystemen ist unerläßlich. Die Nichtbeachtung der Grundregeln der Reinigung und Desinfektion können zu erheblichen Qualitätsproblemen führen, die für das Unternehmen existenzgefährdende Ausmaße annehmen können. Für diese Grundregeln möchte der Autor mit seinen Ausführungen sensibilisieren. Denn das ständige Anwenden dieser Grundregeln im Tagesgeschäft erleichtert die Arbeit in Sachen Reinigung und Desinfektion und schützt vor mikrobiologischen Qualitätsproblemen.

Die erfolgreiche Reinigung und Desinfektion, Was ist eine erfolgreiche Reinigung und Desinfektion Sehr häufig erhält man die Antwort, daß b ...

GI 11-04 Doemens News
Vorschau
News DOEMENS Existenzgründungsoffensive für die Getränkewirtschaft gefördert vom Europäischen Sozialfond (ESF) Rechtzeitig zur Brau Beviale 2004 in Nürnberg startet Doemens, ein international operierendes Fortbildungs- und Beratungsunternehmen für die Brau-, Getränke- und Lebensmittelbranche, eine Existenzgründungsoffensive für die gesamte Getränkewirtschaft. Zentrales Anliegen dieser Offensive ist die Förderung des Unternehmergeistes. Doemens wird mit umfassenden Aktivitäten die Chancen der Existenzgründung in der Getränkewirtschaft bewußt machen. Doemens-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Stempfl: „Gerade die Getränkebranche bietet vielfältige Möglichkeiten der Selbständigkeit.“ (siehe auch nachfolgendes Interview) Mit dem vom Europäischen Sozialfond (ESF) geförderten Projekt „Existenzgründung in der Getränkebranche“ wird Doemens über die Möglichkeiten, Chancen und Risiken einer Existenzgründung in der Branche aufklären sowie eine Beratung und Betreu ...

GI 11-04 Eigenregie oder Fremdvergabe
Vorschau
Eigenregie oder Fremdvergabe Schlüsselaspekte des Outsourcing-Kalküls bei der Werksreinigung Zwar zählt die Werksreinigung zu den klassischen OutsourcingKandidaten, doch hat die Alternative Eigenregie/Fremdvergabe nie ihre Brisanz verloren: Zu eng hängen Pro und Contra von betriebsspezifischen Gegebenheiten ab. Welchen Kriterien sollte das Make-or-buyKalkül folgen, und wie sichert man im Outsourcingfall die effiziente Zusammenarbeit mit dem Auftragnehmer ab

D

er erste Schritt gilt der Vergleichskalkulation, die mit dem peniblen Selbstkostennachweis einsetzt. Zunächst sollte ein kritisches Check-up der vorliegenden Buchhaltungsdaten erfolgen. Denn gerade bei technischen Infrastrukturdiensten wie der Werksreinigung verzerren häufig Erfassungsfehler den Kostenbefund. Stichwort Personalstunden. Der Zeiteinsatz für Reinigungsmaßnahmen, die von Produktions-

Engineeringkompetenzen des Technologiedienstleisters bestimmen entscheidend den strategis ...

GI 11-04 Eine Reise nach Paris
Vorschau
Eine Reise nach Paris Vom 22. bis 26. November 2004 trifft sich der Verpackungssektor in Paris zum internationalen Branchenevent. Die über 2 500 Aussteller beweisen erneut die Anziehungskraft der Emballage 2004 für die gesamte Fachwelt. Alle namhaften Anbieter von Lösungen und Materialien für Produktverpackungen sind wieder präsent.

D

ie Vorbereitungen laufen auf vollen Touren. Die neu hinzugekommenen Sektoren der Emballage 2004 wie Beverages & Liquids, Druckvorstufe, Druck und Dekoration sind bereits ausgebucht.

Die Emballage ist ein Treffpunkt für sektorübergreifende Unternehmen, die maßgeschneiderte Lösungen für alle Kundenanforderungen finden. Außerdem läßt sich dieses Jahr eine starke Mobilisierung der Aussteller in punkto innovatives Produktangebot und während der Messe geplante Events feststellen. So warten unter anderem Bormioli Rocco, Mondi, Smurfit, Otor, OCME, Krones, Erca Formseal und HP Indigo mit völlig neuartigen Konze ...

GI 11-04 Einsteigen und abfahren
Vorschau
Einsteigen und abfahren Außenwerbung zeigt sich mobil Auf und in Bussen und Bahnen, an Taxi und Lkw ist Werbung optimal plaziert. Ob Marken- oder Imagekampagnen transportiert, Key Visuals, Slogans oder Produktnamen auf die Schiene gebracht werden sollen – diese Werbung kommt immer an: kurz, mittel- und langfristig – täglich bei rund 21 Millionen Nutzern.

Lokwerbung Ein aufmerksamkeitsstarkes Zugpferd einer jeden Kampagne stellt die Lokwerbung dar. Sie rollt mit der Werbebotschaft durch ganz Deutschland. Ein begrenztes Angebot von Lokomotiven der Baureihe 101 steht für eine Halboder Ganzbemalung zur Verfügung. Sie werden überwiegend vor IC, EC oder IR-Zügen eingesetzt. Branchenstatistik Verkehrsmittelwerbung 2003 (Anteile der Branchen am Gesamtumsatz) Angaben in % Dienstleistungen

12,40

Ausbildung/Medien

12,15

Haus und Garten

11,59

Finanzen

10,92

Verkehrsmittel und Ein ...

GI 11-04 Es liegt was in der Luft
Vorschau
Es liegt was in der Luft Mögliche Gefahren bei der Desinfektion mit Peressigsäure und Wasserstoffperoxid Bei der kaltaseptischen Abfüllung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln in Kunststoffflaschen werden Peressigsäure und Wasserstoffperoxid enthaltende Desinfektionsmittel eingesetzt. Dabei können Aerosole dieser chemischen Verbindungen in die Atemluft der Beschäftigten gelangen und bei bestimmten Konzentrationen zu Reizungen der Augen und Schleimhäute führen. Ein neues Meßverfahren kann Aufschluß geben.

D

ie kaltaseptische Abfüllung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln in Kunststofflaschen hat sich mittlerweile gegenüber der Heißabfüllung durchgesetzt. In den nächsten fünf Jahren soll sich die Kaltaseptik mehr als verdoppeln. Bei dieser Technologie werden beim Abfüllen die Flaschen und Verschlüsse innen und außen desinfiziert. Auch die Anlagenteile, Tanks, Rohrleitungen und Armaturen werden regelmäßig desinfiziert. Als D ...

GI 11-04 Feste feiern wie sie fallen
Vorschau
Feste feiern wie sie fallen Planung, Organisation und Ausstattung eines Events Vor über 125 Jahren erblickte das Unternehmen der Familie Mast, die heutige Mast-Jägermeister AG, in Wolfenbüttel das Licht der Welt. Inzwischen ist die kultige Spirituose weltweit bekannt. Grund genug für das Unternehmen, unter dem Motto „Von Wolfenbüttel in die Welt“ das Ereignis mit 1 200 Mitarbeitern und Gästen in Szene zu setzen. Auf dem Werksgelände in Wolfenbüttel-Linden wurde eigens eine Zeltstadt mit einem 2 600 Quadratmeter großen Festzelt, einem Museumszelt sowie Zelten für den Backstagebereich, die Crew und das Catering aufgebaut. Für die Planung und Umsetzung dieses Events wurde die Hamburger Fullservice Agentur für Eventkommunikation und Medienproduktion Vion engagiert, die das Thema im Spannungsfeld von Tradition und Modernität anschaulich und ideenreich darstellte.

Greifbare Geschichte Im Zentrum des Nachmittags stand die Besichtigung des Jägermeistermuseums, d ...

GI 11-04 Fluch oder Segen
Vorschau
Fluch oder Segen Hefenährstoffe für die Wein- und Sektfermentation Wenn mikrobiologische Abläufe einfach und gut kontrollierbar wären, dann wäre die Wein- und Sektindustrie im Qualitätsmanagement einen bedeutenden Schritt weiter. Mikrobiologische Prozesse passen sich jedoch den Naturgesetzen an und verändern sich entsprechend ihren Umweltfaktoren. Noch dazu sind diese Mikroorganismen sehr klein und weisen sehr komplizierte Stoffwechselvorgänge auf. Um so verwunderlicher ist es, daß man den Prozeß der alkoholischen Fermentation sich selbst überläßt. Dies beginnt mit der relativ schlechten Ausbildung der Kellermeister im Fach Weinmikrobiologie und endet mit der geringen Kontrolle innerhalb des Produktionsprozesses. Dr. Ilona Schneider

W

Studium: 1990 bis 1994 Getränketechnologie an der FH Wiesbaden in Geisenheim. 1994 bis 1997 Aufbaustudium Oenologie an der JustusLiebig Universität in Giessen. 2001 Abschluß der Promotionsarbeit, Glycerin-Bildung ...

GI 11-04 Gemeinsam vermarkten
Vorschau
Gemeinsam vermarkten Verpackungs-, Palettier- und Logistiksysteme aus einer Hand Seit Anfang des Jahres vermarkten vier finnische Unternehmen ihr Know-how in der Materialhandhabung und Logistik im deutschsprachigen Raum in Form einer Marketing-Gemeinschaft unter dem Namen Tripack. Der Verbund hat sich die Aufgabe gestellt, mit ihrem Angebot über neue fortschrittliche Technologien die Rationalisierung und Effektivität der Logistik der Getränkeproduktion zu verbessern. Im nachfolgenden Beitrag werden die Produkte der Unternehmensgemeinschaft detailliert vorgestellt.

I

n der Tripack-Gemeinschaft ist die Kine Robot Solutions Ltd, Importeur von Kuka Roboter GmbH in Finnland und den Baltischen Staaten, für die Lieferung von robotisierten Verpackungsund Palettiersystemen verantwortlich. Trotz ihres jungen Alters hat sich Kine Robot Solutions Oy sehr schnell zu einem Spezialisten in der Automation der Getränkeindustrie entwickelt. Die Firma K. Hartwall Oy Ab, ber ...

GI 11-04 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A EU will Deutschland wegen Dosenpfand verklagen Die Europäische Kommission hat der Bundesregierung im Streit um das Dosenpfand in Deutschland ein letztes Ultimatum gestellt. Sollte die Regelung nicht geändert werden, wird die Brüsseler Behörde eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen des Rücknahmesystems einreichen. Die Brüsseler Behörde habe beschlossen, Deutschland vor dem EuGH zu verklagen, sagte der Sprecher von Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein. Die Klage soll allerdings nicht sofort in Luxemburg eingereicht werden, sondern erst nach einer dreimonatigen Wartefrist. Die Kommission will der Bundesregierung damit die Möglichkeit geben, ihre Verpackungsordnung entsprechend nachzubessern. Bolkestein sieht in dem Rücknahmesystem eine Benachteiligung ausländischer Getränkeanbieter und damit einen Verstoß gegen den Grundsatz des freien Warenverkehrs in der EU. Im Mittelpunkt steht die Kritik, daß leere Dosen oder Einwegflaschen

GI 11-04 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Apple Water und Apple Plus in der 1,5 l PET-Flasche RhönSprudel Apple Water ist Mineralwasser ohne Kohlensäure, verfeinert mit acht Prozent natürlichem Apfelsaft. Ein mit 15,3 kcal/ 100 ml auch kalorienarmes Erfrischungsgetränk.

weiteren Akt hinzu“, so wafg-Hauptgeschäftsführer Werner Witting. Der Kompromiß des Bundesrates löst nach Auffassung der Wirtschaftsvereinigung nicht die entscheidende Rücknahme- und Clearing-Problematik, läßt weiter die von Brüssel kritisierten „Insellösungen“ zu, greift mit der willkürlichen Freistellung zahlreicher Getränkesegmente vom Pflichtpfand noch massiver als die geltende Verpackungsverordnung in den Wettbewerb ein und korrigiert nicht die aus EU-Sicht unverhältnismäßige Pfandhöhe von 25 Cent.

Konzept von Lekkerland-Tobaccoland für mehr Umsatz im Weingeschäft Das neue Weinkonzept „Weine direkt vom Winzer“ der LekkerlandTobaccoland GmbH & Co. KG (L-T) soll keinen Genießerwuns ...

GI 11-04 Heidelberger Fachseminare 2004
Vorschau
Heidelberger Fachseminare 2004 Obesity – Chance oder Risiko für die Getränkeindustrie Über eine Rekordbeteiligung freute sich der geschäftsführende Gesellschafter der Wild Gruppe, Dr. Hans-Peter Wild, auf den Heidelberger Fachseminaren 2004. Er begrüßte mehr als 600 Gäste aus über 60 Ländern zu den Veranstaltungen für die Food- und Getränkeindustrie. Ein Ausschnitt aus der Vielzahl der interessanten Vorträge soll helfen, einen Einblick in die gelungene und informative Veranstaltung zu geben.

D

as diesjährige Schwerpunktthema „Obesity (Fettleibigkeit)“ charakterisierte Dr. Hans-Peter Wild eher als Chance denn als Risiko für die Lebensmittelwirtschaft. Es gehe für die Branche darum, vorbeugend zu handeln, eine Mitverantwortung für die steigende Anzahl übergewichtiger Menschen zu übernehmen und entsprechende Produkte zur Bekämpfung des Problems zu entwickeln. Erfreulich ist nach seiner Einschätzung, daß durch die Diskussion der Fettsuc ...

GI 11-04 Leserlich geschrieben
Vorschau
Leserlich geschrieben Druckspender- und InkJet-Systeme im Einsatz Innovation hat bei der Bad Liebenwerda Mineralquelle einen hohen Stellenwert. Er war u.a. der erste Mineralbrunnen, der schon 1993 die PET Mehrweg-Verpackung für Süßgetränke eingeführt hat. Wenn auch anfänglich mit Skepsis beobachtet, hat sich diese Art der Abfüllung bundesweit durchgesetzt. Bereits zehn Jahre nach der Firmengründung war das Unternehmen an die absoluten Kapazitätsgrenzen gestoßen. Es entstand u.a. eine neue PET Mehrweganlage mit einer Abfüllkapazität von 30 000 Flaschen pro Stunde. Im Rahmen der Planung für diese Produktionserweiterung entstand der Kontakt zu Bluhm Systeme, die den Auftrag erhielten, den kompletten Bereich der Kennzeichnung und Etikettierung zu realisieren.

Der IndustriePC steuert den TB2A, hier sind auch alle Daten für die Etiketten hinterlegt.

D

ie Bad Liebenwerda Mineralquelle liegt nördlich von Dresden. Auch wenn es sich um ein rel ...

GI 11-04 Logistik-Benchmarking
Vorschau
MANAGEMENT

Logistik-Benchmarking Prozesse, Kennzahlen, Erfolgsfaktoren Aus einem Umfeld verschärfter Wettbewerbsbedingungen, d.h. erhöhter Kostendruck, resultieren häufige Produktinnovationen, Produktvariationen und Unternehmenskonzentrationen. Darüberhinaus findet verstärkt eine Verflechtung der Teilmärkte zu wenigen Gesamtmärkten (Globalisierung) statt. Im Jahre 1979 begann die Firma Xerox Vergleichsfaktoren zu ermitteln, die einen Leistungsvergleich mit der Konkurrenz ermöglichen sollten.

M

it Benchmarking erzielte das Unternehmen sehr viel Erfolg, weil man im Lauf der Zeit eigene Defizite identifizierte sowie herausragende Lösungen entwickelte. Dieser Erfolg führte wiederum zu signifikanten Kosteneinsparungen, die bekanntlich die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Der Name Benchmarking rückte zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses vieler Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die vom Erfolg des Herstellers von Kopi ...

GI 11-04 Macht mobil
Vorschau
Macht mobil! Erfassung von Daten per Handy In der heutigen Zeit wird alles mobil. Doch viele Schranken begrenzen diese Mobilität, so daß der Geschäftsnutzen geschmälert wird und die Benutzerfreundlichkeit oftmals zu wünschen übrig läßt. Das Ziel von CSB-System ist deshalb, die Erfolgsgeschichte des PC mit dem „CSB Mobile Processing“ fort- und weiterzuführen. Anstelle von PC’s werden Handys als Mobile Devices eingesetzt, um die Prozesse des Warenwirtschaftssystems (WWS) aus den Office-Zonen bis hin zu den Kunden und Lieferanten zu erweitern.

E

in großer Teil der Anwenderunternehmen sind Produzenten und Logistiker im Bereich der Getränkeindustrie. Die Aufgabe dieser Unternehmen besteht hauptsächlich darin, die Kunden jeden Tag pünktlich mit Getränken zu beliefern. Die teuren Mehrwegtransportverpackungen (MTV), mit denen die Ware ausgeliefert wird, werden oft von den Kunden zurückbehalten bzw. zweckentfremdet. Dies verursacht einen erhebliche ...

GI 11-04 Markenweine
Vorschau
Foto: DWI/Dieth

Markenweine Die größten Anbieter in Deutschland Wein erfreut sich bei den deutschen Verbrauchern zunehmender Beliebtheit. Die Absatzmenge nimmt zu. Nicht erfreulich entwickelt sich allerdings das Preisgefüge. Auf dem Vormarsch sind leider besonders die preisgünstigen Weine, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Eine günstige Alternative sind sogenannte Markenweine. Sie haben meist eine gute Qualität zu vernünftigen Preisen.

D

ie deutschen Weinerzeuger haben sich im vergangenen Jahr mit ihren Weinen in einem relativ schwierigen Marktumfeld vergleichsweise gut behauptet. Dies geht aus der vom Deutschen Weininstitut (DWI) bei der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Auftrag gegebenen Analyse der Weineinkäufe privater Haushalte hervor. In einem insgesamt um zwei Prozent verringerten Einkaufsvolumen gewannen die deutschen Weine knapp ein Prozent Marktanteil hinzu. Sie liegen nun bei 46,2 Prozent,


GI 11-04 Mit Effekt tragen
Vorschau
Mit Effekt tragen Berufskleidung mieten erfreut sich wachsender Beliebtheit „Berufskleidung im Mietservice ist deutlich günstiger als der Kauf. Spar-Effekt: Zeit, Investitionen, Steuern“, formuliert ein Unternehmen, und bei einem anderen Haus heißt es schlicht: BerufskleidungsLeasing eignet sich ideal zum Outsourcing. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen spezifische Berufskleidung ausschließlich für Bauhandwerker, Mitarbeiter von Kliniken oder das Servicepersonal in einem Hotel hergestellt wurde. Mittlerweile haben einige der Anbieter textiler Dienstleistungen auch sogenannte Top- oder Business-Linien in ihre Lieferprogramme genommen, zu denen Blazer, Sakkos, Röcke und Hosen gehören. Im folgenden wird an ausgewählten Beispielen ein Überblick von jenen Häusern geben, die den Unternehmen aus der Getränkeindustrie Berufskleidung im Mietservice bzw. Mietleasing anbieten. „Rund um Service“ ist das zentrale Motto, unter dem die im Bereich Berufskleidung im Mietservice ...

GI 11-04 Rueckverfolgbarkeit in der Praxis
Vorschau
Rückverfolgbarkeit in der Praxis EU-Verordnung 178/2002 pragmatisch umgesetzt

Prozeßschritte und deren Einbindung in die IT-Landschaft mit Darstellung der Rückverfolgbarkeitsketten.

Der Termin für die Umsetzung der EU-Verordnung EU 178/2002 steht vor der Tür. Eine zukunftssichere und praktikable Lösung ist gefragt. Dazu gilt es, die betrieblichen Prozesse und Abläufe anzupassen, ohne daß größerer Mehraufwand oder Schulungsaufwand für die Mitarbeiter entsteht. Die in diesem Artikel skizzierte Lösung arbeitet mit den IT-Systemen SAP R/3 und Dogas. Helmut Jung Gründete 1989 die SPO Consulting GmbH mit dem Geschäftszweck Softwareberatung, Entwicklung und Spezialisierung auf SAP-Produkte; seitdem ist er als Geschäftsführer und Berater/Projektleiter in diversen SAP-Projekten tätig.

50

· GETRÄNKEINDUSTRIE 11/2004

D

ie EU-Verordnung (EG) 178/2002, die am 1. Januar 2005 in Kraft tritt, regelt die Verfol ...

GI 11-04 Sicher fahren ueber 50
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

„Sicher fahren über 50“ Milliardenmarkt der „Empty Nesters“ Der Konsument wird experimentierfreudiger und ist heute eher bereit, neue Geschmacksrichtungen bzw. Marken zu testen, als noch vor ein paar Jahren. Darüber hinaus erfreuen sich – nicht nur in Deutschland – auf spezielle ethnische Gruppen zugeschnittene Produkte zunehmender Popularität. So positioniert sich die in Frankreich sehr erfolgreiche „Mecca-Cola“ des Syrers Mahmoud Hinnaui als „pro-arabische Cola für Globalisierungskritiker, die gerne Cola trinken, sich aber trotzdem korrekt verhalten wollen“. Die „Cola-Turka“, die vom türkischen Ülker-Konzern als nationale Alternative zu den etablierten US-Colas positioniert wurde, hat in der Türkei mittlerweile 25 Prozent (!) Marktanteil und ist in Deutschland in den Städten mit großen türkischen Gemeinden weit verbreitet. Welche Zielgruppe das „Kalaschnikow-Mineral ...

GI 11-04 Siebdruck Sleeving Beschichtung oder Satinierung
Vorschau
Siebdruck, Sleeving, Beschichtung oder Satinierung Vielfalt der Wein- und Spirituosenflaschen

In den ersten Wirtschaftswunder-Jahren der Nachkriegszeit konnten die Verbraucher in den Getränkeabteilungen der Geschäfte noch schnell und zielsicher zu ihrer Marke greifen. Die Angebotsvielfalt war ebenso begrenzt wie der Inhalt ihres Geldbeutels. Die Schnelligkeit ist inzwischen weitestgehend passé, denn der Käufer bestaunt oft erst einmal ein unglaubliches Angebot an verschiedensten Formen und Farben der Flaschen. Glas macht es möglich. Wie kein anderes Material erlaubt es die Verwirklichung kühnster Entwürfe, die zum Kauf einer Flasche reizen. Dabei interessiert den Käufer manches Mal sogar weniger der Inhalt. Er sieht in Gedanken vielmehr schon eine wohlgeformte und farbige Dekoration für welches Möbelstück auch immer. In den Nachkriegsjahren hatten – eine große Ausnahme im Flaschen-Einerlei – die dickbauchigen Chianti-Flaschen diese Rolle übernommen. Sie w ...

GI 11-04 Spirituosen
Vorschau
Foto: BSI

Spirituosenanbieter haben in Deutschland keinen leichten Stand. Der Gesetzgeber denkt sich immer wieder neue Raffinessen aus, um dem Publikum den hochgeistigen Genuß madig zu machen. Der Schutz der Jugend ist zwar richtig und wichtig, doch ein maßvoller Alkoholgebrauch hat auch positive Seiten. Die Anbieter jedenfalls setzen Milliarden um.

D

er hochgeistige Alkoholkonsum weist nach Mitteilungen des Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) für das Jahr 2003 einen stabilen Wert beim Pro-Kopf-Verbrauch auf. 69 Prozent der Deutschen kaufen mindestens einmal pro Jahr Spirituosen. Laut Wilfried Mocken, Präsident des BSI, liegt der Pro-Kopf-Verbrauch an Spirituosen mit 5,9 Litern „in etwa auf dem Niveau des vorherigen Jahres“. Deutschland ist mit rund 800 Mio. Litern der größte Spirituosenmarkt in Europa, leidet aber unter den zunehmend neuen Forderungen von Handelsseite und Politik, die ein Wachstum der ...

GI 11-04 Sprudelnde Frische
Vorschau
Sprudelnde Frische Kohlendioxid als unsichtbare Helfer in der Getränkeindustrie Technische Gase werden in der Lebensmittelindustrie immer häufiger als vielseitige Helfer eingesetzt. Im Getränkebereich leistet vor allem Kohlendioxid (CO2) gute Dienste. Die Linde AG, Geschäftsbereich Linde Gas, betreibt als Gaseanbieter weltweit 35 CO2-Anlagen. Im Juli 2004 nahm sie im Chemiepark Marl, im Norden des Ruhrgebiets, eine neue Anlage zur Herstellung von Flüssig-Kohlendioxid in Lebensmittelqualität in Betrieb.

Reinheit und Sicherheit Beim Einsatz von Kohlendioxid im Lebensmittel- und Getränkebereich ist allerdings die höchste Qualität des verwendeten Gases unbedingt zu beachten. Mit der neuen CO2-Anlage in Marl liefert die Linde AG Kohlendioxid in höchster Reinheit. Diese moderne CO2-Anlage wird nach dem internationalen Lebensmittelproduktionsstandard HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) geführt. Neben optimaler Reinheit und Qualität bietet sie den Kund ...

GI 11-04 Umfassendes Angebot
Vorschau
Umfassendes Angebot BRAU Beviale 2004 Es ist wieder soweit: die BRAU Beviale öffnet vom 10. bis 12. November ihre Tore in Nürnberg. Auch in diesem Jahr bietet die GETRÄNKEINDUSTRIE ihren Lesern wieder einen besonderen Service: Als Beilage informiert unser übersichtlicher Messeführer über Ausstellungsschwerpunkte und Neuigkeiten. Informationen rund um die Messe entnehmen Sie dem folgenden Beitrag. Den Verlag Sachon finden Sie wie gewohnt in Halle 4, Stand 203. Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch. (saz)

Aktuelle Entwicklungen in der Getränkeund Prozeßtechnologie Für die europäische Getränkewirtschaft bietet der vergrößerte EU-Binnenmarkt gute Wachstumschancen – wenn man auf die neuen Anforderungen vorbereitet ist. Rationalisierung und Prozeßoptimierung gehören ebenso dazu wie gezielte Investitionen in neuen Technologien oder das Thema „Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln“. Wer Maschinen und Anlagen zur Erzeugung und Abfüllung von Getränken ...

GI 11-04 Universalist gefragt
Vorschau
Universalist gefragt Neue Entwicklungen in der Dichtungstechnologie Eine Anlage besteht aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Komponenten. Oft enthalten diese Bauteile, wie z.B. Dichtungen, die bei hoher Beanspruchung eine störungsfreie Funktion gewährleisten müssen. Grund genug, diesen Dichtelementen größere Beachtung zu schenken.

B

ei der Auswahl der Anlagenkomponenten für die Herstellung flüssiger Medien spielen Dichtelemente eine erhebliche Rolle. Neben der Betriebssicherheit hat dies auch Einfluß auf die Wartungszyklen einer solchen Anlage. Die Anforderungen an ein Dichtelement sind vielfältig. Neben der mechanischen Belastung durch Druck und bei Ventilen auch Reibung sind die chemischen und thermischen Anforderungen von großer

Dieter Weimer Maschinenbautechniker; weist über 20 Jahre Erfahrung in der Armaturenbranche auf; er war in verschiedenen Unternehmen in den Bereichen Produktmanagement und Produktentwicklung tätig; seit vi ...

GI 11-04 Unter die Arme greifen
Vorschau
Unter die Arme greifen Palettierroboter – ein interessantes Automatisierungswerkzeug Im Bereich der industriellen Robotertechniken konnten in den letzten Jahren beachtliche Entwicklungsfortschritte beobachtet werden. Einige Entwicklungen zielten speziell darauf ab, neue Robotertechniken für das Palettieren zu entwickeln oder bestehende Systeme für diese Anwendungen zu optimieren.

Generation für viele produzierende Unternehmen zu interessanten Automatisierungswerkzeugen geworden.

Aufbauvarianten heutiger Palettierroboter Je nach Produkt, Anlagenleistung und Materialfluß können zur optimalen Integration in die innerbetrieblichen Abläufe verschiedene Roboterarten (Knickarm, Portal, usw.) zum Einsatz kommen. Unabhängig von der Art bzw. der Kinematik des Gerätes müssen alle Zellen gegen Personenzutritt durch einen Schutzzaun gesichert werden. Auch die notwendigen Gitteröffnungen für die Packstückzuführung und den Palettenwechsel sind durch geeignete ...

GI 11-04 Vielseitige Gestaltungs- und Einsatzmoeglichkeiten
Vorschau
Vielseitige Gestaltungsund Einsatzmöglichkeiten Multipacks aus Karton für die Getränkeindustrie Getränkeverpackungen sind ständigen Veränderungen durch Forderungen der Getränkehersteller, des Handels und der Verbraucher nach Innovationen, Kostenreduzierung und mehr Convenience unterworfen. Sie müssen sich Trends anpassen und auf neue Gesetzgebungen reagieren. Karton-Multipacks sind, abgesehen von ihrer sehr guten Bedruckbarkeit, in ihren Gestaltungsund Einsatzmöglichkeiten äußerst vielseitig. Nahezu jede Form für jeden Zweck ist denkbar. Bier und alkoholfreie Getränke sind dabei die Bereiche, in denen Multipacks die größte Bedeutung haben. Bernard Skolik 52 Jahre, Ausbildung zum Maschinenbauer und Verpackungsmittelmechaniker, seit 2000 Leiter der Verpackungsentwicklung im Bereich Bier- und Getränkeverpackung der A & R Carton Gruppe.

Susanne Zweibrück

D

as Multipack soll das Produkt zu einer sicheren Einheit zusammenfügen, die den ...

GI 11-04 Was halten Sie von Contracting
Vorschau
Was halten Sie von Contracting Biogasverstromung nach EEG und KWKG für die Getränkeindustrie Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bringt neuen Schwung in das Thema Biogasnutzung. Nicht nur in der Landwirtschaft, auch in der Industrie gibt es zahlreiche Einsatzgebiete für die Technologie der Verstromung von Biogas. Biogas kann dabei durch die Vergärung von Reststoffen aus der Produktion gewonnen werden. In vielen Fällen entsteht Biogas bereits in der betrieblichen Kläranlage. Gerade in der Getränkeindustrie bietet es sich an, die organisch belasteten Betriebsabwässer in eigenen Kläranlagen zu reinigen und das entstehende Methangas anschließend zu verstromen.

A

nders als bei konventioneller KWK wird bei der Biogasverstromung der erzeugte Strom nicht für den Eigenverbrauch produziert, sondern für einen gesetzlich festgeschriebenen Preis in das Stromnetz eingespeist. Garantierte Preise und damit fest kalkulierbare Erlöse sorgen dabei für Planungssic ...

GI 11-04 Weltliche Technik
Vorschau
Weltliche Technik Automatisierung der Sortierung bei Adelholzener Der oberbayerische Mineralbrunnenbetrieb in Adelholzen, in der Nähe des schönen Chiemsees gelegen und damit schon mitten im Alpenvorland, hat sich in den letzten Jahren überdurchschnittlich stark entwickelt. Das Unternehmen verzeichnet jedes Jahr neue Steigerungsraten und ist damit, ohne daß es viele wissen, zu einem der wirklich Großen in der Branche aufgestiegen. Die Produktvielfalt bzw. die hohe Anzahl der verschiedenen Flaschen- und Gebindearten erhöhten den Sortierbedarf des zurückgenommenen Leerguts und zeigten, daß eine Automatisierung der Sortierung für die Zukunft unerläßlich sein wird. Das Team, bestehend aus Sidel, Recop und Schaefer, konnte den Mineralbrunnen mit einem Gesamtkonzept überzeugen und nahm 2002 eine Sortieranlage in Betrieb. Nun folgte die Installierung einer zweiten Sortieranlage.

A

ngefangen hat das alles vor bereits knapp 1 700 Jahren. Damals soll, so sagt ...

GI 11-04 Zarter Hauch und grosser Zeh
Vorschau
Zarter Hauch und großer Zeh Atem- und Fußschutz richtig gewählt In vielen Produktionsbereichen und auch in der Freizeit wird Atem- und Fußschutz eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten. Dieses Ziel kann jedoch nur erreicht werden durch die richtige Auswahl und den konsequenten Einsatz dieser Schutzausrüstungen. Ein falsch ausgewähltes Atemschutzgerät bietet nämlich keinen Schutz und ein guter Wanderschuh ist kein Ersatz für einen Sicherheitsschuh.

D

as Atemschutzgerät zählt im Arbeitsleben zu den Persönlichen Schutzausrüstungen, die nach der reinen Lehre erst nach dem Einsatz von technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Einsatz kommen dürfen. Nun richtet sich das Leben nicht immer nach der reinen Lehre und somit werden Atemschutzgeräte und Sicherheitsschuhe auch als zusätzliche oder gar ausschließliche Schutzmaßnahmen eingesetzt. Der Verordnungsgeber fordert aber in vielen Vorschriften, daß das Tragen von Atemschutz keine ständige ...

GI 11-04 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Berkefeld-Filter zu Veolia Water Systems

Winmat 2005

Seit dem 1. Oktober 2004 gehört der Anlagenbauer Berkefeld-Filter mit seinen Tochtergesellschaften zur Veolia Water Systems, der Anlagenbaugruppe des weltweit größten Wasserkonzerns, der französischen Veolia Water. Berkefeld-Filter ist seit vielen Jahrzehnten erfolgreich im Inund Ausland auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung tätig, wobei ein Kernbereich der Brauerei- und Getränkemarkt darstellt. Durch die Übernahme wird ein Ausbau der Berkefeld-Filter Aktivitäten unter Nutzung der weltweiten Ressourcen der Veolia-Gruppe angestrebt. Veolia Water Systems setzt große Hoffnungen in diesen wichtigen Neuzugang zur Gruppe, da hiermit in Zusammenhang mit den bereits bestehenden Aktivitäten im Abwasserbereich ein wesentlicher Schritt zum Komplettanbieter für den Wasser- und Abwasserbereich in der Brau- und Getränkeindustrie getan wurde. Für den zum Bereich Brauereien und Getränke zust ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_04 | 02_04 | 03_04 | 04_04 | 05_04 |
06_04 | 07_04 | 08_04 | 09_04 | 10_04 |
11_04 | 12_04

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim