Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2005/08_05
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 08-05 12-17 Auch Geschmack braucht Gesetze
Vorschau
Auch Geschmack braucht Gesetze Aromengesetzgebung und Hinweise zur Aromatisierung von Erfrischungsgetränken Nationales und europäisches Recht decken sich erfahrungsgemäß nicht immer. Bei der Aromengesetzgebung hingegen ist die deutsche Gesetzgebung von der EU-Aromen-Richtlinie 88/388 von 1988 geprägt. Der folgende Beitrag zeigt die wichtigsten gesetzlichen Regelungen in nationaler und europäischer Hinsicht bei den Aromen auf.

D

ie europäische und nationale Aromengesetzgebung wird hauptsächlich geprägt durch die EU-AromenRichtlinie 88/388 vom 22. Juli 1988. Auf ihr beruht die deutsche Aromenverordnung. Das deutsche Lebensmittelund Bedarfsgegenständegesetz (LMBG) unterscheidet noch zwischen Zusatzstoffen und Nicht-Zusatzstoffen. Natürliche und naturidentische Aromastoffe werden gemäß § 2 Abs. 1 LMBG als Nicht-Zusatzstoffe angesehen („Stoffe, die natürlicher Herkunft oder den natürlichen chemisch gleich sind und nach allgemeiner Verkehrsauffassu ...

GI 08-05 18-21 Natur oder Labor
Vorschau
Natur oder Labor Hochwertige Aromen für fruchthaltige Getränke Die industrielle Verarbeitung von Früchten kann deren typisches Geruchs- und Geschmacksprofil beeinträchtigen. Daher wird der Geschmack vieler Getränke und Fruchtprodukte mit Aromen wieder optimiert. Hochwertige natürliche Aromen, Aromaextrake und Kompositionsaromen sorgen für authentischen Geschmack bei Fruchtsäften und trendige Geschmacksprofile bei Near Water und Flavored Water.

A

romen sind gemäß der Europäischen Aromenverordnung alle Zutaten, die einem Lebensmittel Geruch oder Geschmack verleihen – mit Ausnahme der Geschmacksarten süß, sauer und salzig. Auch Lebensmittel an sich bilden eine Ausnahme: Produkte, die als solche verzehrsfähig sind, gelten nicht als Aroma. So fällt zum Beispiel ein Himbeergeist nicht unter die Aromenverordnung. Generell werden Aromen in sechs Kategorien unterteilt: natürliche Aromastoffe, naturidentische Aromastoffe, künstliche Aromastoffe, Aroma ...

GI 08-05 22-25 Zitrusprodukte aus Jagueey Grande
Vorschau
Zitrusprodukte aus Jagüey Grande

Erfolgsgeschichte eines kubanischen Fruchtsaftbetriebes Kuba ist nicht nur touristisch eine Reise wert, sondern bietet auch fachlich interessante Betriebe, die zu einem Besuch einladen. Dies erfuhren schon die Teilnehmer des IFU-Kongresses, der im Februar 2000 in Havanna, Kuba, stattfand. Im Rahmen dieses Weltkongresses der internationalen Fruchtsaftunion wurde unter anderem auch der Zitrusbetrieb Héroes de Girón, besser bekannt als Jagüey Grande, besucht. Inzwischen hat sich das Unternehmen weiterentwickelt, was unsere Redaktion zum Anlaß nahm, die Geschäftsführung von Jagüey Grande im Rahmen eines weiteren Kuba-Besuches zu interviewen.

F

ährt man die zentral durch Kuba laufende Autobahn Nummer 1 von Havanna aus in südöstlicher Richtung, kündigt sich nach circa 100 km schon an, daß der Bereich Zitrusprodukte in der kubanischen Landwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen muß.

Größte Z ...

GI 08-05 26-28 Ist bei Ihnen die Luft raus
Vorschau
Ist bei Ihnen die Luft raus Entgasung und Karbonisierung von Getränken – Teil 1: Entgasung Kaum ein Hersteller kommt umhin, sich mit dem Problem der Entgasung von Wasser und Getränken auseinanderzusetzten. Und obwohl die Grundlagen des Vorgangs fast jedem bekannt sind, herrscht in der Praxis manchmal Verwirrung ob der Vielzahl an verschiedenen technischen Systemen. Bei der Auswahl spielen neben den Produktanforderungen auch die nachfolgenden Prozeßschritte eine große Rolle.

M

anchmal könnte man vermuten, daß deutsche Lehrer ihre Schüler hassen oder daß sie nur Lehrer geworden sind, um die Schüler zu quälen. Selbst einfache Vorgänge, wie die Tatsache, daß zwei Pampelmusen,

zwei Apfelsinen und drei Birnen in einer Obstschale eben genau zwei Pampelmusen, zwei Apfelsinen und drei Birnen ergeben, wird möglichst kompliziert dargestellt. Durch die Verwendung von magischen Zeichen wird die praktische

Anwendbarkeit zwar nicht grö ...

GI 08-05 30-33 Mischtechnik fuer komplexe Aufgaben
Vorschau
Mischtechnik für komplexe Aufgaben In-line Mischtechnik liefert sichere Ergebnisse Die In-line Mischung von Flüssigkeiten bietet viele Vorteile gegenüber der traditionellen Chargenmischung, insbesondere wenn nach dem Mischprozeß eine direkte Verarbeitung erfolgen kann. Dieser Beitrag befaßt sich mit der In-line Mischung zur Herstellung von Mehrkomponentenprodukten.

B

ei der In-line Mischung werden flüssige Komponenten kontinuierlich bereits in der Rohrleitung auch bei wechselndem Gesamtdurchfluß in einem konstanten Verhältnis gemischt. Sie ermöglicht eine genaue Mischung von nahezu beliebig vielen Komponenten. Lediglich der Aufwand und der Preis setzen hier Grenzen. Überwiegend werden bei der Getränkeproduktion die großen Komponenten, wie Wasser, Zuckerlösung und Fertigsirup, durch externe Pumpen der Anlage zugefördert.

Um Produktverluste gerade bei teuren Konzentraten und Grundstoffen zu minimieren, sollten Container und Behälter di ...

GI 08-05 34-35 Eine Vision rueckt naeher
Vorschau
Eine Vision rückt näher Zukunft von Getränke-Abfüllanlagen Getränkeabfüllanlagen der Zukunft werden von ihrer Struktur her nur noch wenig mit den bekannten Linien gemein haben. Die vor Jahrzehnten aufgestellte Vision, eine Abfüllanlage als kompletten Block darzustellen, ist wieder einen Schritt näher gerückt, und zwar einen bedeutenden.

D

ie Abfüllinie Smart Line von Krones kommt dem Einstieg in eine neue Technik der Abfüllung und Verpackung gleich. Das „Smarte“ daran ist die mechanische Blockung von Einzelmaschinen wie Blasmaschine/Etikettiermaschine oder Füller/Packer durch einen dynamischen Puffer.

Möglich wird dies durch ein komplett durchgängiges Flaschenhandling, bei dem die Teilung permanent beibehalten wird. Dem Anwender eröffnen sich damit alle Vorteile eines Blocks, wie der einfachen Bedienung. Gleichzeitig eliminiert der dynamische Speicher die Nachteile der gegenseitigen Störbeeinflussung einzelner Maschinen innerhal ...

GI 08-05 36-37 Pfandregelung im PET-Bereich
Vorschau
Pfandregelung im PET-Bereich Kontroll- und Bearbeitungszentrum für Modulkästen schafft Abhilfe Was bisher nur vereinzelt zu bemerken war, wird inzwischen zum ständigen Ärgernis beim Handling der Leergutkästen: Bepfandete PET-Flaschen wandern in jeden Modulkasten, der zur Verfügung steht, ungeachtet der Handelsfirma und ungeachtet, ob Einweg-, Mehrweg- oder Original-Flasche.

D

nung befinden sich in den Flaschenträgern.

Die Neuregelung der Rückvergütung auf PET-Flaschen im AfG- und Mineralwasserbereich sowie die Vereinheitlichung auf 0,25 6 Pfand auf jedes Gebinde, ungeachtet seiner Größe, hat den Geldfluß in diesem Bereich vereinfacht, aber gleichzeitig neue Probleme für den Getränkehersteller nach sich gezogen. Immer mehr unterschiedliche Flaschen in Größe, Form und Zuord-

Was in der zurückliegenden Zeit nur vereinzelt zu bemerken war, wird jetzt zum ständigen Ärgernis beim Handling der Leergutkästen, denn die logisc ...

GI 08-05 38-40 Produktionsplanung in Echtzeit
Vorschau
Produktionsplanung in Echtzeit Fruchtsaft-Hersteller Wesergold setzt auf integrierte interne Logistik Mit der größten Apfelbaumplantage Europas und bislang fünf Herstellungsbetrieben baut die Getränkegruppe riha Richard Hartinger ihre Marktposition kontinuierlich aus. Im Sinne des hohen Qualitätsanspruchs und einer flexiblen Arbeitsweise wurde eine umfassende Logistiklösung zur Notwendigkeit – mit einem standortübergreifenden System hat der mittelfränkische Systemspezialist Artschwager & Kohl Software eine zukunftsfähige Lösung entwickelt.

D

er Weg nach Europa ist mit Verordnungen gepflastert: Nach der Rückverfolgbarkeit von Produkten (178/2002) müssen sich demnächst auch alle Stoffe rückverfolgen lassen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen (1935/2004). Darüberhinaus fordert der Handel eine zunehmend verbesserte Zusammenarbeit von Seiten der Getränkeindustrie, Beispiel dafür ist die flexible Etikettierung von Gebinden nach CCG-Standard. ...

GI 08-05 3 Getraenkeindustrie Immer ein Gewinn
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

GETRÄNKEINDUSTRIE: Immer ein Gewinn Wer heute einen Blick auf Stellenangebote wirft, findet fast überall als Anforderung „internationale Erfahrung“. Es ist jungen Leuten also dringend zu empfehlen, Auslandserfahrung zu sammeln, am besten schon während des Studiums. Der Verlag W. Sachon hat es sich zum Ziel gesetzt, deutsche und ausländische Nachwuchsakademiker bei diesen Bemühungen zu unterstützen. Bereits im Mai 2005 luden wir vier Studenten der TU München-Weihenstephan und der VLB Berlin zum EBC-Congress in Prag ein, dem größten europäischen Event der Braubranche. Aufgrund der positiven Reaktion auf unser Studenten-Sponsoring, haben wir uns entschlossen, die Idee weiter zu verfolgen. Vom 14. bis 19. August 2005 folgt nun der Internationale Fruchtsaft Kongreß der IFU in Peking, zu dem wir zwei Studenten der Universität Hohenheim sowie der Forschungsanstalt Geisenheim einladen. Damit nim ...

GI 08-05 42-45 Internationale Branchen-Schau
Vorschau
Internationale Branchen-Schau Top-Technologie für Getränke und flüssige Nahrungsmittel auf der drinktec 2005 Die drinktec erweitert ihr Angebot und präsentiert sich 2005 als „Weltmesse Nr. 1 für Getränke- und Liquid-Food-Technologie“. Zusätzlich zu den neuesten Technologien für die Herstellung, Abfüllung, Verpackung und Distribution von Getränken aller Art bezieht das Weltforum der Branche künftig auch den Bereich der flüssigen Nahrungsmittel in das Portfolio mit ein. An der drinktec 2005, die vom 12. bis 17. September auf dem Gelände der Neuen Messe München stattfindet, werden rund 1 400 Aussteller aus über 60 Ländern teilnehmen.

Klare und übersichtliche Struktur Die einzelnen Produktbereiche der drinktec 2005 sind jeweils bestimmten Hallen zugeordnet, wodurch eine klare und übersichtliche Struktur gewährleistet ist. Die drinktec 2005 belegt 13 Messehallen mit insgesamt 136 000 BruttoQuadratmeter Ausstellungsfläche, das sind 11 000 Quadratmeter me ...

GI 08-05 46-48 Fit fuer die Messe
Vorschau
Fit für die Messe Impulse für den Vertrieb durch systematische Pressearbeit Bei vergleichsweise geringen Investitionen können sich Unternehmen durch gezielte Pressearbeit einen Vertriebsvorteil verschaffen. Dies bietet auch für die vorwiegend mittelständisch geprägte Getränkeindustrie interessante Perspektiven – gerade im Vorfeld wichtiger Branchenereignisse. Denn redaktionelle Medienarbeit kann genauso wie Werbekampagnen unmittelbar zum Unternehmenserfolg beitragen. Anne Stach Mitglied der Geschäftsführung der Stachs Kommunikation & Management GmbH. Bevor sie das eigene Unternehmen gründete, war sie in verantwortlicher Position in einer auf Public Affairs spezialisierten Full-Service-Agentur tätig – zuletzt als Leiterin des Berliner Standortes.

Holger Hirsch Seit 2005 Mitglied im Team von Stach’s. Davor war er als Journalist tätig. Zudem arbeitete er in einem britischen Institut für Marktforschung und Marketing sowie am Lehrstuhl für Wirtschafts- und ...

GI 08-05 50-52 Mehr Durchblick
Vorschau
Mehr Durchblick Online-Messung der Zuckerkonzentration bei Mixgetränken Online-Meßtechniken sind aus der modernen Getränkeindustrie nicht mehr wegzudenken. Kontinuierliche Produktion erfordert kontinuierliche Prozeßkontrolle. Der Markt bietet dabei für die verschiedenen Meßaufgaben eine Vielzahl konkurrierender Meßverfahren. Bei den Peterstaler Mineralquellen kommen zur kontinuierlichen Messung der Zuckerkonzentration zwei Prozeßrefraktometer zum Einsatz. Die Prozeßrefraktometrie vereint die Vorzüge der Online-Messung mit der Zuverlässigkeit eines bewährten und präzisen Meßverfahrens.

Jörg Sacher Studium der Wissenschaftsgeschichte (MA) in Berlin. Anschließend freiberufliche Tätigkeit. Seit 2004 bei Flexim als technischer Redakteur und Lektor tätig.

50

· GETRÄNKEINDUSTRIE 8 /2005

D

er Schwarzwald ist berühmt für seine gesunden Quellen. Schon im neunzehnten Jahrhundert wurde das naturfrische Mineralwasse ...

GI 08-05 54-57 Vom Fluessigen zum Festen
Vorschau
Vom Flüssigen zum Festen Industrielle Kristallisation in der modernen Getränkeindustrie Feststoffphasen bestimmen einen Großteil der Getränkeeigenschaften. Dieser Artikel soll anhand der Grundlagen der Kristallisation einen Einblick in die Bandbreite der produktund prozeßoptimierenden Kristallisationsparameter vermitteln. Hauptanwendungen der Getränkeindustrie sind die Zwischen- oder Endstufen der Konzentratherstellung und die Vielfalt kristalliner Zusatz- und Inhaltsstoffe.

D

as große Eigenschaftsspektrum kristalliner Substanzen läßt sich durch eine gezielte Prozeßführung der Kristallisation erschließen. Die Hauptverfahren sind die oftmals vakuumgestützte Lösemittelverdampfung und die besonders aroma- und inhaltsstoff-

Dipl.-Ing. Isolde Trümper Studium der Werkstoffwissenschaft an der TU Dresden, Forschungsaufenthalte in Lyon/ Frankreich, am Institut für Polymerforschung Dresden und am Fraunhofer Institut für Werkstoff- und Strahl ...

GI 08-05 58-61 Alle Paletten fliegen hoch
Vorschau
Alle Paletten fliegen hoch Das Wie der Paletten-Bereitstellung will gut überlegt sein Paletten sind der wichtigste Ladungsträger, auch in der Getränkeindustrie. Stückgut, (bodenlose) Gebinde oder offene Trays: der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Die steigende Variantenbreite fordert eine flexible Handhabung. Durch den Einsatz moderner Roboter, wie Knickarm-, Portalarm- oder Lagenpalettierer wird gegenüber der manuellen Handhabung eine hohe Effizienz und fehlerfreie Bereitstellung erreicht.

E

ine optimale Palettierung beginnt schon bei der Frage der Palettenbereitsstellung. Gerade wenn eine effektive und vor allem effiziente Palettierung möglich ist oder durch Modernisierung möglich wurde, ist eine adäquate Bereitstellung der Paletten notwendig. Eine Palettenzuführung, die die mögliche Verarbeitungsgeschwindigkeit des Palettierroboters nicht ausnutzt, egalisiert dessen kostenpositiven Effekt. Die Frage nach der optimalen Palettenhandhabung macht ...

GI 08-05 62-63 Prost Robbi
Vorschau
„Prost Robbi!“ Gegenwart und Zukunft der Robotik in der Getränke-Lieferkette Roboter finden wir heute in fast allen industriell produzierenden Betrieben, insbesondere dort, wo hohe Qualitätsanforderungen, wirtschaftliche Aspekte, aber nicht zuletzt auch der Schutz von Leben und Gesundheit der Mitarbeiter im Vordergrund stehen.

D

ie sogenannte „Supply Chain“ für Getränke – von der Produktion über die Distribution bis hin zum Verbrauch – bietet ein ideales Beispiel, die Entwicklung und Vorzüge der Robotik darzustellen, aber auch um deren Potentiale aufzuzeigen. Denkt man an die Getränkeindustrie, so denkt man sofort an körperlich beschwerliche Arbeit. Das Bild von großen Getränkekisten, die auf Förderbänder oder auch Paletten gehievt werden müssen, kommt einem da in den Sinn. Kommissionieraufgaben können außerdem sehr vielfältig sein. Oft sind gemischte Paletten gefragt. Um diese zusammenzustellen, bedurfte es lange immer noch des men ...

GI 08-05 64-65 Suessungsmittel als Chance
Vorschau
Süßungsmittel als Chance Optimale Nutzung der Versorgungskette Vorbei sind die Zeiten, in denen Lebensmittel- und Getränkehersteller für einen Großteil ihrer Süßungsbedürfnisse kristalline Saccharose einsetzten. Heute bilden andere kalorische Süßungsmittel einen wichtigen Bestandteil vieler Produkte. Das gewählte Süßungssystem wirkt sich erheblich auf Produktion, Qualitätskontrolle, Einkauf und die Attraktivität des fertigen Produkts aus.

D

ie Süße ist ein wichtiger Bezugswert für optimierte Rezepturen und dient häufig als erster Ansatzpunkt bei der Entwicklung neuer Getränke. Das gewählte Süßungssystem wirkt sich erheblich auf Produktion, Qualitätskontrolle und Einkauf aus und nicht zuletzt auch darauf, wie attraktiv das fertige Produkt für den Konsumenten ist.

Die Verwendung von Süßungssystemen stellt eine zunehmend komplexe Herausforderung dar. Es gab Zeiten, in denen Lebensmittel- und Getränkehersteller für einen Gr ...

GI 08-05 66-69 Optimismus in schwierigen Zeiten
Vorschau
Optimismus in schwierigen Zeiten Zuversicht auf dem Symposium der Destillateurmeister Im Zentrum des Symposiums der Vereinigung der Destillateurmeister e. V. (Juni 2005) standen die Vorträge und die Mitgliederversammlung. Ein Rahmenprogramm rundete den mit rund 100 Teilnehmern und fast ebenso vielen Begleitpersonen gut besuchten Branchentreff ab.

Gespannte Aufmerksamkeit machte sich während der Vorträge im Plenum breit.

D

er eigentlichen Tagung gingen Besichtigungen in Betrieben der Berentzen-Gruppe voran. Heinz-Detlef Fritz, Mast Jägermeister, 1. Vorsitzender der Vereinigung der Destillateurmeister, bedankte sich in seiner Begrüßungsrede herzlich bei den Gastgebern, der Familie Berentzen, die geschlossen angetreten war.

Wiebke NöthlichKünnemann Redakteurin an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) seit 2001.

66

· GETRÄNKEINDUSTRIE 8 /2005

„Schwierige Zeiten sind manch ...

GI 08-05 6-7 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Fairer Handel Die Regensburger Privatkelterei Nagler stellte gemeinsam mit dem zweifachen FriedensnobelpreisNominé Father Shay Cullen ihren Apfel-Mango-Saft vor. Bei einer Keltereiführung, Life-Abfüllung und Verkostung des Apfel-MangoDirektsaftes konnte sich die weltweite Symbolfigur im Kampf gegen Kinderprostitution einen bleibenden Eindruck von dem natürlich hergestellten und fair gehandelten Saftprodukt verschaffen. Cullen stellte im Anschluß sein Sozialprojekt „Preda“ auf den Philippinen vor, aus dem das Mangopüree für den Saft stammt. Mit der bereits 1973 gegründeten Stiftung macht er kontinuierlich auf den kommerziellen Kindesmißbrauch auf den Philippinen aufmerksam und hilft Kindern und Jugendlichen dabei, wieder ein normales Leben zu führen.

Geschäumte Dichtungsmassen für Kronenkorken

Markus Nagler, Geschäftsführer der Kelterei Nagler, nahm den Besuch zum Anlaß, dem engagierten Menschenrechtler für seine Arbeit ...

GI 08-05 70-73 Marke Marke und nochmals Marke
Vorschau
Marke, Marke und nochmals Marke Polnischer Erfrischungsgetränkebetrieb sieht Qualität als Säule des Erfolgs Vertrauen in den eigenen Erfolg und jede Menge Mut – das ist der Stoff, aus der die Zbyszko-Erfolgsgeschichte ist. 1993 gründete Zbyszek Bojanowicz einen Erfrischungsgetränkebetrieb names Zbyszko. Zunächst stand die Lizenzabfüllung im Mittelpunkt. Schnell wurde klar, daß für einen herausragenden Erfolg vor allem eines notwendig ist: die eigene Marke. Eine Philosophie, die reichlich Früchte getragen hat.

Mineral zugerechnet. Bislang wurden alle Ideen von Bojanowicz von Erfolg gekrönt.

W

Der Marktanteil von Zbyszko am Erfrischungsgetränkemarkt Polens beträgt elf Prozent. Damit zählt das Unternehmen zu den fünf größten Erfrischungsgetränkebetrieben im Land. Und zu den fünf bekanntesten. Denn als lupenreiner

ie der Name des Unternehmens, so auch die Bezeichnung der 1995 kreierten Marke: Zbyszko. Das Sortiment best ...

GI 08-05 74-75 Hygiene bei der Betriebsreinigung
Vorschau
Hygiene bei der Betriebsreinigung Kehr- und Scheuersaugmaschinen sorgen für saubere Flaschen In einem Abfüllbetrieb müssen nicht nur die Abfüllanlagen hygienisch sauber sein, sondern auch die Innen- und Außenreinigung der gesamten Betriebsstätte hat einen hohen Stellenwert. Staub und Schmutz haben in den diversen Verlade- und Lagerbereichen nichts zu suchen. Am Beispiel des Friesischen Brauhauses werden Reinigungsmaschinen aufgezeigt, die auch in Betrieben anderer Getränkehersteller, zum Beispiel Verarbeitung, Lagerung und Abfüllung von AfG-Getränken, eingesetzt werden können. gegründet. 1932 hatte der Braumeister Ernst Böhme eine Idee, die die Marke heute noch so unverwechselbar macht. Das besonders weiche Wasser der jeverschen Quellen erlauben es ihm, beim Brauen eine Spur mehr Hopfen zuzusetzen. So entsteht der friesischherbe Geschmack.

Anforderungen an die Betriebsreinigung Während die Abfüllanlagen unter Hygienegesichtspunkten von den Mitarbeitern direk ...

GI 08-05 76-77 Konstantes Niveau
Vorschau
Konstantes Niveau CO2-Messung ohne Verschleißteile und Servicezeit Der CO2-Gehalt eines Getränks ist ein wichtiger Qualitätsaspekt. Als Hersteller von karbonisierten Getränken – zu denen auch die Alcopops zählen – ist man also gut beraten, sich über die Zuverlässigkeit der CO2-Messung Gedanken zu machen.

V

or allem bei jungen Leuten stehen die sogenannten RTD-Getränke (ready to drink) hoch im Kurs. In Deutschland hat der Absatz von Alcopops durch eine Zwangssteuer einen deutlichen Dämpfer erhalten. Doch im restlichen Europa, besonders in Großbritannien, erfreuen sich die fruchtig-süßen, leicht alkoholisierten Mischungen (im Schnitt mit etwa fünf Vol.-Prozent Alkohol) aus Limonade, Spirituose und zahlreichen anderen Ingredenzien großer Beliebtheit.

Ursprung der Alcopops

sich um einen „Perry Brand“, ein prickelndes, erfrischendes, alkoholhaltiges Fruchtgetränk auf Basis von vergorenem Saft. In diesem Jahr neu auf de ...

GI 08-05 78-80 Etikett muss sein
Vorschau
Etikett muß sein Die heutige Etikettenvielfalt umfaßt Wash-offs, Sleeves oder No-Label-Look Der Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte Steindruck leitete das Etikettenzeitalter ein, das in den gut 200 Jahren seines Bestehens wahre Quantensprünge vollzogen hat. Inzwischen ist das Etikett zu einem der wichtigsten Werbeträger avanciert und hat eine bedeutende Funktion in der Vermarktung von Getränken.

A

nfangs fanden die aufwendig und künstlerisch gestalteten „Produktinformanten“ vor allem auf Weinflaschen Verwendung. Doch Märkte und Kunden verändern sich und damit auch Ansprüche und Erwartungen, Materialien und Techniken.

-wünsche immer schneller und ideenreicher zu bedienen bzw. sich von Mitbewerbern zu differenzieren. In dieser Situation avanciert das Etikett zu einem der wichtigsten Werbeträger und hat eine bedeutende Funktion in der Vermarktung von Getränken.

Das Flaschen-Etikett steht dabei zunehmend im Mittelpunkt gan ...

GI 08-05 8-11 Sechs Sinne fuer den Erfolg
Vorschau
Sechs Sinne für den Erfolg Vom Bergbauunternehmen zum Spezialisten in Getränketechnologie Biotechnologie und Getränkebehandlung stehen heute im Mittelpunkt des 1892 als Bergbauunternehmen gegründeten Familienunternehmens Erbslöh Geisenheim Getränketechnologie. Die GETRÄNKEINDUSTRIE sprach mit Dr. Peter Schuster, Geschäftsführer, und Dipl.-Ing. Rolf Stocké, Head of Application Department über, Strategie und Produkte des Unternehmens. (sw, wkl, saz)

GETRÄNKEINDUSTRIE: Wenn ein Winzer ein Problem hat mit einem Wein oder ein Fruchtsafthersteller mit seinem Saftprodukt, können Sie da weiterhelfen Dr. Peter Schuster: Um Mißverständnissen vorzubeugen, schicke ich eine klare Aussage voraus: Wir sind Getränketechnologen und Spezialisten auf unserem Gebiet. Wir sind kein Reparaturbetrieb. Vielmehr verfolgen wir ganzheitliche Konzepte der Getränkebehandlung während des Herstellungsprozesses. Aber für den Fall, daß beim Hersteller mal etwas schiefgelaufen ist, hel ...

GI 08-05 81 Kalorienarme Getraenke im Rampenlicht
Vorschau
Kalorienarme Getränke im Rampenlicht Vor dem Hintergrund eines hohen Gesundheitsbewußtseins und dementsprechend gesteigerter Kundennachfrage nach kalorienarmen Getränken in den USA ist das mit Aspartame gesüßte Diät Pepsi als neues Markenflaggschiff von PepsiCo ins Rampenlicht getreten. Tatsächlich etablieren sich kalorienarme Getränke schnell und könnten ihren klassischen Pendants mit höherem Kaloriengehalt bald den Rang ablaufen. In den USA verzeichnen kohlensäurehaltige Diätgetränke ein deutliches Umsatzwachstum. Die Absatzmenge von Diet Coke and Diet Pepsi belief sich im Jahre 2004 zusammengenommen auf 491 Millionen Liter, wohingegen die führenden Marken Coke Classic und Pepsi Cola Umsatzeinbußen von 495 Millionen Litern hinnehmen mußten. Unter den Top Ten Marken ging das Ausstoßvolumen klassischer Erfrischungsgetränke um acht Prozent zurück, während die kalorienarmen Soft Drinks ein 27prozentiges Umsatzplus feiern konnten.

Coca-Cola hat jetzt die ...

GI 08-05 83 Stillstand heisst Rueckschritt
Vorschau
Stillstand heißt Rückschritt Im Juni 2005 feierte die Orga-Soft GmbH ihr 25jähriges Firmenjubiläum. Von Mainz aus betreut das Unternehmen rund 500 Kunden in verschiedenen Branchen, davon über 300 Kunden in der Getränkebranche. „Der Konzentrationsprozeß in dieser Branche ist in vollem Gange, und mit der Gewinnung von bedeutenden Kunden wie der Radeberger Gruppe, der Bitburger Vertriebsgesellschaft, Kunden aus dem Karlsberg-Verbund, Budweiser und der Getränke-Einkaufs-Organisation Gekopa sowie Lütticke & Tschirschnitz Gastronomie-Getränke GmbH haben wir einen hohen Multiplikator für unsere Anwendungen“, berichtet Günther Kehl, Geschäftsführer von Orga-Soft, „noch höher als die Gewinnung von Neukunden ist aber das Ziel, die langjährigen Kunden gut zu betreuen“.

Neues Programm zum Jubiläum Orga-Soft hat in den letzten Jahren gemeinsam mit den ihm verbundenen Unternehmen die nächste SoftwareGeneration Integra entwickelt. Mit heute bereits über 4 000 ...

GI 08-05 84-85 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Halbjahresbilanz Alkoholfreie Getränke: Preise im Sinkflug

Willkommen in München Die nationale und internationale Getränkewelt hat Anfang/ Mitte September einen geballten Auftritt in München. 80 000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet die weltgrößte Getränkemesse drinktec. Das World Beer & Drinks Forum eröffnet am 10. und 11. September 2005 den Veranstaltungsmarathon, MARTIN MÖLLER der PET-Weltkongress folgt Präsident vom 11. bis 13. September Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e. V. (wafg) 2005, die Deutsche Pfandsystem GmbH präsentiert voraussichtlich den Status Quo zum nationalen Einweg-Rücknahmesystem und die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e. V. (wafg) führt am 15. und 16. September 2005 dort ihre Jahrestagung durch. Die Herausforderungen an die Getränkeindustrie in einer globalisierten Welt erfordern zu den technologischen, politischen und wi ...

GI 08-05 86-87 Doemens News
Vorschau
News Doemens e-academy: Neue Wege in der Weiterqualifikation Information und Know-how als Wettbewerbsvorteil Kaum etwas ist kosten- und zeitintensiver, als Mitarbeiter und Personal zu schulen. In der heutigen Zeit wird Wissen zunehmend zu einem entscheidenden Faktor im Wettbewerb um Märkte, Kunden und nicht zuletzt Mitarbeiter selbst. Nur wer über das notwendige Know-how verfügt, kann die Leistung in der gewünschten Qualität erbringen und somit das Vertrauen der Konsumenten gewinnen. „Lebenslanges Lernen ist heute kein billiges Schlagwort mehr, sondern Auftrag an die Personalabteilungen in den Betrieben!“, so Doemens Geschäftsführer Dr. Wolfgang Stempfl. Aus Unternehmersicht stehen einer Weiterbildung nicht nur Kosten und Planung gegenüber, sondern auch der Arbeitszeitausfall zum Teil ganzer Abteilungen. Aus Sicht der Mitarbeiter müssen Arbeiten unterbrochen und meist nachgeholt, sowie die Schulungstermine mit dem privaten Umfeld koordiniert werden. Besonders im Hinblick ...

GI 08-05 88-89 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Zweite saisonale Schorle von Franken Brunnen Nach dem Erfolg der ersten saisonalen Schorle – der WinterApfelSchorle – setzt Franken Brunnen nun nach und präsentiert die SommerSonnenSchorle OrangeTraube. Der Mix aus 55 Prozent Orangen- und Traubensaft und natürlichem Mineralwasser gibt der SommerSonnenSchorle den erfrischend-fruchtigen Geschmack.

herben Süße von reifen Früchten zusammen und startet mit den zuckerfreien Varianten Zitrone und Himbeere in den Sommer. So macht man aus einem Glas Mineralwasser ganz einfach einen coolen Cocktail für heiße Tage: Himbeeren oder Viertel von Zitronenscheiben in eine Eiswürfelform füllen, mit Vittel pur aufgießen und nach dem Durchfrieren in Longdrink-Gläser geben. Eine der neuen Fruchtvarianten und einen bunten Trinkhalm dazugeben – fertig! Vittel Fruit gibt es pfandfrei in der handlichen 0,5 Liter PET-Flasche und als leichte 1,5 Liter PET-Mehrwegflasche im Sechser-Kasten.

Viqua: Deut ...

GI 08-05 90 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Bushmills in exklusiver Verpackung Bushmills, der original irische Whiskey aus der ältesten lizenzierten Destillerie der Welt, liegt voll im Malt Whisky-Trend. Mit seinen tiefgründigen und komplexen Geschmacksaromen begeistert er mehr und mehr Liebhaber, wächst

deres kreiert und ein aufregendes und intensives Geschmackserlebnis geschaffen. „Absolut Raspberri ist nicht süß und lieblich, sondern hat den vollmundigen und intensiven Geschmack reifer Himbeeren. Der Abgang ist frisch und fruchtig“, erklärt Oliver Krehl, Marketing Director bei MaxXium Deutschland. Basis ist ein 40prozentiger Premium-Wodka. Wie bei allen Produkten aus der Absolut Familie wird ausschließlich mit natürlichen Zutaten, ohne Zusatz von Zucker oder Süßstoff, gearbeitet. Die Persönlichkeit von Absolut Raspberri spiegelt sich in der kräftig himbeerroten Farbe der Flasche wieder. Auch die ungewöhnliche Schreibweise sagt klar etwas über den außergewöhnlichen Geschmack a ...

GI 08-05 91 Veranstaltungen
Vorschau
VERANSTALTUNGEN Hochschulkurs Hygienic Design Hygienegerechte Gestaltung von Apparaten, Bauteilen und des Prozeßumfeldes in der Lebensmittelindustrie, Pharmaindustrie und Biotechnologie sind Themen des Hochschulkurses Hygienic Design vom 26. bis 28. Oktober 2005 an der TU MünchenWeihenstephan, Lehrstuhl für Maschinen- und Apparatekunde. Im modernen Anlagenbau spielen Anforderungen an die Gestaltung von Komponenten und Apparaten unter reinigungstechnischen Gesichtspunkten (Hygienic Design) eine immer wichtigere Rolle. In der Lebensmittelindustrie werden leicht reinigbare Anlagen durch gesetzliche Regelungen (Maschinenrichtlinie, Lebensmittelhygiene-

richtlinie) gefordert. Der Hochschulkurs „Hygienic Design“ stellt die rechtlichen Regelungen sowie die dem Stand der Technik entsprechenden Anforderungen und Empfehlungen an Beispielen der konstruktiven Gestaltung von Komponenten und Apparaten unter verschiedenen Gesichtspunkten vor. Die Teilnahme kann als Schulungsmaßn ...

GI 08-05 92-94 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Erweiterte VerteilerProduktpalette Schmidt-Transpo sorgt dafür, daß die Waren zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Lage, am richtigen Ort sind. Mit einem ihrer neuen Verteiler werden Produkte (wie Getränke-Multipacks) ohne Stoppen der Ware in einer Anlage gedreht und verteilt. Die Produkte werden auf Warenträgern transportiert. Die Verteilung von 1 auf 2 oder auf mehrere Spuren wird manuell geschaltet und kann sowohl gedreht als auch ungedreht erfolgen. Der Verteiler ist so ausgelegt, daß 200 Packs/Minute befördert werden können. Eine vorgeschaltete Verpackungsmaschine treibt diese Anlage an, es ist keine zusätzliche Elektronik notwendig. Der Verteiler ist auf lange Lebensdauer und einfache Bedienungsweise ausgerichtet. Der erste Zahnriemenverteiler erlebte seine Premiere auf der Interpack 1999. Im Jahr 2004 wurden

Zahnriemenverteiler der neuesten Generation an Kunden in Nordamerika geliefert. Dort werden bis zu 600 Kartons / Minute auf drei ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_05 | 02_05 | 03_05 | 04_05 | 05_05 |
06_05 | 07_05 | 08_05 | 09_05 | 10_05 |
11_05 | 12_05

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.getraenkeindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim