Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2000/03_00
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 03-00 Bernhard Remmers
Vorschau
ZUR PERSON BEDEUTUNG DES HANDWERKS Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Mich begeistert das gestiegene Verantwortungsbewusstsein der Gesellschaft für die Belange des Denkmal- und Bautenschutzes, die mangelnde Einsicht, dass diese Belange auch Geld kosten, regt mich auf. Welches war Ihre größte berufliche Herausforderung Die größte Herausforderung stellt sich jeden Tag neu: Die Stärkung der Marktposition durch zufriedene Kunden. Der wichtigste Trend der Branche in Ihren Augen Die Verantwortung für unsere Umwelt durch umweltgerechte Qualitätsprodukte.

BERNHARD REMMERS Kaufmann, Jahrgang 1919, verheiratet. Sternzeichen: Skorpion. Firmengründer der heutigen Holding „Remmers Baustofftechnik AG“ und deren Tochter Remmers Bauchemie GmbH, mit der 1949 der erfolgreiche Weg in die Bereiche Holzschutz und Bauchemie begann. Aufsichtsratsvorsitzender der Remmers Baustofftechnik AG.

Was wären Sie außer dem, was Sie gerade sind, ebenso gern geworden ...

ML 03-00 Berufsperspektiven im Handwerk
Vorschau
BÜROFACHWIRT IM PERSONALUND RECHNUNGSWESEN SERIE: BERUFSPERSPEKTIVEN IM HANDWERK (6. FOLGE) LEHRGANGSUND PRÜFUNGSZIELE

Dr. Hans Winter*

Folgt man der Statistik der beruflichen Fortbildungsprüfungen des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT) für die Jahre 1996 bis 1998, dann hat die Weiterbildung zum Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen bisher eher eine untergeordnete Rolle gespielt. 1) 1996 wurden bundesweit lediglich 98 Prüfungen abgelegt (in BadenWürttemberg 24, in NordrheinWestfalen 74). 1997 unterzogen sich 109 Kandidaten der Prüfung (in Baden-Württemberg 25, in Mecklenburg-Vorpommern 8, in Nordrhein-Westfalen 76). 1998 gab es nur in Nordrhein-Westfalen 43 Teilnehmer. Unter ihnen waren zuletzt 34 Frauen (79,1 Prozent). Insgesamt bestanden 32 Prüflinge (74,4 Prozent). Angesprochen, sich zum Bürofachwirt im Personalund Rechnungswesen ausbilden zu lassen, sind in erster Linie Kaufleute in Handwerksbetrieben und handwerksähnlichen Unternehme ...

ML 03-00 Beton-Instandsetzung
Vorschau
KRAFTSCHLÜSSIGE VERBINDUNG NACH ALLEN SEITEN BETON-INSTANDSETZUNG MIT EXAKTEM AUGENMASS

Bei großen und tiefgehenden Beschädigungen muss der Porenbeton mit einem gleichartigen Material ausgebessert werden.

Es muss in diesem Bereich das Vorgehen für die Schadenserkennung nach außen und innen gegliedert werden, wobei es bekanntlich eher möglich ist, Außenmaterialien zur Rekonstruktion auch innen einzusetzen als umgekehrt. Porenbeton kommt als Wandbildner in drei Arten vor: Planblöcke, die mit Dünnbettmörtel untereinander verbunden sind Großflächige Wandelemente, die auf vielfältige Weise miteinander verbunden werden (mechanisch, durch Verkleben usw.) und die deshalb von Element zu Element senkrecht wie waagerecht Fugen aufweisen und Blocksteine mit entsprechender Vermörtelung (in der Regel wärmedämmender Leichtmauermörtel). Dabei ist es an einem Objekt möglich, dass verschiedene Arten der Porenbetonmontage bzw. -vermauerung zugleich auftreten. A ...

ML 03-00 Energieumwandlung an der Fassade
Vorschau
ENERGIEUMWANDLUNG AN DER FASSADE SOLARE WANDHEIZUNG MIT TRANSPARENTER WÄRMEDÄMMUNG Neben guter Wärmedämmung der Gebäudehülle, Erneuerung von Heizungsanlagen, Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung, intelligenter Gebäudeplanung, etc. bietet in unseren Breiten zur Erzeugung von Wärme für die Raumheizung oder der Brauchwassererwärmung auch die Nutzung des Solarenergieangebotes ein großes Einsparungspotential. Im Bereich der solaren Raumwärmegewinnung, so zeigen u.a. Ergebnisse von theoretischen und praktischen Forschungsarbeiten des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg (FhG-ISE), lassen sich durch den Einsatz von Transparenten Wärmedämmaterialien (TWD) an der Fassade je nach Gebäudetyp bis zu 80 Prozent der Brennstoffe einsparen. Bei speziell für die Nutzung der Solarenergie geplanten und auf die optischen wie auch thermischen Eigenschaften transparenter Wärmedämmaterialien abgestimmten Gebäudetypen, wie dem Energieautarken Solarhaus in Freiburg (ebe ...

ML 03-00 Fahrzeug Lackierung
Vorschau
FAHRZEUG LACKIERUNG BETRACHTUNGSWINKEL UND LICHTEINFALL AUTOSERIENLACKE MIT PIGMENTEN UND EFFEKT

Bislang konnte man fast jedem Auto auf Deutschlands Straßen eindeutig eine Farbe zuordnen . Der Anteil der zwei- oder mehrfarbig lackierten PKW beträgt nur etwa ein Prozent. Dies dürfte sich allerdings bald ändern: Zukünftige Autoserienlacke werden mit neuartigen Effektpigmenten die Oberfläche der Karosserien in mehreren Farbtönen schimmern lassen. Die aktuellen Entwicklungen der Autolackhersteller werden aber nicht nur optisch das Straßenbild erheblich verändern, sondern den Fahrzeugen auch einen noch besseren Schutz bieten. Der sogenannte Flip-Flop-Effekt ist dem Anblick der Chitinpanzer mancher Käfer ähnlich: Je nach Betrachtungswinkel und Lichteinfall ergibt sich ein anderer Farbeindruck. Die Farbe der Karosserie kann zum Beispiel zwischen Gelb und Grün changieren, aber auch noch stärkere Unterschiede zeigen – also auf Wunsch von Gold über Rot bis hin zum k ...

ML 03-00 Firmen und Produkte
Vorschau
FIRMEN + PRODUKTE

ter und betreibt einen modernen Produktionsstandort (in Lucca, Toskana) mit einer Produktionskapazität von 32 Tonnen.

GRAFFITI-ENTFERNUNG

Nach der Übernahme von Settef 1997 und Max Meyer und Duco 1998 setzt Lafarge Peintures sein externes Wachstum in Italien fort.

Die Falch Hochdruckstrahlsysteme GmbH präsentiert eine Möglichkeit, die umweltfreundlich ist und eine starke Reinigungskraft besitzt. falch pearls w1 ist ein wasserlösliches Feinstrahlmittel, das sich außer zur Graffiti-Entfernung auch zur Reinigung von Fliesen, Kunststoffen oder Metalloberflächen eigne. Das Strahlgut ist ökologisch unbedenklich und es entstehen dadurch, so das Merklinger Unternehmen, keine zusätzlichen Entsorgungskosten oder Kosten für teure Chemie.

LAFARGE PEINTURES ÜBERNIMMT BALDINI Lafarge Peintures hat die italienische Gesellschaft Baldini übernommen. Baldini erwirtschaftet einen Umsatz von rund 33 Mio. Euro und s ...

ML 03-00 Gestaltung von Industrieboeden
Vorschau
FARBE UNTER DEN FÜSSEN

niedrig ist. Nicht nur Decken- und Wandflächen, auch Böden tragen ihren Teil zum optischen Gesamteindruck bei.

GESTALTUNG VON INDUSTRIEBÖDEN

Insbesondere auf industriellen Arbeitsflächen ist eine unterschiedlich farbige Bodenbeschichtung erforderlich, um einzelne Zonen kenntlich zu machen und damit die Sicherheit im Arbeitsprozeß zu erhöhen. Beispielsweise sollten sich Fußwege von Fahrspuren für Gabelstapler unterscheiden. Mit Farbe kann dem Nutzer ein besseres Raumverständnis vermittelt werden. Sie trennt und verbindet Funktionsbereiche, sie regelt betriebliche Abläufe als Leitsystem und signalisiert Gefahrenbereiche. Neben Aspekten der Sicherheit und Orientierung müssen im Gesamtkonzept auch Materialeigenschaften der Bodenbeschichtung bzgl. Belastbarkeit und Hygiene – wichtig in der Lebensmittelindustrie – bedacht werden.

Die Bedeutung der Bodenfläche wird für die gesamte Raumgestaltung meist u ...

ML 03-00 Ist die Vollerneuerung Unwirtschaftlich
Vorschau
IST DIE VOLLERNEUERUNG UNWIRTSCHAFTLICH „INSTANDSETZUNG VON KORROSIONSSCHUTZ-BESCHICHTUNGEN“ IN DUISBURG, GEMEINSCHAFTSVERANSTALTUNG DES BUNDESVERBANDES KORROSIONSSCHUTZ E.V., KÖLN UND DES INSTITUTES FÜR KORROSIONSSCHUTZ DRESDEN

BUNDESVERBAND KORROSIONSSCHUTZ E.V.

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Kosten für den Korrosionsschutz durch die gestiegenen Anforderungen im Bereich des Umweltschutzes, des Arbeitsschutzes und durch die Verwendung anderer Korrosionsschutzsysteme deutlich erhöht. Kostete eine Vollerneuerung des Korrosionsschutzsystems einer Brücke Ende der siebziger Jahre noch zwischen 50 und 80 Mark pro Quadratmeter, so lagen die Kosten z.B. bei der zwischen 1992 bis 1994 beschichteten Rheinrücke in Köln-Rodenkirchen doppelt so hoch: bei einer Fläche von 120.000 Quadratmetern 18 Mio. Mark, entsprechend einem Preis von ca. 150 Mark pro Quadratmeter.

Vor diesem Hintergrund stellte Dipl.-Ing. Sczyslo von der Bundesanstalt f ...

ML 03-00 Leistungspartnerschaft Bau
Vorschau
LEISTUNGSPARTNERSCHAFT BAU HINDELANGER BAUFACHKONGRESS 2000 INTERNATIONAL – IM GESPRÄCH MIT GESCHÄFTSFÜHRER MARTIN WACHTER, BAYOSAN WACHTER GMBH & CO. KG DER MALER: Herr Wachter, der Hindelanger Baufachkongress (1994 erstmals durchgeführt und Folgeveranstaltung regionaler Baufachtage) stand 1998 unter dem Motto „Visionen“. Der diesjährige Kongress schloss mit neuer Rekordbeteiligung von ca. 3 600 Besuchern. Sind die Grenzen einer derartigen Veranstaltung damit erreicht Martin Wachter: Zunächst einmal sind wir glücklich, dass der 3. Internationale Baufachkongress in Hindelang eine derartig hohe Resonanz gezeigt hat. Gegenüber 1998 konnte die Teilnehmerzahl nochmals gesteigert werden. Im Sinne der Teilnehmer sind wir uns darüber bewusst, dass eine weitere Steigerung der Teilnehmerzahl nicht möglich, aber auch nicht gewünscht ist. Grenzen sind jedoch nicht erreicht, da es bezüglich des qualitativen Ausbaus nie Grenzen geben kann. Trotz des enormen Zuspruchs empfanden d ...

ML 03-00 Management-Praxis
Vorschau
T N E M E G A N S A M XI A AUFKEIMENDE KRISE R P UNTERNEHMEN IN GEFAHR

Albrecht Haas *

Als Unternehmer können Sie niemals ausschließen, dass auch Ihr Unternehmen in Gefahr gerät. Die Ursachen können vielfältig und teilweise auch weit zurückliegend sein. Das sorgfältige Studium des nachfolgenden Beitrags kann Ihnen in einer aufkeimenden Krise vielfältige Hinweise geben. Eine Unternehmenskrise zeigt sich frühzeitig und mit schwachen Signalen in der sog. strategischen Krise. Das heißt es fehlt ein klares unternehmerisches Konzept, die Kundenreklamationen häufen sich bis sich die Kunden der Konkurrenz zuwenden. In der Folge werden die Signale deutlicher wahrnehmbar. Die Probleme zeigen sich in der Bilanz und in der Gewinn- und Verlustrechnung: Es kommt zu Auftragsrückgängen und Umsatzeinbußen. Die Kosten können nicht rasch genug abgebaut werden. Dies mündet in einer Rentabilitätskrise, wobei sich fehlende Gewinne und Verlustausweise offenkundig un ...

ML 03-00 Nachrichten
Vorschau
NACHRICHTEN SENTA BERGER – TAPETEN Die A.S. Création Tapeten AG, Gummersbach, startet eine Endverbraucher-TV-Werbekampagne. Ab der 2. Märzwoche bis Mitte April laufen die Spots mit lückenlosen Schaltungen im Vorabendprogramm von ARD und ZDF sowie Ende März bis Anfang April für zwei Wochen zusätzlich bei PRO 7. Für die TV-Spots und ein begleitendes Werbepaket konnte Senta Berger gewonnen werden. Mit dem Slogan „Ganz mein Stil“ stellt die Kampagne die Verbindung zwischen der Kollektion und dem persönlichen Image der Schauspielerin her, das nach dem Imas-Promimeter als synonym mit „chic, elegant“ und „modern“ eingestuft wird. Der visuelle Bekanntheitsgrad von Senta Berger liege nach Imas bei 66 Prozent.

Anlässlich der „Heimtextil“, Frankfurt, präsentierte das Unternehmen die Schauspielerin Senta Berger in einer „neuen Rolle“ (Foto: P. Schmid).

DÖRKEN UND CWS GRÜNDEN GEMEINSAMES UNTERNEHMEN Die Geschäftsbereiche Baufarben der Ewa ...

ML 03-00 Namen und Personen
Vorschau
HORST RADIG IN RUHESTAND – NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE IM HENKEL VERTRIEB Horst Radig, Leiter der Geschäftseinheit Malerwerkstoffe der Henkel KGaA in Düsseldorf, ging in den Ruhestand. Seine erfolgreiche Laufbahn bei der Henkel KGaA in Düsseldorf, Geschäftseinheit Klebstoffe, begann Horst Radig 1965 im Außendienst in Mannheim. 1970 übernahm er die Verkaufsleitung bei der Henkel-Tochter in der Schweiz, von wo aus er 1973 als Vertriebsleiter und später als Mitglied der Geschäftsleitung zur Henkel Tochter Sichel Werke GmbH nach Hannover wechselt. Der 1991 übernommenen Vertriebsleitung der Geschäftseinheit ACF Fachhandel und Handwerk folgte 1997 die Leitung der Geschäftseinheit Malerwerkstoffe. Neben seinem vielfältigen Aufgabenspektrum bei Henkel engagierte sich Horst Radig seit 1980 als Mitglied des Vorstandes in der „Fachgemeinschaft der Dichtstoffmassenhersteller“, die 1985 in „Industrieverband Dichtstoffe (IVD)“ umbenannt wurde. Und 1990 übernahm er den Vorsitz des ...

ML 03-00 Nutzbringende Weiterbildung im Malerhandwerk
Vorschau
SELBSTERKENNTNIS IST DER ERSTE SCHRITT ZUR VERHALTENSÄNDERUNG NUTZBRINGENDE WEITERBILDUNG IM MALERHANDWERK „Weiterbildungsmaßnahmen im Malerhandwerk werden gerne angenommen, wenn es sich um Seminare handelt, die technisches Wissen vermitteln, ebenso auch solche Seminare, in denen man schmückende Techniken erlernt. In solchen Veranstaltungen fühlen sich die Handwerker wohl und sind in ihrem Element. Weniger aktiv zeigen sie sich jedoch, wenn weiche Themen angeboten werden, wie z.B. Menschenführung, Motivationslehre u.a. Themen. Mein besonderes Anliegen als Trainer und gelernter Malermeister mit Diplom der Meisterschule München ist, die Handwerker zu sensibilisieren, dass Fachwissen und die Beherrschung von schmückenden Techniken keine Selbstläufer sind. Viel wichtiger ist das Wissen, wie man diese Fertigkeiten an die Frau/Mann verkaufen kann, bzw.

gute Beratungsgespräche zu Aufträgen führen. Wer neue Kunden erobern will und sich noch intensiver um Stammkunden ...

ML 03-00 Recycling von Rest- und Altmaterialien
Vorschau
EINE SAUBERE SACHE RECYCLING VON REST- UND ALTMATERIALIEN IM MALERBETRIEB DIETER KUSCH, OBERHAUSEN Der Grundsatz „Reste vermeiden, Reste verwerten, Reste entsorgen“ hat im Malerbetrieb Dieter Kusch, Oberhausen, oberste Priorität. Seit September 1999 praktiziert das Unternehmen ein System, welches von den Chemischen Werken Kluthe/Contilack in Zusammenarbeit mit den Malerinnungen erarbeitet wurde. Mit REMA (der Name des Systems setzt sich zusammen aus Recycling von Rest- und Altmaterialien aus Malerbetrieben) werden dabei Reste und leere Behälter in speziellen 30 l-Entsorgungsgebinden gesammelt. Der Malerbetrieb Kusch, im Jahre 1960 gegründet, wird mittlerweile in zweiter Generation geführt. „Unser Arbeitsschwerpunkt“, so Maler- und Lackierermeister und Vorstandsmitglied der Innung Oberhausen, Dieter Kusch, „liegt in der Renovierung und Sanierung für private Auftraggeber und in gepflegten Kontakten zu Architekten“. Im Betrieb arbeiten derzeit neben Meister Dieter Kusch ...

ML 03-00 Saeulen des Vatikan
Vorschau
SÄULEN DES VATIKANS

REINIGUNG DER KOLONNADEN DES PETERSPLATZES, ROM Schmutz an der Fassadenoberfläche von historischen Gebäuden stellt die Verantwortlichen immer wieder vor schwierige Entscheidungen: Einerseits soll das Bauwerk in seinen ursprünglichen, d.h. sauberen Zustand zurückgeführt werden, andererseits soll ein Verlust von Fassadensubstanz vermieden werden. Bei einem Objekt mit den Ausmaßen der Kolonnaden des Petersplatzes in Rom, zeigt sich dieser Konflikt in verschärfter Form. Die Reinigung der Säulen stand schon seit einiger Zeit an, auch im Hinblick auf die Feierlichkeiten in der Ewigen Stadt zum Jahr 2000. Die Herausforderung bestand darin, ca. 25 000 m2 Oberfläche in einem vernünftigen Zeitrahmen und mit vertretbaren Kosten zu reinigen. Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher hat zwischen Juni 1998 und Februar 1999 das Baudenkmal im Rahmen der wahrscheinlich größten Fassadenreinigung der Welt von den Spuren der Jahrhunderte befreit.

...

ML 03-00 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
TERMINE + VERANSTALTUNGEN BEGABTENFÖRDERUNG DER INNUNG DÜSSELDORF Im Januar fand zum sechsten Mal die Begabtenförderung der Malerund Lackiererinnung Düsseldorf statt. Neben sechs Lehrlingen aus Düsseldorfer Innungsbetrieben nahmen auch zwei Auszubildende und eine Ausbilderin aus dem Berufslizeum 331 in Moskau teil, mit dem die Innung seit Jahren eine Kooperation verbindet. Erstmals in diesem Jahr wurden auch drei Ausbilderinnen aus Jekaterinburg in die Förderung einbezogen. Die Begabtenförderung soll ein erster Schritt auf dem Weg sein, aus den Talenten von heute die Meister und Führungskräfte von morgen zu machen. Sie ist auch ein Motivationsanstoß für die Jugendlichen, sich in ihrem Beruf über das normale Maß hinaus zu engagieren. Den Teilnehmern wurde in der Schulung theoretisches Wissen sowie praktische Fähigkeiten auf dem Gebiet alter, wieder belebter Malertechniken wie Wischlasurtechnik auf mineralischen Untergründen, italienische Marmorspachteltechnik, Sandstein ...

ML 03-00 Umweltgerechte Fassadenreinigung
Vorschau
Immer wieder wird die umweltgerechte Fassadenreinigung thematisiert. Und das aus gutem Grund. Sieht man sich einmal auf dem Markt um, fällt es sicher nicht schwer, immer wieder eklatante Verstöße gegen geltendes Recht, insbesondere gegen bestehende Umweltvorschriften festzustellen. So unvernünftig und absolut nicht erforderlich es auch sein mag, wird z. B. in ca. 90 Prozent aller Fälle von Farbabbeizungen immer noch CKW-haltiger Abbeizer eingesetzt. Unabhängig von der tatsächlich bestehenden Gesundheitsgefährdung der Mitarbeiter durch fehlende Schutzkleidung und sonstige Vorsorgemaßnahmen (Umgebungsluft unabhängige Atemluftzufuhr) wird auch noch auf jegliche Auffangvorrichtung für den Schlamm und das mit hohen Schadstoffgehalten befrachtete Abwasser verzichtet. In welchen strafrechtlichen Bereich sich der ausführende Betrieb bei solcher Vorgehensweise begibt, ist den meisten Malermeistern gar nicht bewusst. In diesem Artikel soll jedoch nicht, wie bereits mehrfach gescheh ...

ML 03-00 Vorwort
Vorschau
DER MALER UND LACKIERERMEISTER

DAS DEUTSCHE MALER-MAGAZIN

FRIEDENSREICH UND DUNKELBUNT „Ich persönlich werde krank, wenn ich durch die Gassen gehe, die alle gleich sind und wo die Fenster alle gleich sind. Wir leben in Gebäuden, die verbrecherisch sind...” Friedensreich Hundertwasser, Künstler, Architekt, Provokateur – heiß geliebt oder total verteufelt, mit Sicherheit aber immer umstritten – ist (fast schon symbolisch) im Februar bei einer Kreuzfahrt verstorben. Eine Welt aus Wellen, Himmel und Wasser war wohl der würdige Rahmen für einen Mann, der sich, 1928 als Fritz Stowasser geboren, Hundertwasser (auch hier ein Hinweis auf seine letzte große Fahrt) oder auch Dunkelbunt bezeichnete. Das tschechische „Sto” (die Ähnlichkeit mit einem bekannten Hersteller in Stühlingen ist wohl doch eher zufällig) bedeutet schlichtweg „hundert”. Was macht(e) Hundertwasser zum Liebling für so viele Die Antwort ist einfach: Seine Kunst verschlüsselt ...

ML 03-00 Wintergaerten als Malerproblem
Vorschau
KLEIN IN DER FLÄCHE, ABER … WINTERGÄRTEN ALS MALERPROBLEM

Anbauten und Ausbauten an Einund Mehrfamilienhäusern sind „in“, nachdem das Vertrauen in die gute alte DM mehr und mehr schwindet. Dabei ist es nicht immer „Nachbarschaftshilfe“, wenn nach Aufbau eines Wintergartens ein Anstrich ansteht. Es ist heute an Wintergärten zu unterscheiden: Bauelemente aus Aluminium, aus Kunststoff, aus Holz oder aus Holz und Gefachen (besonders im süddeutschen Raum). Aluminium und Kunststoff fallen für den Maler (zunächst) flach. Bei Wintergärten aus Holz ist zu beachten, dass diese aus nichtmaßhaltigen oder bedingt maßhaltigen Konstruktionselementen bestehen und in die maßhaltigen Fenster fest oder zum Öffnen eingebaut sind. Je nach Konstruktion und Art der Belüftungsanlage können im Sommer im Wintergarten recht hohe Temperaturen herrschen, die auf die Konstruktion Druck ausüben können. Dabei wird dann durch Wärme- und Feuchtewanderung nach außen auch die Au ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_00 | 02_00 | 03_00 | 04_00 | 05_00 |
06_00 | 07_00 | 08_00 | 09_00 | 10_00 |
11_00 | 12_00

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim