Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Getraenkeindustrie/2005/11_05
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

GI 11-05 12-14 Antimikrobielle Verpackungen
Vorschau
Antimikrobielle Verpackungen Eine Möglichkeit zur Haltbarkeitsverlängerung Um den steigenden Ansprüchen der Verbraucher bezüglich der Qualität und der Haltbarkeit von mikrobiologisch anfälligen Lebensmitteln zu genügen, werden neue Technologien sowohl zur Behandlung als auch zur Abpackung eingesetzt. Eines dieser innovativen Verfahren ist das sogenannte „Active Packaging“. Bei Active Packaging kommen verschiedene Konzepte zur Anwendung, die das Füllgut positiv beeinflussen und dadurch den Qualitätserhalt bzw. eine Verlängerung der Haltbarkeit des Produktes ermöglichen.

J

apan hat sich früh mit der Erforschung des Active packaging befaßt. Zu den Konzepten des Active Packaging gehören unter anderem Techniken zur Bindung von Sauerstoff, Kohlendioxid, Ethylen und Feuchte und zum Emittieren von antioxydativ oder antimikrobiell wirkenden Agenzien. Bereits 1978 hat Mitsubishi Gas Kagaku K.K ein Patent über die Sauerstoffbindung in Lebensmittelverpa ...

GI 11-05 16-18 Mobiler Informationsfluss
Vorschau
Mobiler Informationsfluß Kosten senken durch die Erhöhung des Mobilitätsgrads

Mobile Enterprise Ressource Planing (M-ERP) ist auch für kleine und mittelständische Unternehmen kein Fremdwort mehr. Vor einer Entscheidung, ob mobile oder stationäre Systeme eingesetzt werden, sollte aber eine sorgfältige Analyse und ein abwägender Vergleich der jeweiligen Kosten stehen. Hierzu gilt es, die zu berücksichtigenden Kostenfaktoren auszuwählen und diese dann einer Entscheidungsrechnung zuzuführen. as Ziel einer mobilen Gestaltung des Informationsflusses innerhalb der Unternehmensprozesse ist die Senkung der Kosten. Somit stehen die

D

bewerteten Aufwendungen für die stationäre Gestaltung des Informationsflusses denen für eine mobile Gestaltung gegenüber.

Ausgangssituation: Information zu Fuß

Informationsfluß am Beispiel der Kommisionierung.

16

· GETRÄNKEINDUSTRIE 11/2005

Die Betrie ...

GI 11-05 20-21 Von der Insel-Loesung zur Komplettvernetzung
Vorschau
Von der Insel-Lösung zur Komplettvernetzung Hassia Mineralquellen startet in ein neues ERP-Zeitalter Die Hassia Gruppe zählt mit 1 250 Mitarbeitern zu den großen Anbietern von Mineralwasser, Limonaden, Wellness-Getränken und Schorlen in Deutschland. Das Unternehmen beliefert rund 4 200 Kunden aus Getränkefachgroßhandel, Lebensmitteleinzelhandel und Gastronomie. Um den hohen Anforderungen der vielseitigen Kundenwünsche auch in Zukunft weiter gerecht zu werden, benötigten die Mitarbeiter am Hauptsitz in Bad Vilbel sowie den Unternehmensstandorten Lichtenau, Friedrichroda, Karben, Rosbach und Wilhelmstal eine neue, leistungsfähige und hochverfügbare Warenmanagement- und Vertriebslösung. Die ita vero Aktiengesellschaft überzeugte durch ein maßgeschneidertes Modernisierungskonzept sowie mit BranchenKnow-how in der Getränkeindustrie.

F

ür ein zeitgemäßes, zentrales Waren- und Vertriebsmanagement mit Chargenrückverfolgung hätte die bestehende Softw ...

GI 11-05 22-23 IT in der Getraenkeindustrie
Vorschau
IT in der Getränkeindustrie Maßgeschneiderte Branchenlösungen für optimierte Prozesse Die Rahmenbedingungen für die Getränkeindustrie haben sich besonders in den letzten Jahren stark verändert: Einerseits greifen politische Richtlinien wie beispielsweise die Bepfandung von Glas-Einweg-Gebinden bei fruchthaltigen Gebinden, oder die EU-Verordnung 178/2002 zur Rückverfolgbarkeit im Fall von Beanstandung. Andererseits vollzieht sich – vor allem bedingt durch den Wettbewerb im Discountbereich – verstärkt ein Wandel vom Anbieter- zum Nachfragemarkt.

U

nternehmen der Getränkeindustrie müssen neben betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten wie Kostenreduzierung und Kundenorientierung in Zeiten des ausgeprägten Wettbewerbs auch eine erhöhte Komplexität der Produktions- und Logistikprozesse Rechnung tragen. Nur so können sie den Anforderungen des lückenlosen Nachweises ihrer Warenströme über Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen nachkomme ...

GI 11-05 24-26 Minus 15 Prozent
Vorschau
Minus 15 Prozent Modernisierte Druckluft-Station bei Emig senkt Energiebedarf Es klingt fast wie Zauberei: Man nehme einen drehzahlgeregelten Schraubenkompressor und eine bedarfsabhängig und vollautomatisch, verbrauchsabhängig arbeitende, übergeordnete Steuerung. Und schon kann aus einer unwirtschaftlich arbeitenden DruckluftStation ein modernes Konzept mit erheblichen Einsparpotentialen an elektrischer Energie entstehen. Der folgende Bericht zeigt, wie unter Beibehaltung der meisten Komponenten sehr schnell eine wirtschaftlich arbeitende Lösung entstehen kann, deren zusätzliche Investitionskosten sich durch die eingesparte elektrische Energie schon nach kurzer Zeit amortisieren.

lagen wurden über Druckschalter mit versetzten Schaltgrenzen in einem Druckbereich zwischen 8,0 und 9,0 bar gefahren. Das alte Konzept arbeitete jedoch mit zwei gravierenden Nachteilen: 1. Sehr viele kostenintensive Leerlaufzeiten entstanden durch die sehr unflexible Anpassung der Druckluft ...

GI 11-05 28-29 Nachfrageschwankungen im Griff
Vorschau
Nachfrageschwankungen im Griff Einführung eines neuen Arbeitszeiterfassungssystems bei Pepsi-Cola Saisonale Schwankungen wie im Jahrhundert-Sommer 2003 stellen die Kapazitätenplanung der Getränkehersteller regelmäßig auf eine harte Probe. Die Branche kämpft nicht nur mit unterschiedlicher Nachfrage, die Einführung des Dosenpfandes erforderte ebenfalls eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung – so auch bei Pepsi-Cola. Mit der Software Atoss Time Control kann Pepsi-Cola die Auslastung besser managen sowie komplexe Tarif- und Betriebsvereinbarungen einfach abbilden.

Das neue Zeiterfassungssystem wurde innerhalb von drei Monaten in allen Abteilungen eingeführt. Der erste Testlauf fand in der Produktion statt.

28

· GETRÄNKEINDUSTRIE 11/2005

D

ie Pepsi-Cola GmbH mit Sitz in NeuIsenburg wurde 1952 gegründet und beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Die Tochtergesellschaft der PepsiCo International, New York, produziert und ...

GI 11-05 30-32 Ernte 2005
Vorschau
Ernte 2005 Deutlich kleineres Angebot an Mostäpfeln Nach den bei Prognosfruit vorgestellten und den nach diesem Kongreß eingeholten Schätzungen ist mit einer deutlichen Verknappung des Rohwareangebots in der nördlichen Hemisphäre insgesamt zu rechnen. Dazu kommt, daß die Bestände, zumindest an saurem Konzentrat, praktisch geräumt sind. Die Apfelernte im erwerbsmäßigen Anbau in der EU-15 wird etwas höher als im Vorjahr eingeschätzt, wegen fast durchweg schwächerer Ernten in den neuen Mitgliedstaaten ergibt sich für die EU-25 jedoch ein Rückgang. Auch die Ernten in Ländern der nördlichen Hemisphäre außerhalb der EU fallen per Saldo niedriger aus. Besonders spüren werden die Apfelsaftkeltereien die sehr schwache Ernte im Streuobstbau nicht nur in Deutschland, sondern auch in den umliegenden Ländern.

N

ach Angaben des VdF wurde die Eigenkelterung in Deutschland 2004 um 17 Prozent auf 576 Mio. Liter gesteigert. Vom Rohwareangebot her wäre sich ...

GI 11-05 33-35 Betriebsdatenerfassung an Abfuellanlagen
Vorschau
Betriebsdatenerfassung an Abfüllanlagen Weihenstephaner Standardskonforme Versuchsanlage in Betrieb genommen Am Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik der Technischen Universität München-Weihenstephan wurde vor kurzem mit der Unterstützung der Firmen Heuft Systemtechnik GmbH und Siemens AG eine neue Versuchsanlage für die Schwerpunkte Abfüll- und Verpackungstechnik und Informationstechnologie in Betrieb genommen. Die Versuchsanlage, die zur Zeit aus einem Flaschenrundlauf und einer Leerflascheninspektionsmaschine besteht, wird für zahlreiche Forschungsarbeiten und Lehrveranstaltungen genutzt.

B

ei dem Aufbau der Anlage war die zentrale Forderung, daß sowohl die Scharnierbandkettenregelung, die mit einer Siemens Simatic S7 realisiert wurde, als auch die Inspektionsmaschine Heuft Inline gemäß den Anforderungen

der Weihenstephaner Standards für die Betriebsdatenerfassung bei Getränkeabfüllanlagen projektiert wurden und somit proble ...

GI 11-05 36-37 Meinung
Vorschau
MEINUNG

Fruchtsäfte sind verarbeitete Früchte und keine „non-alcoholic beverages“ Fruchtsäfte und Fruchtnektare sind aus ernährungsphysiologischer Sicht für den Verbraucher von sehr hohem Nutzen, wirken z. B. vorbeugend gegen bestimmte Krebsarten und koronare Herzkranzgefäßkrankheiten und beeinflussen sehr positiv die körperliche Leistungsfähigkeit der Menschen. Dies kann man nicht von allen alkoholfreien Getränken gleichermaßen behaupten. Die Unternehmen der Fruchtsaftindustrie – weltweit – produzieren aus landwirtschaftlichen Produkten (Früchte und Gemüse) Fruchtsäfte und Fruchtsaftkonzentrate und stellen durch Fruchtverarbeitung diese gesunden Produkte her. Sie sind aus ernährungsphysiologischer Sicht pflanzliche Lebensmittel und nicht Getränke allgemein, die damit in keiner Weise herabqualifiziert werden sollen. Damit wird nur klargestellt, daß die europäische und auch weltweite Fruchtsaftindustrie keine Getränkeindustrie ist, sondern sie al ...

GI 11-05 38-41 Den Blick aufs Ganze richten
Vorschau
Den Blick aufs Ganze richten Teamwork von Anwender und Hersteller erhöht Drucklufteffizienz In der Getränkeindustrie ist Druckluft an vielen Arbeitsabläufen als wichtiger Energieträger beteiligt. Wirklich wirtschaftlich läßt sie sich aber nur einsetzen, wenn das Druckluftsystem höchstmögliche Verfügbarkeit und Qualitätssicherheit mit Energieeffizienz verbindet. Wer dieses Ziel erreichen will, muß das System ganzheitlich betrachten und in Zusammenarbeit mit dem Hersteller optimieren.

waren Aufbereitungskomponenten, die in der Lage gewesen wären, eine klar definierte Druckluftqualität zu gewährleisten, überhaupt nicht vorhanden. In 90 Prozent der Fälle fehlten die für die Sicherheit der Aufbereitung wichtigen Druckhaltesysteme. Bei 60 Prozent waren Leistungsgrößen und Konfiguration der Kompressoren fehlerhaft. 90 Prozent verfügten über keine energiesparenden Kältetrockner, 70 Prozent nutzten die Kompressorenabwärme nicht. Falsch ausgelegt oder gar nic ...

GI 11-05 3 Gemeinsamkeiten Pepsi und Markenhandschuhe
Vorschau
BEVERAGE INDUSTRY

Schloß Mindelburg Verlagsgruppe Sachon

Gemeinsamkeiten: Pepsi und „Markenhandschuhe“ Die Frage, welche Rolle Getränke-Marken heute und zukünftig spielen und wie eine Marke optimal zu führen ist, wird heftiger denn je und – je nach Interessenlage – sehr unterschiedlich geführt. Auf der einen Seite scheint sich der Lebensmittel-Marktanteil der Discounter bei 40 Prozent zu stabilisieren und die GfK ist sich sicher, daß „die starke Orientierung der Verbraucher am Preis allmählich nachläßt“. Andererseits wächst Lidl mit seiner Strategie, zahlreiche Markenartikel im Sortiment preisaggressiv anzubieten, stärker als Aldi, der auf Markenartikel weitgehend verzichtet. Doch hier stellt sich die Frage, wie definiert der Verbraucher heute den Begriff „Marke“ Mein 13jähriger Sohn Simon zum Beispiel hat hier unterschiedliche Interpretationen. Bei Lidl strafte er die Cola-Eigenmarke mit Verachtung und steuerte zielstrebig auf die ...

GI 11-05 42-45 Impressionen drinktec 2005
Vorschau
Impressionen drinktec 2005 Internationaler Treffpunkt auf dem Stand des Verlags W. Sachon Die drinktec war eine herausragende Veranstaltung, wie Sie bereits in der letzten Ausgabe der GETRÄNKEINDUSTRIE lesen konnten. Auch der Verlag W. Sachon konnte eine sehr positive Bilanz aus den sechs Messetagen ziehen. Daß die drinktec einen hohen Stellenwert für Kontakt- und Imagepflege besitzt, verdeutlichen nachfolgend die Eindrücke von Gesprächen vor der Kulisse der imposanten Mindelburg.

Nach dem gelungenen World Beers and Drinks Forum nutzte Branchen Guru Rüdiger Ruoss (Mitte) die drinktec zu weiteren Kontakten.

Verlagsleiter Wolfgang Burkart im Kreise von charmanten Gesprächspartnerinnen: Camilla Travis (Mitte), Sales and Marketing, Danbrew Ltd. A/S, und Sabine Berchtenbreiter, Mediaberatung GETRÄNKEINDUSTRIE und internationale Fachzeitschriften.

Dr. Wolfgang Glebe stellte seine Leistungsangebote wie internationales Projektmanagement, Engineerin ...

GI 11-05 46-49 Produkte und Innovationen Drinktec 2005
Vorschau
PRODUKTE + INNOVATIONEN DRINKTEC 2005 gespeichert. Inhaltsstoffe wie Zucker, Alkohol, CO2 und Proteine zeigen aufgrund ihrer Molekülstruktur eine spezifische Absorption im Infrarotspektrum. Nach der Methode der Abgeschwächten Total Reflexion (ATR) können alle in Frage kommenden Substanzen analysiert werden. Im MIR-Bereich weisen gelöste Substanzen mehrere individuelle Absorptionsbanden auf. Diese können in Kombination mit der ATRTechnologie qualitativ und quantitativ sehr genau bestimmt werden.

Bekum Maschinenfabriken: PP statt PET Die Nachfrage nach Getränkeverpakkungen aus Kunststoff für den Direktverzehr steigt. Für alle nicht kohlensäurehaltigen Getränke sind extrusionsgeblasene Flaschen aus HDPE und PP kommt aufgrund der Wärmeformbeständigkeit bis zu 96 °C eine besondere Bedeutung zu, da eine Heißabfüllung ohne technische Schwierigkeiten möglich ist. Bei einem Vergleich der Barriereeigenschaften einer extrusionsgeblasenen Multilayer-PP-Flasche mit ein ...

GI 11-05 50-53 Neue Ziele bei Entwicklung und Einsatz von Verpackungen
Vorschau
Neue Ziele bei Entwicklung und Einsatz von Verpackungen Ergebnisse eines Austausches mit Verpackungsspezialisten aus den Reformstaaten Mittel- und Osteuropas An den wirtschaftlichen Fortschritten, die in den letzten zehn Jahren in den Reformstaaten Mittel- und Osteuropas erreicht worden sind, hatten progressive Verpackungen einen wesentlichen Anteil. Für jeden sichtbar ist der wachsende Anteil rationell und attraktiv verpackter Produkte am Warenangebot, ganz speziell im Lebensmittelhandel. In zunehmendem Maße setzen die einheimischen Produzenten Verpackungen ein, die dem internationalen Stand entsprechen.

I

n ähnlicher Weise, wie dies aus den westeuropäischen Ländern bekannt ist, hat die Verpackung im Urteil der Verbraucher einen wesentlich höheren Wert erreicht, als dem Aufwand für die Verpackung entspricht. In vielen Fällen ist die Wertschätzung der Verpackung durch den Verbraucher zwei- bis fünfmal höher als nach den Aufwendungen für die Verpack ...

GI 11-05 54-55 Alkoholfreie Vielfalt
Vorschau
Alkoholfreie Vielfalt wafg-Jahrestagung 2005 in München Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e. V. (wafg) traf sich parallel zur drinktec 2005 am 15. und 16. September 2005 zu ihrer Jahrestagung in München. Neben der Mitgliederversammlung fand in Zusammenarbeit mit den internationalen Partnerverbänden UNESDA und ICBA ein Vortragsprogramm unter dem Motto „A world of variety“ statt. (wkl)

D

er beständige Trend zu neuen Getränken und neuen Gebinden, das Pflichtpfand für Einwegverpackungen und Obesity, aber auch politische und rechtliche Rahmenbedingungen sowie Zukunftsstrategien waren zentrale Themen.

Diskussion um Obesity Hans-Michael Goldmann, Mitglied und ernährungspolitischer Sprecher der FDPBundestagsfraktion, betonte, die Politik müsse sich in der Diskussion um Obesity am Leitbild des mündigen Verbrauchers orientieren und dem Menschen ermöglichen, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen. Dazu benötige


GI 11-05 56-57 wafg aktuell
Vorschau
Informationen der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V.

Lebens- und Futtermittelgesetzbuch-Erläuterungen

Wettbewerbs- und wachstumsfördernde Agrarpolitik dringend erforderlich Nach den Bundestagswahlen ohne Sieger und einer zunächst dreiwöchigen Hängepartie muß sich Deutschland und die deutsche Wirtschaft auf eine große Koalition der Wahlverlierer einstellen. Das Ministerkarussell hat in den für die Alkoholfreie Getränkewirtschaft wichtigsten Ministerien für Agrar bzw. Verbraucherschutz und Umwelt die Farben paritätisch verteilt – Umwelt rot, Agrar/Verbraucherschutz schwarz. Wofür die Herren Gabriel und Seehofer ausgerechnet in diesen Ressorts stehen, ist noch völlig offen. Angesichts der unterschiedlichen Ausrichtungen und WERNER WITTING Programme ihrer Parteien zeichnet sich Hauptgeschäftsführer jedenfalls bei den allermeisten Themen Wirtschaftsvereinigung ein endloses Feilschen um den für beide Alkoholfreie Getränke e. V. (wa ...

GI 11-05 58-59 Doemens News
Vorschau
News Doemens Seminare – Weiterbildung mit System Doemens Seminare helfen den Teilnehmern, ihre Position auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern und ihre Karrierechancen auszubauen. Die Doemens Schulungen richten sich an Fach- und Führungskräfte aus der Brau-, Getränke- und Lebensmittelbranche und halten die Teilnehmer auf dem neuesten Stand von Technik, Technologie und Betriebswirtschaft.

Dabei haben die Seminarteilnehmer die Möglichkeit, die erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis zu üben. Hierfür stehen Pilotanlagen wie Versuchsbrauerei, Lehrmälzerei, Abfüll- und Verpackungsanlagen zur Verfügung.

Vier Themenbereiche

Schon immer waren betriebswirtschaftliche Fächer wie Rechnungswesen, allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Mitarbeiterführung sowie rechtliche Aspekte des Arbeitslebens wichtiger und integraler Bestandteil aller DoemensAusbildungsrichtungen. Egal, ob in der Fachakademie für die Produktionsleiter Brauwesen und Getr ...

GI 11-05 60 Getraenkewirtschaft
Vorschau
GETRÄNKEWIRTSCHAFT Fruchtsaftgetränk senkt bei täglichem Genuss den Cholesterinspiegel

Schon mal eine Eisberg getrunken

Im März 2006 ist es so weit! Mit dem Produkt RhönSprudel Benecol bringt der MineralBrunnen RhönSprudel eine Neuheit auf den Markt. RhönSprudel Benecol ist der erste Fruchtnektar aus Deutschland, der bei regelmäßigem Verzehr auf natürliche Weise den Cholesterinspiegel senken kann. So kann der tägliche Genuß einer Flasche RhönSprudel Benecol (0,33 l) ab einem Zeitraum von zwei Wochen den Gesamtcholesterinspiegel um bis zu zehn Prozent reduzieren (den LDL-Cholesterinspiegel sogar bis zu 15 Prozent). Verantwortlich dafür ist das Pflanzenstanol Benecol (eine Flasche RhönSprudel Benecol enthält 2 g hochwertiges Pflanzenstanol). In ihrer chemischen Struktur sind Pflanzenstanole dem Cholesterin sehr ähnlich, so daß Planzenstanole auch als „pflanzliches Cholesterin“ bezeichnet werden.

Iceberg, das einzigartige hochrei ...

GI 11-05 61 Alkoholindustrie
Vorschau
ALKOHOLINDUSTRIE Geistvolle On-pack-Aktion Die Traditionsmarke Schladerer im höherpreisigen Segment steht auch für originelle Verkaufs- und Werbeideen. So geht Schladerer auch in diesem Herbst mit einer

saisonalen Höhepunkte Valentinsund Muttertag wieder ein Thema. Verpoorten trägt dem Rechnung und präsentiert zu diesem Zweck die beliebte Verpoorten-Herzformflasche im neuen Design. Das praktische Mitbringsel für herzige Anlässe wird durch die romantische Rosenblüten-Optik und den modern-eleganten Schriftzug emotional verstärkt. Ein echter Hingucker im Spirituosenregal. Der gelbe Klassiker wird seit nunmehr 130 Jahren nach einem geheimen und streng gehüteten Familienrezept hergestellt – nur ausgesuchte Zutaten, fein destillierter Alkohol und weitere natürliche Bestandteile tragen zum Erfolg von Verpoorten Original bei.

Prosecco in der Dose

impulsstarken Promotion in den Handel – zeitgleich zum Start einer großangelegten Publikumskamp ...

GI 11-05 62 Zulieferindustrie
Vorschau
ZULIEFERINDUSTRIE Coole Berechnungen jetzt Online von GF Piping Systems GF Piping Systems bietet ein Online-Kalkulationsprogramm für Kühl- bzw. Kälterohrleitungssysteme aus ABS oder mit Cool-Fit im Internet (www.cool-fit.georgfischer. com) an. Ingenieure, Berater und Installateure können alle nötigen Berechnungen für ein Sekundärkühlsystem direkt online ausführen. Berechnet werden der Druckabfall über Rohre, Armaturen und Fittings, der Energieund Temperaturverlust entlang einer Rohrleitung, die Gefrierzeit bei abgeschaltetem System und vieles mehr. Für die Berechnung

stehen alle gängigen Kälteträger (z. B. Glykol oder Salzlösungen) in verschiedenen Konzentrationen zur Verfügung. Das Kalkulationsprogramm wurde entwickelt, um zeitaufwendige Neuberechnungen der Parameter beim Wechsel von einem Werkstoff auf den anderen zu vermeiden. Mit diesem Tool können ganze Kühlsysteme einfach und schnell kalkuliert und dimensioniert werden. Das Programm ist in acht Spr ...

GI 11-05 6-7 Getraenke-Welt
Vorschau
· NKE-WELT GETR · A Prof. Dr. Karl Wucherpfennig wird 80 Der langjährige Direktor des Instituts für Weinanalytik und Getränkeforschung an der Forschungsanstalt in Geisenheim, Prof. Dr. Karl Wucherpfennig, vollendete am 9. September sein 80. Lebensjahr. Mit seinen umfangreichen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Getränketechnologie und der Entwicklung neuer analytischer Methoden zur Bestimmung und Beurteilung von Inhaltsstoffen alkoholfreier und alkoholischer Produkte hat Prof. Wucherpfennig die moderne Getränkeherstellung entscheidend mit geprägt. Zugleich

verschaffte er dem Geisenheimer Institut internationale Anerkennung. Der aus Kalkar am Niederrhein stammende Wucherpfennig studierte in Bonn und Düsseldorf Chemie und promovierte an der Technischen Hochschule in Karlsruhe. Sein starker Praxisbezug, der ihn stets auszeichnete, ist auch Ergebnis seiner mehrjährigen Industrieerfahrung als Labor- und Betriebsleiter in einem frucht- und weinverarbeitendem Betrie ...

GI 11-05 8-10 Dreissig Jahre im Dienst der Qualitaet
Vorschau
Dreißig Jahre im Dienst der Qualität Im Gespräch mit dem Institut Romeis Bad Kissingen GmbH Das Labor Romeis wurde 1975 von Peter Romeis gegründet und ist 1991 von Bad Kissingen nach Oberthulba in ein völlig neu erstelltes Laborgebäude umgezogen. Im Jahr 2004 wurde das Laborgebäude erweitert. Die GETRÄNKEINDUSTRIE nahm das 30jährige Bestehen zum Anlaß und besuchte das Institut. (wkl)

GETRÄNKEINDUSTRIE: Skizzieren Sie die Eckdaten Ihres Unternehmens. Peter Romeis: Das Labor Romeis wurde 1975 als Ein-Mann-Labor gegründet, 1984 wurde in Bad Kissingen ein Laborgebäude erstellt und 1985 mit vier Mitarbeitern bezogen. 1991 erfolgte der Neubau des heutigen Laborgebäudes

8

· GETRÄNKEINDUSTRIE 11/2005

in Oberthulba. Damals beschäftigten wir 17 Mitarbeiter. Nach der Erweiterung des Laborgebäudes 2004 folgte der Bau der Versuchsbrauerei.

GI: Seit Mitte diesen Jahres trägt Ihr Unternehmen eine neue Firmenbezeichnung: ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_05 | 02_05 | 03_05 | 04_05 | 05_05 |
06_05 | 07_05 | 08_05 | 09_05 | 10_05 |
11_05 | 12_05

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim