Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2007/04_07
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 04-07 100-102 Kreative Garagen
Vorschau
„Kreative Garagen“ Gestaltungsaktionen für ein besseres Image Millionen von Garagentoren präsentieren sich hierzulande in Grau, Altweiß, Beige oder Braun. Besonders auffallend wird diese Eintönigkeit bei Reihengaragen-Anlagen. Für alle, die hier gestalterisch aktiver werden wollen, gibt das Deutsche Lackinstitut (DLI) phantasievolle Anregungen auf einem neuen DIN A1-Poster. Malerinnungen sind geradezu dafür prädestiniert, in regelmäßigen Zeitabständen – beispielsweise jedes Jahr – eine triste bauliche Situation im Stadt- oder Dorfbild mit farbiger Gestaltung zu verschönen. Das können Haltestellen, Unter- oder Überführungen für Fußgänger, durch Graffiti verschmierte Mauern, aber eben auch vernächlässigte Reihengaragen-Anlagen sein. Kaum ein anderer Beruf als der des Malerhandwerks ist glaubwürdiger, wenn es darum geht, hier verbessernd aktiv zu werden.

Auf dem neuen DLI-Poster sind sechs jeweils viertorige Reihengaragen abgebildet, die sowohl e ...

ML 04-07 103 Stand auf gewachsenen Boeden
Vorschau
Stand auf „gewachsenen“ Böden Sicherheit bei Aluminiumleitern Auf den ersten Blick unterscheiden sich Leitern unterschiedlicher Hersteller nur wenig. Aber was macht ein Qualitätsprodukt für den anspruchsvollen Einsatz aus Hochwertige Aluminiumleitern haben mehrfach gebördelte und kräftig geriffelte Sprossen mit mindestens 30 mm Auftrittstiefe, stabile Beschläge und bewegliche Leiterschuhe. „Auf diese und weitere Details sollte bei der Produktwahl geachtet werden, besonders bei starker Beanspruchung in Werkstätten oder auf der Baustelle“, so Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. In Industriehallen, Werkstätten oder auf Baustellen: Oft stehen Leitern auf unebenen oder rutschigen Flächen – dann steigt die Sturzgefahr. Moderne Steigtechnik beugt dem vor, z. B. mit einem besonderen Detail am unteren Holmende: Der Leiterschuh „nivello“ (Günzburger Steigtechnik) beispielsweise setzt stets vollflächig auf und ist durch ein Gelenk flexib ...

ML 04-07 104-105 Nessy in der Stadt
Vorschau
„Nessy“ in der Stadt Farbgestaltung von Belüftungsrohren Ein Kanalbelüftungswerk gibt im Regelfall wenig Anlass zur optischen Freude. Anders in der Düsseldorfer Innenstadt. Dort bereichern drei künstlerisch gestaltete Belüftungsrohre das Stadtbild. Die Zweckbau-Skulpturen, jeweils stattliche acht Meter hoch, sind zwar nach dem bekannten schottischen Seeungeheuer Nessy benannt, erschrecken aber niemanden – dank der heiteren Farbgestaltung, die vor kurzem erneuert wurde. Unvermittelt stoßen sie aus dem Erdreich empor, die Hälse gereckt, mit drei Paar gierig rollenden Augen ausgestattet, die Mäuler weit aufgerissen – eins ist klar, diese Wesen müssen Hunger haben. Haben sie auch. Allerdings gelüstet sie gar nicht nach fes-

ter Nahrung, dafür umso mehr nach Sauerstoff. Bis zu 70 000 Kubikmeter Luft saugen sie pro Stunde an und blasen sie in das unterirdische Kanalsystem in Düsseldorf-Stadtmitte. Dort, fünf Meter tiefer, versorgen sie Kanalarbeiter bei ihr ...

ML 04-07 106-111 Alle Waende voll zu tun
Vorschau
(F ot o:

Ko el nm es se )

Alle Wände voll zu tun „Farbe – Ausbau & Fassade“ vom 18. bis 21. April 2007 in Köln Die Maler-, Lackierer- und Stuckateurbranche trifft sich zu ihrem größten Branchenereignis: Der „Farbe, Ausbau & Fassade 2007“. Alles was Rang und Namen hat, ist dabei – die Bauzulieferindustrie ebenso wie Dienstleister für das verarbeitende Handwerk, Softwareexperten, Verbände und Verlage. Rund 450 Unternehmen aus über 25 Ländern bevölkern dann vier Tage lang die Medien- und Domstadt, um über die Vergangenheit, Gegenwart und vor allem die Zukunft der Branche zu „fachsimplen“. Mit im Gepäck haben sie aber nicht nur jede Menge Gesprächsstoff, sondern auch ihre Neuheiten aus zahlreichen Produkt- und Dienstleistungsgruppen.

Dabei glänzt Deutschlands bedeutendste Ausbaumesse nicht nur mit einer umfassenden Ausstellerliste, sondern auch mit einem vielseitigen Rahmenprogramm. Unter dem Motto „Einklang in Bildung. B ...

ML 04-07 112 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Ausstellung „1 + 1 = Harmonie“ An der Städt. Fachschule für Farb- und Lackechnik München fand im Januar eine von Fachlehrer Paul Mitschka konzipierte Ausstellung statt. Mit dem Titel „1 + 1 = Harmonie“ verdeutlichten Meister- und Technikerschüler die, so Schulleiter Hans Bauer, „grundlegende Auseinandersetzung mit der Farbe in mannigfaltigen Aspekten. Die Arbeiten bieten dabei Hypothesen, die mehr als Diskussionsanreize sind.“ Zahlreiche Ausstellungsbesucher konnten durch die gelungenen Exponate den Zusammenhang von Form und Farbe in harmonischen Kompositionen erfahren. Der Ausstellungsmacher Paul Mitschka erläuterte: „Die angewandte Gestaltung spiegelt Harmonie mit Hilfe von optischen Mitteln. Die Wahl dieser Ausdrucksmittel unterlag dem Zeitgeschmack und steht für die unterschiedlichsten ästhetischen Konzepte. Somit ist der Begriff der Ästhetik die Summe beziehungsweise das Produkt von Harmonisierungsmaßnahmen. Ästhetik erzeugt indi ...

ML 04-07 113 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Karl-Heinz Schneider neuer BVB-Vorsitzender

Jürgen Klingel „Objekteure“Geschäftsführer

Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB) wählte den 56-jährigen Dachdeckermeister Karl-Heinz Schneider einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden. Schneider ist zugleich Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks, einem der zwölf Mitgliederverbände der BVB. Er war bisher deren stellvertretender Vorsitzender sowie Vorsitzender des Fachbereiches Bauhauptgewerbe. Der neue BVB-Präsident ist Inhaber eines Dachdeckerbetriebes, der mit seinen 50 Mitarbeitern bundesweit tätig ist.

Jürgen Klingel verantwortet zukünftig das Objektgeschäft der Decor-Union Systemverbundgruppe, Hannover. Anfang Februar 2007 trat der 44-jährige Dipl.Kfm als Geschäftsführer in die Objektgesellschaft die Objekteure ein und berichtet direkt an den Sprecher der Gesamtgeschäftsführung Enno Kramer.

Der bi ...

ML 04-07 12-14 Know-how Menschenkenntnis und wirklich gute Jobs
Vorschau
Foto: Dirk Schäfer/ Monika Sachau – HPM inForm

„Know-how, Menschenkenntnis und wirklich gute Jobs“ Im Gespräch mit Otto Kentzler, Jürgen Hinz und Heinz Werner Bonjean „Das Handwerk braucht Zusammenhalt, moderne Strukturen und engagierten Nachwuchs“. In diesen Dingen sind sich die „drei Musketiere“ der Handwerkszunft einig. Im Vorfeld der Messe „Farbe – Ausbau & Fassade“ sprach DER MALER mit ZDH-Präsident Otto Kentzler, Jürgen Hinz (Präsident Hauptverband Farbe Gestaltung Bautenschutz) und Heinz Werner Bonjean (Vizepräsident ZDH, Ehrenpräsident des Hauptverbandes und Ehrenvorsitzender der Bundesvereinigung Bauwirtschaft) u. a. über Verbandsstrukturen, subventionierte Malerarbeiten, Meisterbrief, die Zusammenarbeit in der neuen Konstellation mit dem Deutschen Stuckgewerbebund und natürlich die neue Messe in Köln.

DER MALER: Meine Herren, neben Ihren Betrieben sind Sie alle stark in Verbands- und Innungsarbeit eingebunden. Was sind ...

ML 04-07 16-17 Ausgezeichnet vom Kunden - neutral ueberwacht
Vorschau
Ausgezeichnet vom Kunden – neutral überwacht Qualitätssiegel für neue Perspektiven der Kundenwerbung und langfristigen Erfolg „Ausgezeichnet vom Kunden – neutral überwacht“ heißt ein KundenbefragungsSystem, das Malerbetriebe nach vorne bringen soll. Für beteiligte Unternehmen gilt: Wer das Gütesiegel hat, stellt die Weichen für mehr Erfolg. Er beweist, wie zufrieden seine Kunden mit Preis und Leistung sind. Er kann sich mit seiner Qualitätsarbeit von unseriösen Anbietern deutlich abgrenzen. Und hat damit starke Argumente und weniger Mühe bei der Akquisition neuer Aufträge. Das betont der Hauptverband Farbe Gestaltung Bautenschutz, der das Gütesiegel gemeinsam mit der qih Qualität im Handwerk Fördergesellschaft mbH entwickelt hat. Das System ist speziell ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Malermeisterbetriebe und deren Kunden. Es kennzeichnet Firmen, die der Innung angeschlossen sind, als Hochqualitätsbetriebe. Damit setzen diese sich bereits optisch von der ...

ML 04-07 18-20 Quelle der Kreativitaet
Vorschau
Quelle der Kreativität Gedanken zu historischen Maltechniken Sogenannte Kreativtechniken wie Marmormalereien, Glätttechniken auf Kalkbasis oder schablonierte Borten, sind in letzter Zeit in aller Munde. Der Kunde wünscht individuelle Gestaltungen, die ihm ein schönes Zuhause oder eine anregende Arbeits- oder Freizeitkulisse zaubern. Der Maler selbst sucht immer neue Arbeitsbereiche, in denen er mit Besonderem dienen kann um sich von der Masse der Anbieter abzuheben.

Die Farbenindustrie hat diesen Ansatzpunkt erkannt und beschert eine reichhaltige Palette an Fertigprodukten, die vom Maler wirtschaftlich aber dennoch höchst individuell eingesetzt

werden können. Das ist gut so und fächert unser Berufsbild doch wieder etwas bunter und anspruchsvoller, als „nur“ mit WDVS oder Scheibenputz aufwarten zu können. Selbstver-

ständlich haben die Kreativtechniken auch schon in den Baumarkt Einzug gehalten. Aber der Markt scheint sich zur Zeit eben ...

ML 04-07 22-25 Mehr Selbstbewusstsein wuerde der Branche guttun
Vorschau
„Mehr Selbstbewusstsein würde der Branche guttun“ Im Gespräch mit Rüdiger Gniesmer, Geschäftsführer Vertrieb Süddeutschland, Caparol „Wir arbeiten doch in einer wunderbaren Welt – es geht um Farbe und Gestaltung von Wohnräumen. Deshalb geht es auch darum, die Güte und Qualität der Handwerkerleistung selbstbewusster und mit handwerklichem Stolz zu verkaufen“, so Rüdiger Gniesmer im DER MALER-Gespräch. Der Caparol-Geschäftsführer skizziert unter anderem seine Vertriebsphilosophie, formuliert Wünsche an das Maler- und Lackiererhandwerk und macht neugierig auf die Messe „Farbe – Ausbau & Fassade“ in Köln.

DER MALER: Herr Gniesmer, skizzieren Sie doch kurz die Vertriebsphilosophie Ihres Hauses. Gniesmer: Unser Ziel lautet, höchstmögliche Kundenzufriedenheit sicherzustellen. Hierbei geht es darum, die Vorzüge des zweistufigen Vertriebs nicht zuletzt durch ein optimales Zusammenwirken unserer Außendienstmitarbeiter und des Großhandels so zu nu ...

ML 04-07 26-28 Lebensgefahr
Vorschau
Lebensgefahr Weiterhin Unfälle als Folge von illegalem Verkauf und unsachgemäßem Arbeiten mit dichlormethanhaltigen Abbeizmitteln Über die Gefährlichkeit von dichlormethanhaltigen Abbeizmitteln wurde in der Vergangenheit immer wieder berichtet. Die weiterhin eingehenden Berichte über unsachgemäßen, weil ohne Schutz erfolgten Einsatz dieser Abbeizer sind der Anlass, erneut auf die Gefahren beim Umgang mit dichlormethanhaltigen Abbeizmitteln hinzuweisen. Dichlormethanfreie Abbeizer und neue mechanische Entschichtungsverfahren werden seit vielen Jahren eingesetzt. In der gemeinsam mit Vertretern des Hauptverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz erarbeiteten aktuellen TRGS 612 „Ersatzstoffe für dichlormethanhaltige Abbeizmittel“ wird festgehalten, dass für alle Beschichtungen, die mit dichlormethanhaltigen Abbeizern entfernt werden können, in der Regel auch dichlormethanfreie Produkte geeignet sind. Dies alles sollte seit vielen Jahren bekannt sein. Auch müsste bei jedem K ...

ML 04-07 30-36 Wie ein Filter der Aussenluft
Vorschau
Wie ein Filter der Außenluft Putz, Mörtel und Farbauswahl an historischen Gebäuden Historische und besonders unter Denkmalschutz stehende Gebäude erfordern für die Putzerneuerung ein sorgfältiges Vorgehen bei der Materialauswahl und der Applikationstechnik. Die technischen Eigenschaften eines Beschichtungssystems, bestehend aus Putzbeschichtung und Farbanstrich, müssen den oft feuchte- und salzbelasteten Untergründen gerecht werden. Gleichzeitig bestehen hohe Anforderungen an die Oberflächenstruktur, die dem historischen Bestand entsprechen sollte.

Dr. Michael Figgemeier Dipl.-Mineraloge, 1993 Promotion in der Bau- und Werkstoffchemie, Prof. D. Knöfel, Universität – Gh – Siegen. 1994 bis 2003 Anwendungstechniker in der Baustoffindustrie. Seit 2004 eigenständiges Gutachterbüro und Labor für Baustoffanalyse & Bauphysik in Remseck. Seit 4/2006 Öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger der IHK Stuttgart.

30

Oft besteht be ...

ML 04-07 38-41 Der gesunde Begleiter
Vorschau
Der gesunde Begleiter Wie beeinflusst Kalkputz die Raumluft

Kalkputz ist bei Bauherren und Architekten als Oberfläche aus der Natur sehr beliebt. Als Puffer oder Übergangszone zwischen dem Innenraum und der tragenden Bausubstanz kann dieser Werkstoff seinen optimalen Einfluss auf Raumklima, Wohnhygiene und Wohngesundheit dann zur Geltung bringen, wenn man bei der Planung des Wandaufbaus und bei allen Oberflächenbehandlungen die wichtigen Eigenschaften des Kalkputzes berücksichtigt. Steigende Anzahl an Allergikern, Schimmel in Innenräumen, Sick-Building-Syndrom, Fogging sind nur einige Begriffe aus dem Bereich Gesundheit und Gebäude, die eine immer stärker wachsende Bedeutung bei Wissenschaft, Behörden und der Bevölkerung erfahren. Dabei stehen nicht nur

Gerhard Forg Leiter Bauphysik und Normung mtc, maxit Deutschland, Merdingen.

38

die Gesundheit, sondern auch volkswirtschaftliche Schäden durch krankheitsbedingte Ausfälle im ...

ML 04-07 3 Ein ganz norMaler-Tag
Vorschau
Verlagssitz Schloß Mindelburg

Ein ganz normaler Tag Kennen Sie das Gefühl, wo morgendliche Radiomenschen, von Frühlingssonnenstrahlen getrieben, den Hörern ein nationales „Carpe Diem“ entgegenschleudern „Raus an die Luft, den Tag pflücken und nutzen!“ Aber obwohl Sie sich die Postkarte mit dem Mark Twain-Zitat motivierend an den Badespiegel geheftet haben („Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden“), wissen Sie genau: Heute ist nicht mein Tag! Apropos Tag: Haben Sie kürzlich am „Weltfrauentag“ auch Rosen an Ihre Kundinnen verschenkt Oder haben Sie dies bereits am „Tag der Verliebten“, sprich Valentinstag, in der Fußgängerzone getan Nein Am „Tag der Verbraucher“ haben Sie aber bestimmt Ihre Kunden auf die anstehende Wärmedämmung aufmerksam gemacht. Oder warten Sie damit noch bis zum „Deutschen Heizenergiespartag“ (25. April), an dem bundesweit Aktionen zum Thema energetische Sanierung für Hausbesitzer, Mieter un ...

ML 04-07 42-48 Wasserliebend und andere Dinge
Vorschau
Wasserliebend und andere Dinge Hydrophobe und hydrophile Beschichtungen im Fassadenschutz

Anstriche als Beschichtungen im Fassaden- oder Bautenschutz hatten immer zwei Funktionen zu erfüllen und zwar eine dekorative zur Farbgebung und Gestaltung sowie eine schützende zur Erhöhung von Haltbarkeit und Lebensdauer. Bewertet man alle technischen Gesichtspunkte, kommt man zu dem Ergebnis, dass hydrophile Beschichtungssysteme nur ein sehr begrenztes Einsatzgebiet besitzen. Es fehlt ihnen ganz einfach der Feuchteschutz, der für einen fachgerechten Fassadenschutz unverzichtbar ist. Sie können deshalb nur für wenig bewitterte, also geschützte Fassaden in Betracht gezogen werden. Nicht angewendet werden können sie beispielsweise auf wasserabweisenden Putzen nach DIN V 18550, Sanierputzen nach WTA-Merkblatt 2-9-04 oder auch gedämmten Fassaden.

Die Schutzfunktion umfasst eine ganze Reihe von Aspekten, deren wichtigste folgendermaßen zusammengefasst werden könne ...

ML 04-07 50 Ihre Rechtsfragen aus der Praxis
Vorschau
aus der Praxis

Nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage Frage: Ich habe einen Mitarbeiter entlassen, der bei mir 15 Jahre beschäftigt war. Vier Wochen vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat seine Rechtsanwältin Kündigungsschutzklage eingelegt und die nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage beantragt. Ist dies möglich Andreas Becker: Grundsätzlich muss eine Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen nach dem Erhalt der Kündigung von dem Arbeitnehmer eingelegt werden. Nach Ablauf dieser Drei-Wochenfrist ist eine Kündigungsschutzklage grundsätzlich nicht mehr möglich. Wenn ein Jurist jedoch grundsätzlich sagt, bedeutet dies, dass es auch Ausnahmen gibt. Frage: Der Arbeitnehmer begründet die nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage damit, dass ich bei der Kündigung gesagt habe, dass die Kündigung nicht wirksam werde, wenn sich die wirtschaftliche Lage des Betriebes verbessere. Reicht dies aus Andreas Becker: Es gibt v ...

ML 04-07 53-56 maler-direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer

GERÜSTKOSTEN SIND BEI NORMALEN VOB-VERTRÄGEN NICHT VON DEN ÜBRIGEN EINHEITSPREISEN MIT ERFASST UND MÜSSEN GESONDERT VERGÜTET WERDEN

Immer wieder streitig ist die Bezahlung von Gerüstkosten. Standardfrage ist, inwieweit die Gerüstkosten in den Einheitspreisen enthalten sind. Gerade bei Malern und Putzern führt diese Frage immer wieder zu Streitigkeiten. Maßgebend ist in allen Fällen die vertragliche Ausgangssituation. Mehr dazu unter www.farbe.de/Betriebsführung & Recht/ Baurecht/VOB MERKBLATT ZU ARBEITSRECHTLICHEN FRAGEN BEI NATURKATASTROPHEN

Die Wetterkapriolen in Deutschland nehmen zu. Bei Naturkatastrophen, wie im Januar 2007 dem Orkan „Kyrill“, können sich arbeitsrechtliche Fragestellungen ergeben, vor allem zu den Freistellungs- und Vergütungsansprüchen der Arbeitnehmer (z.B. ehrenamtlicher Helfer im Katastrophenschutz). Der Unternehmerverband Deutsches Handwerk (UDH) hat hierzu ein ...

ML 04-07 57 Was ist eigentlich
Vorschau
WAS IST EIGENTLICH … … mit dem neuen BFS-Merkblatt zur verschleißbedingten Farbtonabweichung Weiher: Es kommt leider immer wieder vor, dass nach einiger Zeit Farbtonveränderungen auftreten, auf die der Kunde je nach Situation wenig erfreut reagiert. Wo steht eigentlich, in welchem Umfang Farbtonabweichungen erlaubt sind. Reinders: Viele Jahre der Vorarbeit hat es gedauert. In wenigen Wochen wird es dann erstmals ein Regelwerk geben, das verschleißbedingte Farbabweichungen verbindlich regelt. Es ist das BFS-Merkblatt Nr. 26. Nach der Haltbarkeitstabelle im BFS-Merkblatt „Holzbeschichtungen im Außenbereich“ ist es das zweite Regelwerk, das ein Haltbarkeits- und Abnutzungsszenario im Malerhandwerk dokumentiert und damit den pauschal erhobenen Gewährleistungsforderungen der Auftraggeber einen Riegel vorschiebt. Weiher: Und was steht da im Wesentlichen drin Reinders: Für Lacke und Fassadenfarben werden insgesamt neun Klassen aufgestellt, angeführt von Acryllacken und 2-K Si ...

ML 04-07 58-61 Auge fuers Detail
Vorschau
Auge fürs Detail Gori ObjektWettbewerb 2006 entschieden Die Gewinner des Gori Objekt-Wettbewerbs 2006 stehen fest. Mit kreativen Ideen und hoher Fachkompetenz konnten die teilnehmenden Profis und angehenden Malermeister aus Deutschland und Österreich auch diesmal (der Wettbewerb fand nun bereits zum vierten Mal statt) überzeugen. Bewertet wurden die eingereichten Objekte nach den Kriterien fachmännische Verarbeitung, Anstrichtechniken, gute Farbharmonie sowie Kreativität. Gepunktet werden konnte in den Kategorien „Fassadengestaltung“, „Kreative Details innen und außen“ sowie (erstmals) „Junge Talente“.

Fassadengestaltung Der erste Preis in der Kategorie „Fassadengestaltung“ ging an die Malervereinigung im österreichischen Graz für die Wiederherstellung der Originalfassade eines denkmal-geschützten Hauses von 1900. Mit Bürsten- und Wischtechnik wurde die zuvor abgenutzte graue Fassade in ein repräsentatives Objekt in Bordeauxrot verwandelt. „Di ...

ML 04-07 64-68 Flankenbewegung und Ueberbrueckung
Vorschau
Flankenbewegung und Überbrückung Risssanierung an Fassaden

Risse sind an verputzten Fassaden häufig. Obwohl die meisten von ihnen schon anhand ihrer Erscheinungsbilder und Verläufe eindeutig klassifizierbar sind, erfordern sie dennoch immer eine gründliche Schadensuntersuchung und -analyse. Oft ist schadhafter Putzuntergrund die Ursache für Putzrisse, vor allem Risse im Mauerwerk selbst, die durch Setzung, thermische Spannungen, Schwinden des Mauermörtels und Deformationen infolge des Angriffs externer Kräfte entstehen können. Dazu kommt die Putzzermürbung infolge Auskristallisierens von bauschädlichen Salzen oder als Folge von Frostaufbrüchen, weil Wasser in den Putzrissen stehen geblieben ist. Die durch einen Materialwechsel in der Wand z. B. infolge eines unverkleideten Stahlbetonsturzes oder einer ebenfalls unverkleideten Stahlbetonstütze im porosierten Leichtmauerwerk erzeugten thermischen Spannungen unterschätzen viele Fachleute in ihrer putzzerstören ...

ML 04-07 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Sto-Stiftung: OnlineLehrstellenbörse

über. Gleichzeitig haben Unternehmen hier die Möglichkeit, sich um ihren Nachwuchs zu kümmern bzw. freie Stellen auszuschreiben. Ab sofort können alle Interessierten auf dieser überregionalen Plattform ihr Profil eingeben, um für eine unkomplizierte Kontaktaufnahme zu sorgen. Das Angebot ist kostenlos. Alle weiteren Informationen wie auch die Formularmasken unter: www.sto-stiftung.de, Menüpunkt ‘Service’.

Auch in diesem Jahr startet die Sto-Stiftung in Essen wieder ihre internetbasierte Vermittlungsbörse für Ausbildungsplätze. Das Angebot richtet sich an junge Menschen, die den Berufswunsch Maler, Lackierer oder Stuckateur haben. Die Börse will damit die Lehrstellensuche von Interessenten erleichtern. Gerade im Maler- und Lackiererhandwerk stehe in weiten Teilen unseres Landes ein Überangebot an AusbildungsplatzSuchenden einer geringen Zahl von Ausbildungsbetrieben gegen-

Schiemann w ...

ML 04-07 70-72 Spartenbildung und Systemgedanke
Vorschau
Spartenbildung und Systemgedanke Im Gespräch mit Peter Hartmann, Knauf-Vertriebsleiter, Sparte Putz- und Fassadensysteme „Alles aus einer Hand“, so Peter Hartmann, laute künftig das Motto. – Vor dem Hintergrund einer Bündelung der Putz- und Fassadenaktivitäten von Knauf Gips und Knauf Marmorit zur neuen Sparte Putz- und Fassadensysteme, sprach DER MALER mit dem Vertriebsleiter u. a. auch über eine neue Produktpalette im Bereich Farben, die Vernetzung einzelner Gewerke, Fassadien und über Wünsche ans Malerhandwerk. Abb. unten: „Mit unseren Fassadien bieten wir dem Handwerk die Möglichkeit, den Bauherren anhand fertiger Beispielhäuser Komplettlösungen zu präsentieren“, so Peter Hartmann.

70

DER MALER: Herr Hartmann, im Januar 2007 wurden die Putz- und Fassadenaktivitäten von Knauf Gips und Knauf Marmorit in der Sparte Putz- und Fassadensysteme zusammengelegt. Gleichzeitig wurden

· DER MALER UND LACKIERERMEISTER 4 / 2007

ML 04-07 74-76 Hasta la vista Vista
Vorschau
Software & Co. fürs Maler-Büro

Hasta la vista, Vista Markteinführung eines neuen Betriebssystems Das neue Betriebssystem Vista kommt und bestimmt, welche Technik künftig auf den Schreibtischen steht: PCs mit schnellen Doppelprozessoren, TFT-Displays für Multimedia, Farblaserdrucker und das neue Vista als Basis für aktuelle Branchenprogramme.

diesen Trend: Windows XP ist tot, es lebt ausschließlich Vista. Und das wird teuer, zumindest für die gewerblichen Anwender. Sie haben den geringsten Nutzen von den neuen Features, müssen mit teurer Hardware nachrüsten und für viel Geld Betriebssystem und Branchensoftware updaten. Allein für Vista sind zwischen 230 und 500 Euro für eine Vollversion fällig. Wer auch die Oberfläche Aero am Bildschirm sehen möchte, benötigt für den Einstieg sogar mindestens Vista Home Premium, das kostet gleich 299 Euro. Damit haben sich die Preise für das Betriebssystem in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Zum ...

ML 04-07 78-79 Die Arbeitstiere
Vorschau
Die Arbeitstiere Wahl der richtigen Verputzmaschine Die Frage, welche Verputzmaschine in welchem Anwendungsfall die richtige ist, dürfte so alt wie die Technik dieser Maschinen selbst sein. Die Antwort darauf ist allerdings nicht ganz so einfach. Die eine Verputzmaschine, die überall und immer eingesetzt werden kann, gibt es nämlich nicht. Für die unterschiedlichen Mörtelarten existieren verschiedenste Maschinentypen. Verputzmaschinen lassen sich grob in zwei Grundtypen unterscheiden: Schneckenpumpen und Kolbenpumpen. Beide Typen haben jeweils ihre ganz speziellen Stärken und Schwächen, auf die nachfolgend eingegangen werden soll.

Schneckenpumpen Schneckenpumpen bieten wohl das breiteste Spektrum unterschiedlicher Maschinen. Sie eignen sich besonders für Baustellenmischungen oder sackfertige Innen- und Außenputze. Aufgrund des Pumpprinzips verarbei-

ten sie dick- und dünnpastöse, feuchte und natürlich auch flüssige Materialien (wie z. B. Fließest ...

ML 04-07 80-82 Moebelfolie und gewischter Gruenspan
Vorschau
Möbelfolie und gewischter „Grünspan“ Zusatzaufträge für den Malermeister Sowohl die jüngere Kundschaft, als auch die Generation 60-plus hat in der Wohnung oder im Büro persönlich liebgewonnene Stücke, denen der Maler fachgerecht wieder neuen Glanz verleihen kann. Das kann u. a. ein alter Bilderrahmen, ein geerbter Schrank oder auch eine schöne Haustür sein. Solche Stücke können bei richtiger Aufarbeitung der Aufhänger für eine längere Kundenbindung sein. Die im folgenden Beitrag vorgestellten Zusatzarbeiten des Malers auf einer kleinen privaten Arbeitsstelle machen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten aus. Solche und viele andere kleine Serviceleistungen können dabei in allen privaten und gewerblichen Bereichen anfallen.

Es steht außer Frage, dass der Maler viele Zusatzleistungen, die früher selbstverständlich waren, verloren hat oder nicht mehr ausführt. Seit Jahren sind aber auch seine ureigensten Arbeitsfelder immer weniger geworden. Und diese ...

ML 04-07 8-10 Er kommt als Fremder und
Vorschau
Foto: pixelquelle.de

M A N A PR GE A M XI EN S T-

Er kommt als Fremder und ...

Neue Mitarbeiter und Kollegen im Betrieb

Viele Arbeitsverhältnisse werden in Handwerksbetrieben zum Ende der Probezeit aufgelöst, weil beim Einarbeiten des „Neuen“ Fehler gemacht wurden. Dadurch entstehen für die Betriebe hohe Folgekosten.

Alltag im Handwerksbetrieb. Ein Mitarbeiter geht, ein neuer kommt. Oder es stehen am Morgen gleich mehrere Neue auf der Baustelle oder in der Werkstatt, weil das Unternehmen wegen der guten Auftragslage zusätzliches Personal benötigt. Was für den Betrieb oft Alltag ist, ist kein Alltag für den Neuen. Für ihn beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Mit einer entsprechenden inneren Anspannung erscheint er am ersten Tag. Aber auch für die Kollegen des Neuen ist dies keine Alltagssituation, da sie zum Beispiel nicht wissen, passt der Neue in unsere Truppe. Oder bringt er Unruhe ins Team. Doch die Anspannung ...

ML 04-07 84-85 Bier- und Baukultur
Vorschau
Bier- und Baukultur Sanierung des Schlosses und der Brauerei-Gaststätte Maxlrain Wenn man von Bad Aibling her in Richtung Grafing unterwegs ist, kommt man nach einigen Kilometern an Schloss Maxlrain vorbei, einem der schönsten Renaissance-Schlösser Bayerns. Eingebettet zwischen alten Eichenbeständen, bietet es mit seinen vier Zwiebeltürmen einen fast märchenhaften Anblick und einen herrlichen Ausblick über die gesamte Alpenkulisse. Die Geschichte Maxlrains reicht bis ins Jahr 800 zurück, Erbauer soll Karl der Große gewesen sein. Nach regem Besitzerwechsel und diversen Wiederauf-, Um- und Anbauten erwarb Leo Graf von Hohenthal und Bergen Schloss Maxlrain 1936. Seine Enkelin, Christina von Hohenthal und Bergen, heiratete 1982 Dr. Erich Prinz von Lobkowicz. Heute wird das Schloss von Prinz und Prinzessin von Lobkowicz, ihren sechs Kindern samt Mops bewohnt und ist daher für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Trotz einer glanzvollen Familiengeschichte sind die Lobkowicz bod ...

ML 04-07 86-88 Richtig auf den Grund gehen
Vorschau
Richtig auf den Grund gehen Neues Merkblatt: „Vorbehandlung von Trockenbauflächen aus Gipsplatten“ Um auch in den Bereich der Oberflächenqualitäten Klarheit und definierte Vorgaben zu bringen, haben Mitglieder der Verbände aller beteiligten Gewerke (siehe Kasten) und der Industrie gemeinsam ein Merkblatt erarbeitet, mit dem Titel „Vorbehandlung von Trockenbauflächen aus Gipsplatten zur weitergehenden Oberflächenbeschichtung bzw. -bekleidung“. Das Merkblatt soll Hilfestellung zur Auswahl, Festlegung und Ausführung der notwendigen, fachgerechten Grundierung dieser Oberflächen vor Aufbringung der entsprechenden Beschichtung und Bekleidung geben. Es bietet insbesondere für den Auftraggeber auch Hilfe bei der Beurteilung, richtigen Kombination, Auswahl und Ausschreibung der Ausführungsarbeiten im Schnittstellenbereich der Trockenbaubzw. Maler- und Lackiererleistung. Oberflächenqualitäten sind nicht erst seit der Definition von Qualitätsstufen im BVG- Merkblatt Nr. 2, ...

ML 04-07 90-91 Schritt zur Gleichwertigkeit
Vorschau
Schritt zur Gleichwertigkeit Berufliche Weiterbildung im Handwerk: Begabtenförderung berufliche Bildung Das 1991 gestartete staatliche Förderprogramm „Begabtenförderung berufliche Bildung“ unterstützt gezielt berufsbezogene wie persönlichkeitsbildende Weiterbildungsmaßnahmen besonders begabter junger Berufstätiger, die überdurchschnittliche Leistungen erbringen. Es fördert mithin die Qualifizierung von Fachkräften, die sich für eine „Karriere mit Lehre“ entschieden haben. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Bis einschließlich 2005 wurden über 63 000 Stipendiaten mit insgesamt 192 Millionen Euro gefördert.1) Die Begabtenförderung in der beruflichen Bildung ist ein wichtiger Schritt, die Gleichwertigkeit beruflicher und allgemeiner Bildung zu verwirklichen, die Attraktivität der Erstausbildung zu steigern, das Begabungspotential in der beruflichen Bildung zu erschließen und einen leistungsorientiert ...

ML 04-07 92-94 Kommt alles vom Band
Vorschau
Kommt alles vom Band Sinnvolles Abkle ben und Abdec ken Eine tägliche Aufgabe des Malers sind sämtliche Abdeckund Abklebearbeiten. Der Zeitaufwand hierbei kann enorm sein. Wie diese Arbeiten rationeller und schneller erfolgen können, skizziert nachfolgender Beitrag.

Untergrund Bevor es ans Abkleben geht, muss der Untergrund vom Verarbeiter auf seine Haftfähigkeit überprüft werden. Die abzuklebende Fläche muss generell trocken, frei von Trennmitteln sowie staub- und schmutzfrei sein. Probeverklebungen sollten in jedem Fall an einer unauffälligen Stelle vor Ort durchgeführt werden. Tipp: Vor Arbeitsbeginn ist der Untergrund vom Verarbeiter auf Mängel zu überprüfen. Sollten hier bereits Bedenken entstehen, sollte dies dem Bauherren bereits vor Arbeitsaufnahme angekündigt werden.

Stelle geklebt und fest angerieben, anschließend ruckartig weggerissen. Sollte es hierbei zu Ausrissen kommen, ist die alte Beschichtung zu erneuern um größeren Schaden zu ...

ML 04-07 96-97 Natuerliche Inspiration
Vorschau
„Natürliche Inspiration“ Einsatz von Wandverkleidungen in Steinoptik Eigentlich kennt man es von Kulissen für Filme oder von trendigen Fotos für Wohnmagazine: Oberflächen mit natürlichem Charme und einem Hauch von Exklusivität als perfekte und hochwertige Nachbildung von Stein, Schiefer, Ziegel oder Holz. Die individuelle Wohnraum- und Wandgestaltung mittels vorproduzierter Paneelen scheint durchaus auch fürs Malerhandwerk den vielzitierten Nischenblick wert.

1

96

· DER MALER UND LACKIERERMEISTER 4 / 2007

2

3

4

ᮤ Täuschend echte Steinoptik

durch im Mittel 1 cm dicke Paneel-Verkleidungen.

Verarbeitungsschritte:















➇ ➈

Messen Sie die Oberfläche aus, an der Sie die Paneele anbringen werden, um zu ermitteln, wieviele Stücke zuges ...

ML 04-07 98-99 Mingalabar
Vorschau
Mingalabar! Myanmar – Land der Goldenen Pagoden Der Begriff „Mingalabar“ begleitet den staunenden Besucher als Allzeit-Begrüßungsformel rund um die Uhr. Myanmar, nach wie vor auch unter dem früheren Name Birma bzw. dessen englischer Entsprechung Burma bekannt, ist ein Vielvölkersstaat (153 ethnische Gruppen) in Südostasien. Im Südwesten grenzt es an den Golf von Bengalen und an das Andanamische Meer. Angrenzende Länder sind Bangladesch, Indien, China, Laos und Thailand. Größte Stadt des Landes ist mit 4 477 782 Einwohner Rangun (Yangon), welche bis November 2005 auch Hauptstadt des Landes war. Seit Dezember 2005 waren die Regierungsbehörden nach und nach in die neue Hauptstadt Pyinmana, ungefähr 320 km nördlich von Rangun gelegen, verlegt worden. Am 6. Februar 2006 war der Umzug sämtlicher Ministerien offiziell abgeschlossen. Die neue Hauptstadt ist für Zivilisten und Ausländer gesperrt und wurde vor einem Jahr Naypyidaw (königliche Stadt) getauft. Weitere groß ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_07 | 02_07 | 03_07 | 04_07 | 05_07 |
06_07 | 07_07 | 08_07 | 09_07 | 10_07 |
11_07 | 12_07

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim