Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2013/07_13
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 07-13 10-15 Raus aus der Hektoliterfalle
Vorschau
Raus aus der Hektoliterfalle Brauerei Ganter: Marktausrichtung durch Rightsizing Im hart umkämpften deutschen Biermarkt fällt es gerade mittelständischen Brauereien immer schwerer sich zu behaupten. Preiskämpfe, sinkender Pro-KopfVerbrauch, Energie-, Rohstoff- und Logistikkosten, demografische Entwicklung sind dabei nur einige Stichpunkte. Die Brauerei Ganter hatte mit diesen Umständen zu kämpfen und stand 2008 vor der Frage: schließen oder Neuanfang. Die Verantwortlichen entschieden sich für den Neuanfang und investierten gut sechs Mio. Euro für die Modernisierung der Brauerei. ie Brauerei Ganter wurde 1865 gegründet. Anfang der 1980erJahre betrug der Bierausstoß runde 360 000 hl pro Jahr, Anfang bis Mitte der 2000er-Jahre wurden noch 150 000 hl pro Jahr produziert. Der Bierausstoß ging in den Jahren immer weiter zurück, die Brauerei

D

verkaufte im LEH immer mehr Bier über Aktionspreise und wollte mit den „Großen“ mithalten. Der Fokus lag a ...

BI 07-13 16-17 Hintergrund
Vorschau
Fracking: Negative Folgen für die Reinheit des Brauwassers Fracking, die Aufsprengung von tiefliegendem Gestein mittels hydraulischen Drucks zur Förderung von Ergas und Erdöl, aber auch zur Gewinnung von Geothermie, wird in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die Befürchtung der FrackingGegner richtet sich gegen mögliche Gefahren, die sich aus dieser Technologie für Trinkwasservorkommen ergeben können, indem durch das Fracken Wegbarkeiten zwischen den Fördergebieten und wasserführenden Schichten geschaffen werden. Im Fall von Brauereien wäre damit die wichtigste Ressource für die Bierherstellung bedroht.

Welche Risiken bestehen für das Trinkwasser Die beim Fracken eingesetzten Fluide bestehen aus Wasser, Sand und Additiven. Bei den durch das Umweltbundesamt im Rahmen des Gutachtens „Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten – Risikobewertung, Handlungsempfehlungen und Evaluierung best ...

BI 07-13 18-20 Nicht schluessig
Vorschau
Nicht schlüssig Wo endet eine zulässige Werbeaussage Die Leute, die sich kein neues Auto leisten können und den gepflegten gut erhaltenen Wagen aus dem Baujahr 1984 weiterhin fahren, zahlen eine Strafsteuer, die fast viermal so hoch ist, wie wenn das Auto Euro 3 erfüllen würde. Hilft man damit tatsächlich der Umwelt, wie es die „Werbung“ der Politiker suggeriert, oder vernichtet diese Politik einfach nur Vermögenswerte Sind Europa und Japan in der Lage durch eine Verzögerung der CO2-Emission das Weltklima zu retten Sind Christian Wulff oder Freiherr von und zu Guttenberg Täter oder Opfer Ist ihre „Strafe“ angemessen, welche Wertvorstellungen erwartet der Bürger tatsächlich von Politikern ournalisten sollten von Tatsachen berichten und objektiv aus verschiedenen Blickwinkeln eine Sache beschreiben, damit der Leser sich eine eigene Meinung bilden kann. Sinkende Leser- und Inserentenzahlen drängen die Redaktionen dazu das zu schreiben, was die Masse der Kunden erwart ...

BI 07-13 21 Auf ein Wort
Vorschau
Gourmetbiere – Zukunftsmarkt und Geschäftsmodell Es sind seit Jahren immer wieder die gleichen Schlagzeilen, die der Bierbranche Kopfzerbrechen bereiten: rückläufige Absätze, Überkapazitäten, Renditedruck. Aber es sind auch immer wieder die gleichen Gründe, die den kultivierten Biertrinkern den Genuss vermiesen: profillose Produkte mit Einheitsgeschmack, preisaggressiver Vermarktung und massenkompatiblem Billig-Image. Dass es – jenseits der allgemeinen Hektoliterjagd – auch anders gehen kann, zeigen immer mehr kreative Brauer, die eine spannende Nische für sich entdeckt haben, welche sich in anderen Ländern schon lange erfolgreich etablieren konnte: die der Craft- oder Gourmetbiere. Vor einigen Jahren von vielen noch milde belächelt, entwickelt diese Bewegung inzwischen auch in Deutschland eine Innovations-Dynamik, die manchen Insider bereits von einer Revolution im Biermarkt sprechen lässt. Aber Vorsicht: Das mag unter brautechnischen Gesichtspunkten durchaus zutref ...

BI 07-13 22-23 Exakte Ausmischung
Vorschau
Exakte Ausmischung Kontinuierliche Herstellung von Biermischgetränken bei der Stieglbrauerei In der Stieglbrauerei verbindet man die Liebe zum Brauhandwerk und die Erfahrung aus mehr als 500 Jahren Brautradition mit den Vorteilen neuer Technologien. Vor diesem Hintergrund suchte die Brauerei im Sommer 2011 eine Technologie, mit der qualitativ hochwertige Biermischgetränke flexibel und effizient produziert werden können. Sie sollte den bisherigen chargenweisen Herstellungsprozess mit geringem Automatisierungsgrad ersetzen. – bestmögliche Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten und – minimieren von Produktverlusten ausgelegt ist.

Die Ausmischanlage Die Ausmischanlage, die im Frühjahr 2012 in Betrieb genommen wurde, ist für eine Nennleistung von 300 hl/h ausgelegt. Sie produziert karbonisierte Fertiggetränke durch direktes Dosieren und Ausmischen der Getränkekomponenten – Bier – entgastes, gekühltes Brauwasser aus zentralem Vorlagebehälter – Grundstoff ...

BI 07-13 24-26 Besonders produktschonend
Vorschau
Besonders produktschonend Gaffel setzt auf Entalkoholisierungssystem von Centec Seit Jahren nehmen der Anteil und die Variantenvielfalt alkoholfreier Biere zu. Erfrischende Biermixgetränke komplettieren das Sortiment. Etwa drei Prozent des in Deutschland konsumierten Bieres zählt mittlerweile zur alkoholfreien Variante. Diese ist kalorienarm, isotonisch und reich an Vitaminen. Zur Beliebtheit alkoholfreier Biere hat jedoch insbesondere eine deutliche Verbesserung des Geschmacks resultierend aus neuen Produktionsverfahren beigetragen. Eine Anlage zur Entalkoholisierung von Bier wurde kürzlich von Centec hergestellt und an die Privatbrauerei Gaffel geliefert. Nach erfolgreichem FactoryAcceptance-Test (FAT) mit Bier im Hause Centec erfolgt die Inbetriebnahme des Systems innerhalb der nächsten Wochen am Standort des Kunden. tems und der zugehörigen CIP-Anlage einschließlich Software und Bedienungsoberfläche. Die Gesamtanlage ermöglicht die Einstellung des Extraktgehaltes und umfa ...

BI 07-13 27-29 Verbesserung der Wettbewerbs
Vorschau
Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Teil 3: Verkaufspolitik Der Verkauf ist sicherlich ein für den Erfolg sehr entscheidender Faktor im Unternehmen. Er ist Schnittstelle zum Kunden und damit der Bereich, der den Umsatz direkt beeinflussen kann. Doch ein guter Absatz ist nicht allein das Resultat einer marktgerechten Kommunikationsstrategie, sondern auch eines durchdachten und konsequenten Führungsverhaltens von Geschäfts- und Verkaufsleitung. Diese sind verantwortlich für Qualifikation und Motivation der Mitarbeiter, das Betriebsklima und die Identifikation der Belegschaft mit den Zielen der Verkaufspolitik. Im Folgenden sollen einige Maßnahmen zur Förderung des Verkaufspersonals sowie der Kundenzufriedenheit und somit zur Steigerung des Unternehmenserfolgs vorgestellt werden. rfolgreiche Unternehmen sehen ihre Mitarbeiter als die eigentliche Quelle ihrer Produktivität und Ertragssteigerung. Deshalb praktizieren sie einen Führungsstil, der qualifizierte und leistungsbereit ...

BI 07-13 30 Prozess in mehreren Behaeltern
Vorschau
Prozess in mehreren Behältern Non-Stop-Gärung spart Ressourcen Wie lässt sich beim Brauen Energie sparen Wissenschaftler der TU München haben dafür ein neues Verfahren entwickelt. Dabei findet der Gärprozess schrittweise in mehreren Behältern statt, die miteinander verbunden sind. Da die Anlage kontinuierlich und über mehrere Monate betrieben werden kann, verringert sich der Energieverbrauch. Zudem lassen sich die eingesetzten Ressourcen effizienter nutzen.

D

Stunden – erst dann können sie die nächste Charge einfüllen.

Nach der Gärung und Lagerung lassen die Brauereien das entstandene Kohlendioxid aus den Tanks ab und reinigen sie aufwendig über mehrere

Während der Füll-, Leerungs- und Reinigungsvorgänge lassen sich die Tanks nicht für die Produktion nutzen. Um diese Lücke zu schließen, hat Konrad Müller-Auffermann vom Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität ein Verfahren entwickelt, be ...

BI 07-13 31 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Ihre Charaktereigenschaften (positive und negative) Positiv: ehrlich, offen, logisch denkend Negativ: ungeduldig und manchmal zu vernünftig Welche Gabe würden Sie gerne besitzen Ein Instrument zu spielen Was begeistert Sie an der Branche, regt Sie auf Begeistert: Unser Produkt und die vielen netten Kollegen; auch der unter Technikern offene und faire Umgang miteinander, um den uns andere Branchen beneiden Regt auf: Das unsinnige Gerede von 30 Prozent Überkapazität der deutschen Brauindustrie und die viel zu niedrigen Bierpreise im Handel

Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Die BRAUINDUSTRIE stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Welche Herausforderung ist die wichtigste, die die Branche in den nächsten Jahren erwartet Die Alkoholdiskussion in allen Facetten, die de ...

BI 07-13 32-35 Von zunehmender Bedeutung
Vorschau
Von zunehmender Bedeutung Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlammaschen Phosphor wird heute als Rohstoff immer kostbarer. Die abbaubaren Vorkommen sind weltweit begrenzt und befinden sich zudem zu ca. 70 Prozent in politisch sensiblen Regionen (z. B. Westsahara). Zwar reichen die globalen Phosphorreserven voraussichtlich noch ca. 300 Jahre, jedoch steigen die Preise seit 2009 kontinuierlich an [1]. Eine Tatsache, die zu weitsichtigem Handeln zwingt, denn Phosphor ist ein lebenswichtiger Nährstoff für Mensch und Natur. Die Qualität des Primärphosphors nimmt zudem insbesondere durch den steigenden Urangehalt kontinuierlich ab. Daher kann ein zum Beispiel aus Klärschlammaschen zurückgewonnener Sekundärphosphor qualitativ besser geeignet sein für den Einsatz sowohl für die Lebensmittelindustrie als auch für die chemische Industrie. ei den aktuellen Entwicklungen der Klärschlammverwertung tritt die Aussicht auf die Nutzung des Phosphorgehaltes in den Blickpunkt des Interes ...

BI 07-13 36-39 Auszeichnungen Ehrungen
Vorschau
Auszeichnungen, Ehrungen, Abschied Deutscher Brauertag 2013 in Berlin Am 5. Juni fand der Branchenevent der deutschen Brauer in der Landesvertretung beim Bund in Berlin statt. Rund 350 Gäste aus Politik, Wirtschaft und den Medien sind der Einladung zu diesem traditionsreichen Forum gefolgt. Neben der Delegiertenversammlung und dem Forum Bier, einer öffentlichen Vortragsveranstaltung, stand der traditionelle Brauerabend im Blickpunkt. Dabei wurde der Botschafter des Bieres ernannt, die Bundesehrenpreise für Bier verlieren und DBB-Hauptgeschäftsführer Peter Hahn verabschiedet. er Präsident des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), Dr. HansGeorg Eils verwies anlässlich des Deutschen Brauertages auf eine agile Brauwirtschaft, die sich den Herausforderungen des nationalen und internationalen Biermarktes stellen könne. Wenngleich der Bierabsatz 2012 im Vergleich zum Vorjahr leicht rückgängig war (–1,7 Prozent), haben die deutschen Brauer den Exportanteil auf 16,1 Prozent (gemessen an ...

BI 07-13 3 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Wie ein Brauereiverkauf Vorteile für alle schaffen kann Die New Belgium Brewing, Ford Collins, Colorado, USA – gegründet 1991, heute ca. 1,1 Mio. hl Ausstoß – war schon immer für Überraschungen gut. Nachdem wir in der letzten BRAUINDUSTRIE berichtet hatten, dass New Belgium auf der Brew Expo America ® in Washington D.C. (das ist die zunehmend erfolgreiche Messe, die die Craft Brewers Conference und ihre 6500 Teilnehmer begleitet) für ihre neue Braustätte in Ashville – Kapazität ca. 850000 hl – eine 60000er-Glaslinie bei KHS bestellt hatte, erreichte uns kurz darauf die Nachricht vom Verkauf der Brauerei. „Schon wieder eine Craft-Brauerei von den Giganten der Brauindustrie geschluckt“ war unsere erste Reaktion. Doch anders als bei den bisherigen Aufkäufen von Craft-Brauereien durch Bier-Multis*) wählte New-Belgium-CEO und Co-Founder Kim Jordan einen anderen Weg, der die Selbständigkeit und Un ...

BI 07-13 40-43 Bierwerbung mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO r-Skala e s h ä l Die B Spitze Einfach ch schnittli h c r u d r Ü be Na ja drüber m m a w h Sc

Bitburger 0,0% Brauerei: Bitburger Brauerei Th. Simon, Bitburg Agentur: Jung von Matt/Alster, Hamburg Endlich. Es wurde aber auch Zeit. Bitburger kommuniziert sein alkoholfreies Bier mit einer eigenständigen Werbung. Bisher wurde ganz bewusst unter Einsatz der Fußball-Nationalmannschaft eine enge Verknüpfung zwischen dem alkoholhaltigen und dem alkoholfreien Bitburger hergestellt (siehe BRAUINDUSTRIE-Nr. 5/

Peter Blähser Kommunikationsforscher und freier Berater

40

· BRAUINDUSTRIE 7 /2013

An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAUINDUSTRIE stellt die Komment ...

BI 07-13 44-45 Doemens News
Vorschau
Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Seminare für die Braubranche sind meist eingeteilt nach den Bereichen technisch, betriebswirtschaftlich oder technologisch und sprechen die jeweiligen Spezialisten dieser Kategorien an. Seit Februar dieses Jahres laufen nun regelmäßig Seminare an dem von Doemens gegründeten Institute of Masters of Beer (IMB), die thematisch einen anderen Blickwinkel auf das Bier eröffnen und ein breiteres Zielpublikum ansprechen: Bierenthusiasten aus den unterschiedlichsten Bereichen der Branche mit sehr verschiedenen Ausbildungshintergründen treffen sich zu Seminaren, deren Titel und Themen auf den ersten Blick eher ungewöhnlich erscheinen. So trafen sich zum Beispiel im Juni an der Doemens Akademie Braumeister, Brauereibesitzer, Biersommeliers, Marketingfachleuchte, Technologie-Berater und Außendienstmitarbeiter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Seminar „Trend Sour Beer – längst nicht nur in Belgien“, um sich zwei Tage dem Thema Sauer ...

BI 07-13 46 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN

Uerige Original Fassbrause

¸

Die Düsseldorfer Uerige Hausbrauerei hat vor zwei Jahren ein neues, speziell entwickeltes Produkt auf den Markt gebracht: Fassbrause Holunder. Das Produkt erfüllt laut Unternehmen die Rechtmäßigkeit von FassbrauseProdukten. Es entspreche der Ursprungsdefinition, dass es sich bei Fassbrausen um Getränke aus Wasser, Zucker und Malzaromen handele. Die Brauerei verwendet eine eigens gebraute Würze, die mit dem Holunderblütenauszug die Fassbrause ergibt. Seit letztem Jahr, damals als erste Brauerei, bieter Uerige darüber hinaus Fassbrause Rhabarber an. Die Produkte sind im Handel im 16er-Kasten (0,33-Liter-Flaschen) erhältlich.

früchten, Gras und Gewürznoten verleiht. Während im letzten Jahr der Saphir-Hopfen als neue Zutat eingeführt wurde, liegt in diesem Jahr das Augenmerk auf der besonderen Brautechnologie. Der Hopfen wird in verschiedenen Produktionsstufen eingesetzt; das ...

BI 07-13 48 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Vorstand der HVG Spalt erweitert

Neuer Marketing Direktor bei Carlsberg

Im April wurde Dr.-Ing. Frank Braun in den Vorstand der Hopfenverwertungsgesellschaft (HVG) Spalt bestellt. Der 45-jährige Weihenstephaner Brauingenieur und studierte Wirtschaftsinformatiker ist bereits seit 2012 Geschäftsführer der Tochterfirma Spalter Hopfen und berät im Nebenberuf Brauereien. Die bisherigen drei Mitglieder (ehrenamtliche Vorstände Otto Scheuerlein und Josef Meyer sowie hauptamtlicher Vorstand Hans Zeiner) bleiben im Vorstand.

Mit Wirkung zum 1. Mai 2013 wurde Kristian Walsoe neuer Marketing Director bei Carlsberg Deutschland. Der gebürtige Däne folgt damit auf Dr. Holger Liekefett, der seit dem 1. Dezember 2012 als Leiter den Bereich Vertrieb Gastronomie bei Carlsberg Deutschland verantwortet. Walsoe wird Teil der Geschäftsführung von Carlsberg Deutschland und berichtet direkt an CEO Frank Maßen.

Die HVG Spalt wurde 1953 geg ...

BI 07-13 49 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Rothaus setzt auf anlagennahe Softwarelösungen In den verschiedensten Prozessbereichen einer Brauerei sind Hunderte Messgeräte zur Prozessüberwachung und -steuerung verbaut. Durch die Implementierung eines strukturierten Plant Asset Managements (PAM) erfolgen bei Rothaus zielgerechte Maßnahmen zur Reduzierung der Kosten bei der Anlagenplanung, Lagerhaltung sowie Dokumentation und Wartung. Die PAM-Software FieldCare von Endress + Hauser, die durch Updates laufend auf dem jeweils neuesten Stand gehalten wird, sowie ein individuelles Supportpaket unterstützen den Bierbrauer in diesem Prozess. Die Brauerei nutzt die Software vornehmlich zur einfachen Konfiguration der Parameter nach einem Gerätetausch oder zur Neukonfiguration bei Anlagenerweiterungen und Umbauten.

in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Rumänien weiter auszubauen sowie bestehende Anlagen durch das ActemiumNetzwerk in Europa zu unterstützen. ...

BI 07-13 6-7 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Markus Wasmeier braut mit „HVG-Hopfen“ Seit Mai 2007 hat das Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee seine Pforten geöffnet. Dank Hacker-Pschorr wird in der altbayrischen Schöpfbrauerei im Museum in Handarbeit das Museumsbier schon seit 2007 gebraut. Im Jahr 2011 erhielt die kleine Hausbrauerei die endgültige staatliche Zulassung. Seit der Ernte 2011 werden die Sorten Tettnanger, Hallertauer Mfr. und Saphir als Doldenhopfen am Standort Mainburg der HVG Hopfenverwertungsgenossenschaft in fünf kg Vacupacks verpackt und geliefert. Für den Saisonstart 2013 hatte sich Braumeister Olaf Krüger einen besonderen Sud vorgenommen. Ein kräftig gehopftes Bier mit dem Namen „Hopfentraum“: Ein naturtrübes Märzen mit Spezialmalz der Firma Weyer-

Museums- und Brauereibesitzer Markus Wasmeier (re.) und Braumeister Olaf Krüger

mann, vier Hopfengaben (gesamt 300 g /hl) der Sorte Hallertauer Mfr., rund sechs Wochen in Holzfässern gelagert und g ...

BI 07-13 8 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Alkoholfreies Weizen – der Shootingstar im Biermarkt ie ersten vier Monate des Jahres 2013 brachten dem LEH einen Umsatzzuwachs von 4,5 Prozent. Damit hat der Lebensmittelhandel schon im ersten Tertial bereits eine solide Basis für die kommenden Monate gelegt.

D

Preisklassen 20er-0,5-Liter-MW-Kasten Basis: Menge in Prozent

Trotz rezessiver Tendenzen in Europa lassen sich die deutschen Verbraucher in ihrem Optimismus weiterhin nicht beeinflussen. Eine auf hohem Niveau befindliche Beschäftigung, gute Tarifabschlüsse sowie eine sinkende Inflation stützen die gute Konsumstimmung. Die niedrigen Spar- und Kreditzinsen geben dem privaten Konsumklima zusätzlich positive Impulse. Der Biermarkt kann an dem positiven Umsatztrend im Lebensmittelhandel leider nicht partizipieren. Der Umsatz mit minus 0,8 Prozent wie auch die Menge mit minus 0,9 Prozent sind im Haushaltskonsum leicht rückläufig gegenüber dem ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_13 | 02_13 | 03_13 | 04_13 | 05_13 |
06_13 | 07_13 | 08_13 | 09_13 | 10_13 |
11_13 | 12_13

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim