Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Maler-und_Lackierermeister/2011/11_11
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

ML 11-11 12-15 Faktor Mensch und Markenimage
Vorschau
Faktor Mensch und Markenimage Im Gespräch mit Dirk Vossen, Geschäftsführer der VFG Verbund Farbe Gestaltung GmbH, Köln Vor über vier Jahrzehnten unterzeichneten mehrere FarbenGroßhandelsunternehmen die VFG-Gründungsurkunde. Anlass war das Ziel, durch Nachfragebündelung eine verbesserte Position bei Einkaufsverhandlungen zu erhalten. Seit 1972 wurde dabei die Marke „setta“ zu einer tragenden Säule für die VFG. Die Eigenmarke unterstreiche Alleinstellungsmerkmale und wurde starkes Bindeglied innerhalb des Verbundes und zum verarbeitenden Maler- und Lackiererhandwerk. Seit einem Jahr ist nun Dirk Vossen alleiniger VFG-Geschäftsführer. Im DER MALER-Interview spricht er unter anderem über ein vernetztes System, Markenimage und Konzentrationsprozesse, fördernde Dialoge, Interessenbündelung, Ziele und Marktbearbeitung. DER MALER: Herr Vossen, vor nunmehr 44 Jahren (1967) unterzeichneten Vertreter von sieben FarbenGroßhandelsunternehmen die VFGGründungsurkunde. Anlass wa ...

ML 11-11 16-19 Vernebelungstechniker
Vorschau
Vernebelungstechniker Bekämpfung von Schimmelpilzbefall auf physikalischem Wege Aufgrund der Veröffentlichung in „DER MALER und Lackierermeister“ 8/2011 erscheint es angeraten, noch einmal den Stand des Wissens bezüglich der Sanierung von Feuchte-/Schimmelpilzschäden zu verdeutlichen. Seitens des Umweltbundesamtes [1, 2], des Robert-Koch-Institutes [3], des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg [4, 5] und der Berufsgenossenschaft Bau [6] wurden schon vor Jahren entsprechende „Leitfäden“ erarbeitet, die allgemein als Stand der Technik anerkannt werden. Trotzdem macht man immer wieder die Erfahrung, dass Betroffene, Sanierungsfirmen, Gutachter aber auch Anbieter von Mitteln, Materialien und Verfahren zur Sanierung von Feuchte-/Schimmelschäden diese „Leitfäden“ nicht kennen (Interessierte können sich diese Unterlagen unter www.gesundheitsamt-bw.de unter Netzwerke – Schimmelpilzberatung als PDF-Datei herunterladen).

Handlungsanleitungen für Fachhand ...

ML 11-11 20-25 In Bad und WC
Vorschau
In Bad und WC ... Trockenbauwände in Feuchträumen Der Trockenbau wird aufgrund seiner spezifischen Vorteile auch in Feuchträumen für die Erstellung der Trennwände genutzt. Angesichts der unterschiedlichen Feuchtigkeitsbeanspruchung muss der Verarbeiter dabei nach jeweiligem Anwendungsbereich und zutreffender Beanspruchungsklasse auf entsprechend geeignete Trockenbau-Produkte zurückgreifen. In der Praxis haben sich in gering bis mäßig beanspruchten Feuchtebereichen mit haushaltsüblicher Nutzung herkömmliche Gipsfaser- und imprägnierte Gipskartonplatten-Wandkonstruktionen als ausreichend feuchteresistent bewährt. Im bauaufsichtlich geregelten Anwendungsbereich mit hoher Feuchtigkeitsbeanspruchung kommen statt der nicht einsetzbaren gipsgebundenen Platten bevorzugt zementgebundene Feuchtraumplatten als Beplankungsmaterial zum Einsatz.

Hinter hochwertigen Fliesen verbergen sich in der Regel schnell zu installierende Trockenbauwände.

Durch Feuchtigkei ...

ML 11-11 26-27 Untergrund Zeit und Wetter
Vorschau
Untergrund, Zeit und Wetter Einmaleins der Fassadenputze Putze bilden eine weitläufige Material-Familie mit unterschiedlichen Eigenschaften. Ihre Vielfalt reicht von rein mineralischen über organisch gebundene, pastöse Putze bis hin zu spezialisierten Werkstoffen wie Sanierputzen, Leicht- oder Dämmputzen. Wie aber wählt man aus dieser Vielfalt den projektspezifisch passenden Putz aus Am Anfang steht stets die Analyse des Untergrunds: Ist er neu Ist er alt Besteht der Wandbildner aus Beton, Porenbeton, Ziegel, einem Wärmedämm-Verbundsystem oder einer gedämmten Holzrahmenkonstruktion Gerade bei der letztgenannten Bauweise ist eine möglichst wasserdampfdiffusionsfähige Oberfläche wichtig. Danach sollte auch die Umgebung geprüft werden: Steht das Gebäude frei Im ländlichen oder städtischen Raum Zeigen sich an Nachbarbauten verstärkter Algenbewuchs oder andere Verschmutzungen Welche mechanische Belastung ist zu erwarten

Bausubstanz, er bildet auch die „optisc ...

ML 11-11 28-30 Instrumente der Optimierung
Vorschau
Instrumente der Optimierung Forschungsprojekt zur Ausbildungsqualität Die Maler- und Lackierer-Innung Hamburg lässt die Ausbildungsqualität ihrer Betriebe erforschen. Gemeinsam mit der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg wird eine Bestandsaufnahme gemacht und nach Optimierungsmöglichkeiten gesucht. Ein zukunftsweisendes Projekt: Die Sicherung und Entwicklung der Ausbildungsqualität führt zu besseren Fachkräften. Viele Betriebsinhaber und Geschäftsführer kennen dieses Problem: In Zeiten des demografischen Wandels wird es immer schwieriger, geeigneten Nachwuchs zu finden. So waren nach Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im Jahr 2010 etwa 10 000 Lehrstellen unbesetzt, da kein passender Bewerber gefunden wurde. Aus diesem Grund entschied sich die Maler- und Lackierer-Innung Hamburg dazu, sich um die Förderung eines Forschungsprojektes zu bewerben: In diesem Projekt soll die Ausbildungsqualität im Maler- und Lackiererhandwerk untersu ...

ML 11-11 30 Leserbrief
Vorschau
LESERBRIEF Auf den Artikel „Bekämpfung von Schimmelbefall auf physikalischem Wege“ in Ausgabe 8/2011 erreichte uns folgender Leserbrief von Frank Masson, Firma Frank Masson, Fürth:

„Viele Fragen offen ...“ „Die Vorstellung neuer Produkte gegen Schimmel ist für mich als Malermeister immer von besonderem Interesse. Zugegebenermaßen bin ich aber auch sehr kritisch, wenn neue Produkte als eine Art „Wundermittel“ angepriesen werden. Das was jetzt ValloFog heißt, ist wohl identisch mit den Produkten oder Wirkstoffen, die als Akazid, Akafog oder Akamould schon einige Zeit auf dem Markt sind. Beim Lesen des Artikels entsteht für mich der Eindruck, als wenn eine einfache Vernebelung eine komplette Schimmelpilzsanierung ersetzen soll. Bleibt der Schimmel in abgetöteter Form auf der Wand Es wird doch immer von der allergenen Wirkung gesprochen, die auch von abgetötetem Schimmel ausgehen kann! Der Wirkstoffnebel lagert sich auf allen Oberflächen, vermutlich üb ...

ML 11-11 31 Ihre Rechtsfragen
Vorschau
aus der Praxis

Blaumacher erkennen! Frage: Ich habe zwei Mitarbeiter im Betrieb, von denen ich glaube, dass sie öfter krankfeiern ohne eine tatsächliche Krankheit. Was kann dagegen unternommen werden und wie kann ich das herausbekommen Andreas Becker: Es gibt typische Verhaltensweisen und Auffälligkeiten bei Mitarbeitern, die öfter Krankfeiern. Zum Beispiel … – wenn Mitarbeiter im Zuge von unangenehmen Aufgaben oder Arbeitsspitzen nicht zur Arbeit erscheinen, – vor dem Urlaub oder nach dem Urlaub häufig erkranken, – überdurchschnittlich häufig an Montagen, Freitagen oder Brückentagen erkranken. Frage: Welche Maßnahme kann ich denn gegen das Blaumachen ergreifen Andreas Becker: Führen Sie Mitarbeitergespräche. Nach wiederholten „unerklärlichen“ Krankheitszeiten sollten Sie ein Gespräch mit Ihrem Mitarbeiter führen. In dem Gespräch sollten Sie nach den möglichen Ursachen für die häufigen Erkrankungen fragen. Sie können Ihren Mitarbeiter dabei ...

ML 11-11 32-35 Praeziser Spiegel der farbigen Gestaltung
Vorschau
Präziser Spiegel der farbigen Gestaltung 20. Deutscher Fassadenpreis entschieden Für den Jubiläumswettbewerb 2011, zum 20. Mal in Folge von Brillux ausgelobt, wurden so viele Objekte eingereicht wie nie zuvor (444). Mit insgesamt 19 Prämierungen und 20 000 Euro Preisgeldern wurde ebenfalls ein neuer Rekord aufgestellt – und gezeigt: Farbige Fassadengestaltungen mit Spitzenleistungen in Entwurf und Ausführung sind gefragter denn je.

Wohnund Geschäftshäuser Den 1. Preis dieser Kategorie erhalten der ausführende Malerbetrieb, Allguth Service aus Parchim, und das Planungsbüro, kbnk Architekten aus

Hamburg, für eine fein abgestimmte Mischfassade aus Ziegeln und Putzoberflächen an der Alsterdorfer Straße in Hamburg. Die Aufwertung einer eintönigen Plattenbau-Fassade mit grafischen Elementen in gedeckten Tönen hat einem Wohngebäude aus

Senftenberg den 2. Preis eingetragen. Belohnt werden dafür die Bauherrin, die Kommunale Wohnungsgesells ...

ML 11-11 36-37 Fassadengestaltung an einem Berliner Wohn- und Gewerbebau
Vorschau
Weg mit der grauen Tristesse

Fassadengestaltung an einem Berliner Wohn- und Gewerbebau Die Umgebung in Berlin Reinickendorf ist grau. Jede Menge Plattenbauten säumen tristen Straßenasphalt. Genau hier, im Ortsteil Wittenau, an der mehrspurigen Oranienburger Straße, hat Fassadenkünstler Oliver Kray einen 1500 m2 großen Wohnund Gewerbebau mit in Szene gesetzt. Die graue Tristesse avanciert zur Bühne für ein Kunstwerk aus leuchtend bunten Farben und einem Design, das Aufsehen erregt. Wie eine graue Maus hatte sich die Immobilie mit Lebensmitteldiscounter, Bank, Thai-Massage und Wohnungen bisher in den Stadtteil eingefügt. Nun ist die Fassade mit ihrem jungen, frischen Design unübersehbar. Sie trägt die moderne Handschrift des Berliner Künstlers Oliver Kray, der sich als Fassadendesigner in der Branche einen Namen gemacht hat. Noch poppiger als sonst setzt seine Arbeit in Berlin Wittenau Akzente. „Es ist eine Kombination aus meinen klassischen Mustern, den abstra ...

ML 11-11 38-41 Gestaltung in dritter Dimension
Vorschau
Gestaltung in dritter Dimension WDVS-Wissen für Profis – Teil 2 Wann muss ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) verdübelt werden Wie wirtschaftlich ist es Welche Möglichkeiten der Gestaltung bietet es und wie kann es an veränderte Anforderungen angepasst werden Diesen Fragen widmet sich der letzte Teil des zweiteiligen „Grundkurs“ WDVS (Teil 1 in DER MALER 10/2011). WDV-Systeme werden immer dann verdübelt, wenn ausschließliches Verkleben der Dämmplatten nicht möglich ist. Die Gründe dafür können höchst unterschiedlich sein: klebeungeeignete Untergründe, bestimmte Dämmstoffe (Mineralwolle-Platten

oder Phenolharzschaum), Schienenbefestigungssysteme oder keramische Bekleidungen. WDVS müssen alle äußeren Einwirkungen aus Windlasten und Eigengewicht sowie hygrothermische Einflüsse an den tragenden Untergrund weiterleiten.

Verwendung zugfester Dämmstoffe, wie zum Beispiel Polystyrol-Hartschaumdämmplatten oder Mineralwolle-Lamellen, übernehm ...

ML 11-11 3 Und der Boden gehoert dir
Vorschau
Verlagssitz Schloss Mindelburg

„Und der Boden gehört Dir“ November. Bodennebel und Bodenfrost sind wieder an der Tagesordnung. Bodenseeobst ist geerntet, der FC Bayern spielt seine Gegner in Grund und Boden, der FC Augsburg macht in der Bundesliga wieder Boden gut, frühreife Lebkuchenbuden schießen in den Supermärkten wie Pilze aus dem Boden, Sommerklamotten schlummern auf dem Dachboden, die Klitschko-Brüder verstehen Max Schmeling nicht, der einst gesagt hat „Nicht am Boden bleiben. Steh auf und mach weiter“. Das Tourismusamt in Boden (Westerwald) und Boden (Texas) denken über eine Städtepartnerschaft nach und – bevor Sie, liebe Leserinnen und Leser, jetzt empört in der Redaktion anrufen und von bodenloser Frechheit sprechen, bleiben wir alle mal schön am Boden und auf dem Boden der Tatsachen und nur dort. Denn spricht man im Malerhandwerk davon, dass die Zukunft am Boden liegt, so ist dies im wörtlichen Sinn und durchaus positiv gemeint. Betrachtet m ...

ML 11-11 42-43 Verzinkte Stahltueren fuer eine Beschichtung vorbereien
Vorschau
Maler und Lackierer / Malerin und Lackiererin Maler Lackierer //Malerin und Lackiererin Bautenundund Objektbeschichter Bauten- und Objektbeschichterin 1. Ausbildungsjahr - Beiträge für die Ausbildung

Verzinkte Stahltüren für eine Beschichtung vorbereiten Einen Arbeitsplatz einrichten Lernsituation: In einem Schulgebäude sollen mehrere Kellertüren aus verzinktem Stahlblech beschichtet werden. Vor der Ausführung des Auftrages ist es erforderlich, dass Sie Ihren Arbeitsplatz für vorbereitende Arbeiten an den Objekten einrichten. Dafür sollen Sie alle benötigten Werkzeuge und Materialien beschaffen und am Arbeitsplatz lagern. Nach Beendigung der Arbeiten sind Sie für das Aufräumen und Säubern des Arbeitsplatzes sowie für die Entsorgung des angefallenen Mülls zuständig.

Verzinkungsarten Stahl soll durch Verzinken vor Korrosion geschützt werden. Um Stahl zu verzinken, gibt es verschiedene Verfahren: u. a. die Feuerverzinkung und die galvanische (ele ...

ML 11-11 44-49 Optische Umweltbelastungen
Vorschau
„Optische Umweltbelastungen“ Farbe im Stadtbild Trotz großer Veränderungen des Gesichts unserer Städte und Dörfer werden viele Orte noch heute von historischen Gebäuden geprägt. Das können unter anderem Reihungen von Barockgiebeln oder Fachwerkhäuser sein. An solchen Objekten spielt die Schauseite eine wichtige Rolle und wird neben Formen von der Farbgebung mitgeprägt. Diese Architektur verlangt Betonung und Ergänzung mit harmonierenden Farben – und natürlich Schutzanstriche aus Meisterhand.

Hans Jürgen Ronicke Malermeister und Restaurator im Handwerk, Lutherstadt Wittenberg

Liebe Kollegen, lasst doch bitte den Herrn Hundertwasser in Frieden ruhen. Ihr könnt das doch viel besser.

Moderne Architektur hat das Erscheinungsbild der Fassaden seit Beginn des 20. Jahrhunderts vielfach gewandelt. Es war lange Zeit geprägt von funktioneller Reinheit und bedingungsloser Materialehrlichkeit. Farbtonbestimmend waren lange Naturstein, Ziegel ...

ML 11-11 50-52 Allianz in Farbe
Vorschau
Allianz in Farbe Gemeinsame Kollektion für Boden, Wand und Decke Farben an Boden, Wand und Decke, harmonisch aufeinander abgestimmt, machen jeden Raum zu einem Erlebnis und einem harmonischen Ganzen – zu einer farbigen Raumhülle. Maler und Bodenleger können hier ihre Kompetenz in der ganzheitlichen Raumgestaltung zeigen. Unterstützung erhalten sie mit einer neuen Trendkollektion des Farbenherstellers Caparol (Ober-Ramstadt), die in Zusammenarbeit mit dem Bodenbelagshersteller tretford (Weseler Teppich GmbH & Co. KG – Wesel) entstanden ist. Beide Unternehmen legen Wert auf ansprechende Farben, auf Farbkombinationen und Individualität. Sie setzen auf nachhaltige Materialien, schöne Farben, Komfort und Qualität. Eine erste Zusammenarbeit gab es bereits im Jahre 2007 mit der Kollektion „Connected Colour“.

ben ideal mit Trendfarben kombinieren ließen. Die neue Trendkollektion 2011 ist eine Weiterentwicklung dieser konstruktiven Zusammenarbeit, die auch diesmal ...

ML 11-11 53 Was ist eigentlich
Vorschau
Was ist eigentlich … ... mit der Fälligkeit der Abschlagszahlung, wenn beim Privatkunden nicht der 5 Prozent-Sicherheitseinbehalt ausgewiesen ist Hofmann: Durch das Forderungssicherungsgesetz sind wir ja seit 2009 vor uferlosen Vorleistungen und damit vor jedweden Erpressungsversuchen des Bauherrn geschützt, weil wir ja jetzt nach BGB jederzeit Abschlagsrechnungen stellen können, die sofort fällig sind. Als ich neulich in einem konkreten Fall mit Arbeitseinstellung drohte, weil der Kunde nicht pünktlich bezahlte, drohte er seinerseits mit Verzug und Beauftragung eines anderen Handwerkers. Wann ist die Abschlagszahlung eigentlich genau fällig Reinders: Im BGB-Bereich, also in der Regel bei der Privatkundschaft, nach § 632a BGB ohne jede Frist sofort bei Rechnungsstellung! (VOB/B zur Erinnerung: 18 Werktage). Sinnvoll ist es, ein genaues Zahlungsdatum anzugeben. Aber bitte dann konkret, also zum Beispiel Montag, 30. Oktober 2011. Dann tritt nämlich automatisch am 31. Oktober ...

ML 11-11 54-59 Gelungene Fachtagung
Vorschau
Gelungene Fachtagung mit Werkstattatmosphäre Deutscher Lackierertag in Grevenbroich Mehr als 350 Teilnehmer, gute Stimmung, hochkarätige Referenten, alle namhaften Branchenlieferanten und Kaiserwetter beim Deutschen Lackierertag 2011 (23./24. September) der Bundesfachgruppe Fahrzeuglackierer BFL, im Leistungszentrum Schumacher GmbH in Grevenbroich. Gastgeber des diesjährigen Lackierertages waren die Geschäftsführer Armin Flaß, Thomas Jaschkowski, Heinrich Stübben und Rudolf Schumacher vom Lackier- und Karosserie-Leistungszentrum Schumacher GmbH in Grevenbroich, das mit mehr als 60 Mitarbeitern zu den führenden Betrieben in der freien Autolackierund Reparaturszene in Deutschland

zählt und darüber hinaus auch im Bereich der Industrielackierung tätig ist. Das Führungsteam der Schumacher GmbH hatte sprichwörtlich alle Register gezogen, um den Teilnehmern eine attraktive und angenehme Fachtagung mit Werkstattatmosphäre zu bieten. Mit dem weitläufigen Firmen-

ML 11-11 60-64 Vermulmung Wasserfang und Heissluftfoehn
Vorschau
Vermulmung, Wasserfang und Heißluftföhn Fachwerksanierung: Die wichtigsten Schwachstellen Haussockel, Hölzer der Außenwände, Ausfachungen, Gefache und Wandbekleidungen – nachfolgender Beitrag skizziert eine Fachwerksanierung und erläutert die wichtigsten Schwachstellen. Fachwerk besteht aus Holzbalken und Gefachen dazwischen. Das Gefach füllt die Zwischenräume der Holzkonstruktion und steift sie aus. Gefachkonstruktionen bestanden früher in der Regel aus Holzstakung und Lehmbewurf. Regional unterschiedlich vermauerte man häufig auch Natursteinbrocken oder Backsteine in den Gefachen. Das derart verschlossene Gefach wurde innen und außen mit einem Lehmputz,

später mit einem Kalkputz, überzogen. Gefache können wie die Balken Träger reicher Dekoration sein. Fachwerkgebäude sind dauerhaft, auftretende Schäden können nachhaltig repariert werden. Durch den falschen Einsatz moderner Baustoffe wurden Fachwerke allerdings stark beschädigt, was die Sanierung der ...

ML 11-11 65-68 maler direkt
Vorschau
malerdirekt Chefinfo für Maler & Lackierer NEUE FORMULARVERTRÄGE FÜR KOSTENPFLICHTIGE REGISTEREINTRÄGE IM UMLAUF

Die Unternehmensdatenbank.info aus Hamburg versucht derzeit bei zahlreichen Maler- und Lackierbetrieben, einen entgeltlichen Eintrag in eine Unternehmensdatenbank zu erreichen. Durch die Gestaltung des Formulars wird ein öffentlicher und verpflichtender Charakter vorgetäuscht. Die Betriebe werden aufgefordert, ihre Eintragung zu aktualisieren bzw. zu ergänzen und zurückzufaxen. Mit dem Zurückfaxen der korrigierten Version kommt es zum Abschluss eines Vertrages. Von einer Rücksendung eines unterzeichneten Formularvertrags wird daher abgeraten. Mehr dazu mit einem Muster des irreführenden Faxformulars unter www.farbe.de / Betriebsführung &Recht / Wettbewerbs- & Gewerberecht. BUNDESKABINETT BESCHLIESST ENTFRISTUNG DER IST-VERSTEUERUNGSGRENZEN IN HÖHE VON 500 000 EURO

Das Bundeskabinett hat das sog. Dritte Umsatzsteueränderungsgesetz verab ...

ML 11-11 6-7 Nachrichten
Vorschau
Nachrichten Peddinghaus Handwerkzeuge übernimmt Schröder Das auf eine über 170-jährige Tradition zurückblickende Werkzeugunternehmen Peddinghaus Handwerkzeuge, Gevelsberg, übernimmt zum Januar 2012 die Aktivitäten im Bereich der Handwerkzeuge von Robert Schröder in Wuppertal. Das Wuppertaler Unternehmen will sich ganz auf seine Kundschaft im automotiven Sektor konzentrieren, werde doch bereits seit vielen Jahren hier der Hauptumsatz des Unternehmens realisiert. Die Geschäftsführer André Casel (Robert Schröder) und Axel Hölscheid (Peddinghaus) freuen sich über die in intensiven Verhandlungen erzielten Ergebnisse. André Casel: „Wir werden uns nun auf die Betreuung der Kundschaft in der Automobilindustrie konzentrieren, ohne dass die Traditionsmarke Schröder bei den Handwerkzeugen verloren geht. Da alle relevanten Mitarbeiter von der Firma Peddinghaus übernommen werden, wird der Übergang ohne Verlust an Erfahrung und mit den vertrauten Ansprechpartnern stattfinden. ...

ML 11-11 69 Termine und Veranstaltungen
Vorschau
Termine & Veranstaltungen Heim + Handwerk in München

die auf ihre Wohnsituation passt.“ Im Jahr 2010 kamen 122 471 Besucher zur Messe.

Auf der Heim + Handwerk in München (30.11. bis 4.12.2011) präsentieren rund 900 Aussteller in sechs Messehallen neue Ideen und Produkte zum Bauen, Einrichten und Wohnen.

Die sechs Messehallen sind dabei nach Kernthemen wie ein Haus strukturiert: angefangen von der Dach- und Außenwanddämmung, Fenstern, Türen und Heizungen über die Wohnräume mit Bad, Schlafzimmer und Küche bis hin zu Accessoires aus dem Kunsthandwerk.

„Bauen und Einrichten hat viel mit Vertrauen zu tun“, sagt Dieter Dohr, Geschäftsführer der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, welche die Messe bereits seit 1978 jährlich ausrichtet.

In der Halle B2, in der Aussteller für Innenausbau, Heizungs-Modernisierung und energetisches Sanieren zu finden sind, können sich die Besucher am Energiespar-Treff informi ...

ML 11-11 70-71 Firmen und Produkte
Vorschau
Firmen & Produkte Duo im Kombi-Pack Metylan und tesa präsentieren eine Produktkombination für perfekte Anstrichkanten. Das tesa Präzisionskrepp punktet dabei mit einem geringen Materialaufbau

im Kantenbereich und sorge somit für eine saubere, scharfe und flache Kante dank des extrem dünnen Trägermaterials. Die gleichmäßige Haftung verhindere Untergrundbeschädigungen, während die glatte Oberfläche eine saubere Verarbeitung verspricht. Das reißfeste Produkt lasse sich auch nach längerer Zeit noch rückstandsfrei entfernen. Der Metylan RenoMur RenoSpachtel® schafft im zweiten Schritt den Abschluss. Der leicht aus der Kartusche zu verarbeitende Dispersionsspachtel fülle hervorragend, trockne, so der Anbieter, auch in größeren Schichtstärken ohne Rissbildung auf, kann direkt nach Hautbildung überstrichen werden und ermögliche das scharfkantige Abziehen des Klebebandes.

Die Vliese werden sowohl auf Gipskartonplatten im Trockenbau sowie zur Übera ...

ML 11-11 72 Namen und Personen
Vorschau
Namen & Personen Frank Sommer PCI-Vertriebsleiter Fußbodentechnik Nach Holger Sommer, der sich neuen Herausforderungen im Konzern stellt, ist Frank Sommer neuer Vertriebsleiter der PCI-Fußbodentechnik. Er ist für 17 Mitarbeiter sowie für 36 verschiedene Produkte und deren Verkaufserfolg verantwortlich. Um sein Ziel zu erreichen, hat Sommer gleich zu Beginn seiner Amtszeit sein Vertriebsteam erweitert: So hat er vor Kurzem zwei Außendienstmitarbeiter für die Schweiz eingesetzt, die sich ganz auf diesen Markt konzentrieren können. Die Erfolge für PCI-Klebstoffe möchte der neue Vertriebsleiter deutlich ausbauen. „Hier haben wir noch viel Potenzial – sowohl vertrieblich als auch entwicklungstechnisch“, meint Sommer.

Michael Hermes bei epasit Michael Hermes (36) verstärkt das Team von epasit in Nord- und Westdeutschland. Der BaustoffFachkaufmann verfügt über rund zwanzig Jahre Branchenerfahrung und war bisher als Gebietsleiter im Außendienst bei einem Marktb ...

ML 11-11 8-10 Ende der Ichlinge
Vorschau
MANAGEMENTPRAXIS

Ende der „Ichlinge“ Deutschland 2030 – Wie wir in Zukunft leben und arbeiten An der „Stiftung für Zukunftsfragen“ in Hamburg arbeiten keine Wahrsager mit Kristallkugel, sondern seriöse Wissenschaftler und Forscher. Aus der Beobachtung der Gegenwart über viele Jahre hinweg sowie der Auswertung repräsentativer Studien erstellen sie Prognosen, welche Trends in den kommenden Jahrzehnten zu erwarten sind. Die Wohlstandsgesellschaft entlässt ihre Kinder – in eine unsichere Zukunft. Die Bevölkerung erwartet realistischerweise keine größeren Wohltaten mehr vom Staat. Ein Ende des Anspruchsdenkens zeichnet sich ab. Der Automatismus – mehr Wachstum gleich mehr Wohlstandsgüter gleich mehr Lebensglück – funktioniert nicht mehr. Die Wohlstandswende kommt im Lebensalltag der Deutschen an. Das Zeitalter der „Ichlinge“ geht zu Ende: „Wir müssen mehr zusammenhalten“, sagen 88 Prozent der Bevölkerung. Die Gesellschaft wird nach

Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

01_11 | 02_11 | 03_11 | 04_11 | 05_11 |
06_11 | 07_11 | 08_11 | 09_11 | 10_11 |
11_11 | 12_11

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim