Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2007/03_07
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 03-07 10-14 Der verbotene Salat
Vorschau
Prüfsiegel für Farben und Lacke – Wettlauf der Grenzwerte oder Verbraucherschutz mit Augenmaß Mehr als 80 Prozent seiner Zeit verbringt ein Erwachsener in Deutschland durchschnittlich in Innenräumen – Tendenz steigend. Kein Wunder also, dass wir immer mehr Wert darauf legen, das Raumklima in den eigenen vier Wänden und soweit möglich auch am Arbeitsplatz so zu gestalten, dass wir uns wohl fühlen und unsere Gesundheit nicht gefährden. Und wenn die Luft am Arbeitsplatz dann doch mal etwas „dicker“ war, dann liegt doch nichts näher, als einen schönen Waldspaziergang zu machen und nachher einen gesunden Salat zu essen. Doch was ist, wenn die Waldluft und der Salat Ihrer Gesundheit schaden Ein Scherz Nicht wenn man die Kriterien unter die Lupe nimmt, die so manches Prüfsiegel für Farben und Lacke fordert – da hätten die Waldluft und der Salat keine Chance. Wie kommt es zu solchen Maßstäben, die auf den ersten Blick absurd erscheinen Um diese Frage zu klären, lohn ...

ML 03-07 16-17 Maritime Gestaltungselemente
Vorschau
Maritime Gestaltungselemente Wellness-Objekt: „Gezeitenland“ auf Borkum 55 Kilometer vom ostfriesischen Festland entfernt, im Hochseeklima liegt Borkum. Auf der Westseite der Insel, inmitten von Dünen und mit traumhaftem Ausblick auf Strand, Meer und das Inselstädtchen thront das sog. „Gezeitenland“. Fast wie ein Schiff sieht sie aus, die Architektur des neu eröffneten modernen Wellness- und Freizeitbades. Vom Eingangsbereich in Form eines Schiffsbugs kommt man in das in drei Decks unterteilte Bad: Wellnessdeck im Untergeschoss, Freizeit- und Erlebnisdeck im Erdgeschoss und Saunadeck im Obergeschoss. Die Kurverwaltung Borkum beauftragte de Witt Dohrn Janssen (Bad Zwischenahn) mit Entwurf und Generalplanung eines neuen Konzeptes, das alles unter ein Dach bringt, was Freizeit und Erholung perfekt macht. Ein Ozeandampfer, der auf Borkum fest gemacht hat Nicht nur die Architektur, sondern auch die unzähligen maritimen Gestaltungselemente möchten einen dies glauben lassen. Fe ...

ML 03-07 18 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Vielseitigkeit, Wissen und Können Was begeistert Sie an der Branche/regt Sie auf Als Handwerker mit den Händen etwas schaffen und mit Wissen und Können, Kreativität und gestalterischem Können Neues entstehen zu lassen und Altes erhalten. Mich regt auf, wenn Gewinn und Menge um jeden Preis erzielt werden muss, Qualität und handwerkliches Können nicht wichtig genommen werden. Welches war Ihre größte berufliche Herausforderung Immer, wenn eigene Fortbildung anstand, neue Probleme gelöst werden mussten und wenn meine berufliche Tätigkeit mit voller Verantwortung weiterging.

Gerald Götze 1943 in Roßlau (Elbe) geboren. Vierte Generation eines alt eingesessenen Malerbetriebes. Seit 1964 verheiratet, 2 Söhne. Lehre im elterlichen Betrieb. Neben der Malerlehre Privatunterricht bei Maler und Bauhausmeister Max Albrecht. 1970 Meisterprüfung, anschließend Fernstudium zum Ing. Pädagogen. Seit 1978 tätig als Bereichsleiter einer Genossenschaft und zuständi ...

ML 03-07 20-22 Die gebuendelten Kraefte
Vorschau
Die gebündelten Kräfte FARBE – Ausbau & Fassade in Köln Sie wollten immer schon an historisch bedeutenden Momenten teilhaben Dann nichts wie nach Köln! Denn vom 18. bis 21. April 2007 wird (ohne Übertreibung) Geschichte im Handwerk geschrieben: Durch die Zusammenlegung der „FARBE“, der bis dato wichtigsten Messe der Maler und Lackierer, mit der „Ausbau & Fassade“, der bisherigen Leitmesse des Deutschen Stuckateurhandwerks, entsteht die „FARBE – Ausbau & Fassade“ – die wichtigste internationale Ausbaumesse überhaupt. Diese findet nun entgegen der ursprünglichen Planungen nach 2005 nochmals in Köln und ein Jahr früher als geplant statt. Trotzdem liegt der Anmeldestand schon jetzt über allen Erwartungen. „Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche und attraktive Messe“, freut sich Jan Pothof, Geschäftsführer der Kölnmesse Ausstellungen. D’Färv kütt! Die FARBE kommt. Und die Handreichung zweier Gewerke, sprich die Bündelung der Kräfte (die Träg ...

ML 03-07 24-28 Raumreserve ganz unten
Vorschau
R aumreserve Raumreserve g anz u nten ganz unten Kellersanierung: Schadensbilder und Trockenlegungsverfahren

Arbeiten in Kellerräumen stellen häufig auch die Maler und Lackierer vor schwierige Aufgaben, gilt es doch bauliche Gegebenheiten und knifflige Probleme zu erkennen. Nachfolgender Beitrag befasst sich unter anderem mit häufigen Schadensbildern und geeigneten Trockenlegungsverfahren für Kellerwände. In heutiger Zeit besitzt der Bauteil Keller eine so große Nutzungsvielfalt, wie sie sich ein Baumeister noch vor hundert Jahren auf gar keinen Fall hätte vorstellen können. Seit dem Mittelalter diente nämlich der Keller ausschließlich als Lagerraum für Lebensmittel und unverderbliche Handelswaren. An eine andere Nutzung konnte schon aus bautechnischen Gründen kaum gedacht werden, denn Keller blieben stets feucht.

Dr. phil. Josef Maier Dipl. Ing.(FH) Fachbereich Architektur an der FH Coburg, Dr. phil. Fachbereich Kunstgeschichte, Klassische Archäo ...

ML 03-07 29-32 maler-direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer

NEUE GESETZLICHE FORMVORSCHRIFTEN FÜR GESCHÄFTLICHE E-MAILS

Seit dem 1. Januar 2007 gelten für geschäftliche E-Mails die gleichen Formvorschriften wie für Geschäftsbriefe: Elektronische Schreiben an Geschäftspartner müssen demnach zumindest den Inhaber / Geschäftsführer / Vorstand / Aufsichtsrat, die Firmenbezeichnung, den Rechtsformzusatz, die Anschrift und die Handelsregister-Nummer enthalten. Mehr dazu unter www.farbe.de/Betriebsführung & Recht/Wettbewerbs&Gewerberecht BUNDESARBEITSGERICHT: ERKLÄRUNG ZUR ÄNDERUNGSKÜNDIGUNG INNERHALB DREI WOCHEN ERFORDERLICH

Die Änderung von wesentlichen Arbeitsbedingungen ist für den Arbeitgeber nur mit Hilfe einer Änderungskündigung möglich. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nunmehr klargestellt, innerhalb welcher Frist sich der Arbeitnehmer erklären muss. Die Richter des BAG stellen auf die Frist ab, die nach dem Kündigungsschutzgesetz beim Wide ...

ML 03-07 33 Was ist eigentlich
Vorschau
WAS IST EIGENTLICH … … eine korrekte Fristsetzung Weiher: Bei Fristsetzungen habe ich immer ein leicht ungutes Gefühl. Setze ich sie selbst, weiß ich nie genau, ob der gewählte Zeitrahmen richtig ist. Setzt der Gegner die Fristen, habe ich immer das Gefühl, die sind zu kurz. Reinders: Diese Unsicherheit ist weit verbreitet und hat auch ihren guten Grund. In der VOB stehen eine Reihe von Standardfristen; hier die wichtigsten: 1. Baubeginn: wenn kein Datum im Vertrag vereinbart ist, dann 12 Werktage nach Aufforderung durch den Auftraggeber (im BGB gibt es eine solche Frist gar nicht, dort ist nach den Umständen des Einzelfalls zu entscheiden, wann es losgeht – und das kann mehr als 12 Tage sein). 2. Abschlagszahlung: Anforderung jederzeit nach der VOB, nur bei „in sich abgeschlossenen Teilleistungen“ beim BGB; zahlbar nach 18 Werktagen bei VOB, sofort nach BGB. 3. Schlusszahlung: Nach VOB spätestens zwei Monate nach Rechnungsstellung, nach BGB sofort. 4. Baustillstand: ...

ML 03-07 34-35 Farbe fuer die Sicherheit
Vorschau
Farbe für die Sicherheit Einsatz von Stahlbrandschutz-Beschichtungen Das Bauordnungsrecht und Sachversicherer fordern bei der Ausführung von öffentlichen Bauten Maßnahmen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes. In Zeiten zunehmender Konkurrenz sind Spezialisierung und Qualifikation erfolgversprechende Überlebensstrategien. Für das Malerhandwerk bietet das Know-how der Applikation von Brandschutz-Beschichtungen in diesem Sinne eine qualitätsorientierte Möglichkeit der Erweiterung des Leistungsangebots.

Brandschutz-Beschichtungen sind Anstriche, die Stahl, Holz und Kabel im Brandfall vor Entzündung oder vor Funktionsverlust schützen. Außerdem werden sie beim Abschottungsbau und bei der Erstellung von Brandschutzfugen eingesetzt. Aufgrund der Sicherheitsrelevanz sind die Hersteller von BrandschutzBeschichtungen verpflichtet, die Wirksamkeit ihrer Produkte in Tests

Beim Bürohaus „Dockland“, ein an einen Ozeanriesen erinnerndes Bauwerk in Hamburg, ...

ML 03-07 36-41 Freie Fahrt fuer 007
Vorschau
Freie Fahrt für 007 Neue Nutzfahrzeuge und Ausrüstungen Auch wenn der Großteil an Neuentwicklungen für das Modelljahr 2007 bereits auf der Nutzfahrzeugmesse im Herbst zu sehen war, dreht sich das Rad der Innovationen stetig weiter. Ob Pick-up, Lieferwagen, Transporter oder Ausrüstung: Was in diesem Frühjahr als Neuheit bei den Nutzfahrzeughändlern vorfährt, lässt die Redaktion hier in einer kleinen Auswahl Revue passieren. Grenzwerte nach Schadstoffklasse Euro4 sind seit letztem Herbst auch in der Transporterklasse, bei Pick-ups und bei Leicht-Lkw zu erfüllen. Das führte bei einigen Marken bereits frühzeitig zu umfangreichen Überarbeitungen, denn die Weiterentwicklung galt nicht nur den Motoren, sondern vielfach auch dem gesamten Fahrzeug. Andere Hersteller wiederum präsentierten Euro4-Aggregate erst kurz vor Ultimo.

Für den Caddy hat VW das neue Y-Paket geschnürt: Dachträger und Einrichtung ganz auf Lösungen fürs Fachhandwerk zugeschnitten. (Foto: Mila ...

ML 03-07 3 Aufmuepfig Fanmeile und faf
Vorschau
Verlagssitz Schloß Mindelburg

Aufmüpfig, Fanmeile und faf Aufmüpfig Bundeskanzlerin oder Politikverdrossenheit Reformstau Sparpaket Teuro, Umweltauto und Glykol Millennium, Szene, Besser-Wessi oder doch die neuen Bundesländer Nehmen wir nun noch den Begriff „Schwarzgeld-Affäre“, kommt zwar Farbe in die Aufzählung, der Sinn dieser Wortreihen erschließt sich aber wohl immer noch nicht so richtig. Also gut. Es handelt sich allesamt um sogenannte „Wörter des Jahres“. Und schon fängt man an zu grübeln und zuzuordnen. Ach ja, das war doch im Jahr …. Tschernobyl, Aids, Ellbogengesellschaft Das geschichtliche Ratespiel zeigt gnadenlos das Tempo der Zeit oder auch die Lücken derselben. Was soll das nun schon wieder auf dieser Seite Ihres Malermagazins Nun ja, ist doch eine prima Gelegenheit mit kurzen Worten auf Entwicklungen und Ereignisse im Jahresrhythmus zu verweisen. So stieg vergangenes Jahr die Produktion von Lacken und Farben in Deutschland um 2,7 Proz ...

ML 03-07 42-43 Rueckenwind fuer sauberes Image
Vorschau
Rückenwind für sauberes Image Erdgasfahrzeuge im Malereinsatz In den Marktauftritt eines umweltbewussten Malerbetriebes lässt sich der unbestreitbare Umwelt-Vorteil von Erdgasfahrzeugen in idealer Weise integrieren. Verbesserte Rahmenbedingungen im Tankstellennetz und das Angebot aktueller Fahrzeugentwicklungen begünstigen dies.

Ausgereiftes Erdgas-Angebot seit zwei Jahren: Der Opel Combo CNG bietet dank Unterflurtanks das volle Ladevolumen von max. 3,2 m3.

Wer sich in vergangenen Jahren mit dem Gedanken trug, seinen Fuhrpark für Erdgasfahrzeuge zu öffnen, kam ohne einen gewissen Pioniergeist nicht weit. Beispielsweise war das Tankstellennetz in der Bundesrepublik nicht dicht genug geknüpft. Das hat sich mittlerweile verändert. Anfang Februar waren bereits 725 der bis Ende 2008 geplanten 1 000 Tankstellen errichtet. Welche Erdgas-Tankstellen in einer Region zu finden sind, welche Fahrzeuge in Frage kommen sowie eine Fülle wei-

42


ML 03-07 44-49 Software fuer Maler und Lackierer
Vorschau
Marktübersicht

Software für Maler und Lackierer Anbieter

Ansprechpartner Produkt ቢ Produkt ባ

Lösungsansatz und Anwendernutzen

blue:solution Software GmbH Münsterstr. 57a 48431 Rheine Tel. 0 59 71/ 91 44 86-0 Fax 0 59 71/ 91 44 86-90 www.bluesolution.de www.topaufmass.de Ralf Rüschoff

Bonk Computersysteme für Handwerker Deutschordenstr. 76 60528 Frankfurt/M. Tel. 0 69/6 70 22 33 Fax 0 69/6 70 22 56 www.farbeplus.de Michael Bonk

C.A.T.S.-Soft GmbH Eigenroder Str. 1 35075 Gladenbach Tel. 0 64 62/93 74-0 Fax 0 64 62/ 93 74-30 www.cats-soft.de

ቢ Neue Version 4.0 mit verbesserter Oberfläche

ቢ Farbeplus IV (Farbgestaltungssoftware in aktualisierter Programmversion 2.0). Um viele Farbkarten erweitert. In sechs Sprachen. Schnittstelle zu WebColor, Farbgestaltung im Internet

ቢ C.A.T.S.-Waricum: die betriebswirtschaftliche Malersoftware

ባ Neue mobile Lösung ...

ML 03-07 50-54 verleiht Fluegel
Vorschau
… verleiht Flügel BAU 2007 in München: Rekordbesuch sorgt für Hochstimmung Messen als Spiegelbild der Konjunktur Als Stimmungsbarometer Wirtschaftsmeldungen überschlagen sich in Positivem, die Durststrecke speziell im Baubereich mit allen seinen Facetten war ja auch lang genug. Signale für fette Jahre Dies vielleicht nicht gerade, doch für wahrhaft positive Stimmung sehr wohl. Die BAU 2007 in München hat Mitte Januar einen neuen Besucherrekord erzielt. An sechs Messetagen kamen mehr als 206 000 Fachbesucher zur weltgrößten Fachmesse für Baustoffe und Baumaterialien, um sich über das Angebot der 2 046 Aussteller aus 44 Ländern zu informieren. Damit wurde erstmals in der mehr als 40-jährigen Geschichte der BAU die 200 000er Marke überschritten. Noch nie war das Publikum so international, da waren sich die Aussteller einig. Mehr als 36 000 Fachbesucher kamen aus dem Ausland. Die Besucher kamen aus 143 Ländern, auch das ist Rekord. Besonders starke Zuwächse gab es dabei ...

ML 03-07 55 Ihre Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis

Fristlose Kündigung Frage: Ich habe einen Mitarbeiter dabei beobachtet, wie dieser Material aus unserer Firma in seinen PrivatPkw lud und dieses Material mit nach Hause genommen hat. Kann ich diesen Mitarbeiter wegen Diebstahls fristlos entlassen Andreas Becker: Die Voraussetzung für eine fristlose Entlassung ist ein „Grund“. Ein wichtiger Grund liegt immer dann vor, wenn es eine Tatsache gibt, deren Vorliegen es unzumutbar macht, dass das Arbeitsverhältnis bis zum Ende der Kündigungsfrist aufrecht erhalten bleibt. Um eine solche Kündigung auszusprechen, verlangt die Rechtsprechung jedoch eine genaue Abwägung des Kündigungsgrundes. Frage: Gibt es so etwas wie ein Schema, an dem man sich orientieren kann Andreas Becker: Ja, ein solches Prüfungsschema existiert. 1.Es muss ein wichtiger Grund vorhanden sein. Als ein wichtiger Grund kann hier die Mitnahme des Materials in dem Privat-Pkw gesehen werden. Es gibt jedoch keine absoluten Gründe für ein ...

ML 03-07 56-59 die Farbe ist zurueck
Vorschau
Komplementärfarben und eine rote Leitlinie als gliedernde Elemente. (Foto: Mitteldeutsche Zeitung)

die farbe ist zurück 80 80 Jahre Jahre Bauhaus Bauhaus in in Dessau Dessau

„Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerk zurück!“, forderte Walter Gropius im Bauhaus-Manifest: Die von ihm begründete, berühmteste deutsche Kunst-, Design- und Architekturschule der Moderne bestand von 1919 bis 1933. Sie setzte der Ästhetik des Historismus, nach der Kunsthandwerk nur kopiert wurde, neue Entwürfe entgegen. Im Bauhaus-Gebäude in Dessau, als Zentrum der Bewegung vor 80 Jahren errichtet, beleuchtet die Schau „Ikone der Moderne“ mit Fotos, Zeichnungen und Möbeln das revolutionäre Gestaltungsverständnis des Bauhauses. In nachfolgendem Beitrag soll den jungen Kollegen des Malerhandwerks die wiedererstandene ursprüngliche Farbigkeit der Bauhausgebäude nach der Renovierung ein wenig nahegebracht werden. Das ersetzt jedoch nicht das Live-Er ...

ML 03-07 60 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Niederlanden durch. Zu den Sonderveranstaltungen zählten außerdem die Domotex Werkstatt mit Live-Vorführungen sowie der Vortragsveranstaltung Forum Handwerk, die von den Fachbesuchern sehr gut angenommen wurde. Zum umfangreichen Programm gehörten darüber hinaus die Ausstellerinitiativen Loom Lounge und floorforum, in dem der Designer Ulf Moritz den Umgang mit modernen abgepassten Teppichen und textilen Bodenbelägen inszenierte.

Internationale Handwerksmesse in München Auf der Internationalen Handwerksmesse IHM, die vom 8. bis 14. März 2007 bereits zum 59. Mal in München durchgeführt wird, sind nahezu alle Kernbereiche des Handwerks, seine Ausrüster und Zulieferer vertreten. Nach der erfolgreichen Einführung im Vorjahr gliedert sich die Mehrbranchenmesse erneut in die Bereiche „Profi“ und „Privat“. Auch in diesem Jahr bieten zahlreiche Sonderschauen wieder Einblicke in künftige Entwicklungen und Trends der verschiedenen Handwe ...

ML 03-07 62 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Kollektion „connected color“ Caparol und tretford (Weseler Teppich GmbH & Co. KG) arbeiten schon seit längerem zusammen. Mit „connected color“ ist nun eine Kollektion entstanden, die, so auf der BAU zu hören, dem Anspruch beider Marken gerecht werde. Die Kollektion der beiden Firmen wurde beim „Innovationspreis Architektur und Bauwesen 2007“ in der Kategorie „Produkte von hoher architektonsicher Qualität“ ausgezeichnet. Die Jury würdigte damit die erfolgreiche Zusammenarbeit zweier Markenfirmen, die sich, so die Jury „bereits seit vielen Jahren mit qualitätsvollen Produkten für eine bessere Gestaltungsgrundlage engangieren.“ Wichtige Kriterien bei der Beurteilung waren funktionale und gestalterische Qualität, Materialechtheit und Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten. Die Kollektion für Raumgestalter verbinde, wie mit einem roten Faden, Wand und Boden. Sie liefere Ideen zu Farbkombinationen und inspiriere zu Neugestaltungen, da sie den Raum ...

ML 03-07 63 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Walter Stüven verlässt MEGA-Vorstand Als Walter Stüven 1989 zum Vorstand der MEGA berufen wurde, hatte die Hamburger Malereinkaufsgenossenschaft an acht Standorten einen Umsatz von 60 Millionen 6 erwirtschaftet, 2006 waren es 233 Millionen 6. In rund 17 Jahren Vorstandsarbeit hat Walter Stüven entscheidend dazu beigetragen, dass die MEGA zum größten handwerkseigenen Unternehmen der Branche in Deutschland wurde.

und Fachschulen geleitet und dabei rund 70 000 Teilnehmern sein profundes Wissen rund um die Tapete vermittelt. Daneben hat er in einer Vielzahl von Fachgremien mitgearbeitet, so unter anderem im BfS-Arbeitskreis oder der Fachschule in Goslar. Seine Arbeit hat ihm den Beinamen „Tapetenpapst“ eingebracht und marburg zum Pionier von Tapetenseminaren gemacht. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm nun anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand die Lukas-Medaille des Hauptverbandes verliehen. Hauptgeschäftsführer Werner Loch bei ...

ML 03-07 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten CELQQualitätssiegel Mit CELQ Certified European Laminate Quality verfügt die Branche der Laminatfußbodenhersteller seit Anfang 2005 über ein europaweit gültiges Qualitätssiegel für Laminatfußböden. Zwei Jahre später kann der gleichnamige Verband mit Sitz in Bielefeld eine gute Bilanz ziehen: Über 50 CELQ-Siegel sind in den vergangenen beiden Jahren an die Mitgliedsfirmen vergeben worden, davon 20 im Jahr 2006. Damit setze sich das Zeichen mehr und mehr am Markt durch. CELQ stehe für zertifizierte Produktqualität und

verstehe sich Orientierungshilfe für Endverbraucher im Handel. Die Zertifizierungsnummern der geprüften Laminatböden werden regelmäßig veröffentlicht. Sie umfassen die zweistellige Herstellernummer und die dreistellige Baugruppennummer (Bsp. 98/765). Diese fünfstellige Zahl findet sich als Aufdruck innerhalb des CELQ-Siegels auf der Produktverpackung eine Laminatfußbodens wieder und sei damit für Endverbraucher, Handel und and ...

ML 03-07 8-9 Waere doch gelacht
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Wäre doch gelacht ... Weniger Stress durch mehr Humor Psychologen weisen schon lange darauf hin: Je entkrampfter man sich einer Arbeit widmet, desto besser gelingt sie. Flow heißt das Zauberwort dafür. Doch mit dem entkrampften Arbeiten ist das heute so eine Sache. Kosten-, Zeit- und Wettbewerbsdruck, immer mehr auch zwischenmenschlicher, machen den Arbeitsalltag zu einer brettharten, die Nerven reichlich strapazierenden Veranstaltung. Und auch die „Nachfragerseite“ treibt den Puls in medizinisch unerwünschte Höhen: Erwartungshaltung und Anspruchsdruck der verehrten Kundinnen und Kunden entwickeln sich dynamisch. „Umso wichtiger ist es, Gegengewichte gegen diese nervliche Dauerbeanspruchung zu setzen“, betont der Wiener Psychoanalytiker Dr. Alfred Kirchmayr. Sein Arbeitschwerpunkt ist Witz, Humor und Lebenskunst. Kein Wunder, dass Kirchmayr in Sachen ‚entkrampfter Arbeiten’ auf die wohltuend entlastende Wirkung eines etwas humorvolleren U ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_07 | 02_07 | 03_07 | 04_07 | 05_07 |
06_07 | 07_07 | 08_07 | 09_07 | 10_07 |
11_07 | 12_07

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim