Sachon Fachzeitschriftenarchiv 2.0 Getraenke-Fachzeitschriften/Brauindustrie/2015/01_15
  • Fachzeitschriftenarchiv

    SACHON FACHMAGAZINE SEIT 1998

    -

  • image02

    Brauindustrie

    TECHNIK UND TECHNOLOGIE DER BRAUINDUSTRIE

  • GI

    Getränkeindustrie

    GETRÄNKETECHNIK UND -TECHNOLOGIE

  • image04

    Getränke-
    fachgroßhandel

    MAGAZIN FÜR DEN GETRÄNKEFACHHANDEL

  • image05

    BBI International

    INTERNATIONALE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image06

    BBI Español

    LATEINAMERIKANISCHE BRAU- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

  • image07

    Der Doemensianer

    FACHORGAN FÜR DAS BRAU-, MALZ- UND GETRÄNKE- MANAGEMENT

  • image07

    Der Maler- und Lackierermeister

    FACHMAGAZIN FÜR MALER UND LACKIERER

  • image07

    Industriebedarf

    FACHMAGAZIN FÜR INDUSTRIELLEN EINKAUF UND PVH

Zeitraum:-

Verknüpfungsart:

UND ODER

Das Sachon-Archiv fand für Sie

BI 01-15 03 Editorial
Vorschau
BRAU INDUSTRIE

Verlagssitz Schloss Mindelburg

Vom Suboptimalen zum Selbstverständlichen! Was verbinden Sie mit den Wörtern Sozialtourismus, alternativlos, Gutmensch, intelligente Wirksysteme, Rentnerdemokratie, Herdprämie, klimaneutral, Konsumopfer, Langlebigkeitsrisiko, Humankapital bzw. Lichtgrenze, schwarze Null, Götzseidank, Killersprossen, Merkozy, schottern, multipolare Welt, Nacktscanner, Bezahlstudium oder suboptimal Bei dieser losen Aufzählung handelt es sich um „Unwörter des Jahres“ bzw. um „Wörter des Jahres“, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben. In welche Kategorie passt in diesem Zusammenhang das Wort „Nachhaltigkeit“ In keine. Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren zu einem Modewort verkommen. Es ist von vielen Menschen/Unternehmen aufgegriffen worden und hat oft dazu geführt, dass alles, was wir tun, unter den Deckmantel „nachhaltig“ ...

BI 01-15 06-08 Kurz Berichtet
Vorschau
KURZ BERICHTET Krombacher erweitert Produktionskapazitäten Die Krombacher Brauerei baut ihre Produktionskapazitäten aus. Aktuell werden aus dem Hause

Ziemann drei „kleine“ (je 1500 hl, vor allem für der Herstellung alkoholfreier Produkte) und sechs große Tanks (je 7 000 hl) für die Gärung und Lagerung des Bieres installiert. Mit der Inbetriebnahme wird im Frühjahr 2015 gerechnet. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf ca. 12 Mio. Euro. Die „kleinen“ Tanks wurden in Bürgstadt hergestellt und am Stück zur Brauerei transportiert. Die großen Biertanks wurden seit Mitte Juli 2014 direkt auf dem Brauereigelände gefertigt und in ein extra hierfür neu errichtetes Gebäude eingehoben. Die Kapazitätsausweitung war vor dem Hintergrund der Sortenvielfalt notwendig geworden.

AFG-Vereinigung: 25-jähriges Jubiläum Mit der Vereinigung Alkoholfreie Getränke-Industrie e.V. (AFGVereinigung) haben der Verband

25-jährige erfolgreiche Zusamme ...

BI 01-15 09 Brauindustrie
Vorschau
BRAUINDUSTRIE – TRENDBAROMETER

Der deutsche Verbraucher – ein wertvoller Konsumbürger ie wahren Helden des Jahres 2014 werden einmal mehr die deutschen Verbraucher sein. Die europaweit offen oder insgeheim bewunderte hohe Konstanz der Binnenkonjunktur und damit Stabilität der Binnenwirtschaft ist vor allem ihr Verdienst. Einer schwächer werdenden exportorientierten Industrieproduktion steht ein Wachstum beim privaten Konsum gegenüber.

D

Mögliche Werte und Einstellungen, die Kaufentscheidungen im Biermarkt prägen

Niemand war im abgelaufenen Jahr so unerschrocken, optimistisch, zuversichtlich und krisenresistent wie der deutsche Verbraucher. Trotz anhaltend ungelöster geopolitischer Konflikte oder wieder aufflackernder Finanzprobleme einzelner Länder wurde weiter ausreichend Geld für konsumtive Ausgaben zur Verfügung gestellt. Und reichten die liquiden Mittel zur Finanzierung der Begehrlichkeiten nicht aus, so wurden verfü ...

BI 01-15 10-13 Eigentlich selbstverstaendlich
Vorschau
Eigentlich selbstverständlich Leitfaden für Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien Besonders in noch jungen Unternehmen wird das Thema nachhaltiges Wirtschaften ausgeblendet. Es fehlte an einem umfassenden Verständnis und ganz besonders an einer Definition für Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien. Der neue Leitfaden „Nachhaltigkeit in Handwerksbrauereien“, der mithilfe des BierConvent International e.V., des Verbands Private Brauereien Bayern e.V., der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Unternehmensberatung m.mödinger erstellt wurde, soll ökologische, ökonomische, soziale und ethische Aspekte für Brauereien darlegen und Best-Practice-Lösungsvorschläge für Probleme nachhaltigen Handelns aufzeigen, wie der Autor der Studie, Manfred Mödinger, im Gespräch mit der BRAUINDUSTRIE bekräftigt. BRAUINDUSTRIE: Ist das Thema „Nachhaltigkeit“ in unserer Gesellschaft mittlerweile ein Modewort Manfred Mödinger: Es ist schlimmer als das, es ist zu einem großen Missver ...

BI 01-15 14-16 Intensivere Noten
Vorschau
Intensivere Noten Wissenswertes für kleinere und mittlere Brauereien zur Kalthopfung oder zum Hopfenstopfen Die Kalthopfung ist nach derzeitiger Rechtsauffassung in Deutschland wie folgt geregelt: Das vorläufige Biergesetz von 1993 formuliert in § 9 Absatz 5, dass Hopfenextrakte nur in heißer Würze dosiert werden dürfen. Dieses Gebot gilt nicht für Hopfen oder Pellets, die auch im kalten Bereich einsetzbar sind. nter Kalthopfung versteht man im Allgemeinen die Dosage von Hopfen oder Hopfenpellets nach der Würzekühlung. Folgende Stadien sind dabei denkbar:

U

1. Vorlage in den Gärtank 2. In das Bier nach Hauptgärung und Hefeabtrennung, zum Beispiel beim Tankwechsel vor der Reifung 3. In das Bier nach der Reifung als Vorlage in den Lagertank 4. In das Bier vor der Filtration (selten der Fall). Im deutschen Sprachgebrauch existiert der Begriff „Hopfenstopfen“. Er leitet sich von der ursprünglichen Dosagetechnik ab, nämlich Hopfen durch das Spundlo ...

BI 01-15 17 Humulus lupulus
Vorschau
Humulus lupulus ... ... und andere bittere Wahrheiten Rätselhafte und göttliche Hopfen Gibt man den Namen Enigma in eine Internet-Suchmaschine ein, so erscheint als erstes Enigma-Maschine. Und damit ist sogar eine ziemlich bekannte gemeint. Nämlich eine Rotor-Schlüsselmaschine, die im Zweiten Weltkrieg zur Verschlüsselung des Nachrichtenverkehrs des deutschen Militärs verwendet wurde. Als zweites erscheint „Musikprojekt“, gemeint sind die Enigma-Variationen von Edward Elgar. Als drittes folgt dann ein „Ort in den USA“. Aber eigentlich ist Enigma ganz einfach nur ein griechisches Wort für „Rätsel“.

Von süß bis harzig Und warum reden wir in dieser Kolumne über Rätsel Was hat das mit Hopfen zu tun Die Antwort ist ganz einfach: EnigmaTM ist die neueste Hopfensorte der Züchter von Hop Products Australia (www.hops.com.au/ products /enigma). Und der Name ist schon deswegen sehr passend, weil sich diese Hopfensorte wie ein Rätsel verhält. Auf der einen ...

BI 01-15 18-21 Mehrere Loesungen
Vorschau
Mehrere Lösungen Einfluss von Hopfeninhaltsstoffen auf Gushing Gushing, also das Überschäumen bzw. „Wild-Werden“ eines Getränkes (Bier, Schaumwein, Cider, karbonisierte Wässer u. v. m.), gibt es, seit diese karbonisierten Getränke in Flaschen gefüllt werden. Seit diesem Zeitpunkt können sich mehr oder weniger aufgebrachte Konsumenten an diesem Phänomen erfreuen. Die erste Untersuchung zum Thema Gushing wurde bereits 1909 veröffentlicht [1] und von da an widmete sich auch die Forschung diesem Thema. Das Schwierige an der Problematik Gushing ist, dass sowohl die Ursache als auch die Lösung multikausal sind und leider nicht an einem einzigen Beispiel festzulegen sind. Wie Guy Derdelinckx beim Brewing Summit 2014 bemerkte: „Ein kontaminiertes Malz aus derselben Charge kann aufgrund unterschiedlicher Brauereien (Beschaffung Sudhaus, Gärkeller etc.), des Biertyps, des Ausschanks, unterschiedlicher Gebinde (Flasche, Dose …) etc. kein, leichtes oder starkes Gushing verurs ...

BI 01-15 22-24 Von citrus bis kraeuterartig
Vorschau
Von citrus- bis kräuterartig Aromavielfalt durch Hopfengaben – Möglichkeiten und Grenzen Durch die Aktivitäten in der Craft-Brewing-Szene hat der Hopfen sehr an Bedeutung gewonnen. Hatte man vor zehn bis 15 Jahren nur noch von Alphaund /oder Iso-Alpha-Säuren gesprochen, so erkennt man jetzt wieder, dass der Hopfen darüber hinaus wesentlich mehr bieten kann, wie zum Beispiel die Vielzahl an Aromastoffen. Im Zusammenspiel mit den Bittersubstanzen ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, Biere mit den unterschiedlichsten Geschmacks- und Aromaprofilen zu kreieren. Neben der Hopfengabe im Sudhaus spielt auch die Kalthopfung bzw. das Hopfenstopfen eine ganz große Rolle. Es gibt unzählig viele Möglichkeiten den Biergeschmack über den Hopfen zu steuern, aber es sind beiden Verfahren auch gewisse Grenzen gesetzt. Es ist bekannt, dass ein Hopfenaroma im Bier normalerweise nur durch sehr späte Gaben erzielt werden kann. Dabei spielen neben dem Kochsystem die Faktoren Sorte, Höhe der ...

BI 01-15 25 Hintergrund
Vorschau
Renaissance des Aromahopfens Wenn das Hopfenhandelshaus Joh. Barth & Sohn gemeinsam mit Braufactum (Radeberger Gruppe) die deutsche Craft-Beer-Gemeinde zu den Hopfentagen lädt, dann ist der Blick üblicherweise nach vorne gerichtet: Es geht um die Zukunft der Klein- und Kleinstbrauer. Denn diese stellen einen wachsenden Markt dar, speziell für die Hopfenwirtschaft. Schließlich sind großzügige Hopfengaben oft das entscheidende Differenzierungsmerkmal, mit dem ein Craft Beer erst zu einem Craft Beer wird und als solches auch von den Konsumenten (an-)erkannt wird. Doch diesmal war’s anders: Im Hauptvortrag ging es ausnahmsweise nicht um die Zukunft, sondern um die Vergangenheit. Professor Ludwig Narziss kramte in seinem in mehr als 60 Jahren im Brauerberuf angesammelten Erfahrungsschatz und erinnerte die jungen Craft-Brauer daran, dass es auch in Deutschland einmal eine Zeit gegeben hat, zu der jede deutsche Brauerei unter die heute international übliche Craft-Brauerei-Definitio ...

BI 01-15 26-28 Jubilaeum in Planegg
Vorschau
Jubiläum in Planegg 50. Mälzereitechnische Arbeitstagung Die Doemens Academy kann auf eine langjährige Traditionsveranstaltung zurückblicken. Wie immer in der Erntezeit rückt das Thema Gerste und Malz in den Mittelpunkt des Interesses der Braubranche. Die Zielgruppe der Mälzereitechnischen Arbeitstagung nutzt diese Gelegenheit schon seit 50 Jahren zum konstruktiven Austausch. ie 50. Ausgabe der Mälzereitechnischen Arbeitstagung fand am 21./22. Oktober 2014 in der HeideVolm-Gastronomie in München-Planegg statt, zu der über 50 Teilnehmer kamen. Am Vorabend der Veranstaltung wurden Referenten geehrt, die alljährlich ihre Erkenntnisse rund um die Gersten-/Malzbranche vortragen: Walter König, Dr. Martina Gastl und Markus Herz. Anschließend gab Doemens-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Stempfl mit seinem Vortrag und seiner Verkostung einen Eindruck, in welch vielfältiger Weise das Malz sensorischen Einfluss auf Bier nehmen kann.

D

Die Tagung wurde am näch ...

BI 01-15 29-30 Entspannung oder Ruhe vor
Vorschau
Entspannung oder Ruhe vor dem Sturm Braugerstenbilanz 2014 Braugerste kann nicht losgelöst von den anderen Getreidearten gesehen werden, jedenfalls nicht, was die allgemeine Preisentwicklung angeht. Gleichwohl ist Braugerste eine gewisse „Sonderkultur“ und der Markt führt bisweilen ein Eigenleben. enn man sich die wichtigsten Getreidearten weltweit anschaut, sieht man bereits, wie abgeschlagen mengenmäßig der Gerstenanbau überall ist. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA beziffert in seiner Oktoberschätzung die weltweite Weizenproduktion auf 720 Mio. to (6 Mio. to mehr als in 2013) sowie die globale Maisernte auf 987 Mio. to (auf dem Rekordwert des Vorjahres).

W

Tabelle 2: Angebot und Nachfrage Gerste weltweit [in 1000 Mt] Ernte 2014/2015

Exporteure gesamte Gerstenproduktion

Die EU-28 konnte mit 60 Mio. to eine im zweiten Jahr in Folge üppige Gerstenernte einfahren (siehe Abb. 1). Davon ist knapp die Hälfte Somm ...

BI 01-15 31 Zur Person
Vorschau
ZUR PERSON Allzu oft beschränkt sich der Kontakt zu Geschäftspartnern auf das rein beruflich orientierte Gespräch. Die BRAUINDUSTRIE stellt auf dieser Seite bekannte Personen der Branche nicht nur mit ihren beruflichen, sondern auch mit ihren privaten Zielen und Vorstellungen vor.

Rudolf Eisemann Rudolf Eisemann ist 53 Jahre alt (Sternzeichen Stier), seit 23 Jahren mit Ehefrau Hildegard verheiratet, mit der er zwei erwachsene Kinder hat – Isabel und Franz Rudolf. Zu seinen Hobbys zählen Tennis, Skilaufen und Motorsport. Nach abgeschlossenem Studium des Brauwesens und Getränketechnologie an der TU MünchenWeihenstephan trat er in das elterliche Familienunternehmen Hildegard Eisemann KG Hopfen & Malz ein, wo er als Geschäftsführer fungiert. Eisemann ist Vorstand im „Forum Bier“ des Deutschen Brauer-Bundes sowie Mitglied des Beirates im Deutschen Hopfenwirtschaftsverbandes und des Beirates im Deutschen Brau- und Malzmeisterbundes. Weiterhin ist er Ehrenmitglied ...

BI 01-15 32-35 Zweites Standbein
Vorschau
Zweites Standbein Winterbraugerste – Vorteile für Landwirte und Verarbeiter Die Idee ist nicht neu: Herbstaussaat unter optimalen Bedingungen, Bestockung und Wurzelbildung vor dem Winter, optimale Ausnutzung der Winterniederschläge und zügige Jugendentwicklung im Frühjahr, frühes Ährenschieben und Beginn der Kornfüllung im Mai, gute Auskörnung, eine frühe Ernte im Juli. Von Winterbraugerste ist die Rede. Welche Vorteile für Landwirte und Verarbeiter resultieren, ist im Folgenden aufgeführt. 10 Mio. t Gerste es nicht schafft, die nötigen 2 Mio. t Braugerste aus dem eigenen Land zur Verfügung zu stellen. Um den Selbstversorgungsgrad deutscher Braugerste zu steigern, gibt es nur einen Weg: Das große Potenzial der Wintergerste muss für Brauzwecke erschlossen werden.

Winterbraugerste gewinnt an Bedeutung

Voll bestockte Wintergerste zu Vegetationsbeginn im März

intergerste brachte im Schnitt der letzten zehn Jahre mit 65 dt /ha um 30 Pr ...

BI 01-15 36-39 Stabile Lage
Vorschau
Stabile Lage Bayerische Braugerste: Situation und Wirtschaftlichkeit Der Anbau von Sommergerste zur Braugerstenerzeugung hat in Bayern eine lange Tradition. Vor allem an Standorten, die sich nicht für die anspruchsvolleren Getreidearten oder Hackfrüchte eignen, fand die Braugerste auch in Zeiten niedriger Erzeugerpreise ein Rückzugsgebiet. Etliche Jahre mit unbefriedigender Erlössituation, stagnierenden Naturalerträgen und der Silomaisboom haben den Sommergerstenanbau massiv unter Druck gesetzt. So hat sich die Anbaufläche in Bayern wie auf Bundesebene in den letzten zwanzig Jahren annähernd halbiert (siehe Abb. 1). Das seit dem Jahr 2010 anhaltend höhere Erzeugerpreisniveau für Braugerste in Verbindung mit tendenziell steigenden Sommergerstenerträgen könnte auch der Sommerbraugerste wieder neue Impulse geben.

usgehend vom Erntejahr 1994 war bei den Naturalerträgen der Sommergerste bis 2007 eine stagnierende Tendenz zu beobachten.

A

Ert ...

BI 01-15 40-43 Bierwerbung mal so mal so
Vorschau
BIERWERBUNG – MAL SO, MAL SO a er-Skal s h ä l B D ie Spitze Einfach ch schnittli h c r u d r Übe Na ja drüber m m a w Sch

Radeberger Pilsener Brauerei: Radeberger Exportbierbrauerei, Radeberg Agentur: Ogilvy & Mather, Frankfurt a.M. Die Radeberger Exportbierbrauerei ist schon ein bemerkenswertes Unternehmen. Es hat nach eigener Aussage in seiner Werbung als erste Brauerei nur nach Pilsener Brauart gebraut, nennt sich aber Exportbierbrauerei. Nun gut. Dann ist Radeberger Pilsener eine der wenigen – vielleicht sogar die einzige – Monomarke im Bierbereich.

Peter Blähser Kommunikationsforscher und freier Berater

40

· BRAU INDUSTRIE 1/ 2015

An dieser Stelle sagt Peter Blähser, Marktforscher und Kommunikationsfachmann aus Hochheim am Main, unmissverständlich seine Meinung zur aktuellen Bierwerbung. Das geschieht auf sehr pointierte Art, mal lobend oder mal bissig, je nachdem, wie der Autor die Werbung sieht. Die BRAU ...

BI 01-15 44-45 Domens News
Vorschau
Liebe Leserinnen und Leser, das abgelaufene Jahr bei Doemens war wieder gespickt mit einer Reihe neuer Aktivitäten, aber auch mit bewährten und fast schon traditionellen Veranstaltungen. Besonders erwähnenswert ist dabei die Jubiläumsveranstaltung der 50. Mälzereitechnischen Arbeitstagung, die der gesamten Malzbranche langjährig als Plattform zum Informationsaustausch gedient hat und dies auch weiterhin sein wird. Die Gräfelfinger Praxistage, die vor allem unseren Doemensianern in der Braubranche ein praxisbezogenes Update des Wissensstandes in aktuellen technisch-technologischen, aber auch betriebswirtschaftlichen Themen gewährt, waren letztes Jahr sehr gut besucht. Die Vorbereitungen für die nächste Tagung sind bereits in vollem Gange und die Teilnehmer erwartet im März ein spannendes Programm. Und so wird Doemens auch 2015 wieder ein umfangreiches Paket an Schulungen, Seminaren und Dienstleistungen der gesamten Brau- und Getränkebranche zur Verfügung stellen. Bereits ...

BI 01-15 46 Getraenke Innovationen
Vorschau
GETRANKE-INNOVATIONEN

¸

Die Bierfeen sind wieder da

Fünfte Sorte der „Hachenburger Selection“

Bauhöfers Eisbock in Rio de Janeiro

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass sich vier junge Braumeisterinnen aus Franken zusammengetan haben, um gemeinsam ein Bier „von Frauen für Frauen“ zu brauen (www.holladiebierfee.de). Seitdem gibt es jedes Jahr im April eine „Sommerbierfee“ und im Dezember eine „Winterbierfee“. Zu Nikolaus versammelten die vier jungen Frauen in Trebgast ihre Fangemeinde um sich, um ihre neue Kreation vorzustellen.

Unter dem Namen „Hachenburger Selection“ verbirgt sich die Gourmetbier-Reihe, die jährlich um eine Sorte ergänzt wird. Die fünfte Sorte ist ein Eisbock, der in die Gattung der Bockbiere gehört und heute nur von wenigen Brauereien hergestellt wird. Die Flaschenausstattung ist ebenso luxuriös wie der Inhalt. Naturpapier-Etiketten werden handverklebt, eine Trinkanle ...

BI 01-15 47 Aus der Zuliefererindustrie
Vorschau
AUS DER ZULIEFERINDUSTRIE Arcobräu investiert in neue Abfüllung

Party-Keg zum Selberzapfen

Die Brauerei Arcobräu Gräfliches Brauhaus GmbH & Co. KG installierte einen neuen Füller der Krones AG sowie eine Checkmat Flaschenkontrolle und die notwendigen Transporteure. Der Modulfill HES Füller ist als Sondenfüllsystem ohne Rückluftrohr in Rohrringausführung mit 96 Füllventilen und 18-stelligem Kronenkorker ausgestattet. Mit seiner Nennausbringung von 33 000 0,5-LiterNRW-Flaschen pro Stunde ist das Füllsystem sowohl für unterund obergärige Biere als auch für alkoholfreie Biere ausgelegt. Eine zweifache Vorevakuierung mit dazwischen geschalteter CO2-Spülung sorgt für niedrige Sauerstoffwerte.

Unter dem Namen „Party-Keg“ produziert Schäfer Container Systems einen neuen Fasstyp in den Größen 10, 15 und 20 Liter mit allen gängigen Muffen und Fittingtypen. Das Party-Keg verfügt über eine Zapflochbuchse mit bayrischem Anstich und erm ...

BI 01-15 48-49 Personalien
Vorschau
PERSONALIEN Private Brauereien Bayern stockt Dienstleistungsangebot auf

Karlsberg: Neuer Geschäftsbereichsleiter Gastronomie

Die Privaten Brauereien haben in den letzten Jahren ihr Dienstleistungsangebot für die Mitgliedsbrauereien deutlich aufgestockt. Dabei sind neben der klassischen Rechtsberatung insbesondere in den Bereichen Technik, Technologie, Arbeitssicherheit, Energie und Betriebswirtschaft die Berater des Verbandes vermehrt in Anspruch genommen worden.

Markus Meyer ist seit dem 1. Oktober 2014 neuer Geschäftsbereichsleiter Gastronomie Deutschland der Karlsberg Brauerei GmbH. Er folgt auf Sven Schirmer, der seine neue Position als Geschäftsführer der Vendis Gastro GmbH & Co. KG wahrnimmt. Meyer verfügt durch seine langjährige Tätigkeit in verschiedenen Positionen in der Getränkebranche über umfangreiche Erfahrungen für seine künftigen Aufgaben in der Karlsberg Brauerei, heißt es.

Das Angebot des Verbands ergänzt ...
Einzelne Ausgaben durchsuchen
Sachon-Fachmagazine: Chronologischer Überblick

Getränkeindustrie
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Getränke-
fachgroßhandel
2015 | 2016 | 2017

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

BBI International
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

BBI Español
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

Getränkering-Aktiv
2003 | 2004 | 2005

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005

Der Doemensianer
2014 | 2015 | 2016

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Maler- und Lackierermeister
Zu den Mitteilungen

1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 |
2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 |
2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |
2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |
Mitteilungen

Industriebedarf
2015 | 2016 | 2017

2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 |
2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 |
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 |
2015 | 2016 | 2017

www.brauindustrie.deMediadaten
Impressum | Kontakt Verlag W. Sachon GmbH+Co.KG • Schloss Mindelburg • 87719 Mindelheim