Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2009/09_09
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 09-09 10-11 Wahrnehmung und Kontakte
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Wahrnehmung und Kontakte Werbung, mit der man rechnen kann Heute gibt es für den Malerbetrieb viele regionale Werbemöglichkeiten, den Kunden vor Ort anzusprechen. Aber gerade in Zeiten knapper Budgets kommt es mehr denn je darauf an, genau die Werbeform zu finden, die wirkt. Nachfolgender Beitrag setzt hier an und nimmt Leistungen und deren Preise einmal genauer unter die Lupe. Der Maler-Innungsbetrieb Zenglein in einem dicht besiedelten Münchner Vorort läuft gut. Oliver Zenglein, zuständig für die Vermarktung und Werbung des Betriebes, kennt die Kommunikation mit dem Kunden – offline wie online. „In unserem Geschäft läuft sehr viel über die Empfehlung. Zufriedene Kunden empfehlen uns an neue Interessenten weiter. Die informieren sich zunächst über den Internetauftritt. Daher haben wir bereits seit Längerem eine aussagekräftige Website“, erläutert Zenglein. Aber Empfehlung allein ist keine verlässliche Grundlage, um dauerhaft Interess ...

ML 09-09 12-13 Koennen beweisen und gewinnen
Vorschau
Kö be nn we en ise n

d n n u nne i w ge

Initiative „Qualität macht Meister“ – Im Gespräch mit Petra Weidhorn, Henkel Die Gesellenprüfung ist erfolgreich bestanden, der Weg zum Meister fest im Visier Dann aufgepasst: Metylan bietet zusammen mit dem Hauptverband Farbe Gestaltung Bautenschutz eine besondere Förderung (siehe auch DER MALER 8/2009, maler-direkt). Bei einem großen Event in Düsseldorf haben Malergesellinnen und –gesellen die Möglichkeit zu zeigen, was sie können. Die besten fünf erhalten einen Weiterbildungsscheck in Höhe 5 000 Euro. Über die neue Initiative „Qualität macht Meister“, Tapeten und Nachhaltigkeit, sprach DER MALER mit Petra Weidhorn, Henkel-Marketingleitung Handwerk. DER MALER: Kürzlich hat das Haus Henkel speziell für den Bodenbereich unter dem Motto „Qualität zeichnet sich aus“ nach anspruchsvollen Objektarbeiten gesucht. Jetzt haben Sie als weitere Initiative in Zusammenarbeit mit dem Hauptverband Farb ...

ML 09-09 16-17 Im Zeichen der Oberflaeche
Vorschau
Im Zeichen der Oberfläche Neue Anforderungen an Schleifsysteme

Der Werterhaltung von Immobilien kommt (nicht nur durch die Weltwirtschaftskrise) eine zunehmende Bedeutung zu. Damit eröffnen sich Malern, die sich auf die Gebäudesanierung konzentrieren mehr und mehr Chancen. Allerdings erfordern auch die Ansprüche an Malerarbeiten zunehmend ein zeitsparendes und sauberes Arbeiten, wobei höchste Qualität gewährleistet sein muss. Hinzu verändern rechtliche Rahmenbedingungen wie die VOC-Richtlinien die Anforderungen an die Untergrundvorbereitungen.

Die VOC-Richtlinien verschärfen nächstes Jahr die Arbeiten der Maler und Lackierer nochmals. Ab dem 1. Januar 2010 sind nur noch zwei Richtungen erlaubt: wasserverdünnbare Lacke oder lösemittelverdünnbare Lacke als High Solid Lacke. Daraus ergeben sich für die Untergrundvorbereitung und ganz speziell beim Schleifen neue Voraussetzungen. Wasserverdünnbare Lacke haben in der Regel eine geringere Schichtstär ...

ML 09-09 18-22 Wie eine Kuehlrippe
Vorschau
Wie eine Kühlrippe... Betrachtungen zur Balkoninstandsetzung In der Tat ist an einem Wohnhaus der Balkon ein sehr problematischer Bauteil. Er kragt in der Regel vor die Fassade vor und ist damit dem Wind, dem Regen und den damit verbundenen Witterungsangriffen gänzlich ausgesetzt. Er kann im Winter bis zu minus 20 °C Frost ertragen müssen. Wenn seine Oberfläche der Sonneneinstrahlung ungeschützt ausgesetzt ist, kann sie sich im Sommer bis 80 °C aufheizen. Das Instandsetzen von Balkonen wird im Zusammenhang mit der Fassadensanierung immer häufiger auch von Malerbetrieben ausgeführt, weil Bauherren verlangen, dass Modernisierung oder Instandsetzung von Fassaden samt Balkonen gleichsam aus einer Hand erfolgen soll.

Typische Schäden an Balkonen Die Konstruktion eines alten Balkons an Wohnhäusern kann sowohl aus Holz als auch aus Stahlbeton bestehen, auf dem ein Estrich und ein Belag liegen. Die meisten Mängel sind am Stahlbetonbalkon zu finden, während die auskra ...

ML 09-09 24-25 Mit der Landschaft verflochten
Vorschau
Mit der Landschaft verflochten Sanierung der Fünfseen- und Franziskus-Schule in Starnberg Die offene Architektur des Schulförderzentrums Starnberg ist ganz auf die Bedürfnisse seiner Schüler zugeschnitten. Die Pfosten-Riegel-Konstruktion stellte alle Beteiligten bei der Sanierung der Fenster, Türen und Fassade allerdings vor eine ziemliche Herausforderung.

flochten, vermittelt sie den Kindern Ruhe und Geborgenheit, ermöglicht ihnen durch den Verzicht auf eine starre, rechtwinklige Ordnung ein besseres Zurechtfinden, und die Wechselbeziehungen von Form, Material und Farbe beruhigt und stimuliert zugleich die Sinne der Kinder.

Es ist schon ein ganz besonderes Gebäude, das Schulförderzentrum Starnberg. Nicht nur, weil das sonderpädagogische Förderzentrum gleich zwei Schulen beherbergt. Bei der Planung galt es für den Architekten, Dipl.-Ing. Horst Teppert, ein architektonisches Konzept zu finden, das den Schülern mit Lern-, Sprachund Verhaltensauffäll ...

ML 09-09 27-30 maler-direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer

September 2009

Tarifabschluss mit Vernunft und Augenmaß

BAG-URTEIL ZUR WEITERBESCHÄFTIGUNG IM ANSCHLUSS AN EIN AUSBILDUNGSVERHÄLTNIS

Zur Frage, ob aus der Weiterbeschäftigung eines Lehrlings im Zeitraum zwischen dem Ablegen der Prüfung und der Mitteilung der Prüfungsergebnisse begründet ein Arbeitsverhältnis entsteht, hat das Bundesarbeitsgericht eine aktuelle Entscheidung getroffen. Innungsbetriebe erfahren mehr unter www.farbe.de INFO-MERKBLATT ZUR NEUREGELUNG DER IST-VERSTEUERUNG BEI DER UMSATZSTEUER

Im Rahmen des Konjunkturpaketes wurde die Grenze für die Ist-Versteuerung bei der Umsatzsteuer in den alten Bundesländern erhöht und in den neuen Bundesländern zeitlich verlängert. Dies bringt gerade für eine Vielzahl von Maler-Lackiererbetrieben einen deutlichen Liquiditätsvorteil. Ein Info-Merkblatt informiert zu den wichtigsten Neuerungen und deren Anwendung in der ...

ML 09-09 31 Ihre Rechtsfragen
Vorschau
aus der Praxis

Neuer Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk Frage: Ab 1. September 2009 gelten neue Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk. Muss ich meinen Mitarbeitern den neuen Mindestlohn auszahlen oder reicht es, wenn ich den ehemals vereinbarten Mindestlohn zahle Andreas Becker: Ab 1. September beträgt der Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk 9,50 Euro für ungelernte Arbeitnehmer bundesweit und für Gesellen im Tarifgebiet Ost. Im Tarifgebiet West beträgt der Mindestlohn ab 1. September 11,25 Euro. Unter Mindestlohn versteht man eine durch allgemeinverbindliche Tarifverträge festgelegte zwingende Untergrenze. Frage: Wenn ich mit meinen Mitarbeitern vereinbare, dass ich diese Grenze unterschreite Andreas Becker: Eine Unterschreitung ist nicht möglich, da es sich um eine Untergrenze der Lohnzahlung handelt. Wenn diese Grenze unterschritten wird, gibt es verschiedene strafrechtliche und bußgeldrechtliche sowie sozialversicherungsrechtliche Sankt ...

ML 09-09 32-34 Einer fuer alle
Vorschau
Einer für alle Im Gespräch mit Peter Richter, Mesko-Pinselfabrik

Um die VOC (Volatile Organic Compounds)-Emission zu begrenzen, wurde die Europäische VOC-Richtlinie für Farben und Lacke (die zweite und letzte Stufe greift ab 2010) erlassen. Aus diesem Grund wurden von Lackherstellern neue Lacke auf Wasserbasis entwickelt. Diese Lacke stellen auch neue Anforderungen an die Auftragwerkzeuge. So wurde in Zusammenarbeit mit der Anwendungstechnik von Farbherstellern und Zurichterbetrieben von der Mesko-Pinselfabrik (Wieseth) beispielsweise ein Pinsel entwickelt, der mit dem Motto „Einer für alle!“ als Verarbeitungswerkzeug für alle wasserbasierenden Lacke und Lasuren vorgestellt wurde. Über unter anderem diese Entwicklung, Pinselbesatz und Qualitäten sprach DER MALER mit Peter Richter, Verkaufsleiter Deutschland der Mesko-Pinselfabrik. DER MALER: Herr Richter, in vier Jahren kann Ihr Haus das 100-jährige Firmenjubiläum feiern … Peter Richter: Das ist richtig. G ...

ML 09-09 37 Was ist eigentlich
Vorschau
Was ist eigentlich … ... mit „unsauberen“ Nebenangeboten, nicht ausgefüllten Herstellerbezeichnungen und nicht gleichwertigem Material bei öffentlichen Ausschreibungen Hofmann: Ich beteilige mich immer mal wieder an öffentlichen Ausschreibungen. Neulich war ich endlich mal Mindestbietender bei einer Ausschreibung. Trotzdem hat ein anderer den Zuschlag bekommen, und zwar ein Kollege, der ein minderwertiges Beschichtungssystem als Nebenangebot abgegeben hat und deshalb 5 000 Euro günstiger war. Kann man sich dagegen eigentlich wehren Reinders: Erstens sind Nebenangebote immer zulässig, wenn sie nicht ausdrücklich in den Vergabeunterlagen ausgeschlossen werden. Zweitens muss bei nationalen Vergaben (anders ist das bei europäischen Vergaben!) der Auftraggeber keine technischen Mindest-Vorgaben zum näheren Inhalt eventueller Nebenangebote machen. Der Bieter hat bei seinem Nebenangebot gewissermaßen immer erstmal „frei Schuss“. Bei der Wertung der Angebote muss der Auftr ...

ML 09-09 38-39 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Hugo Thauer Geboren November 1931 in Bad Rodach (Sternzeichen Schütze). Verheiratet, zwei Kinder. Ausbildung im Maler-, Lackiererund Stuckbetrieb des Onkels. Gesellenprüfung – Fachschulbesuch, Meisterprüfung im Malerund Lackiererhandwerk; 1972 Übernahme des seit 1863 in Familienbesitz befindlichen Maler- und Tüncherbetriebes in Bad Rodach. 1972 bis September 1999 Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Coburg Stadt und Land; weiterhin Vorstandsmitglied der Innung. 1974 bis 1990 Mitglied der Vollversammlung der HWK Coburg; 1989 bis 1990 Vorstandsmitglied der HWK Coburg. 1978 bis Oktober 2008 Bezirksinnungsmeister der oberfränkischen Maler- und Lackiererinnungen; Beirat im LIV des Bayerischen Maler- und Lackiererhandwerks. 1990 bis September 1999 Vizepräsident der HWK Coburg, 1999 bis Juni 2004 Präsident der HWK Coburg. 2004 bis 2009 Vorstandsmitglied und Vollversammlungsmitglied der HWK Oberfranken, seit Juli 2004 Ehrenpräsident HWK Oberfranken, Sprecher der C ...

ML 09-09 3 Gutes Aussehen und Mindestlohn
Vorschau
Verlagssitz Schloss Mindelburg

Gutes Aussehen und Mindestlohn Deutschland sucht den Superstar, den Dschungelkönig, den Superhausmeister oder Superkoch. Auch nach einem Superbundeskanzler wird mittlerweile via TV gefahndet. Da ist es mehr als legitim, wenn auch das Malerhandwerk auf die Suche geht. Die Suche nach Landes- und Bundessiegern im Rahmen eines praktischen Leistungswettbewerbes ist bekannt und beliebt, die entsprechenden Titel begehrt und eine gute Basis für Meisterliches. Den neuen Wettbewerb „Qualität macht Meister“, bei dem Top-Malergesellinnen/en die Möglichkeit haben, zu zeigen, wie gut sie ihr Handwerk verstehen, sollte man sich vormerken (siehe Seite 12). Die Besten gewinnen immerhin einen Weiterbildungsscheck für die Meisterschule in Höhe von 5.000 Euro. Weniger um Bares, sondern mehr um die Ehre geht es bei der neuen Handwerks-Casting-Aktion „Germanys Power People“. Klingt zwar auch schon wieder nach Super-Irgendwas, doch gemeint ist wohl: ...

ML 09-09 40 Die Aufwertung
Vorschau
Die Aufwertung Ideen-Katalog zur WDVS-Fassadengestaltung Zunehmend entscheiden sich Besitzer älterer Ein- und Zweifamilienhäuser dafür, Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) gegen unnötig hohe Energiekosten einzusetzen. Wie attraktiv die Fassaden bei dieser Modernisierung werden können, macht eine von einem Systemanbieter vorgestellte Beratungshilfe deutlich. Sie ermögliche dem Maler- und Stuckateurmeister anhand von vielen Gestaltungsbeispielen, die farbige und formale Variationsbreite für 19 typische Ein- und Zweifamilienhäuser aus den Baujahren von 1900 bis 1990 aufzuzeigen.

Der repräsentative Querschnitt bildet die Althäuser jeweils im Istzustand vor der WDVS-Modernisierung ab und schlägt dann drei GestaltungsAlternativen vor, die nach den Kriterien „Basic“, „Economy“ und „Premium“ geordnet sind. Im Anforderungs-Spektrum „Basic“ werden ausschließlich dekorative Farbharmonien für die WDVS-Fassaden abgebildet. Bei „Economy“ wer-

...

ML 09-09 42-50 Gib 8
Vorschau
Gib 8 Malerfahrzeuge unter der Lupe Von klein bis groß lässt sich Einblick nehmen in acht verschiedene Nutzfahrzeugkonzepte, die vom Malerbetrieb als Job-Maschine eingesetzt werden können. Mit dabei sind der Micro-Van Citroën Nemo, die neue Generation des Renault Kangoo, der vergrößerte Peugeot Partner II und der VW Caddy Maxi als größter Lieferwagen. Zu den Transportern zählt der Nissan Primastar, den Mercedes Sprinter gibt’s bereits mit Euro5-Motoren, der Fiat Ducato Maxi ist ausbaufähig und der Ford Transit bietet Front- oder Heckantrieb. Zu Beginn des Modelljahres 2010 bietet sich dem Maler-Betrieb eine kaum übersehbare Fülle an Servicefahrzeugen. Mit den acht ausgesuchten Dienstleistern fahren typische Lieferwagen und Transporter vor, deren Konzepte allesamt auf der Höhe der Zeit sind. Aktuelle Weiterentwicklungen konzentrieren sich jetzt auf Motoren mit möglichst geringen Emissionen (Euro5). In einer Übergangsphase von etwa einem Jahr wird man daher im Blick ha ...

ML 09-09 51 Auf den Punkt gebracht
Vorschau
AUF DEN PUNKT GEBRACHT Alles wird immer komplizierter Wer kennt ihn nicht, den Stoßseufzer der Großeltern, dass alles immer komplizierter wird! Wenn es um Mobiltelefone, Computer, Videorekorder oder andere technische Apparate geht, mag das sogar stimmen, obwohl die Enkelgeneration das in der Regel ganz anders sieht. Da bleibt nur der Trost, dass es noch allen in der Menschheitsgeschichte so gegangen ist, denn der Fluch des Fortschritts ist es eben, dass man von lieb gewordenen Gewohnheiten Abschied nehmen muss. Bei manchen Veränderungen darf man allerdings schon mit Fug und Recht bezweifeln, ob es sich hier um einen echten „Fortschritt“ handelt. Viele Veränderungen in Handwerk und Industrie gehen nämlich nicht auf Innovationen zurück, sondern werden von Regulierungen – von Gesetzen und Verordnungen – verursacht. Und wie alles menschliche Tun, sind auch Regulierungen und Verordnungen nicht immer völlig aufeinander abgestimmt und widerspruchsfrei. So wird das Verschwinde ...

ML 09-09 52-53 Gut aufgelegt
Vorschau
Gut aufgelegt Zusätzliche Fracht aufs Dach bringen Leiter, Stangenware oder manch anderes Langgut lässt sich mit Mühe auf einen Dachträger bugsieren und anschließend mit Seil oder Gurt mehr schlecht als recht fixieren. Der bequemere Weg: Systembauteile der professionellen Ausrüster nutzen und beim Deponieren auf der Hochebene mit wenigen Handgriffen auf Nummer sicher gehen – einige Beispiele. Hundert Kilogramm lassen sich beim Kangoo von der verfügbaren Nutzlast abzweigen, um dadurch Transportmöglichkeiten aufs Dach zu verlagern – für die Lieferwagenklasse ein typischer Wert für die zulässige Dachlast. Maximal 300 Kilogramm sind bei Sprinter oder Crafter offiziell erlaubt, wenn sie als Kasten oder Kombi in Standardgröße Dienst tun. Wie jedoch lassen sich diese Tabellendaten möglichst effizient für einen Zusatznutzen in Top-Lage oberhalb der Karosserie umwandeln So wie bei der Werkstatteinrichtung im Frachtraum spielt das Eigengewicht eines Dachträgers eine nicht u ...

ML 09-09 54 Faelle und Falle
Vorschau
Fälle Falle

&

Aus dem Alltag eines Sachverständigen

Trockenbau: Untergrundprüfungen einfach und schnell erledigt DER MALER: Über das richtige Grundieren der Gipskartonplatten und die Möglichkeiten der Applikation haben Sie im letzten Beitrag (DER MALER 7/2009) ausführlicher berichtet. Sie wollen nun aus gegebenem Anlass auf die Prüfungen des Untergrundes vor den nachfolgenden Beschichtungsarbeiten eingehen, richtig Marcus Bergert: So ist es. Bei meinen Ortsterminen sind die Untergrundprüfungen bzw. die nicht vorgenommenen Untergrundprüfungen immer wieder Anlass für Streitigkeiten. Weniger eigentlich die darauf folgenden Beschichtungsarbeiten. Wie gesagt, das Thema Grundieren hatten wir ja schon im letzten Beitrag eingehend besprochen. Um den Bogen jetzt zu diesem Beitrag zu spannen: Die Saugfähigkeit der Oberfläche für die nachfolgend darauf einzustellende Grundierung ist mit auf dem Bau üblichen Mitteln einfach: durch eine Benetzungs ...

ML 09-09 55 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Jahrestagung Fachverband Wärmedämmverbundsysteme Mehr als 120 Teilnehmer aus dem Kreis der ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedsunternehmen konnte Geschäftsführer Dr. Wolfgang Setzler in Bad Driburg zur Jahrestagung des Fachverbandes Wärmedämmverbundsysteme (FV WDVS) begrüßen. Bei den im Rahmen der Mitgliederversammlung turnusmäßig anstehenden Neuwahlen des Vorstands wurde Lothar Bombös (Sto AG) als Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Ulrich Ziegler neuer Vorstandsvorsitzender des Fachverbandes WDVS. Weitere Vorstandsmitglieder sind Stephan Führling (Weber maxit) und Ludwig A. Soukup (Baumit) als Stellvertretende Vorstandsvorsitzende, sowie Dr. Clemens von Trott zu Solz (alsecco; Vorstand Öffentlichkeitsarbeit), Rüdiger Lugert (Keimfarben; Vorstand Technik) und Carsten Beier (quickmix-Gruppe; Vorstand Finanzen), der für den ausscheidenden Dr. Ulrich Dahlhoff neu in das Gremium gewählt wurde. Lothar Bombös skizzierte die Eckpunk ...

ML 09-09 56-57 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Winkelschleifer Die Winkelschleifer der Baureihe WS 14 für Metallbearbeitung aus dem Hause Fein, Schwäbisch Gmünd-Bargau, zeichnen sich durch Robustheit, Leistung, Handlichkeit und Sicherheit aus. Zur aktuellen Generation der Compact-Winkelschleifer gehören fünf Winkelschleifer-Modelle mit klassischem Ein-/Aus-Schalter und zwei Sicherheitswinkelschleifer mit TipStart-Bedienung, AutoStop und elektronischer Bremse. Für Langlebigkeit sorge die formstabile Einheit von Motor und Getriebekopf. Polpaket und Anker sind verwindungssicher gelagert.

Die Motorenkonstruktion ist selbsttragend. Die Kühlluft-Führung sorge für hohen Luftdurchsatz, extra breite Kollektoren für eine verbesserte Temperaturverteilung. Zusätzliche Maßnahmen zum Schutz gegen Staub verringern Ausfallquoten. Der wartungsarme Motor sorgt für große Durchzugskraft und ist dauerhaft belastbar bis 1800 Watt. Dadurch ist scheibenschonendes Arbeiten möglich. Die ergonomische Bauform erl ...

ML 09-09 58 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Carl Kaeser verstorben

Maßgeblichen Anteil hatte Brands an der Zusammenführung der Innungen Ost und West, deren erster gemeinsamer Obermeister er war.

Dipl.-Ing. Carl Kaeser, geschäftsführender Gesellschafter der Kaeser Kompressoren GmbH, Coburg, ist kurz nach Vollendung seines 95. Lebensjahres (siehe DER MALER 5/2009) am 8. Juli 2009 verstorben. Unter Carl Kaesers Leitung entwickelte sich die Firma Kaeser von einem zunächst regional und national agierenden Kompressorenhersteller zu einem der weltweit erfolgreichsten Druckluft-Systemanbieter. Für seine Lebensleistung erhielt Carl Kaeser zahlreiche Auszeichnungen: Er war Träger des Bayerischen Verdienstordens, des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse, der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft, Ehrenbürger der Stadt Coburg und Ehrensenator der Hochschule Coburg.

Brands gehörte zu den Gründungsvätern des Jungmeisterkreises und trifft sich noc ...

ML 09-09 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Baumit: Namenswechsel vollzogen Im Jahr 2003 wurde das Bad Hindelanger Unternehmen Bayosan von der Österreichischen Baumit-Gruppe übernommen und unter der Firmierung BaumitBayosan geführt. Zum Juni 2009 änderte sich nun der bisherige Name BaumitBayosan GmbH & Co KG in Baumit GmbH. Der Name „Bayosan“ bleibe dabei aber dauerhaft als Produktmarke für den Sanierungsbereich erhalten. „Nach sechs Übergangsjahren, was die Firmierung betrifft, sieht sich das Unternehmen gefestigt, diesen Schritt zu gehen“, so Geschäftsführer Ludwig Soukup. Dabei werde sich wie bisher die Baumit in Deutschland als Premiumanbieter etablieren. Ein Ausweiten der Auslandsaktivitäten von Deutschland aus sei geplant. Der Allgäuer Baustoffproduzent mit Hauptsitz in Bad Hindelang verfügt über acht Werksstandorte in Deutschland. In Deutschland erzielte Baumit im Jahr 2008 mit 440 Mitarbeitern rund 130 Mio. Euro Umsatz. Seit 2003 gehört Baumit zu der österreichischen Unternehmensgruppe ...

ML 09-09 8-9 Der Standpukt des anderen
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Der Standpunkt des anderen So sehen Besucher Ihre Website Schon Henry Ford sagte, dass Erfolg darin begründet liegt, den Standpunkt des anderen einzunehmen. Im Internet ist das nicht anders. Erfahren Sie, wie Besucher Ihre Website sehen und entwickeln Sie eine erfolgreiche Homepage, die Ihnen stetig neue Kunden bringt. Maler und Lackierer werden vor allem für ihre Kompetenz in Sachen Farben beauftragt. Der Privatmann, der sein Wohnzimmer gestrichen haben möchte, wünscht sich keinen Anstrich. Er wünscht sich ein schöneres Zuhause. Das soll ihm der Maler mit seiner Kompetenz für atmosphärische Farbtöne und seinem Fachwissen in den verschiedensten Techniken schaffen. Sinnvollerweise vertrauen viele Privatund Geschäftsleute auf Profis und suchen den Maler oder Lackierer direkt im Internet. Nirgendwo suchen mehr Menschen aktiv nach einem Betrieb als im World Wide Web. Schaut man sich aber auf den Websites von Malern und Lackierern um, stellt man fest ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_09 | 02_09 | 03_09 | 04_09 | 05_09 |
06_09 | 07_09 | 08_09 | 09_09 | 10_09 |
11_09 | 12_09

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.dermaler.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim