Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/1998/07_98
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 07-98 Deutscher Maler- und Lackierertag
Vorschau
„Die Innung weist den Weg.“ Info-Posten bereits am Bahnhof in Wiesbaden. (Fotos: P. Schmid)

PROBIEREN STATT DISKUTIEREN DEUTSCHER MALER- UND LACKIERERTAG IN WIESBADEN Veranstaltungen, die aus dem Rahmen fallen Oder einen besonders ausgefallenen Rahmen haben sollen Preisverleihung, medizinischer Kongreß, Taufe eines neugeborenen Automobils Präsentation einer Neuentwicklung Jubiläum, Management-Seminar, Konzert, Aktionärsversammlung, Kunstausstellung, Galaabend oder Deutscher Maler- und Lackierertag, das Kurhaus in Wiesbaden umrahmt und wertet jede Veranstaltung.

Inspiriert durch die Antike hat der Erbauer des Kurhauses die Baupläne den Anlagen römischer Thermenhallen nachempfunden. Das „Gesamtkunstwerk wilhelminischer Architektur und Lebensauffassung“ beherbergt eine Fülle unterschiedlicher Stilelemente. Der hessische Verband als Gastgeber hat gut gewählt, das Ambiente stimmte, die Stimmung und Resonanz – ob nun bei der Vorstandssitzung, Mitgl ...

ML 07-98 Die Farbe Blau
Vorschau
DIE FARBE BLAU „HIER IST SIE: DIE FARBE BLAU ALS MEISTERSTÜCK DER SCHÖPFUNG UND ZUGLEICH MOTIV EINER KLEINEN FESTREDE ZU IHRER ERGÖTZUNG BEIM FESTSCHMAUS“

Professor Horst Lange-Prollius, Mitteleuropäisches Beratungsbüro Baden-Baden, hielt im Christian Zais Saal des Kurhauses Wiesbaden die launige und umjubelte Tischrede zum „Thema Blau“. Auf vielfachen Wunsch nachfolgend seine Ausführungen ungekürzt, garniert mit zahlreichen optischen Blau-Momenten. Sie hassen die Ruhe, aber sie lieben die Muße, hieß es bereits unter den Schriftstellern im Römischen Reich, wenn vor 2000 Jahren über unsere Vorfahren, die germanischen Stämme berichtet wurde, bewundernd und erschrocken zugleich. Strahlend das Blau ihrer Augen, von feuriger Mähne und gewaltigem Körperbau markiert. Blau … das ist die Farbe ihres Banners. In unseren Tagen im Blau der Fahnen für den Nordatlantikpakt und die Europäische Gemeinschaft wiederzufinden.

Prof. Horst Lange-Prollius: ...

ML 07-98 Die Post ist besser als ihr Ruf
Vorschau
DIE POST IST BESSER ALS IHR RUF ODER: WIE BEWEISE ICH DEN ZUGANG VON SCHRIFTSTÜCKEN das Übersendungsprotokoll kein hinreichender Nachweis für den Zugang einer per Fax übermittelten Erklärung ist. Als Begründung verwies das OLG München darauf, daß technische Manipulationen möglich sind und solange diese nicht mit hinreichender Aussicht ausgeschlossen sind, kann ein Zugangsnachweis per Fax rechtlich absolut haltbar nicht geführt werden. Was in der Praxis blieb, war das traditionelle Einschreiben mit Rückschein. Doch auch dies rief praktische Probleme auf. Und zwar in dem Falle, wenn der Empfänger nicht persönlich erreichbar war, was relativ häufig vorkommt und ihm über die Einschreibesendung vom Postboten lediglich ein Benachrichtigungszettel in den Briefkasten geworfen wurde. Dabei wurde es immer häufigere Geschäftspraxis, daß von den Empfängern auf den Benachrichtigungszettel nicht reagiert wurde, d.h. das für eine Woche postlagernde Schreiben nicht abgeholt und d ...

ML 07-98 Einsatz der EMV-Tapete
Vorschau
BODYGUARD FÜR ALLE RÄUME EINSATZ DER EMV-TAPETE „Ihr Bodyguard für alle Räume!“ Oder: „Die EMV-Tapete schützt vor Elektrosmog und unerwünschten Lauschangriffen.“ „Stets im Einsatz, immer im Hintergrund.“ – Mit solchen Sätzen könnten die Maler verstärkt auf neue Möglichkeiten der Wandgestaltung aufmerksam machen, d.h. im Klartext: auf den Einsatz der sog. EMV-Tapete (dies steht schlicht für Elektromagnetische Verträglichkeit). Im Frühjahr 1997 eingeführt, setzen heute bereits 22 Leithändler auf dieses Produkt, das auf dem Deutschen Maler- und Lackierertag in Wiesbaden von Dipl.-Ing. Klaus Wunderlich, Produktmanagement EMV der Marburger Tapetenfabrik, nochmals näher vorgestellt wurde. In den letzten Jahren hat sich das Arbeitsfeld des Malers stark erweitert: Neben Wärmeschutz und alten Spachteltechniken bietet auch immer wieder die Wandgestaltung mit Tapeten und Wandbekleidungen neue Möglichkeiten. Mit der sog. EMV-Tapete (einer speziellen Untertapete) k ...

ML 07-98 Erwaermen spannen schoen
Vorschau
ERWÄRMEN, SPANNEN, SCHÖN SPANNDECKEN-EINSATZ BEIM CLUBHEIM-NEUBAU Eine 27-Loch-Golfanlage entstand in Bergheim-Fliesstetten. Das Treffen und gesellschaftliche Leben findet im repräsentativen Neubau, dem Clubheim des Golfclubs „Am alten Fließ“ AG, statt. Im ersten Bauabschnitt waren 400 Quadratmeter Deckenflächen zu verkleiden. Malermeister Ferdi Niederstein aus Köln stellte dazu die sog. Spanndecke vor. Für die Mehrzahl der Entscheidungsträger erst einmal ein neues Produkt. Der Auftraggeber wählte die weiße Spanndecke in Hochglanz und matt, im Flur wurden außerdem Akzente mit blauen Flächen gesetzt. Seit über drei Jahren montiert Malermeister Ferdi Niederstein Spanndecken aus dem Hause Barrisol. Er hat einen Malerbetrieb in Köln mit vier Mitarbeitern und einem Auszubildenden. Seit 1987 ist auch Sohn Michael im Betrieb und hat sich beim Hersteller in Frankreich speziell zum Spanndeckenverleger ausbilden lassen. Der Weg zur Spanndecke kam aufgrund praktischer Erfahrun ...

ML 07-98 Firmen und Produkte
Vorschau
FIRMEN + PRODUKTE LESONAL-KOMPAKTSYSTEM

DICKSCHICHT-LACK FÜR METALLE

Mit dem Motto „Konzentration auf’s Wesentliche“ präsentiert Lesonal, Stuttgart, ein gestrafftes Produktsortiment. Weniger Produkte bedeute auch mehr Sicherheit in der Anwendung, weniger Verarbeitungsfehler, geringe Verwechslungsgefahr und kleineres Materiallager und somit weniger Kapitalbindung. Zusätzlich wurden noch die Mischungsverhältnisse vereinheitlicht, was auch die Handhabung nochmals erleichtere. Insgesamt stehen dem Lackierer bei dem Lesonal Kompaktsystem 25 Produkte zur Verfügung. So gibt es einen Universal Polyesterspachtel für alle Anwendungsgebiete d.h. zum Spachteln auf leichten bis groben Unebenheiten auf blankem Stahl, Aluminium, verzinkten Stahl und Glasfaserkunststoffen. Desweiteren sind die 3 Lesonal MS Härter und die Verdünnungen universell einsetzbar im Decklack, Klarlack sowie Füller.

Mit Zincolor bietet Sigma Coatings, Bochum, einen neuen, se ...

ML 07-98 Harmonie und Illusion
Vorschau
HARMONIE UND ILLUSIONEN

Ein Sonderpreis ging an den Malerbetrieb Dietmar Flüshöh, Hagen, für eine mit Illusionsmalerei gestaltete Fassade in Hagen (verwendet wurden Dörken-Produkte).

„MAKE UP“ – FASSADENWETTBEWERB ´97 ENTSCHIEDEN Der Fassadenwettbewerb „Make up“ feiert Jubiläum. Er wird seit genau zehn Jahren veranstaltet – von der MEG Rhein-Ruhr in Essen zusammen mit der einschlägigen Industrie sowie den Maler- und Lackiererinnungen an Rhein und Ruhr. Im Jubiläumsjahr ist der Austragungsmodus geändert worden: Erstmals fielen somit die bisher mit dem Hausbesitzer geteilten Preisgelder voll dem Malerbetrieb zu, die Gebäude-Eigentümer erhielten eine Urkunde. Nachfolgend nun die Preisträger des Wettbewerbes 1997. Wie in der Vergangenheit werden heute und in Zukunft die beispielhafte Gestaltung von Gebäuden mit Farben, Putzen und Zierprofilen gefördert und die Kriterien „Betonen der Architektur“, „Farbharmonie“, „Einfügung in d ...

ML 07-98 Management-Praxis
Vorschau
T N

E M

E G A N S A M XI KONZENTRIERTE A R P LEISTUNGSVIELFALT FOKUSSIERTE MARKTBEARBEITUNG FÜR UNTERNEHMEN IM MALER- UND LACKIERERHANDWERK sind der Garant für eine qualitativ hochwertige Leistung. Denn eine gute Kombination führt zum fachmännischen, ja meisterhaften Gesamtergebnis. In Zeiten sich schnell wandelnder Märkte wächst die Bedeutung des Leistungsprogramms. Entstehen am Markt neue Arbeitsfelder oder werden Teil-Märkte frisch sondiert, gewinnt die „Marketing-Weisheit“ „nicht die Großen werden die Kleinen fressen, sondern die Schnellen die Langsamen“ an Bedeutung.

Frank Barthel *

Veränderungen prägen das wirtschaftliche Umfeld. Die Märkte gewinnen an Geschwindigkeit. Internationalisierung und Globalisierung sind Schlagworte, die nahezu täglich in aktuellen Wirtschaftsmeldungen nachzulesen sind. Neue Rahmenbedingungen werden die Eckpfeiler für unternehmerisches Handeln. Einflußfaktoren, die nachhaltig den Ha ...

ML 07-98 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN MARKTLAGE BAUKLEBSTOFFE

GRÜNDUNG DER STANDOX GMBH

UMWELTSCHUTZPREIS DES BDI

Verhalten klang die Erwartung, die die Mitglieder des Arbeitskreises Bauklebstoffe des Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK) auf der Tagung in Frankfurt/Main äußerten. Rosig ist die Marktlage bei den Bauklebstoffen nicht: Es wurde deutlich, daß der Markt in Deutschland stagniert bzw. gar ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist.

Mit Wirkung zum 1. Juni 1998 tritt die Autoreparaturlack-Organisation Standox als eigenständige Firma auf. Die Gründung der Standox GmbH unterstreiche und fördere nachdrücklich, so ein Firmensprecher, die Bedeutung und Vielfalt des Geschäftes mit Autoreparaturlacken. Alle Herberts-Gesellschaften weltweit, die ein Standox-Geschäft betreiben, vollziehen ebenfalls diesen Schritt der Verselbständigung. Geschäftsführer der neuen Standox GmbH wird Herbert Born, der bei Herberts seit 1994 das weltweite Standox-Geschä ...

ML 07-98 Namen und Personen
Vorschau
NAMEN + PERSONEN VDL-VORSITZENDER WIEDERGEWÄHLT Dr. Peter Schnur wurde von der Mitgliederversammlung des Verbandes der Lackindustrie in Kassel für eine zweite Amtsperiode als Vorsitzender wiedergewählt. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Gerhard Bäuchle und Dr. Karl Wörwag in ihren Ämtern bestätigt. Turnusgemäß wird jedes Jahr bei der Mitgliederversammlung ein Drittel der insgesamt neun Vorstandsmitglieder für jeweils drei Jahre neu gewählt. Dem Verbandsvorstand gehören weiterhin die stellvertretenden Vorsitzenden Peter Becker und Gernot Büchner sowie als weitere Vorstandsmitglieder Wil Buzina, Klaus Meffert, Dr. Klaus Murjahn und Dr. Karl A. Zwernemann an.

BUNDESVERDIENSTKREUZ FÜR DIETER MAIER UND HEINZ PFLUGFELDER Dieter Maier und Heinz Pflugfelder, zwei engagierte Weggefährten des Maler- und Lackiererhandwerks wurde im Rahmen einer Feierstunde vom Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Gerhard Widder, im Auftrage des Bundespräsidenten das Bundesverd ...

ML 07-98 Neue Raumperspektiven durch Spanndecken
Vorschau
NEUE RAUMPERSPEKTIVEN DURCH SPANNDECKEN Spanndecken optimieren Räume und bieten Spielraum für kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Durch Transparenz oder Spiegelwirkung entstehen Licht- und Schatteneffekte sowie ungewöhnliche Raumperspektiven. Für einen Maler- und Lackiererbetrieb können sie also eine sinnvolle Abrundung seines Angebotes sein. Spanndecken verdecken technische Installationen wie elektrische Leitungen, Versorgungs- und Abflußrohre. Die Decken benötigen nur eine geringe Abhänghöhe und können beliebig oft ein- und ausgehängt werden. Leuchten, Lüftungsanlagen und Alarmsysteme sind integrierbar. Selbst schiefe Wände oder verwinkelte Grundrisse stellen kein Problem dar. Spanndecken sind für jeden Raum Licht- und Schatteneffekte, Transparenz und Spiegelwirkung durch kreativen Einsatz von Spanndecken (Foto: Barrisol).

Was kostet die Spanndecke – ein Rechenexempel Ausgangspunkt für das Kalkulationsbeispiel ist ein rechteckiger Raum, mit den Maßen 4 ...

ML 07-98 Raumgewinnung durch Kellersanierung
Vorschau
RAUMGEWINN DURCH KELLERSANIERUNG Die Problemzonen eines Hauses liegen oft im Dunkeln. Klamme Wände, feuchtes Klima und stickige Luft machen Keller nicht nutzbar. Abhilfe schafft die professionelle Kellersanierung durch Maler- und Lackiererbetriebe. Sie erschließt zusätzlich Nutzraum und schützt die Gebäudesubstanz. Viele Kellerräume taugen nicht einmal als Abstell- oder Vorratskammern. Anhaltende Luftfeuchtigkeit läßt das kostbare Handwerkszeug rosten und die Vorratskartoffeln faulen. An die Nutzung als Hobbyraum, Arbeitszimmer oder Partykeller ist schon aus hygienischen Gründen nicht zu denken. Schimmelpilze, Algenbefall und das feuchte Raumklima schaden der Gesundheit. Leben in das ungenutzte Untergeschoß kann eine Kellersanierung durch den Maler und Lackierer bringen. Viele Innungsfachbetriebe des Maler- und Lackiererhandwerks verfügen über die erfolgreiche Erfahrung und technische Ausrüstung, um die Feuchtigkeit zu stoppen und das Mauerwerk

Anforderungsfa ...

ML 07-98 Reinigung und Behandlung von Naturstein
Vorschau
ZARTES BÜRSTEN, GLEICHMÄSSIGE BERIESELUNG ODER SANFTER DRUCK REINIGUNG UND BEHANDLUNG VON NATURSTEIN

Schon seit alters setzten die Architekten verschieden harte Natursteine je nach örtlichem Vorkommen als Material für ganze Fassaden, aber sehr häufig auch nur für deren Teile wie Fenster- und Türgewänd in Kombination mit glatten Putzfassaden ein. Die Sandsteine wurden dazu an ihren Kanten in der Regel sehr fein profiliert oder abgefast und schließlich zusammen mit bildhauerischem Fassadendekor in Form von Wappen, Fenster- und Türverdachungen oder -bekrönungen eingesetzt. Im nachfolgenden Beitrag beschreibt Dr. Josef Maier entsprechende Schadensbilder und Reinigungsverfahren, er skizziert die notwendige Behandlung von Naturstein und erläutert flankierende Schutzmaßnahmen bei der Sandsteinrestaurierung. Giebelverdachungen über den Fenstern aus Sandstein; hier wurden die schadhaften Stellen gekennzeichnet.

SCHADENSBILDER An Fassaden und Gewänden fin ...

ML 07-98 Richtiger Einsatz von spritzbaren Dichstoffen
Vorschau
ANSTRICHVERTRÄGLICH NICHT IMMER ÜBERSTREICHBAR RICHTIGER EINSATZ VON SPRITZBAREN DICHTSTOFFEN Ein „anstrichverträglicher“ Dichtstoff ist nicht automatisch „überstreichbar“ – er verträgt sich lediglich mit einem Anstrich an den Fugenflanken und dem Anstrich unter dem Dichtstoff. Und selbst für diesen Randbereich der Fuge gibt es Einschränkungen: Nur bei einem Dichtstoff, dem der Hersteller eine universelle Anstrichverträglichkeit bescheinigt, hat der Verarbeiter die Sicherheit, daß es bei keinem der zahlreichen Anstrichsysteme zu einer schädigenden Wechselwirkung kommen kann.

Der Dichtstoff haftet schlecht auf der vorhandenen Farbe.

„Anstrichverträglich ist ein Dichtstoff, der zur Abdichtung von mit Anstrichmitteln beschichteten Bauteilen verwendet werden kann, ohne daß sich schädigende Wechselwirkungen zwischen Dichtstoff, dem Anstrich und angrenzenden Bauteilen ergeben.“ Soweit die offizielle Definition aus der DIN 52460 (Begriffe b ...

ML 07-98 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
TERMINE + VERANSTALTUNGEN 47. LANDESVEBANDSTAG UND 50 JAHRE LIV BAYERN

die Lage vieler Betriebe des Maler- und Lackiererhandwerks zudem durch eine zu geringe Eigenkapitaldecke und das im Handwerk überall zu findende Problem der Schwarzarbeit, fügte der Landesinnungsmeister weiter an.

Obermeister Emil Zellerhoff hat die bayerische „Maler- und Lakkierer-Familie“ im Namen seiner Innung Ende April in das Berchtesgadener Land bzw. nach Bad Reichenhall eingeladen. Die Mitglieder des LIV-Vorstandes waren bereits vormittags, nachmittags waren Beirat und Obermeister gefordert. Die Teilnehmer wurden von Obermeister E. Zellerhoff und Kreishandwerksmeister Rudolf Wagner willkommen geheißen. Kontrovers diskutiert wurden die Themen „Stand der RTV-Verhandlungen“ und „Handwerksähnliche in die Innungen“ Daneben galt es, die Regularien zu erledigen. Nach der Obermeister-Versammlung waren die Delegierten zu einem Empfang der Stadt geladen. Hier begrüßte 2. Bür ...

ML 07-98 Vorwort
Vorschau
DER MALER UND LACKIERERMEISTER

DAS DEUTSCHE MALER-MAGAZIN

EINE LANZE FÜR DIE ZUKUNFT „Wir werden es auch in diesem Jahr wieder schaffen, jedem jungen Menschen, der kann und will, ein Lehrstellenangebot zu machen. Jetzt beginnt der Endspurt. Alle Verantwortlichen rufe ich auf, noch einen Zahn zuzulegen und alles zu tun, zusätzliche Lehrstellen anzubieten“, so der Bundesminister für Bildung Wissenschaft, Forschung und Technologie, Dr. Jürgen Rüttgers. Aufmunternde Worte anläßlich einer historischen Pressekonferenz Ende Juni im Bonner Bundesministerium. Warum historisch Heinz Werner Bonjean präsentierte unter dem Motto „Ausbildungschancen für Jugendliche im Maler- und Lackiererhandwerk“ neueste Ausbildungszahlen und skizzierte den „Strukturrahmen zur beruflichen Bildung“. Lobende Worte dafür vom Bundesminister, stehe das vorgestellte Modell doch „in vollem Einklang mit dem Reformprojekt Berufliche Bildung der Bundesregierung“. Das Maler- ...

ML 07-98 Wir bringen Farbe ins Land
Vorschau
„WIR BRINGEN FARBE INS LAND“ STARTSCHUSS FÜR DEN FASSADENWETTBEWERB 1998

Bereits zum vierten Mal geben die Sparkassen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt gemeinsam mit den Landesinnungsverbänden für das Maler- und Lackiererhandwerk den Startschuß zu ihrem Fassadenwettbewerb „Wir bringen Farbe ins Land“. Preisgelder in Höhe von 32.000 Mark hat der Ostdeutsche Sparkassen- und Giroverband (OSGV) zur Verfügung gestellt. Weitere Preise werden von den örtlichen Sparkassen gestiftet. „Die große Beteiligung in den letzten Jahren und die repräsentativen Fassaden der Sieger zeigen, daß der Veränderungsprozeß in den neuen Ländern große Fortschritte macht und wir mit dieser Initiative an ihm Anteil haben“, so Hans E. Giese, Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes (OSGV) in Berlin. Um alle Arbeiten einer fairen Wertung unterziehen zu können, werden die gestalteten Objekte in vier Kategorien begutachtet ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_98 | 02_98 | 03_98 | 04_98 | 05_98 |
06_98 | 07_98 | 08_98 | 09_98 | 10_98 |
11_98 | 12_98

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim