Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2013/12_13
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 12-13 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Mit „Made in Germany“ einen Schritt voraus Die Weihnachtszeit ist geprägt von großer Kauflust, der Einzelhandel und die Online-Versandhäuser verbuchen jedes Jahr Rekordumsätze. Der Verbraucher kauft mittlerweile sehr bewußt ein und hinterfragt oft die Herkunft der Produkte. So werden Kinderspielzeuge „Made in China“ zum Beispiel häufig wieder ins Regal zurückgestellt, weil sie im Verdacht stehen, gesundheitsgefährdende Stoffe zu beinhalten. Genauso verhält es sich bei Kleidung – die eklatanten Vorkommnisse in Kleiderfabriken in Bangladesch sprechen eine eindeutige Sprache. Demgegenüber sind Elektronikartikel aus asiatischen Ländern mittlerweile akzeptiert und landen im Warenkorb, deutsche Hersteller kommen in diesem Segment so gut wie nicht mehr vor. Ein Label ruft beim Verbraucher generell die Vorstellung von Qualität, Image, Marke und Emotion hervor. Wie ist das eigentlich mit dem Label „M ...

BI 12-13 06-07 Kurz berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET 50 Jahre Tensid-Chemie Das Unternehmen Tensid-Chemie aus dem badischen Muggensturm blickt auf eine 50jährige Erfolgsgeschichte und feierte dies Mitte November in der seit Ende 2007 fertig gestellten Lagerhalle. Viele Gäste aus dem In- und Ausland kamen, um das Ereignis gebührend zu feiern, die weiteste Anreise hatten Unternehmenspartner aus Ecuador, Mazedonien und Rumänien. TensidChemie Geschäftsführer Rainer Peter erläuterte in seiner emotionalen Rede die wichtigsten Unternehmensschritte von einem kleinen Betrieb zu einem heute erfolgreichen mittelständischen Unternehmen. Er dankte vor allem seinen Mitarbeitern, die maßgeblich für den Unternehmenserfolg verantwortlich seien.

Tensid-Geschäftsführer Rainer Peter

„Ohne Kontinuität gibt es kein Erfolg, gerade in einem sensiblen Bereich wie Hygiene. Alle Produkte sind Eigenentwicklungen, die in Muggensturm produziert werden, dies ist nur durch eine langjährige Erfahrung möglich sowi ...

BI 12-13 08 Brauindustrie Trendbarometer
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Wo kauft der Verbraucher ein ei all den aktuellen politischen und ökonomischen Unwägbarkeiten – auf den Verbraucher in Deutschland ist Verlass. Die Bereitschaft zu konsumieren, ist unverändert hoch; der private Konsum ist wesentlicher Treiber der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft sind gegeben und auch der Blick nach vorne ins neue Jahr ist augenblicklich ungetrübt.

B

Vertriebsschienen Bier – Basis: Menge in Prozent

Die Umsatzsteigerung für schnelldrehende Konsumgüter im LEH liegt bis einschließlich September bei gut 3 %. Eine derart positive Entwicklung wurde zuletzt im Jahr 2008 mit 5,4 % erzielt; auch für den Bereich der FMCG ist der Ausblick für das Jahresende positiv. Neben den Discountern (+ 4,2 %) profitieren die Vollsortimenter (+ 3,2 %) überproportional von den positiven Eckdaten, während die Großfläche mit + 1,2 % ...

BI 12-13 10-13 Die heile Welt ist vorbei
Vorschau
Die heile Welt ist vorbei Der Werte des „Made in Germany“ Die ursprünglich im 19. Jahrhundert in England entstandene Bezeichnung „Made in Germany“ für Waren aus Deutschland sollte Billigware in schlechter Qualität kennzeichnen, um den Import nach England zu erschweren. Die Deutschen nahmen dies jedoch zum Anlass die Qualität ihrer Waren erheblich zu verbessern, was schließlich von anerkannten Wertegutachtern bestätigt wurde. Seit dieser Zeit bekam diese Bezeichnung eine andere Bedeutung und entsprach einem Güte- bzw. Wertesiegel von hoher Qualität. n den Nachkriegsjahren verhalf das Made in Germany im Zuge des beginnenden und sich immer stärker entwickelnden Wirtschaftswunders wieder zum Aufstieg der deutschen Wirtschaft. Der Wiederaufbau von Deutschland war die treibende Kraft für die Produktion und Herstellung von Produkten mit hoher Qualität für besondere Haltbarkeit, Verarbeitung und Funktion. Deutsche Produkte galten wieder als etwas Besonderes, im Übrigen a ...

BI 12-13 14 Hintergrund
Vorschau
Pläne der EU-Kommission sorgen für Aufregung – zu Recht „Made in Germany“ ist ein Label mit Wert! Die Gesetzesvorschläge der EU Kommission zur Neuregelung der Herkunftsbezeichnung für Produkte ist nicht neu. Die Diskussion wurde erstmalig 2005 geführt – aufgrund mangelnder Unterstützung durch die Mitgliedsstaaten, ohne Ergebnis. Nun tauchte das Thema im Februar 2013 wieder auf. Das Entscheidende an der von der Kommission angestrebten Neuregelung ist, dass nun der letzte Bearbeitungsschritt für die Länderangabe ausschlaggebend sein soll. Die ganzen Bemühungen dienen laut Kommission der Produktsicherheit und dem Verbraucherschutz. Den Verantwortlichen in der Kommission gehe es darum, dass die EU-Mitgliedsländer die Ursprungsregeln bei Importen nicht mehr unterschiedlich handhaben können und regen deshalb einheitliche Regeln für Herkunftsbezeichnungen von Produkten an, die in die EU eingeführt werden. Für in der EU hergestellte und für den Export bestimmte Waren s ...

BI 12-13 15-17 Bis zu 30 Prozent einsparen
Vorschau
Bis zu 30 Prozent einsparen Energieträger Druckluft – wirtschaftlicher Einsatz im Brauereibetrieb Die effiziente Nutzung von Druckluft setzt Brauereibetriebe angesichts steigender Energiepreise, hoher Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit und der Erfüllung des übergeordneten Energieeffizienzzieles der Europäischen Union von 20 Prozent Einsparung bis 2020 unter Handlungsdruck. Durch das Optimieren des gesamten Druckluftsystems lassen sich bei geringen Investitionen (CAPEX, Capital Expenditure – Investitionsausgaben für längerfristige Anlagegüter) die Betriebskosten (OPEX, Operational Expenditure – Betriebskosten) nachhaltig minimieren. ruckluft zählt gegenwärtig im Brauereibetrieb zu den wichtigsten industriell genutzten Energieträgern. In der Brauereipraxis arbeiten jedoch zahlreiche pneumatische Anlagen ineffizient. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) geht von einem durchschnittlichen Energie-Einsparungspotenzia ...

BI 12-13 18-21 Nur mit optimaler Abstimmung
Vorschau
Nur mit optimaler Abstimmung Optimierung einer Druckluftanlage bei der Privatbrauerei Moritz Fiege Der Kostendruck in der Getränkeindustrie steigt ständig. Die Kostentransparenz ist in vielen Betrieben nur teilweise gegeben. Die altbekannten Felder, wie zum Bespiel Personalkosten, sind häufig bereits erschöpft. Ein neues Feld ist die Energieeffizienz. Im Rahmen des Energiemanagements müssen zukünftig die Betriebe ihre Verbräuche zunächst benennen, dann genauer aufschlüsseln und letztendlich mittelfristig optimieren. Wird dies nicht vorgenommen bzw. werden zukünftig keine Erfolge im Bereich der Effizienz erzielt, besteht nicht mehr die Möglichkeit der Steuererstattung. ie Privatbrauerei Moritz Fiege in Bochum führt regelmäßig ein Energiecontrolling durch. Dieses geschieht monatlich im Rahmen eines Energieberichtes. Der Bericht teilt sich nach Bereichen und Medien auf. Ein Teil dieses Berichtes beschäftigt sich mit dem Medium Druckluft. Bei dauerhaft relevanten Abweichun ...

BI 12-13 22-23 Ausgekluegelte Kesselsystemtechnik
Vorschau
Ausgeklügelte Kesselsystemtechnik Brauerei Wildbräu modernisiert Dampferzeugung Die Brauerei Wildbräu Grafing hat sich für eine Modernisierung ihrer Dampferzeugung mit Komponenten von Bosch Industriekessel entschieden, um die Energieeffizienz der Anlage an moderne Standards anzupassen. Mithilfe der umgesetzten Maßnahmen kann die Brauerei den Energieverbrauch der Anlage um circa 90 Megawattstunden pro Jahr senken. eit 1616, nunmehr beinahe 400 Jahre, ist Wildbräu ein Brauhaus, in dem alte Rezepte und bayerische Braukultur noch ihre volle Bedeutung genießen. Dabei setzt die Brauerei bei der Produktion auf heimische und hochqualitative Rohstoffe. Mit rund 30 Mitarbeitern werden in Grafing mit traditionellen handwerklichen Brauverfahren die Wildbräu-Grandauer Bierspezialitäten hergestellt.

S

Das Projekt Für die Prozessdampfversorgung ist ein Loos Dampfkessel UL mit einer Leistung von vier Tonnen Dampf pro Stunde aus dem Jahre 1978 im Einsatz. Um die Ener ...

BI 12-13 24 Horst Dornbusch aus den USA
Vorschau
HORST DORNBUSCH AUS DEN USA

BRAUINDUSTR IE 12 / 2013

„Premiumisierung“ – die jüngste Waffe der Industriebrauer im Kampf gegen die Craft-Brauer „Premiumisierung“ – bzw. „premiumization“ auf Englisch – ist nach Berichten der Marketing-Branchenzeitschrft Advertizing Age vom 30. April 2013 das neueste Schlagwort der US-amerikanischen Großbrauereien. „Premiumization“ heißt, den Preisabstand zwischen Fernsehbieren und Mainstream-Bieren zu schließen und Sortimenterweiterungen existierender Biere mit höheren Preisen auf den Markt zu bringen. Dabei geht es um die Anhebung der Wertigkeit im Verbraucherbewusstsein der traditionellen Standard-Biergattung „American (Light) Lager“ wie Budweiser, Coors Light, Miller Lite oder Miller Genuine Draft. Ein typisches Beispiel dafür ist das jüngst eingeführte Bud Light Lime Straw-Ber-Rita (siehe Abbildung) mit 8 Volumenprozent Alkohol (!). Dieses Erbeeren-Limetten-Biermischgetränk ist eine Weitere ...

BI 12-13 26-29 Konstante Qualitaet
Vorschau
Konstante Qualität Brauwasseraufbereitung durch Membrantechnologie Brauwasseraufbereitung erfordert effiziente Verfahrenskombinationen, um die jeweiligen Wasserparameter innerhalb der geforderten Grenzwerte in das richtige Verhältnis zu bringen. Bei einer größeren Anzahl zu korrigierender Parameter eignet sich das Verfahren der Umkehrosmose, um eine konstante Qualität des Brauwassers zu erreichen. Gleichzeitig entfallen mit diesem rein mechanischen Aufbereitungsverfahren der Einsatz chemischer Aufbereitungsstoffe und damit auch aufwendige Überwachungs- und Wartungsarbeiten. asser ist für das Endprodukt Bier der wichtigste Rohstoff und mit einem Anteil von über 90 Prozent auch mengenmäßig der größte Bestandteil. Im Zeitraum von 1955 bis 1977 sank der mengenmäßige Wasserverbrauch zur Herstellung von einem Hektoliter Bier von durchschnittlich 25 hl auf 6,7 hl.

W

Heute schwankt der Wasserverbrauch zwischen 3,4 hl und 8 hl /hl Bier – abhängig von B ...

BI 12-13 30-32 Automatisierte Untersuchungsmethode
Vorschau
Automatisierte Untersuchungsmethode Reproduzierbare, zeitnahe Erfassung mikrobieller Belastung in wässrigen Medien Getränke- und Lebensmittelhersteller müssen die wachsenden Ansprüche ihrer Kunden an Qualität und Haltbarkeit berücksichtigen. Dabei kann sich die Qualitätskontrolle seit langer Zeit nicht mehr nur auf die Kontrolle des fertigen Produktes beschränken. Neben der ständigen Kontrolle der Rohstoffe müssen im gesamten Herstellungsprozess ständige Qualitätsüberprüfungen durchgeführt werden. Dabei spielen mikrobiologische Untersuchungen eine große Rolle. ei nichtalkoholischen Getränken reichen oftmals nur wenige Keime aus, um ganze Produktionschargen zu verderben. Durch den technischen Fortschritt hat sich zwar das Kontaminationsrisiko verringert, jedoch wurde durch den enorm gesteigerten Produktionsausstoß die Frage der Haltbarkeit immer wichtiger. Die Qualitätskontrolle muss sich dabei durch die Verwendung von modernen, wirtschaftlichen und reproduzierbaren ...

BI 12-13 33 Auf ein Wort
Vorschau
Wo Reinheitsgebot draufsteht, muss nicht Langeweile drin sein Den Durchführungsbestimmungen zum „vorläufigen Biergesetz“ kann man unentdeckte Möglichkeiten für den Bierbereitungsprozess entlocken. Im Bundesgesetzblatt 1993 Teil I Seite 1400 ist das sogenannte vorläufige Biergesetz aufgeführt. Der spannendste Teil ist sicher Paragraf 9: Absatz 1 lässt keine Zweifel, hier geht es um das Reinheitsgebot „nur Gerstenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser“! Absatz 2 überrascht den Leser mit „anderem“ Malz, Rohr- und Rübenzucker oder Invertzucker und Farbmittel. Farbmittel bringt uns zu Absatz 4, wo von Farbebieren die Rede ist, schöner klingt hier sicher Röstmalzbier. Egal wie man das Kind nennt, ist es eine einfache Art für Brauereien „kreativ“ zu sein.

Gesetzesinterpretationen Kreativ ist auch die Auslegung von Absatz 5, hier geht es um Hopfen. Da nur speziell Hopfenauszüge detailliert in der Zugabe zur heißen Würze (vor oder während des Kochens) beschr ...

BI 12-13 34-36 Legionellen und Keime verhindern
Vorschau
Legionellen und Keime verhindern Energiesparende Wasseraufbereitung und Desinfektion Nachweislich war die Warsteiner Brauerei nicht daran beteiligt, die tödliche Legionellen-Infektion der Region im September ausgelöst zu haben. Weder fand man die Keime im Produktionsbereich noch im Bier. Doch prinzipiell läuft jeder Getränkehersteller aufgrund seines hohen Frischwasserverbrauchs immer Gefahr, wenn er keine geeigneten Maßnahmen ergreift, von Legionellen oder anderen wasserliebenden Keimen betroffen zu werden. Das Unternehmen Innowatech aus Empfingen bietet mit seinem in zahlreichen Betrieben der Getränke- und Lebensmittelindustrie erprobten Wasseraufbereitungs-Verfahren „Aquadron“ und dem vor Ort hergestellten Desinfektionsmittel „Innowatech Anolyte“ ein temperaturunabhängiges System, das ebenso energiesparend wie auch leitungsschonend ist. In der Brau-, Getränke- und Lebensmittelindustrie ist einwandfreie Hygiene existenzielle Voraussetzung für eine gleichbleibend ho ...

BI 12-13 37-39 Kein Werkzeug fuers Grobe
Vorschau
Kein Werkzeug fürs Grobe Abwasserausleitung – Tauchbelüfter senken Grenzwerte Auf ihr Reinheitsgebot sind die deutschen Brauereien stolz. Doch auch am anderen Ende der Produktionskette gibt es Vorgaben, die einzuhalten sind: beim Abwasser. Um die Grenzwerte nicht zu überschreiten, setzen viele Betriebe auf eine biologische Klärstufe.

Systemvorteil

urch den Eintrag von Sauerstoff aus der Umgebungsluft ins Klärbecken wird die bakterielle Zersetzung der organischen Bestandteile des Abwassers angeregt. Viele Lebensmittelhersteller benötigen diesen Prozessschritt, um den gesetzlichen Anforderungen an die Abwasserqualität zu entsprechen. Dabei gelten für Brauereien ähnlich hohe Grenzwerte wie für Betriebe beispielsweise aus der Fleischverarbeitung – nur für branchenfremde Gewerbe sind noch strengere Auflagen definiert.

D

Tauchbelüfter lassen sich als einfach, gut und preiswert beschreiben. Während Membrananlagen im Rahmen ein ...

BI 12-13 40-43 Jubilaeum in Berlin
Vorschau
Jubiläum in Berlin 100. VLB-Oktobertagung Ein Veranstaltung feierte ein Jubiläum: Die 100. Oktobertagung fand – um die zeitliche Nähe zur drinktec Mitte September etwas zu entzerren – etwas später als üblich Ende Oktober an gewohnter Stelle im Hotel Berlin statt. Das technische Vortragsprogramm umfasste ein interessantes Themenpaket um „Neue Entwicklungen bei Sensorik und Lebensmittelsicherheit“ sowie „Nachhaltige Prozessoptimierung in der Brauerei“. ie VLB-Oktobertagung hat trotz 100-jährigen Bestehens nichts an Attraktivität verloren. Den Brauund Getränkeexperten wurde ein interessantes Vortragsprogramm geboten, von dem im nachfolgenden einige Vorträge zusammengefasst wurden.

D

„True to type“ Dr. Roland Folz, VLB Berlin, stellte mit „True to type“ ein Tool zum kontinuierlichen Monitoring der sensorischen Produkteigenschaften vor. Das Tool wird bei Verkostungen als Steuergröße der periodischen Qualitätskontrolle, als Benchmark ...

BI 12-13 44-45 Doemens News
Vorschau
Sehr geehrte Leserinnen und Leser, endlich ist es so weit ! Doemens hat seinen Internet-Auftritt komplett überarbeitet und seit Oktober eine neue Homepage freigeschaltet. Der Grund für die Komplettüberarbeitung des Leistungsangebotes, das im Internet dargestellt wird, sind die vielfältigen Aktivitäten von Doemens, die in der alten Aufbaustruktur der Homepage nicht mehr sinnvoll dargestellt werden konnten. In der Neufassung sind alle Tätigkeitsfelder, neben der allgemeinen Darstellung unseres Institutes, in vier definierten Geschäftsbereichen klar und transparent gegliedert und die Navigation erleichtert. Unter dem Motto: Wir laden Sie ein ... finden Sie unter der Rubrik Schule alle Informationen über die Bildungsangebote von Doemens, die über einen längeren Zeitraum stattfinden. Die meisten Informationen stehen auch als Download zur Verfügung. Kernbereich der Akademie war und ist der zertifizierte Schulbetrieb. Unter dem Menüpunkt Genussakademie finden Sie alle wichtigen ...

BI 12-13 46 Getraenke Innovationen
Vorschau
¸

Für das neue Jahrgangsbier der badischen Braumanufaktur Welde verwendet Braumeister Stephan Dück Hopfen von der südafrikanischen Garden Route. Dort liegt im Schutz der Outeniqua Mountains einer der besten Hopfengärten der Welt. Mildes Klima und fruchtbare rote Erde verleihen diesem Hopfen einen an Zitrus- und Aprikosenplantagen erinnernden Duft – und dem neuen, obergärigen Jahrgangsbier von Welde seinen Geschmack, erklärt der Braumeister. Das Slowbeer ist acht Wochen gereift und hat einen Alkoholgehalt von 6,7 Vol.-Prozent.

Stiegl-Jahrgangsedition 2013

einem Alkoholgehalt von 5,5 Prozent (Stammwürze 12,5 Prozent). Die traditionellen bayerischen Malzsorten, helles Pilsner- und dunkles Münchner-Malz, geben ihm eine bernsteinfarbene Note. Es zeichnet sich durch einen malzbetonten Antrunk und eine abrundende Bitternote aus. Die Einführung wird durch aufmerksamkeitsstarke Aktionen in PR, am PoS und Online begleitet. Weitere Editionen folge ...

BI 12-13 47 Marketing und Werbung
Vorschau
MARKETING UND WERBUNG Glasklarer Saisonabschluss

Limitierter Verkaufsknaller von Astra

Von November bis Dezember erhält man beim Kauf eines Kastens Lübzer im teilnehmenden Handel ein limitiertes Editionsglas mit eingearbeitetem Leuchtturm im Stiel gratis dazu.

Zu Beginn der kalten Jahreszeit gibt es von Astra wieder Astra Arschkalt, das für Impulskäufe sorgen soll. Nach dem erfolgreichen Rampen-Start im letzten Jahr gibt es das Winterbockbier wieder als streng limitierte „Eisknolle“ im Handel im 27 x 0,33Liter-Kasten und in der 6er-Träger „Eisbox“.

Die Sonderedition, die es in drei zueinander passenden Varianten gibt, soll die Sammelleidenschaft

Das Produkt präsentiert sich mit PoS-Material wie Wobblern, Displays und Kastensteckern in den Märkten. Weiterhin sollen Gastro-Aktionen, PR sowie vernetzte Maßnahmen auf der Website und auf Facebook für Aufmerksamkeit sorgen. Das Bockbier hat einen höheren Alkoholg ...

BI 12-13 48 Aus der Zulieferindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Flexible Codierung Der MundiScan-Laser wird speziell für die Codierung in der Bier-, Getränke- und Mineralwasser-

branche eingesetzt. So kann ein zweizeiliger Text mit einer Geschwindigkeit von über 70 000 Etiketten/h codiert werden. Der Laser bietet laut Unternehmensangaben eine Verbesserung der Effizienz sowie eine Reduzierung der operationellen Kosten. Neben Etiketten, Glas und andere kann die Codierung auf PET (z.B. Coca-Cola) erfolgen. Das Schriftbild ist besonders kräftig. Die Codierung wird nicht eingraviert, sondern „geschäumt“, sodass sich die Integrität der Flasche nicht oder kaum ändert. Weitere Informationen: www.mundi-technology.nl

Anlage im Baukastenprinzip zur Durchlaufneutralisation mit CO2 entwickelt. Das CO2 wird in verflüssigter Form vorrätig gehalten und kommt nach Verdampfung als Gas zum Einsatz. Das Abwasser wird kontinuierlich aus einem Laugensammelbehälter in einen Reaktor gepumpt und mit einem sp ...

BI 12-13 49 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Ferdinand Schmid verstorben Am 19. November ist Dr. h.c. Ferdinand Schmid in München im Alter von 88 Jahren verstorben.

Ferdinand Schmid †

Nach seinem Jurastudium und Tätigkeit als Rechtsanwalt übernahm er 1957 die Geschäftsführung des Vereins Münchner Brauereien sowie des Verbandes bayerischer Ausfuhrbrauereien. Nach dreijähriger Tätigkeit für die Löwenbräu AG trat der gebürtige Berchtesgardener 1970 in die Geschäftsleitung der AugustinerBräu Wagner KG ein, für die er von 1982 bis 1991 als persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter tätig war. Seit 1996 fungierte Schmid als 1. Vorstand der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, die mit mehr als 50 Prozent Eigentümerin der Augustiner-Bräu Wagner KG ist. Ferdinand Schmid bekleidete über viele Jahre verschiedene Ehrenämter innerhalb des Bayerischen Brauerbundes, unter anderem war er von 1983 bis 1992 Mitglied des Präsidiums, 1992 wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt. ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Brauindustrie
2015 | 2016 | 2017

01_13 | 02_13 | 03_13 | 04_13 | 05_13 |
06_13 | 07_13 | 08_13 | 09_13 | 10_13 |
11_13 | 12_13

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim